Skip to main content

Full text of "Musikalisches Wochenblatt"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



'.c> /j.A^? r/3j 




HARVARD COLLEGE LIBRARY 



WJSIC LIBRARY 



1 



Digitized byVJvJvJVi'^j. HOLDER. ; 

. SVOF.NHAM. J 






Digitized by 



Google 



Mr: 
Hell 
Li 
fiieh 
mnnt 



Digitized by 



Google 



Müsikalisieksi Wochenblatt 



Organ für Musiker und Musikfreunde. 

Herausgegeben von 

B.W- FRITZSOH- 



DDIÄEIZEIIiTTEIÄ T.A.I3CIÄ a-.A.iTO-. 



IMUt Beitr&gren 

von 

Utax Allihn in Weissenfeis, Joseph Engel in Fünf kirchen, Dr. Riehard Falokenberg in Dessau, Ernst FIQgel in Breslau, Dr. Theodor 
Helm in Wien, Carl Kipke in Pilsen, Dr. H. Kretzsehmar in Rostock, S. de Lange in Cöln a/Rh., J. H. Ldffler in Pössneck, 
L. Lflbenau in Leipzig, PanI Marsop in Leipzig, Dr. L. H* MttUer in Bremen, Fr. Nieeks in London, Traugott Oehs in Neuzelle, 
Riehard Pohl in Baden-Baden, Dr.Hngo Riemann in Hamburg, H. Sattler in Oldenburg, G. A« Sehaper in Magdeburg, E.W* Sigis- 
uiund in Dresden, Wilhelm Spiegel in Zürich, Frank van der Stueken in Hannover, Wilhelm Tappert in Berlin, A. Tottmann 
in Leipzig, Hans Wacht in London, Hans von Wolzogen in Bayreuth und vielen Ungenannten. 

^^it elzi.ea? ^^ii Bi Tr-Beilaigre : 
Ctiordlvorapiel tiftd Fuge für Orgel über „0 Traurigkeit, o Herzeleid^^ von Johannes Brahms. 



Leipzig, 

Verlag Ton E. W. Fritzsch. 
1882, 



Digitized by 



Google 






HARVARD 

lUNIVERSlTYl 

LIBRARY 



IMALT8-VERZEICHNI8S 



ZUlf 



Xni. JAM&MGE DES MTJSTXAT.TSCHEI WOCHENBLiTTES. 



(Die den Seitenzahlen beigefügten Buchstaben u. und b bezeichnen die betreffende Spalte.) 



I. Grössere Aufsätze. 

Helm (Theodor), Beethoven's letzte Quartette 97 a, 109 a, 121 a, 

133 a, 157 a, 173 a, 20) a, 241 a, 257 a, 405 a, 417 a, 429 a, 

441 a, 453 a. 
Kretzschmar (H.), „Parsifal** von Richard Wagner 313 a, 325 a, 

337 a. 
LÖffler jJ. H.), Wie sich Siegfried mit dem Nothung zum Par- 

sital durchschlägt 357 a. 
Lttbenau (L.), Die Beantwortung des Themas in der Fuge 1 a, 

13 a, 29 a. 
Ochs (Traugott), Die Haupf sehe Pedalapplicatur 61 a. 
Pohl (IJichard), Zum Instrumental - Vorspiel zu „Parsifal" von 

Richard Wagner 606 a. 
Biemann (Dr. Hugo), Eine musikalische Tagesfrage 465 a, 477 a, 

489 a, 501 a, 513 a, 529 a, 553 a, 569 a, 593 a, 617 a. 
Wolzo^en (Hans von), „Für und Wider!" Eine fortschrittliche 

Betrachtung in rückläufiger Bewegung. I. „Wider!** 518b. 

II. „Für!" 531 a, 542 a. 

♦ * 

* 

Allihn (Max), LadegasVs Altuuburger Orgel 135 a. 

Lange (S. de), Die neue Orgel in der grossen Kirche im Haag 

(Holland) 258 b. 
Palentwirbel für Streichinstrumente 504 a. 

11. Recensionen. 

Ambros (A. W.), Geschichte der Musik der Neuzeit in Studien 

und Kritiken aus dessen Nachlass. 1. Band, 1. Heft 322 a. 
Aromatari (Edvardo), „Herbstblätter". Fünf Charakterstücke 

für Piano, Op. 2 435 b. 
Baekcr OrOndahl (Agathe), Sechs deutsche Lieder, Op. 14 448 b. 
Berger (Wilhelm), Clavier-Violinsonate, Op. 7 556 b. 
Berthold (Theodor) und Fttrstenau (Moritz), Die Fabrikation 

musikalischer Instrumente im königlich sächsischen Voigt- 
lande 349 a. 
Böhme (F. M.), Aufgaben zum Studium der Harmonie 444 a. 
Brauer (Max), Drei Gesänge für Sopran, Alt, Tenor und Bass 

mit Clavierbegleitung, Op. 7 588 b. 
Brilll (Ignaz), Sechs schottische Lieder für eine Singstimme, 

Op. 18 333 b. 

Sechs Lieder für eine Singstimme, Op. 19 333 b. 

Blllow (Hans v.), „Abend am Meer" für vier Männerstimmen 

588 a. 
Bassler (Ludwig), Elementar-Melodik 443 b. 
Caecilien- Kalender für das Jahr 1883, redigirt v. Fr. X. Haberl 

502 a. 
Cappelen (Christian), Fire Albumblade for Piano, Op. 10 130 a. 
('arolsfeld (Malwina Schnorr v.), Vier Lieder Mlgnon's 436 b. 
Chabrier (Emm.), Preces pittoresques pour le Piano 461a. 
Challier (Ernst), Sonaten-Tabelle 334 a. 

Doppelhandbuch der Gesangs- und Clavierlitteratur 3d4b. 

Davidoff (Charles), 4me Concerto pour le Violoncelle, Op. 31 

130 b. 
Zwei Salonstücke für Violoncell und Pianoforte, Op. 37 

130 b. 
Dessoff (F. Otto), Streichquintett, Op. 10 217 a. 



DSring (C. H.), „Herbstblätter". Instructive Sonate für den 

Ciavierunterricht, Op. 48 365a. 
— — „Im Sommer"; Instructive Sonate für den Ciavierunter- 
richt, Op. 51 365 a. 
Acht charakteristische Specialetuden für Pianoforte, 

Op. 53 365 a. 
Dyofdk (Anton), Bagatellen für Pianoforte zu vier Händen, 

Op. 47 485 b. 
Eecard (Johann), Neun ausgewählte Preussische Festlieder, 

herausgegeben von Carl Riedel 619 a. 
Ehrlieh (H.), Tragödie, Gedicht von Heine, für eine Singstimme 

390 b. 
Engel (Gustav), Die Consonanten der deutschen Sprache 432 a. 
ErdmannsdÖrfer (Max), Pianofortetrio Op. 27 491a. 

„Selinde" für Soli, Chor und Orchester, Op.'28 491a. 

Vier Clavierstücke, Op. 29 491 a. 

Erdmannsdörfer (Max) und L i s z t (Franz), Divertissement i\ la 

Hongroise v. F. Schubert Op. 54, orchestrirt 413 a. 
Faminzin (Alexander), „Serenade". Zweites Streichquartett, 

Op. 7 419 a. 
Fiseher (Carl August), Vier Lieder, Op. 11 436 b. 

Drei Lieder, Op. 12 436 b. 

Vier Lieder, Op. 15 436 b. 

Fiseher (Jacob), Fünf Lieder für eine höhere Stimme, Op.6 333 b. 
Fitzenhagen (Wilhelm), Ballade für Violoncell mit Orchester 

oder Pianoforte, Op. 10 390 b. 
FlQgel (Gustav), Drei geistliche Quartette für Sopran, Alt, Tenor 

und Bass, Op. 80 333 a. 
FrühUngs-Phantasie. Concertstück für die Orgel, Op. 85 

508 a. 

Adagio für Orgel, Homquartett und Harfe, Op. 86 508 a. 

„Grosses hat der Herr gethan". Cantate für Mäfnnerchor 

und Soloquartett (Orgel ad Hb.), Op. 87 508 a. 
Foerster (Ad. M.), „Thusnelda", Charakterstück für Orchester, 

Op. 10 461 a. 
FSrster (Alban), Bunte Bilder. Zwölf kleine Clavierstücke 

Op. 28 390 a. 

Drei Sonatinen, Op. 51 390 a. 

Sechs Salonstücke, Op. 66 390 a. 

Blumengrüsse. Vier lyrische Tonstücke, Op. 68 390 a. 

Für die Jugend. Kleine Lieder und Tänze, Op. 69 390 a. 

Lieder, Op. 35, 37 u. 38 402a. 

„Blätter und Blüthen". Sechs leichte Clavierstücke, 

Op. 62 402 b. 
Drei Sonatinen für Ciavier zu vier Händen, Op. 64 

402 b. 
„Air italiana". Concertstück für Trompete oder Piston, 

Op. 67 402 b. 
Franke (Hermann), Ciavier- Violoncellsonate, Op. 69 556 b. 
Fritsche (Ernst), Orchesterstudien für Bratsche 75 a. 
Fritze (Wilhelm), Gesänge für gemischten Chor, Op. 18 436 b. 
Fuehs (R.), Fünf Lieder, Op. 26 390 b. 
Oendt (Merkes van), „Die Flucht der heiligen Familie" für 

gemischten Chor, Op. 32 436 b. 
Crermer fHeinrich), Wie spielt man Ciavier? Fünf didaktische 

Abnandlungen 98 a. 
Gemsheini (Friedrich), Gesänge für vierstimmigen Männerchor, 

Op. ^ 436a. 



Digitized by 



Google 



III 



GerTinüa (Yictoria), Sammlung von Gesängen ans Händers 

a>ern und Oratorien 229 a. 
, ermann), Sonate für Pianoforte zu vier Händen, Op. 17 

äeia. 

Concert in Bdur für Pianoforte, Op. 18 467 a. 

Sieben Lieder für Sopran, Alt, Tenor u. Basg, Op. 21 391a. 

Ooetze (H.), Hymnus („0 öott und Herr") ffir Männerchor und 
Orgel (oder Harmonium oder Pianoforte), Op. 15 448a. 

Hymnus („Empor auf des Gesanges Schwingen") für do., 

Op. 16 448 a. 

Ciottbard (J. P.), Toccata u. Gavotte f. Pianoforte, Op. 74 ^a. 

Mazurka f. Pianoforte, Op. 81 46a. 

Zwei Impromptus für Pianoforte, Op. 84 46 a. 

OrSdener (Hermann), Sinfonietta für Orcnester, Op. 14 484b. 

Grfeg (Edvard), Norwegische Tänze für Pianoforte zu vier 
Händen, Op. 35 134 b. 

Haan fWillem de), „Die Grazien" für drei Solo-Frauenstimmen 
mit Begleitung des Pianoforte, Op. 9 419 a. 

Hasreil (Edmund von), Das Wesen der genta in Richard Wag- 
ner's Dichtung ,,Der fliegende Holländer" 289 b. 

Hartmann (Ludwig), Sechs Lieder, Op. 22 461b. 

Hegar (Friedrich), Drei Gesänge mit Clavierbegleitung, Op. 10 
16 b. 

HeidiofTsfeld (Ladwig[), Lieder Op. 10, 11, 21 u. 22, sowie 
Claviercompositionen Op. 19. u. 20 70 a. 

Henrlques (Robert), Zwei Stücke für Violoncell und Piano- 
forte, Op. 10 390 b. 

Hemiann (Friedrich), Concertstudien für Bratsche, Op 18 74 a. 

Zwölf technische Studien für Bratsche, Op. 22 74 a. 

Hermann (Friedrich), Violinetuden von Kreutzer, Fiorillo und 
Rode in der Üebertragung für Bratsche 74a. 

Heul»erger (Richard), Fünf Lieder, Op. 15 600a. 

HUler (Ferdinand), Drei Lieder, Op. 195 461 b. 

HiUer^ Altram. Sammlung der beliebtesten Lieder von Ferdi- 
nand Hiller 412 b. 

Hinrielis (F.), Lieder für Mezzo-Sopran oder Tenor, Op. 7 435a. 

HofmaDii (Heinrich), Drei Lieder für gemischten Chor, Op. 47 
436 a. 

HoMfeld (Otto), Vier Männerehöre, Op. 7 390 b. 

Haber (Hans), Mirza-Schaffy- Album, 13 Lieder, Op. 13 541a. 

Hnnuael (Ferdinand), Ciavier- Yiolinsonate, Op. 24 556a. 

KaalTmaiui (Fritz), Ciaviertrio, Op. 9 16 a. 

Kay »er (H. E.), Violinetuden von Kreutzer für Bratsche über- 
tr^en 73 b. 

Kieaxl (Wilhelm), Die musikalische Declamation 145b, 158a. 

Eistler (Cyrill), Drei Lieder für vierstimmigen Männerchor, 
Op. 33 436b. 

Ejrattts (Engen), Lehrgang im Clavier> Unterrichte 515 b. 

Knnkel (Gotthold), Der öonsonant G in Declamation und Ge- 
sang 432 a. 

Labor (Josef), Quintett in Amoll für Pianoforte, Violine, Viola, 
Violoncell und Contrabass 269 a. 

Laeonbe (Paul), Suite pastorale pour Orchestre, Op. 31 508 a. 

Ladendorff (Otto), Zehn Lieder für eine mittlere Singstimme, 
Op. 1 688b. 

Lange (S. de), Fünf Gesänge für Männerchor, Op. 25 479 b. 

CJavierconcert in Gmoll, Op. 32 217 b. 

Masberg (C. A. Job.), Sechs Gesänge für Sopran, Alt, Tenor 
und Bass, Op. 2 333 a. 

Metzd^rff (Richara), „Ein Liebesdram a*^ Sechs Impromptus für 
Pianoforte, Op. 21 347 a. 

Lieder, Op. 36, 37 und 38 347 a. 

Mehr (Herrn.), Notizbuch für den Musikunterricht 378 a. 

Mnnztnger (Carl), Fünf Lieder, Op. 1 390b. 

XäpraTBik (Eduard), Concerto symphonique pour Piano et Or- 
chestre, Op. 27 445 a. 

Fantaisie sur des Th^mes russes pour Violon et Orchestre, 

Op. 30 435a. 

2. Suite pour Violoncello et Piano, Op. 36 62 a. 

Xanbert (A.), Sechs Lieder, Op. 14 412 a. 

- — Secns vierstimmige Lieder, Op. 15 412a. 

,^uch der Lieder", Op. 22 412 a. 

Namnann (Emil), Klänge aus dem Eibthal. Sechs vierstimmige 
Lieder, Öp. 28 412 a. 

Xemda (Franz), Drei slavische Märsche für Pianoforte zu vier 
Händen, Op. 30 70b. 

XiUseli (Arthur), Drei Lieder aus Jul. Wolff's „Der wilde 
Jäger" 254a. 

^'oU (Dr. Ludwig>, Mosaik 37 a, 49 a. 



Nottebohm (Gustav), Ein Skizzenbuch von Beethoveu aus dem 
Jahre 1803 185 a. 

„Mozartiana" 193 a. 

Pembaiir (Josef), Vier Lieder, Op. 4 254 b. 

Seelieder für Mezzosopran oder Bariton, Op. 15 254 b. 

Paehtler (Wilhelm Maria), Decameron. Musikalische Studien 
für das Pianoforte, Op. 23 485 a. 

Zigeunerweisen für das Pianoforte zu vier Händen, Op. 

29 485 a. 

Zigeunermusik für Ciavier zu vier Händen, Op. 45 485 a. 

Reimaun (Heinrich), Vier Lieder, Op. 1 435 b. 

Drei Duette für Frauenstimmen, Op. 2 435 b. 

Fünf Lieder für Sopran, Op. 3 435 b. 

Vier Lieder, Op. 4 435 b. 

Vier Lieder für gemischten Chor, Op. 5 435 b. 

Belneeke (Carl), „Sie trinken immer noch Eins", humoristisches 
Lied für Männerchor, Op. 103 435 a. 

Rein ecke ^Carl), Sechs alt französische Volkslieder fürgemisch 
ten Chor bearbeitet 435 a. 

J. C. V. Gluck*s Balletmusik aus ,.Faris und Helena" für 

modernes Orchester übertragen 154 a. 

Reinhold (Hugo), Zw^i Wanderlieder für Männerchor, Op. 16 333b. 

Streichauartett, Op. 18 419 b. 

Reinthaler (Carl), .Vier Duette für Sopran und Alt mit Be- 
gleitung des Pianoforte, Op. 28 191b. 

Rlieinberger (Josef), Missa a capella, Op, 109 418 b. 

„Aus deutschen Gauen". Sieben Lieder und Gesänge für 

vierstimmigen Männerchor, Op. 125 581b. 

Rfccius (A. F.), Sechs Gesänge für gemischtes Quartett, Op. 42 
436 b. 

Riemann (Dr. Hugo), Skizze einer neuen Methode der Harmonie- 
lehre 444 b. 

Fünf Vortragsstücke für das Pianoforte, Op. 21 448 a. 

RIschbleter (Wilhelm), Drei theoretische Abhandlungen über 
Modulation, Quarfcsextaccord und Orgelpunct 444 b. 

Ritter (Alexander), Sechs Gesänge, Op. 5 541a. 

Roeder (Martin), Gavotte (No. 2) für Pianoforte, Op. 10 a 448 b 

Bourröe für Pianoforte, Op. 10 b 448 b. 

„Buch der Liebe" Sechs Lieder, Op. 8 448 b. 

Rolla (Antonio), Sechs Idyllen für Bratscne 75 a. 

Rosenfeld (Leopold), „Federzeichnungen", fünf Cla vierstücke, 
Op. 17 5(feb. 

Rom! (Marcello), Sechs Lieder für gemischten Chor, Op. 1 333 a. 

Rndorff (Ernst), Vier Lieder, Op. 16 436 a. 

Sechs Lieder für dreistimmigen Frauenchor ohne Beglei- 
tung, Op. 22 605 a. 

Rufer (Phiüpp), Clavier-Trio, Op. 34 557 a. 

Sering (Friedr. Wilh.), Drei Gesänge für gemischtes Quartett, 
Op. 89 435 a. 

Schaeffer (Julius), Bearbeitung Händerscher Vocalcompositionen 
. von Robert Franz 277a. 

Sebarwenka (Philipp), Walzer für das Pianoforte, Op. 23, No. 
2 448a. 

„Dorpertanzweise" für vierstimmigen gemischten Chor a 

capefia oder mit Ciavierbegleitung, Op. 35 333 b. 

„Bergfahrt", sechs Ciavierstücke, Op. 36 448 a. 

„Liebesnacht", Phantasiestück für Orchester, Op. 40 266 a. 

Sehletterer (H.M.), Die Monate. Zwölf dreistimmige Chorgesänge 
für zwei Soprane und Alt ohne Begleitung, Op. 51 588 a. 

Schmidt (Hans), Acht Kinderlieder, Op. 1 437 a. 

Sechs Lieder, Op. 2 437 a. 

Sehrameke (Hermann), Studien und Skizzen zu einer neuen la- 
tervallen- und Harmonielehre 444 b. 

Schubert (Franz), Die schöne Müllerin. lUustrirte Prachtaus- 
gabe 612 a. 

Schnriir (Volkmar), Sechs geistliche Lieder für gemischten Chor, 
Op. 9 333 a. 

Scbwalm (Robert), Drei Lieder für Männerquartett, Op. 16 435 a. 

Speidel (Wilhelm), Fünf Männerchöre, Op. 51 333 b. 

Zwei Männerchöre, Op. 52 333 b. 

Clavier- Violinsonate, Op. 61 130 a. 

Spengel (Julius), Fünf Lieder für gemischten Chor, Op. 1 435b. 

Zehn deutsche Volkslieder für Chor 435 b. 

Stange (Hermann), Liebesleid und -freud in deutschen Volks- 
liedern. Für gemischtes Quartett gesetzt 449 b. 

Steinbach (Emil), Capriccio für diis Pianoforte 508 b. 

Steinhausen (Carl Wilh.), Vierstimmige Choralgesänge von J. 

S. Bach für Harmonium oder Ciavier upd ^ür^ 9l*^$L P^" 

^ gerichtet, Op. 15 333a. Digitized by ' ^ 



uttd^ür Orgel ein- 

Google 



IV 



i! 



Stocker (Steffan), Drei Capriccios für das Pianoforte zu vier 
Händen, Op. 5 334a. 

Stoekhausen (Julius), „Der Buchstabe G und die sieben Regeln 
des Hen*n H. Dorn 432 a. 

Stockhausen (Julius), Zwölf zwei-, drei- und vierstimmige 
Kanons mit Pianofortebegleitung ad libitum von L. Che- 
rubini, herausgegeben und mit einer Anleitung zum Stu- 
dium des Werkes versehen 448 b. 

Stöekhardt (Reinhold), Sechs Lieder und Gesänge für Tenor, 
Op. 4 486 a. 

Fünf Lieder für Sopran, Op. 5 436a. 

Stoerk (Dr. Carl), Sprechen und Singen 393 a. 

Strauss (Richard), Fünf Olavierstücke, Op. 3 130a. 

Streben (Ernst), Drei Gesänge, Op. 35 436a. 

Svendsen (Johann S.), Viohnromanze mit Begleitung des Or- 
chesters, Op. 26 191 a. 

Tarnowski (L.), „Cypressen", fünf charakteristische Gesänge 461 b. 

Terschak (Adolph), „Vater unser" für Soli, Chor und Orchester, 
Op. 163 255 b. 

Töpifer (Paul), Albumblätter. Sechs Ciavierstücke 130a. 

TotImaiiB (Albert), Leichte Sonate für Anfllnger im Violinspiel 
(mit Pianoforte), Op. 32 354a. 

Tschaikon'Bky (P.), Sechs Romanzen für eine Singstimme, Op. 
38 85b. 

Urban (Friedrich Julius), Zwei Gesänge, Op. 12 255a. 

Urban (Heinrich), Ouvertüre zu Schiller's „Fiesko", Op. 6 2b. 

Drei Lieder, Op. 7 255 a. 

Ouvertüre zu einem Fastnachtsspiel, Op. 20 2b. 

Urspraeli (A.), Fünf Phantasiestücke für Pianoforte, Op. 2 46 b. 

Symphonie, Op. 14 85 a. 

Wallnöfer (Adolf), Lieder Op. 1, 2, 3, 5, 15 und 16 71a. 

Wandersieb (A.), Vier Gesänge für Sopran, Alt, Tenor und 
Bass, Op. 11 333 a. 

„Mein Vaterland", Lied für Männerchor 333 a. 

Welz (Eduard von). Drei Lieder der Mignon aus „Wilhelm 
Meister", Op. 4 541a. 

Wermann (Oskar), Acht geistliche Lieder für gemischten Chor, 
Op. 27 333 a. 

IVickede (Friedrich von), Drei Gedichte für eine Singstimme, 
Op. 95 461b. 

Windlng (Aug.), Fünf Ciavierstücke, Op. 24 577 a. 

Praeludien für das Pianoforte, Op. 26 577 a. 

Wirth (Moritz), König Marke. Aesthetisch-kritische Streifzüge 
durch Wagners „Tristan und Isolde" 359a. 

Wolzogen (Hans von), „Poetische Lautsymbolik" 301a. 

„Die Tragödie in Bayreuth und ihr Satyrspiel" 302 b. 

„Unsere Zeit und Unsere Kunst" 302b. 

Zoder (Max), Kurzgefasste Harmonielehre 444 a. 

III. Biographisches. 

(Mit beigegebenen Portraits.) 
Büchner (Emil) 218a. 

Gudchus (Heinrich) 517 a, (S, auch Nachträgliches 549 b.) 
Haupt (Carl August) 407 a. 
Hey mann (Carl) 160 a. 
L e V i (Hermann) 315 a. 
Richter (Hans) 2 b, 16 b. 
Sachse -Hofmeister (Anna) 467 a. 
Thiele (Eduard) 620 a. 
Wüllner (Franz) 394 b, 408 a, 419 b. 

IV. Feuilleton. 

Berliner Aphorismen. Von Wilhelm Tappert 557 a, 570 a, 582 a, 

594 a. 
Gr^try und Spazier über Musik. Von H. Sattler 4 a, 17 a, 30 a; 
Rückblicke. Von Wilhelm Tappert L 468 a, 479 a. II. 492 a. 
Sebastian Bach und Abbä Vogler. Von H. Sattler 456 a. 

V. Musikbriefe und Berichte. 

Altena. Drei Concerte der Singakademie, zwei Soiräen 
des Pianisten Hrn. G. Schubart, Concert der HH. Böie u. v. 
Holten, Wohlthätigkeitsaufführ. derselben HH. 249; a. Basel. 
Doppelaufführung von Bach's Hoher Messe 305b. Bautzen. 
Geistliche» Coneei-t des Chorgeeang Vereins 597a, Bayreuth. 
Bayreuther Briefe: 369a. 381a. 395a. 410a. 420b. 470a. 480a. 
ö32'b. Berlin. Frls. Geisler u. Schwieder, HH. Meyer, Popper 



u. Gustav Walter, Frau Holder-Egger, Frl. Strasser, Hr. Dr. Bi- 
schoff, Job. Elmblad, Aufführ, der k. Hochschule (Hmoll-Messe 
V. Bach), letzte Soiree des Kotzolt'schen Vereins, 3. Montags- 
concert der HH. Hellmich u. Maneke, Soiree der HH. Barth, de 
Ahna u. Hausmann 4 a. Bilse, Laube, Tonkünstlerverein, Sym- 
phonien V. E, Munzinger u. Jos. Weiss, 31. Hochschul-Concert 
(Symph. V. E. Rudorff, Brahms' 1. Clavierconc), Mitwirkende, 
^Apajune, der Wassermann" v. Millöcker, Mme. Albani 18 a. 
Sechs Concerte der Meininger Hofcapelle unter Leitung des 
Hm. V. Bülow, Brahms 50b. Frl. Zerbst, HH. Struss u. Sandow, 
Hr. Rehfeld, Dengremont, Montagsconcert (HH. Struss u. Ma- 
neke), neuer Quartettverein der HH. Ketek, Exner, Moser u. 
Dechert, 2. Abonnementconcert der HH. Scharwenka, Sauret u. 
Grünfeld, Aufführungen des „Alarich" v. Vierling durch die Sing- 
akademie u. der Missa solemnis v. Beethoven durch den Stern'- 
schen Gesangverein, Concerte des Caecilien-Vereins u. des Dom- 
chors, neues Damenquartett Regan-Schimon n. Genossinnen, 
Symphonie v. Urspruch, Saint-Saens, Theater 99a. Pianisten: 
Hr. Heymann, Frau Benois, HH. E. Loewenber^, E. Scheiffler u. 
A. Grünfeld, Geiger Hr. Barciewicz, Violoncellist Hr. S. Bürger, 
Sängerehepaar Hildach 161a. Bernhard Scholz, W. Taubert 
174 b. 2. Kammermusik der HH. Ketek u. Gen., 2 u. 3. Mon- 
tagsconcert der HH. Hellmich u. Maneke, 3. Triosoir^e der HH. 
Barth, de Ahna u. Hausmann 187 b. Aufführungen der k. Hoch- 
schule, der Singakademie, des Stern'schen Vereins, des SeiÜ'ert' 
sehen u. des Kotzolt'schen Vereins, Componisten-Matin^e des 
Hm. Th. Rehbaum, Pianisten Frl. H. Geisler, HH. B. Staven- 
hagen u. Franz Rummel, Geschwister Bulewski 194 a. Oratorium 
„Lazarus" v. J. Vogt, Ballade „Die Wallfahrt nach Kevlaar" v. 
Alb. Becker, „Frau Holde** v. A. Thierfelder 270 a. „Schwester- 
treue" V. A. Kleffel, Gastspiele in der k. Oper, „Alfonso und 
Estrella" von Schubert, Italienische Oper im Skating-Ring, die 
Kroirsche Somraeroper, die Volksoper im LuisenstSd tischen 
Theater 279 a. Löwe-Feier des Löwe- Vereins 494b. Eröffnung 
der Saison, Bilse- Concerte („Parsifal"- Vorspiel), die Philhar- 
moniker, Joachim'sche Quartettgenossenschaft, Opemunterneh- 
mungen 520a. Wagner- Concert des Hrn. Angelo Neumann 521 a. 
Erster Cyklus des „Nibelungen-Ringes" 533b. 1. Abonnement- 
concert m der „Philharmonie" unter Wüllner's Leitung („Par- 
8ifal"-Vorspiel, Frau Menter), Concert der kgl. Capelle, Quartett- 
verein der HH. Ketek u. Gen., die Singakademie („Der Fall 
Jerusalems" v. Blumner) 543 a. 2. u. 3. Cvklus der „Nibelun- 
ffen"- Aufführungen, Aufführungen der „Walküre" u. „Götter- 
dämmerung" 57z a. '2. Abonnementconc. in der „Philharmonie" 
(Hr. Marsick), 2. Abend der Frau Menter, Concert des Hrn. 
H. Barth, Wagner- Concert des Hi*n. A. Neumann, Singakademie, 
Schnöpf scher Verein, Caecilien- Verein (Liszt's „Christus"), Trio 
der HH. Veit u. Gen., Frau Gerster, Frau Carlotta Patti, Frl. 
Varesi, 1. Aufführung der Oper „Raimondin" v. Perfall 582a. 
Bremen. 1. Aufführ, der Oper „Das Käthchen von Heilbronn" 
V. C. Rein thaler 100 b. Breslau. Drei historische Concerte des 
Tonkünstlervereins 20a. Schluss der historischen Concerte 249b. 
Der Orchesterverein, Programmatisches, Solisten, Violinconcert 
V. B. Scholz (Hr. Sauret), Kammermusikabende desselben Vereins, 
Variationen f. 2 Claviere v. B. Scholz 291 b. Concerte der Sing- 
akademie, Kammermusiksoir^e der HH. Lüstner u. Ludwig 
(Streichquartett von Prinz Heinrich XXIV von Reuss-Köstritz), 
Liszt- Concert des Hrn. Kuron, Aufführungen des Waetzoldt'schen 
Männergesangvereins u. der „Philharmonie" 303 a. Drei Beet- 
hoven-(5oncerte der Meininger Hofcapelle, Matinee der Frau 
Lübbert- Zimmermann unter Mitwirkung des Hrn. v. Bülow^ ^ , 
Alfred u. Heinrich Grünfeld, Frl. Fl. Priedenthal 315a. FilT 
Orgenj, HH. Sahla u. Dr. Kienzl, Frl. Gauske, Conc. des Hrn. 
Joachim mit Hm. Bonawitz, Conc. der HH. Barth, de Ahna u. 
Hausmann 327 a. CiJln a* Rh. 1. Aufführung der „Götterdäm- 
merung" 207a. Danzig. Concert der Frls.* Wohlers u. Adler, 
Concert der HH. de Ahna, Hausmann u. Barth aus Berlin, Oper, 
FrL Friedenthal 6b. Sauret, Frl. Neumann, Frau Bindhoff, 
1. Aufführung der Philharm. Gesellschaft, Frls. Brandstäter u. 
Stolzenberg, C. Heymann, Carl Grothe's Orgelconcert, Männer- 
gesangverein, Frl. Lilli Lehmann als Oannen, Concert des Dan- 
ziger Gesangvereins 62b. Frau Wegner-Pressler, Hr. Prof. Mann- 
städt, das Damenquartett der Frau Regan-Schimon» Dengremont, 
Georg Leitert, Concert des Danziger Gesangvereins, Heymann, 
2' Concertabend der Philharmonischen Gesellschaft 221a. Conc. 
des Danziger Männergesanffvereins („Waldkönigin" von Jötze), 
Concert von Mitgliedern aer Italienischen Oper, Concert von 
Mitgliedern des Berliner Domchors 283a. 2. Aufführung der 
Oper ,,Wilhelm vonOranien" von H. Hofmann, „Elias"-Auffüh- 
rung durch den Gesangverein 306a. Dessau« 1. Aufführ, der 



Digitized by 



Google 



Oper „Robin Hood" v. A. Dietrich 536 a. 1. Abonnementconc. 
«ler Hofcapelle (Bruch's „Lied von der Glocke")» Aufführ, des 
K.immennuBikTereins (GmoU-Clavierqiiartett v. Brahma) 548b. 
Das fünfzigjährige Amtsiubiläum des Hofcapellmeisters Thiele 
619 b. Dresden. 5. — 7. üebungsabend des TonkünstlerrereinB, zwei 
Soireen für Gesang a capella des k. Conservatoriums, Concert 
des KQnsÜerpaares Hildach 65a. 1. Aufführ, der Oper „Hag- 
barth und Signe" von Mihalovich 188 a. 8. — 12. üebungsabend, 
2. Productionsabend des Tonkünstlervereins 222 a. Concerte des 
Mannsfeldt'schen Orchesters, Symphonieconcerte der k. Capelle 
:i59b. Quartettsoir^en des Hrn. Lauterbach, Triosoirden des 
Frl. D. Böhme, Virtuosenconcerte (Frl. Krebs, Hr. Joachim 
u. s. w.\ Concertgesang (Ehepaar Hildach, Damen- Vocalquartett 
Kegau- Schimon, Kärthner Quintett, Chorgesangclassen des k. 
Conservatoriums, Dreissig'sche Singakademie [Requiem von 
Draeseke], Neustädter Chorgesangverein) 270b. Bülow's Brahms- 
Abend und Beethoven-Concerte, Aschermittwochsconcert der k. 
(."apelle („Nänie" v. Brahms, Brahms als Componist), Brahms- 
"Woche 280 a. Palmsonntagsconcert der k. Hofcapelle (u. A. 9. 
Sjmph. v. Beethoven), Auffuhr, der Johannis- Passion in der 
Kreiizkirche, Thätigkeit der k. Oper 292b. 3. u. 4. Productions- 
abend, sowie Schluss der Vereinsabende des Tonkünstl erver eins, 
12. Ohorsoiree für die Zwecke der Jubiläumsstiftung des Patro- 
nat Vereins des k. Conservatoriums 318 a. li^ovitäten in der Oper 
(..Kattcnfönger von Hameln" von Nessler, „Genovefa" von Schu- 
mann, „Käthchen von Heilbronn" von Reinthaler), Frl. Lilli 
Lehmann u. Frau Schöller als Gäste 327b. Oeffentliche Prü- 
fungsanffShrungen im kgL Conservatorium fiir Musik 422b. 
Elberfeld. Vier Abonnementconcerte (Beethoven-Feier, Auf- 
führung von A. Becker*s Messe), Kammermusik, drei Concerte 
des Instrumentalvereina, trübe Opernverhältnisse 138 a. Erfurt. 
1. Concert des Musikvereins (Frau Reicher- Kindermann, Hr. 
Marsick), 2. Concert desselben 55a. Concert der Hofcapelle aus 
Weimar 66 b. 3. — 5. Concert des Musikvereins (HH. Rummel, 
Ueckmann, Ad. Fischer, Frl. Anna Smith) 250a. Beethoven- 
Abend der Meininger Hofcapelle, Concert des Musikvereins 
(„Der Raub der Sabinerinnen" von Vierling) 33Öa. Frank- 
furt a. M. „Rheingold" u. „Walküre" in Frankfurt a. M. 208a. 
S19a. 230a. 1. Philharm. Concert, 4. Museumsconcert (10. Sym- 
phonie v. Raff) 607 a. Genf* Kammermusiksitzungeu der IIH. 
Ihr. Krause, Ruthardt u. Schulz, 3 Abonnementconcerte der So- 
ci^^ civile de POrchestre, die Oper 87 b. Weitere Concerte 
derselben Gesellschaft, Frau Essipoff, Hr. Marsick, Concert der 
Society de Chant du Conservatoire, Kammermusik der HH. Stern- 
berg u. Gen., Concert des Hm. Organist Haering, Concert des 
Hrn. -de Senger, Ballet „Les Djinns" v. Ruegger 376a. Graz. 
1.— 5. Musikvereinsconcert (Frl. von Eisl, FamSie Becker, Hey- 
mann, Hegyesi, Heermann [Violinconcert v. BrahmsJ) 243 a. 
Erfolge des Musikvereins als Musikschule, Concert des Musiker- 
Pensionsvereins, vier Productionen des Kammermusikvereins 
(Muaikclub), Novitäten v. Dvofäk u. Grädener) 260 b. Thaten 
der Gesangvereine, Hr. Walter, gemeinsames Vocalconcert der 
drei Gesangvereine, selbständige Aünstlerconcerte (Jean Becker- 
Quartett, Heymann, Graf Zichy, Grünfeld, v. Bülow), Philharm. 
Concert des Orchesters der Wiener Hofoper unter Hans Richter 
280a. Guben* 3. Concert des Philharm. Vereins 126b. Uam- 
bnrp. Friedr, Smetana's Oper „Zwei Wittwen", Repertoire 20b. 
1. Aufführ, der Oper „Das Käthchen von Heilbronn" von Carl 
Reinthaler 41b. 1. Aufführ, der Oper „Wilhelm von Oranien" 
V. H. Hofmann, Repertoire 88 a. 1. Aufführ, der Oper „Samson 
und Dalila" v. Saint-Saens 164 a. 5. Philharm. Conc. (Brahms), 
zwei Beethoven-Concerte der Meininger Capelle, Brahms-Ma- 
tin^e, zwei weitere Concerte derselben Capelle, Charfreitags- 
Anfführunff des Brahms'schen Requiems unter Leitung des 
Comp., Bülow als Pianist (Werke von BrahmsJ, Ed. Marxsen, 
Oratorien v. Meinardus („Simon Petrus") u. Vierling („Alarich") 
245a. Programme u. Solisten in den Philharm. Concerten, 
JuLSpengerscherCaecilien- Verein 271b. Vier Concerte der Bach- 
Gesellschaft, Auffuhr, der Matthäus-Passion v. Bach u. Haydn- 
Feier unter Leitung des Hrn. v. Beruuth, Kammermusikauffüh- 
rungen 293a. Drei Soireen des Quartettvereins der HH. Mar- 
wege u. Gen., Frl. Marstrand, Concert der HH. Schloming und 
Hirechburg, drei Concerte des Hm. Dr. Krückl, fremde Künstler 
303b. Das dritte Deutsche Sängerbundesfest 410b. „Hoffmanu's 
Erzählungen" v. Offenbach u. die „Vestalin" v. Spontini 481b. 
Opemberichte 559 a. Dreimalige Aufführung von „Tristan und 
Isolde" 607 b. HannoTer. Concert der Frls. Hundoegger und 
Schotel u. des Hm. Petri 481b. Wiedereröffnung des Hof- 
theaters, Auffühmngen von „Iphigenie in Aulis", „Hans Heiling" 
u. „Figaro's Hochzeit" 505 a. Auber's „Carlo Broschi oder des 



Teufels Antheil", Hr. Alvary, 1. Abonnementconc. (Frl. Soldat) 
544b. Kiel. HH. Sauret u. Borchers u. Frau Klauwell, Frau 
Essipoff 342b. Zwei Musikabende der Meininger Hofcapelle 
(Branms u. Beethoven), Dengremont, Ciaviervortrag des Hm. 
V. Bülow 360a. Concerte des Gemischten Gesangvereins (u. A. 
Deutsches Requiem v. Brahms), Concert des Nicolaichors, Frau 
Schmidt-Köhne 372 b. Vier Voi-träge geistlicher Gesänge des 
Nicolaichors, drei Concerte des Dilettanten-Orchestervereins 384a. 
Königsberg L Pr. 1. Aufführ, der Oper „Die schöne Melusine" 
V. Th. Hentschel 38 b. Gastspiel des Ehepaares Vogl in Wag- 
nerischen Opern 51b. Wagner-Opern, „Meistersinger"-Aufführ., 
Gastspiele, Hr. Staegemann, Frau Artöt, Hr. Padflla, Frl. Nor- 
dica, Hr. Miranda, Mozart-Cyklus, „Diana von Solange" v. H.E. 
z. S., sonstiges Repertoire, Perponenveränderungen 373b- 2.-9. 
Börsenconcert (A. Reisenauer, München er Damenquartett, A. Ru- 
binstein), Kammermusiken der HH. Brode u. Gen. u. der HH. 
Dessau u. (ieu. 384b. Aufführungen des Philharmonischen 
Vereins, Concerte des Sängervereins, der Singakademie, des 
Völkerling'schen Gesangvereins, des Akademischen Gesangver- 
eins, Solistenconcerte, geistliche Concerte 397b, Leipzig. Liszt- 
Matint^ des Zweigvereins des Allg. deutschen Musikvereins, 
Concert des Bach- Vereins 6 a. 5. „Euterpe"- u.lO. Gewandhaus- 
concert, Beethoven-Feier im Theater, 107. Kammermusik des 
Riederschen Vereins, Matinee des Leipz. Zweigvereins des Allg, 
deutschen Musikvereins, Frl. Rolandt, Voi-trag des Hrn. Marsop 
über „Tristan u. Isolde" 19a. „Tristan u. Isolde" von Richard 
Wagner auf der Bühne des Leipziger Stadttheaters 31a. 11. 
(Neujahrs- )Gewandhau6Conc. (2. Clavierconc. v. Brahms, vom 
Componisten vorgetr.) 40b. 12. Gewandhausconcert (A, Rubin- 
stein), 6. „Euterpe"-Coucert (Alpensymphonie v. RaflQ, 13. Gewand- 
hausconcert, Beethoven-Concert der Meininger Hofcapelle unter 
Leitung des Hm. v.* Bülow 54a. 14 u. 15. Gewa*,hausconcert 
(Novitäten v. Volkland u. Jadassohn), Dr. Krückl, Concert des 
„Arion", zwei Kammermusiken im Gewandhaus, sonstige Con- 
certvorkommnisse 76 b. „Nibelungen"- Aufführung 87a. Auf- 
führung des Riederschen Vereins, 16. u. 17. Gewandhausconcert, 
Concert des Pauliner-Vereins, 8. „Euterpe"-Concert, 6. Kammer- 
musik im Gewandhaus, Oper 101b. Frau Benois, Hr. Ketek, 
Carl Hey mann, 19. Gewandhausconcert 112 b. 110. Kammermusik 
des Riedel'schen Vereins, Matinee des Hrn. Ysaye, Concert des 
Bach- Vereins, 9. „Euterpe"- u. 19. Gewandhausconcert („Das ver- 
lorene Paradies" v. A. Rubinstein) 125b. Auffühmng der „Jah- 
reszeiten" V. Haydn durch den Quartett- Verein, Wohlthätigkeits- 
concert in der Matthäikirche 137 b. Aufführung des „Lohen- 
grin" im Stadttheater 137 b. Concert des „Ossian", Hr. Bertrand 
Roth, 10. „Euterpe"-Concert, Concert der Liedertafel, Aufführ. v. 
Händel's „Israel in Egypten" durch den Riederschen Verein, 7. 
Kammermusik im Gewandhaus, Beethoven- und Brahms-Abend 
der Meininger Hofcapelle 149 a. Matinde des Hrn. Hlawatsch 
150b. Wiedererscheinender „Meistersinger" von Wagner 162 b. 
3. Orchesterabend der Meiningen'schen Hofcapelle 163 a. 20. 
Gewandhausconcert 163 b. 21.u. 22, Gewandhausconcert (Musik 
zu „Richard III." von Volkmann, 9. Symph. und Chorphantasie 
von Beethoven), Concert zum Besten der Kranken- und ünter- 
stützungscasse des Leipziger Musikervereins, 53. Aufführung 
des Leipziger Zweigvereins des Allgemeinen deutschen Musik- 
vereins 176 a. Matin(§e der Frau Erdmannsdörf er - Fichtner 
177a. 8. Kammermusik im Gewandhaus, Concert der Singaka- 
demie, 111. Aufführung des Dilettanten-Orchester- Vereins 189a. 
1. Hauptprüfung im k. Conservatorium 220b. 2. Hauptprüfunfe 
im k. Conservatorium 234 a. 3. u. 4. Hauptprüfung rm k. Con- 
servatorium 234a. Hausconcert des Bach- Vereins 247 a. Gast- 
spiel des Ehepaares Padilla, der Damen Baldi u. Naumann- 
Gungl, der HH. M. Bürger u. Bulss in der Oper, Frl. Krauss, 
Privataufführ. des 1. Acts der Oper ,^er Schmied von Gretna- 
Green" v. 0. Bolck 247b. 5—7. Hauptprüfung im k. Conserva- 
torium 248 a. 8.— 11. Hauptprüfung im k. Conservatorium 261 b. 
Ensembleproductionen u. Composifionsleistungen in den letzten 
Hauptprüfungen des k. Conservatoriums 282 b. Auffilhrungdes 
Riecferschen Vereins, „Par8ifal"-Studien des hies. Patronat-Ver- 
eins 305a. Abschiedsvorstellungen der Direction Förster-Neu- 
mann mit Wagner's Tondramen 329a. Vortrag des Hrn. Paul 
Marsop über Wagner's „Parsifai" 351b. Antritt der Direction 
Staegemann, Aufführungen der „Zauberflöte« u. des „Freischütz" 
387 b. Weitere Opernaufführungen („Lohengrin'', „Schwarzer 
Domino", „Lustige Weiber von Wmdsor", „Die beiden Schützen»*, 
„Tannhäuser" 421b. Aufführung des „Fidelio" mit Frl. Marianne 
Brandt 432b. Aufführungen des „Teil" von Rossini und des 
„Fliegenden Holländer" 445 b. „Das Käthchen von Heilbronn", 
Preisoper v. Carl Reinthaler, Gastspiel der Frau J^rochaska 471a. 



Digitized by 



Google 



VI 



1. GewandhauBConcert, „Abschieds-EIite-Concert" des vormali- 

gen Bilse'schen Orchesters (Prof. ClUar ThomBon), Matinee des 
[m. E. Goldfitein, ,,Da8 Glöckchen des Eremiten^* v. Maillart 
493 a. 2. Gewandhausconcert (Waldsymphonie v. Raff), Concert 
des Frl. Petersen u. der HH. ßurmeister u. Siem. Jäger, Byron's 
„Manfred" mit Schumann's Musik im Stadttneater aufgeführt 
504 b. Wagner- Concert des Hrn. Angelo Neumann 522 a. 3. u. 
4. Gewandhausconcert (Festouverture v. A. Dietrich, 2. Sympb. 
V. R. Volkmann), Frau Gerster-Gardini, Frau Schröder-Hanf- 
stängl, Hr. Petri, 1. Kammermusik im Gewandhaus, 1. „Euterpe"- 
Concert, Theater, „Don Juan"- Aufführung 535 a. 1. Aufführung 
der Oper „Die Makkabäer" von A. Ruüinstein, Frl. Marianne 
Brandt 558 a. 5. — 7. Gewandhausconcert, 2. „Euterpe" -Concert 
(^Lenore"-Symph. v. Raff), 1. Symphonieconc. der Cap. des k. s. 
8. Inf.-Reg. No. 107 (u. A. „Parsifal"- Vorspiel v. Wagner), Con- 
cert des „Ossian**, geistl. Conc. des Hm. Homeyer, Schubert- 
Abend des Hm. Waldner 573 a. Auffühmng der „Meistersinger", 
Gastspiele der Damen M, Brandt u. Moran-Olden 585 b. Ma- 
tinee des Hrn. Schousboe, 3. „Euterpe "-Concert Q\-l. Verhulst, 
Frau Stern -Herr), Concert des Frl. Tua u. des Hrn. Ansorge, 
Concert des Riedel'schen Vereins (Missa solemnis v. Beethoven), 
Matinee der Ilona Eibenschütz, Liederconcert des Hm. A. Scbott, 
Wohlthätigkeitsconc. im Gewandhaus, 8. Gewandhausconcert 
595a. Gastspiel der Frau Moran-Olden in „Don Juan" und 
„Euryanthe", Aufführung des „Nachtlager von Granada" 606 b. 
4, „Euterpe"-Concert (Faust-Symphonie von Liszt), 9. Gewand- 
hausconcert („Harpa" v. W. de Haan u. „Christoforus" v. J. 
Rheinberger), 6. „Euterpe"- Concert (Frl. M. Krebs m. H. v. 
Bronsart's Fismoll- Concert), 10. Gewandhausconcert (Violinist 
Brodßky, Sängerin Frl. Jenny Hahn), 114. Aufführung des Di- 
lettanten-Orchester-Vereins (Frls. Winkler u. Albrecht), Sympho- 
nieconcert im Krystall-Palast (Hans Sitt als Dirigent u. Vio- 
linist^, Concert des Bach- Vereins , Aufführungen des Quartett- 
Vereins („Aschenbrödel" v. H. Hofmann) u. der Singakademie, 
Cmoll-Clavierquintettv.S. Jadassohn, Teresina Tua, Ilona Eiben- 
schütz 620b. London« Zw^ci Richter- Concerte, zehn Samstagscon- 
certe im Crystal Palace.Wohlthätigkeitsconcert in Albert Ha3l unt. 
Leitung Hans Richter^s 122 a. Oper in Her Majesty's Theater, 
„Fliegender Holländer" 136b. „Lohengrin" ebendaselbst, Pro- 
spect der Deutschen Oper, 1. Philharm. Concert, Mr. Cusins 147 b. 
11. — 18. Crystal Palace- Concert, Concert des Hrn. W. Bache mit 
Werken von Liszt, 2. — 4. Philharm. Concert, Nachtrag über 
Rosa's Opemsaison 231b. Zwei „Nibelungen" - Aufführungen 
272 a. Die Deutsche Opernsaison im Drurv Lane-Theater 2^3 a, 
316 a, 343 a. Magdeburg. Kirchenmusik des Rebling'schen 
Kirchengesangvereins, ausserord. Symphonieconcert der Schulz'- 
fichen Capelle, Aufführ, des Actus tragicus v. Bach^u. der Krö- 
nungsmesse V. Liszt durch den Rebling'schen Verein, Kirchen- 
concert des Vereins für geistl. u. weTtl. Chorgesang 52 b. 1. 
(Liszt-Feier) u. 4. (Mozart- Feier) Logenconcerl, Solisten der 
verschiedenen Concerte (u. A. Frl. Schauenburg, Frau Schmidt- 
Csanyi, Frl. Remmert, HH. H. Scholtz u, Popper), Concerte der 
Loge „Harpokrates" u. s. w. 75 a. München. Concerte der 
Musikalischen Akademie in der 1. Hälfte der Saison (Streich- 
orchestersuite von F. Sander, Tragische Ouvertüre v. Brahms, 
Ballade f. Orchester v. V. Gluth, Frau Schumaim, Faust-Ouver- 
ture V. Wagner) 350 b. Zweite Hälfte der Concertsaison (u. A. 
„Romeo und Julie" v. Berlioz, Sjrmph. v. Rubinstein, „L'Arl^- 
sienne" v. Bizet) 385 b. Beschaffenheit des Orchesters, Soirden 
der k. Vocalcapelle u. s. w. 398b. Oldenburg. 1. Concert der 
Hofcapelle (Hr. Eckhold) 586 a. St. Petersburg. 2. Concert 
Sarasate's, Frl. Kalinowski, Frau Skalkowski-ßertenson, 7. Conc. 
der Musikal. Gesellschaft, Sauret, Hr. Koriakin, 2. Quartettsoi- 
r^e der 2. Serie, Extrasoirde der Kammermusikgesellschaft mit 
Hm. Sauret 76 a. Rücktritt N&pravm'k's von der Leitung der 
Concerte der Musikal. Gesellschaft, 8. Conc. dieser Gesellschaft, 
Kammermusiksoirde der Philharm. Gesellschaft unter Mitwir- 
kung Saragate's, Russische Oper 111 a. Drei Matineen des Hm. 
A. Vizentini, „Sadko" v. Rimski-Korsakow, Frau Sembrich, 
Concert und Kammermuaikmatinde Joachim's, 9. Concert der 
Musikal. Gesellschaft 123 a. Wiedererscheinen des Hm. Bala- 
kirew als Dirigent 161 b. Concert der Frau Sembrich, Jubiläum 
der Frau Leonowa, Aufführ, der Oper -Wakula** v. Solowjew 
durch den Musikalisch - dramatischen Verein 175 a. Concerte 
des Hrn. Schostakowski, der Frau Lawrowskaja, des Frl. Tima- 
now u. des Frl. Terminski 246 b. Frl. Belocha oder Belocca, Con- 
cert der Philharm. Gesellschaft, Dengremont 281a. Carl Hey- 
mann, Frau Menter, 2. Concert der Concertgesellschaft, 2. Con- 
cert der Philharmonischen Gesellschaft, 1. Matinee des Hm. 
A. Rubinfitein, Frau Essipoff 304 a. 2. u. letztes Concert der 



Schule für unentgeltlichen Musikunterricht (u. A. Sympb. von 
Glasunow, 1. Clavierconcert v. BrahmsV Conc. der Singakademie 
(Graner Festmesse v. Liszt), Hr. Delaoorde, Tongemälde „Mit- 
telasien** V. Borodin 316 b. Veränderungen in der Russischen 
Oper, A. Rubinstein als Leiter der Concerte der Musikalischen 
Gesellschaft, Hr. BalakireflP,' Concert der HH. Auer u. Brassin, 
Hr. Klimoff584b. Soudershausen« Carl Schröder als Dirigent, 
Programme, Solisten 164 b. Concert und Matinee zum Besten 
des Wittwenfonds der Hofcapelle, Wiedererweckung der Künst- 
lerklause als Tonkünstlerverein 177 b. Erste Aufführ, der Oper 
„Gudrun" v. A. Klughardt 195 a. Wien. 1. Matinee der Phil- 
harmoniker 5 b. 2. Philharm. Matinee (Ueinr. Barth) 19 a. 
3. Philharm. Conc. (Violinconc. v, TschaYkowskv), 4. Philharm. 
Conc. (2. Clavierconc. v. Brahms) 39 a. 5. Philharm. Conc. 
(Symphonie v. Fr. Cowen), Symphonie v. Ole Olsen 64 a. Die 
Gesellschaftsconoerte, Brahms' „Nänie**, Frau Essipoff, Hr. v. 
Fachmann, Hr. Heymann 86 a. Drei Concerte Carl Hey man n's, 
B. Schönberger, Brüder Thern, E. Löwenberg, Bülow 112a. 
Bulow*8 Branms- Abend 124 b. Zwei andere Ciavier concerte 
Bülow's, Frau Essipoff, Hr. v. Fachmann, luxuriöse Pflege der 
Quartettmusik 148 b. Fortschritte der neuen Quartett vereine, 
Jean Becker's Familienquartett 162 a. Kammermusiknovitäten 
V. Dvofäk, Sebor, E. Hörn, H. Schläger, Mackenzie, Kammer- 
musikabende des Hrn. Door (Novitäten v. Dvoftik, F. Kauffinann, 
Hager u. H. Reinhold), Concertouverture v. H. Reinhold, Pia- 
nist E. d' Albert, 6. u. 7. Philharmon. Matin^, Heermann 233 a. 
8. Philharm. Concert, Treiben einer Hans Richter feindlichen 
Clique, Brahms' C moll- Symphonie, Grieg's Amoll-Concert281b. 
Concert zum Besten des Hofopern-Pensionsfonds (9. Symph. von 
Beethoven), Hans Richter als Dirigent der Philharmonischen 
Concerte wiedergewählt 204 b. Gcsellschaftsconcerte (4. Ordent- 
liches und ein Ausserordentliches), Singakademie, Oper, Aus- 
grabungen alter Werke (u. A. „Die Zwillingsbrüder" von Franz 
Schubert) 328 b. Neuinscenirungen, „Mephistopheles" von BoYto, 
„Walküre", Hr. Jäger, „Götterdämmerung" unter Leitung des 
Hrn. Fuchs, Gastspiele 374 b. Ziirieh. Wohlthätigkeitsconcert 
der „Harmonie" (Frl. Frank, Hr. Brun), Concert des Gemischten 
Chors 40 a. Concert der Tonhallegesellschaft unt. Mitwirkung 
von Brahms 53 a. Benefizconcert des Hrn. Hegar (9. Symph. v. 
Beethoven, „Der lliurm zu Babel" v. Rubinstein) l&a. Die 
19. Tonkünstler-Versammhmg des Allg. deutschen Musikvereins 
351 a, 361a, 386 b, 399 a. 

VI. Concertumschau. 

No. 1—22, 25-27, 29, 31, 34, 36, 38, 40—44, 46—52. 

Vli. Engagements und Gäste in Oper und Concert. 

In jeder Nummer. 

Ylil. Kirchenmusik. 

In jeder Nummer. 

IX. OpernaufTührungen. 

No. 1-^, 7, 8, 11, 12, 14—16, 20, 21, 24, 25, 27, 28, 37, 41, 46, 
47, 48, 50, 51, 52. 

X. AufgefUlirte Novitäten. 

No. 1, 2, 4-6, 8-11, 13, 14, 16, 18—24, 26-28, 31, 35, 37, 39, 
40, 42, 45, 47-49, 51. 

XI. Journalscliau. 

In jeder Nummer. 



XII. Musikalien- und Büchermarkt 

11 a, 24 a, 321 b, 474 a. 

Digitized by' 



Google 



VlI 



XIII. Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

In jeder Nummer. 

Daraus im Besonderen: 
Aus Bayreuth 346 b, 353 b, 364 b. 
Die Wüllner-Affaire in Dresden. Von X. Y. 240 b. 
^i duo faciunt idem^' 25 b. 

AuazeicluiBiiffeii» deAhoa25b. Mme. Albam25b. Eugen 
d' Albert 600 b. Carl Albrecht 81b. Barwolf 426 b. Peter 
BenoitlOb. Frl. Bianca Biaochi 154b. Blank 475a. Ad. Blass- 
mann 130 b. C. BochSOb. Bonneh^402a. Bourgault-Ducou- 
draj 402 a. Brahms 70 b. Louis Brassin 81b. Dr. Moritz Bro- 
siK 143 b. Th. Bühring 59 b. Dr. Hans v. Bülow 266 b. Charles 
€onatantin i02b. Charles Bancla 402 a. Louis Di^mer 506 b. 
Victor Dolmetsch 46b. Joseph Dupont 181b. Ed. Blkan ö38b. 
Frau Essipoff 25 b, 238 b. Faure 46 b. Dr. August Förster 81 b, 
227 b. CJantenberglSlb. Ch. Gounod 59 b. Grisy402b. Alfred 
Gnmfeld34b. Haupt 426b. W. Hennis 70 b. H. Hof mann 92 b. 
Edmond dTngrande 539 a. Jacquard 402 a. Jacquot 227 b. 
GuBt. imke mh. Jos, Joachim 402a. Ad. Köclcert 389b. 
Eugen Erantz 274b. Gabriele Krauss 106b. Krüger 460b. 
Kuhlmann 170a. Georges Lamothe 426b. Lapierre 539 a. Georg 
I^ederer 130 b. Lenepveu 59 b. J. Leybach 322 b. Pauline 
Lucca 389 b. Luigini 402 b. Klagenfurter M&nnergesangver- 
ein 600 b. Mangold 538 b, F. Mannstädt 25 b. Masini 310 b. 
Massart 378b. J. Massenet 25b. Sophie Menter 118a. Frau 
Montigny-Eämaury402b. Munter 475 b. Angelo Weumann 81 b, 
106b, 130b, 2276, 332b. Th. Odenwald 508b. Ole Olsen 254b. 
Henri Fanofka 191b. Pasdeloup 322 b. P^ron 539 a. Georges 
Pfeitfer4fl2b. Piem^ 402b. Pohl 181 b. Arthur Pougin 266b. Frau 
Rabaud40ßb. Eabattd402a. Raff 70b. Reichel484b. Th.Reich- 
maiin626b. C.Eeinthaler 181b. Kessel 364 b. Hub.Bies81b. Herm. 
Ritter 46b. v. Rokitansky 106 b. Ro8e402a. C.Saint-Saön8 2ö4b, 
298 b. Constantin Sander 346b, 588b. H.Saro59b. Heinrich 
Sattler 81b. Schomburg 389 b. Heinrich Schrader 378 b. Carl 
Schröder92b. E.Schuch 130b, 364b, 484b. W.Schwabacher612a. 
SeUenick 130 b. Philipp Spitta 81 b. Max Staegemann 600 b. Jos. 
Staudigl448a. Steinhardt 460b. Rob. Steuer 227 b. v. Strantz 
70b. Talazac 402b. Tapponieor-Dubont 402b. Wilh. Taubert 
59 b. Thiele 600b. Thomson 460b. Auguste Thumer 402b. 
Tomlich 484b. Verdi 70b. G. Vierling 92b. Emile Wartel 
426 b. Wehe 274 b. Wieprecht 181b. G. H. Witte 346 b. F. 
Wallner 497 b. Gräfin Stephanie Wurmbrandt 92 b. AntZamara 
70b. Max Zenger 346b. 

TodtttülBte. Nicola Alberini 435 a. Max Albert 448 a. Don 
Jose Maria Alvarea 154 b. Jean Baptiste Andrö 626b. Frantz Ar- 
noutsöOeb. Jacques Baur 202b. Beale202b. Theodor Berthold 
227 b. Eliodoroßianchi435a. Billaut-Vaucheletl54b. Casimiro 
Biscotfcini 3ö3a. Frau Coelestine Bösendorfer 548b. Louis de Bonne 
353 a. J. A. Bonnisseau 548 b. Frau Borst, geb. Hoggenbrouvers 
227 b. Franz Boteorschek 238b. Willem Brand 92 b. Carl Brandt 
25b. Carl Bran^389b. William Hutchins Callcott 426b. Fabio 
Campana 92b. August M. Canthal59b. Don Juan Casamitjana 
214 b. Frl. Pauline Castri 539 b. CalistqCerrutillSb. PietroCicer- 
chia-Rossi 227 b. Victor Cizos, gen. Ch^ri 577 b.. Carl Clauss 
577b. Eduarde Compta 332b. Georg Conly 332b. Giovanni 
Coronaro 202b. Emile Coyon 191b. Frau Gerard Coventry 426b. 
Hugo Daubert 353a. jfirau Pauline von Decker (v. Schätzel) 
475b. Albert Delabarre 202 b. Jules Antoine Demeur 435 a. 
John C. H. Diebnan 563b. Aug. Dötsch 588b. Jean Dumas 577 b. 
Yy\. A. C. Dyckmans 170a. Joseph Edler 588b. William Eger- 
ton 577 b. Eghardt 92 b. Th. Eisfeld 448b. Carl Engel 600b. 
F. Engel 81b. Job. Erl 92 b. Julius Carl Eschmann 588b. 
Antonio Fantoni 389 b. Alexander Eugen Josef Femau 497 b. 
Frau Auguste Fichtner-Spohr 389b. Marie Fischer 46b. Maßstro 
Luigi FloresSlOb. Emile Foumier 92b. Alessandro Gaiba 508b. 
Gardoni 191b. Sebastiane Giordano 563b. MaSstro Giovanni 
Gippa 238b. Frederic Godfrey 460b. Giovanni Grassoni 426b. 
C. Uonst. Ludw. Grimm 286 b. Auguste Guerreau 353 a. Espin 
y Guillen 346b. Adolph Gutmann 648b. Frau Louise Härtel, 
geb. Haufe 154b. Edward Harding 286b. Wilh, Hartkäs 475b. 
Francesco Hoffimann 353a. Alfred JTaell 130b. Ferdinand 
JouTdain59b. Georges Kastner 254b. K^ler-Bela 588b. John 
Kelly 170 b. Kolbe 412 b. FrL Kolderup 508 b. Friedrich Wilh. 
Kücken 191b. Louis Kufferath 154b. Dr. Theodor Kullak 130b. 
Jacob Kunkel 563b. Louis Kurz 332 b. Henri Joseph liabory 
426b. Labro298b. Frau Lamperti 389b. Frau Julie Landowski, 
geb. Vieuxtemps 577 b. Edmond Lebacqx 214 b. Louis Dösirö 
Lejeune 332b. Leone Leoni 227b. Lesage 484b. Carl Lührss 



588b. Fortunato Maggie 310b. Fräul. Frida Mannstädt 402b. 
Eduard L. Marck 1301). Marianne Marconi-Schönberger 524b. 
Walth^re Louis Massart 539 b. Gustav Massen 448 b. Edm. 
Membräe 460 b. Dr. Mendel 25 b. Leopold Meyer 46 b. Georges 
Micheuz 460b. Corrado Miraglia-Brambilla 46d. Frau H ew&n 
46 b. G. Ad. Niemann 59 b. Rudolf von Normann 332b. Gustav 
Nottebohm 548 b. Pietro Giorgi Faccini 332 b. Don Ulysse 
Parsina 484b. Alfred H. Pease 426b. Giuseppe Peroni 426b. 
Georges Perry 181b. Elena Pinelli 435b. Marquis de Ponte- 
coulant 143b. Adolf Prawit 227b. Guglielmo Ouarenghi 118b. 
Joachim Raff 322 b. Alessandro Riberi 484 b. Hermann Rielzel 
332 b. FedeleRolando612b. Jean Baptiste Rong^ 548 b. ItaloRossi 
130b. Frau Hermine Rudersdorff 181b. Salvietfci353a. Don Pedro 
Sarmiento 106b. Ed. Schelle 577 b. Gustav Schmidt 92b. Carl 
Schneider 46b. Hermann Schornstein 238b. Maschinka Schu- 
bert, geb. Schneider 475 b. Franz Schulze 181b. Fran^ois 
Schwab 460b. Prosper Seligmann 92b. Eduard Sigl 402 b. 
Peter Singer 106 b. Bemh. Stade 310b. Julius Steffens 154b. 
Madame Strini (Pauline Maurel) 170 a. Vincenzo Taruffi 310 b. 
Leonard Terry 389 b. Ant. Em. Titl 70b. FrMerico Toboado 
191b. Henri Tucker 214b. James Turle 353a. Charles Tan- 
dersypen 426 b. Pierre Eiig. Vanhaute 298 b. Vanzetti 435 b. 
Charles Voss 435b. Pierre Fraii^ois Wartel 426 b. A. Weissen- 
bom 563 b. Frau Anna Werder, geb. Schmidt 170b. Charles 
Marie Wicard 154b. Emilie Wigand 254b. Witt 508b. An- 
dreas Zsaazkowski 310 b. Johann Zundel 332 b. 

XIV. Berichtigungen. 

231 b, 249 b, 327 a, 418 b, 435 b, 588 b. 

XV. Persönliche Bemerkungen. 

Bitte von Richard Pohl 402 b. 

Entgegnung von Wilh. Tappert auf die No. 24 der „Wiener 

Signale" 524 b. 
Erklärung des Lehrercollegiums der k. Musikschule in WCirz- 

,burg 364 b. 

XVI. Briefkasten. 

In jeder Nummer. 

XVII. Portraits. 

Büchner (Emil) 22L 
Gudehus (Heinrich) 521. 
Haupt (Carl August) 409. 
Heymann (Carl) 165. 
Levi (Hermann) 317. 
Richter (Hans) 7. 
Sachse-Hofmeister (Anna) 469. 
Thiele (Eduard) 621. 
Wüllner (Franz) 397. 

XVIII. Anzeigen. 

Elsa Adler (Leipzig) 107b. Jos. Aibl (München) 107a, 119a, 
132b, 240b, 300b, 404b, 438b, 578, 601a, 616a. Job. Andr^ 
(Offenbach a. M.) 184b, 511b, 539a. Hedwig Arnsberg (Berlin) 
552b. Theodor Barth (Berlin) 464b. Julius Bauer, vormals 
C. Weinholtz (Braunschweig) 35 a. Bayreuther Blätter 12 a. 
Bibliographisches Institut (Leipzig) 426 a, 439 a, 451 a. Job. Aug. 
Böhme (Hamburg) 552, 591a. M. Bölling (Darmstadt) 83 b, 84 b, 
204a, 403a, 403a. Magda Boetticher (Leipzig) 438a, 4ö2a, 463b, 
476a. CarolineBoggstöver(Leipzig) 392b, 403a, 428b, 452a, 476a, 
499 b, 526 a, 568b, 592a, 612b, 626a. Ed. Bote & Q. Bock (Berlin) 
27a, 119a, 144. Adolph Brauer [F. Plötner] (Dresden) 119b, 
512 b, 540b, 591b, 608a. Breitkopf & Härtel (Leipzig) 12b, 28b, 
47, 48a, 60a, 60a, 60b, 72b, 81b, 83b, 93b, 108a, 118a, 119b, 
120a, 131b, 132a, 132b, 143b, 144b, 170b, 172a, 214b, 215a, 
215b, 216a, 228b, 239b, 239b, 256b, 275a, 275b, 286b, 324a, 
324b, 348a, 464a, 500a, 510a, 539, 551a, 552a, 564b, 565a, 567b, 
568a, 580a, 591b, 592, 592b, 602a, 603a, 604a, 612b, 613b, 613b, 
615,615a, 616a,626, 627 b, 628a, 628b. Anna Brier (Leipzig) 476a, 
485b,499b,526a. ßuchholz& Diebel [Rebay&Ro^itschek] (Wien) 



Digitized by 



Google 



Vin 



184 b. Bflhnenfestspiele (Bayreuth) 204, 215. Bühnenfestapiel- 
haus (Bayreuth) 335, 348, 356, 367, 380, 392, 402, 414. C. A. 
Challier & Co. (Berlin) 84a, 107b, 132a, 526b, 579b. Skandi- 
navisches Concertbureau (Copenhagen) 132a. Das Königl. Con- 
servatorium für Musik (Dresden) 95, 380. Königl. Conservatorium 
der Musik (Leipzig) 84, 379. Für ein Conservatorium der Musik 
in New-York 311b, 323a, 336b, 348b. Das Conservatorium 
für Musik (Stuttgart) 268. J. G. Cotta'sche Buchhandlung 
(Stuttgart) 155 a, 192 b, 579 b, 603 a. Aug. Cranz (Hamburg) 528 b. 
Städtische Curdirection (Wiesbaden) 614b, 628a. Carl Dierich 
(Leipzig) 12 b, 452 a, 476 a, 499 b, 526 a, 568 b, 580 a. Carl Diezel 
(Bockenheim bei Frankfurt a. M.) 428 b. Direction des Stadt- 
theaters (Cöln a. Rh.) 287 b. Für Edition Peters, LitoliF, Schott etc. 
311a. Emmy Emery (Leipzig) 452a, 463b, 476a. J. Engels 
(Caicutta, Frankfurt a. M., Honolulu) 614 b, 627b. Prof. Max Erd- 
mannsdörfer und Pauline ErdmannsdÖrfer-Fichtner 275 a. 476 b. 
Ernst Eulenburg (Leipzig) 156b. Expedition des „Musikalischen 
Wochenblattes" in fremden Angelegenheiten: Eine geschlossene 
Gesellschaft 497b. Für ein grosses Hotel in Luzern 120a. Ein 
Pianist 627 b. Aus Privatbesitz 228 b, 451 a. Aus Privathänden 155 b. 
Ein Sänger mit vorzüglicher Schule 335a. Stellegesuch 81a, 
96b. Für Violoncellisten 549b. E. W. Fritzach (Leipzig) 26, 
27a, 27b, 28a, 46a, 48b, 59b, 60b, 71, 72a, 72b, 82a, 83a, 
83b, 93a, 95a, 95b, 96b, 106a, 107a, 119b, 120b, 131a, 143a, 
144b, 155b, 170b, 171b, 172b, 182b, 184a, 192a, 192b, 204a, 
204b, 214b, 215, 215b, 228a, 228b, 238a, 238b, 239b, 240a, 
240a, 240b, 255a, 255b, 255b, 256a, 256a, 256b, 267, 275a, 
275b, 286b, 287a, 287b, 288a, 288b, 298a, 298b, 299b, 299b, 
310b, 312a, 312a, 323b, 334a, 335b, 336a, 336a, 336b, 347b, 
348b, 355a, 355b, 356a, 356b, 366, 367b, 367b, 378b, 380, 391, 
403b, 403b, 413, 415, 416b, 427b, 428b, 437a, 437b, 438b, 438b, 
439b, 450, 451a, 452b, 463a, 463b, 464b, 475b, 476b, 487b, 487b, 
497a, 497b, 498b, 499a, 509a, 510b, 511, 511b, 525b, 526b, 
528a, 528b, 539b, 540a, 540b, 549b, 563a, 564a, Ö66a, 566b, 
567a, 580a, 580b, 591a, 591b, 601a, 601b, 602a, 602b, 603b, 
604b, 613a, 613b, 614a, 614b, 615a, 615b, 627a, 627b. Rob. Forberg 
(Leipzig) 367b, 428a. Anna Crutjahr (Hannover) 526a, 540a, 568b, 
580a, 5^2 b. J. Gutmann (Wien) 440, 451b. 476, 488, 527. Julius 
Hainauer, kgl. Hofmusikhanalung (Breslau) 120a, 132 b,T 239a, 
256b, 268b, 276b, ölOa, 528a, ölOa, 549b, 551b, 568a, 579b, 
590b, 603b, 614a, 628a. Albert Hamma (Neuhausen -München) 
83 a, 95 a, 107 a, 119 b, 131b, 184 b, 192a. Heinrichshof en's Verlag 
(Magdeburg) 355 b. Th. Hentschel und C. Reinthaler (Bremen) 
203 b. L. HofFarth (Dresden) 416 a. Kgl. Hoftheater-Intendanz 
(München) 380. Gustav Hollaender, Adelheid Hollaender (Cöln 
a. Rh.) 485b, 499b, 526a. Hermann Hucke (Leipzig) 612b, 626b. 
Gebrüder Hug (Zürich, Basel etc.) 287 a, 311, 414, 415. 427, 450, 
462, 567b, 567b, 568a, 579a, 590a, 592a. Intendantur desKönigl. 
Theaters (Cassel) 95b, 107b, 118 b. Die Intendanz der vereinigten 
Stadttheater (Frankfurt a. M.) 336a, 347a, 356a. Gustav Jacoby 
(Schaff hausen a. RhJ 143b, 156b, 171b. Alois Janetschek (Carls- 
bad) 238 b. Der Märchen vorstand zu St. Marien (Osnaorück) 
438a. Fr. Kistner (Leipzig) 27b, 47b, 60b, 72b, 96a, 108b, 
118b, 171a, 276a, 286a, 300b, 311a, 367b, 404a, 498a, 510b, 
549a, 566a, 589a, 613a. Elvira Kleinjung (Leipzig) 552a, 568b, 
580a. C. A. Klemm (Leipzig) 276b, 438 b. C. A. Klemm (Leipzig, 
Dresden u. Chemnitz) 613 a. Der rühmlichst bekannten Firma 
Gebrüder Knake in Münster i. W. 392b. Louise Knispel (Darm- 
stadt) 438a, 452a. Auguste Köhler (Leipzig) 27b, 48b, 59 a, 
82 b, 108 b, 132 b. C. S. Kunze^s Nachfolger [Wiesbaden) 439 a. 
C. F. lieede Commissionsverlag (Leipzig) 439 a, 566 b. F. E. C. 
Leuckart (Leipzig) 28b, 82b, 83b, 93a, l32a, 143a, 155a, 172b, 
182a, 239a, 240b, 287b, 299a, 324b, 336b, 356b, 416b, 487a, 
509b, 510a, 512a, 525a, 540b, 551b, 565 b, 590b, 601b, 616b. Das 
Libretto 392b. W. F. Lichtenauer (Rotterdam) 386a. A. G. 
Lichtenberger (Leipzig) 204, 526. Henry Littolfi''8 Verlag (Braun- 
schweig) 192 b. Maitresse de musique 452b. B. Maurer (Wies- 
baden) 392, 403, 428b, 438a, 452 a. Bertha Martini (Erfurt), 
Katharina Wahler (Würzburg) 379a, 438a, 485a. Heinrich 
Matthes (Leipzig) 131a, 144a. C. Merseburger (Leipzig) 487b. 
Waldemar Meyer (Dresden) 580a. Meyroos & Kalshoven (Arn- 
beim) 275b. Für die Mitwirkung in den Concerten und Quartett- 



soir^en 311 a, 324 a. 336b. Königl. Musikschule (Würaburff) 437 b. 
An der Musikschule in Zürich 451a. W. IlTietmann (Basel) 590b. 
Novelle, Ewer & Co. (London) 614b. Operndichtung 95 b. P. 
Pabsfs Musikalienhandlung (Leipzig) 27 b, 83a, 170a, l92a, 256a, 
268b, 275 a, 2»9b, 311b, 335a, 379b, 438a, 486b, 498b, 511a, 525a, 
567 a, 579 b, 602 b. C. F. Peters (Leipzig) 35 b, 46 b, 528 b, 563b. 
Bernhard Pfannstiehl 525b. Praeger & Meier (Bremen) 28a, 
156a, 300b, 324b, 438b, 452b, 486a, 550a, 551b, 602b. 
Zweite Preisausschreibung der „Deutschen Zeitung" (Wien) 36. 
Raabe & Plothow (Berlin) 72a, 563a. D. Rahter (Hamburg) 
12a, 203b, 324a, 428a, 486b, 499a, 512a, 564a, 566b. Der Rath 
der Stadt Leipzig 35b, 228, 348, 451b. Martha Remmert 540a, 
550b. Franz Ries (Dresden) 416a, 427b. Ries & Erler (Berlin) 440, 
463a, 48ra, 497b, 499a, Ö25b, 539b, 565b , 567a. J. Rieter-Bieder- 
mann (Leipzig. Winterthur) 203 a, 324 b, 449 b, 475 b, 486 b, 487 a, 
499 b, 627a. RosentharscheVerlagshandlung(Leipzig)367b, 392b, 
403b. PhilippRoth(Berlin)568b, ö80a, 592b. CarlRothe (Leipzig) 
106b. Wally Schauseil (Düsseldorf) 452a, 476a, 499b, Ö26a. Elisa- 
beth Scheel (Hamburg)144b. Bernhard Schlicke [Balth.E lischer ] 
(Leipzig) 590b. Edwm Schloemp (Leipzig) 240a, 355a, 368, 378 a, 
392a, 403a, 404b, 416b. Schmid&Janke (München) 288a. Chrietinp 
Schotel (Hannover) 452a, 463b, 476b, 485b, 499b. B. Schott'« 
Söhne (Mainz) 428 b, 563 b. Fritz Schuberth (Hamburg) 228 a, 
511a, 565 b, 580b, 590a. J. Schuberth & Co. (Leipzig) 183, 
268 a, 288a, 288b, 310a, 312 b, 550, 580b, 590a, 591a, 601a, 601b, 
6l2a, 615b,627b,628a. M. Schulz (Hannover) 47 b. Olga Schulze 
(Hannover) 476 b, 485 a, 499 b. J. G. Seeling (Dresden) 512 a. Senf 
(Leipzig) 35a, 60a. Gebr. Senf (Leipzig) 335, 356, 366, 380, 426b, 
439 b, 452 b. C. F.W. SiegePs Musikalienhandlung [R. LinnemannJ 
(Leipzig) 12b, 12b, 28b, 28b, 35b, 47a, 60a, 60b, 72b, 83a, 
93b, 93b, 107a, 107b, 155b, 156b, 170a, 182b, 184b, 204b, 288a, 
288b, 299a, 299a, 300a, 312a, 312b, 348b, 414a, 427a, 428a, 
437a, 449a, 452b, 464b, 475a, 485a, 500b, 511b, 525a, 526b, 
552a, 5ö2b, 565a, 568a, 568b, 579a, 580a, 580b, 589b, 591b, 
602a, 603b, 616b. Emil Singer (Leipzig) 540a. 550b, 568b. 
Wilhelm Speidel (Stuttgart) ßOb. Aug. Stein (Potsdam) 214b. 
Steingräber Verlag (Hannover) 428a, ß9b, 451b, 463a, 463b, 
497 a. J. Stockhausen'e Gesangschule (Frankfurt a. M.) 449. 
Eine echte Stradivarins-Geige 192 a, Der Text zu einer grossen 
romantischen Oper 335a, 347a. Die Theater- Commission (Frei- 
burg in Baden) 511a. Zu verkaufen: Eine Gasparo da Salb- 
Geige 378b. Verlag der Allgemeinen Deutschen Musik-Zeitung 
(Charlottenburg) 287 b. Der Verwaltungs-Ausschuss der Mozart- 
Stiftung (Frankfurt a. M.) 300 a. Fnedrich Vieweg & Sohn 
iBraunschweiff) 182. Ein gutes italienisches Violoncell 132 b. 
öin Violoncellist, Virtuos 56öb, 590b, 604b, Hermine Vogi; 
(Halle a. S.) 27 a. Der Vorstand des Musikvereins (Münster i. 
W.) 255a, 268b. Lina Wagner (Cöln a. Rh.) 476b, Franz Walter 
300b, 312 b. J. Fr. Weber (Cöln a. Rh.) 552 b. Eduard Wedl 
(Wiener-Neustadt) 94, Hermann Wessel (Rostock) 268a, 276 b, 
287 b. F. Whisthng (Leipzig) 311a. Fanny Wolfanger (Würz- 
burg) 379a, 438a, &5h. Hermann Wolff (Berlin) 182a, 299a, 
451 D. Richard WoUersen (Leipzig) 512b. Das Leipziger Zweig- 
Comitd der Körner-Stiftung 379. 

Beilagen 

von Breitkopf & Härtel in Leipzig zu No. 12, 46, 48 (3 Bei- 
lagen), 50, 51, 52, 
von der J.G. Co tta' sehen Buchhandlung in Stuttgart zuNo.l4, 
von Ernst Eulenburg in Leipzig zu No. 41, 
von C. Wilh. Leipner in Leipzig zu No. 11, 
von F. E. C. Leuckart in Leipzig zu No. 15, 19, 49, 
von W. NeumUrker in Hannover zu No. 13, 
von C. F. Peters in Leipzig zu No. 42, 44, 
von W. Schwarz in Wien zu No. 34, 
von C. F. W. Siegel* 8 Musikalienhandlung (R. Linnemann) iu 

. Leipzig zu No. 13, 26, 41, 
von Steingräber Verlag in Hannover zu No, 12, 36, 
von Eduard Wedl in Wiener-Nei^stadt zu No. 42. 



-.^■£-SS^- 



/^ 



Digitized by 



Google 



Leipzig, am 39. December 1881. 



Dürcli siaiüit^ hdh, Knist- 
üoil Mosik&lie&hairiliuigei, sowie 
dareli alle PistäaUr n tezieh^. 



Ffir las Unsikalisehe VecheDklatt 
beslininte ZnseodflugeD sind an 
dessen Redactear zu adressireB. 



^^ÄJiJ^ für Musiker jiMJIusikfreuiide. ^J^ 

>^ Verantwortlicher Redacteur und Verleger: ^jf 



Verantwortlicher Redacteur und Verleger: 

K W. Fritzsch, 

Leipzig, Königsstrasse 24. 



XllLJabrgJ 



Das Musikalisclie Wochenblatt erscheint jährlich in 52 Nummern. Der Ahonnementshetrag 
für das Quartal von 13 Nummern ist 2 Mark; eine einzelne Nummer kostot 40 Pfennig'^ . Bei 
directer frankirtcr Kreuzbandsendung treten nachstehende vierteljährliche Abonnemen-^^preise 
in Kraft: 2 Mark öO.Pf. für das Deutsche Reich und Ocsterreich. — 2 Mark 75 Pf. für weitere 
Länder des Allgemeinen Postveroins. — Jahresabonnements werden unter Zugrundelegung 
vorstehender Bezugsbedingungen berechnet. 
Did Insertionsgebühren für den Raam einer gespaltenen Potitzeile betragen JJO Pfennige, 



[IVO. 1. 



Inhalt: Die Beantwortung des Themas in der Fuge Von L. Lübenau. — Kritik: Compositionen von Heinrich Urban (Dp. 6 und 20). 
— Biographisches: Hans Richter. (Mit Portrait.) — Feuilleton: Gr^try und Spazier über Musik. — Tagesgeschichte: Musikbriefe 
ans Berlin und Wien. — Berichte. — Concertumschau. — Engagements und Gäste in Oper und Concert. — Kirchenmusik. — 
OpernauffUhrungen. — Aufgeführte Novitäten. — Journalschau. — Musikalien- und Büchennarkt. — Vermischte Mittheilungen 
und Notisen. — Briefkasten. — Anzeigen. 

a ' ' ' ' 

Einladung zum Abonnement. 

Das ^^Musikalische Wodienblatt^ begimit mit der vorliegenden Nimimcr 

seinen dr eizehnten Jahrgang. 

Die bisherigen Leser mid Leserimien meines Blattes bitte ich^ demselben auch des Ferneren ihre Afdtäng- 
IMeit zu bewahreny den übrigen Musikern mid Musikfreundai beiderlei Geschlecltts aber nwge der Jalircsweclisel 
Anlass sein^ ein AboftnemetU auf das ^yMusikaliscJie VVocheriblatt'^ einzugehen, Vcni den bei solcher Gehgenlieit sonst 
üblichen Enipfehlungefi darf ich angesichts der allbekcnrnten Tendaiz mid Reichhaltigkeit des ^Musikalischen Woclien- 
blatte^^ wohl absehen. 

Achtungsifollst 

Leipzig. R W. FRITZSCH. 



Die Beantwortung des Themas in der Fuge. 

Von L. Lflbenan. 

Ueber die Beantwortung des Themas in der Fnge 
sind seither immer noch widersprechende Ansichten unter 
den Theoretikern laut geworden. Da es nun *für den 
praktischen Unterricht im Contrapuncte von hoher Wich- 
tigkeit ist, diesen Pnnct möglichst klar zu legen, so wollen 
wir hier versuchen, an der Hand der berühmtesten Fugen- 
werke darzuthun, nach welchen Principien Bach und 
Händel die Themen ilirer Fugen beantwortet haben. Wir 
wählen zu diesem Zwecke das „Wohltemperirte Ciavier", 



die n Kunst der Fuge" und die grossen Orgelfugen von 
Bach, sowie die Ciavierfugen von Händel. 

Betrachten wir zunächst die Themen der Fugen, so 
sehen wir, dass dieselben in zwei Hauptarten zerfallen, 
erstens in solche, welche die Haupttonart nicht verlassen, 
und zweitens in solche, welche sich in eine andere Ton- 
art, in den allermeisten Fällen dann in die Tonart der 
Dominante, wenden. Die erste Gattung ist die weitaus 
häufiger vorkommende. So .finden sich unter den 24 Fugen 
des ersten Theils vom „Wohltemperirten Ciavier" nur 
vier Themen vor, welche in die Tonart der Dominante 
moduliren. Es sind dies die Themen der 7. Fuge 
in Esdur, der zweistimmigen (10.) Fii 

Digitized by 






der Gis moll-Fnge No. 18 und der 24. Fuge in HmolL 
Das Thema der 15. Enge in Gdnr schliesst mit Fis, 
der Terz der Dominanttonart Ddur. Da jedoch keinerlei 
modalatorische Wendung nach D innerhalb des Themas 
voranging, so fassen wir den Ton Fis nicht als Terz von 
Ddur, sondern als siebente Stufe von Gdur auf. Wie 
sehr wir mit dieser Auffassung im Kechte sind, zeigt uns 
der auf die Antwort folgende dritte Eintritt des Themas, 
welcher vom letzten Tone Fis aus das Thema wieder nach 
Gdur zurückführt. 

. Obschon es in der Natur der Sache liegt, dass ein 
Fugenthema, gleichviel ob für die Ausführung durch Sing- 
stimmen oder durch Instrumente gedacht, einen sehr grossen 
Umfang nicht haben kann, so begegnen wir im „Wohl- 
temperirten Ciavier" doch nur zwei Themen, welche, vom 
Grundtone ausgehend, den Umfang einer Quarte nicht 
überschreiten und innerhalb dieses Umfanges die Quinte 
der Seala, die Dominante 4er Tonart, gar nicht berühren. 
Es sind dies die Themen der fünfstimmigen Fuge in Cis- 
moU (No. 4 des ersten Theiles) und der vierstimmigen in 
E dur (No. 9 des zweiten Theiles). Diese Themen bilden 
ihre Antwort so, dass jeder Ton des Themas von der 
folgenden Stimme eine Quinte höher gebracht wird, und 
dass die Antwort, wenn auch nicht in der Tonart der 
Dominante beginnend, sich doch nach dieser wendet. 

Alle anderen Themen im „Wohltemperirten Ciavier" 
haben grösseren Umfang und berühren die Quinte. Selbst 
das Thema der Dmoll-Fuge (No. 6) des ersten Theiles 
gibt sie als Schlusston. Hier kommen wir nun auf den 
streitigen Punct; es ist dies die Beantwortung der Quinte 
im Thema. 

Für die erste Beantwortung eines normalen Fugen- 
themas, zumal wenn dasselbe in der Haupttonart schliesst, 
gelten im Allgemeinen folgene Hauptregeln: 1) Ein jeder 
Ton des Themas wird in der Dominante eine Quinte 
höher oder, was dasselbe ist, eine Quarte tiefer beant- 
wortet. 2) Dem Leittone muss stets wiederum ein Leit- 
ton entsprechen. Selbstredend handelt es sich hier nur 
um die eigentliche, strenge Fuge. In fugirten Sätzen, 
sogenannten Fugatos, wie sie sich in Instrumentalstücken 
und in polyphon -gehaltenen Chören auch bei Bach und 
Händel finden, begegnen wir Ausnahmen von dieser Regel 
häufig genug, sei es nun, dass das Thema überhaupt 
nicht ganz genau nachgeahmt wird, sei es, dass es in 
einem anderen Intervalle, als dem der Quinte, beantwortet 
wird. Auch in der strengen Fuge zeigen sich im wei- 
teren Verlaufe des Tonstückes, und zumal bei complicirten 
Engführungen, sowohl Veränderungen einzelner Noten des 
Themas, als auch in der Beantwortung desselben. Hier 
sprechen wir aber nur von der ersten Beantwortung des 
Themas in der strengen Fuge. 

Von der ersten der von uns aufgestellten beiden 
Hauptregeln für die Beantwortung des Themas macht 
jedoch ein Ton sehr häufig eine Ausnahme. Es ist dies 
die Quinte der Tonleiter. Ist dieser Ton die erste Note 
des Themas, so wird sie in allen Fällen, gleichviel ob 
sie als wesentliche Hauptnote auf der Thesis oder als 
unwesentliche Auftaktsnote anf der Arsis erscheint, nie- 
mals mit der Quinte, sondern jederzeit mit der Quarte 
(der Octave des Grundtones) beantwortet, während alle 
anderen Noten des Themas — vorausgesetzt, dass dieses 
nicht in der Tonart der Dominante schliesst — im Inter- 
valle der Quinte regelmässig beantwortet werden. Als 



Beleg hierfür führen wir alle diejenigen Fng^enthemeB 
des „Wohltemperirten Claviers", welche mit der Qnintv 
beginnen, an: es sind dies die Fugen No. 3, 7, 11* 12- 
13, 16, 21 und 24 des ersten Theiles, No. 1, 2, 12, 14, 15. 
16, 17, 20 und 24 des zweiten Theiles. 
(Fortsetzung folgt.) 



Kritik. 

Heinrich Urban. Ouvertüre zu Schillerte „Fiesko" für 

Orchester, Op. 6. Berlin, Bote & Bock. 
— — Ouvertüre zu einem Fastnachtsspiel für Orchester. 

Op. 20. Leipzig, F. E. C. Leuckart. 

Die beiden Urban'schen Ouvertüren sind vortrefflich : 
jede ist in ihrer Art charakteristisch, tüchtig gemacbt 
und befähigt, vortheilhaft zu wirken. Die „Fiesko"- Ouver- 
türe hat ein kurzes Maestoso für Streichorchester nnd 
Holzblaschor als Einleitung und ein Allegro vivo zum 
Hauptsatz, die kleine Einleitungsperiode hat keine erheb- 
liche Bedeutung und wäre zu entbehren oder durch Un- 
gewöhnlicheres zu ersetzen gewesen; desto interessanter 
ist das Allegro, worin, von den Contrabässen und Violon- 
cellen ausgehend und von da sich über den ganzen In- 
strumentalkörper verbreitend, Leben und Bewegung herrsc/zf 
und worin die ruhigen Gegensätze namentlich in ihrer 
harmonischen Gestaltung Werth haben. Das Stück konnte 
hier und da vielleicht etwas knapper gefasst sein, flott 
und so lebendig gespielt, wie sichs gehört, dürfte dieser 
XJeberfluss den Erfolg der ürban'schen „Fiesko"-Onver- 
ture aber nicht wesentlich beeinträchtigen. Eine aller- 
liebste Pi^ce, voller Laune und Humor, ist Urban's Op. 
20; der erste, anfänglich den beiden Fagotten überwie- 
sene und nachher, auf der 6. Partiturseite, unter Hinzu- 
tritt der Clarinetten, zweiten Violinen und Bratschen 
contrapunctisch verarbeitete Gedanke stellt sich als ein 
neckischer, drolliger Patron vor, der überall, wo er er- 
scheint, fröhliches Leben hervorzurufen versteht, an dessen 
Seite das an und für sich nicht hervorragende Oboemotiv 
aufder 22. Seite immerhin günstig wirkt, und der späterhin, 
beim Buchstaben S, seine ganze Umgebung zu rhythmi- 
schen Niederträchtigkeiten (Zusammenstellung des V*"» 
3/4- und ß jj-Taktes) verführt, ürban's Fastnachtsspiel- 
Ouvertüre sei den Vorständen leistungsfähiger Instru- 
mentalvereine zur Beachtung empfohlen. - s— r. 



Biograph isches. 

Hans Richter. 

(Mit Portrait.) 

Der berühmte Dirigent des ersten Bühnenfestspieles 
zu Bayreuth und der Wiener Philharmonischen Concerte 
ist am 4. April 1843 zu Raab in Ungarn geboren, wo 
sein Vater Domcapellmeister war und dem Knaben "den 



Digitized by 



Google 



8 



ersten Unsikanterricht ertheilte. Wenn je, so war in die- 
Bem Falle die künstlerische Unterweisung des Sohnes 
durch den Vater eine berechtigte und erspriessliche, denn 
der alte Richter war ein vorzüglicher Musiker, mit den 
bedeutendsten Künstlern seiner Zeit im regen Verkehr, 
mit Otto Nicolai derart intim befreundet, dass der Com- 
ponist der „Lustigen Weiber von Windsor" durch eine 
längere Frist des Domcapellmeisters Gast in Kaab war 
und daselbst sogar — wie sich Hans Richter heute noch 
genau zu erinnern glaubt — einen grossen Theil seiner 
berühmtesten Oper zu Papier brachte. 

Des kleinen Hans erste öffentliche künstlerische Wirk- 
samkeit bestand originell genug in — Paukenschlagen 
(sein erstes Debüt machte er diesfalls zur vollen Zufrie- 
denheit des Vaters in Josef Haydn's Paukensolo-Messe), 
bald darauf versuchte er sich auch im Singen auf dem 
Chor (Sopran oder Alt, je nachdem es eben nöthig war) 
und später endlich, als er mit den Beinen zum Pedal 
langen konnte, musste er auch an die Orgel, für die er 
ebenfalls ein entschiedenes Talent zeigte. 

Leider verlor Hans Richter schon in seinem zehnten 
Lebensjahre seinen Vater, allein nun kam er (1864) als 
Hofsängerknabe (gleichzeitig mit dem jetzigen Hamburger 
Opemcapellmeister Josef Sucher) in die k. k. Hofcapelle 
nach Wien und zugleich in die strenge Lehre Simon 
Sechter's, des namhaftesten Generalbassisten jener Zeit. 
1859 ward Richter in das Wiener Conservatorium aufge- 
nommen, wo er zuerst Violinschüler des seither ver- 
storbenen Professors Heissler war, ^dann aber, um rascher 
Gelegenheit zu haben, in das Kärntnerthor-Theater (alte 
Wiener Opernhaus) zu kommen, bei Kleinecke Waldhorn 
lernte. 

Iö62 erlangte Richter wirklich den sehnlich er- 
wünschten Eintritt ins Hofopernorchester. Sein Haupt- 
gOnner, Lehrer uud jederzeit bewährte Freund und För- 
derer ward jetzt Concertmeister Josef Hellmesberger, 
während er in der Oper die verdienten Dirigenten 
H. Esser, 0. Dessoff und F. Doppler, dann die vortreff- 
lichen Künstler des Orchesters gleichsam zu praktischen 
Lehrern und Vorbildern hatte. 

1866 machte er bei Heinrich Esser und Franz 
Lachner (welcher zufällig, um eine seiner Suiten zu diri- 
gireu, in Wien anwesend war) die Capellmeisterprüfung, 
welche er glänzend bestand, und ging nun noch im Spät- 
herbst desselben Jahres auf Empfehlung Esser's und 
Helhnesberger's zu Richard Wagner nach Luzern, um 
dort die „Meistersinger "-Partitur zu copiren, die Stich- 
correcturen zu besorgen und dem Meister anderweitige 
Dienste dieser Art zu leisten. Richter zählt die damals 
und auch später in der nächsten Nähe Wagner's ver- 
brachten Stunden zu den schönsten seines Lebens, 
denn — wie er selbst Freunden gegenüber erklärte — 
-er sah sich vom Meister und seiner Familie jederzeit 
wie das Kind vom Hause behandelt". 

Im Becember 1867 wurde Richter von Bülow nach 
München berufen, um ihm bei dem Studium der „Meister- 
singer" behilflich zu sein. Richter ward hier Solo- und 
Chorrepetitor und offenbarte in den zahlreichen Proben 
das eindringlichste Verständniss und die begeistertste 
Hingebung für das echt deutsche Meisterwerk, dessen so 
iiberans glänzender Erfolg bei der ersten Aufführung am 
'h. Jimi 1868 nicht zum kleinsten Theile seinem uner- 
müdeteu Eifer und seiner jetzt zum ersten Mal so recht 



unwidcrsprechlich documentirten reproductiven Begabung 
verdankt wurde. 

In der sechsten Aufführung der „Meistersinger" — 
am 16. Juli 18(S8 — geschah es, dass der Sänger des 
Kothner, Hr. Fischer, plötzlich erkrankte: Da über- 
nahm Richter selbst herzhaft die Partie und führte 
sie mit einem solchen Erfolge durch, dass ihm der Meister 
hierüber wörtlich Folgendes schrieb: „Dass Sie den 
Kothner agirt und gesungen, wie Sie dies ausführten — 
mit Ernst und Gewissenhaftigkeit, hat mich, so verwunder- 
lich der Fall andererseits war, in keine Art von Er- 
staunen gesetzt, denn ich weiss, ich würde es an Ihrer 
Stelle ganz ebenso gemacht haben." 

Bald nachdem Richter den eben mitgetheilten, in 
weiteren Kreisen wohl gar nicht bekannt gewordenen 
Beweis einer seltenen Geistesgegenwart, musikalischen 
Sicherheit und Pflichttreue gegeben, fand er den ersten 
Lohn seiner wahrhaft künstlerischen Bestrebungen: er 
wurde zum Dirigenten der königlichen Oper in München 
e/nannt, und zwar galt die erste von ihm hier -- am 
25. August 1868 — geleitete Vorstellung Rossini's 
„Wilhelm Teil". lieber die nicht viel über ein Jahr 
währende Periode seiner Münchener Wirksamkeit äusserte 
sich Richter gegen uns, dass er ganz besonders viel der 
Anregung Bülow's verdankte und dass nach Bülow's Fort- 
gange von der bayerischen Hauptstadt auch seines — 
Richter'« — Bleibens daselbst nicht mehr war*;. 

Nach kurzem Aufenthalt in Paris wurde Richter 
nach Brüssel eingeladen, um daselbst den „Lohengrin^ 
im Theätre de la Monnaie einzustudlren und zu dirigiren. 
Der Erfolg' der Premiere (22. März 1870) des durch und 
durch deutschen Werkes in einer ausschliesslich franzö- 
sisch sprechenden Hauptstadt überstieg alle Erwartungen 
und legte dem reichen Kranze von Lorbeeren, welchen 
Richter's Verdienste jetzt bereits um sein Haupt schlangen, 
noch ein neues unverwelkliches Zweiglein bei. Am 
25. Juni 1870 wurde Richter wieder zu seinem verehr- 
ten Meister nacli Luzern berufen, um daselbst den „Sieg- 
fried" copiren zu helfen, und es knüpft sich nun an 
diesen erneuerten Aufenthalt in der Nähe Wagner 's ein 
besonders unvergesslicher Moment in Richter's Leben: 
Die erste Aufführung des so wunderbar innigen, 
intimen und poetischen Siegfried-Idylls zu Weih- 
nachten 1870 als Ueberraschung für die zum ersten 
Mal vom Wochenbett aufgestandene Gattin des Meisters, 
von Züricher Musikern ausgeführt. Der Eindruck des 
Siegfried-Idylls, welches die älteren Kinder der Frau 
Wagner, da die kleine Orchestercapelle auf der Treppe 
aufgestellt war, später immer nur die „Treppenmusik" 
nannten, war damals — in der rechten, herzinnigen 

♦) Schreiber Dieses war zufällig Ende August 1869 in 
München bei Enthüllung des Goetbe-Monumentes anwesend, 
firelegentlich welcher Hans Richter in einem Festconcerte 
Beethoven's „Egmont"-Ouverture din'i^irte. Kurz zuvor waren 
R. W agner 'a (später als Monographie herausgegebene^ hoch- 
interessante Aufsätze: „lieber das Dirigiren" in der „N. Z. f. M." 
erschienen, und wir waren nun freudig überrascht, in Richter's 
Direction des Meisters feinsinnige und geistvolle Bemerkungen 
über eine wahrhaft künstlerische Wiedergabe gerade der „Eg- 
mont**-Ouverture bis ins kleinste Detail verwirklicht zu finden. 
Richter führte durch den hinreissend dramatischen Eindruck 
dieses Orchestervortmges gleichsam den praktischen Nachweis, 
wie tief gedacht und im Grunde allein richtig die von manchen 
Zöpfen der alten Schule so hartnäckig bestrittene Beethoven- 
Auffassung Richard Wagner's war. 



Digitized by 



Google 



Familien- nnd Freundesstimmnng geboten und gehört — 
auf alle Anwesenden ein gleich ergreifender, wie ent- 
zückender. Frau Cosima Wagner, durch die sinnigste 
musikalische Gabe, die je ein liebender Gatte der Gattin 
gespendet, vollkommen überrascht, war bis zu Thränen 
gerührt. 

Bichard Pohl hat des Näheren hierüber in einem 
reizenden Artikel berichtet, welchen er dem Siegfried- 
Idyll widmete nnd der im März 1877 in diesen Blättern 
erschienen ist. 

Zu den weiteren liebsten Erinnerungen Richter's aus 
dieser „göttlichen^ Lnzerner Zeit gehören die Quartett- 
übungen, welche damals von ihm und drei Züricher Mu- 
sikern (den HH. Kahl, Eauchenecker und Euhoff) unter 



grossartig erleuchtender Inspiration Richard 
Wagner 's vorgenommen wurden. Es ga1> in- jenec 
Tagen (von Wagner angeregt und fort und fort enthn- 
siastiseh befeuert) ein eingehendes, begeistertes Stadium 
der Beethoven'schen Streichquartette, namentlicli aber der 
erhabenen letzten Schöpfungen dieses Meisters , dnrcli 
welches Richter völlig eine neue Welt wunderbarer, 
nie geahnter musikalischer Herrlichkeit aufging:» und hat 
er dieses ihn fürs Leben beglückende Eindringren in die 
tiefste Tiefe des Beethoven'schen Geistes eben nm* dem 
genialsten und berühmtesten Beethoven-Interpreten der 
Gegenwart zu danken: Richard Wagnerl 
(Schluss folgt.) 



Fe 

Gr6try und Spazier Ober Mueik. 



uilleton. 



Grötry, geb. 1741 zu Lüttich, gehört zu den wenigen Com- 
ponisten, die Grereiftes und Erprobfes über Musik geschrieben 
haben; sein Werk „Versuche über die Musik^^ hat auch für 
unsere Zeit noch Bedeutun«^ , vielleicht mehr als seine Musik, 
namentlich seine Opern, selbst. Es scheint darin auch die Ver- 
anlassung zu liegen, aass sich die belnscbe Akademie der 
Künste und Wissenschaften bewogen geiühlt hat, einen Preis 
auf die beste Abhandlung über Grätry s Leben und* Werke aus- 
zusetzen und dass der Schriftsteller Edmund Gregoir in Ant- 
werpen kürzlich zu Beiträgen für eine Lebensgeschichte Gr^try's 
öffentlich aufgefordert hat. In Deutschland ist Gr6try''s Werk 
unter dem Tftel ,,V ersuche über Musik", im Auszuge und 
mit kritischen und historischen Zusätzen von Dr. Carl Spazier 
herausgegeben, im Jahre 1800 bei Breitkopf & Härtel erschienen. 
Die Zuältze stimmen nicht immer mit Gr^try's Ansichten über- 
ein, um so mehr sind sie Vorboten der neueren Aesthetik und 
bereiten die neueren Ansichten insbesondere über die Oper in 
merkwürdiger Weise vor, zi^leieh tragen sie ein acht deut- 
sches Gepräge. Wenn z. H. Gr^try sagt: „Die italienische 
Schule ist die beste in der Welf'j so behauptet Spazier: „Im 
Gegentheil, ist eine Nation, die sich auf Musik etwas zu Gute 
thun kann, so sind wir es. Wir haben über das Wesen der 
Ktmst unstreitig mehr nachgedacht und sind nicht allein 
schärfer in den Geist der Kritik über theoretische und praktische 
Musik, selbst bis in die kleinsten Details, eingedrungen, inson- 
derheit, wenn sie in Verbindung der Poesie und Musik den 
musikalisch -rhetorischen Ausdruck betrifft; was noch mehr 
sagen will, wir haben Künstler zu Mustern aufzustellen, die 
Alles in dieser Hinsicht erfüllen , was nur die durch das sorg- 
fältigste Studium geleitete Begeisterung geben kann." Wir 
Deutschen haben wirklich Ursache, uns ernstlich der charak- 
teristischen A^orzüge der deutschen Musik zu erinnern, zumal 
von einer anderen Seite her, von der man es früher nicht er- 
wartete : von Ungarn und den diesem verwandten Ländern, der deut- 
schen Musik eine gefährliche Concurrenz droht. Es mag daher 
gerechtfertigt erscheinen, auf einice bedeutsame Bemerkungen 
inzuweisen , welche Gretry und Spazier über deutsche Musik 
gemacht haben. So bemerkt Gretry über die italienische 
per: „Man weiss, dass die Instrumentalmusik der Ita- 
liener wenig zu bedeuten hat Es ist darin fast niemals Melo- 
die, weil die Italiener es mit Gewalt auf harmonische Effecte 
anlegen wollen, und dennoch wenig Harmonie darin, weil sie 
die Aunst der Modulation wenig verstehen. Die Chöre sind 
gar Nichts, Alles was nach fngirter Arbeit schmeckt, ist vom 
Theater verbannt. Dies Vorurtheil hat die Italiener in dieser 
Gattung von Musik schlaff und kraftlos gemacht. Was müsste 
geschehen, um die italienische Oper vollkommen zu machen? 



Die zu langen Scenen müssten verkürzt, die Handlang mnaßte 
durch Hinweglassung der Passagen und Wiederholungen ge- 
drängter werden, die Chöre müssten dramatisch, menr har- 
monisch, mehr modulirt sein, man müsste es den Franzosen 
und Deutschen in den Instrumentalpartien nachthun, der 
Sänger muss zugleich Schauspieler werden, im Geiste der 
Poesie muss die Musik gemacht werden.** Spazier bemerkt 
dazu: „Der eigentliche Musicus im höheren Sinne des Wortes 
ist auch zugleich an sich schon Dichter, der seine Musik der 
dramatischen Wahrheit unterordnet. In dieser Beziehung ge- 
bührt Gluck der erste Rang." 

In Bezug auf den Dialog in der Oper sind die AnBichten 
Gr^try's sowohl als Spazier's noch nicht geklärt. Wahrend 
Grätry für den gesprochenen Dialog das Wort ergreift, ja sogar 
für die tragische Oper denselben verlangt, äussert sich Spazier : 
„Das obligate Recitativ hat seinen guten Grund in der Natur 
der Empfindungen und gehört zu den ächten Schönheiten der 
Kunst." Ueber das Verhältniss des Gesanges zu der In- 
strumentalbegleitung in der Oper äussert sich Gretry: 
„Im Gesänge muss Empfindung liegen; Geist, Bewegung, 
Mienen dagegen müBsen sich über das Accompagnement ver- 
breiten." Dazu bemerkt Spazier: „In der Unzulänglichkeit der 
menschlichen Stimme liegt eben der Ursprung der ^nzen lo- 
stramentalmusik. Die Gegenstände wirken auf unzanlicbe Art 
auf uns, und der Gesang reicht zu ihrem Ausdrucke lange 
nicht hin. Die Leidenschaften wachsen, die Ideen haben ihre 
Contraste, es ^ibt Umstände, wo man hundert Zungen haben 
möchte, um die ganze Menge und den Tumult der inneren 
Empfindungen, deren Opfer wir sind, zu verkündigen. Da ist 
die Instrumentalmusik eine neue Sprache , um die^ Unzuläng- 
lichkeit des Gesanges zu ersetzen." Ueber lüinheit in musi- 
kalischen Kunstwerken, die auch Gretry verlangt, äussert sich 
Spazier: „Ob Einheit in einem Kunstwerke sei, d. b. ob alle 
Tneile in einem richtigen Verhältnisse stehen und nicht wider- 
sprechender Art sind, ob Ein Geist in der Anlage der ganzen 
Oper und in der Bearbeitung der einzelnen Scenen herrsche, 
ob ein Affect den anderen, eine Handlung die andere auch 
musikalisch vorbereite und motivire, ob gewisse Hauptzüge des 
Stückes sich an ihrer gehörigen Stelle ^ruppiren und durch 
ihre schickliche Wiederkehr den Sinn des Ganzen anschaulicher 
machen; ob jeder Charakter der singenden Person mit sich 
selbst von Anfang bis zu Ende übereinstimme, ob in der 
Ouvertüre eine Vorempfindung von dem Inhalte der Oper ge- 

feben werde, ob sich jeder Act abrunde und doch auf das 
bigende spanne, ob die Wahl der Tonarten angemessen sei, 
das Alles ist der Beurtheilungskraft des Componisten zu unter- 
werfen." 

(Fortsetzung folgt.) 



Musikbriefe. 



Tagesgeschichte. 



Berlin, 16. December, 

Endlich steht die liebe Weihnachtszeit dicht vor der Thür, 
und da nun unter^ all den Ueberraschungs -Vorbereitungen 



Niemand mehr daran denkt, Concerte zu besuchen, so haben 
die Weihnachtsferien der Herren Referenten begonnen. Kurz 
freilich wählt die Freude nur, doch man soll dem Himmel auch 
für Kleinigkeiten dankbar sein und die kurze Ruhe als will- 
kommenes Weihnachtsgeschenk hinnehmen. Den Concertunter- 



Digitized by 



Google 



"'"^iimerii a\>er ist recht sehr zu wünschen, dass die Menschheit 
n Htrliu na.ch dem Fe^te mehr Lust zur Musik und — mehr 
ieU\ iiu Portemonnaie haben möge, denn in der ersten .Hälfte 
U>r Saison sali es mit dem Concertbesuche doch gar zu traurig 
i:.-. und das zugesetzte Geld rex^räsentirt in Summa gewiss ein 
;iii-tändi^ Capitälchen. Allerdings haben sich die Herrschaften 
:;i-t fiiisscliliesslich auf den theuersten Saal Berlins, die Sinjf- 
aK.a«lemie, capriccirt, als ob es gar keinen anderen Concertsaal 
lut'lir g-ä.be, indessen, das ist ihre Sache und geht keinen 
Metiselien et-was an. Wenn man nicht wüsste, dass so Mancher 
V. it seiiieiu Concert etwas klingende Münze verdienen will, so 
konnte man meinen, dass die Concertgeber mehr Geld haben, 
. Is die libi-ig'e Welt. Der Saal war sehr gut gefüllt —ja, das 
•vif-iif man wohl, wenn man nur nicht wüsste, wies gemacht 
worden luüRste, damit die Dame oder der Herr dort oben nicht 
sich selber und einigen guten Freunden allein Etwas vorspielte. 
Nur die Actiengesellschaft der Singakademie reibt sich ver- 
CTiüj^t die Hände, ihr kanns gleich sein, ob der Saal ausver- 
kauft oder — ausverschenkt ist. Es ist traurig, aber wahr. 
Wünschen wir also, dass für die musikliebende Welt Berlins 
/■; Weihnacliten die ersehnten Geldschiffe ankommen, dass sie 
uit.'ht genöthigt ist, sich nur auf ganz besondere Vorkommnisse 
ri beschränken , wie z. B. auf die Concerte Bülow's mit seiner 
Meiuinger Capelle, die zu Anfang des Januar stattfinden werden, 
«nd zu denen schon jetzt kaum noch ein Billet zu be- 
kommen ist. 

Frl. Helene Geis 1er hat sich in diesem Jahre zum 
ersten Male mit Orchester herausgewagt und mit dem Gdur- 
C«»ncert von Beethoven und zwei Sätzen des in EmoU von 
Chopin bewiesen, dass sie einen solchen Versuch schon nicht 
mehr zu scheuen braucht. Sie hat Riesenfortschritte gemacht 
und darf schon zu den namhaften Pianistinnen gezählt werden. 
Auch Frl. Martha Seh wieder ist auf dem besten Wege dazu; 
in ihrem Concerte gelangen namentlich die Deutsche Suite von 
Jensen und mehrere Nummern der „Kreisleriana" von Schumann 
recht gut. Frl. Felicia Tuczek habe ich leider nicht gehört. 
Aurtf-er diesen Damen hat sich noch Hr. ßemh. Scholz aus 
Breslau in einer Matinee hören lassen und mit der grossen 
Phantasie Op. 17 von Schumann und mehreren eigenen Compo- 
i^itionen sich als ein hervorragender Clavierspieler bewahrt. — 
Die Violine war nur durch Hrn. Felix Meyer vertreten, einen 
hiesigen Kammermusiker, welcher als Partner des Frl. Geisler 
auftrat und das Concert in DmoU von Spohr und das Violin- 
coücert von Ph. Eüfer mit Orchester zum Vortrag brachte. 
Als Violoncellist aber erschien David Popper, der das Publi- 
cum selbstverständlich zur Bewunderung und zu enthusiasti- 
schem Beifall hinriss. Wns Virtuosität und Gesang auf dem 
Violoncell bedeuten wollen, das muss man von einem solchen 
Künstler hören, das ist Kunst in höchster Vollendung, da hört 
jeder Gedanke an das tonerzeugende Material auf, was ja 
gerade bei den Violoncellisten meist die reine Freude an ihren 
Vorträgen verdirbt. — Auch der Gesang ist in mehreren Con- 
certen vollständig zu seinem Rechte gekommen. In erster 
Reihe nenne ich Hrn. Gustav Walter aus Wien, der einen 
seiner so berühmt gewordenen Schubert- Abende veranstaltete, 
2\im allgemeinen Bedauern leider nur einen, während man 
zweien Damen weitere Concerte mit Vergnügen schenkte. Die 
Eine war Frau Hofoperasängerin Holder-Egger, ein kleiner 
Sopran, der zwar einige Lieder recht anerkennenswerth zum 
Vortrage brachte, mit der grossen Rezia-Arie aber vergebliche 
Anstrengungen machte, sodass die betreffende Hofoper wohl 
schon recht klein sein muss, wenn die Dame dort reussirt 
haben sollte. M. Auguste Strasser stellte sich, etwas vor- 
sichtiger, nur als dramatische Sängerin vor, eine kolossale Ge- 
stalt mit ziemlich mächtiger Stimme, aber das „Dramatische" 
Hess leider recht viel zu wünschen übrig, ^de ihr Gesang über- 
haupt wohl noch recht sehr der Feile bedarf; sehr viel oefrie- 
digender fielen an diesem Abende die Ciaviervorträge des 
mitwirkenden Hrn. Dr. Bischoff aus. Als letzten Sänger 
regiatrire ich den Bassisten Hm. Joh. Elmblad, einen Schüler 
von Stockhausen, welcher mit einer Reihe von Liedern wohl- 
verdienten Beifall erntete. 

Von gfioseartigen Gesangaufführungen ist nur die der 
Hmoll-Messe von Sebastian Bach zu verzeichnen, veranstaltet 
von der königl. Hochschule unter Leitung des Prof. Joachim, 
^enn über KieFs zweites Requiem, aufgeführt von der Sing- 
akademie, habe ich Ihnen schon besonders berichtet. Den 
Abend des Paul Seiffert* sehen Gesangvereins musste ich 
vegen der gleichzeitigen ersten Vorstellung von „Tristan und 



Isolde" leider versäumen, wohl aber habe ich der „letzten" 
Soiree des Kotzolt'schen Vereins beigewohnt, welche dieser 
unter Leitung eines Hm. Leo Zellner zum Gedächtniss seines 
Stifters und langjährigen Dirigenten, des verstorbenen Prof. 
Heinrich Kotzolt, veranstaltete. Wie es heisst, will der Verein, 
der für den Gesang a capella eine hier bis jetzt unerreichte 
Stufe der Vollendung einnahm, sich auflösen, was aufrichtig 
I zu bedauern wäre, denn ein feinsinniger und geübter Dirigent, 
welcher ihn auf seiner Höh« erhielte und im Geiste Kotzolt's 
I weiterführte, sollte sich doch wohl finden lassen. 
' Die HH. Hellmich und Maneke haben ihr drittes Mon- 

' tagsconcert gegeben, das aber keinen so recht günstigen Ein- 
druck hinterliess. Als Hauptnumraer gelangte Mozart s Diver- 
I timento in D für zwei Violinen, Viola, Violoncell, Ba«s und 
' zwei Hörner zur Auffühnmg, und zwar sehr befriedigend. 
Gemsheim^s Trio Op. 37, mit Hrn. Xaver Scharwenka am 
1 Flügel, war aber eine recht mittelmässige Leistung, und das 
fällt hier in Berlin, wo man so viel Ausgezeichnetes hört, für 
hierorts ansässige Concertisten schwer in die Wagschaale. — 
Die Sdiräe der HH. Barth, de Ahna und Hausmann brachte 
Mozart's Ciavierquartett in Es (Viola: Hr. Ketek) und Kirchner's 
„Novelletten" Op. 59 für Cluvier, Violine und Violoncell; da- 
I zwischen Ciavier -Violoncellsonate Op. 102, No. 2, Ddur, von 
' Beethoven. Ein besseres Trio- Ensemble haben wir jetzt 
I hier uicht, und da man die Herren als ausgezeichnete Künstler 

auch auswärts genugsam kennt, so ist damit genug gesagt. 
. (Schluss folgt.) 

' Wien. 

j Wie alljährlich, so nahm auch heuer, d. h. im Musikjahre 

j 1881—82, die Wiener Concertsaison mit der ersten Matinee der 
! Philharmoniker (diesmal auf den 6. November fallend) ihren 
I Anfang. Von da an reihte sich Concert an Concert, es gab 
I Wochen, in welchen der gewissenhafte Reporter Tag für Tag 
I in Anspruch genommen wurde, ja mitunter m die unangenehme 
Alternative versetzt war, entweder eine interessante Neu- 
I Hcenirung in der Oper oder einen bedeut<?amen Kammermusik- 
! abend durchaus versäumen zu müssen. 

I Gehen wir bei Schilderung der bisherigen musikalischen 

I Ereignisse der Saison systematisch-chronologisch zu Werke und 
I beschäftigen wir uns vorerst mit den hervorragendsten Massen - 
I aufführuDgen im Concertsaale, d. i. eben den Philharmonischen 
! und den Gesellschaftsconcerten. 

I Gewisse unverbesserliche Reactionäre unter den Journal- 

kritikem haben es der Philharmonischen Gesellschaft gewaltig 
übel genommen, dass sie den ganzen Cyklus' ihrer Abonnement- 
concerte mit — dem „Meistersinger'*- Vorspiel eröifnete. Man 
schrie über Verletzung der classischen Würde dieser Matineen, 
über gewaltsame Proclamirung des dramatischen Principales 
Wagner's auch auf rein symphonischem Gebiete u. dgl. mehr. 
Bei Gott! die Philharmoniker und ihr Dirigent hatten mit der 
Veranstaltung der „Meistersinger ''■Ouvertüre auch nicht im 
Entferntesten ein Parteiinteresse im Sinne. Sie wählten diese 
Ouvertüre als ein ihrem glänzenden Leistungsvermögen beson- 
ders adäquates Werk , das ihnen überdies im April 1880 den 
stärksten und anhaltendsten Applaus unter sämmtlichen in dem 
damaligen Cyclus vorgeführten Musiknummern einbrachte: es 
gelüstete den Hen-en nach einer zweiten Auflage solchen Bei- 
fallssturmes, der ihnen für ihre schwungvolle Interpretation 
des „Meisterpinger'*-VorBpieles eben nur im Concertsaale, nicht 
in der Oper zu Theil werden kann, da ja in Letzterer der mit 
dem Schlussaccord der Ouvertüre eintretende Choral den eben 
zu einem recht schallenden Geklatsche ansetzenden Händen 
der Zuhörer sofort Ruhe gebietet. 

Nein, wir verdenken den Philharmonikern die Wahl des 
„Meistersinger"- Vorspieles als erster Concertnummer nicht, schon 
deshalb niclit, weil das Werk mit seiner glänzenden Feststim- 
mung im Ganzen so recht der Freude der Concertbesucher an 
den im Sommer vermissten, nun wiederkehrenden symphonischen 
Genüssen Ausdruck zu geben vermag und andererseits der 
überraschende Stimmungswechsel der Tondichtung gleichsam 
symbolisch auf die im Verlauf einer Saison zu erwartenden, so 
verschiedenartigen — ernsten und humoristischen, grossartigen 
und intimen Musikeindrücke hinweist. Unpraktiscn aber war 
es von den Philharmonikern, unmittelbar auf die berauschende 
Orchesterpracht Wagner's das zarte Geäder eines Seb. Bach'- 
schen Concertes für zwei Violen, zwei Violas da Gamba (gleichfalls 
für Bratschen eingerichtet), Violoncell und Contrabass (B dur) 



tblgjen zu lassen. Die in ihrer thematischen Entwickelung höchst 
anziehende, aber (schon durch den Abgang der Violinen) des 
Glanzes und der modernen Farbenfrische durchaus entbehrende 
Com Position hätte in anderer Nachbarschaft, etwa nach einer 
Mozart'schen oder Mendel ssohn'schen Ouvertüre, weit eindring- 
licher gewirkt. 

Beethoven's Pastoralsymphonie besehloss die Matlnde, im 
„Gewitter" unübertrefFlich, herrlich herausgebracht, in den 
früheren Sätzen aber nicht ganz mit der gewohnten Innigkeit 
von den Holzbläsern gesungen. Fast wollte es uns bedünken, 
class der freilich überaus strenge Meister der Orchesteriuter- 
pretation, Hans v. Bülow, Recht habe, als er in den gegenwär- 
tigen Leistungen des Wiener Hof opero Orchesters die Feinheit, 
Noblesse und berückende Klangschönheit der Oboen, Clari- 
netten etc. vermisste, welche er als Hauptvorzug seiner „be- 
scheidenen** Meininger Capelle rühmte. 
(Fortsetzung folgt.) 



Berichte. 

Leipzig. Der 2. Sonntag des Dec. war stark mit Musik 
besetzt. Er begann im Saale Blüthner mit einer Liszt-Matinee 
des Zweigvereins des Allgemeinen deutschen Musikvereins, 
brachte Nachmittags in der Thomaskirche das 1. dies winter- 
liche Concert des Bach- Vereins und schloss im Theater mit der 
Premifere von Nessler's neuer Oper „Der wilde Jä^er". Liszt- 
Bach-Nessler — wir schenkten uns für diesmal die neue Oper. 
Das Programm der Matinee umrahmten „Mazeppa" und das 
Concert pathätique, Beide für zwei Claviere und ausgeführt von 
dem Ehepaar Erdmannsdörfer; „Mignon**, gesungen von 
Frau Alex. Müller-Swiatlowski aus Moskau, „Benedictus" 
aus der Ungarischen Krönungsmesse und Nocturne „Les Cloches 
de Gen^ve" für Violine, gespielt von Hm. Concertmeister Schra- 
dieck, und „Lenore", melodramatisch mit Pianoforte, decla- 
mirt von Frau Rosa Hildebrandt von der Osten, vervoll- 
ständigten dasselbe. Das Hauptverdienst an dem glänzen- 
den Ausfall der Ausfühnmg dieser Werke muss Hrn. und Frau 
Erdmannsdörfer zugeschrieben werden, die, mit der Composi- 
tionsweise Liszt'a aufs In^i^te vertraut, nicht blos die beiden 
Hauptnummern in congenialer Weise reproducirten, sondern, 
indem sie ausserdem auch noch abwechselnd das Accompaffne- 
ment der übrigen Stücke in Händen hatten, von directem Ein- 
fluss auf den ganzen Verlauf der Matinee waren. Von den 
Liszt'schen Clavierconcerten ist das pathetische inhaltlich wohl 
das bestbestellte und dürfte sogar bis zu einem gewissen Grade 
ausschliesslich in classischer Scnule aufgewachsene Musiker und 
Musikfreunde interessiren. „Mazeppa** nimmt sich leider im 
Ciavierarrangement, so geistreich und erschöpfend dasselbe auch 
ist, nur mager gegenüber dem Orchesteroriginal, in welchem 
wir das Werk letztmalig im vor. Jahr in einer Theatermatinee 
hörten, aus. — Hoch über allen Meinungsverschiedenheiten, zu 
welchen Liszt als Componist so reichlich Anstoss gibt, steht der 
Genius Seb. Bach 's, und jede neue Aufführung von Werken 
dieses Meisters erhöht nur die allgemeine Verehrung, deren sein 
Name geniesst. Dnser Bach- Verein, vorzugsweise bestrebt, die 
unermesslichen Schätze ans Tageslicht zu heben, welche uns 
Bach in seinen Cantaten hinterlassen hat, hatte auf sein neuestes 
Programm die einschläglichen Werke „Die Himmel erzählen die 
Ehre Gottes** und „Ich hatte viel Bekümmemiss**, ausserdem den 
Eingangschor der Cantate „Herr Christ der einge Gottes Sohn** 
und den Orgelchoral „Wer nur den lieben Gott lässt walten** 

fesetzt und zur Mitwirkung neben den HH. Theatercapellisten 
ie Frls. M, Fillunger aus Prankfurt a. M. und Johanna 
Schütze aus Berlin, den Baritonisten Hrn. Rieh. Dannen- 
berg aus Hamburg und den hiesigen Organisten Hm. Em. 
Degenhardt herangezogen, mit welcnen künstlerischen Kräften 
er wieder musicirt hat, dass es eine wahre, reine Freude für 
jeden erasten Zuhörer war. Er selbst, der Bach- Verein, be- 
hauptete sich — wenn man von einer schnell vorübergehenden 
Schwankung absieht — wieder durch wejj in der Rangstellung, die 
er unter den hiesigen Chorvereinen einnimmt, und sogar sein vor- 
trefflicher Leiter, Hr. Heinrich v. Herzogenberg, wird ihm 
bei aller Strenge sicher das Zeugniss seiner vollsten Zufrieden- 
heit ausstellen dürfen. Von den Gesangsolisten bewährte sich 
von Neuem als Eine der besten Kirchensängerinnen Frl. Fillunger; 
sie ging ganz in ihrer Aufgabe auf und erzielte mit ihrer vollen 
Hingabe und ihrem sympathischen Soprane oft ganz zauber- 



hafte Wirkung. Als ebenfalls höchst stimmbegabter Kunst 1er 
mit herzquellendem Vortrag führte sich Hr. Dannenbei'g hier 
ein, wie auch das Debüt des Frl. Schütze ein sehr erfreuliches 
geheissen werden kann. Der Berliner Tenorist Hr. v. der Meden 
war leider ausgeblieben, sodass zwei Tenorarien ganz ausfallen 
mussten, während zwei der betr. Recitative von der Soprani.«-tiu 
atisgeführt wurden.*) Hr. Degenhardt war als Solist, wie Aecom- 
pagnist gleich rühmenswerth und verdeckte nach Möglichkeit 
die Blossen der nur durch ihr Alter ehrwürdigen Orgel der 
Thomaakirche. Das Orchester war musterhaft m Allem und 
Jedem. 

Für die noch übrigen in das alte Jahr fallenden Muf-ik- 
vorkommnisse fehlt uns heute der Raum zum Referat, wir wer- 
den in der n. No. auf dieselben zurückkommen. 



Danzlg« 23. Nov. Der am 5. November im Apollosaale des 
Hotel du Nord von Frl. Mathilde Wohlers und Frl. Elsa 
Adler gegebene Concert hatte mit dem bekannten Voriurtheile 
gegen unbekannte Namen zu kämpfen, da weder die Hambur- 
ger Concertsängerin Frl. Wohlers, noch die Berliner Pianistin 
Frl. Adler den Danzigern bekannt war, und so machte eich 
denn in dem Saale ein unangenehmer Mangel an Fülle bemerk- 
bar, der durch die Fülle des Programms, das 18 Nummern 
enthielt, nur wenig paralysirt wurde. Das Programm war nobel 
und stilvoll zusammengestellt und erfahr auch eine gleich ge- 
schnaackvolle Ausführung durch die beiden jungen Damen, die 
in dieser Saison ihre erste Concerttourn^e unternahmen. Wenn 
aus letzterem Gnmde das entschiedene Talent beider Künst- 
lerinnen noch mehrfach mit Befangenheit zu ringen hatte, so 
ist das als vollkommen natürlich zu entschuldigen und darf die 
Kritik nicht etwa zu kleinlichen Ausstellungen veranlassen. 
Sehr viel Schwung in Auffassung und Vortrag verriethen die 
Leistungen der Pianistin, während das Talent der Sängerin sich 
mehr dem Naiven und Lieblichen zuzuneigen scheint, weshalb 
die Concertarie von Mozart wohl etwas an Wirkung einbüsste, 
wahrend Lieder, wie Radecke's „Aus der Jugendzeit" und Schu- 
mann's , „Frühlingsnacht", reizend ausgearbeitete Leistungen 
waren. 

Als eine diesem Concerte entschieden ungünstige Constella- 
tion musste man das am Tage darauf stattfindende Concert der 
HH. de Ahna, Hausmann und Barth betrachten, da hier 
Künstler von vollbewährtem Ruf die ihnen nichts weniger als 
unbekannten Bretter des Podiums betraten, die sie bisher stets 
unter dem lebhaftesten Applaus des Publicums verlassen hatten. 
Dieser lebhafte Beifall fehlte ihren Leistungen denn auch dies- 
mal nicht, wenngleich das Publicum nicht gerade zu zahlreich 
war. Es ist dies der materielle Nachtheil, zugleich aber auch 
die ideelle Ausnahmestellung der Kammennusikconcerte , dass 
sie nur ein kleines, aber dafür auserlesenes und von wirklicher 
Begeisterung für die Musik erfülltes Publicum anziehen. Ein 
solches lauschte denn auch hier den Künstlern und zollte ihren 
Leistungen den wohlverdienten reichen Beifall. 

Beethoven's köstliches Clarinettentrio in Cdur, Op. 11, 
leitete das Concert ein. Mit meisterhafter Objectivität wurde 
dieses in seiner Einfachheit manchmal an Mozart erinnernde und 
doch so ganz von Beethoven'schem Humor erfüllte Opus aus- 
geführt; ob die Variationen im letzten Satz, namentlich die 
grossartige Cmoll- Variation durch ein etwas langsameres Tempo 
nicht noch wirkungsvoller vei*tieft werden könnte, ist Ansichts- 
sache, und man muss die Pietät bewundern, mit der die 
Künstler ihre persönliche Auffassung dem Ganzen unterzuord- 
nen wissen. 

Die Tartini'sche Teufelstrillersonate war schlechthin eine 
Meisterleistung des virtuosen Berliner Concertmeisters, der auch 
in einer geschmackvoll eingelegten Cadenz die Reize und Ge- 
heimnisse der modernen Violintechnik dem Publicum enthüllte, 
ohne die Stileinheit der Sonate im Geringsten zu verletzen. 
Hr. Hausmann zeigte sich in dem Andante und Finale des 
D dur-Concertes von Molique als ein so virtuoser und fein- 
fühliger Violoncellist, dass man den musikalisch entschieden 
werthvollsten ersten Satz des genannten Concertes mit Bedauern 
vermisste. Hr. Barth fand gerechte Anerkennung aeiuer 
eminenten clavieristischen Technik, die sich namentlich in dem 
AUegro von Scarlatti zeigte; auch wusste er sich den hier be- 

*) Der Referent der ,,Signale^' hat von diesen Umständen Nichts 
gemerkt, denn er schliesst auch Hrn. v. der l(eden in sein Lob mit 
ein. Ob er das Concert vielleicht .gar " " 

yitized 



im. V. der BJeden m sein Loi 

^tife'dryfe^CW3§le 



^ \>egründeten Ruf als Chopin-Spieler in vollem Moasse 

ti. den Vortrag der Barcarole Op, 60 zu erhalten und neu 

«^ biestigen. I>a8 recht schwierige Bdur-Trio von Schubert 

W9) bildete in glanzvoller Ausführung den Schluss des in 

♦^x- Beziehung gelungenen Concertes. 

Oie Oper (fieses Id^nats brachte in ihrem Repertoire nicht 
1 o^eues. Bizet's „Carmen**" ist noch verschoben, und so 
-^^.^n denn Opern, wie „Stradella", „Nachtlager" und ähn- 
^•* Li-Öckenbüsser das Haus, wenn auch nicht nillen, so doch 



Eindruck ihrer musikalisch tüchtigen Leistungen beein- 
trächtigte. 

Am 18. November hörten wir Frl. Flora Friedenthal 
aus Warschau, eine Schülerin des verstorbenen Nie. Rnbinstein, 
in dem nur spärlich gefüllten Apollosaale; zarte Auffassung 
und saubere Technik machen ihr Spiel zu einem reizvollen, 
wenn die Künstlerin auch noch nicht die Hörer fortznreissen 
versteht. Ihre Leistungen wurden mit warmem Beifall aufge- 
nommen. 




Hans Richter. 



vor allzu OTOSser Leere bewahren. Vortheilhaft hob sich in 
Bezug auf Besetzung — sowohl der Rollen als auch der Zu- 
schauerplätze — das Benefiz unseres vortrefflichen Capell- 
meistera Riegg ab, der mit enthusiastischen Ovationen über- 
schüttet wurde, eine Anerkennung, die der Benefiziant sich 
darch seine wirklich künstlerischen Bestrebungen und Leistungen 
redlich verdient hatte. Die von ihm gewählte Oper ^Hans 
HeiUng" litt in der Ausführung noch an manchen Unsicher- 
heiten. Der Bariton Cabisius hatte in der Titelrolle wahr- 
haft grossartige Momente, von hinreissendem dramatischen 
Feuer, das seine markige Stimme vorzüglich unterstützte ; Benno 
Stolzenberg wusste als Conrad durch Spiel und Gesangs- 
technik zu fesseln, was seiner Partnerin FrL Axmann nicht 
in gleich hohem Maasse gelang. Den Damen Hülters und 
Minor fehlte en etwas an dramatischer Lebhaftigkeit, was den 



Conceriumschau. 

Amsterdam« 2. Conc. der „Felix meritis" (Verhulst): 4.Symph. 
V. Schumann, Ouvertüren v. Cherubini u. Mendelssohn, Solo- 
vorträge des Frl. Schauenburg a. Crefeld (Ges., u. A. Arie aus 
„Samson und Dalila** v. Saint- SaSns u. „Liebestreu** v. 
Brahms) u. des Hrn. X. Scharwenka a. Berlin (Clav., 2. Conc. 
eig. Comp, etc^, 

Angers. 7. Conc. popuL (Lelong): Allegro a. der SympL- 
Cantate v. Mendelssohn, Ouvert. zu „Titus" v. Mozart, „Tann- 
häuser" -Marsch V. Wagner, Scherzo (Entr'act a. der Oper „Don 
Jose Diägo") V. Toulmouche, Gesangvorträge der Frau Mon- 
talba (Arie.v. Gluck u. Gesangstücke v. Toulmouche). 

Braunschweig« 2. Abonn.-Conc. der Hofcap. : 7. Symph. 
V. Beethoven, Ouvert. zu „Dame Kobold" v, Reinecke, Solo- 



8 



vortrage der HH. Walter a. Wien (Ges,, u. A. „An die ferne 
Geliebte" v. Beethoven und ^Du fragst, warum ich liebe" von 
Riedel) u. Nachez a. Budapest (Viol., u. A. zwei Zigeunertänze 
V. Nachez). 

Breslau. 5. Abonn.-Conc. des Bresl. Orch.-Ver. (Scholz): 
Es dur-Symph. v. Mozart, Ouvertüren v. Beethoven („Coriolan") 
u. Brahms (Akadem. Fest-, unt. Leit. des Comp.), 2. Clavier- 
conc. v. Brahms (der Comp.). 

Celle* Am 17. Dec. Beethoven -Conc. der Cap. der 2. hann. 
Inf.-Reg. No. 77 (Reichert) mit der 9. Symph. (ohne Schluss- 
satz), der 3. Ouvert. zu ^Leonore", dem Sept. u. dem Violinconc. 
(Hr. Hartmann). 

Christiania. 3. Conc. des Musikforeningens (Svendsen) m. 
Compositionen von Beethoven: 6. Symph., Chorphant. Op. 80 
(Clav.: Hr. Neupert), Esdur-Clavierconc. (Hr. Neupert), Variat. 
a. dem Streichquartett Op. 18, No. 5 (das ganze Streich- 
orchester). 

Cöln a« Rh. 2. Soiree f. Kammermusik der HH. Kwast, 
Japha u. Gen.: Streichquartette v. Beethoven (Op, 18, No. 2) o. 
Schumann (Adur), Clav.-Violinson. Op. 19 v. Rubinstein, 
Chromat. Phaut. u. Fuge f. Clav. v. S. Bach. 

Dresden. Musikal. Productioneabend im k. Conservat. der 
Musik am 9. Dec: F dur-Orgeltoccata v, S. Bach = Hr. Geist, 
G dur-Streichquart. v. Mozart «« HH. Bignell, Ahner, Engelhardt 
u. Stein), Bdur-Clav.- Variat. v. Schubert =? Frl. Bahr L, Arie 
„Nein, länger trug ich nicht" v. Weber «= Hr. Müller, Violon- 
cell-Phant. über den Sehnßuchtswalzer v. Servals «= Hr. Stein, 
zwei Lieder v. Schubert = Hr. Thomasczeck, Ddur-Claviertrio 
V. F. WüUner = Frl. Meyer u. HH. Bignelli u. Stein. 

Elberfeld. 3. Abonn.-Conc. (Buths) m. Compositionen von 
Beethoven: 9. Symph., Ouvert. Op. 124, Quart. (Kanon) a. „Fi- 
delio" u. Violinconc. (Solisten : Frls. Fillun^er a. Frankfurt a. 
M. u. Kling a. Berlin u. HH. Alvary a. Weimar u. Green aus 
Cöln a. Rh. [Ges.], Hr. 'Heckmann a. Cöln a. Rh. [Viol.].) — 
Matin<5e des Heckmann'schen Streichquart, a. Cöln u. des Hrn. 
Buths unt. Mitwirk, des Frl. Kling u. des Hrn. Alvary am 18. 
Dec: Streichquartette Op. 135 u. Op. 18, No. 1, Ciaviersonate 
Op. 31, No. 2, u. Lieder v. Beethoven. 

Elbing. Conc. der HH. Fenn (Ges.), van de Weg (Clav.) 
u. Lent (Violonc.) aus Königsberg i. Pr. am 12. Dec: Dmoll- 
Clav.-Violoncellson. v. Gernsheim, Soli f. Ges. v. H. Fenn 
,Jo t*amo" n. „Es war ein alter König'') u. A., f. Ciavier von 
rrieg („Humoresken" Op. 6, No. 1 u. 4), Brahms (Hmoll- 
Rhaps.) u. Liszt (14. Ungar. Rhaps.) u. f. Violonc. v. Schu- 
mann, C. Schröder (Noct.) u. Reinecke (Scherzo). 

Essen a. d. K. 2. Conc. des Essener Musikver. (Witte): 
j.Bilder aus Osten" f. Orch. v. Schumann-Reinecke, „Das Para- 
dies und die Peri" v. Schumann (Solisten: Frau H. Kiesekamp 
a. Münster u. Hr. R. v. Zur- Mühlen a. Frankfurt a. M.). 

Frankfurt a. M. 6. Mueeumsconc. (Müller): 7. Symph. v. 
Beethoven, „Athalia" v. Mendelssohn (Solisten: Frls. L. Knispel 
a. Darmstadt, N. Weisse, M. Tiedemann u. F. Keller u. A. m.). 

Freiburg 1. Br. 2. Abonn.-Conc. des Philharm. Ver. (Dimm- 
1er): Adagio, Menuett u. Finale a. der 1. Cassation v. Mozart, 
Weihnachtslied a. dem 12. Jahrh. f. Soli (Hr. Ph. Mayer etc) 
u. gem. Chor v. R. Vo Ikmann, Abendlied u. „Trost** f. Frauen- 
chor m. Orch. v. F. Wüllner, Solovorträge des Frl. D. Beumer 
a. London (Arie v. Massä, Seren, v. Soubre u. Variationen v. 
Proch) u. des Hrn. Schapitz (9. Violinconc v. Spohr). 

Genf« 3. Conc der Society civile des Stadtorch. (de Sen- 
ger): Gmoll- Symph. v. Mozart, Ouvert. v. Nicolai, Entr'act, 
Alpenkuhreigen u. „Rufimg der Alpenfee" a. „Manfred** v. Schu- 
mann, Canzonetta f. Streichinstrumente v. Mendelssohn, Solo- 
vorträge des Frl. Tramdach (Ges., u. A. „Souvenir de patrie" v. 
H. de Senger) u. des Hrn. Rey (Viol.). 

Göttingen. 2. Akadem. Conc: Clavierquint. v. Schumann, 
Streichquart. Op. 59, No. 2, v. Beethoven, Claviersoli v. Schu- 
bert. (Ausführendie: HH. E. Frank [Clav.l, Haenflein, Kaiser, 
Kirchner u. Matys [Streicher] a. Hannover.) 

Graz. 3. Mitgliederconc des Steiermark. Musikver. (Thie- 
riot): 1. Symph. v. Beethoven, Akad. Festouvert. v. Brahms, 
Solo vortrage der HH. A. Krämer (Ges., u. A. „Sehnsucht" von 
Brahms) u. C. Heymann (Clav., u. A. „Elfenspiel" eig. Comp, 
u. 2. Rhaps. V. Liszt). 

Greiz. 4. Abonn.-Conc des Musikver.: 3. Symph. v. Beet- 
hoven, „Vehmrichter"-Ouvert. v. Berlioz, Solovorträge der 
Frau Reicher-Kindermann a, Leipzig (Ges., u. A. „Lehn deine 
Wang" V. Ad. Jensen u. „Herzensfrühling" v. F. v.Wickede) 
u. des Hrn. Groten a. Gera (Viol.). 



k 



Haag. 52. Conc des jVer^ins „De Toekomst*' (Nicolai): 

1. Symph. V. D. de Lange (unt. Leit. des Comp), Eine Fauet- 
Ouvert. u. Trauermarsch a. der „Götterdämmerung^" v. Wag- 
ner, „Fee Mab" v. Berlioz, „Cambria", Duo f. zwei Harfen v. 
J. Thomas (HH. Schuecker a. Amsterdam u. Meerlow), Solo- 
vorträge der HH. Blauwaert a. Brüssel (Ges., „Philips yan Ar- 
te velde" V. Gevaert, „Drioc sprac den herfst" v. Nicolai, 
Lentelied V. de Mol u. Meilied v. Huberti), Schuecker (Conc. 
V. Oberthür) u. J. Smit (VioL). 

Haarlem. Conc. der Haarlem'sche Bach-Vereenig. aui 28. 
Nov., ausgeführt von den Frls. Asmann a. Berlin (Ges) «. Bene- 
dictaTa. Amsterdam (Clav.) u. Hrn. Cramer a. Amsterdam (Viol.): 
Clav.-Violinson. v. Brahms, Deutsche Reigen f. Clav. u. Viol. v. 
Kiel, Soli f. Ges. v. Ad. Jensen („Dolorosa**), Bach, Brahms 
(Minnelied), Franz („Im Herbst") u. Sucher („Liebesglück"), 
f. Clav. V. Liszt (Tarantella) u. A. u. f. Viol. v. Ries (drei 
Sätze a. der 2. Suite). 

Hamburg. Conc der HH. R. Niemann (Clav.) u. W. Her- 
litz (Violonc) unt. Mitwirk, des Hrn. Dr. Krückl am 28. Nov.: 
Clav.-Violoncellson. Op. 18 v. Rubinstein, „Reisebilder" für 
Clav. u. Violonc v. Kiel, Soli f. Ges. v. Ad. Jensen LWal- 
desgespräch"), Brahms („Willst du, dass ich geh** n. Minne- 
lie^, Schumann u. Volk mann („Die Nachtigall**), f. Clav. v. 
Bach-Pauer (Chaconne) u. eig. Comp. (Variat. üb. ein Händel'- 
sches Thema) u. f. Violonc. — 4. Philharm. Conc (Prof. v. Ber- 
nuth): Symphonien v. Schumann (Esdur) und Havdn (Ddur), 
Orch.- Variat. über ein Haydn'sches Thema v. Brahms, Cdur- 
Clavierphant. v. Schubert-Liszt (Hr. Dingeld^y a. W^eimar). 

Hannover. 3. Abonn.-Conc. der k. Theatercapelle (Frank): 
Gmoll-Symph. v. Mozart, Akad. Festouvert. v. Brahms, Solo- 
vorträge der HH. Gura a. Hamburg (Ges), Scholz a. Breshiu 
(Clav.-Concertphant. eig. Comp.) u. Häuflein (Viol., Amoll-Conc. 
V, Molique u. Ungar. Tänze, neue Folge, v. Brahms- 
Joachim). 

Herford. Conc. des Musikver. (Jansen a. Minden) unt. Mit- 
wirk, der HH. Beyer fViol.) u. Kellermann (Violonc.) a. Bücke- 
burg am 25. Nov.: Ciaviertrio Op. 1, No. 1, u. Variat. a. Op. 
47 V. Beethoven, Violoncellaoli, „Beim Sonnenuntergang'' von 
Gade, „All meine Gedanken" v. J. Rheinberger, „Zigeuner- 
leben" V. Schumann, „Adonis-Feier" v. Jensen. 

Herzogenbnsch. Am 80. Nov. Aufführ. v. Havdn's „Schö- 

Sfung*' durch die Zangvereenig. (van Bree) nnt. soIist. Mitwirk, 
es Frl. Schauseil a. Düsseldorf u. der HH. Rogmans a. Amster- 
dam u. Deckers. 

Laibaeh. 2. Conc der Philharm. Gef^ellschaft (Nedved): 

2. Symph. V. Volk mann, 3. Ouvert. zu „Leonore" v. Beethoven, 
Violinconc. v. Gade (Hr. Gerstner), Concertarie v. Mendelssohn 
(Frl. Fischer). 

Leipzig. Abendunterhalt, im k. Conservat. der Musik am 

3. Dec: Clav.-Violinson. Op. 30, No. 2, v. Beethoven = HH. 
Ansorge-Liebau und Dameck-Copenhagen, Arie „Nun beut die 
Flur" V, Haydn = Frl. Wolfrum- Leipzig, zwei Kanons f. vier 
Frauenstimmen v. S. Jadassohn = Frls. Schöien-Skien, Hutt- 
Leadville,Casiu8-Leipzigu.Grempler-Grüneberg, zwei Prae Indien 
u. Fugen f. Clav., comp. u. vorgetr. v. Hm. Schwalm-Erfurt, 
Schüler der Anstalt, DmoU-Rondoletto v.Henselt=Frl. Philipp- 
Leipzig, Chromatische Phant. v. Bach = Frl. Geelmuyden-Laii- 
wig, Variat. a. dem D moll-Streichquart. v. Schubert = HH. 
Beck L- Wittgensdorf, Degering-Braunschweig, Beck IL-CJeve- 
land u. Franz-Triebes, drei Lieder v. Hrn. Hess, Schuler der 
Anstalt = Hr. Trautermann- Wernigerode. — 107. Kammermusik 
im Riederschen Ver.: Streichquart. Op. 59, No. 2, u. Streich- 
trio Op. 9 V. Beethoven (HH. Röntgen, Holland, Thümer und 
Klengel), „Spanisches Liederspiel** v. Schumann (Ges.: Frtiu 
Unger- Haupt, Frl. Kaiser u. HH. Müller a. Moskau u. Woller- 
sen, Clav.: Hr. Dr. Stade). — 51. Aufführ, des Leipz. Zweigver. 
des Allgem. deutschen Musikver. mit Compositionen v. J. Raff: 
Phant. Op. 207 u. Chaconne Op. 150 f. zwei Claviere fFrau u. 
Hr. Erdmannsdörfer), Clav.-Violinson. Op. 73 (Frau Erdmanns- 
dörfer u. Hr. Schradieck), Baritonlieder „Du weisst es wohl*', 
„Glückselig" u. „Das Ideal" (Hr. Wollersen) und Sopraniieder 
„Das Schloss am Meer** u. „Schön Eischen** (Frl. v. Brunn aus 
St. Petersburg). 

London. Soiree music. des Pianisten Hm. Dannreuther 
unt Mitwirk, der Sängerin Frl. Butterworth u. der Streicher 
HH. Ludwig, Gibson, Jung u. Lasserre am 15. Dec; Clavier- 
quint. V. Brahms, Ciavierquart. Op. 41 v. Saint-Saöns, Soli 
f. Ges. V. Bach u. E. D. („A Dirge** u. „Golden Guendolen") u. 
f. Clav. V. Bach (Chromat. Phant. u. Fijge)r ■ 

DigitizedbyV^OOQlC 1 



9 



Marseille* 11. Conc. popul. (Rejoaud): Gmoll-Symph. v. 

«ajTt, Ungar. TUnze No. 1 u. 2 v. Brahma, ,,Die Wüste" v. 

. David (Geeangsolo: Hr. Queidan, Declam.: Hr. Chriaty). 

Meining«]!« Gr. Conc. der Hofcap. f. ihren Privat-Witlwen- 

Waisenfonds am 26. Dec: 6. Symph. v. Beethoven, Ouver- 

•en V. Mendelssohn und Weber, 1. Glavierconc. v. Brahma 

•- V. Bülow). 

Jf/ddleburg. Am 13. Dec. Aufführ. v. Bruch'a „Lied von 

r- Blocke" durch den Gesangver. „Tot Oefening en üitspan- 

^^f^^'* <Cleiiver) unt. aoliat. Mitwirk, des Frl. Gips a. Dordre cht, 

Fra.\a de V. a. Rotterdam u. der HR. Wagner a. Cöln a. Äh. 

i_ Messcfaaert a« Hoorn. 

Mtlüclieii. Soiree der k.Vocalcap. am 26. Nov.: Gem. Chöre 
.^. Chr. Bach, G. Dressier, M. Hauptmann, F. Anerio, Rei- 
*<.rke^ (zwei Kanons f. Frauenchor a. Op 163), M. Zenger 
lorstimmige Lieder „An die Entfernte", „Wiedersehen" und 
Jor ^welke Kranz") u. Ph. Scharwenka (Dörpertanzweise f. 
e^i^. Chor), Solovorträge der HH. Vogl (Lieder v. Schubert) u. 
och (Clav., u. A. div. Nummern a. den „Wanderbildern" von 
V . Jensen). 

^enstrelits. 3. Symph.-Conc. der Hofcap. (Klughardt): 
I. Symph., Ouvertüren zu „Coriolan* u. No. 3 zu „Leonore" u. 
kpt. (HH. Weiglin, Jacobowsky, Brückner, Parbs, Schreiner, 
f/eiHsenbom u. Zschemeck) v. Beethoven. 

Oldenburg. 3. Abonn.-Conc. der Hofcap. (Dietrich): Gdur- 
fiympb. V. Haydn, Ouvertüren v. Beethoven (..Fidelio") u. Gade 
(j.Michel Angelo**), Conc. f. Streichorch. v. Händel, Gesangvor- 
Irace der Frau Naumann-Gungl a. Bremen ^u. A. „Von ewiger 
Liehe" v. Brahms u. „Vöglein, wohin so scnnell" v. Lassen). 
Paris« 3. Conservatonumsconc. (Garcin): A moll-Symph. v. 
Mendelssohn, Fragmente a. „Herculauum" v. F^l. David, „Eu- 
ryanthe"-Ouvert. v. Weber, Chor v. Beethoven, 4. Clavierconc. 
V, Saint-Saens (der Comp.). — 8. Conc. popuL (Pasdeloup): 
(imoll-Symph. v. Mozart, 3. Act a. „Tannhäuser" v. Wagner 
^Solisten: Frau Caron u. HH. Faure, Ecalais, Labis, Foumets, 
llouviere, Hettick u. Dulin), Ou^vert. zum „Nordstern" v. Meyer- 
beer, Marche slave v, V. Jonci^res, Gesangvortrag des Hrn. 
Faure („Le soir" v. Gounod), Claviervortrae des Fri. Clotilde 
Kleeberg (G«^ur-Conc. v. Beethoven) — 9. Chätelet-Conc. (Co- 
\opne) Festival Berlioz: „Harold"-Syniph. (Bratschensolo: Hr. 
Giannini), „Romeo et Juliette" (Solo: Hr. Auguez), 2. Act aus 
„Les Troyens** (Solisten: Damen Brunet-Lafleur, Storm und Di- 
han 11. Hfl. Bosquin, Auguez, Delaquerriere u. Crepaux), Ungar. 
Marsch a. „La Damnation de Faust", „Sara la Baigneuse'*, 
Ballade f. drei Chöre u. Orch., „König Lear"-Ouvert., sänimtl. 
Werke y. Berlioz. — Gninds concerfi (Broustet) am 11. Dec: 
Suite espagnole v. Salvayre, „Sigurd^'-Ouvert. v. M Reyer, 
Marche funebre d'une Marionette" v. Gounod, zwei Stücke f. 
Oboe V. (^. de Gr»ndval(Hr. Dorel), Gegangvorträge des Hrn. 
Lanwers (Arioso a. „Roi de Labore" v. Masse net u. Lied an 
den Abendetern a. „Tannhäuser" v. Wagner), Ciaviervorträge 
des Frl. Jenny Godin. — Nouveaux concerts (Lamourcux) am 
11, Dec: 5. Symph. v. Beethoven, Suite algenenne v. Saint- 
Saenf?, „Oberon"-Onvert. v. Weber, Menuett f. Streichinstr. v. 
Händel, Ciaviervortrag des Hrn. Louis Di^mer (Fdur-Couc. v. 
Ch. M. Widor), Gesangvortrag des Hrn. Guiot (Cavatine aus 
dem „Fliegenden Holländer" v. Wagner). 

Readsbarg. 1. Conc des Musikver. (Knoop) : „Euryanthe"- 
Uiivert. v. Weber, „Frühling" u. „Sommer" a. den „Jahres- 
zeiten* V. Haydn (Solisten : Frl. Bonn u. HH. Bruno u. Gade), 
Yocaldoett v. Mendelssohn, Vocalsoli v. Mendelssohn u.Wa^ner. 
Stntt^rt« 1. Kammermusikabend der HH. Pruckner, Singer 
u. CabisiuB unt. Mitwirk, des Hrn. Wien : Ciavierquart, v. Schu- 
mj*nn, Edur-Claviertrio v. Haydn, Clav.-Violinson. v. Brahms. 
— 2. Quartettsoir^e der HH. Singer, Wehrle^ Wien u. Cabisius 
unt Mitwirk, des HrA. Hummel: G moll-Streichquint v. Mozart, 
Streichquart. Op. 18, No. 4, v. Beethoven, FismoU-Suite fCir 
Streicbquart. v. B, Wehrle. 

Weimar. 6. Conc. des Chorgesangver. (Prof. MüUer-Har- 
tung): Motette „Jesu, meine Freude", sowie GmoU-Phant. und 
AmoU-Praelud. u. Fuge v. S. Bach. (Mitwirkende: Frl^v.Conta 
u. Schöler, Frau Merian u. HH. Thiene u. Zeh [Ges.], H. Götze 
[Clav.).) — 3. Abonn.-Conc. der Hofcap. : Symphonien v, Mo- 
zart (Gmoil) u. Haydn (Gdur), Solovorträge der Frls. Maibauer 
a. Berlin („Ah, perfido" v. Beethoven) u. (x..Roy a. Paris (Viol.). 
Wieabaden« 1. Vereinsconc. des Caecilien-Ver. (WolAH m. 
Händel'» ,. Judas Maccabäus" unt. solist. Mitwirk, der Frau 
Müllei-Ronneburger a. Berlin, des Frl. Spiess v. hier und der 
HH. T. der Meden a. Berlin u. Friedländer a. London. — 



8. Symph.-Conc. der k. Theatercap. (Eleiss): 6. Symph,, „Corio- 
lan"-Ouvert., Tripelconc. (HH. Wallenstein, Heermann u. CJoss- 
mann a. Frankfurt a. M.) n. Gesangsoli (Hr. Schmidt) v. Beet- 
hoven. 

Zürich« Extraconc. der Tonhallegesellschaft am 6. Dec: 
2. Symph., Akad. Festouvert., „Nenie" f. Chor u. Orchester u. 
2. Clavierconc. v. Brahms. (Symph. u. Chorwerk unt. Leit. des 
Comp., das Conc. gespielt von ihm.) 

Zweibrtteken« Am 18. Dec Auffuhr, v. HändePs „Josua" 
durch den Caecilien-Ver. (Gehlen) unt. solist. Mitwirk, der Frls. 
Knispel a. Darmstadt u. Spies a. Wiesbaden u. der HH. Weber 
a. Basel u. Perron a. FranKenthal. 



Engagements und Gäste in Oper und Concert 

Angers« Frl. Fechter hatte sich bei ihrem Gastspiele in 
„Margarethe" und „Dragons de Villars" eines lebhaften Erfolge« 
zu erfreuen. Die Direction hat ihr Vorschläge gemacht, oei 
der ersten Aufführung von Delibes' Oper „Jean de Nivelle" 
mitzuwirken. — Brannsch'iveig« Zwei hervorragende Solisten 
waren für das letzte Concert der Hofcapelle gewonnen worden : 
der hierorts schon bestens accreditirte Wiener Sänger Hr. 
Walter und das neue Geigengenie Hr. T. Nachfez. Letzterer 
regte nicht blos aus dem Grunde seines ersten hies. Auftretens, 
sondern überhaupt das grössere Interesse an, denn begegnet 
man Sängern von der Rangstufe des Hrn. Walter in unserem 
deutschen Vaterlande schon häutiger, so dürften sich in der 
Virtuosität nur sehr wenige Violimsten mit Hrn. Nachfez messen 
können. Aus staunender Bewunderung kam denn das Publi- 
cum auch gar nicht heraus, sowenig wie es müde wurde, dem 
Künstler enthusiastisch zuzujubeln. — Buenos -Ayres« Bei Er- 
öffnung der Frühjahrssaison im Nationaltheater werden folgende 
Künstler thätig sein: die Damen Gargano, Teodorini, 
Pappenheim, Lablache und Treves und die HH. Stagno, 
Nouvelli, del Puonte, Salvati, Mirabella und Serbo- 
lini. Hr. Marino Mancinelli wird den Taktstock führen. 
Decorationen und Costume werden in Mailand angefertigt. — 
cöln a« Rh« Als einen reichlich mit den Mitteln für das Helden- 
tenorfach ausgestatteten Künstler stellte sich kürzlich in der 
Partie des Manrico im „Troubadour" Hr. L. Goetpes aus 
Frankfurt a. M. unserem Publicum vor. Weiteres Interesse 
erregte diese „Troubadour**-Vor8tellung noch dadurch, dass sie 
einem der jungen weiblichen, sonst nur untergeordnet beschäf- 
tig gewesenen Opernmitglieder Gelegenheit zu einer freieren Ent- 
faltung seines versprechenden Talentes gab; Frl. Lina Wag- 
ner, eine Schülerin Ihres gediegenen Leipziger Gesangspäda- 
gogen Rebling, sang die Azucena, und zwar mit sehr hüDschem 
Erfolg. Wenn sie denselben in erster Linie dem rein gesang- 
lichen Theil ihrer Leistung, dem grossen nnd schmelzvollen 
Organ und dessen schon recht tüchtigen Schulung, zu danken 
hatte, so ist jmdcrerseita immerhin anzunehmen, dass Mangel 
nicht an Talent, sondern an förderlicher Beschäftigung die 
entsprechende Entwickelung des Darstellungsvermögens bislang 
verhindert hat. — Emden. In dem 1. Abonnementconcert des 
Concertvereins rangen die Sängerin Frl. Schote 1, der Pianist 
Hr. Major und der Violoncellist Hr. Lorleberg, sämmtlich 
aus Hannover, um die Gunst des Publicums, denn die Dar- 
bietungen der drei Künstler waren so ebenbürtig, dass 
man wirklich keinen Unterschied in der Raiigordnung zu 
machen vermochte, man hätte denn den Pianisten für das be- 
nutzte, wenig concertfähige und die Wirkung der Ciaviervor- 
träge etwas beeinträchtigende Instrument verantwortlich 
machen müssen. — Halle a. S. In dem 3. Concert des Hrn. 
Voretzsch wirkten an auswärtigen Kräften neben dem Ber- 
liner Violoncellmeister Hrn. Hausmann noch die Schwestern 
Frls. Julie und Fransziska Grabe aus Braunschweig mit und 
erwarben sich durch warm empfundenen Vortiag verschiedener 
Duetten allgemeinsten Beifall. — London« Hr. Marsick ist 
in Folge der Triumphe, welche er im Crystal Palace gefunden, 
sofort für zwei weitere Concerte gewonnen worden. — 
New-Orleans. Vom 2. Dec. bis Ende Febr. 1882 wird die Ita- 
lienische Operngesellschaft Strakosch, als deren hellster Stern 
Frau Etelka Ger st er glänzt, hier Vorstellungen geben. Dieser 
Stern erster Grösse wird von einigen geringerer Grösse umgeben 
sein, doch nennt man unter diesen wieder einen Hrn. Georges 
Sweet als einen stimmgabten, bedeutenden Bariton. — 
Paris« In einem der jüngsten von Hrn. Broustet geleiteten 



Digitized by 



Google 



10 



Concerte im SommercirciiB führte sich Frl. Scharweiika aus 
Berlin als Solosängerin mit Glück ein; in einem darauffolgen- 
den Concert wunste sie sich mit einer Arie von Mozart und dem 
Echolied yon Eckert abermals in die Sympathien des Publicums 
hineinzQsingen. In dem lezterwähnten Concert stellte sich der 
jugendliche Violoncellkünstler Hr. Brand ouko ff aus Moskau 
mit dem Concert von Popper vor. Sein Ton ist zwar klein, 
aber ff lockenrein, die Technik sehr entwickelt, sodass dieser 
Künstler zu den beachtenwerthen Erscheinungen gehört. — 
St. Petersburg. „Jean de Nivelle** von Delibes, in italienischer 
Sprache gesungen, fand im kais. Theater einen vollen Erfolg, 
dank der vortrefflichen Darstellung unter Leitung des Hm. Be- 
vignani. Frau R e p e 1 1 o ( Arlette) und Hr. C o t o g n i (Charolais) er- 
freuten sich wiederholter Auszeichnungen ; nicht minder zu rüh- 
men sind die Altistin Tremelli und der Tenor Marconi. 
Auch die kleineren Bollen waren gut besetzt.— San Remo. Das 
neue Theater wurde mit Thomas' Oper „Mignon" eröffnet, in 
welcher Frl. Dina Cottini die Hauptehren davontrug. — 
Rom. Frl. Marie Adler, die jugendhche russische Sängerin, 
hat im Costanzi-Theater in der neuen Oper ,1 Burgravi" von 
Orsini ein überaus glänzendes Ddbut gefeiert. An die zwanzig 
Mal wurde sie gerufen und nach der Vorstellung durch eine 
Serenade ausgezeichnet. — Tarnopol. Der Münchener Violon- 
cellvirtuos Hr. Sig. Bürger beschloss hier eine von grossem 
Erfolg begleitete Concentoumöe durch Galizien, die Bukowina 
und Rumänien. Unter Anderen spielte der Künstler auch zwei 
Mal vor der Königin von Rumänien und wurde von derselben 
sehr reich beschenkt. — Wien. An Stelle des Hrn. Winkel- 
mann hat Hr. Jäger aus Bavreuth den Si:mund in „Walküre" 
und den Siegfried in „Siegfried" ausgeführt und mit seiner 
Leistung in diesen Partien auch diesmal glänzenden Erfolg er- 
nmgen, der sich in lebhaften Hervorrufen nach den Actschlüs- 
sen undderSpeudung eines Lorbeerkranzes Ausdruck verschalte. 

Kirchenmusik. 

LeipzifT* Thomaskirche: 24. Dec. „Joseph, lieber Joseph 
mein'% Weihuachtsmotette v. S. Calvisius. ^^Es ist ein Ros ent- 
Rprungen'', Weihnachtslied v. C. G. Reissiger. 26. Dec „Kyrie** 
u. „Gloria ** v. Beethoven. „Sehet^ welch eine Liebe", Chor aus 
„Paulus" V. Mendelssohn. Nicolaikirche: 25, Dec. „Kyrie" v. 
Beethoven. 

Dresden. Kreuzkirche: 24. Dec. „Sanctus" u. „Benedictus" 
a. der C dur-Messe v. Beethoven. Drei Chöre a. „Johannes der 
Täufer" v. Em. Leonhardt. 25. Dec. Weihnachtscantate „Von 
Finsterniss umfangen" v. IVanz Otto, 

Meiflsen. Stswitkirche: 20. Nov. „Siehe, wir preisen selig" 
V. Mendelssohn. Domkirche: 20. Nov. „Die mit Ihränen säen" 
V. E. F. Richter. Stadt- u. Domkirche: 27. Nov. „Ehre sei 
Gott in der Höhe" v. M. Hauptmann. 

§f^ Wir bitten die HH. Kirchenmnslkdirectoren, Chorrefenten etc.,' uns in der 
YervollstSndigung ▼orstehender Rubrik durch dlrectediesbez. Mittheilungen 
behilflich sein zu wollen. D. Red. 

Opernauffuhrungen. 

September. 

Leipzig. Stadttheater: 2. Euryanthe. 4. Don Juan. 6. u. 

24. Der Rattenfänger von Hameln. 7. Die lustigen Weiber von 
Windsor. 9. Die weisse Dame. 11. Rienzi. 12. Frophet. 14. u. 

25. Lohengrin. 17., 18., 20., 22., 23, 26.. 2^. u. 30. Carmen. 19. 
Fidelio. 21. Der fliegende Holländer. 27. Heinrich der Löwe. 

October. 

Leipzig:. Stadttheater : 2., 7., 11., 14., 17. u. 30. Carmen. 
4. Maripirethe. 5. Fra Diavolo. 9 Walküre. 12. Freischatz. 16., 19. 
U.28. Harald der Wiking (Hallen). 21. Figaro^s Hochzeit 23. Göt- 
terdämmerung. 26. Euryanthe. 31. Tannhäuser. 

AufgefBhrte Novitäten. 

Bargiel (W.), „Medea"- Ouvertüre. (Dessau, 2. Conc. der Hof- 

capelle.) 
Berlioz (H.), „Der römische Carneval**. (Christiania, 1. Conc. 

des Muaikver.) 
B rahm 8 (J.), Clavierquint. (Moskau, 1. Quartettabend der Mu- 

sikal. Gesellschaft.) 



Brahma (J.), Streichquart. Op.51, No.l. (Bonn, R. HeckmannV 

2. Soiröe f. Kammermusik. Cöln a. Rh., R. Hoclcmaun's 

1. Matinee f. Kammermusik.) 
Bruch (M.), 1. Violinconc. (Christiania, 1. Conc. de& Mueikver. 

Königsberg i. Pr., 2. Börsenconc.) 
„Kol Nidrei" t. Violoncell. (Cöln a. Rh., R. Heckmann'« 

1. Matinee f. Kammermusik.) 

„Odysseus". (Elberfeld, 1. Abonn.-Conc ) 

Buths (J.), Clavierconc. (Barmen, 2. Abonn.-Conc. der CJoncert- 

gesellschaft ) 
Dmoll-Claviersuite. (Elberfeld, 1. Soiree f. Kammermu- 
sik V. R. Heckmann's Streichquart, u. dem Comp.) 
David off (Ch.), Streichsext ' (Moskau, 2. Quartettabend der 

Musikal. Gesellschaft.) 
Dvofä,k (A.), Rhaps. f. Orcb. (Mannheim, 3. Akad. Conc.) 
Gade (N. W.), „Beim Sonnenuntergang" f. Chor u. Orchester. 

(Hamburg, 1. Abonn.-Conc. des CJoncertver.) 
Gernsheim (F.), Gmoll-Symph. (Dessau, 1. Conc. der Hof- 

capelle.) • 

Goetz (H.), Ciavierquart. Op. 6. (Berlin, Conc. des Frank'schen 

Gesangver. am 6, Nov.) 
Grieg (Edv.), Gmoll- Streichquart. (Moskau, 2. Quartettabend 

der Musikal. Gesellschaft.) 
„Landkennung" f. Männerchor, Baritonsolo u. Orchester. 

(Barmen, 2. Abonn.-Conc. der Concertgesellschaft.) 
Hoftbauer (C), Bergpsalm f. Baritonsolo, M'ännerchor u. Orch. 

(Frankfurt a. M., 1. Conc. des Philharm. Ver.) 
Koennemann (M.), 2. Symph. (Baden-Baden, Symph.-Conc. 

des städt. Curorch. am ll. Nov.) 
Liszt (F.), 2. Clavierconc. (Dresden, Conc. im NeustÄdter Ca- 

sino am 11. Nov.) 
Reinecke (C), Ouvertüre „Zur Jubelfeier". (Leipzig, 7. Ge- 
wand hausconc.) 
Clavierquint. Op. 83. (Leipzig, 2. Kammermusik im Ge- 

wfliTidliaus I 
Ries (F.), Gmoll- Violinsnite. (Frankfurt a. M., 1. Concert des 

Philharm. Ver.) 
Rubinstein (A.), Streichquartett Op. 106, No. 2. (Hamburg, 

1. Kammermusikabend der Philharm. Gesellschaft.) 
Rufer (Ph.), Ciavierquart. Op 31, Ciaviertrio Op. 34, Mailied 

f. drei Frauenstimmen etc. (Berlin, Conc. des Comp, am 

7. Nov.) 
Saint- Saöns (C), Suite algär. f. Orch. u. G moU-Clavierconc. 

(Arnheim, Conc. des Hrn. P. van Merkesteijn am 10. Nov.) 
„Danse macabre*. (Baden-Baden, Symph.-Conc. des städt. 

Curorch. am IL Nov.) 
Concertstück f. Viol. m. Orch. (Cöln a. Rh., 2. Gürzenich- 

concert.) . . 

Svendsen (J. S.), Romanze f. Viol. u Drehester. (Christiania, 

1. Conc. des Musik ver.) 
Taneeff, Es dur-Streichquart. (Moskau, 2, Quartettabend der 

Musikal. Gesellschaft; 
Taub er t (W.), „Aus Tausend und eine Nacht", Ouvert. (CöId 

a. Rh., 2. (jürzenichconc.) 
Widor, Orchestersuite „La Korrigane". (Marseille, 6. Conc. 

popul.) 
Witte (G. H.), Violoncellconc. (Dessau, 2. Conc. der Hofcap.) 



Journalschau. 

Allgemeine Musikalische Zeitung l^o.bi. Berichte. 

Angers-Revue No. 38. Notice explicative. Von J. Bordier. 
— Silhouettes musicales. Von J. Bordier. — L'^ducation mn- 
sicale. UL Des nos jours. Von L. de Romain. — Bencht3, 
Nachrichten u. Notizen. 

Der Ciavier- Lehrer No. 24. Begeisterung und Studium. 
Von Fl. Geyer. — Der gemeinschaftliche Unterricht. Von 
C. 0. Wiese- — Besprechungen, — Berichte, Nachrichten und 
Notizen. — Warum spielen die Kinder die Scalen nicht gerne r 
Von J. Walter. 

Deutsche Musiker- Zeitung l^o.bl. In Sachen der Wittwen- 
und Waisencasse. — Der Brand des Ringtheaters in Wien. — 
Berichte, Nachrichten und Notizen. — Kleine Schwächen. Hu- 
moreske. 

Die Tonkunst No. 6. Eine russische Concertreise mit dem 
Musikerfürsten Galyzin. Von H. Mund. — Besprechungen. -- 
Berichte, Nachrichten u. Notizen. — Feuilleton: Zur Charak- 
teristik der Theaterrecensenten. 



Digitized by 



Google 



11 



ILa Ü^Twissance musicdle No. 41. Berlioz intime. Von 
i.l>pea.ii. — Berichte, Nachrichten und Notizen. 
^e Gt€ide musical No. 50. Berichte, Nachrichten und 

Z,«? Menestrel No. 2. Berichte, Nachrichten und Notizen. 

J^'eue J^erlina^ Musikzeitung No. 51. Besprechungen. — Be- 
tre, "Nachrichten u. Notizen. 

JWiie? Zeitschrift für Musik No. 52. Berichte (u. A. Einer 
V die Dessauer Auffuhr, v. Fr. Lux' Oper „Daa Käthchen von 
ll>ronii**), Nachrichten u. Notizen. 

Schweizerische Musikzeitung und Särwerblatt No. 21. Eine 
ItL'rne Capuzinerpredigt. Aus einem Ifampfbericht. — Be- 
eohimgfen über Lieder von M. Moßzkowski. — Berichte, 
i-lirichten u, Notizen. 

Musikalien- und Bflchermarkt 

Eingetroffefi : 
pcker. Reinhold, „Waldmorgen** für Männerchor tmd Orch., 

Op. 16. TDreaden, Adolph Brauer.) 
erger, Wilnelm, Ciavier- Violinsonate, Op. 7. (Bremen, Prae- 
ter & Meier.) 
a il e, Niels W., Concert f. Viol. m. Orch., Op. 56. (Leipzig, 

Breitkopf & Härtel.) 
imimel, Ferdinand, „Frau Holle** f. Soli, Frauenchor, Cla- 
vierbegleit. u. Declamat., Op. 26. (Berlin, Haabe & Plo- 
thow.) 
tleinardns, Ludwig, Oratorium „Luther in Worms**, Op. 36, 

u. Claviertrio Op, 40. (Hamburg, Joh. Aug. Böhme.) 
Napravnlk, Eduard, 2. Suite pour Violonc. et Piano, Op. 36. 

(Hamburg, D. Rahter.) 
lU»inthaler, Carl, „Das Käthchen von Heilbronn ", romant. 

Ox>er in vier Acten. (Leipzig, Fr. Kistner.) 
Küfer, Philipp, Claviertrio Op. 3i4. (Bremen, Praeger& Meier.) 
Sgambati, G., Clavierconc. Op. 15. (Mainz, B. Schott's Söhne.) 
Svendsen, Johan S., Romanze f. Violine m. Orch. (Christiania, 

Carl Warmuth.) 
Yo 1kl and, Alfred, Adagio und Allegro, Concertstück f. Orch. 

(Leipzig u. Winterthur, J. Rieter-Biedermann.) 
Yolkmann, Robert, Z wisch enactsmusik f. Orch. zu Shake- 
speare's „Richard III.** (Mainz, B. Schottes Söhne.) 



Vermischte Miitheiiungen und Notizen. 

♦ Kach langen Berathunj^en haben sich die Genossenschdft 
dramatischer Autoren und die Genossenschaft der Schriftsteller 
in Paris zu sieben Artikeln vereinigt, welche als Grundlage für 
zukünftige internationale Vortil^e in Bezug auf das geistige 
Eigenthum der parlamentarischen Commission unterbreitet wer- 
den eollen. 1) Jedes litterarische Werk ist Eigenthum seines 
Urhebers während dessen Lebenszeit. Nach ihm wird es Eigen- 
thum seiner Rechtsnachfolger; dieses Eigenthum soll in jedem 
der contrahirenden Staaten die durch das Gesetz für die natio- 
nalen Autoren bestimmte Dauer haben. 2) Die üebersetzung, 
als eine Form der Veröffentlichung, kann nur mit Genehmigung 
de8 Verfassers oder seiner Rechtsnachfolger geschehen; unter 
diesen Bedingungen geniesst sie die nämlichen Rechte, wie das 
Original. 3) Die Urheberrechte in einem fremden Lande werden 
erlangt durch die Thatsache des gesetzmässi^en Dopots im Ur- 
sprangslande. 4) Allen Autoren und Compon^ten dramatischer 
Werke ist das absolute Recht, die Darstellung, Aufführung und 
Veröffentlichung ihrer Werke, sei es im Origmal, sei es in der 
Ueber«etzung, zu verbieten oder zu gestatten, in ledem Staate 
gegenseitig garantirt. Dieses Recht bezieht sich sowohl auf Werke 
im Manuscnpt und auf autographirte Werke, als auch auf ge- 
dnickte, und der Schutz des Gesetzes ist ihnen in allen Ländern 
ebenso sicher, wie den nationalen Werken. 5) Das Recht der 
Veröffentlichung dramatischer und musikalischer Werke und 
das R«cht der Darstellung und Aufführung sind grundverschie- 
den Ton einander, und die Veröffentlichung eines Werkes be- 
rechtigt Niemand zur Darstellung und Aufführung desselben 
ohne uie Zustimmung des Autors , ebensowenig wie die Dar- 
stellung und Aufführung eines Werkes zu dessen Veröffent- 
lichung ohne das Zugeständniss des Autors berechtigen. 6) Die 
Autoren und dramatischen Componisten werden die oben er- 
wähnten Rechte und den Schutz der Gesetze ^eniessen , ohne 
zu einer vorgängigen Erklärung oder irgend einer Formalität 



genöthigt zu sein. Im Falle einer Streitiffkeit wird es zur Fest- 
stellung ihres Eigenthums genügen, eine Bescheinigung der in 
ihrem Ursprungslande competenten Behörde vorzulegen, welche 
bestätigt, dass das in Rede stehende Werk dort den gesetz- 
lichen Schutz eines Original werkes geniesst. 7) Untersagt sind 
indirecte oder nicht genehmigte Aneignungen, wie Anpassungen 
( Adaptations) , Nachahmungen, Transscriptionen oder Arrange- 
ments, im Allgemeinen jede Entlehnung aus litterarischen, dra- 
matischen oder musikalischen Werken ohne Zustimmung des 
Autors. 

* Allerorten werden Theatervorstellungen oder Concerte 
zum Besten der Hinterbliebenen der beim Wiener Theaterbrand 
Verunglückten veranstaltet. Eine der erträgnissreichsten bez. 
Veranstaltungen dürfte das in London für den 4. Jan. angesetzte 
Galaconcert unter Hans Rieh ter's Leitung in der 10,000 Per- 
sonen fassenden Albert Hall werden, in welchem u. A. die 
9. Symphonie von Beethoven zur Aufführung gelangt. 

* „M^nestrel" begrusst mit feinem Takt die in Paris unter 
Direction des Hrn. Angelo Neumann bevorstehenden ,,Lohen- 
grin"- Auffuhrungen in deutscher Sprache, in der Sprache 
Goethe's, von deutschen Künstlern gesungen. Er findet Ge- 
schmack daran, dieses Werk in seiner ursprünglichen Fassung 
zu beurtheilen, ohne den'Zwang, welchen eine üebersetzung ins 
Italienische oder Französische dem Werke auferlegen inüsste, 
und hofft, dass Paris darin nur eine Frage der Kunst sehen 
werde. Er fände es bedauerlich, wenn man, wie es heisst, ver- 
suchte, Hrn. Neumann zu veranlassen, anstatt des deutschen 
Textes den italienischen singen zu lassen, welcher der Mehr- 
zahl der Sänger fremd ist. Niemand sei genöthigt, zugegen 
zu sein oder Beifall zu spenden; Niemand, hofft das Journal, 
werde systematisch gegen Deutschland oder Wagner protestiren. 
Wer die Idee dazu gefasat habe, möge einfach wegbleiben. 
„Geben wir Denen, welche von einer Invasion Frankreicns durch 
die fast zur Musik der Gegenwart gewordene Musik der Zu- 
kunft träumen, keine zu leichten Waffen gegen die wahre ly- 
rische Kunst.^* 

* Die Leipziger Theaterdirection hält den Termin, den sie 
für die hiesige erste Aufführunff von „Tristan und Isolde** 
festgesetzt hat, richtig ein: Dank dem unermüdlichen Fleiss der 
b«tr. Künstler (Frauen Reicher Kindermann -Isolde und Klafsky- 
Brangäne und HH. Lederer- Tristan, Schelper-Kurwenal, Wiegand- 
König Marke etc.), namentlich dem hingebenden Eifer Capell- 
meister SeidFa wird es möglich, das grandiose Werk am 2. Jan. 
herauszubringen. Wer von auswärts die Premiere zu besuchen 
beabsichtigt, thut gut, rechtzeitig sich um das Billet zu bemühen. 
— Dagegen werden die „Meistersinger" erst im Laufe des Ja- 
nuar neneinstudirt in Scene gehen. Wo ist, fragen wir, die 
Bühne, welche es in Vorführung von Novitäten und besonders 
im vollzähligen Repertoirebesitz der Wagnerischen Bühnen- 
werke dem nicht subventionirten, sondern blos auf die Intelli- 
genz seiner Direction und den Kunstsinn des Publicums ge- 
stützten Leipziger Stadttheater gleichthut? 

* Wie wir aus der ,^. Z. f. M." ersehen, war die in un- 
serer vor. No. erwähnte Dessauer Aufführung von Lux* „Käth- 
chen von Heilbronn** nicht eine Premiere, sondern eigentlich 
nur eine Neueinstudirung, indem das Werk bereits in den Jah- 
ren 1844—47 zehn Mal auf der Dessauer Hofbühne in Scene 
gegangen ist. Die Oper hat demnach mehr als dreissig Jahre 
vollständig geruht, und ihr neuerliches Auftauchen hat Man- 
chen zur Annahme, es mit einer Novität zu thun zu haben, 
verleitet. 

* Das andere „Käthchen von Heilbronn" — von C. Rein- 
thal er — beschritt am 25. Decbr. in Braunschweig die zweite 
Bühne, mit Erfolg, wie das bei Premieren fast selbstverständ- 
lich ist 

* MaBstro Gobatti's neue Oper „Cordelia" hat trotz einer 
schwachen Aufführung im Stadttheater von Bologna einen 
guten Eindruck gemacht, vier Nummern mussten wiederholt 
werden, mehrere andere wurden mit lebhaftem Beifall begrusst. 

* Hr. Capellmeister Ruthard t am Rigaer Stadttheater 
erhielt gelegentlich einer am 17. Dec. von ihm geleiteten, zu 
seinem Benefiz stattgefundenen und gleichzeitig sein 25JHhriges 
Künstler Jubiläum markirenden Aufführung von Weber's „Eu- 
ryanthe** einen von seinen Verehrern gestifteten prachtvollen 
Blüthner^schen Salonflügel zum Geschenk. 



Digitized by 



Google 



12 



B r 1 e f k 

Joh. H, in G. Wenn ^ir auch beabsichtigen, von nun ab öfter, 
als in der letzten Zeit, Biographien zu bringen, so denken wir doch 
zu allerletzt an den Von Ihnen vorgeschlagenen, durch verblümte und 
unverblümte Heclanie in die Höhe gepufften Afterkünstler. 

F, M. Die systematisch und parteiisch von unserem früheren 
Mitarbeiter betriebene Verkleinerung des Einen Ihrer Hofcapellmeister 
auf Kosten des Anderen war der Grand zur Auflösung des bez. Ver- 
hältnisses. 



a 18 t e n. 

^. Ä in Z>r., R. H. in 6'. und F. M. in F, a, M. Die Mit- 
theilungen datiren leider zu weit zurück, als dass wir sie jetzt noch 
benutzen könnten, so gern wir dies sonst auch thun würden. Wir 
bitten in ähnlichen Fällen um rechtzeitige Zusendungen. 

H, K. In einem uns zugesandten Circular nennt sich der Be- 
treffende „herzogl. sächs. Hofpianofortefabrikant'*, demzufolge er doch 
wohl auch eine Ciavierfabrik besitzen muss. 



Anzeige 



ii-i 



Neue Musikalien 



im Verlage von 



D, RAHTER In Hamburg, 



[7.] 

Fitzenhagen, Guillaume, A la memoire de Nicolas Ra- 
binstein. Marche fnn^bre. Transscription ponr Piano 
par Paul Pabst. 2 JL 
Hartmann, Ludwig, Op. 22. 6 Lieder für 1 Singstimme 
mit Pianoforte, zum Concertgebrauch für Frau Mar- 
cella Sembrich. Complet 3 Jk 
No. 1. Liebesfeier. ^An ihren bunten Liedern", von N. Le- 

nau. 80 4 
No. 2. „An die blaue Himmelsdecke", von H. Heine. 80 A 
No. 3. „Der Sommertag sinkt mählig'*, von L. flartmann. 

50 /ij 
No. 4. Fruhlmgswarnung : „Im hohen Gras", von Eichen- 

dorff. 50 /«J 
No. 5. „Als kennt ich dich seit Jahren", von L Hahn- 
Hahn. 80 4 
No. 6. Geh zur Ruh: „Sorgenvolle Wetterschwüle", von 
C. Beck. 80 ^ 
Lotti, Ant. (1660—1740.) Aria, für Violoncell solo mit 
Begleitung des Pianoforte oder der Orgel ad libitum 
arrangirt von Wilhelm Fitzenhragen. 1 ^ 60 /^ 
Schmidt, Hans, Op. 7. Ländliche Lieder für 1 Sing- 
• stimme mit Pfte. Texte vom Componisten. No. 1. Der 
Regen. No. 2. Das Morgenroth. No. 3. Die Lerche. 
No. 4. Die WeUe. No. 5. Die Aehren. No. 6. Der 
Reigen. No. 7. Die Schwalbe. % Jk Ih /^ • 

Op. 8. Einsame Lieder für 1 Singstimme mit 

Pfte. Texte vom Componisten. No. 1. Der Vogel. 
No. 2. Der Schnee. No. 3. Der Hirtenknabe. No. 4. 
Das Echo. No. 5. Der Sonnenschein. No. 6. Die Wiege. 
No. 7. Der Strauss. 2 Jk 7B 4> 
Wickede, Friedrich V., Op. 95. 3 Gedichte von 0. Lemcke 
für 1 Singstimme mit Pfte. No. 1. „Die Wogen, die 
da jagen". No. 2. „Im Garten am Seegestade". No 3. 
„Welle, blanke Welle". 1 Jk 7b /^ 

AMnements anf den V. Mmu üer Monatsschrifl 

unter Mitwirkung Richard Wagner's redigirtv.H. v.Wolzogeo, 

jährlich 8 M.^ halbjährlich 4 M.^ 
nimmt an die Redaction in Bayreuth und jede Buchhandlung. 

Aufsätze in den nächsten Heften: R. Wagner, Ausführun- 
gen zu Religion und Kunst ; Graf G o b i n e a u, Persisches Th eater ; 
H. Porges, Ba^'reuther Festspielproben; Dr. L. Sehern an n, 
lieber Cnerubini, Goethe und Schopenhauer; Prof. Sommer, 
Entstehung der Oper; Dr. F. Stade, Senta; Artikel über 
C. Löwe, Gottfr. Keller, G. Semper; H. v. Wolzogen, Stil- 
proben. — Genauestes über die Proben und Aufführungen des 
„Parsifal" in Bayreuth. [2.] 



[3.] Soeben erschien in meinem Verlage: 

Gedicht von Hermann Krone. 
Für Männerchor, Soloqnartettn. Orchester 

von 

Heinrich Zöllner. 

Op. 14. 

Partitur n, Jl 10,—. Ciavierauszug mit Text Jl 3, — . Sing- 
stimmen (ä 40 /ij) .^ 1,60. Orchesterstimmen Jl 10, — . Vier- 
händige Ciavierbegleitung Ji 3, — . 

LEIPZIG. C. F. W. Siegers MnBikalienhandlnng 

(R. Linnemann). 



Festschrift 



bmiileitiäliiieD JnMeier aer EinweiliiM des Coacertsaales 

im Gewandhause zu Leipzig. 

Von 

Alft-ed Dörffel. 

Complet Preis 15 Jk 



Bereits erschienen: 

Statistik 

der Concerte im Saale des (jewanillianses zu. Len 

Folio. Mit 3 Beilagen. Preis 7 Jk SO /^ 

Der historische Theil soll im Sommer 1882 ausgegebeu 
werden. [4.] 



Leipzig) December 1881. 



Breitkopf & Härtel, 



Drnck Ton C. 0. 



[5.) Soeben erschien in meinem Verlage: 

Taraori.tella. 

nach dem Aug. lilndner'scheii Coneert Op. 34 

eingerichtet für 

Violonceii und Pianoforte 

von 

Friedrich Grützmachei% 

Preis JC 2,50. 
Leipzig. C. P. W. Siegers Musikhdlg. 

(E. Linnemann). 

Carl Dierich, 

Co33.cextsäzisrex CPeaaox). 

LHpzig, Carolinenstrasso 14. [^J 

Ä,,-inui,;.ii; Digitizedby Google i 



Difch siamtlieh« Bocli-, Konst- 
ui MusikälieohandlQogeB, sowie 
imi alle Pestiniter n beiiehei!« 



^' 



i^^ 



Leipzig, am 5. Januar 1SS2, 



.\\*S WoeA 



Für da^ Uiisik&lisctie Wochenblatt 
beslininte Zuseodungen sind aa 
dessen Redacteor zu adressireo. 



Organ 

für Musiker juMJIusikfreuiide. 

Verantwortlicher Kedacteur und Verleger: 

E. W. Fritzsch, 

Leipzig, Königsstrasse 24. 



% 



XIII. Jahrg.] 



Das Musilcalischo Wochenblatt erscheint jährlich in 52 Nummern Per Abonncmontshotra^ 
fiir das Quartal von 13 Nummern ist 2 Mark; eine einzelne Nummer kostet 40 Pfennig*- . Bei 
directer frankirtcr Kreuzbandsemlung treten nachstehende vierteljährliche Abonnemen-^ipreise 
in Kraft: 2 Mark 50 Pf. für das Deutsche Reich und Oesterreich. — 2 Mark 75 Pf. für weitere 
Länder des Allgemeinen Postvereins. — Jahresabonnements werden unter Zugrundelegung 
vorstehender Bezugsbedingungen berechnet. 
Die Insertionsgebühren für den Raum einer gespaltenen Petitzeilo betragen 30 Pfennige. 



[No. 2. 



II halt: Die Beantwortung des Themas in der Fuge Von L. Lübenau. (Fortsetzung j — Kritik: Compositionen von Fritz Kauffmann 
^Op. 9) und Friedrich llegar (Dp. 10). — Biographisches: Hans Richter. (Schluss.) — Feuilleton: Grötry und Spazier über 
Musik. (Fortsetzung.) — Tagesgeschichte: Musikbriefe aus Berlin (Schluss) und Wien (Fortsetzung). — Berichte. — Concertura- 
schau. — Engagements und Gäste in Oper und Concert. — Kirchenmusik. — Opernaufführungen. — Aufgeführte Novitäten. — 
Joumalschau. — Musikalien^ und Büchermarkt. — Vermischte Mittheilungen und Notizen. — Briefkasten. — Anzeigen. 



Die Beantwortung des Themas in der Fuge. 

Von .L. LQbenan. 

(Fortsetzung.) 

Wir fügen ferner die mit der Quinte beginnen- 
den Themen der grossen Orgelfugen in ihren Anfängen 
und deren Beantwortung bei. 



^ ^^s^f^r m 



wird beantwortet 



ß ß ß 



-^-^-ML. 



I ! L 



etc. 



u 



^^m^ 



wird beantwortet 



^^=^ ~J^ 



die erste Note des Themas ist bei dieser Antwort um 
ein Viertel verkürzt. 



iS^. 



^a=^ 



rrtq 



-*-*-# 



wird beantwortet 



- — ^*^^ 



etc. 



In der „Kunst der Fuge" beantwortet Bach das Thema 
(Contrapunctus 12) 



^m 



^ 



^ »- etc. mit 



-^2^ 1- 



etc. 



den Contrapnnctns inversns 



i^ 



-=f^ 



:^i=^i 



-ä •■ 



etc. mit 



^ 



es 



^^pj 



etc. 



das Thema (Contrapunctus 14) 

:j::^t!JSfE atc. mit g^± — C_p-£EE etc. 

2 
Digitized by VjOOQLC 




'^^ 



14 



Ebenso verfährt Händel in seinen Ciavierfugen ^ deren 
erstes Thema 




H-^F-i4Tg 



etc. mit 



beantwortet ist. Gleicherweise beantwortet er in der 
zweiten Fnge das Thema 



fei 




b££M-fz 



in der dritten Fnge 



^^ 



etc. mit 



etc. mit 



1 j__ 



in der fünften Fuge 



g!:e ^t-_[^ etc. mit |p l L^j ^^^' 



ebenso in der sechsten Fuge 




;äetc.mit^^,^:^P 



etc. 



Wir halten uns daher berechtigt, den beiden obenerwähn- 
ten Hauptregeln eine dritte beizufügen des Inhalts: Be- 
ginnt das Thema mit der Quinte, so ist dieselbe, aber 
nur diese erste Quinte, ausnahmslos in allen Fällen 
mit der Quarte (der Octave des Grund tones) zu beant- 
worten, alle anderen Koten dagegen werden, falls das 
Thema in der Haupttonart bleibt, regelmässig eine Quinte 
höher oder, was dasselbe ist, eine Quarte tiefer beant- 
wortet. 

Hier drängt sich uns die Bemerkung auf, dass eine 
sehr grosse Anzahl von Fugen themen mit der Quinte be- 
ginnen. Weniger gross ist die Zahl derjenigen Themen, 
die auf die Tonica sogleich die Dominante als zweite 
Hauptnote hören lassen. Wir führen hierzu aus dem 
„Wohltemperirten Ciavier" die Themen der Fugen No. 2, 
8, 17 und 22 des ersten Theiles, No. 1, 3, 7, 11 und 21 des 
zweiten Theiles, den Contrapunctus 1, 2, 3, 4, 7,8, 12 
und 13 und die Schlussfuge aus der „Kunst der Fuge^ aü. 
In allen diesen Fällen bleibt das Thema in der Haupt- 
tonart, und wir sehen, dass die erste Quinte ebenfalls 
nicht mit der Quinte der Quinte, sondern gleichflills mit 
der Quarte, als der Octave des Grundtones, beantwortet 
wird. Gegenüber den angeführten zahlreichen Beispielen, 
denen wir noch viel mehr aus den Werken der classischen 
Meister beifügen könnten, constatiren wir als einzige 
Ausnahme den Contrapunctus 11 aus der „Kunst der 
Fuge". Hier werden die drei ersten Noten 



^ ^=yi=Pi -it ^^^1 



beantwortet. Darum halten wir uns für berechtigt, auch 
eine vierte Hauptregel aufzustellen, des Inhalts: Tritt 
die Dominante in einem in der Tonart bleibenden Thema 
bald nach der Tonica als wesentliche Hauptnote auf, so 



wird diese erste Quinte mit der Quarte, der Octave des 
Grundtones, alle darauf folgenden Quinten jedoch mit der 
Quinte der Quinte beantwortet. 

Wie streng Bach diese Regel beobachtet, zeigt uns 
am klarsten das Thema der Esdur-Fuge (No. 7, Th. 2 
des „Wohltemperirten Claviers"). Hier sehen wir in den 
drei ersten Tönen des Themas Grundton, Quint und dicht 
daneben die Quarte 




die Antwort heisst: 



^e^iiäMifeiÜ^ig^^ 



Die erste Quinte B ist hier, wie die daneben stehende 
Quarte As, mit Es, der Octave des Grundtones, alle an- 
deren im Thema enthaltenen Noten B sind mit F beant- 
wortet. 

Die Beantwortung der ersten im Thema vorkommen- 
den Quinte gibt häufig dem zweiten Eintritte des Themas 
erst den antwortenden Charakter. Als ein besonders 
markantes Beispiel dazu citiren wir den Anfang der 
Cisdur-Fuge („Wohltemperirtes Ciavier", Th. 2, No. 3). 




w^'=-'F^ =S ^fr'^\. '^-^ - 



etc. 



"eHSfer^ T|ZJ:|#j: ni^>f^r^ 



Der Eintritt der zweiten Stimme mit den Tönen 




ist so recht eigentlich die musikalische Antw'ort auf den 
Themaanfang. 



B^fe 



s-s^^ 



Bislang haben wir uns nur mit Fugenthemen be- 
schäftigt, die in der Haupttonart blieben. Eine verhält- 
nissmässig sehr geringe Anzahl von Themen wendet sich 
in die Dominante; ganz vereinzelt findet sich aus den 
oben angeführten Werken Bach's und Händel'» auch ein- 
mal die Wendung eines Themas in die Tonart der Unter- 
dominante vor. Es ist dies der Contrapunctus 10 in der 
„Kunst der Fuge", der in seiner Beantwortung auch eine 
Ausnahme gegen die Regel enthält, nach welcher Leit- 
ton mit Leitton beantwortet werden muss. Wir werden 
dieses Thema und seine Beantwortung späterhin noch 
näher betrachten. 

Schliesst das Thema in einer anderen Tonart, so 
finden wir in fast allen Fällen die Beantwortung der- 
art gegeben, dass diese Antwort, der zweite Eintritt des 
Themas, wieder in die Haupttonart zurückführt. Es 
können deshalb die Töne des Themas nicht sämmtlich im 
Intervalle der Quinte beantwortet werden, weil die Be- 
antwortung sonst in der Tonart der Dominante von der 



Digitized by 



Google 



16 



Dominante schliessen würde, und bei einer mehrstimmigen 
Fuge alsdann ein längeres Zwischenspiel nothwendig 
wäre, um einen dritten Stimmeintritt in der Grundtonaii; 
ermöglichen zu können. Im Allgemeinen aber halten 
Bach und Händel, wie alle anderen classischen späteren 
Meister an d^m Grundsatze fest, die ersten Eintritte 
des Themas und seiner Beantwortung möglichst dicht 
auf einander in den verschiedenen Stimmen folgen zu 
lassen. Sie vermeiden anfangs längere Zwischen $:pi ei e 
und bringen selbst in den mehr als vierstimmigen Fugen 
die ersten Eintritte aller Stimmen ohne weitläufige Modu- 
lationen. Das Berühren entfernter Tonarten liegt über- 
haupt nicht im Charakter der Fuge, und die Betrachtung 
selbst der grössten und bedeutendsten Fugen aller Meister 
zeigt uns, dass diese es vermeiden, weitentlegene Ton- 
arten zu berühren oder durch harmonisch-modulatorische 
Künsteleien das seiner wahrhaften Natur nach melodisch- 
polyphonische Wesen der Fuge zu beeinträchtigen. Wann 
und wo sich besondere harmonische Oomplicationen zeigen, 
so gehen diese alsdann aus der selbständigen, melodischen 
Führung der Stimmen ungesucht, gewissermaassen ganz 
natürlich, hervor und machen eben darum eine grosse 
Wirkung. 

Betrachten, wir nun solche Fugenthemen, welche in 
der Dominante schliessen, näher. Die erste Fuge dieser 
Art im „Wohltemperirten Ciavier" ist die siebente (in 
Esdur). Das betreffende Thema heisst: 




U4 ^^^^^ 



Bie Antwort lautet: 



^m^i^^ 



ir 



Bach benutzt hier die Caesur im Thema, um dessen 
zweite Hälfte, von da ab, wo es sich mit dem Leittone 
A nach Bdur wendet, in der Quarte zu beantworten. Er 
substHuirt für den Leitton A der Tonart Bdur den Leit- 
toTi D von Es dur, wodurch er die Antwort in die Haupt- 
tonart zurückführt. In der GismollFuge (No. 18, Th. I 
des „Wohltemp. Clav."), beantwortet Bach das ganze 
Thema mit Ausnahme der ersten Note in der ünterdomi- 
nante, weil bereits die zweite Note des Themas der 
Leitton ist. Das Thema modulirt von Gismoll nach 
Dismoll, die Antwort führt nach Gismoll zurück. Viel 
weniger auffällig ist diese Beantwortung in der ünter- 
dominante in der HmoU-Fuge (No. 24, Th. I des ,.Wohl- 
temp. Clav."V In diesem hochinteressanten Thema wird 
nicht nur die erste, das Thema beginnende Quinte Fis 
niit H, sondern die zweite Quinte ebenso, und von da ab 
alle anderen Noten in der ünterdomin^nte beantwortet. 
Hierdurch büsst das Thema am wenigsten von seiner 
originellen Zeichnung ein, und wird trotzdem der Zweck 
erreicht, dass* die Beantwortung, welche in Fismoll be- 
gitint, nach HmoU zurückführt. Der besseren Veran- 
schaulichung halber setzen wir den Anfang der Fuge her. 




■ä^^E^ 




etc. 



9-ifsM;^^^m 



Eine ausnahmsweise Beantwortung hat das Thema 
der zweistimmigen Emoll-Fuge (No. 10, Th. I des „Wohl- 
temp. Clav."). Hier ist nicht nur die erste vorkommende 
Quinte, die dritte Note des Themas, wieder mit einer 
Quinte beantwortet, sondern die ganze Antwort selbst 
führt von Hmoll eigentlich nach Fismoll.. Erst im 
letzten Momente substituirt Bach anstatt des Abschlusses 
in Fismoll den Trugschi uss auf der Dominante vor 
Hmoll, wodurch die Antwort insoweit abgeändert wird, 
dass dem Tone D des Themas das Ais der Antwort ent- 
sprechen muss- 




^^^11 



:] 



lfe^^Si^|g=^^irT-&fj 




g ClTg ^ 



lt 



Diese Unregelmässigkeiten der Beantwortung sind 
leicht aus der Zweistimmigkeit der Fuge zu erklären. 



Digitized by 



Google 



16 



An und für sich entspricht das Mehrstimmige vielmehr 
dem polyphonischen Charakter der Fage, als das Zwei- 
stimmige. Nur in instrumentaler Musik ist die zwei- 
stimmige Fage überhaupt berechtigt. Hier verfährt 
Bach derart, dass er in die melodische Zeichnung des 
Themas die harmonische Unterlage gleichsam mit hinein- 
webt, weil ohne dieses Hilfsmittel der zweistimmige 
Satz harmonisch gar zu dürftig ausfallen müsste. Wir 
glauben annehmen zu dürfen, dass der Kern des oben 
citirten Themas in den Noten 




enthalten sei. Alle anderen Noten des Themas sind FüU- 
notcn, um eine Harmonie gleichsam in der Breite herzu- 
stellen. 

(Scbluss folgt. ) 



Kritik. 

Fritz Kauffmann. Trio in Cmoll für Pianoforte, Violine 
und Violoncell, Op. 9. Berlin, Bote & Bock. 

Ein hübsches Kammermusikwerk, das man loben und 
empfehlen kann; es gelangt in dem Stück zwar keine 
hervorstechend originelle Erfindungs- und Gestaltungskraft 
zum Ausdruck, aber ebensowenig auch findet sich darin 
Abgeschmacktes und allzusehr Verbrauchtes: Das Trio 
bringt gute und ehrenwerthe Musii<. Gegen den ersten 
Satz kann man hinsichtlich einiger Längen und der zu 
häufigen Wiederholung und zu grossen Bevorzugung des 
zweiten Hauptgedankens Einwendungen erheben, im Son- 
stigen aber ist er gewandt gemacht und auf den Seiten 
7, 8 und 9 bei der geschickten Verwendung eines Rhyth- 
mus von drei Takten von besonderem Interesse. Der 
zweite Satz ist ein Adagio in Esdur mit ausserordentlich 
wohlklingender Anfangsperiode, einem gegensätzlich ge- 
haltenen und seinen Platz vortrefflich ausfüllenden Piü 
mosso und einer sich daran schiiessenden interessanten 
Neugestaltung des Haupttheiles. Im dritten Satz, einem 
Scherzo-Presto, wird die grössere Aufmerksamkeit dem 
mittleren Theil mit den singenden Streichpartien zufallen, 
wogegen das Tarau teilenartige des eigentlichen Scherzos 
weniger Zustimmung zu finden verdient. DasL Finale ist 
eine Pi^ce voll Schwung und Leben, auch nicht ohne 
Innigkeit und Gemüth, und wäre sie an manchen Stellen 
noch etwas gedrängter und präciser in der Form gehalten. 
Einiges nicht Noth wendige beseitigt, dann würde sie voll- 
ständige Befriedigung gewähren können. Einer guten 
Aufführung des Kauffmann'schen Cmoll-Trios müssen 
sehr sorgfältige Ensembleproben vorhergehen. 

— s— r. 



Friedrich Hegar. Drei Gesänge für Tenor oder Sopran 
mit Begleitung des Pianoforte, Op, 10. Leipzig und 
Winterthur, J. Rieter-Biedermann. 

Friedrich Hegar ist uns schon längst nnd besonders 
durch sein vortreffliches Violinconcert in Bdur, das Aug. 
Wilhelm j vor einer Reihe von Jahren durch die deutschen 
Concertsäle führte, als ein begabter und tüchtiger Künstler 
bekannt, der weniger durch die Menge seiner an die 
Oeffentlichkeit gebrachten Werke, als vielmehr durch die 
fertige und gediegene Beschaffenheit derselben zu wirken 
bestrebt ist. Sein uns vorliegendes Opus 10, das die 
Ziffer 1878 als die des Erscheinungsjahres trägt, ist da- 
nach angethan, unser Vertrauen zu ihm und seinem ton- 
setzerischen Thun zu bekräftigen. Es stehen in dem Heft 
drei in grossen Zügen angelegte und den bedeutenden 
und ungewöhnlichen Textvorlagen von Goethe („Aussöh- 
nung"), F. A. V. Heyden („Die Stille«) und Felix Dahn 
(„Herzens-Frühling") entsprechend zur Darstellung ge- 
brachte Gesangstücke, wovon das Erstere an Ursprüng- 
lichkeit der Erfindung und Feinheit in der Ausführung 
den beiden Anderen voran geht und als eine werthvolle 
und wirkungssichere Pi^ce in das Repertoire tüchtiger 
Sänger gehört. In dem zweiten Stück hat der Componist 
nicht über einige kahle Stellen des Gedichtes hinweg- 
kommen können, und im dritten stört hin und wider etwas 
die splendide harmonische Ausstattung. Von diesen Ein- 
zelnheiten abgesehen, darf auch den beiden übrigen Num- 
mern Zustimmung gewährt und Aufmerksamkeit geschenkt 
werden. — s — r. 



Biographisches. 

Hans Richter. 

(Schliiss.) 

üeber die Stellung und den Einfluss, welchen Richter 
als ungarischer .Musikdirector innehatte, bat er uns aus- 
drücklich — um verschiedene diesfalls cursirende irrige 
Meinungen zu berichtigen — , mit seinen eigenen Worten 
zu constatiren: dass er „als Vollblut-Germane" und en- 
ragirter „musikalischer Germanisator" der magyarischen 
Journalistik, ja selbst — wie eine Rede Jokai's bezeugt 
— der ungarischen Volksrepräsentanz zwar ein Dorn im 
Auge war, dass* man aber andererseits seinen 
künstlerischen Intentionen und Leistungen in 
unparteiisch objectivster Weise vollauf gerecht 
wurde. — 

Als im Frühjahr 1876 Hofoperncapellmei.«ter Dessoflf 
von Wien nach Carlsruhe übersiedelte, wurdje R. sofort 
auserkoren, dessen Stelle einzunehmen. Dai 
auf gar keinen Würdigeren fallen konnte, bi 
die erste von R. in Wien dirigirte Opernvorp^ 
fast ungekürzte prächtige Aufführung der f,Mj 
Die Mitgliederdes Wiener Hofopernorchesters 



s die Wahl 
iwies gleich 
Ällnng, eine 
iißtersitiger". 
UhlteniiTmB. 



auch zum Dirigenten der von ihnen veranstaÄtelenPhUla^^ 



Digitize« 



ize^y Google 



/ 



17 



monischen Concerte, und auch in dieser Stellung erwarb 
sich der ausgezeichnete Musiker alsbald die rßckhaltlose Zu- 
stimmung von Publicum und Kritik, ein paar ewig nörgelnde 
gehässige Journalstimmen ausgenommen, die an Allem und 
Jedem, wenn es nicht gerade von ihren verhätschelten 
ProtectionskinderD ausgeht, Etwas auszustellen wissen und 
hierbei einen burschikos- genial gemeinten, in Wahrheit 
höchst trivialen Gassenjungenton anschlagen. 

Es überraschte die Besucher der Philharmonischen 
Concerte, dass R. auch die complicirtesten Beethoven'schen 
and andere Symphonien (Novitäten natürlich ausgenom- 
men) ohne Partitur dirigirte und dennoch in denkbar 
sorgfältigster, feinfühligster Weise auf jede Nuance, jeden 
Detailaccent des Vortrags achtete. R. dirigirt aber aus- 
wendig, nicht um mit seiner gründlichen Kenntniss der 
classischen Werke zu prunken — was ihm, dem Mann 
des künstlerischen Ernstes, dem Todfeind jeder Charla- 
lanerie, wahrlich fern liegt — , sondern um emancipirt von 
den vorliegenden Notenblättern im Concerte durch Blick, 
Miene und Taktirstab in fortwährendem geistigen Rapport 
mit den Mannen seines Orchesters zu bleiben und dadurch 
jenen lebendigen Fluss der Aufführung zu erzielen, wel- 
cher die hinreissendste Wirkung verbürgt : was ihm denn 
auch in glänzendster Weise gelungen ist. — Wie sehr 
Richter in seinen künstlerischen Bestrebungen um wahre 
Masteraufführungen in den Philharmonischen Matineen 
von dem Wiener Publicum verstanden wird, beweist der 
alljährlich sich steigernde Andrang zu diesen Concerten, 
deien Sitzplätze jedesmal lange vor Eröffnung eines Cyklus 
total ausverkauft sind. 

Es kam 'das Jahr 1876, das denkwürdigste, be- 
deutungsvollste Jahr in R.'s reich bewegter Musikerlauf- 
babn, wie in der neueren Kunstgeschichte überhaupt. 
W as R. damals, als Dirigent des ersten Bühnenfestspieles 
zu Bayreuth geleistet, braucht am wenigsten an dieser 
Stelle besonders hervorgehoben zu werden, die Leser des 
„Mus. Wchbl." wissen es ja, theils aus persönlicher An- 
schauung, theils aus den zahlreichen Berichten über jene 
wunderbaren Festtage, welche, so verschiedenartig sie sich 
auch je nach Parteistandpunct über Letztere selbst äus- 
serten, doch in dem begeisterten Lobe des Meister- und 
Musterdirigenten R. zusammen btimmten. 

Als Meister- und Musterdirigent gilt aber R. seit 
1877 auch den Engländern, d. h. denjenigen kunstver- 
ständigen Bewohnern des Inselreiches, welche nicht schon 



in Bayreuth die grossartige reproductive Kraft R/s er- 
kannt. Im April 1877 berief nämlich der Dichter-Com- 
ponist seinen getreuen Jünger, nach London, um daselbst 
in der Albert-Hall das so glorreich ausfallende Wagner- 
Festival zu dirigiren. 

Wieder erwies sich R. des vom Meister in nachfol- 
genden Worten: „Zur Ausführung meines Londoner Vor- 
habens sind Sie mir unerlässlich nöthig: ja ohne Ihre 
Hilfe könnte ich gar nicht daran denken, die Concerte zu 
Stande zu bringen*' ausgesprochenen Vertrauens im höch- 
sten Grade würdig. — lö79 gründete ein Freund R.'s 
— Concertmeister Hermann Franke — die Richter-* 
Concerte in London (St. James' Hall), zu deren Di- 
rection R. stets persönlich in der englischen Metropole 
erscheint, und die von Jahr zu Jahr — wie dies nament- 
lich Dr. Hueffer's vortrefflichen Recensionen in der „Ti- 
mes" zu entnehmen — steigernden Besuch und Erfolg 
finden. 

Als Hofoperncapellmeister in Wien (seit einigen Jah- 
ren führt er auch den besonderen Titel eines k. k. Hof- 
capellmeisters, in welcher Eigenschaft er die kirchlichen 
Aufführungen in der Hofburgcapelle zu leiten hat) hat 
R. trotz mancherlei ihm in den Weg gelegten Hinder- 
nissen mit in der Hauptsache grossartigem Gelingen 
R. Wagner's , Ring des Nibelungen" herausgebracht und 
ausserdem mit rühmlichster Unparteilichkeit eine ganze 
Reihe älterer und neuerer Opern verschiedenartigster 
Richtung gleich sorgfältig dirigirt. Meyerbeer z. B. hätte 
sich für seinen v. J. in Wien inscenirten „Nordstern" 
keinen aufmerksameren und temperamentvolleren Inter- 
preten wünschen können, als eben unseren Richter. Diese 
Aufführung war geradezu glänzend, so wenig das Werk 
an sich dem Dirigenten besonders am Herzen gelegen 
sein könnte. 

R. war und ist in Wien vielen persönlichen Anfein- 
dungen — namentlich von Seite eines nur zu w^ohlbe- 
kannten Journals — ausgesetzt, dennoch aber durch das 
vom Grunde aus Echte, Wahre, Tiefe seiner Leistungen 
ein Musiker, auf dessen Besitz die enorme Majorität der 
urtheilsfähigen Kunstfreunde stolz ist. 

Möge der Tag fern bleiben, an welchem ein öfters 
geflissentlich ventilirtes Gerücht zur Wahrheit \\ürde und 
man unseren Richter, den „Dirigenten von Bayreuth", in 
seine zweite musikalische Heimath: London — dauernd 
entführte. Dr. Theodor Helm. 



Feuilleton. 



Grötry und Spazier Ober Musik. 

(Fortsetzung.) 

Was Wagner in Bezug auf die Verbindung der Musik mit 
dem Texte in seinen früheren Schriften verlangt und in seinen 
muBikalischen Dramen ausgeführt hat, tritt bei Grätry schon 
deutlich als unabweisliche Forderung hervor. Kr sagt: Die 
Musik ist allemal Unsinn, wenn sie sich nicht mit dem Drama 
gleichsam vermählt, sie ist Unsinn, wenn sie nicht invölli- 
ger Uebereinstimmung mit dem Drama ist, dass man 
fozuFEgen den Dichter vom Musicus nicht unter- 
scheiden kann; sie ist unsinnig, wenn Orchester^eräusch das 
Verstehen der Worte hindert, eine eitle Gelehrsamkeit auskramt, 
Worte über die Gebühr wiederholt oder ausdehnt und dadurch 
eine Situation, Empfindung aufhftlt, wenn sie nicht jede dra- 



matische Person schicklich sprechen oder singen lässt. Wir 
sind noch weit vom Ziele, das wir suchen, entfernt, so lange 
man einseitig die Musik einer Oper beurtheilt, sie gewisser- 
maassen als Concertmusik betrachtet und des Dramas weiter 
nicht gedenkt. Die mehrsten Opern sind für mich Nichts weiter 
als Diction'are harmonischer Phrasen." 

Interessant ist es, was Gr^try sowohl als Spazier über die 
ökonomische Verwei-tbung der Orchesterinstrumente bemerken, 
doch abgesehen von den Klagen über die damaligen „Spektakel- 
opern", die uns befremdend erscheinen müssen, bemerken sie 
nur daÄ, was heut zu Tage allgemeine Geltung hat und sich 
auf eine schicklicke Vertheilung der Tonkörper je nach der 
charakteristischen Bedeutung eines Tonsatzes bezieht. In Bezug 
auf jene Spektakelmnsik bemerkt Gretry: „Lasst es uns ehrlich 
gestehen, haben nicht unsere tragischen Opern schon nach dem 
erft(;n Acte jede Wirkung erschöpft, die die Musik nur irgend 



Digitized by 



Google 



18 



hervorzubringen vermag? Hat sich nicht eine Manie eingeführt, 
die um 80 gefährlicher ist, je mehr sie auf den grossen Haufen 
wirkt? Und das ist die Sucht zur Spektakelmusik. Seit der 
Einnahme der Bastille scheint man in Frankreich keine Musik 
zu lieben, als wenn Kanonen dazu gesetzt sind. Sind wir nicht 
sehr auf unserer Hut, so werden wir Ohr und Geschmack des 
Publicums austrocknen, unsere besten Sänger werden Bauch- 
redner werden.'* Spazier bemerkt dazu: „Aber wer ist an 
dieser Verkehrtheit am meisten Schuld? Weniger der Corapo- 
nist, als der Dichter, wie man einen Schikaneder und seines- 
gleichen zuverlässig per eminentiam benennen muss; denn über 
üiren fieberhaften Dichtungstrieb geht Nichts in der Welt, kaum 
einmal der Schwung eines Tollhäuslers." 

Eines der wichtigsten Capitel ,,üeber Effect auf der 
Bühne" ist merkwürdiger Weise von Grötry sehr stiefmütter- 
lich behandelt und deutet eigentlich nur den Unterschied der 
Wirkung im Zimmer und auf der Bühne an ; dagegen lilsst sich 
Spazier eingehender darüber aus. Er bemerkt u. A.: „Es gibt 
nur zwei Hauptmittel zur Erkenntniss des Effects: das Eine ist 
das Studiren der Partiuren, das Andere und Hauptsächlichste 
ist das öftere Anhören und in - sich - Aufnehmen guter Auffüh- 
rungen von Meisterwerken.*' Als selbstverständlich fügt Spazier 
noch hinzu, da.'-s man nur durch Selbstarbeiten, durch eigene 
praktische Versuche in die Geheimnisse des Effects dringen 
könne, wobei man allerdings zu der Wahrnehmung gelangen 
würde, dass ein ^utes Theil der musikalischen Gelehrtheit, oe- 
stehend in künstlichen Modulationen, in contrapunctischen Com- 
binationen. u. dergl. , geopfert werden müsse. Nicht uninter- 
essant ist es, was Gr^try über die Wahl des Gedichts, über 
den Erfolg von Theaterstücken, über Abänderungen 
einzelner Partien dei* Oper während der Proben und über Zu- 
sätze der Spieler und Sänger sagt, doch finden wir darin nur 
allgemein Bekanntes ausgesprochen; dagegen fällt es auf, dass 



er schon von einem Rhythmometer spricht, denselben aber für 
übei-flüssiff hält. Er sagt: „Ist es nicht besser, man läset jede* 
Volk, jede Provinz seine Bewegung lebhaft, gemässigt oder 
langsam nehmen, je nachdem es seinem Naturell angenaessen 
ist?** Spazier bemerkt dazu : „Professor Abel Bürja hat einen 
musikalibchen Zeitmesser erfunden, wovon eine Bescbreibung 
herausgekommen ist (Berlin bei Petit & Schöne 1790); auch 
ein Cantor in Meissen, Namens Weiske, ebenso der Cantor 
St ä ekel bei Magdeburg haben Zeitmesser erfunden, die ein- 
fach und wohlfeil sind.** üebrigens bemerkt er: „Der richtige 
Ausdruck der Bewegung eines Tonstücks muss atis deiu 
inneren Sinne, dem Charakter und der äusseren Con- 
struction der Musikstücke hervorgehen.** Wir möchten Dem 
noch hinzufügen, dass bei der Bestimmung der Bewegung 'auch 
die Grösse des Locals, die Masse der Mitwirkenden, die Situa- 
tion zu berücksichtigen sein möchte.^ Dass, wie auch wir 
gefunden haben, Musikdirectoren , die dem Tonwerke objectiv 
gegenüber stehen, meist die Bewegung richtiger nehmen, alu 
die Componisten selbst, gibt auch Spazier zu. JNachdem GretiT 
noch über die Macht des Rhythmus, über Zwischenactemusik, 
die im Geiste die Handlung fortführen oder einleiten soll, ge- 
sprochen, kommt er auf den Einfluss der Mode, insbesondere 
bei Solisten, auf Manieren zu sprechen und bezeichnet solche 
meist als „Kindereien'', unter Anderen führt er an: „Als ich 
nach Paris kam, schnarrten alle Weiber beim Singen, die 
Männer aber sangen durch die Njvse, es war Mode und darum 
wesentlich nothwendig. Ja, der Sänger Nicolini in Rom, der 
einen kurzen Athem natte, pflegte überall, wo er Atheni zu 
nehmen hatte, eine Note auseinander zu theilen und dazwischen 
zu husten. Dies wurde so sehr Mode, dass alle Damen v> 
charmant fanden und es nachmachten." 
(Schluss folgt.) . 



Tagesgeschichte. 



Musikbriefe. 



Berlin» 16. December. 



(Schluss.) 



Ich komme endlich zu den grossen Orchesterconcerten mit 
einer ganzen Reihe von grossen Novitäten. Dass Hr. Bilse im 
Concerthause, dessen Thätigkeit sich mehr und mehr haupt- 
sächlich auf den Import des muRikalischen Franzosenthums zu- 
zuspitzen scheint, die Algerische Suite von Saint-Saöns gebracht 
hat, will ich wenigstens erwähnen; ebenso, dass Hr. Laube im 
Wintergarten ausser mehreren unbedeutenderen Sachen die 
dritte Nordische Suite von Hamerik zum ersten Male in Berlin 
gespielt hat. Aber auch der Tonkünstler- Verein hat nun ein 
eigenes grosses Orchesterconcert veranstaltet, in welchem 
Philipp Scharwenka eine sehr lebendige Festouverture hören 
Hess, Xaver Scharwenka sein neues Clavierconcert in Cmoll 
spielte, ein Werk, das seinem Compositionstalent nicht 
minder zur Ehre gereicht, als das erste, endlich Edgar Mun- 
zinger mit einer dramatischen Symphonie „Nero** vor das 
Publicum trat. Das ist ein ganz capitales Werk, kühn in der 
Anlage, grossartig in der Ausführung, ohne dass ich den Com- 
ponisten darum nun schon als vollendeten Meister betrachtet 
wissen möchte. Programmmusik freilich hat er damit geliefert, 
er steht sogar — horribile! — auf dem Standpuncte der 
neuesten Errungenschaften der Instrumentalmusik, scheut weder 
vor Wagnerischen, noch vor Liszt'schen Mitteln zurück; aber 
er hat glückliche Erfindung, glühende Empfindung und weiss 
mit dem modernen Orchester schon recht eindrucksvoll umzu- 
^elj^»-;*'^da8s wir ihm zu diesem Werke nur gratuliren 
normen — trotz des unterliegenden Programms, das ia manchen 
Leuten fürchterliche Kopfschmerzen verursacht zu haben scheint. 
Sehr schwächlich nahm sich dagegen eine neue Symphonie in 
DmoU von Joseph Weiss aus, welche zwei Tage später zur 
Aufführung kam. Talent hat der noch sehr junge Mann ohne 
Zweifel, aber ich muss es doch für vorth eilhafter für ihn selber 
ansehen, wenn er mit dem Hervortreten auf diesem Felde noch 
einige Zeit wartete. — Endlich brachte da« 31. Hochschul- Con- 



cert ebenfalls eine neue Symphonie in Bdur von E. Rudorff, 
viersätzig, deren letzter Satz anstatt eines Finales ein Thema 
mit Variationen bringt, eine Neuerung, die in der cyklischen 
Symphonieform nicht ohne Bedenken sein dürfte. Etwas An- 
deres möchte es vielleicht sein, wenn sonst aus diesem Werke 
ein überragender Geist hervorleuchtete, ein Genie, das ja un- 
bedenklich seine eigenen Bahnen gehen und auch neue Wege 
einschlagen darf. Das ist aber nicnt der Fall, diese neue Sym- 
phonie wird nirgendwo einen namhalten Eriolg erringen und 
ihren Autor nicht; in die Reihe der namhalten Componisten er- 
heben. Der oberflächliche Eindruck, den sie hinterliees, wurde 
um so schneller verwischt, weil das Clavierconcert in DmoU 
von Johannes Brahms unmittelbar hinterher folgte, von Hrn. 
H. Barth vortrefflich gespielt und nicht minder yoxi dem Or- 
chester unter Prof. Joachim's Leitung. Das ist der Compo- 
nist von Gottes Gnaden, der jeden Strich mit der sicheren 
Hand des Meisters hinzeichnet, da gibt es kein unsicherem 
ümhertappen, kein Suchen und Nichtfindenkönnen, auf welchem 
Wege dem Hörer bekanntlich das Interesse gar bald verloren 
geht, sondern Alles steht am rechten Orte, kommt zur rechten 
Zeit und geht zur rechten Zeit, und darum eben ist der Ein- 
druck ein voller, ganzer, und der Hörer steht mit dem Be- 
wusstsein auf, dass er etwas Hochbedeutendes gehört hat, wenn 
er vielleicht auch nicht im Stande sein sollte, sich über da« 
Warum Rechenschaft zu geben. Der Erfolg war kolossal. 

Wie es nun schon ausserhalb des Bereiches der Möglich- 
keit liegt, bei solcher Concertfluth auch nur annähernd auf Ein- 
zelheiten einzugehen, wenn man nicht ganze Spalten füllen 
will, so muss es auch genügen, die vielen theilweis Mitwirken- 
den einfach nur zu nennen. Als Sänger waren in den vor- 
stehend kurz charakterisirten Concerten thätig die Frls. Fanny 
Ernst (aus Wien), Emmy Gimbel, Henriette Hildebrandt, 
Hedwig Müller, die Frauen Krüger, Müller-Ronne- 
burger, Mary Löscher, Marie Schulz, dieHH.v.derMeden, 
PaulHaase, Julius Sturm, Johannes Elmblad; als Pianisten 
die HH. Dr. Bischoff, Xaver Scharwenka, Felix Drey- 
schock und Frau Maggie Elmblad; als Instrumentalisten 
ausser den königl. Kammermusikern Fritz Struss, Müller, 
Schulz, Sturm, Willner, Strahlendorf die .HH. Goncert- 



Digitized by 



Google 



19 



if^tev de Ahna, Jo«ef Kotek, Kruse, Gerhardt, Salz- 
" vl^ l, Dechert. 

Zixixi SchlußB will ich noch mittheilen, dass im Friedrich- 
illielmstäd tischen Theater „Apajune, der Wassermann" von 
\V\öcker einen theilweis sehr hübschen Lacherfolg erzielt 
t, -wiihrend in der königl. Oper Madame Albani, Prima- 
iiTia. und Gattin des Directors Gye vom Coventgarden in 
nAon, gastirt, über welches Gastspiel ich aber erst nach 
»-seil Beendigung berichten werde. Die letzte Rolle soll 
iiiiHcli (nach Lucia, Margarethe, Gilda natürlich) die Elsa im 
uobengrin", und zwar in deutscher Spi*ache sein, uud man ist 
i*'r selbstredend recht sehr gespannt, wie sie sich damit ab- 
[iden iwird. — i — 



(Fortsetzung.) 



Wien. 



«iluck's Ouvertüre zu „Iphigenia in Aulis'* (mit dem hoch- 
•oe tischen Schlüsse von Wagner), Schumann's Esdur-Symphonie 
ATid dazwischen Beethoven's Clavierconcert in G bildeten das 
durch wegd vortrefflich ausgeführte Programm der zweiten Phü- 
h;Lr 111 oni sehen Matinee. ,Da8 Solo im Beethoven 'scheu Concert 
>\»\eU« der königl. preussische Hofpianist Hr. Heinrich Barth, 
vun den namhaften Ciavier virtuosen der Gegenwart wohl der 
' iuzige, der fich principiell Jahre lang von Wien ferngehalten. 
\ erinuthlich hatte man bei diesem echten Künstler unser 
»Aapua der Geister" dahin verläumdet, dass mit einem geflissent- 
lich allen äusseren Effect verschmähenden, wenn auch sonst 
noch so technisch vollendeten, vornehm und musikalisch phra- 
^.l^tea Ciaviervortrag, wie dem seinigen, hier nicht durchzu- 
dringen sei. Der Hrn. Bartli für seinen überaus distinguirten 
nach Wiener Begriffen freilich etwas kühlen) Beethoven- Vortrag 
gfjspeudete Beifall, noch mehr aber der wahrhaft entiiusiastische 
Ayvlaus, welchen er in einem selbständig gegebenen, unmit- 
telbar auf sein Philharmonische« Debüt folgenden Soloconcerte 
einheimste, möffen dem Berliner Gast eine etwas behsere Mei- 
wwng über die „Phäakenstadt an der Donau" beigebracht haben. 
Was wir an Hm. Barth unendlich hoch schätzen, ist sein 
künstlerischer Ernst, das völlige Aulgehen seiner — wie 
n-Auientlich eine ganz prachtvolle Wiedergabe der Brahms'- 
sthen Pagunini- Variationen verrieth - , den allerschwierigsten 
Aufgaben gewachsenen Technik und Kraft in der Sache, in der 
jeweilig vorzutragenden Composition. Hr. Barth gibt immer 
nur diese, nie sich selbst, man könnte ihn, besässe seine Ton- 
gebim^ einen Gedanken mehr Innigkeit und Idealität, deu 
„Joachim des Claviers" nennen. 

Einigermaassen wurden die Besucher der zweiten Philhar- 
monischen Matinee durch den Ausfall einer interessanten Num- 
mer enttäuscht: der Berlioz'schen „Lear"-Ouverture , welche 
»^eit 1865 in Wien nicht mehr zu Gehör gebracht worden war. 
In der Generalprobe des zweiten Concertes fanden die Philhar- 
moniker auf einmal, dass die „Lear"-Ouverture heute — nicht 
mehr lebensfähig sei, man setzte nun ohne Weiteres das Werk 
\on der Wochen lang früher festgestellten Tagesordnung ab, 
und der Dirigent, Hr. Hans Richter, musste sich — wenn auch 
lebhaft prot«stirend — fügen; die neue demokratische Ver- 
fawitng de« Wiener Philharmonischen Vereins gestattet einmal 
keinen Einspruch gecen einen — wenn auch noch so wenig 
motivirten und mit der allcrkleinsten Majorität gefassten Be- 
schluss dieses musikalischen „Vollparlamentes* . 
(Fortsetzung folgt.) 



Berichte. 

Leipzig. Wenn wir auch verhindert waren, dem 5. Eu- 
tetpeconcert bis zum Ende beizuwohnen, so dürfen wir doch 
nach Dem, was wir hörten, und gestützt auf das allgemeine ür- 
theil sagen, dass es nach Seite abgenmdeter Leistungen seine 
dieawinter liehen Vorgänger sämmtlich übertraf. Leichtes Spiel 
hatte die Capelle daoei nicht, denn Schumann's Esdur-Sym- 
phonie, Mendelssohn's „Hebriden"-Ouverture und der Orchester- 
part von Liszl's Es dur- Clavierconcert waren die volle Kraft und 
Aufmerksamkeit erheischenden Aufgaben, zwischen welchen zwei 
Melodien für Streichorchester von Edvard Grieg als würzige 
Grüsae des hohen Nordens verdienten Anklang fanden. Als So- 



iiäten betraten die Frls. Martha Rem m er t und Auguste Köhler 
das Podium. Grössere Contraste in der Art des Auftretens als 
der zwischen der kühn decolletirten und mit cavalleristischer 
Bravour sich auf ihrem Instrument tummelnden herzogl. sächs. 
Kammervirtuosin und unserer einheimischen, aus mädchenhafter 
Schüchternheit gar nirgends herauskommenden Kunstnovize 
werden selten wahrzunehmen sein. Frl. Remmert spielte Liszt's 
weniger durch innere Würde imponirendes , als durch gewisse 
oft recht äusserliche Effecte frappirendes Esdur-Concert, Po- 
lonaise brillante von Weber in der Bearbeitung von Liszt und 
als lebhaft verlangte Zugabe Schumann's Fis dur-Komanze, Alles, . 
wie schon angedeutet, mi tsiegessicherer Virtuosität und männ- 
licher Kraft, im Vortrag von Liedern von Brahms, Schumann 
und Mendelssohn bestand Frl. Köhler ihr Euterpedebut, und 
das Publicum zollte ihr für denselben ermunternden Beifall, wie 
dies gegenüber der unverdorbenen Singweise der jungen Dame 
auch ganz am Platz war. 

Das um zwei Tage spätere 10. Gewandhausconcert begann 
mit einer Novität des Hrn. Capellmeister Reinecke, einem 
„Sommertagsbilder" benamseten Concertstück für Chor und 
Orchester, das in sieben, abwechselnd für Orchester und für 
Chor mit Orchester geschriebene Nummern: Ouvertüre, Sonnen- 
gluth, Dämmerung, Das Abendläuten, Tanz unter der Dorflinde, 
Sommernacht und Morgenhymnus zerfällt. Von dem umfUng- 
lichen W^rke ist uns in erster Linie die ermüdende Länge — 
es währte fast */4 Stunden — in der Erinnerung geblieben, in 
zweiter der fast durchgängige Mangel an erfrischenden oder 
gar originellen Einfällen. Am besten ist in dieser Beziehung 
vielleicht der Tanz unter der Dorflinde ausgefallen, der wenig- 
stens die Langeweile nicht aufkommen lässt, mit der Reinecke 
imÜebrigen sonst recht bitteren Ernst macht, mag er seinen Em- 
pfindungen instrumentalen oder vocalen Ausdruck ff eben. Eigen- 
thümlich ist an diesen Sommertaffsbildern, dass nur Eines entscnie- 
den in die Tageszeit föUt und deshalb die Bezeichnung Sommer- 
uachtsbilder den Illustrationen des Hrn. Reinecke mehr ent- 
sprochen haben würde. An Gade's „Sommertag auf dem Lande" 
erinnert Reinecke's Novum nicht blos durch den Titel, sondern 
auch dadurch, dass der Componist bereits früher wiederholt 
Gesagtes immer noch einmal, wenn auch in anderer Form und 
Combination, zum Besten zu geben für nöthig hält, allerdings 
mit dem Unterschied, dass G ade von Haus aus mehr zu sagen 
hat und auch haushälterischer mit seinen Mitteln umgeht, als 
unser unermüdlich sein Compositionstalent ausnützender Ge- 
wandhausdirigent. Die im 10. Gewandhausconcerte seinem 
Werke folgenden Compositionen von Schubert („Kyrie" aus der 
Esdur-Messe) und Mozart (Jupiter -Symphonie) ffebörten glück- 
licherweise der sogen. Capellmeistermusik nicht an. 

Mit zwei „Fidelio"-Aufführungen (am 16. und 18. Dec.) und 
einem Coucert(am 17. Dec.) beginn auch dieses Jahr die Theater- 
direction die Wiederkehr des Geburtstages von L. v. Beethoven. 
Das Concert, mit gewohnter geistiger Elasticität und selbstän- 
diger Auffassung von Hrn. Ä. Nikisch geleitet, brachte des 
Grossmeisters 7. Symphonie, Ouvertüre Op. 124, CmoU-Clavier- 
concert (Hr. Reine cte) und Lieder „Adelaide" (Hr. Broulik), 
„An die Hoffnung", „Andenken" und „Der Wachtelschlag" (Frau 
Schreiber). Der rein orchestrale Theil ging trotz der theil- 
weise neuen Besetzung der Blasinstrumente (durch die neu an- 
gestellten Capellmitglieder) sicher und flott von Statten und 
mit der Symphonie bewies Hr. Nikisch, dass man im Einzelnen 
wohl mit der Gewandhaustradition brechen kann, ohne darum 
das Werk zu schädigen. Eine ganz süperbe Wiedergabe erfuhr 
das Clavierconcert durch Hrn. Reinecke, und rückhallslos stina- 
men wir dem Beifall bei, welchen dieser Vortrag beim Publi- 
cum fand. Mit schönem Gelingen führten auch Frau Schreiber 
und Hr. Broulik ihre Aufgaben durch , ja der Letztere hat uns 
geradezu überrascht durch die Reserve, die er zu Gunsten der 
„Adelaide" seinen sonst leicht über das Ziel hinausschiessenden 
grossen Stimmmitteln auferlegte. 

In der 107. Kammermusikaufführung des RiedePschen Ver- 
eins hatten wir nach Langem wieder einmal den Genuss, Schu- 
mann's „Spanisches Liederspiel" zu hören. Die Ausführung durch 
Frau Üuger- Haupt, Frl. El. Kaiser und die HH. Johannes 
Müller aus Moekau und Wollersen, Schüler des hiesigen k. 
Conservatoriums , war trotz der stimmlichen Indisposition der 
Sopranistin eine recht verdienstliche. Mit besonderer Anerken- 
nung aber müssen wir der Mitwirkung des Hrn. Müller geden- 
ken, dei in feinfühliger Auffassung den Uebrigen voran^ng. 
Das von den HH. Röntgen, B oUand und Klengel gespielte 
Streichtrio Op. 9 von Beethoven und das von den Genanutou 



Digitized by 



Google 



20 



und Ern. Thü mer vorgetragene Streichquartett Op. 59, No. 2, 
desselben Componieten gaben dem Programm Anfang und 
Ende. 

Die letzte Mueikaufführung des Jahres war eine Matinee 
mit ansschlieselich J. Raff sehen Werken, welche der Zweigver- 
ein des Allgemeinen deutschen Musikvereins am 26. Decbr. im 
Saale Blüthner veranstaltete. Mit souveränster technischer und 
intellectueller Herrschaft führte auf zwei Flügeln das hochbe- 
gabte Künstlerpaar £ r d m a n n s dö r f e r die iMsantasie Op. 207 
und die Chaconne Op. 150 durch, und in gleicher meisterlicher 
Interpretation — durch Frau Erdmannsdörfer und Hrn. 
Schradieck — stellte sich auch die Clavier-Violinsonate Op. 
73 dar, Alles Werke, die man gern zu den selbständigsten und 
im guten Sinne wirkungsvollsten Erzeugnissen der ßaflTschen 
Muse zahlen darf. Ihnen nach stehen die Lieder „Du weisst 
es wohl, dass du mein Alles bist", „Glückselig'* und „Das 
Ideal", von Hrn. Wollersen mit auffüllig klosiger Stimme 
— wahrscheinlich in Folge starker körperlicher Indisposition — , 
sonst aber intelligent gelungen, sowie „Das Schloss am Meer'* 
unä „Schön Elscnen", von Frl. Alexandrine von Brunn aus 
St. Petersburg, einer Sängerin mit zwar noch wenig hergeben- 
dem, aber svmpathischem Organ, guter Methode und schöner 
geistiger Belebtheit vorgetragen. Sammtliche in den von uns 
heute erwähnten Concerten und Aufführungen benutzten Flügel 
waren Fabrikate des Hrn. Jul. Blüthner und zeichneten sich in 
allen Angriffsarten durch vollen, noblen Ton aus. 

Im Tneater führte sich kürzlich die mit papiernem Ruhm 
überladene ehemalige Wiesbadener Opemsängerin Frl. Hedwig 
Roland t als Königin der Nacht in der „ Zauberflöte ** vor. 
Machten uns die massenhaften Reclameartikelchen und -Notizen 
in den Tageszeitungen, die Frl. Ro'andt zur Heldin hatten, stets 
etwas misstrauisch in Bezug auf [die wirkliche Bedeutung dieser 
Künstlerin , so hat uns reinen Wein doch erst deren oben be- 
rührte Leillpng selbst eingeschenkt. Frl. Rolandt kann nur da- 
mit, dass ihr Organ sich eines schönen ümfanges nach der Höhe 
zu erfreut, einiges Interesse erwecken. An und für sich ist ihre 
Stimme onne alle Kraft und entbehrt jedes sinnlichen Reizes, 
ein Umstand, der durch die verwaschene Coloratur, welche die 
Sängerin wenigstens hier verbrach, nicht gerade verdeckt wird. 
Sängerinnen wie sie braucht man noch lange nicht mit der 
Laterne zu suchen, jede gute Bühne besitzt deren in Auswahl, 
nur dass nicht für Jede in lärmender Weise Tamtam geschla- 
gen wird. 

Zum Schluss unseres heutigen Referates sei noch erwähnt, 
dass der Gründer und verdiente Vorsitzende des hier bestan- 
denen Akademischen Wagner- Vereins, Hr. Paul Marsop, am 
14. Dec. in der hies. Centralhalle einen Vortrag über Wagner's 
„Tristan und Isolde" mit Rücksicht auf die bevorstehenden 
(nunmehr schon begonnenen) bez. Auffühningen hielt, in wel- 
chem er, von dem Yerhältniss der Gottfried von Strassburg'schen 
Dichtung zu Wagner's Drama ausgehend, sich sowohl detaillirt 
über den Scenengang, wie über die Musik der Wagner'schen 
Schöpfung verbreitete und schliesslich auch über die Wirkung 
des Werkes von der Bühne herab sprach. Man rühmt diesem 
Vortrag, den wir leider versäumen mussten, gute Vorbereitung 
und treffende Bemerkungen nach. 



Breslau^ 17. Dec. Der hiesige Ton künstlerverein hat sich 
die Aufgabe gestellt, in einem Cyklus von sechs Concerten eine 
üebersicnt der Entwickelung deutscher Hausmusik vom 15. bis 
zum Anfange des 16. Jahrhunderts zu geben. Wer die Ge- 
schichte der Musik nur als strebendes Irren ansieht, bis endlich 
wir es „so herrlich weit gebracht", für Den allerdings können 
jene Concerte (die ersten drei sind jetzt vorüber ; die folgenden 
werden erst nach einigen Monaten veranstaltet) keinen Künst- 
lerischen Werth haben. Wer aber vorurtheilslos die musika- 
lischen Producte vergangener Jahrhunderte betrachtet, der wird 
neben allerdings viel unbeholfoLen , absonderlichen Versuchen 
auch des Schönen genug finden. 

Von den durch einen vortrefflich geschulten Chor zum Vor- 
trage gebrachten Liedern aus der zweiten Hälfte des 15. Jahr- 
hunderts seien erwähnt: „In feuers hitz, so glüt mein Herz** 
(Münchener Liederbuch), „Ach, herzigs herz*' (Tonsatz von 
H. Fink) und „Isbruck, ich muss dich lassen*' (Tonsatz von 
H. Isaac). Wohl nur der Geschichte zu Liebe war auch aus 
dieser Zeit ein Quodlibet, wo „ein yede stymm jren eygen text 
fürt** (aus Schmeltzel's Sammlung) beigefügt. Das 16. Jahr- 
hundert, in welchem die deutsche Musik unter dem Einflüsse 



italienischer Tonsetzer stand, war durch einige Madrig?ale untl 
Villanelle vertreten. Zu Ersteren gehört das humoristische 
„Ein henlein weis" von Scandellus — in welches das Gackern 
der Hennen ungemein geschickt verflochten ist — und daa früh- 
lingsfrische: „Golden erstand die Sonne" von Gastoldi. Von 
den Villanellen, die eine möglichst derbe, gelegentlich auch 
gemeine Volksmusik darstellen, gab das quintenselige „Schabab* 
von Regnart eine Probe. Aus dem Schlüsse dieser Periode er- 
innerten das in seiner Art einzig dastehende. Liebeslied „Mein 
Gmüth ist mir verwirret, das macht ein Jungfrau zart" (Tonsatz 
von H. L. Hasler) und das alt Catholisch Triersch Chvistl'ed- 
lein „Es ist ein ros entsprungen" (Tonsatz von Praetorius) an 
ein Wiederaufblühen des deutschen Volksliedes. Diesen Liedern 
reihten sich noch an aus der sonst in dieser fiinsicht sehr 
armen Zeit des 17. Jahrhunderts zwei Lieder von H. Albert 
„Der Mensch hat Nichts so eigen" und „Gott des Himmels und 
der Erden". ~ Das Herrlichste des Gebotenen waren unstreitig 
die echt deutschen Volkslieder. Man fühlt es bei diesen ionigen 
Weisen, bei diesen unvergleichlich schönen Harmonisirungen, 
dass die Musik der Strahlenkranz ist, welcher die uns durch 
dtn täglichen Gebrauch gleichgiltig gewordenen Worte des 
Liedes neiligt und verklärt. — Würdig verbanden sich mit 
diesen Chorliedchen einige Solovorträge, z. B. das humoristische 
Lied „Ich spring an diesem ringe" (Lochneimer Liederbuch) und 
das liebliche „So wünsch ich jr ein gute nacht" (H. Newsiedler's 
Lautenbuch), beide Gesänge wurden auf einer Laute (Eigen- 
thum des hiesigen Altert humsmuFeums^ begleitet. Die vorge- 
tragenen Instrumentalcompositionen hatten zumeist nur histo- 
rischen Werth. Doch durch drastische Malerei — wie die 
„Hochzeit der Henne und des Kukuks", für zwei Violinen von 
üccellini — oder durch ihre Absonderlichkeit — wie „Saul's 
Traurigkeit und ünsinnigkelt", Ciaviersonate von Kuhnau — 
musbten sie auch dem Nichthistoriker höchst interessant er- 
scheinen. Künstlerischen Ansprüchen begann erst die Sonate 
von Corelli zu genügen, was allerdings zu sehr grossem Theile 
dem vollendeten Violinspiele des Hm. 0. Lüstner zuzuschreiben 
war. Auch die Orgelcompositionen, deren zum Theil recht be- 
deutende technische Schwierigkeiten Hr. Organist Bohn meister- 
haft bewältigte, wurden erst bei Froberger (Toccata) und Buxte- 
hude (Passacaglio in DmoU) höheren Ansprüchen gerecht. . 

Ein grosser Theil der vorgetragenen Stücke ist ei-st in die- 
sem Jahre durch Hrn. Bohn auf der hiesigen Stadtbibliothek 
aufgefunden worden, die besondei-s reich ist an bisher vollstän- 
dig unbekannter Violinmusik aus dem 17. Jahrhundert (Valentin 
Dretzel, Biago Marini, Marco Uccellinl Friedrich Buchner etc.). 
Hr. Bohn hat sich in künstlerischem Eifer der Mühe unterzogen, 
diese reichhaltigen musikalischen Schätze zu ordnen und zu 
katalogisiren. Für all die unendlich mühevollen Vorarbeiten, 
für die Leitung der Concerte selbj>t, sowie auch für die unge- 
mein anziehenden, erläuternden Vortrage, welche er jeder Auf- 
führung vorausgehen liess, gebührt Hrn. Bohn die wärmste 
Anerkennung. N. 

Uambuig) 1. Januar. Die dramatische Neuigkeit des ver- 
flossenen Decembermonats war Friedrich Smetana's dreiactige 
komische Oper ,.Zwei Wittwen", die am Mittwoch zwischen 
Weihnacht und Neujahr zum ersten Mal im Hamburger Stadt- 
theater gegeben una von dem ganz gefüllten Hause lebhaft 
willkommen geheissen wurde. Das Werk ist von Seiten des 
hochbegabten und vortreif liehen Componisten reizvoll und aller- 
liebst ausgestattet und ganz darnach angelegt, auch ausserhalb 
seiner czechischen Heimath, auf deutschen Opernbuhnen, ein 
frisches und lange andauerndes Leben zu führen. Es steckt in 
Smetana's „Wittwen"-Mu8ik so viel Grazie, so reichliche Origi- 
nalität, eine solche Menge überraschender und hinreisscnucr 
Schönheiten, dass der Hörer seine Beobachtungen mit Genus« 
und Behagen anstellt und erstaunt ist, eine komische Ader ho 
ergibig und vollständig frei von Plattheiten und Trivialitäten 
fliessen zu sehen. Wenn trotzdem das kleine Stück an manchen 
Orten auf Wi^eratand stossen sollte, so trägt daran, wie so 
häufig, das langweilige Textbuch die Schuld, das, obschon es 
verschiedene Wandlungen durchgemacht, noch nicht eine an- 
ziehende und Interesse erregende Form bekommen ha.t. Das 
ursprünglich czechische Buch, das sich unserer Beurfeheilung 
entzieht, mag vortrefflich genug geartet sein und in sftiner an- 
fänglichen Fassung gute Wirkung ausüben, seine deutfecben Be- 
arbeiter aber haben nicht vernünftig und vorBichti* gewirtb- 
schaftet und keine von üeberflüssigkeiten und Ijpfcgcn freie, 



Digitized by 



:le 



21 



< • n tr^ÄTiihrend Aufmerksamkeit erweckende Operndichtuög zu 

r-otiaffen gewusst. Die Aufführung unter Hrn. Capellmeister 

"^^ uoher's Direction und von den Frauen Peschka-Leutner 

vvT\a Sucher, Frl. Kolb, HH. Wolf. Franz und Sedlmeyer 

l»«*R*>r^t, war eine ausgezeichnet gute. — Im üebrigen wurde 

'^vütxrend des December das Repertoire vom Weihnachtsmärchen 

V^*iller^Bcht, wonel en nur die bekannfesten Schöpfungen von 

Verdi, Nicolai, Kessler (..Rattentäager von Hameln"), Auber, 

Adam, Boieldieu und Goldmark („Königin von Saba") Platz 

\\\ncien. Als nächste Novität wird, vielleicht schon in acht bis 

vierzehn Tagen, Carl Reinthaler's „Käthchen von Heilbronn" 

erscheinen. — s— r. 



Concertumschau. 

Angers. 8. Conc. popuL cLelong): Bdur-Symph. v. Schu- 
111 tmn, 1. Ouvert. zu „Lecnore" v. Beethoven, „Tannhäuser"- 
Marsch v. Wagner, Violoncellvortrage des Hm. A. Fischer (u. 
A. DmoU-Conc. V. E. Lalo). 

Arnheim. 1. Conc. der „St. Caecilia": 8. Syraph. v. Beet- 
hoven, „Euryanthe^-Ouvert. v. Weber, Solovortrage des Frl. 
Schauenburg a. Crefeld TGes.) u. des Hm. X. Scharwenka aus 
Berlin (Clav., u. A. BmoU-Conc. eig. Comp.). 

Berlin. 31. Auffiihmng der k. Hochschule f. Musik (Prof. 
Joachim): Bdur-Symph. v. E. Rudorff, Ouvertüren v. Cnem- 
hini („Medea") u. Weber („Oberon"), Dmoll-Clavierconcert v. 
b rahm 8 (Hr. Barth). . 

Brieg. 1. Symph.-Conc. des Musikcorps des 4. Niederschles. 
Inf.-Reg. No. 51 (Börner): Jupiter-Symph. v. Mozart, Ouvertüren 
V. Mendelssohn („Meeresstille und glückliche Fahrt") u. Weber 
(„Euryanthe"), zwei Zigeunertünze v. Heidingsfeld, Reigen 
seliger Geister und Furientanz a. ,.0rpheu8" v. Gluck, „Erklä- 
rung* XL flDie Mühle" a. dem Streichquart, -Die schöne Müllerin ' 
V. Kaff. 

CarlBbad. Conc. der Curcap. (Labitzky) f. die Hinterblie- 
benen der beim Wiener Theaterbrand Verunglückten unt. Mit- 
wirk, des Männergesangver. (Knoll) und des Musikver. (Janet- 
t'cbek) am 18. Dec: 2. Streichorch -Seren, v. R. Volk mann, 
1. Ouvert. zu „Leonore" v. Beethoven, Marche charact. Dp. 121 
V. Schubert, Scherzo a. dem „Sommernachtstraum" v. Mendels- 
sohn, Scene a. der ,,Königin von Saba" v. Goldmark, Männer- 
chöre V. L. Schaff er („Sonntagsmorgen'') und Engelsberg 
(„Meine Muttersprache", m. Baritonsolo [Hr. Messerer]), Frauen- 
chöre m. Orch. „Trost" u. Abendlied v. F. Wüllner, „Nächt- 
licher Gross" f. Tenorsolo (Hr. Stolz) m. Chor v. Storch, Clar.- 
Conc. V. Reissiger (Hr. Sichert). 

Chemnitz. 4. u. 5. Symph.-Conc. der Geiderschen Capelle 
(Sitt): Symphonien v. Mendelssohn (Amol!) u. Mozart (Jupiter-), 
Ouvertüren v. Gade („Ossian"), Glinka („Das Leben für den 
Zar" u. „Russlan und Ludmilla") u. Weber („Oberon"), Prael., 
Choral u. Fuge v. Bach-Abert, „Scänes poetiques**' v. Godard, 
Entr'act a. „Mignon" v. Thomas, Intermezzo f. Streichorch. v. 
P. V. Derwies, Solovortr2ge der HH. Sitt (Viol.) u. Donner a. 
Frankfurt a. M. (Violonc, Fhant. v. F. Grützmacher). 

Collenz. 2. Abonu.-Conc. des Musikinstituts (Maszkowski): 
3. S^^mph. V. Schumann, Ouvert. zu „Herzog Alba" v. W.Mer- 
kes van Gendt (unt. Leit. des Compon), Chor „Denn alles 
Fleisch" a. dem Deutschen Requiem v. Brah ms, Ciavier vor- 
trage des Hrn. C. Heymann. — 3. Abonn.-Conc. des Musikinsti- 
tuts (^Maazkowski) m. Haydn's „Schöpfung" unt. solist. Mitwirk, 
der trau Walter-Strauss a. Basel u. der HH. Litzinger a. Düs- 
Fcliiorf u. Friedländer a. Frankfurt a. M. 

C51ii a. Rh. 5. Gürzenichconc. ( Dr. v. Hiller) : Es dur-Symph. 
V.Mozart, Conc. f. je drei Violinen, Bratschen u. Violoncells, sowie 
f. Contrabass v. S.Bach (das ganze Streichorch.), „Kyrie", „Glo- 
ria", ^Sanctus" u. „Benedictus" a. der Messe r. Soli (Frls. Bosse 
u. Schneider u. HH. Götze u. Greeff), Chor u. Orch. Op. 20 v. 
J. J. H. V er hui st (unt. Leit. des Comp.), Elegischer Gesang v. 
Beethoven (Solisten wie in vorgen. Comp.), Fismoll-Clavierconc. 
V. Hill er (Frau Elischer- Verhüllt a. Leipzig). 

Colmar. 1. Conc. des Orch.-Ver. (iMeyer): 1. Symph. von 
Beethoven , Concertouvert. Op. 63 v. K a h n t, Streichquartett v. 
Haydn, Andante a. dem Dmoll-Streichquart. v. Schubert, Ste- 
phaoie-Gavotte v. Czibulka. 

CoBKtanz. 2. Abonn.- Symph.-Conc. der Reg.-Cap. (Hand- 
loser): 7. Symph. v. Beethoven, „Hebriden"-Ouvert. v. Mendels- 
sohn, Sphärenmusik V. Rubinstein u. Canzonetta v. Mendels- 



sohn f. Streichorch., Gesangvoi träge des Frl. Fillunger a. Frank« 
fürt a. M. (u. A. „Meine Liebe ist grün" v. Brahms). 

Crenziiach. 1. Abonn.-Conc. u. zugleich Feier des 5Qjähr. 
Bestehens des Gesangver. f. gem. Chor (Enzian) unt. solist. Mit- 
wirk, des Frl. Tiedemann a. Frankfurt a. M. u. des Hrn. Hooa 
a. Ruhrort: Prolog, „Paulus'*-Ouvert v. Mendelssohn, „Jubilate" 
f Soli, Chor, Orch. u. Org. v. Bach-Franz, „Schön Ellen" von 
Bruch, Largo f. Soloviol, Streichorch., Clav. u. Oraf. v. Händel, 
Gesangsoli v. Bungert („Reinigung" u. „Die Gl oc Ken läuten" j 
u. A. (Das ConceiT hat nach einem uns vorliegenden Bericht 
den besten Verlauf gehabt, und wird das Hauptverdienst um 
denselben Hrn. Enzian zugesprochen.) 

Danzig. Conc. des Männergesangver. am dO Nov.: „Eg- 
mont"-Ouvert. v. Beethoven, sechs Altniederländ. Volkslieder, 
f. Chor, Soli u. Orch. bearbeit. v. Weinwurm, Chöre m. Orch. 
V. E. Hennes („Sonnenaufgang"), Wein wurm („War eine 
Felsenschlucht" und „Oft in der stillen Nacht"), Erdmanns- 
dörfer („Kaiserheeres Romfahrt") u. Schwalm („Wikinger- 
fahrt") u. a cap. V. Schmolz er („Waldabendschein"), Pfeil 
(„Still ruht der See"), J. Otto iun. (Piratengesang) n. B. Ham- 
ma („Abendruhe"), Quint. a. der Oper „König von Zion" von 
Markull, Arie v. Haydn. — 1. Auffuhr, des Danziger Gesang- 
ver (Joetze): Compositionen f. Soli, Chor u. Orch. v. F. Hill er ^ 
(Psalm 125), Bruch („Jubilate, Amen") und Gade („Erlkönigs 
Tochter*'), Schnitterchor a. „Prometheus" v. Liszt. 

Dorarecht. Aufführ, der „Amicitia" (Geul) unt Mitwirk, 
der Sängerin Frau Jansen u. A. m. am 19. Dec: Compositionen 
f. Chor, Soli u. Clav. v. G. v. Valk („Preis des Schöpfers"), 
R. Hol („De Balling of Zee") u. Gade („Erlkönigs Tochtei**'), 
Concertstück v. Weber in der Bearbeit. f. zwei Claviere, Lieder 
V. Hiller („Im Maien") u. Schubert. 

Dresden. 1. Chorsoiräe im k. Conservat. der Musik f. die 
Zwecke der Jubiläumsstiftung des Patronatver. , peleit. v. Hrn. 
Prof. Dr. Wüllner: Chöre v. J. Chr. Bach („Lieber Hergott"), 
C. A. Perti („Inter vestibulum"), Valotti (.,0 vos omnes"), J. M. 
Franck („In den Armen dein"), J.S. Bach („Fürchte dich nicht"), 
J. Eccard („Hans und Grethe"), H. L. Haaler (.,Jungfrau, dein 
schön Gestalt"), J. Brahms (Abschiedslied, „In stiller Nacht" 
u. „Die Wollust in den Mayen"). F. Wüllner (Liedercyklus 
„Waldlieder**) u. Schumann („Talismane"), althebräische Melo- 
die, harmonisirt u. f. fünfstimm. Chor gesetzt v. E. Naumann 
Kammerduett „Nb di voi" v. Händel (Frls. Hoffmann u. Mohring), 
zwei Lieder v. Schubert (Frau Bolte-Lewertotf). — Musikalischer 
Productionsabend im kgl. Conservator. der M:u8ik am 21. Dec: 
EsdurOct. f. Blasinstrumente v. Mozart (HH. Schäfer, Pietzsch, 
Lange, Marhefka, Wüstemann, Hoffmann, Koberwein u. Dierke), 
Compositionen v. Beethoven: Ciaviersonate Op. 110 (Hr. Höt*el), 
Clav.-Variat. Op. 34 (Frl. Bahr IL). Clav.-Violoncellson. Op. 17 
(Frl. Grützmacher u. Hr. Grundmann), Seren. Op. 8 (HH. Big- 
nell, Engelhardt u. Stein). 

Frankfurt a. M. Vereinsabende des Tonkünstlervereins 
„Leyerkasten" am 14. u. 28. Nov. und 7. u. 12. Dec: Streich- 
octett Op. 15a v. Bargiel (HH. Stein, Wecker, Gerth, Laes- 
biegler, Hess, Herlitz, Riedel u. Striegel), Septett von Hummel 
(HH. Aschaffenburg, Correggio, Triebe!, Mohler, Riedel, Renner 
u. Schäfer), Streichquartette in Fdur v. Haydn u. in AmoU v. 
Schubert (HH. Stein, Wecker, Hess u. Riedel), sowie Op. 18, 
No. 2, V. Beethoven (HH. Lassbie^ler, Wecker, Herlitz und 
Striegel), B dur-Claviertrio v. Rubin stein (HH. Wallenstein, 
Triebel' u. Riedel), Seren. Op. 25 v. Beethoven (HH. Corregjo, 
Triebel u. Hess), „Aus aller HeiTen Länder" f. Ciavier zu vier 
Händen v. M. Moszkowsky (HH. Wachsmann und Parlow), 
Stücke f. Violonc. u. Clav. No. 4 u. 5 a. den „Consolations" v. 
Liszt u. No. 5 u. 6 a. Op. 11 v. Rubinstein (HH. Riedel u. 
Kniese), Violinson. v. Händel (Hr. Triebel), Flötenconc. Op. 3 
V. Ferd. Langer (Hr. Correggio). — 5. Museumsconc. (Müller): 
2. Symph. v. Schumann, „Eine nordische Heerfahrt", Ouvert. v. 
Em. Hart mann, Solovorträge des Frl. Kufferath aus Brüssel 
(Ges., u. A. „Meine Liebe ist grün" v. Brahms) und des Hrn. 
Prof. Joachim a. Berlin (Viol., 8. Conc. v. Spohr u. vier Ungar. 
Tänze, neue Folge, v. Brahms- Joachim). 

GÖSBultz. Kammermusikconc. am 14. Dec, veran8ta.]tet v. 
Frl. A. Röder a. Gera (Ges.) u. den HH. Rühling v. hier (Clav.), 
Wolschke u. Wunderlich a. Crimmitschau (Viol. u. Violonc): 
Ciaviertrio Op. 1, No. 3, v. Beethoven, Soli f. Ges. (Arie von 
Mozart, „Erinnerung" u. „Waldvögelein" v. E. Rühling, „Es 
blinkt der Thau" v. Rubinstein u. „Er ist gekommen" von 
Franz), f. VioL u. f. Violonc. 

C^ttbtrow. Conc. des Gesangver. (Schondorf) unt. Mitwirk. 



Digitized by 



Google 



22 



der Sängerin Frl. v. Dötso/ier a. Schwerin am 11. Dec: Reauiem 
für Mignonv. Schumann, „Adoni8-Feier**v. Ad. Jensen, „Hhein- 
morgen" v. Dietrich, Geaangsoli v. Wagner (1. Gesang der 
Elsa a. „Lohengrin"), Brahma („Treue Liebe") u. A. 

Haarlem« Conc. des Männergesangver. „Crescendo" (An- 
driessen) am 1. Dec: Männerchöre v. V er hu Ist (Avondlied u. 




(unt. Leit. des Comp.), Solovorträge der Sänger HH. Soetmulder 
u. Stoon (u. A. Spielmanns Lied y. Brands Buijs) und des 
zwölfjähr. Violoncellisten J. Smith (Etüde v. Chopin-Fischer, 
2. Gavotte v. Popper u. Variat. v. Franchorame). 

Malle a. 8« Bach-Conc. des Hassler sehen Ver. uni Mitwirk, 
der Frls. Gose u. Brünicke a. Magdeburg u. der HH. Dierich a. Leipzig 
u. Dr. Friedel v. hier (Ges.), des Organisten Hrn. Homeyer und 
der Büchner'schen Cap. a. Leipzig am 8. Dec: „Magnificat u. 
2. Weihnachtscantate. — MusikaE Unterhalt, der Singakad. am 
20. Dec: Clav.-Vdoloncetlsonate Op. 18 v. Rubin stein (HH. 
Reubke v. hier u. Herlitz a. Ballenstädt), Chorlieder v. Franz 
(„Puer natus in Bethlehem", „Joseph, lieber Joseph mein**, „Es 
ist ein Schnee gefallen" u. „Die beste Zeit"), Eccard („Maria 
bracht ihr Kindelein")u. Mendelssohn, Solovorträge des Frl. Vogt 
• von hier (Lieder v. Schubert u. Franz [„Die helle Sonne 
leuchtet" u. „Im Herbst**]) u. der HH. Reubke u. Herlitz (u. A. 
Gavotte v. Popper). (Ueber die Mitwirkung des Frl H. Vogt 
schreibt ein dortiges Blatt u. A.: „Der Sologesang war durch 
Frl. Hermine Vogt vertreten, in der unsere Stadt eine vortreff- 
liche Altstimme gewonnen hat, von grosser Kraft und schönem 
Ton, zumal im piano, von ausgebildetem Gesang und unge- 
wöhnlicher Höhe, und von lebhaftem, bis ans Dramatische 
gehenden Vortrag. Die letzte Eigenschaft konnte noch nicht 
völlig in der mehr ruhig-schön gehaltenen Arie aus »Orpheus* 
hervortreten; um so glänzender Siat sie es in den drei Liedern 
„An die Leyer" von Schubert, „Die helle Sonne leuchtet** und 
„Im Herbst*' v. Franz.**) 

Hamburg« Tonkünstlerver. : 3. Dec: Ciaviertrio üp. 70, 
No. 1, V. Beethoven (HH. Dingeldey a. Weimar, J. Schloming 
u. Bast), Soli f. Ges. u. f. Clav. (Cavatine v. Raff, Polen, von 
Tschaikowsky, „Gelb rollt mir zu Füssen" v. Rubinstein- 
Liszt u. 2. Ballade v. Liszt). 10. Dec. Ciaviertrio Op. 62 v. 
Rubinstein (Frl. Adler a. Berlin u. HH. Kopecki und Lee), 
Duett f. Viel. u. Contrabass v. Bottesini (jJH. Kopecky imd 
Laska a, Schwerin), Solovorträge der Frls. Wohlers a. Berlin 
(Lieder v. Brahms [„Der Liebsten Schwur"], Semon [Trutz- 
liedchen] u. A.) u. Adler („Carnaval" v. Schumann) u. des Hrn. 
Läska (Conc eig. Comp ). 17. Dec. Sept. Op. 71 (HH. Glade, 
Müller, Hinzer, Segebrecht, Bernhurdy u. Gaspaiy), Claviertrio 
Op. 97 (HH. V. Holten, Böie u. Lee) u. Ciaviersoli Op. 34 und 
129 (Hr. V. Holten) v. Beethoven. 

Hameln. Am 12. Dec. Conc der HH. Dr. Gunz u. Frank 
a. Hannover mit Liedern u. Claviercompositionen v. F. Schubert. 

HannoTer* Symph.-Conc derOdeoncap. (Beck) am 16. Dec: 
7.Symph. v. Beethoven, Ouvertüren v. Marschner („Adolph von 
Nassau**) und Schulz-Schwerin (triomphale), „Aufforderung 
zum Tanz** v. Weber-Berlioz etc. 

Hildesheim. Conc der Sängerin Frau O. Schenke-Loh- 
oefener a, Berlin u. des Pianisten Hrn. Lutter a. Hannover am 
9. Dec. m. Compositionen f. Ges. v. Brahms („Liebestreu**), 
Franz („Die Haide ist braun" u. „Widmung"), Gounod (Früh- 
lingslied) u. A. u. f. Clav. V. Beethoven (Op. 26), Saint- Sagns- 
Liszt („Danse macabre"), He n seit TLiebeslied), Grieg („Nor- 
wegischer Hochzeitszu^**) u. Rubinsrein (Galopp). 

Innsbruck. 2. Mitgliederconc des Musikver. (Pembaur) : 
Ouvert. zu „Iphigenie in Aulis" v. Gluck (m. Wagner's Schluss), 
Ein deutsches Requiem v. Brahms (Solisten: Frau Bader-Hof- 
mann u. Hr. Villunger). 

Kiel. 22. musikal. Abendunterhalt, des Dilett.-Orch.-Ver. 
unt Mitwirk, des Frl. M. Tiedemann: Ciavierquart. Op. 16 u. 
Clav.-Violinson. Op. 12, No. 1, v. Beethoven, Dmo 11- Claviertrio 
v. Mendelssohn. — 2. Vortrag geistlicher Gesänge des St. Ni- 
colai-Chors (Borchers): Chorcompositionen v. Mönring („Hoch 
thut euch auf«*), E. F. Richter („Wie lieblich sind"), Stein 
(„Heiige Nacht**), Schröter („Es ist ein Reis") u. M. Franck 
(„Nun singet"), Orgel vortrage des Hrn. Keller. 

Langenberg. Am 19. Nov. Aufführ. v. Cherubini's Requiem 
durch den (Jesangver. des Hrn. Müller. 

Leipzig. Abendunterhaltungen im k. Conservat. der Musik : 
16. Dec. : Clav.- Violinson. Op. 4 v. Mendelssohn «-■ Frl. Vischer- 



Osnabrück u. Hr. v. Dameck-Conenhagen, F moU-Claviersuite v. 
Händel « Frl. Holmberg- Christiania, Ungar. Skizzen f. Clav, zu 
vier Händen v. Volk mann = Frls. Grosch-Lieban und Wild- 
London, Arie a. dem „Freischütz" v. Weber « Hr. Liepe-Pota- 
dam, Motette „Es ist ein Heil uns kommen" v. Brahms, Vio- 
linconc in ungar. Weise, 1. Satz, v. Joachim »« Hr. v. Dameck, 

3. Clavierconc v. Rein ecke = Hr. Martin-Dublin. 17. Dec. 
Ddur-Sonate f. zwei Claviere v. Mozart « HH. Wolf-Freiberg 
u. Schlender-Gera, „Lose Blätter", Stimmungsbilder f. Ciavier, 
comp. u. vorgetr. v. Hrn. Wein gar tner-Graz, Schüler der An- 
stalt, Cdur-Clavierconc, 1. Satz, v. Beethoven «=^ Hr. Mayerhoff- 
Chemnitz, Streichquart, v. Em. v. Reznicek, Schüler der An- 
stalt = HH. V. Dameck, Häuser- New- York, Voigtländer -Leip- 
zig u. Novacek-Temesvar, drei Weihnachtslieder v. P. Corne- 
lius = Frl. Kaiser- Leipzig, zwei Praeludien u. Fugen a. dem 
Wohltemperirten Ciavier v. Bach == Hr. Schwager- Saatz, Dmoll- 
Clavierconc, 1. Satz, v. Mozart «= Hr. Merkel- Leipzig, Clavier- 
trio Op. 1, No. 1, V. Beethoven = HH. Meyer-Königsberg, Beck- 
Wittgensdorf u. Novaiek. — 11. Gewandhausconc. (Remecke): 
8. Symph. v. Beethoven, „Anakreon"-Ouvert. v. Cherubini, Solo- 
vorträge der Frau Sachse-Hofmeister (Ges.) und des Hrn. Joh. 
Brahms a. Wien (Clav., 2. Conc u. zwei Rhapsodien eig. Comp.). 

Meissen. 2. Abonn.-Conc des Hrn. Hartmann: Ddur-Symph. 
V. Haydn, Ouvert. „Die Fingalshöhle" v. Mendelssohn, Solovor- 
träge des Frl. V. Franck (Clav.) u. des Hrn. Gudehus a. Dres- 
den (Ges., u. A. „Sie sagen, es wäre die Liebe" v. Kirchner 
u. „Nur einmal möeht ich dir noch sagen" v. Medefind). 

München. 3. Abonn.-Conc. der Musikal. Akademie (Levi); 

4. Symph. v. Schumann, 1. Ouvert. zu „Leonore" v. Beethoven, 
Ballade f. Orch: v. V. Gluth (unt. Leit. des Comp.), „Ständ- 
chen" f. Altsolo mit je zwei Sopran- u. Altstimmen v. F. Schu- 
bert (Frls. Blank, Herzog, Siegler, Keyl u. Tyroler), Claviervor- 
tr'äge der Frau Clara Scnumann a. Frankfurt a. M. 

Münster i. W. 4. Vereinsconc. (Grimm): Cdur-Symph. v. 
Schubert, „Die erste Walpurgisnacht" v. Mendelssohn, drei 
Ungar. Tänze f. Orch. v. Brahms. 

Osnabiücli. Wohlthätigkeitsconc der Neuen Liedertafel 
(Drobisch) unt. Mitwirk, der Frau Drobisch u. des Lohrergesang- 
ver. am '^. Dec: Ouvertüren v. Mozart („Zauberflöte") u, Men- 
delssohn („Meeresstille und glückliche Fahrt**), „Prinzessin Ilse" 
f. Chor, Soli u. Orch. v. A. Schulz, Männerchöre v. Beethoven 
u. E. Drobisch („Zwei Särge"), sowie zwei Volkslieder, ein- 
stiram. Lieder V. G. Henschel („Mir iste zu wohl ergangen" u. 
„0 Römerin"), Bruch („Dein gedenk ich, Margarethe"), Ludw. 
Hartmann C,jWandre fröhlich in die Weite"), Schumann und 
Rein ecke („Der Schelm"). 

Paris. Nouveaux Concerts (Lamoureux) am 18. Dec. : Rom. 
Symph. V.Mendelssohn, j,Michel Angelo"-Ouvert. v. Gade, An- 
dantinou. Menuett f. Streichinstrumente v. Daucla, Bruchstücke 
(Ouvert., Vorspiel zum 3. Act^ Lehrbubentanz u. Choral) a. den 
„Meistersingern" v. Wagner, Gesang vortrage des Frl. Marie 
Marimon (Arien v. Mozart u. Händel). — 9. Conc. popul. 
(Pasdeloup): » Cdur-Symph. v. Haydn, Balletmusik a. „Prome- 
theus" V. Beethoven, 3. Act a. „Tannhäuser" v. Wagner (Soli: 
Frau Caron u. HH. Faure, Ecalais, Labis, Foumets, Rouviere, 
Hettick u. Dulin), Chor a. „Oberen** v. Weber, „Le Soir** v. 
Gounod (Hr. Faure). — 10. Chfttelet-Conc (Colonne) Festival 
Berlioz: Harold-Symph. (Bratschensolo: Hr. Giannini), „Romeo 
et Juliette** (Gesangsolo: Hr. Auguez), 2. Act a. „Les Troyens" 
(Solisten: Damen Bninet-Lafleur , Storm u. Dihau u. HH. Bos- 
quin, Auffuez, Delaquerriöre u. Crepaux), „Sara la Bai^neuse", 
Ballade t. drei Chöre u. Orch. u. Trio de jeunes Ismaelites a. 
„L'Enfance du Christ** (Solisten: HH. Cantiö u. Corlieu [FlötenJ 
u. Franck [Harfe]) v. Berlioz. — Grands Concerts (Broustet) 
am 18. Dec: Serenade hongr. v. V. Jon ci eres, „Freischutz"- 
Ouvert. V. Weber, Marsch a. „Reine de Saba** v. Gounod, 
Ballet a. „Etienne Marcel** v. C. Saint-Saöns, Danse maro- 
caine v. E. Broustet, Solovorträge der Frau Elena Sanz (Ges., 
„11 Sogno" V. Mercadante u. „Dormi pure** v. Scuderi) und des 
Hm. Paul Viardot (Viol., Concerto romantique v. B. Godard). 

Regensbnrg. Gr. Vocal- und Instrumentalconc. des Musik- 
ver. (Heffner) am 17. Dec: 2. Symph. v. Beethoven, „Ruy Blas"- 
Ouvert. V. Mendelssohn, Solovorträge der HH. Reichmann (Ges., 
u. A. „Es blinkt der Thau** v. Rubinstein u. „Wie mir der 
Himmel lacht' v. Walt her) u. Bennat a. Müncnen rViolonc, 
Conc V. Servais u. Capriccio üb. schwed. Lieder eis. Comp.). 

Zwiclcau. Am 24. Nov. Aufführ. v. Lowe's „Johann Huss^ 
durch den „Arion** (Gerhardt) unt. solist. Mitwirk, des Frl. Hunger 
a. Plauen u. der HH. Beukert a. Dresden u. Tomatschek jun. 



Digitized by 



Google 



23 



Engagements und Gäste in Oper und Concert 

l^OiT'deanx. Das erste Concert des Cercle philharmonique 
jrt*? drei Solisten vor, welche dem Concert einen bedeoten- 
ii Olfvnz verliehen. Vor Allen gefeiert war Frl. Thursby; 
an >l ontigny-Eemaury, die Pariser Pianistin-, und der 
4 >lon Cellist Hr. Jacquard hatten in der Nähe dieses Sterns 
iiio leichte Aiifgabe, erwarben sich aber nichtsdestoweniger 
iclien Beifall. — Lfittieh« Im ersten Popul. Concert hat Hr. 
i-nri AVieniawski mit dem Vortrag des 3. Litolft'^schen Con- 
its, von Variationen von Händel, Compositionen von Chopin 
itl eigener Feder den lebhaftesten Beifall sich erworben. — 
ttinz« Im 5. Symphonieconcert der städtischen Capelle erregte 
i»- iiin^e belgische Coloratursängerin Frl. Dyna Beumer ge- 
altiges Aufsehen mit ihren auf das Virtuoseste dressii-ten Vor- 
'i'iiren, zumal dieselben auf ein Organ von seltenem Wohllaut 
vv^Art sind. Sehade, dass die junge Dame fast ausschliesslich 
musikalischen Quark servirt, schade um solche Anlagen, dass 
ie keinen höheren Aufgaben dienstbar gemacht werden. — 
Harsellle. Der Bassist Hr. Hermann Devries hat als Rolland 
11 ilen „Mousquetaires**, Btisile im „Barbier von Sevilla" und 
■^aint-Bris in den „Hugenotten'* aufs Glücklichste debutirt. 
klr. Theodore T hurner hat am 4. Nov. als Pianist, sowie als 
L'oinponist des von ihm selbst vorgetragenen 2. Concertes in 
l>inoll reiche Lorbeeren eingeheimst. Seinem Concert, welches 
einen vorgeschrittenen Standpunct darlegt, werden viele Vor- 
züge nachgerühmt. — Nantes. Der Pariser Pianist Hr. Theodore 
Ritter hat im ersten Populären Concert mit seinen Vorträgen, 
besonders nach der Ungarischen Phantasie von Liszt, wohTbe- 
r echtigten Ruhm erworben. — Paris. Hr. Faure, der vortreffliche 
Uaritonist, hat sich im jüngsten Concert Pasdelouo's im Vor- 
trage des Wagnerischen Liedes ^An den Abendstern" aus 
.^Tiinuhäuser", sowie der Gounod*schen Composition „Le Soir" 
dexi lebhaftesten Dank aller Musikfreunde erworben , wie auch 
«inrch seine Mitwirkung das Septett aus ^ Tannhäuser ** zu einer 
bisher nicht geahnten Wirkung kam, obgleich seine Partner 
ibm nicht ebenbürtig waren. — Strassburg i. E. Dass der Tag 
des 14. Dec. für das hiesige Musikleben von hervorragender Be- 
deutung war, begreift Jeder, der es weiss, dass Job. Brahms 
i\em auf diesen Tag fallenden Concert seine Mitwirkung als 
Componist, Pianist und Dirigent geliehen hatte. Gleich bei seinem 
Aufti-eten wurde der gefeierte Meister durch einen dreimaligen 
< ^rchcstertusch und enthusiastische Üeifallsbezeugungen des Pub- 
iicums begrübt, üeber den Werth seiner Leistungen in der drei- 
tcichen Eigenschaft, in welcher er sich vorstellte, ist selbstver- 
•itandlich genug gesprochen, wenn wir uns jedes Wortes darüber 
enthalten. Aufgeführt wurden seine Akademische Festou vertu re, 
tue 2. Symphonie, das 2. Clavierconcert und Lieder, gesungen 
von Frl. Tiedemann aus Frankfurt a. M. Nach dem Concert 
fand zu Ehren des Meisters ein Bankett statt. — Wien. Ek 
>uu\ gegründete Aussichten, dass Frau Wilt wieder in festes 
Engagement bei der k. k. Uofoper treten wird. 



Kirchenmusik. 

Leipzig. Thoniaskirche: 31. Dec. „Mit der Freude zieht 
ilnr Schmerz", Neuiahrslied v. Mendelssohn. „Des Jahrcy letzte 
Stunde", Sylvesterlied v. J. A. P. Schulz 1. Jan. „Nun lob, 
mein Seel, den Herrn" v. J. S. Bach. 

W^ Wir bitten die HH. Kircheiimusikdircctoren, Chnrregcnten etc., uns in der 
Vervollständigung vorstehender Rubrik durch direetc dicsbez. Mittheilungen 
behilflich sein zu woilen. D. Kcd. 

OpernauffQhrungen. 

November. 

Leipzig. Stadttheater; 2. Aida. 4. Götterdänimerung. 6.Fi- 
garo's Hochzeit.' 7. Die lustigen Weiber von Windsor. 9. Hein- 
rich der Löwe. 11. Der Rattenfänger von Hameln. 13. Lohen- 
griii. 14^24. u. 27. Carmen. 16.1wein(Klughardt). 20.Tannh'äu8er. 
21. Waffenschmied. 23. Der fliegende Holländer. 30. Cosi fan 
tiitte. 



Aufgeführte Novitäten. 

Becker (Albert), „Es ist ein Schnitter** fiir Männnerchor u. 
Orch. (Leipzig, 4. Euterpeconc.) 



Berlioz (H.), „Die Flucht nach Egypten**. (Liegnitz, Conc. der 

Singakad. am 2L Nov.) 
Brahms (J.), Akad. Festouyert. (Rostock, Conc. des Concert- 

ver. am 15. Nov. Königsberg i. P., Conc. des Philharm. 

Ver. am 4. Nov.) 
Tmgische Ouvert. (Münster i. W., 3. Ver.-Conc. Eiber - 

feld, 2. Abonn.-Conc. Sti-assburg L E., 2. Abonn.-Conc. 

des städt. Orch.) 
Bronsart (H. v.), Claviertrio in GmoU. (Neubrandenburg, 

1. Conc. des Concertver.) 
Bruch (M.), „Normannenzug'* f. Männerchor u. Orch. (Leipzig, 

4. Euterpeconc.) 
Dietrich (A.), Dmoll-Symph. (Rostock, Conc. des Concertver. 

am 15. Nov.) 
Gade (N. W.), „Sommertag auf dem Lande", fünf Orchester- 

Btücke. (Fi-ankfurt a. M., 4. Museumsconc.) 
„Comala". (Lahr, 1. Vereinsconcert des Lahrer Sing- 
vereins.) 
Gernsheim (F.), Violinconc. (Monster i. W., 3. Ver.-Conc.) 
Grieg (Edv.), Araoll-Clavierconc. (Strassburg i. E., 2. Abonn.- 
Conc. des Btädt. Orch.) 
Goldmark (C), Claviertno Op. 33. (Cöln a. Rh., 1. Kainmer- 

musiksoiräe der HH. Seiss, Hollaender u. Gen.) 
Clav. -Violinsuite. (Basel, Abschiedsconc. der Pianistin 

Frl. Heimlicher.) 
Hang (J.), „Des Vögleins Abschied vom Frühling" f. Soli u. 

gem. Chor m. (Sav. (Carlsbad, 4. Conc. des Carlsbader 

Slusikver.) 
Herzogenberg (H. v.), „Deutsches Liederspiel" f. Soli u. gem. 

Chor m. Clav, zu vier Händen. (Worms, 1. Conc. der Mu- 

sikgesellschaft u. Liedertafel.) 
Holniberg (Betzy), Clav.- Violinsuite. (Leipzig, Abendunter- 
halt, im k. Consorvat. der Musik am 21. Nov.) 
Humperdink (E.), „Zug des Dyonißos'*, Ouvert. (Cöln a. Rh., 

Musikal. Gesellschaft^ 
JadasBohn (S.), Orch. -Seren. Op. 42. (Leipzig, 4. Euteri^e- 

concert.) 
Ciaviertrio. (Leipzig, Abenduntcrhalt. im k. Conserva- 

torium der Musik am 21. Nov.) 
Jensen (Ad.)-Buth8, „Adonis- Feier" f. gem. Chor u. Orch. 

(ElberfeU^ 2. Abonn.-Conc.) 
Kempter (iT), „Klage der gefangenen Sklaven" u. „Nimrod" 

f Altßolo u. Frauenchor m. Streichorch. (Carlsbad, 4. Conc. 

des Carlsbader Musik ver.| 
Kes (M.), Violinconc. (Leipzig, 8. Gewandhausconc.) 
Lachner (F.), 7. Orchestersuite. (München, 1. Abonn.-Conc. der 

Musikal. Akad.) ^ 

Lalo (E.), Symph. espagn. f. Viol. (Strassburg i. E., 2. Abonn.- 
Conc. des städt. Orch.) 
Lassen (E.), Beethoven-Ouvert. (Altenburg, Gr. Extraconc. de» 

Ilrn. Schulz am 25. Nov.) 
Liszt (F.), „Le« Prdludes". (Neustrelitz , 1. Symph.-Conc. der 

Hofcap.) 
„Legende von der heil. Elisabeth". (Regensburg, von 

Hrn. Heffner geleit. Auffuhr, am 12. Nov.) 
MeinarduH (L.), Orat. „Simon Petrus'*. (Hamburg, Aufführ. 

durch die Philharm. Gesellschaft u. die Singakad.) 
Massen et (J.), „Le deraier Sommeil de la Vierge". (Angers, 

5. Conc. popul.) 
Popper (1).), „Im Walde", Suite f. Violonc. u. Orch. (Magde- 
burg, 2. Harmonieconc. Hannover, 2. Abonn.-Conc. der 

HofcapO 

Raff (J.), Violoncellconc. (Mainz, 3. Symph.-Conc. der städt. 
Capelle.) 

Rheinberger (J.), Vorspiel zur Oper „Die sieben Raben". 
(Stargard, Conc. des Hm. Kohlmann am 2. Nov.) 

„Das Thal des Espingo" f. Männerchor u. Orch. (Worms, 

1. Conc. der Musikgesellschaft u. Liedertafel.) 

„Johannisnacht" t. Männerchor und Clav. (Leipzig, 4. Eu- 
terpeconc.) 

Rubinstein (A.), „Der Thurm zu Babel". (Zürich, Conc. des 
Gem. Chors am 13. Nov.) 

Rufer (Ph.), Violinconc. (Berlin, Conc. v. Frl. H. Geisler u. 
Hrn. F. Meyer.) 

Saint-Saöns (C), Suite alg^rienne. (Angers, 5. Conc. popul.) 

Sept. f. Clav., Streichinstrumente u. Tromp. (Dresden, 

1. Productionsabend des Tonkünstlerver.) 

Fdur-Claviertrio. (Amsterdam, X. Son^e f, Kammermu- 
sik der ,^elii meritis".) 



Djgitized by 



Google 



24 



Scholz (B.), Violincona (Oldenburg, 1. Abonn.-Conc. der 

Hofcap.) 
Thieriot (F.^, „Am Traimeee" f. Baritonsolo, Frauenchor u. 

Streichorch. (Liegnitz, Conc. der Singakad. am 21. Nov.) 
Tschaikowsky (P.), Seren, f. Viol. u. Orch. (Oldenburg, 

1. Abonn.-Conc. der Hofcap.) 
Volk mann (R.), Festouvert. (Nürnberg, Conc. der Stadt- u. 

Kirch encap. am 8. Nov.) 
Wagner (R.), „Tannhäu8fr**-0uvert. (Paria, 4. Conc. popul.) 

yRienzi"-Ouvert. TParis, Nouveaux Concerts am 6. Nov.) 

Kaiser -Marsch. (Königsberg i. Pr., Conc. des Philhar- 

mon. Ver. am 4. Nov.) 
Trauermarsch a. d. „Götterdämmerung". (Cöln a. Rh., 

Musikal. Gesellschaft.) 
Siegfried-Idyll. (Baden-Baden, 1. Abonn.-Concert des 

stadt. Curorch.) 
Wo erst (R.), Russische Suite f. Streichorch. m. oblig. Viol. 

(Würzburg, Production der Würzburger Liedertafel am 

5. Nov.) 
Wiillner (F.), Abendlied f. weibl. Stimmen m. Orch. (Carls- 

bad, 4. Conc. des Carlsbader Mupikver.) 



Journalschau. 

Alhemcwe Mvsikalische Zciltmg No. 52. Besprechungen (Die 
musikalische Declamation, musikal.-philol. Studie v. Dr. W. 
Kienzl, Compositionen Op. 10 v. Ad. M. Foerster u. Op. 32 v. 
S. de Lange). ~ Bericht a. Wien. 

An ff ers- Revue No. 39. Notice explicative. Von J. Bordier. 
Berichte, Nachrichten u. Notizen. 

Deutsche Musiker- Zcithiuf No.ö2. Besprechungen (Praktisch - 
theoretische Elementar- Violinschule v. H. Urban, Liederbuch f. 
Mannerchor, herausge^. v. C. Attenhofer, Handlexikon der Ton- 
kunst von Dr. A. Reistmann). — Berichte, Nachrichten und 
Notizen. 

Euteipe No. 10. Weihnachtslied von G. Flögel. — Eine 
Mit ternachtsmesse unter L.Cherubini's Leitung. Von L. Schlösser. 
^ Bericht über die' Magdeburger Tonkfinsl lerveiÄmmlung. — 
Anzeicen u. Beurtheilungen. — Nachrichten. 

fliegende B/älfer für katholische Kirchenmusik No. 12. 
Berichte, Vereinsnachrichten u. Notizen. 

La Benaissance musicale No. 42. A la „Gazette d^Augs- 
bourg". Von Adolphe Jullien. — Berichte, Nachrichten und 
Notizen. 

Le Menestrcl No. 3. Berichte, Nachrichten ur.d Notizen. 

Musik' Welt No. 62. Eine neue Musiktheorie. Von Prof. 
G. V. Gizycki. — „Lohen^in" in Paris. Von F. Löwe. — Be- 
richte, Nachrichten u. Notizen. 

Neue Beiliner Mustkzeitung No. 52. Besprechungen (3. Band 
der Gesammelton Schriften u. Des Boh^miens et de Icur Musi- 
que en Hongrie, nouv. Ed., v.F. Liszt). - Berichte, Nachrichten 
u. Notizen. 

Neue Zeitschrift ßr Musik No. 52. Besprech. über Fr. Lux' 
Oper „Das Käthchen von Heilbronn". — Berichte, Nachrichten 
u. Notizen. 

Schweizerische Musikzeitung und Sängerhlatt No. 22. Jo- 
hannes Brabms. — Berichte, Nachrichten u. Notizen. ~ Be- 
sprechungen (Compositionen von E. Lassen [Op. 68, 71 u. 72], 
A. Schmidt [Vier Lieder f. Männerchor], M. E. Sachs [Op. 10], 
R. KJeinmichel [Op. 33] und F. W. ßering [Drei patriotische 
Männerchörel). 

Urania No. 9. „Euterpe". Gedicht. — S. Bach und die 
Kirchenmusik. -— Zum Gcdächtniss Conr. Kreutzer's. — Bespre- 
chungen. — Notizen. 



Musikalien- und Büchermarkt 

Eingetroffen : 

Hof mann, Heinrich, ^Wilhelm von Oranien", grosse romant, 
Oper in drei Aufzögen , Op. 56. (Leipzig, Breitkopf & 
Hörtel.) 

Hub er, Hans, Eine Tell-Symnhonie f. Orch, Op. 63. (Leipzig 
n. Winterthur, J. Rieter- Biedermann.) 



Reinecke, Carl, Ouvertüre „Zur Jubelfeier", Op. 166. (Leip- 
zig, Breitkopf k H&rteL) 

„Die wilaen Schwäne" f. Soli, Frauenchor, Pianof. u. 

Declamat. m. Harfe, zwei Hömeni u. Violonc, Op. 164. 
(Leipzig, C. F. W. SiegePs Musikhand lunff.) 

Singer, Edmund, u. Seifriz, Max, Grosse tneoretisch- prakti- 
sche Violinschule. 1. Band. (Stuttgart, J. G. Cotta'sche 
Buchhandlung.) 

Zolin er, Hemricb, „Morgengruss im Kriege" f. Männerchor u. 
Orch., Op. 13. (Leipzig, Breitkopf & flärtel.) 

Bäum.ker, Wilhelm, Zur Geschichte der Tonkunst in Deutsch- 
land von den ersten Anfängen bis zur Reformation. Eine 
Reihe verschiedeoer Abhanalnngeu. (Freiburg i. ßr., Her- 
der^sche Verlasshandlung.) 

Ehrlich, H., Die Musik- Aestnetik in ihrer Entwickelun^ von 
Kant bis auf die Gegenwart. Ein Grundriss. (Leipzig, 
F. E. C. Leuckart) 

Eichborn, Dr. Hermann, Die Tromnete in alter und neuer 
Zeit. Ein Beitrag zur Musikcescnichte und Instrumenta- 
tionslehre. (Leipzig, Breitkopi & Härtel.) 

Kretzschmar, Dr. Hermann, Oeffentliche Musikpflege in 
Deutschland. (Ebendaselbst.) 



Vermiscilte Mittheilungen und Notizen. 

* R. Wagner's Musikdrama ..Tristiin und Isolde" hat bei 
seiner ersten Aufführung auf dem Leipziger Stadttheater am 
2. Jan. enthusiastiscl en Jubel erweckt, der Erfolg konnte nicht 
grossartiffer rein und hatte seines Gleichen nur in den Auffüh- 
rungen aes „Nibelurgen-Uinges". Die Damen Reicher- Kinder- 
mann (Isolde) und Klafsky (Brangäne) und die HH. Lederor 
(Tristan), Schelper (Kurwenal) und Wiegand (König Marke) 
nebst Hm. Capellmeuter Seidl mus.'-ten nach jedem Act 5 bis 
6 Mal vor den Rampen erscheinen, und trotzdem wollte sich 
das Publicum auch dann noch nicht beruhigen, sondern durchaus 
noch Hrn. Director Neumann, der aber nicht erschien, die ver- 
diente Anerkennung zollen. Der 2. Jan. ist im vollsten Sinne ein 
Ehrentag für die Leipziger Bohne geworden, indem sie die ein- 
zige städtische ist, die die Reproduction des Riesenwerken 
durchaus aus eigenen Mitteln bestreitet und in dieser Beziehung 
nur die Holbühnen zu München und Berlin neben sich hat. 
Mit der mit höchstem Lob zu belegenden selbständigen Auffüh- 
rung der SchÖpfun.: durch das Leipziger Stadttheater ist der 
scbla^endbte Beweis geliefert, dass nicht unüberwindliche 
Schwierigkeiten, sondern Voreingenommenheit und Bequemlich- 
keit einem Buhnenrundgang des Werkes im Wege stehen, und 
damit hat die Wagner- Frage wieder einen guten Schritt vor- 
wärts gethan. — Ein näheres Eingehen auf das in Bede stehende 
Leipziger Bühnenereigniss behalten wir uns lür die n. No. vor. 
Hier sei nur noch darauf hingewiesen, dass die 2. Aufführung 
von „Tristan und I olde'* für nächsten Sonntag angesetzt ist. 

* Das neue Clavierconcert von J. Brahms hat, vom Com- 

Sonisten vorgetragen, auch im Neujahrsconcert des Leipziger 
ewandhausconcert Instituts bei Allen, die Verständniss für den 
Genius dieses Meisters haben, nach dem ersten Hören rückhalts- 
lose Anerkennung gefunden. Der übrige Theil des Publicuma 
wird wohl nach wiederholter Vorführung des Werkes auch 
noch hinter dessen Schönheiten kommen. Diesmal hielt es sich 
noch sehr reservirt. 

* Das Brüsseler k. Conservatorium bereitet "sich zur 
feierlichen Begehung des 50. Jahrestages eeiner Reorgani- 
sation vor. Das Programm des Festconcerts wird nur die 
Werke nationaler Com ponisten berücksichtigen. Eine Symphonie 
von Fötis, Ouvertüre von Benoit, Concerte von Vieuxtemns und 
Servais, sowie Orgelstücke von Lemmens sind in Aussicnt ge- 
nommen. 

* Die Brüsseler Populären Concerte werden am 8. Jan, 
eröffnet werden. In dem ersten derselben wird der ungarische 
Geifer Hr. Jenö Habay, im dritten Frau Menter mitwirken. Daü 
zweite Concert wird u. A. die Symphonie „Romeo et Juliette'* 
von Berlioz bringen und das vierte wird ausschliesslich Wag- 
nerischen Werken gewidmet sein. 

* Wir können es uns nicht versagen, zyoc Charakterisirung 
des Ranges, welchen die Musik in ^^nJReich einnimmt, die 
Thatsache anzuführen, dass der neuemtS^te Minihter der Schö- 



Digitized 



dbvGoogle 



25 



nen Knuste in Frankreich, Hr. Antonin Proust, es nicht ver- 
üchmäht hat, die Reise nach Brüssel zu unternehmen, um da- 
selbst der ersten Aufführung von MasseneVs Oper „H^rodiade" 
im k. Monnaie-Theater beizuwohnen. Waren, so fräsen wir, 
ohne Vergleiche anstellen zu wollen, unsere deutschen Minister 
gleichen JKessorts bei den denkwürdigen „Nibelungen"- Auffüh- 
nmgen in Bayreuth officiell anwesend? 

♦ Die „St. Petersburger medizin. Wochenschrift" schreibt: 
Au3 den auf der Klinik von Prof. Monasscin in St. Petersburg 
an 222 Sängern im Alter von 9 bis 53 Jahren unteraommenen 
Untersuchungen, bei welchen hauptsächlich auf Wuchs, abso- 
luten Brustumfang, auf die Differenz des Letzteren und der 
Korperlänge und auf den pneumatometrischen und spirometri- 
sehen Befund Gewicht gelegt wurde, ergab sich Folgendes: 
Der relative und auch der absolute Brustumfang ist bei Sän- 
gern grösser, als bei Nichtsängem, und nimmt mu dem Wuchs, 
mit dem Alter und mit den Jahren des Sängers zu. Trunksucht 
henunt die Entwickelung der Brust. Die Expansion der Brust, 
s^owie die vitale Capaciät der Lungen ist bei Sängern grösser 
und nimmt ebenfalls in obengenannter Weise entsprechend zu. 
So häufig bei Sängern Kehlkopf kaiirrhe vorkommen, ebenso 
selten find Bronchialkatarrhe. Die Mortalität der Sänger ist, 
namentlich an Phthysls, gering. Nicht selten ist bei ihnen 
Morbus Brightii, ja sogar bei Nichttrinkern. Das Singen ist ein 
ausgezeichnetes Prophylaktikum für Phthysiker, ist das beste 
Mittel zur Entwickelung und Stärkung der Brust und muss in 
dieser Beziehung der Gymnastik vorgezogen werden. 

♦ Die Commission, welche zur Begutachtung der Arbeiten 
der Bewerber um den Rossini -Preis in Paris tbätig war, 
hatte keine l^rsache, einen Preis zuzuerkennen. Das Preisaus- 
schreiben wird erneuert; die Aufgal^e bleibt dieselbe : die Com- 
])osition der Cantate „Prom^th^e enchain^^ von du Locle. 

♦ Der Pariser Polizeipräfect hat das D^jazet-Theater wegen 
Jessen Feuergefährlichkeit schliessen lafisen. Alle übrigen 
Theater sind angewiesen worden, unverzüglich den Bestim- 
mungen der Verfügung des Jahres 1881 nachzukommen, um 
der Schliessung zu entgehen. 

♦ Nessler's neue Oper „Der wilde Jäger" erscheint bei 
J. Schuberth k Co. in Leipzig, dem Verlagsort des „H^atten- 
iangers von Hameln", im Druck. 

♦ Wagner's ^Götterdämmerung" geht in Wien während 
dieses Monats zwei Mal in Scene (mit Frau Materna, Hrn. 
Jäger etc.). Man hatte ursprünglich nur eine Aufführun? ge- 
plant, doch wur der Andrang zu derselben so stark, dass sofort 
eine Wiederholung angesetzt werden musste. 

♦ Gemäss contractlicher Abmachung des Breslauer Theater- 
directors Hm. Hillmann mit Opemdirector Hm. A. Neumann in 
Leipzig wird in der 1. Hälfte des Sept. d. J. der „Nibelungen- 
Ring'"auf dem .Stadttheater zu Breslau in Scene gehen. 

♦ Aus Münster i. W. berichtet man uns den vom dortigen 
Pnblicum freudig begrüssten Einzug des Schwanenritters : 
„Lohengrin*' ging aaselbst am 1. Weihnachtsfeiertag erst- 
malig, von Hm. Leideritz geleitet, in Scene und wurde gleich 
den anderen Tags wiederholt. Die Titelpartie sangen alterui- 
rend die HH. Grupp und Kühn; Elsa soll in vorzüglicher Weise 
von Frau Leideritz dargestellt worden sein. 

♦ Es ist noch in letzter Stunde fraglich geworden, ob die 
Pariser „Lohengrin"- Aufführungen unter Director Neu- 
mann'g Führerschaft in diesem oder erst im nächsten Jahre 
stattfinden, indem die Beurlaubung des genialen Künstlerpaares 
Vogl und des Hm. Reichmann für nächsten Monat noch 
aussteht und falls dieselbe nicht gewährt wird, die Auf- 
führungen um ein Jahr verschoben werden müssen. 

♦ Massenet*s Oper „H^rodiade" hatte nach uns vorliegen- 
den Berichten in ihrer ersten Aufführung, am 19. Dec, wie auch 
in der bald folgenden zweiten einen vollen Ei-folg im Monnaie- 
Theater in Brüssel, trotz der Reclame, welche der Aufführung 
vorangegangen und Zweiflern Misstrauen einzuflössen geeignet war. 
Dem Textbuch wird kein besonderes Lob gespendet, dasselbe 
enthält ünwahrscheinlichkeiten und springt mit der biblischen 
Legende etwas frei um. Für eine Aufführang in Frankreich 
werden von den Journalen wesentliche Verbesserangen des Li- 
brettos als unumgänglich verlangt 



* In Hamburg ging am 2S. v. Mts. F. Smetana^s komische 
Oper „Zwei Wittwen" mit nennenswerthem Erfolg erstmalig 
in Scene. Näheres über das Werk und die Aufführung theilt 
unser dortiger Hr. Berichterstatter in vorliegender No. unseres 
Bits. mit. 

''^ Im neuen kgl. Theater zu Florenz wurde die neue Oper 
,,La Conjuration de Chevreuse", Text und Musik von Frau 
Pauline Thys, drei Mal mit grossem Erfolg gegeben und trug 
der Componistin ungezählte liervorrufe ein. 

♦ Hr. Max Erdmannsdörfer, unseren Lesern als Einer 
der vorzüglichsten Dirigenten bekannt, ist n^h Moskau be- 
rufen worden, um die 2. Hälfte der dies winterlichen Concerte der 
dortigen kaiserl Russischen Musikgesellschaft zu leiten. Der- 
selbe wird bereits am 10. d. M. von Leimig, wo er seit einiger 
Zeit sein Domicil hat, abreisen. Seine Gattin, die hochbedeu- 
tende Pianistin, wird dagegen zurückbleiben, da verschiedene 
eingegangene Concertengagements sie an Deutschland binden. 

♦ Hr. Wilhelm Treiber in Cassel erhielt die lebensläng- 
liche Anstellung als k. Capellmeister des dortigen Theaters; ein 
Beweis für die Anerkennung, welche sich derselbe in der kurzen 
Zeit seiner dortigen künstlerischen Thätigkeit an maassgeben- 
der Stelle erworben hat, 

* Die HH. k. Concertmeister de Ahna und Capellmeister 
F. Mannstädt wurden zu k. Professoren ernannt. Letzterer 
ist, wie es heisst, nach Meiningen als Hofcapellmeister (an 
Em. Büchner's Stelle) bemfen worden uncjl wird diese Stellung 
am 1. Sept d. J. antreten. 

* Die iet^t in Berlin gastirende Madame Albani ist zur 
k. preuss. Kammersängerin ernannt worden. 

♦ Der König von Dänemark hat die Pianistin Frau Essi- 

§off mit der goldenen Medaille für Kunst und Wissenschaft 
ecorirt. 



* Hr. J. Massenet, Componist der Ooer „Hdrodiade** ist 
in Folge der Aufführang gen. Oper im k. Monnaie-Theater in 
Brüssel zum Ritter des belg. Leopold-Ordens ernannt worden. 

Tfidteiiliste« Organist und Musikdirectoi Dr. Mendel in 
Bern, der vor. Sommer sein öOjähriges Künstlerjubiläum * ge- 
feiert und noch vor Kurzem ein Orgelconcert für die Eimer 
gegeben hatte, f am 22. Dec, 72 Jahre alt, mitten in der Vor- 
bereitung zu einem grossen Concert für die Calamitosen des 
Wiener Theaterbrandes. — Carl Brandt, der berühmte Ma- 
schinenmeister in Darmstadt, welcher u. A. auch Richard Wag- 
ner bei Inscenirung des ^ßings <ld8 Nibelungen'^ zur Seite stand 
und neuerdings die Pläne für die ,,Parsifal'^-Aufführungen ent- 
worfen hat, t &z>i 27. Dec. 



„Si duo faciunt idem, non est idem", zu deutsch: „Wenn 
Zwei dasselbe thun, es ist doch nicht ganz dasselbe'^ Nirgends 
leichter, als in der Musik iässt sich dfer Nachweis für die Rich- 
tigkeit dieses Satzes liefern ; denke man sich einmal eine Beet- 
hoven*sche Sonate von Bülow, dann von Rubinstein gespielt! 
— und doch ists neulich passirt, dass Jemand das „non** in 
diesem uralten Satze ausser Wirksamkeit setzte und sagte: „est 
idem'S es sogar zu behaupten wagte. Der Augenschein musste 
jedes Schulkind Überzeugen, dass es allerdings ganz und gar 
dasselbe war; doch die tiefer Blickenden rüttelten an dem 
„duo" und sie sollten Recht bekommen: der Eine componirte 
es vor 17 Jahren, fand dafür aber keinen Verleger und legte 
das Stück zurück, vertraute es später wohl einem Freunde an, 
der es in seinen Concerten spielte, wo die Composition als sehr 
bedeutend anerkannt wurde ; der Andere — wie das Manuscript 
in seine Hände kam, ist noch nicht recht klar — schrieb die 
Geistesarbeit jenes Mannes, sieben volle Drackseiten, bis auf 
eineOctavverdoppelung imSchlussaccordreinab, keck Note für 
Note. Endlich kam einmal wieder Gelegenheit, dass man für 
ein Album zum öOjährigen Jubiläum eines verdienten Musikers 
Compositionen sammelte. Der Andere — wir wollen ihm kein 
weiteres Epitheton beilegen — schrieb kühn seinen Namen über 
das Opus jenes Einen, schickte das Stück im Herbst 1880 an den 
Redacteur, dann ginge zur Druckerei, man subscribirt auf ein 
Exemplar des Albums, sieht seinen Namen über der besten 
Composition der ganzen Sammlung prangen, und auch Andere 
I staunen ob der Kunstfertigkeit des Bonst gar nicht so gelehrt 



Digitized by 



Google 



26 



schreibenden kcl. Seminarmuaikdirector». „Doch das Ünglnck 
schreitet schnell'*. Das Album kommt zur Versendung, die 
Betreffenden finden sofort dieses Plagiat. Der „Eine" fordert 
sein Recht, der „edle Andere" stellt erst Alles in Abrede, gibt 
aber doch nach und nach immer mehr zu und schiebt die Sache 
endlich einem verehrten Todten in die Schuhe, der fast die 
ganze Fuge componirt haben solle, sodass ihm nur wenig zu 
thun übrig geblieben sei. Wie harmlos ! Im Ritter- Album, 



Magdeburg bei Sulzer, steht die Compositi on Seite l^^. 
Schütze, k. Seminarmusikdirector (!) in AlVDöbem heuwt u- 
Andere, Albert Becker, kgl. Professor'in Berlin, der g-epluii<k'n^ 
Eine. Weil es von dem Wild-Schutz zum wiederholten M. .- 
versucht worden ist, fremde Compositionen unter tteiiiv 
Namen drucken zu lassen, so gehört jetzt diG»e Handlui;^'- 
weise vor die Oeffentlichkeit. 



Briefkasten. 



C. in L. Wenn es sich um ein Bühnenwerk ohne jede weitere 
Bedeutung haiidAt, kommts dem Hrn. Doctor auf einige Spalten Ein- 
führung nicht an, bei „Tristan und Isolde^* ist dagegen der Witz 
erschöpft. 

E. H, Ist in dieser eigenhändigen Fassung nicht zu benutzen. 
Sie scheinen einen etwas curioscn Begriff in dieser Beziehung za 



haben, und dächten alle Kiiostler so naiv wie. Sie, so iwürden wir ui 
vor schönen, selbstgefertigten Recensionen gar nicht retten 'können. 

A T. in R. Nein, wenigstens kein gedrucktes! 

F. Joh. in F. „Nänie" erscheint bei C. F. Peter», hier, ir 
Druck, Ihre Befürchtung bez. der sonst bei den B.'schea Composit/orrf 
üblichen hohen Preise ist deshalb unbegründet 



A n z e I s ^ 



Verlag von E. W. Fritzsch in Leipzig. 

Compositionen von Feter Cornelius. 



Op. 8. Weihnachtslieder. Ein Cyklus für eine Singstimme 
mit Pianoforte. Text vom Componisten. 1. Christbaum. 
„Wie schön geschmückt der festliche Raum". 2. Die Hirten. 
„Hirten wachen im Feld". 3. Die Könige. „Drei Könige 
wandern aus Morgenland". 4. Simeon. „Das Knäblein nach 
acht Tagen". 5. Christus der Kinderfreund. „Das zarte 
Knäblein ward ein Mann". 6. Christkind. „Das einst ein 
Kind auf Erden wai-**. (Mit deutschem und englischem 
Text.) Ausgabe A (tief, Orig.) M. 2,50. Ausgabe B (hoch) 
■ M. 2,50 

Op, ©. Trauerchöre für Männerstimmen, event. für Alt und 
Männerstimmen. Heft I. 1. „Ach wie nichtig". (M. Frank.) 
Part. u. Stimmen M. 2,25. (Partitur M. 1,—. [51 Stimmen 
ii M. -,25.) 

Idem. Heft II. 2. Nicht die Thräne kann es sagen. 3. Mitten 
wir im Leben sind. 4. Grablied. „Pilger auf Erden". Part, 
u. Stimmen M. 2,50. (Part. M. 1,—. Stimmen a M. -,38.) 

Idem. Heft III. 5. Von dem Dome schwer und bang. (Schiller.) 
Partitur und Stimmen M. 2, — . (Part. M. 1,—. Stimmen 
ä. M. -,25.) 

Op. lO, Beethoven-Lied. „Das war vor hundert Jahren". Für 
gem. Chor. Text vom Componisten. Partitur u. Stimmen 
M. 2,50. (Part. M. 1,—. Stimmen a M. — ,3«.) 

Op. 11* Drei Chorgestinge für Frauen- und Mannerstimmen. 
Heft I. 1. Der Tod, das ist die kühle Nacht. (H. Heine.) 
Part u. Stimmen M. 3,—. (Part. M. 1,—. [81 Stimmen 
li M. -,25.) 

Idem. Heft IL 2. An den Sturmwind. „Mächtiger, der brausend". 
(F. Rückert.) Part. u. Stimmen M. 3,—. (Part. M. 1, - . 
[8] Stimmen ä M. -,25.) 

Idem. Heft II L Jugend, Rausch und Liebe. (F. Rückert.) Part, 
u. Stimmen M. 2,50. (Part. M. 1,—. [5] Stimmen a M. - ,25.) 

Op. 1«. Drei xMännerchöre. Heft 1. Der alte Soldat. „Und 
wenn es einst dunkelt". (J. v. Eichendorff.) Part. u. Stimmen 
M. 2,25. (Part. 1,—. [91 Stimmen ^ M. —,15.) 

Idem. Heft II. 2. Reiterlied. „Wagen musst du**. (J. v. Eichen- 
dorff,) Part. u. Stimmen M.2,- . (Part. M.l,— . [8] Stimmen 
a M. -,15.) 

idem. Heft III. Der deutsche Schwur. „Es lebt ein Schwur". 
(J. V. Eichendorff.) Part. u. Stimmen M. 2,-. (Part. M. 1,— . 
Stimmen ä. M. — ,25.> 

Op. 13. Drei Psalmlieder f. gem. vierstimm. Chor zu Ton- 
stücken von J. S. Bach gedichtet und dem Chorgesang dar- 
geboten. 1. Busslied. „Warum verbirgst du vor mir dein 
Antlitz". 2. An BabeVs Wasserflüssen. „Stromfluth, du rau- 
schest durch Babel's Gefilde". 3. Jerusalem. „Heil und Freude 
ward mir verheisaen**. Part. u. Stimmen M. 3, ~ . (Partitur 
M. 1,50. Stimmen a M. -,38.) 



Op. U. Trost in Thränen. «Wie kommts, dat^s du fo tmvrig 
bist". (Goethe.) Für fünf Solostimmen m. Piano f. Pait. u. 
Stimmen M. 3,—. 

Op. 15. Lieder für Tenor oder Sopran mit Pianoforte, Tex^ 
vom Componisten. 1. Sei mein. „Tief im GemiUh mir Liebe 
glüht". 2. Wie lieb ich dich hab. „Und sänken die Vögel^ 
3. In der Ferne. „Die Blümlein auf der Haide**. 4. Dein 
Bildniss. „Halb Dämmerschein, halb Kerzenlicht". M. 2,—. 

Op. 10. Duette für Sopnui und Bass m. Pianof. 1. Hei- 
mathgedenken. „Wenn die Sonne sinkend". (A. ßecfrer.) 

2. Brennende Liebe. „In meinem Garten lachet". (J. Mosen.} 

3. Lied aus „Viola" von Shakespeare. „Komm herbei". 

4. Scheiden. „Die duftenden Gräser auf der Au". (Hoffmaiui 
von Fallersleben ) M. 3,—. 

Op. 11. Reiterlied. „Frisch auf in Windeseil". Für Milnner- 
chor mit Zugrundelegung eines Marsches von Franz Schu- 
bert. Part u. Stimmen M. 3,—. (Part. M. 1,50. Stimmen 
^ M. -,40.) 

Op. 18. Liebe. Ein Cyklus von drei Chorliedern nach Dich- 
tungen von Johannes Schäffler. ' Heft I. 1. Liebe, dir ergeb 
ich mich. ,,Liebe, die du mich zum Bilde". Part. u. Stimmen 
M. 4,-. (Part. M. 2,—. Stimmen a M. -,30.) 

Idom. Heft II. 2. Ich will dich lieben, meine Krone. Part. u. 
Stimmen M. 3,—. (Part. M. 1,50. Stimmen ä M. —,30.) 

Idcm Heft III. 3. Thron der Liebe, Stern der Gute. Part. «. 
Stimmen M. 4,—. (Part. M. 2,-. Stimmen ä M. -,30.) 

Op. 19. Die Vätergruft. „Es ging wohl über die \{mde" 
nach L. ühland's Ballade für Bass oder Bariton m. gem. 
Chor. Part, u. Chorstimmen M. 1,60. (Part. M. 1,—. Chor- 
stimmen ä M. —,15.) 

Op« ÄO. Vier italienische Chorlieder, durch hinzugedicht-ete 
Texte dem deutschen Chorgesang angeeignet und mirgebotcn 
Heft I. 1. Zug der Juden nach Babylon. „Durch die Gluth. 
durch die Oede". Part. u. Stimmen M. 1,50. (Part. M. l,-- 
Stimmen a M. — ,15.) 

Idem. Heft II. 2. Liebeslied. „An hellen T.igen". Partitur n. 
Stimmen M. 1,50. (Part. M. —.75. Stimmen k M. —,15) 

Idem. Heft III. 3. Amor im Nachen. „Fahren wir froh im 
Nachen". Part. u. Stimmen M. 1,50. (Part. M. 1,-. Stim- 
men ä M. —,15.) 

Idem. Heft IV. 4. Das Tanzlied. „Wenn wir hinaus ziehn". 
Piu-t. u. Stimmen M. 2,50. (Part. Nl. 1,50. Stimmen äM.— ,90.) 

Nachgel. Werk. Brautlieder. Texte vom Componisten. L )" 
meinem Herzen regte. 2. Süss tönt Gesanges Hauch. 3. Nuu, 
Liebster, geh und scheide. 4. Die Nacht vergeht nach süsser 
Ruh. 5. Mein Freund ist mein. 6. Nun lass mich träu- 
men. M. 3, - . [7] 



Digitized by 



Google 



J 



27 



Neueste Erscheinungen 

aus dem Verlage von 

:Ed. Bote&G. Bock 



in Berlin. 



[8.] 



Friedrich Kiel. 



G. Meyerbeer. 



Requiem (As dar) Op. 80. Novität der 
Berliner Singakademie. Vollst. Clav.- 
Auszug M 6 netto. Impromptus für 
Pfte. Op. 79. Heft I. ^2,00. 

Dinorah. Novität des k. Opernhauses. 
Vollst. Clav.-Ausz. mit deutschem u. 
ital. Text. Neue Aus». 8». JL 12,00. 
Vollst. Ausz. f. Pfte. allein. Neue Aus- 
gabe. 8». M 8,00. 



p ^ - , Op. 45. Agrippina-Scene für Alt, Chor 

Fr. hernSneini. «• ^rc^ester. Partitur, Orchester^tim- 
men, Ciavierauszug. Pr. .4L 3,50. 

Alfr ßfiinfolri ^P-^*- Mazurka. Pr.^l,öO. Op. 15. 

MITl. UrUIITolU. Octaven-EtudePr..Ä,2,00f.Pianoforte. 

- - - . Variationen für Violine und Orchester. 

JOS. Joachim. Ausg.« Clav.-BeKl.^ 5,00, ge«pieltv. 
Componisten im Hochschulen-Concert. 

-. I- -p Trio, Cmoll, Op. 9. ^9,80, gespielt 

Fr. KaUltniann. mderKammermusik-SoireeaerHH. 

Barth, de Ahna, Hausmann. 

■ i# X I S^rie de morceaux caractöristiques pourdeux 

JOS. KOTBK. Violons avec acc. de Piano. 2 Cah. k .^6,00. 

Gespielt vom Componisten in seinem Concert. 

[*■%«! M« I iA«4 Valse oubli^e (Vergessener Walzer) pour 

r ranz liszi. piano. ^ 2,00. 

- - f> L* A ■ ^^ costum«^ Op. 103, Suite de 

rVntOn nUDinSIBln. «morceaux caracteristiques pour 

Piano a 4 mains. 
[>emnächst erscheint: Arrangement f. Pfte. zu 2 Händen. 

mm mm m^ m Lieder ohne Worte von Mendelssohn- 

Emile Sauret. ^'^ff^; '^"•- '"•V'»'- «• p"«- ^ "«<•*« 

_, ., -^ , , Bagatellen f. Pfte. Op.39..Ar3,00. 

Phil. Scharwenka. 5 %7^a<=''eop.4i ^ ^i,oo 

bis .Ä. 1,50. 

Huldigungs - Marsch für Pfte. 
^ ^ m 1 Op. 55. ./it 2,50. Thema u. Va- 

Xav. Scharwenka. ^i^^^^^f» f.pfte op.57, ^2,80. 

bespielt vom Componisten im 
Coücert des Tonkünstlervereins. 

Altdeutscher Liebesbrief. Lied für 
eine Singstirame mit Pftebegltg. 

A tfl«ii« Aa ^ j ^P- ^ö- Quartett (Fdur) für 

C. Vi liers Stanford. pVo^e vionne vioia « 

Violoncell. Pr. .^ 14,00. 
-^ . -, j X /\ • Gesangs-Unter rieht, üne heure 

P. YiardOt-GarCia. d'^'^^e. Ueb,ingenf.dieFrauen 

stimme. Ji 3,00. 

Verlag von E. W. FrltZ8Ch in Leipzig. 

Otto Sechs Phantasiestücke für Pianoforte und 
Weber, Vlollne, Op. 3. Heft I., II. ä 3 M. 19] 

Hermine Vogt 

ConcertsSngerin (Alt und Mezzo-Sopran). 

Halle a. S., Zinksgarten 9.. [10.] 



L Schlottmann. 



[11.] Vor Kurzem erschienen: 



l^it^r $>l#4#r 



(Op. 25) 



^^ 



von 



Robert Schumann, 

für gemischten Chor gesetzt 

von 

Friedrich Baumfelder. 

No. 1. Die Lotosblume: „Die Lotosblume ängstigt sich", von 
Heine. (Op. 25, No. 7.) Partitur 25 X^ Jede Stimme 
10 ^ 

No. 2. Widmung: „Du meine Seele", von Rückert. (Op. 25, 
No. 1.) Partitur 40 /ij Jede Stimme 15 ^ 

No. 3. Weit, weit! ,.Wie kann ich froh und munter sein", von 
Bums. (Op. 25, No. 20.) Partitur 25 /tj Jede Stimme 
15 ^ 

No. 4. Die Hochländer-Wittwe: „Ich bin gekommen ins Nieder- 
land". V. Bums. (Op. 25, No. 10.) Partitur 40 4 
Jede Stimme 15 /^ 

Verlag von FP. Kistner in Leipzig. 



P, PABST's Mnsikalieiiliaiidluiig 

in Ijel|»»iir 

hült mth oinem ^polirh^u unswJlrHgeii musikalischen 
Publicum zur selmelleii und Mlltgeu Beaorgung von 

Musikalien, musilcaiischen Schriften etc. 

beste ti K enw p f'o h 1 ei i. 

[12.] i Kataloge ^aiis and franc^. 



[13] Verlag von E. W« FrltaMicIi in Leipzig: 



(GmoU) 

für zwei Violinen, Viola und Violoncell 

von 

Edvard Grieg. 

Partitnr 5 ]tf. n. Stimmen 6 M. n. 



[14 — .] Den geehrten Concertdirectionen empfiehlt sich als 
Concertsängerin (Sopran) 



^cfanglcörcrin* 

Leipzig« Querstrasse Si« \. 

Digitized by 



Google 



28 



Musikalien-Nova No. 51 

im Verlage von 

PRAE6ER & MEIER in Bremen. 

[15.] 
Aseber^ Emil, Op. 71. LiebcJiens Lampe* Heiteres 

Lied für eine Singstimme mit Pfte. ... — 60 
Berger, Wilhelm, Op. 6. Vier Itnprömptus für 

Pianoforle. Heft 2 2- 

lleiser^ Wilhelm ^ Vertier^ 8 Lieder aus Welsch^ 

landf für mittlere Stimme mit Pianoforte. 
Op. 223. Am wilden KUppe'nstran€le ... 1 — 

- — Op. 224. Sonne fuucht in Meereaflutlien . . — 60 
Kalner, C, Op. 5. Zwei Oesänge für Mezzosopran 

oder Bariton. 

No. 1. Gute Nacht. No. 2. Die Nonne ä — 60 
Klein, Bruno Oskar, Op. 13. Sechs leichte Ton- 

stücke in Tunzform, für Pianoforte .... 2 — 

Op. 14. S^ei Noftumos für Pianoforte. 

No. 1. Brautwerbung. No. 2 Wiegenlied xi 1 50 
Kroll, Ludw., Op. 3. Jm grünen Oarten wandl 

ich* Lied für mittlere Stimme mit Pianoforte — 60 
Llndenlanb, Gustav, Op. 14. Salon-rolka, für Pfte. 1 50 
Seharwenka, Philipp, Op. 23, No. 2a. Walzer, für 

Pianoforte • . 2 30 

Op. 36. BergfaJhrt. Sechs Ciavierstücke. 

Heft 1. Aufbruch. Zigeuner in der Wald'- 

schenke. Einsamer Pfad 2 30 

Heft 2. Abenteuer. Im Mondschein. Am 

Ziel 2 80 

Op. 38. Polnische Tanzweisen, für Pianoforte 

zu vier Händen. Heft 1, 2 ä 3 50 

Dieselben für Orchester, vom Componisten gesetzt. 

Heft L (No. 1—3). 

Partitur 5 

Orchesterstimmen 10 — 

Seharwenka, Xaver, Scherzo aus dem Concert in 
in Bmoll (Op. 32), für das Pianoforte zu vier 
Händen, vom Componisten arrangirt .... 4 — 
Sehaltze, Adolf. Op. 17. Valse bHllante, für Pfte. 1 30 

Op. 21. Zigeuner^Tänze, für Pianoforte zu vier 

Händen. Heft 1, 2 ä 2 80 

Op. 23 Polonaise, für Pianoforte 1 30 

Simon, Ernst', Tgroler NationaUieder , für ge- 
mischten Chor, mit Begleitung d^s Pianoforte 

oder der Zither ad. libit. 

No. 1. Der Wasserfall (Chorlied). Partitur 

und Stimmen 2 80 

No. 2. Zillerthal, du bist mei Freud (mit 

Jodler* Walzer^. Partitur und Stimmen . 1 50 
Nr. 3. A Blümel und a Herz (Sopran-Solo 
mit Chor). Original von Knebelsberger. 

Partitur und Stimmen 1 50 

Stelnhardt, Max, Aus den Liedern Margaretha^s 
(Trompeter von Säkkingen). Wie stolz und 
stattlidi geht er, für Mezzosopran mit Pianof. 1 — 

Mom^nze (Cdur), für Violine und Pianoforte . 2 30 

Thanle, W.,» Op. 14. Frühlingalied, für Pianoforte 1 50 

Op. 15.' Nordisches Hirtenlied, für Pianof. . 1 30 

TOpken, Albert, Sechs Lieder für mittlere Stimme 

mit Pianoforte 2 50 

Verlag von E. W. Fritzsch in Leipzig. 

Der Reiter und der Bodensee. 

Ballade 



[16.] 
Op. 1. 



für eine Baritonstimme 

mit Begleitung des Pianoforte 



Pr. 2 M. 50 Pf. 



[17.] Soeben erschien in meinem Verlage; 

„Sunt Ccufcl, öiescs IDettcr!" 

Text von W. Harditz. 

Heitere Scene für Männergesatg (Soli und Chor) mit. 
Pianofortebegleitung 

componirt von 

Robert Schwalni. 

Op. 47. 

Partitur 4 Ji. Chorstimmen (ä 50 /^) 2 Jt. Solostimme (1(n 

Wirthes (Ba88)25 /^ Die übrigen Soli sind in den Cliorstinimen 

mit enthalten. 

LEIPZIG. C. F. W. Siepers Mnsikalienliandlnng 

(R. Linnemann). 

t?erlag pon jF* C« C« Stcucfiart in fei p 519, 

[18.] 

L W. Ambros' Beschichte der Hisik. 

Zweite rerbesserte Auflage. 

IHit 5al?Ireidjen Hotenbcifpicien un6 ZlTujifbeilagen. 

Vier starke Bande gr. 8^ Geh. 45 .Ä. Eleg. gebunden 51 .ä. 

Hierzu erscheint ein Erffänzungsband — Band V — enthaltend: 

)totfttifiia(ttt )uttt itrUfott SanDt 

meist nach den hinterlassenen vorlagen des Verfassers zusammen- 
gestellt, redigirt und mit Nachträgen versehen von 
Otto Kade. 

— In 15 Lieferungen k M. 1,-. -~ 

[I9.| Soeben erschien in meinem Verlage: 

Die wilden Schwäne. 

DichtuDg naeh H. C. Andert^en's Mttrchen ron Carl Kuhn. 

Für Sopran-y Alt- und Bariton-Solo, weiblichen dreistim- 
migen Chor, Pianoforte und Declamation und mit Beglei- 
tung von Harfe, zwei Hörnern und Violoncell ad libitum 

componirt von 

Carl Reinecke. 

Op. te«. 

Ciavierauszug 12 JC. Solostimmen 1 JL. Chorstimmen (ä 1 .ä) 

3 JL, Instrumentalstimmen (ad libitum) 3 JL. Vollständiger 

Text n. 1 JL, Text der Gesänge n. 10 /ij Einzelnummern aus 

dem Ciavierauszug. 

Leipzig. C. P- W. Siegers Musikhdlg. 

(R. Linnemann). 

Neuer Verlag von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 

Soeben erschien: 

Sammlung musikalischer Vorträge. 

Herausgegeben von Paul Graf WaldlTSeC. 

Einzel- Ausgabe: 
No. 31/32. Ueber den Stand der «ffentlicben Mnsikpflege in 

Dentsctiland. Von H. Kretzschmar. JL ^^ 
No. 33. Felix Mendelssohn-Bartholdy. Von F. Sittard. JL}. 
No. 34 Luther als der Vater des eraugelisehen Klrcbengc- 

sanges. Von H. A. Köstlin. JL 1. 
No. 35;3G. Ueetor Berlioz und seine Harold-Symphonle. Von 

F. L i 8 z t. Deutsch bearb. von L. R a m an n. JL 2,50. 



Renaissance- Einbanddecke zu Jahrgang 1881. JL 1. 



m 



Druck Ton C. 0. ROder in Lüipzli;. 



Digitized by 



Google 



ktA sisntlidie BqcIi-, Kaust- 
d MasikalieoiiaoillaDgeR, sowie 
durch alle Postiioter xo kMt^ 




Leipzig, am 12. Januar 1882. 



m\t% WoeA 



Für ii& Mosikaliscke Wochnblatt 
besliiSDite ZusendoDgen' siDd ai 
lessea Redacteur zu adressiren. 



Organ 

für Musiker und lusikfreunda 

Verantwortlicher Eedacteur und Verleger: 

R W. Fritzsch, 

Leipzig, Königsstrasso 24. 



"% 



^«' 



XllLJalirg.] 



Das Musikalische Wochenblatt erscheint jährliib in Tß Nanini'^ni Dor AlKnuiomeTiUbetra^ 
für das Quartal von 13 Xuramern ist 2 Mark; cino einxoliioXumnutr kostL>t 40PfVimiiff. Bm 
dirccter frankirtor Kreuzbandsendung treten nacbstehendo viortcljälirliebn Abonnetuen^,-ipreise 
in Kraft: 2 Mark 50 Pf. für daa Deutsche Keich und Oestcr reich. — 2 Mark Tfi Pf* fülr weitere 
Länder des Allgemeinen Postvereins. — Jahre aabonii cm eiits wordim unter Zugrrunilelegung 
vorstehender Bozugsbetliiigtmgen berochiu't. 
Die Insertionsgebühren für den Raum einer ;::i^i>pal tonen Petitzeib betragen 30 Pfennige- 



i^m- 



[No. :i 



Uhalt: Die Beantwortung des Themas in der Fuge. Von L. Lübenau. {SihlufiB.) — Feuilleton; fir*^rrv und Spa^ipr libpr Miisilt. (Strhluss.) 
— Tagesgeschichte: Bericht aus Leipzig. — Concertuni schau. — Eriga^pm^nta und Cftste m Oper unri Cüncert, — Kireheii- 
musik. — Opernaufführungen. — Joumalsobau. — Vermischte Mitiheilungen und Nötigen* -^ Briefkasten. — Anaeigen. 



Die Beantwortung des Themas in der Fuge. 

Von L. Lttbeiian. 

(Schlusn.) 

Darans folgt zuerst, dass die erste Quinte im Thema 





etc, mit 




nicht eine wesentliche Hauptnote, sondern nur eine har- 
monische Fiillnote ist. Daium gibt die Antwort 




Man kann nicht einwenden, dass diese Antwort deshalb 
so gegeben sei, um nicht die melodische Zeichnung des 
Themas zu alteriren. Denn Bach verfährt in anderen 
Füllen ohne Rücksicht auf die melodische Zeichnung. Er 
\)eai\twortet das Thema 



mit 



das Thema 



Ig 



-h^ 



etc. 



ohne Etkksicht auf die melodische Folge der Koten, die 
in diesen Fällen den Dreiklang geben. Noch auffallender 
ist die Beantwortung von 



M 



i-'JL 



^s^*.- 



5ZzE dnrt'h ^1 Jn n 



Die Unregelmässigkeit der Beantwortung am Schlosse 
des Tliemtis der Emoll-Fnge erklärt sich leicht aus dem 
Bestreben, sich nicht allzuweit von der Gnindtonart 
EmoU zu entfernen. 

Einen anderen Ausnahmefall bietet uns der Contra* 
punctns 10 der ^Kunst der Fuge". I{ier erklärt sich 
die an gn ab ms weise Beantwortung des Themas durch die 
Wendung j welche dasselbe in die Unterdoniinante 
nimmt. 






^•i 



Digitized by 



Google 



3ö 




^^^^m 



wf=^=^ 



i^^^ 



Das ganze Thema ist mit Ausnahme der sechsten Note 
in der Quarte beantwortet. Zum Zwecke einer mög- 
lichst schnellen Rückkehr nach Dmoll ist das B im 
dritten Takte des Themas mit E, der Leitton Fis im 
vierten Takte mit B im siebenten Takte beantwortet. 

Nachdem wir diese wenigen Ausnahmen der Beant- 
wojtung der ersten Quinte im Fugenthema eingehend be- 
leuclitet und erklärt haben, glauben wir die Regel derart 
fassen zu können: Bleibt das Thema in der Hauptton- 
art, so beantworte man die anfangs des Themas als 
wesentliche, melodische Hauptnote vorkommende Domi- 
nante stets mit der Octave des Grundtones. Nur falls 
das Thema die Haupttonart verlässt, wird eine ausnahms- 
weise Beantwortung zu gestatten sein, und zwar zu dem 
Zwecke, die Antwort möglichst bald in die Haupttonart 



zuriickführen zu können. Erscheint jedoch die Quinte 
nicht beim Beginne des Themas als eine wesent- 
liche, das Thema charakterisirende Hauptnote, 
sondern tritt sie erst im Verlaufe des Themas ein, so be- 
antworte man sie wie alle anderen Töne gleichfalls im 
Intervalle der Quinte. 

So sehen wir im „Wohltemperirten Ciavier" die 
Themen der Fugen No. 1, 5, 6, 9, 10, 14, 15 und 20, 
Th. I und anderer, in welchen die Quinte nicht am An- 
fange des Themas erscheint und für dasselbe nicht von 
hervorstechender Bedeutung ist, ebenso wie alle anderen 
Intervalle beantwortet. Daraus resultirt, dass die Beant- 
wortung der Quinte im Fugenthema je nach ihrer Stellung 
und ihrer Bedeutsamkeit für dasselbe eine verschieden- 
artige sein wird. Es ist aber aus den oben angeführten 
Beispielen leicht zu ersehen, wann und wie sich im ein- 
zelnen Falle die Beantwortung gestalten muss. Als 
Grundprincip gilt dabei: Man vermeide in der Beant- 
wortung des Themas möglichst, sich von der Kauptton- 
art unnöthig weit zu entfernen, suche vielmehr, wenn 
das Thema dieselbe verlassen hat, in dieselbe zurückzu- 
kehren. • 



Feuilleton. 



Gritry und Spazier über Musik. 

(SchliiBS.) 

Aus der Oberflächlichkeit der CompositioneD, namentlich der 
italienischen Oper im vorigen Jahrhunderte, Htammen vorzuj?»- 
weise die zahlreichen Oesangsverzierungen, welche auf unsere 
Tilge, obwohl abgeschwächt und vermindert, übertragen worden 
sind. Gretry stimmt im Wesentlichen mit Rob- Schumann 
(Schilling's Universal-Lexikon, Artikel „Manier'*) überoin, wenn 
er pagt: „Eine wohlgeset/.tt; Arie läHst höchstenH nur leichte 
Veränderungen zu; was darüber ist, das ist vom Uebel, es be- 
nimmt der Arie ihren Wertli/* Schumann sagt mit kurzen 
Worten: „Wo viel Farbe nöthig ist, da ist wenig Herz; 
i\iis getroffene, sprechende Portrait leidet kaum einige Striche 
noch." Spazier enthält sich eigener Urtheile über Verzie- 
rungen, führt dagegen an, wa*} der gelehrte Arteaga (18. Jahr- 
hundert) in seiner Geschichte der italienischen üuer 
darüber sagt. Wir entlehnen nur einige bcmcrkenswerthe r^o- 
tizen daraus: 1) Den einfachen wie obligaten Recitativen dürfen 
keine Veraieningen hinzugel'ügt werden; 2) Der Anfang einer 
Arie darf nicht ausgeschmückt werden; 8) Der Ausdruck ge- 
waltiger Leidenschaften, simpler Empfindungen, lebhafter Be- 
wegungen darf nicht Avillkürlich verziert werden; dagegen 
können Arien vom Mittelcharakter, fröhliche oder festliche Ge- 
sänge leichte Verzierungen ertragen. Dabei ist aber als wesent- 
lich zu bemerken: Die Vei-ziernngen müssen von angenehmer, 
leichter Erfindung sein, sie müssen mit dem Hauptgesange 
('rhen)a) auf eine natürliche Weise zusammenhängen, damit 
kein Contrast zwischen beiden bemerkbar werde; sie müssen 
endlich mit einer unverbesserlichen Genauigkeit vorge- 
tragen werden, weil es lächerlich sein würde, wenn sich der 
Sänger gerade in solchen Dingen ungeschickt beweisen wollte, 
tue er Idos in der Absicht macht, um seine Geschicklichkeit 
zu zeigen (damit zu glänzen)."— Manch Interessantes gibt Gretry 
über die dramatisch-musikalische Schilderung der Leiden- 
schaften, über Stilarten, Charaktere, Contraste, doch 
wirft er theils Alles durcheinander, theils geht er so ins Spe- 
cielle, sogar bis auf den „rechtlichen, ehrlichen Manu", 
dass wir nur Einiges, was auch heute noch nicht ohne Bedeu- 
tung ist, daraus hervorzuheben uns erlaubeii. Nachdem Gr($try 
darauf hingewiesen hat, dass die höchsten Ausbrüche der Leiden- 
schaften, z. B. der Schrecken, bei allen Menschen gleich seien, 



verlangt er von dem künstlerischen Ausdrucke gemässigter 
Leidenschaften zunächst das Studium der Menschen in Bezug 
auf Oertlichkeit und geistige Bildung. So nagt er z. B.: 
„Was die gemässigten Leidenschaften verschiedener Völker- 
schaften anbetrifft, so muss der Künstler die Culturgeschichto 
deraelben um Rath fragen, muss wissen, ob die Menschen cul- 
tivirt oder abergläubisch und unwissend sind, ob sie lebhaft 
oder trä^e erscheinen, welchem Klima sie angehören u. s. w., 
um sich m den richtigen Ton seiner Ausdruckweise zu stimmen. 
Ich selbst liess mir verschiedene schweizerische Melodien vor- 
singen, bevor ich an die Composition von „Wilhelm Teil'* ging, 
um mich in die rechte Stimmung zu versetzen." Da Grütry 
Nichts weniger als Tragiker war, so gibt er über tragischen 
Sti l nur Oberflächliches, erkennt aber an, dass Gluck als 
Muster des tiugischen Stils dastehe, ü. A. sagt er: „Ja es 
kann nicht anders sein, wer wie Gluck zu Werke geht, ist 
Dichter und Tonkünstler zugleich. Es ist ausser allem 
Zweifel, dass die Musik einen herrlichen Gebrauch von ihrer 
Kraft gemacht hat, indem sie sich einem strengen und 
verkürzten Drama unterzuordnen wusste; aber, möchte 
man zugleich fnigen, hat sie nicht dabei sich selbst zum Opfer 




tönen überfüllt, Hei-z und Veniunft unfehlbar treffen müssen." 
— Flüchtig geht Grdtry über Charakter der Musik, sowie 
. über komische Musik hinweg , dagegen bringt Spazier in 
seinen angefügten Bemerkungen über komische Musik um so 
mehr Beachtungswerthes. Z. B. „Die Musik bleibt immer nur 
ein Adjutorium des Dichters, und nicht ihr, sondern ihm ge- 
bührt das Verdienst des Komischen.*' Indess kann die selb- 
ständige Musik durch Contraste, seltsame Combinationen und 
Rhythmen, leichtfertige Tonmalereien und dergl. wahrhaft ko- 
misch wirken, wie bei Haydn's Instrumental compositionen z" 
bemerken ist. In Bezug auf den Contrast kommen Gretrj' 
und Spazier nicht ganz überein, wir geben Spazier' s Ansicht 
den Vorzug. Dem Ausspruche Voltaire 's „Tl faut mieux frapppr 
fort que frapper juste" entgegnet Gretry: „Ich nehme mir di»» 
Freiheit zu sagen, da^s es blos dem Gefühle des aufgeklärten 
Componisten zu überlassen ist, welche Art zu fnippiren er nat^h 
dem Charakter der Personen wählen will, um wahr zu sein." 
Spazier aber bemerkt: „Voltaire hat eigentlich wohl sagen 
wollen, dass, wenn nuin erst rechtl icho Vorbereitungen 



Digitized by 



Google 



31 



'Mnl«»itft, ijar Nicht« in der Welt mehr fnippirt, und dass der 
Künstler also zuweilen mit einer Zaubernithe darein schlafen 
iiiilH>:e, um Beine beab»icbtiffto Wirkung hervorzubringen. Lnd 
»lit hsit er ganz Recht — Wiis Contrast in der Musik sei, trifft 
mit der trage, was die Musik komisch mache, zuHammen. 
(forade das Contrastiren de in Gedanken, Formen, Rhythmen 
^rint^t die Wirkung des Komischen hervor. Hiermit wird indess 
entsetzlicher Unsinn getrieben, wie z.B. vor einigen Jahren in 
l><»r]in, wo unmittelbar nach der Vorstellung der ,Alceste' von 
iikick ein frivole.s Ballet mit Bierstrcichmusik gegeben wurde." 
f. eitler wird mit ähnlichen Contrasten auch heutzutage noch 
älinl icher Unsinn getrieben, z. B. in den Gartenconcerteu, welche 
>t.'lten ohne Potpourris gegeben werden. Da« Potpourri, ob- 
t^Ieicii keine berechtigte Kunstforni, kann zur Unterhaltung be- 
nutzt werden, doch dann müssen die darin auftretenden Motive 
v\cY Art abgekürzt werden, dass sie nicht sättigen, d. h. das 
'iofühl vollständig nach Einer Richtung hin gefangen nehmen; 
Intsinn ist es daher, wenn z. B. nach dem Vortrage der voll- 
ständigen Gnadenarie ein leichtfertiger Bierfidlertanz zum 
Vortnige kommt. Julius Otto z. B. hat dagegen die Contniste 
zur wirklichen Aiifheitenmg vortrefflich benutzt in seinen „Ge- 
>ellen- und Studentenfahrten" für Männergesang, so auch Men- 
tl'_'lssohn in seinem Männerchor „Setze mir nicht, du Grobian**, 
hie Schilderung einiger entsetzlichen Contraste in der Revolu- 
tionszeit zwischen Musik und äusserer Situation, z. B. der Trans- 
port des Königs Ludwig des Sechszehnten unter lustiger Musik 
im **/g-Takte nach dem Richtplatze, sowie die Arbeit der 
(iuillotine unt^jr ähnlicher Musik, bezieht sich nicht auf die 
3Iusik ausschliesslich, gehört aber ebenfalls in das Capitel des 
musikalischen Unsinns, als man eben bei solchen ent- 
»^etzliehen Situationen sich aller Musik enthalten 
.sollte. Was Gretry sonst noch über die musikalische Schil- 
vWvung verschiedener Leidenschaften, über den Kinfluss des 
Klimas auf die Sänger, über Musikunterricht sagt, bietet 
wenig Kigenthümliches, diu-um möge es übergangen werden, 
«lagegen möge seine Ansicht über Einrichtung des Thea- 
ters nach seinen eigenen Worten noch zur Mittheilung kom- 



■ men: „Nach meiner Idee mu.s8 der Schauspielsaal nur klein sein 
' und höchstens tausend Personen ftissen. Es nuiss überall nur 
[ eine Art von Plätzen geben, keine Logen, weder kleine noch 
I grosse; diese Orte begünstigen nur die Medisance und wohl 
I noch etwas Aergeres. Das Orchester müsste versteckt 
sein, und man müsste weder die Musiker noch die Lichter 
auf den Pulten sehen können. Das müsste einen magi- 
schen Effect geben, woran bei der jetzigen Einrichtung in kei- 
nem Falle zu denken ist. Der Saal müsste zirkeiförmig sein 
und stufenweise P^rhöhung haben; die Sitze müssten bequem 
eingerichtet und durch einen kleinen Vorsiirung von einander 

Setrennt sein wie in den römischen Theatern." Spazier bemerkt 
azu : „Zirkeiförmige Amphitheater sind Nichts weniger als dem 
Effecte günstig, weder für das Auge, noch für das Ohr. In dem 
neuen grossen Theater zu Dessau ist diese Bauart angenommen 
worden, aber sehr zum Nachtheil des Piffects. Die elliptische 
Form bleibt wohl immer die beste.'* — Gretry, Einer der 
fruchtbarsten französischen Componisten, der allein 50 grössere 
dramatische Werke geschrieben hat, zeigt auch in seiner eben 
besprochenen Schrift über Musik vielerlei Kenntnisse, Erfah- 
rungen und eigenes Nachdenken. Als Componist genirte ihn 
aber Gluck's, seines Zeitgenossen, Grösse, die er uothgedrungen 
anerkennen müsste, wobei er aber nicht bescheiden genug sein 
konnte, sich ihm unterzuordnen. Daher leuchtet in der ganzen 
Schrift der Gedanke durch: Gluck ist gross im Harmonischen 
und Tragischen, ich, Grt^try, aber im Melodischen und Ge- 
fälligen. Röhrend ist es indess, mit welchem inneren Schmerze, 
mit welcher Eindringlichkeit Gretry die Väter schliesslich warnt, 
ihre Kinder zur Ausübung der Kunst zu zwingen; wie er jam- 
mert über den Verlust dreier hoffnungsvoller Töchter, welche 
auf des Vaters Antrieb mit ausserordentlicher PJiiergie der 
Kunst sich gewidmet hatten, körperlich dabei aber im 15. Le- 
bensiahre verwelkten und vom unerbittlichen Tode hingerafft 
wurden ; diese Warnung hat auch heute noch ihre Berechtigung. 
Kunst ist ein'Geschenk des Himmels, sie lässt sich nicht äusscr- 
lich erzwingen, wohl aber pflegen. 

n. Sattler. 



Tagesgeschichte. 



Bericht. 



„Tristan und Isolde** von Richard Wagner auf der 
Bühne des Leipziger Stadttheaters. 

Als Richard Wagner Ende der 50er Jahre das Werk schuf, 
un das er die strengsten aus seinen theoretischen Behauptungen 
(Iit»5?.»icnden Anforderungen stellte und bei dessen Ausführung er, 
nach eigenem Gestänoniss, mit der vollsten Freiheit und gänz- 
lich.sten Rücksichtslosigkeit gegen jedes theoretische Bedenken 
in einer Weise sich bewegte, dass er selbst inne ward, wie er 
sein System weit überflügele: das wunderbare, die reformato- 
ri.>;che Bedeutung und urgeniale dichterische wie musikalische 
Hegabung seines Schöpfers am unwiderleglichsten demonstri- 
rende Liebesdrama „Tristan und Isolde", hat er wohl kaum 
(lamii gedacht oder zu hoffen gewagt, dass seine Vaterstadt an 
der Pleisse einmal mit zu den ersten Städten gezählt werden 
könne, in welche diese seine herrliche, in ihrer Art ganz ein- 
zige Schöpfung siegreichsten Einzug halten werde; noch weni- 
ger später, als die von den reichsubventionirten Hofbühnen zu 
Carlsruhe und Wien projectirten , in der österreichischen 
Kaiuerstadt bereits in mehr als 50 Proben vorbereiteten Auf- 
iuhrungen des Werkes an der Zaghaftigkeit der betr. Leiter 
und Künstler scheiterten und dann ein ganzes Jahrzehent hin- 
durch München allein es war, wo „Tristan und Isolde** dank 
dem hochkünstlerischen Sinn des grossherzigen Königs von 
Bayern und den Könstlerpaaren Schnorr von Carolsfeld imd Vogl 
eine bleibende Statte gefunden hatte. „Tristan und Isolde" 
blieb trotz der in den Jahren 1874 und 75 in Weimar (unter 
Mitwirkung des genialen Ehepaares Vogl, v. Milde's etc.) und 
1876 in Berlin (mit Albert Niemann, Frau Voggenhuber, Betz 
etc.) atattgefundenen, aber ephemeren Aufführungen — die erst 
liürzlich, ebenfalls unter VogFs Beihilfe, in Königsberg i. Pr. 
statt^efundenen Darstellungen des Musikdramas kommen hier- 
bei nicht in Betracht — »xich noch weiter in dem Rufe 



stehen, dass seine Ausführbarkeit nur unter ungewöhnlich 
günstigen Verhältnissen möglich sei, ja angesicht« des 
nur geringen Eindrucks, den da,s Werk vor fünf Jahren 
in Berlin gemacht hatte und den man zum Theil auf 
die Unzulänglichkeit der Hauptdarsteller zurückführte', kam 
man wieder zu der früheren Annahme zurück, dass die Lebens- 
und Wirkungsfähigkeit dieses Musikdramas ohne die letztge- 
nannten Münchener Interpreten der Titelpartien nicht denk- 
bar sei. Dass Dein glücklicherweise nicht so ist, bezeugen die 
neuerdings in Berlin wieder aufgenommenen und nunmehr auch 
in Leipzig begonnenen „Tristan''- Aufführungen , denn dort wie 
hier übt das Werk, so wenig man sich auch verschweigen darf, 
dass eine [gleich grandiose Doppelleistung wie die der Vogl's 
weder aus Berlin noch aus Leipzig berichtet werden kann, den 
gleichen übermächtigen Zauber auf das Publicum aus, und wenn 
es in der Reichshauptstadt nicht schon vor fünf Jahren dieselbe 
Wirkung machte, so müssen, da die Ausführenden im Wesent- 
lichen dieselben geblieben sind, die Gründe hierzu doch wo anders, 
als oben angedeutet, und zvfav zumeist in der geringeren Ver- 
trautheit der Künstler und des Publicuma mit dem eigenartigen 
Stil der „Tristan"-Schöpfung zu suchen gewesen sein. Das ewig 
denkwürdige „Nibelungen"- Jahr 1876 hat hierin nun in kräf- 
tigster Weise Wandel geschaffen und, bei der Stilverwandtschaft 
der beiden Werke, auch Bahn für „Tristan und Isolde** gebro- 
chen, mit grösstem Nachdruck natürlich in den Städten, welche 
Bayreuth in der Aufführung des „Ringes des Nibelungen" nach- 
folgten. In letzterer Beziehung hat sich nun in Berlin und 
Leipzig ein und derselbe Mann die weittragendsten Verdienste 
erworben: Hr. Operndirector Angelo Neumann in Leipzig, <Jer 
durch pietätvolle Aufführungen nicht blos in Leipzig, dem Ort 
seiner eigentlichen Thätigkeit, sondern auch m Berlin der 
Wagner'schen Trilogie festen Boden bereitet und damit „Tristan 
und Isolde" den Weg geebnet hat. Dieses Verdienst hat seinen 
Namen speciell mit der Geschichte der Leipziger Oper, welches 
Kunstinstitut unter seiner Leitung gleichzeitig zu einer vorher 



Digitized by 



Google 



32 



nie gekannten Leistungsfähigkeit geführt worden ist, für immer 
verknüpft und wird nachträglich sicher auch noch von Denen 
anerkannt werden, die in ihrer Kurzsichtigkeit oder aus einem 
anderen nicht stichhaltigen Grunde s. Z. seine Wahl zum zu- 
künftigen Director unserer Stadtbühnen vereitelt und damit in 
erster Linie die Fortdauer unserer jetzigen glänzenden Opern Ver- 
hältnisse mehr als fraglich gemacht haben. 

Wenn wir in voriger No. unseres Blattes speciell von der 
1. hiesigen Aufführung von „Tristan und Isolde** mittheilten, 
dass sie einen „enthusiastischen Jubel" erweckt habe, so sind 
wir heute, nach Beiwohnung der 2. Darstellung des Werkes, in 
der Lage, dasselbe in fast noch erhöhtem Grade auch von der 
Letzteren, die sich, wie die Erste, wiederum vor einem vollständig 
ausverkauften Hause abspielte, sagen zu können, der schlagend- 
ste Beweis von dem überwältigenden Eindruck dieses Dramas*) 
und der auf gleicher Höhe geoliebenen Reproduction desselben. 
Von den Bühnenkünstlern leistet das Erstaunlichste, allerhöch- 
sten Anforderungen Entsprechendes ih-au Reicher -Kinder- 
mann; dieses geniale Weib mit dem heissen, begeisterten und 
begeisternden Künstlergeblüt und dem himmelstürmenden Organ 
hat den Charakter Isolde's mit dem ganzen Feuer ihres drama- 
tischen Naturells erfasst und führt ihn mit einer staunenswer- 
then Sicherheit durch. Sie trifft, unterstützt von deutlichster 
Textaussprache, ausdrucksvollster Mimik und stet« plastischen 
Gesten, ebenso gut den Ton der anfänglich Tristan gegenüber 
im Gefühl des von dessen Werbung für einen ungeliebten Mann 
in ihrem Innersten verletzten Weibes sich auferlegten stolzen, 
sich hier und da zu schneidender Ironie zuspitzenden Haltung, 
wie ihr nicht minder im folgenden Verlauf der Handlung alle 
Accente erotischer Gefühlssprache willigst zu Dienst sind. Ihr 
heissbUitipes, grosszugiges Spiel versagt in keinem einzijjen 
Moment den Dienst und erzielt in den Höhepuncten der Action 
geradezu berückende, unvergessliche Wirkungen. Daas wir Leip- 
ziger diese auf-serordentlicbe Künstlerin bald verlieren, ist ein 
Verlust für unsere Bühne, der kaum je wieder zu ersetzen sein 
wird und den man gegenüber der erstaunlichen Leistung der 
Künstlerin als Isolde in seiner vollsten Schwere schon jetzt em- 
pfindet. Mit hohem Ruhm bedeckt sich auch Hr. Leder er als 
Tristan, nicht allein deshalb, weil er im Verein mit Frau 
Reicher-Kindermann muthvoll sich den zwei Künstlerpaaren an- 
Hchloss, auf deren Schultern bisher die Möglichkeit der Auf- 
fühiTing des Werkes ruht« — denn da käme es immer noch auf 
das Wie? seiner Reproduction an — , sondern eben der Vor- 
züglichkeit dieser Letzteren wegen. Sein Tristan ist ein neuer 
Beweis dafür, dass der Mensch mit seinen höheren Aufgaben 
wächst, besonders wüssten wir nur Weniges aus den sonstigen 
Leistungen dieses gediegenen Sängers Dem zur Seite zu stellen, 
was derselbe in der grossen Scene des 3. Actes bietet. Hier 
geht er ganz in seiner schweren Aufgabe auf, und Niemand 
wird, ohne im Tiefsten ergriffen worden zu sein, dieser gesang- 
lich wie seelisch gleich ausgezeichneten Darstellung beigewohnt 
haben. Verliert er in den grossen Liebceauftritten der beiden 
vorhergehenden Acte noch vollends die Reserve, die einer spontan 
durchschlagenden Wirkung seiner Interpretation bisher noch 

♦) Dieser Erfolg des Werkes selbst wird nichtsdestoweniger von gewis- 
sen Seiten angezweifelt, so meint z. B. der A Referent der „Magd. Ztg.*', 
dass das Werk nur scheinbar einen Sieg errungen habe , denn wenn ihn 
nicht Alles tausche, sei dieser glänzende Erfolg in erster Linie, wenn 
nicht gar ausschliesslich, nur der geradezu mustergiltigcn Aufführung 
zuzuschreiben. Ob aber das Musikdrama selbst viele begeisterte Ver- 
ehrer sich erworben, wage er unbedenklich zu bezweifeln, was auch 
ungefährlich sei, da „Tristan und Isolde'* allgemein — selbst von 
AVagnerianem strengster Observanz — als das sterblichste von allen 
Werken Wagner's bezeichnet werde. „Und alle Bewunderung ein- 
zelner Schönheiten' ', fährt der A Referent in seiner Kannegiesserci 
lustig fort, „kann über diesen Eindruck nicht hinwegtäuschen; auch 
die vollendetste Darstellung vermag nicht das peinigende Gefühl zu 
überwinden, das durch die verworrene Unklarheit (!) der Handlung, 
durch die entsetzlich langen öden (!) Strecken und die ermüdende 
Weitschweifigkeit (!) der allzu redseligen (!) Personen hervorgerufen 
wird'* etc. Aehnlich, wenn nicht noch schlimmer, scheint der Hr. 
Capellmeister eines hiesigen berühmten Concertinstituts über „Tristan 
und Isolde" zu denken, denn derselbe soll — nach verbürgter Mit- 
theilung — zu Orchestermitgliedern geäussert haben, dass er, aus der 
1. Aufführung des Werkes nach Haus zurückgekehrt, von dem 
peinigenden Eindruck, den dieselbe bei ihm hinterlassen, erst durch 
Clavierinterprctation dos schonen* Liedes ^Lott' ist todt" befreit wor- 
den sei, Wie itjhrend! 



im Wege st^nd, so werden wir die Ernten nein, ihm unsere auf- 
richtigste Freude über die erreichte Vollkommenheit seiner 
Tristan- Wiedergabe auszudrucken. Mit wärmster Anerkennung' 
haben wir auch der Frau Klafsky in der Rollo der Brangäne 
zu gedenken. Geböte die Genannte über etwas grösgeres Stinim- 
volumen und eine recht deutliche Aussprache, so würden wir 
an ihrer Brangäne kaum das Mindeste auszusetzen haben, denn 
wie diese strebsame Künstlerin schauspielerisch ihrer Aufgabe 
beikommt, wie süss und einschmeichelnd sie Isolde ihre Theil- 
nahme und Liebe äussei-t, ist nicht besser zu denken. Von Hrn. 
Schelper, der die Partie des treuen Dieners Kiirweniil inne- 
hat, brauchen wir eigentlich nur zu sagen, dass er bestens div 
ponirt war. Wer diesen vortrefflichen Sänger aus seinen übri- 
gen Wagner -Rollen kannte, durfte schon im vornherein an- 
nehmen, daas derselbe auch als Kurwenal seinen alten Ruhm 
in dieser Richtung^ in unanfechtbarer Weise behauiit*»n werde. 
Am Sterbelager Tristan's spielte der Künstler natiirgeuiäss «einen 
bedeutendsten Trumpf aus. Vortreftlichst wiu'de ebenfalls Ko- 
nig Marke durch Hrn. Wiegand gegeben, der hohe wünlc- 
voTle Sinn des edeln, mehr durch die ihm von Tris^tan ge- 
brochene Frenndestreue, als durch das Vergehen Isolde'« er- 
schütterten Mannes gelangte durch Hrn. Wiegand zu unver- 
kürztem, glaubwürdigstem Ausdruck, wie dies zur Verdeutlichung' 
der aus der vorwurfsvollen Klage unmittelbar resultirendeu tod- 
bringenden That Tristan's so nothwendig ist. Die kleinereu 
Partien, Melot. ein Hirt und ein Steuermann, vcaren bei den 
HU. Caliga, Lieban und Ulbrich gut aufgehoben, und di«- 
kurzen Chors'atze der Ritter und Knapi»en, sowie des Schiftsvolkis 
gingen präcis von Statten. Die Regie hat dem Werke eine 
stilvolle scenische und decorative Ausstattung gegeben und war 
mit Erfolg bestrebt, dsiss auf der Bühne Alles gut klapptr. 
Wenn dabei die letzte Umarmung Tristan's und Isolde's im 1. Act 
absichtlich bis zu dessen Ende andauerte und dadurch i\n\ 
Blicken der Schiftsieute ausgesetzt wurde, so scheint unn dies 
nicht in der Intention des Autors zu liegen. Eine weitere Au?^- 
stellung möchten wir noch bez. der Kampfscene im letzten Avi. 
insofern machen, als dieselbe mehr wie eine imschuldige Spie- 
lerei, als blutiger Ernst aussieht. 

Ein Hauptantheil an dem groFsartigen Siege, den Wagnor 
nunmehr auch mit „Tristan und Isolde" in seiner Vaterstadt 
eiTungen, ist selbstverständlich wieder auf das Conto unsert'r 
vortrefflichen Capelle zu buchen, die unter Hrn. Seidl's Lei- 
tung den instrumentalen Part des Werkes in lichtvollster Klar- 
heit zur klanglichen Erscheinung brachte und auch der kleinsten 
melodischen Phrase und hai-nionischen Wendung die liebevollst«' 
Beachtung schenkte. Namentlich übeiTascht hai uns die Tou- 
reinheit der tiefen Blechinstrumente, weil diese in den „Nibe- 
lungen"- Aufführungen nicht immer gewahrt erschien. Ausge- 
zeicnnete Sololeistungen auf der Bühne gaben die HH. Schrö- 
der (Engl. Hom) und Petzold (Trompete). — Wie wären aber 
solche, aie vollste Kraft jedes Einzelnen auf der Bühne wie im 
Orchester beanspruchende Aufführungen möglich ohne Dirigen- 
ten ? Gewiss handeln wir im Sinne aller Ausführenden, wie de?; 
Publicums, wenn wir das Hauptverdienst um den so ruhmvollen 
Ausfall der hiesigen j,Tristan**- Vorstellungen Hrn. Sei dl zu- 
weisen. Können die seiner Leitung Unterstehenden nicht genug 
seine eminente Vertrautheit mit der Partitur und seine Ruhe, 
Umsicht und Unermüdlichkeit in den Proben preisen, so haben 
wir in den Aufführungen selbst wieder erkannt, welchen Schatz 
von Wagner- Dirigenten die hiesige Theaterdirection in diesem 
Künstler besitzt, und wir können es auch begreifen, da^s 
ihn Wagner mit gerechtem Stolz seinen besten Schüler nennt, 
als den Dirigenten bezeichnet, bei welchem er seine Werke am 
besten aufgehoben wissen darf. 



Concertumsehau. 

Barmcu. Conc. des Barraer Instrument*ilver. (KaltliofOnni 
19. Nov. : D dur-Symi)h. v. Mozart, Ouvertüren v. Mdhul („-^o- 
seph in Egypten"Ui. Mendelssohn („Heimkehr aus der Fremde"), 
Solovorträge der HH. Lieck a. Cöln a. Rh. (Ges., Arie v. Men- 
delssohn u. Lieder „0 lass dich halten, golane Stunde'* v. Ad. 
Jensen u. „Lind duftig" v. Bruch), Kalthoif (Clav.-BaUade 
V. Rein ecke), Morgenroth (zwei Romanzen f. Oboe v. Schu- 
mann) u. Werckmeister (Adagio f. Fagott v. Spohr). 

Cassel. 3. Abonn.-Conc. der Hofcap. (Treiber): 2. Sjmplj. 
y, Volkniann, „Genovefa**-Ouvert, v. Schumann, Chorphant, v, 



Digitized by 



Google 



33 



[•♦•►•tlioveu (Clav.: Ilr. TriiilKJv), SticicliorvhoshTKtüclie v. Bach- 
l>*Ml-»er, HäiuU«! u. ncftboveii ((>}». 50, No. 3), Solovorträi^e des 
Frl. I >. Heunier a. Hrii.s*{ul (CJes., Arie v. Masso, {Soreiiacle von 
S t> u l»re u. Variat. v. Proch) u. des Hrn. Treiber (Cnioll-Coiie. 
V. Hi»«»thoven). 

C*öln a. Rli. K. lleckniami'H 3. KanimerniiiHikaiifführini«?: 
Sf r«M<«hquartette v. L. Norman (Ihnoll) ii Beethoven (Oj). 59, 
No. 2), Clav.-Viülin.son. v. Hrahnis. (Ansfiihrende: Frau Heck- 
• «mii-üei-twig [Clav.] ii. IUI. Ilecknmnn u. (ieii. [StreicherJ.) 

^Dresden. 2. Soiree f. Kaninierniusik der IiH. Lauterbach, 
ilnllweck» GorinfT u. Grütznincher unter Mitwirk, der Krau 
Ku- litiuT-Krdniannsdörfer aus Leij^zi«' u. des Um. Wilhelm: 
^1 moll Streicbquint. v. Moziirt, Streicliquart. Op. 127 v. lieet- 
hr.von, Ciaviertrio üp. 15H von J. Kaff. 

Fraukfiirt a« M. Tonkiin.stlerver. „Leyerkasten" am 2. Jan. : 
Mroiehqiiartette v. Brahms (Op. 51, No." 1) u. Mo/jirt (Ddur), 
ir«'s|»i<dt von HU. Stein, VVeeker, llens u. Riedel, Clav.-llornsün. 
*'l»- 17 v. Beethoven (HII. Kilz u. Aschattenburf?). 

^vOthii. 3. Vereinscone. des Musik ver. mit Solovorträtjen 
• lor HH. S^nfft v. ril^ach a. Berlin (CJes , Balladen v. Löwe u. 
LitMJer V. Franz [„WiederMchen** u. „Friihlinp^slit'be"] u. A.) u 
i\ Hevniann a. Frankfurt a. M. (Clav., Symphon, Ktuden von 
Srhiimiiiin, Walzer u. Impromptu eij?. Comp. etc.). -4. Vereins- 
«ofic. des Musikver. rTietz) m. Brueh's „Lied von der (Jloeke'' 
unt. Solist. Mitwirk, der Frln. Oberbeek a. Weimar u. Brüniekc 
a. Mapdeburjj? u. der HH. Bürj^er a. Brauuschweig u. Schubart 
a. Frankfurt a. M. 

Hermannstadt 1. 8. ("onc. den Hermannstädter Musikver, 
'F»el!a) am 30. Dcc: KHdur-S.vm))h. v. Haydn, ü dur-Streich- 
«\uint. v. Spohr (HH. Möckel, Thies, Bella, v. Haupt und Her- 
mann), Chorlieder v. Raff (Morj^enlicd) u. Herbeck („Auf den 
Berthen"), üuett „Beweinet, so geweint in Babels Land" von 
v^. Henfichel (HH. Fritsch u. Wellmann), „Ah, perüdo"* von 
Beethoven (Frl. B. v. Kiesenberjrer). 

Koniirsl^^^ri^ !• Pr. Conc. des KönijDrsberger Sängervereins 
(Schwalm) iint. Polist. Mitwirk, der Frau Wagner-Fressler aua 
Berlin u. der HH. Köbke u. Goldberg am 19. Dec: „I>er Kö- 
uip^!^)hn•• f. Männerchor, Soli u. Orch. v. W. de Haan, „Land- 
Vi'nnung" f. Mannerchor, Solo u. Orch. v. Edv. Grieg, „Wi- 
kinjreTffthrt" f. Männerchor u. Orch. v. R. Schwalm, „Heimath" 
(f. ?) V. C. L. Fischer, „Der Asra" v. Rubinstein etc. 

LeJpSEl^« Abendunterhalt, im k. Conservat. der Mu«ik am 
:^2. I>ec.: T)dur-Clav.-Violinson. v. Beethoven =» HH. Uertig- 
'icnf u. Schulz- Lcopoldshall, Ddur-Stroichquart. v. Mozart = 
HII. Lehmann-Brooklyn, Melitus-London, Hermes-Lausigk und 
Novacek-Temesvar, Violoncellsoli v. Goltermann (Andante aus 
dem Hmoll-Conc.) u. Pop)»er (Mazm-ka) «= Hr. Franz-Triebes, 
Honiiinze v. Ponizetti = Hr. Wollersen-Hamburg, Russische 
I.iedt'r f. Viol. v. David « Frl. Powell-Chicago, drei Braeludien 
11. Fugen-a. dem Wohltemp. Clav. v. Bach = Hr. Weineartner- 
Oraz, Ksdur-Claviertrio v. Schubert = Frl. Daiches-Wilna und 
HH. V. I>ameck-Copenhagen n. Novucek. — 4, Kammermusik 
im (Jewandhans; G moll-Streichquint. v. Mozart, Streichquart. 
,.\us meinem Leben" v. B. Smetana, Ciaviertrio Op. 70, No. 2, 
V. Bi'othoveii. (Ausfuhrende: HH. Reinecke [Clav.], Schradieck, 
Holland, Thiimer, Pfitzner u. Schröder [Streicher].) — 12, Ge- 
HandhanBoonc.: 5. Symph. v. A. Rubinstein (unt. Leit. des 
ConiponiHten). ,,Hebriden"-Ouvert. v. Mendelssohn, Solovorträge 
ties FrL Knispel a. Darmstadt rGes., u. A. „Wie bist du, meine 
Königin" v. Brahms) u. des Hrn. Schwedler (Flöte). 
■ » Marseille« 12. Conc. popul. (Reynaud): 1. Symph. v. Beet- 
hoven, „Roraeo" v. Berlioz, Ouvertüren v. Mendelssohn und 
Mozart, Entr'act a. „Colombe" v. Gounod, Gavotte aus „Ar- 
mida'' v. Gluck. 

Xeustr'elitz* 4. Symph.-Conc. der Hofcap. (Kluchardt): 
Adur-Symph. y. Mendelssohn, Ouvert. zum „Beherrscner der 
<i»ister" v. Welier, Hmoll-Marsch v. Schubert Liszt, Composi- 
tioncn f. Streichinstrumente v. Herzog Georg v. Mecklenburg- 
Schwerin (Suite), Schumann („Träumerei'*) u. Taubert (Liebes- 
lied\ Violoncellcouc. v. J. de Swert [Hr. Brückner). 

Niirnberg« 2. Production des Lehrergesangver. unt. Mit- 
wirk, der Frau Dotzer am 1. Dec: „Die fiunncnschlacht" für 
SoU u. Männerchor m. Clav. v. H. Zöllner, „Mein Lieb ist 
eine Nachtigall" u. „Komm mit mir unter die Linde ** f. gem. 
Quart, m. Clav. v. H. Huber, gem. Chöre a cap. v. Mendels- 
sohn, Männerchöre a cap. v. Rietz („Rheinsage") u. Dumont 
(„Meine Lieben»*). 

Paris. Nouveaux Concerts (Lamoureux) am 25. Dec: Wie- 
•lerholung des Programms vom 18, Dec, 



Pilsen. Beethoven-Conc. der Pilsener Liedertafel (Kipke) 
für die beim Wiener Thenterbrande Verunglückten und deren 
Angehörige am 16. Dec: Letztt^r Satz der 8. Symphonie, „Fg- 
iiüut'^-Ouvert., Adagio a. der Clavierwn. Op. 13 in Orch.-Bear- 



._ ., ^ W. 

beit., Clavievtrio Öp. 97 (Frl Melichar u. HH. Tischer u.Hilken), 
„Meeresstille und glückliche Fahrt**, Gefangenen-Chor a. „Fi- 
delio", „Adelaide** (Hr. Kicker), „An die ferne Geliebte" (Hr. 
Prof. Tschepper), Claviersoli (Frau K. Hellmuth). 

PÖHsiiock« Am 31. Dec. von Hrn. Löffler geleit. Auffuhr, 
des 2. Theils v. Händers „Messias'*. (Hrn. Löflfler wird ineinem 
dortigen Blatte alle Anerkennung für seine uneigennützigen 
Bemühuntjen um die öft'entliche Kmi.-*tpflege überhaupt und für 
seine Verdienste um den guten Verlauf der ber. Aufführung im 
Speciellen gezollt.) 

Speyer- 2. Conc. v. Caecilien-Vcr-Liedei-taftd (Schotter) 
mit Bruch's „Lied von der Glocke** unt. sollst. Mitwirk, der 
Frls. C(dma a. Mannheim u. F. Keller a. Frankfurt a M. und 
der HIL Dr. Krampf v. hier u. IManck a. Mannheim. 

Stui*fi:ard. Gr. W^ohlthätlgkeitsconc. des Musikver. (Schulz- 
Schwerin) am 19. l)ec.: Ouvertüren von Weber und Schulz- 
Schwerin (triomphale), Trauermarsch f. Orch. v. Chopin, Chöre 
V, Vierling („Krhebet die Klage" a. dem „Kaub der Sabine- 
rinneu"), Billeter („Ich trat in einen heilig düstern Kichwald^) 
u. Möhrin»? („Schon Hingt es au zu dämmern" und „Waldes- 
nacht"), Solovorträge der Frau Kohlmann ((»es.), des Hrn. 
Schulz-Schwerin (Clav.) u. eines ungen. Tenoristen. 

StralsiiiKl« Am 12. Dec Auffuhr von Hiinders „Samsou"* 
durch den Dornheckter'schen GosangvtT. (l)ornheckter)unt.aoliRt. 
Mitwirk, der Frau Schmidt, des Frl. Wagner u. der HH. Haupt- 
stein u. Schmidt. (Dem Verein wird zu seiner Production die 
Censur „gut bestanden" ertheilt, feuriger Schwung habe seiner 
Leistung innegewohnt.) 

Ulm. 2. Symph.-Conc. der HH. Prem u. Stütz: Cdur- 
Symph. V. Schubert, Ddur-Orchestei-suite v. S. Bach, Ouvert. u. 
Intermezzo a. „König Helge" v. W. Speidel. 



Engagements und Gäste in Oper und Concert. 

Basel. Welchen glänzenden Griff die Theaterdirection in 
dem Engagement des Tenoristen Hrn. Georg Unger au» Leip- 
zig gethau hat, legt auf da« Kclaüinteste dessen Lohengrin- 
Darstellung dar. Ein hies. lUatt bemerkt zu dieser Meistcr- 
leistung ganz richtig, dass sie eine die höchsten Erwartungen 
übertreffende, grossartige sei. dass Hr. Unger den Vergleich mit 
den ersten Lohengriu-Darstellern aushalten könne. Wir stinimcn 
in diese Anerkennung um so lieber ein, als sie einen -wirklich 
bescheidenen Künstler betrifft. — Berlin. Mit überraschende ui 
Erfolg hat Frau Albani nun auch die Elsa im ^Lohengriu 

gesungen, mit überraschendem Erfolg deshalb, weil sie m der 
•eutlichkeit der deutschen Aussprache die meisten Collegen 
und Colleginnen beschämt. Sie hat bereits ein ueueB Gast- 
spiel für d»i8 nächste Jahr contrahirt. — Bremen. Itn 
5. Abonnementconcert war ganz hervorragend der solistiache 
Tb eil vertreten, denn sowohl der Pianistin FrL Emery aus 
Leipzig, als dem Tenoristen Hrn. Stritt aus Frankfurt a. M. 
läset sich uachriihmen, dass sie Großses, echt Kunstwürdiges ge- 
leistet haben. Ist die menschliche Stimme stets von unmittel- 
barerer Wirkung, als das Instrument, namentlich das Clavier, so 
ist um 80 höher das Verdienst, dem an sich trockenen Ton des 
Letzteren Adel und Poesie zu verleihen, wie dies in so hohem 
Grade Frl. Emery gelingt. Ein hiesiger Localreferent geht 
nicht zu weit, wenn er bei Charakterisirung der Vorträge dieser 
Dame Clara Schumann zum Vergleich heranzieht, denn wohl 
erinnert FrL Einery mehr als in einer Beziehung an die grosse 
Altmeisterin des Clavierspiels. — Dresden. In der 2. Kam mer- 
musiksoire'e des Lauterbach'schen Quartettvereins wirkte in 
Ratf's Ciaviertrio Op. 158 Frau Fichtner-Erdmannsdörfer 
aus Leipzig auf das Rühmlichste mit. Sie zeigte sich auf diesem 
intimeren musikalischen Gebiete ebenso bedeutend wie als Con- 
certspielerin, in welcher Eigenschaft wir sie neulich zu bewun- 
dern Gelegenheit hatten. — Frankfurt a. M. Der Andrang zu 
der letzten Aufführung des „Fliegenden Holländers" war infolge 
der Mitwirkung des Münchener Baritonisten Hm. Th. Rei Ch- 
ina nn so gross, dass der Genannte wohl oder übel gleich noch 
ein zweites Auftreten — als Teil — zugeben musste. Im letzten 
Museumsconcerthat Hr. Ueichmann ebenfalls mit grossem Erfolg 
gesungen, obgleich man sich mit seinem Liedervortrag nicht recht 



Digitized by 



Google 



34 



befreunden konnte. — Lille« D(;v Pariser Pianist Hr. Louis 
Diemer hat im 2. Popiil. Concevt mit tlcm Vortrafij seines Coii- 
cerfcstücks, einer Rhapsodie von Liazt und des Spinnerliedes von 
Wagner-Liszt reiche künstlerische Ehren erworben. — Mniiu- 
heiin. Auch hier hat man in dem ungarischen Violinistin Hrn. 
Tiv. Nachez ohne Rückhalt einen Virtuosen von höchster 
Brillanz begrüsst und ihn hinsichtlich der Technik und des 
blühenden Tons neben die hervorragendsten Vertreter seines 
Instrumentes rangirt. — Padua* Der Tenor Hr. N o u v e 1 1 i gastirt 
hier mit grossem Erfolge als Raoul. — Paris. Kine bisher unbe- 
kannte Pnmadonna, Frl. Merguillier, hat in der Komischen Oper 
als Caroline im „Toreador** von Adam mit Einem Schlage die Presse 
und dsus Publicum für sich gewonnen. Es ist dies dieselbe Dame, 
Schülerin dos hies. Conservatoriums, welche der Direetor der 
Lyoner Oper, Hr. Cami)o Casso, ursprünglich für seine Bühne 
gewonnen hatte, welcne ihm abqr durch Hrn. Carvalho auf 
Grund der gesetzlichen Bestimmungen abspänstig gemacht wurde. 
— St. Petersburg:. Frau Marc. Sembrich hat ihre Mitwir- 
kung in einem Wohlthätigkeitsconcert zugesagt, aber nicht nls 
Sängerin, weil ihr dies ihr Contract mit der Itiilienischen Oper 
untersagt, sondern als Violinistin und Pianistin. — Pisa. Frl. 
Nevada ist für eine Reihe von Gastvorstellungen als Amina 
in der „Nachtwandlerin" und als Margarctlie in Gounod's gleich- 
namiger Oper gewonnen worden. Von hier aus begibt sie sich 
zu gleichem Zwecke mich Nizza. 

Kirchenmusik. 

Leipzig. Thomaskirche: 5. Jan. „Herr, nun lassest du", 
Motette V. Mendelssohn. „Ich komme vor dein Angesicht", liird 
v. M. Hauptmann. 6. Jan. Recitativ, Terzett u. Chor a. „Chn- 
stus** V. Mendelssohn. 7. Jan. „Omnes de Saba venient", Hymne 
V. J. Rheinberger. „Ehre sei Gott in der Höhe" und „Heilig', 
Doppelchörc V. Mendelssohn. Nicolaikirche: 8. Jan. „Nun lob, 
mein Seel", Chor, Arioso u. Choral v. S. Bach. 
B^fcWir bitten die Uli. Kirchenmusikdircctoren, Chorregonton etc., uns In der 
Vervollständigung vorstehender Kubrilc durcli dirccto dieobcz, Miuhellungcn 
behilflich seiii zu wollen. D. llod. 

OpernaufTuhrungen. 

November. 

Weimar. Hoftheater: 4. u. 25. Don Juan. 7. u. 10. Fidel io. 
17. Margarethe. 21. Freischütz. 29. Martha. 



Journalschau. 

Angers- Revue No. 41. Notice explicative. Von J. Hordier. 
' — üne page du conite de Falloux. — Deux lettres dTlectoi* 
Berlioz. — Berichte. 

No. 42. Notice explicative. Von J. Bordier. — Un 

discours de M. Gounod. — Les thöatres a Venise au 18. siecle. 
Von P. G. Molmenti. — Berichte, Nachrichten n. Notizen. 

Jfer Clavicr- Lehrer No. 1. Das Ciavier zur Zeit S. Bach's. 
Von Prof. Dr. Schell. — ikrichte, Nachrichten u. Notizen. — 
Besprechungen über Conipositiouen von Ph. Scharwenka (Op. 23, 
aö, 38 u. 42), W. H. Thaule (Op. 14 u. 15), W. Berger (Op. 6), 
Ad. Schultze (Op. 17), sowie üb. das 11. u. 12. Heft v. Km. Nau- 
mann's Illustrirter Musikgeschichte. 

Die Tonkunst No. 7. Besprechungen. — - Berichte, Nach- 
richten u. Notizen. — Feuilleton. 

La Renaissance musicale No. 1. Notices et biographies. 
— Berichte, Nachrichten und Notizen. 

Le Guide musical No. 1. Musicienss contemporains. Jules 
Massenet. Von Arthur Pougin. — Berichte, Nachrichten und 
Notizen. 

Le Menestrel No, 5. Reforme thdatrale en Russe. — Be- 
richte, Nachrichten und Notizen. 

Musik- Welt No. 1. Besprechungen über J. Massenet's „He- 
rodiade" u. Marg. Alagnier's „Le Sais". — Eine fragliche Stelle 
in Mozart's „Don Giovanni**. Von P. H. v. Wolzogen. — Be- 
richt a. V^ien, Nachrichten u. Notizen. 

Neue Zeitschrift für Musik No. 1. Musik und Malerei in 
ihrer Stellung zu einander im System der Künste. — Besprech. 
über F. W. Markuirs „Rasenden Ajas". — Berichte, Nachrich- 
ten u. Notizen. — Kritischer Anzeiger. 



Schweizerische Musikieitnurf und Sänfierhlntt No. 23. Bo- 
richt«», Naclirii'htcn u. Notizen. ' — Bosprechunf^cu ülior Wurk»' 
von 11. Germer (Op. 30) u. F. Draeseke (Op. IB u. 17). 



Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

* Die „Deutsche Zeitung" in Wien schrieb im vor. nerb>t 
einen Hauptpreis von 100 Ducaten und zwei NebeniJrcise von 
je 10 Ducaten für die besten Dichtungen einer Hymne für da.- 
deutsche Volk in Oesterreich aus. Wie dieselbe j*jtzt 
mittheilt, sind infolge dessen 1570 Concurrenziirbeiteii eingt.- 
laufen, unter welchen nach Ausspruch des Preisrichtercollegium«^ 
unter Vorsitz des Hrn. Dr. Heinrich Laube die Dicbtung ^Liod 
der Deutschen in Oesterreich" von stud. med. Jos. Winter in 
Wien den ersten Preis und Lieder von stud. phil. Reinh. Fuchs 
in Leipzig und Cand. jur. Edm. Wengraf m Wien die beiden 
anderen Preise davongetragen haben. Die „Deutsche Z^itun\*" 
setzt nun einen weiteren Preis von 100 Ducaten. für eine 
schöne und volksthüniliche .Melodie zu dem preisgekrönk'n 
Gedichte von Jos. Winter aus, und verweisen wir alle «ich hier- 
für int(;ressirenden Leser unseres Blattes auf die Lex. Hokaiuit- 
gabe im Inserate uth eil. 

* Im Verlage der Buchhandlung Marpon & Hanimarion in 
Paris ist unter dem Titel: „Wagner, sa vie, ses poenics d'oper.i, 
son Systeme dramatique et musical" ein Werk von Frl. JiConio 
B e r n a r d i n i ersch ienen. 

* Die Berliner Concerte der Meiningen'schen Hofcjijxjlk' 
unter H. v. Bülow's Leitung sind mit gros-siirtigstem Krfolj^ 
von Statten gegangen. Publicum und Presse konnten sich in 
den Zeichen der Anerkennung nicht genug thun. 

* Von den Conipositionen des verstorbenen Gemahls der 
Königin Victoria, des Prinzen Albert, ist eine billige Ge- 
sammtausgabe durch den Druck in Vorbereitung. 

* üeber einen Versuch, Concertmusik durch den Telephon 
in ein entferntes Local zu übertragen, schreibt Hr. Hofball- 
musikdirector Ed. Strauss Folgendes an das Wiener „Fr.-Bl.": 
„Ich beehre mich, Ihnen mitzutheilen, dass ich gestern (Montag) 
mit meiner Capelle den Versuch einer orchestralen Production 
durch telephonische Leitung macht« und diuss dieser Verbuch 
glänzend und überraschend ausfiel. Benutzt wurden vier Mikro- 
phons Ader'schen Systems. Telephons waren acht in einem von 
dem Productionsorte der Capelle im selben Hause etwas ent- 
fernten Locale aufgestellt, jvelche Entfernung jedoch chirch 
Kabel legung auf vier deutsche Meilen künstlich verlängert war. 
Die Klangwirkung der ganzen Capelle war eine überra.schende; 
die Blasinstrumente dominiren wohl hierbei, und klingt selbst 
ein Streichorchester wie eine Militär- Harmoniemusik. Unver- 
ändert bewahren aber ihre Klangwirkung und ihren Charakt+r 
die Flöte und die Clarinette. Die Harfe allein klingt fiist wie 
ein Ciavier, die kleine Trommel schrill, wie sie in natura nicht 
so straft" gespannt werden kann. Der Gesang behält seine vollf 
Klangwirkung." — Hr. Strauss beabsichtigt, das Publicum an 
solchen telephonischen Concertproductiouen thoilnehmen zu 
lassen. 

* Das „Deutsche Tageblatt" glossirt die auf den Theater- 
zetteln der Berliner Hofoper l^efindliche stereotype Formel 
„Richtige mit dem Scenarium überoinstinnnende (!) Arien- 
bücher (!) sind nur (!) im königlichen Opemhause zu haben*' 
und betont mit Recht, wie sinnlos diese Formel namentlich den 
„Tristan**- Aufführungen gegenüber sei. 

* Die 3. Leipziger Aufführung von W agner' s „Tristan 
und Isolde" ist für den 13. d. angesetzt. Am folgenden Mout^ig 
gelangt die „Walküre" zur Darstellung. 

* Im Stadttheater zu Cöln a. Rh. sollen noch in dieser 
Saison Rubinstein's „Dämon*^ und Wagner's „Götterdäm- 
merung als Novitäten herauskommen. 

* C. Reinthaler's Preisoper „Das Käthchen von Hcil- 
bronn" hat auch bei ihrer Hamburger Premiere am 5. d. Mts. 
den entschiedenen Erfolg wie vorher in Frankfürt a. M. iiiJ« 
in Braunschweig gefunden. Der Componist leitete die beiden 
Aufführungen persönlich. 

* Der excellente Pianist Hr. Alfred Grünfeld wnrde zuw 
Kammervirtuosen des Kaisers von Oesterreich ernannt, 



Digitized by 



Google 



35 



Brtefkaftten. 



'^. A*. in ./. Die Substitution tloi- hollimdisclu'n VolkNliymne au 
Stille der ursprünglichen, die sich ilr. Cocnon wiederliolt bei Vor- 
führung der W'eber'schen Jubelouvcrture erlaubt hat, ist, gelind ge- 
r^-igt, eine Pietatlosigkeit gegenüber dem Componisten. 

K, E. in C\ Gegen das Baachgiiniineii , welches „Tristan und 
Uoldc'* Um. Ed. Bemsdorf bereitet haben mag, dürfte kaum der 
Tognac geholfen haben, den er nach seiner unserem Gcwandhaus- 
t Mp^ llmeister gemachten Mittheilung zur besseren Verdauung des AVer- 
k»'* in einem der Zwischenacte zu sich genommen hat. 



I /''. ./. in P. Es ist eine gegen besseres Wissen begangene Un- 

I Wahrheit, wenn llr. Dr. M. Heiter von seiner Zeitschrift sagt, dass 
sie die einzige existirende Fachzeitschrift für die Tasteninstrument- 

I branche sei, und die Zeitungen, welche diese unwahre Behauptung 

I durch Aufnahme des betr. Changcinserates verbreiten helfen, nützen 

I dadurch ihrem Ansehen auch nicht weiter. 

I Quillt HS in B, Nur bei voller Namensnennung kann der einge- 

; sandte Artikel in Berücksichtigung gezogen werden. 



A n z e I s: e 



Wilhelm Maria Puchtler's 

Clavier-Compositionen. 



Op. 20. 
Op. 22. 
Op. 23. 

Op. 29. 

■Op. 32, 
Op. 43. 
Op, 45. 



■Op. 46. 
Op. 47. 



Scherzo, Concertstück in DmoU. JL 2,80. 

Zwei Maznrken. Ji 1,80. 

Decameron. 10 charakteristische Studien. 

h. m ^ — Ji 2,—. 
Zigeunerweisen zu 4 Händen. No. 1. Jk 2,50. 

No. 2. Ji 1,80. 
Drei Romanzen ä 80 a% bis Ji 1,20. 
Rossignol (Alabieff) bearbeitet. Ji 1,50. 
Zigeunermusik zu 4 Händen. No. \j2^ Ji 1,80. 

(Nach dem Original für Viol. und Pianoforte 

bearbeitet.) 
Drei Praeludien ä, Ji 1,—. bis Ji 1,20. 
„Aus dem Süden". Vierhändige Ciavierstücke. 

No. 1. Ji 2,30. No. 3. ^. 1,80. (No. 2 u. 

4 unter der Presse.) 



Vorstehende AVerke des gediegenen Componisten sind 
bereits von der Gesammtkritik aufs Beste empfohlen wor- 
den; unter Anderem schreibt die „Neue Berl. Musikztg." 
vom 8. Dec. 1881: 

„Wir haben im Laufe dioijcs Jahres schon mehrmals CJe- 
legenheit gehabt, aufPuchtlor als einen talentvollen, fein- 
fühligen und mit der modernen Ciaviertechnik nach allen 
Ikichtungen hin vertrauten Componisten aufmerksam zu machen. 
Auch diese Werke* bestätigen das wieder, und wir sind liber- 
zeuc/t, dass es Concertisten nicht bereuen werden, den noch so 
j,nit wie unbekannten Autor in ihren Trogrammen zu berück- 
Hcbtigen: namentlich eignet sich das Scherzo Op. 20 
llhnoll, AUegro con brio) in jeder Beziehung zu einem 
(l'.iukbaren Vortragsstück. K." 

Auf Wunsch stehen Concertisten einzelne Werke gratis 
ffeni zur Verfügung. [21.] 

Verlag von Julius Bauer vorm. C. Weinholtz 
in Braunschweig. 



Für Besucher der „Tristan"-Aufführungen. 



»mimt tittit I$u}b, 



[22.] 



Leitfaden durch Sage, Dichtung und IVLusik 

von 

Hans von Wolzogen. 

iLeipzig, Senf. Preis 2& Pf. 3 Bog. mit 50 Notenbeispielon.) 



Bekaiintmaclinng. 

Bei dem hiesigen Stadtorchester, welches den Dienst 
in Kirche, Gewandhausconcert und dem Stadttheater zu 
versehen hat, kommt demnächst die Stelle des fünften 
Violoncellspielers zur Erledigung, und es soll dieselbe 
mit einem sogen. Aspiranten besetzt werden. Derselbe 
würde einen Jahresgehalt von 1000 Ji erhalten und gegen 
beiderseitige halbjährliche Kündigung angestellt werden. 

Geeignete Bewerber, welche sich eventuell einem 
Probespiel zu unterziehen haben, wollen ihre Gesuche 
und beziehentlich Zeugnisse, unter Angabe des Zeitpunctes , 
ihres etwaigen Antrittes, bis zum I. Februar dieses Jahres 
bei uns einreichen. 

Leipzig, den 3. Januar 1882. [23.] 

• Der Rath der Stadt Leipzig. 

Dr. fteorgl. 

Edition Peters. 

Novitäten, Januar 1882. 

|24.] 

RrAliiiiti, Op. 82. „Näiiie" von Schiller fiir Chor und Or- 
chester. Partitur JL 6,00. ClavicrauBziig JI 3,00. Olior- 
fitinimen li, Stimme 75 y^ Orcheaterstimmen Jf. 7,80. 

CS rie||^9 Oj) . 31 . „L a n d k c n nun g" von Bjornson für M unner- 
chor und Orchcftter. Ciavierauszug JI 1,50. 

lilSfiirlihorii. Op. 176. Octavenßchule f. Pianoforte. M. 2,—. 

liOrtKiiif:, „Zar und Zimmermann", „Waftenöchmied**, „Wild- 
schütz'S „Undinc", fiir Pianoforte zu 2 Hunden a Ji, 2.—. 

— „Zar und Zimmermann", „Waffenschmied", für Pianoforte 

zu 4 Ililnden Ji JC. 3,~. 
Ifavaii) Op. 36. Suite IT. Etudes brillantes pour Violon. 
Jt. 1,20. 

— Op. 36. Suite III. Etudes d'Artiste pour Violon. Jt 1,20. 
Rineky Orgelschule, neu bearbeitet von Dienel. .^.3,—. 
SeliRrweiika, Xaver, Op. 47. Polnische Tänze für Piano- 
forte. Jt 1,50. 

— Op. 48. Thema und Variationen für Pianoforte. Ji. 2,—. 

|25.] In meinem Verlage ei^chien: 

Sta-ba-t ina.ter 



f&r Solo- n. CborstimM a caiiella 
von Ernst Friedrich Richter. 



Op. 47. 



[»artitur 2 Ji, Stimmen (a 60 4) 2 .-Ä 40 ^ 
LEIPZIG. C. F. W. Siegers Musikalienhandlnng 



(R, 



leaers 

. Linn 



emann). 



Digitized by 



Google 



^^^.r^Tt^jT'^WI-. 



36 



Zweite Preis-Ausschreibung der „Oeutsciien Zeitung". 



nf, welchen die „Deutsche Zeitung" an alle liederkundigen Söhne des deutschen Volkes ergehen liess, mitzii- 
Schaflfung einer Hymne für das deutsche Volk in Oesterreich, an der Aufrichtung eines dauernden dichterischen 



Der Ruf, 
arbeiten an der 
Denkmals für den jetzt geführten ehrenvollen Kampf der Deutschen Oesterreichs — dieser Rufest nicht wirkungslos verljiillt. 

Aus allen deutschen Gauen, von Nah und Fern, ja selbst von jenseits des Oceans, von überall her, wo Deutsche ihvi* 
Heimstätte aufgeschlagen, sind uns Lieder zugesandt worden, jedes einzelne ein Zeichen der innigen Antheilnahnie der Nation 
an den Geschicken des österreichischen Stammes, viele aber edle und weihevolle Ergüsse der dichterischen Kraft, welche im 
Herzen des deutschen Volkes unvergänglich quillt. 

Die Preisrichter, welche das mühevolle Amt der Sichtung und Entscheidung übernommen, haben gesprochen. 

Nicht uns, sondern der Stimme des Volkes steht es zu, zu urtheilen, ob das preisgekrönte Lied würdig ist, den Siege*- 
zug anzutreten durch alle deutschen Lande. 

Aber das Werk ist erst zur Hälfte gethan. Denn soll die preisgekrönte Dichtung wirklich von allen Lippen t«"3nf'n 
und zu allen Herzen dringen, so muss für dieses Lied eine Sangesweise geschaffen werden, welche, unauflöslich mit ihm ver- 
malt, die Worte durch Töne beflügelt. 

Die ^,Dentsclie Zeitung:^^ schreibt deshalb 9 ihrem Yerspreclien gemäss 9 abermals einen Pre^s, nud zwar von 
liundert Diiraien, für eine seMne und zugleich einfache und YoHLstbilmliclie Melodie ans, welche zu dem preisg:e- 
krlmten Liede von Josef Winter geschaffen wird. 

Es gilt, das unternommene Werk zu vollenden. Die Arbeit des Dichters, so lautet das Urtheil der Preirtricliter, ist 
echtem poetischen Drange entsprungen. Ihr wird die höchste Weihe, die Weihe des Volksliedes, wenn sich zu den Wortiii 
eine die Hörer ergreifende Weise gesellt. 

Wien, am 31. December 1881. Die ^edactloii dcF „Dentscheii Zeitung". 



Bedingungen der Preis- Ausschreibung: 

1. Die „Deutsche Zeitung" setzt den Preis von hundert Ducaten für eine schöne und zugleich einfache und volk.>^- 
thumliche Melodie zu dem preisgekrönten Gedichte von Josef Winter aus. 

2. Die Namen der Preisrichter, zu deren Amt wir eine Reihe hervorragender liederkundiger Männer berufen, werden 
wir rechtzeitig bekannt geben. 

3. Der Tei'min zur Einsendung der Concurrenz- Arbeiten läuft bis zum 15. Februar 1882. 

4. Am 15. März 1882 wird von den Preisrichtern die Entscheidung über die eingesandten Compositioneu bekannt- 
gegeben werden. 

5. Die Einsendung der Concurrenz- Arbeiten hat in verschlossenen Couvert« unter folgender Adresse stattzufinden: ,.An 
die Redaction der ,Deut8chen Zeitung* in Wien — Zur Preis be Werbung". 

6. Jede der eingesendeten Compositioneu ist mit einem Motto zu versehen. 

7. In dem Couvei-t muss ein versiegelter Zettel wiit dem Namen und Wohnort des Componisten enthalten sein. Dieser 
Zettel hat an seiner Aussenseite gleichfalls das Motto der Composition zu tragen. 

8. Die „Deutsche Zeitung" wahrt sich das Verlagsrecht bezüglich der preisgekrönten Composition, sowie aller musi- 
kalischen Bearbeitungen derselben. Dasselbe gilt von allen anderen Concurrenz- Arbeiten, welche von den Preisrichtern als znr 
Verötientlichung geeignet bezeichnet werden. 

9. Jede Einsendung muss als Lied mit Chivierbegleitung und in der Bearbeitung für Männerchor mit oder ohnp 
musikalische Begleitung erfolgen. ^ • [%.\ 



Das mit dem Hauptpreise gekrönte Lied lautet: 



j,l)io daz rehte singen »toprent, 
der ist unpreliche niöre 
(Innne die oz gerne liooront." 

Wrtlthcr. 



£icil (1 



iicr 



Jleutscficu in ©esterreicfi. 

Von «iosef HVliif er. 



Anheben lasst uns allzusamm' 
Ein Lied von starkem Klange, 
In Oesterreich den deutschen Stamm 
Lasst preisen uns mit Sänge. 
Die auf die Ostmark einst gestellt. 
Dem Feind den Weg zu weisen, 
Sie stehen heut« noch im Feld 
Und halten blank ihr Eisen. 

Und gilts.auch nicht, den Hunnenschwall 

Mit Schild und Schwerirzu stauen, 

Aus deutschen Leibern einen Wall 

Dem Türkenvolk zu bauen; 

Uns blieb so mancher grimme Gast 

Noch in den Sand zu fegen, 

Im Ostreich ward uns nimmer Rast, 

Hand in den Schooss zu legen. 

Mit Trommeln nicht und Foldgeschrei 
Wird heut zur Schlacht geschritten. 
Der Feind schleicht leise sich herbei. 
Er wohnt in unsrer Mitten, 



I Und möcht uns drängen gar zu gern 

Zur schimpflichsten der Thaten: 
Das Deutsch th um, unsres Wesens Kern, 
Das sollen wir verrathen. 

Wir aber halten gute Wacht 

Und werden nicht erschlaften. 

Wie einst in Noth und Sturm und Schlacht, 

So schallts auch heute: Waffen! 

Und wo der kühne Ruf erklingt, 

Schaart er diq Kampfgenossen, 

Das Blut, das unsre Scholle düngt, 

Ist nicht umsonst geflossen. 

Ob \yir im wäl'schen Gau zu fern st, 

Ob hoch in Böhmen hausen, 

Ob Siebenbürgens Eichen ernst 

Um unsre Söhne brausen — 

Uns einet Sitte, Ehr und Zucht, 

Die Sprache hold und süsse, 

Und mahnend trägt durch Thal und Bucht 

Die Donau Schwurzwalds Grüsse. 

So lasst uns halten fürderhin 

An deutscher Sprach und Treue, 

Dem deutschen Stamme, deutlichem Sinn 

Gelobt euch an aufs Neue. 

Der Osten kam in uns're Hut, 

Darnach thnn wir uns schreiben, 

Doch deutsch sind wir in Mark und Blut 

Und wollen Deutsche bleiben. 

Wien, am 20. November 1881. 



Druck Toa C. O. RSder In Leipzig. 



Digitized by 



Google 



Leipzig, am 19. Januar 1882. 



D^rcb slBiDtiiAe Baeh-, KoDst- 
iä UosikilieohiodlaogeD, sowie 
darck alle PastiDiUr zq beziehefl. 



Hl das MnßikaJiscIie WockeDMatt 
bestimiDte ZusendoDgeo sind ao 
ddSseD RedacUor zu adressirtiu 




E. W. Fritzsch, 

Leipzig, Königsstrasse 24. 



Xl[[.Ja1irg.] 



Das Musikalische Wochenblatt erscheint jährlich in 52 Nummern. Der Abonnementsbotrag 
für das Quartal von 13 Nuramem ist 2 Mark; eine einzelne Nummer kostet 40 Pfennig'^. Bei 
directer frankirtcr Kreuzbandsondung treten nachstehende vierteljährliche AbonneraenUpreise 
in Kraft: 2 Mark 50 Pf. für das Deutsche Reich und Oesterreich. — 2 Mark 75 Pf. für weitere 
Länder des Allgemeinen Postvereins. — Jahresabonnements werden unter Zugrundelegung 
vorstehender Bezugsbedingungen berechnet. 
Die Insertionsgebühren für den Raum einer gespaltenen Petitzoilo betragen V) Pfennige. 



[No. 4. 



Inhalt: Kritik: Dr. Ludwig Nohl, Mosaik. — Tagesgeschichte: Musikbriefe aus Königsberg i. Pr., Wien (Fortsetzung) und Zürich (Fort- 
setzung). — Berichte. — Concertumschau. — Engagements und Gaste in Oper und Concert. — Kirchenmusik. — Opernauf- 
föhruDgen. — Aufgeführte Novitäten. — Joumalscbau. — Vermischte Mittheilungen und Notizen. — KriHscher Anhang: Com- 
positionen von J. P. Gotthard und A. ürspnich. — Briefkasten. — Anzeigen. 



Kritik. 

Dr. Ludwig Nohl. Mosaik. Leipzig, Gebrüder Senf. 1882. 

Selten hat uns die Lecture eines neuen Baches eine 
80 gründliche Enttäuschung verursacht, als die des jüngst 
erschienenen Nohl'schen Werkes; nicht als ob wir etwa 
an dasselbe mit gar zu hoch gespannten Erwartungen 
herangetreten und diese nicht erfüllt worden wären. — 
Nohl hat uns durch seine fast schon nicht mehr zähl- 
baren Geißtesproducte daran gewöhnt, nur bescheidene 
Maassst&be an dieselben zu legen, und wer sie Alle durch- 
machte (fürwahr eine harte Schule!), der ist gewiss auch 
T?oii allen so gearteten Illusionen befreit — aber Eines 
darf man doch billig von einem neuen Buche fordern : 
etwas Neues oder noch bescheidener, wenigstens theil- 
weise Neues, welche Berechtigung hätte es denn sonst? 
Aber in einer neuen Schüssel alten Kohl aufwärmen, 
schon unzählige Male und bis zum Ueberdrusse oft Wie- 
derholtes immer und immer wieder vordeclamiren, wie es 
Wer geschieht, das kann selbst Denjenigen zur Verzweif- 
lung bringen, der durch die modernste musikalische 
LiUeratur, welche, mit wenigen rühmlichen Ausnahmen, 
nur mehr mit der Papierscheere arbeitet und aus Jour- 
nalausschnitten Bücher zusammenstoppelt — seine Ge- 
duld bereits oft auf die härtesten Proben gestellt sah. 

Wie die meisten neueren Schriften NohVs ist auch 
die vorliegende nichts Anderes, als eine Sammlung von, 



zu den verschiedensten Gelegenheiten und Zeiten ge- 
schriebenen Journalartikeln und Musikerbriefen. Im 
Gegensatze zu den hypokritischen Reservationen im Vor- 
worte, dass in diesen „scheinbar (!) blos zusammenge- 
würfelten Einzelbildern" auch „Alles sich zum Ganzen 
webt" (nur mit Hilfe des Buchbinders), und das Buch 
„nicht willkührlicher Art, noch zufällig entstanden" (?) 
sei, ist wenigstens der Titel des Buches — nomen 
est omen — aufrichtig gemeint und passt vortrefflich zu 
dessen Inhalt, was bei Nohl bekanntlich nicht immer der 
Fall ist. Doch ist solche Hypokrise heutzutage stark in 
Mode, zumal in jenen Kreisen, an welche der Autor sich 
zunächst wendet, warum also nicht lustig mit dem Strome 
schwimmen? Ein Brief an die Fürstin Bismarck geb. 
Puttkammer bildet das Vorwort, aus dessen Schwulst und 
Bombast mit Mühe ein Stückchen Selbstbiographie heraus- 
zuschälen war, interessant wenigstens durch eine Begeg- 
nung mit dem jetzigen Kanzler Deutschlands, zu einer 
Zeit, als derselbe noch der Bundesresident Preussens in 
Frankfurt a. M. und Hr. Ludwig Nohl noch nicht der Ver- 
fasser vieler dickleibiger Bücher, sondern — «junger 
preussischer Referendarius" war. Die Unterredung Nohl's 
mit Bismarck galt „dem damals beabsichtigten Uebertritt 
in die Verwaltungs- und diplomatische Carri^re". Nohl 
schreibt nun weiter: „Ich konnte kaum hoffen, dabei so- 
gleich sichere Entscheidung zu erfahren. Doch wie er- 
quickte, wie erhob es mich, da so in wahrhaft antik ein- 
facher Offenheit zu hören: ,Es gibt nur fünf Stellen, an 



Digitized by 



Gobgle 



38 



denen ein preussischer Diplomat etwas Entscheidendes 
ist, Paris, Petersburg, Wien, London und Frankfurt — 
ich für meinen Theil verdanke meine Stellung der per- 
sönlichen Huld, die der König für mich hat, — Sie, 
Herr Beferendarius, sind nicht reich, noch von Adel, und 
sich zeitlebens mit Passausstellen und Courschneiden auf 
den Bällen abzugeben, dafür halte ich Sie zu gut.*' — 
Hiernach haben wir also eigentlich dem Fürsten Bis- 
marck nebst vielen anderen Dingen auch die Schrift- 
stellerei des Herrn Nohl zu verdanken oder wie er sich 
selbst ausdrückt'. „Ich blieb Referendarius , um so den- 
jenigen Dinget aufbehalten zu werden, die mein Inneres 
mich schoB frü^ ahnungsvoll hatte als die meinen er- 
schauet lassen !^' Es wird vielleicht manchem Schicksals- 
genctfcen ^in Trost zu erfahren sein, dass er an provi- 
denzieUen Büchern seine Geduld geübt, dass sie unaus- 
weichücli, gewissermaassen eine Naturnothwendigkeit 
warenl Eine würdige Scene für eine moderne Schick- 
sals-Tragödie. 

Hätte Nohl nicht mit fast kaninchenartiger Frucht- 
barkeit seit vollen zwei Decennien die musikalische Lit- 
teratur mit einer ungezählten Masse Bücher — seinen 
umfangreichen Biographien Mozart's und Beethoven's und 
speciellen Bänden über einzelne ihrer Werke, seinen 
vielen Monographien über Wagner, Liszt u s. w., den 
Skizzenbüchern und sonstigen breit ausgeführten Abhand- 
lungen u A. m. ~ vermehrt, sein neues Buch wäre 
wenigsten«« mit Interesse zu begrüssen, wenn es auch 
grossentheils wie alle seine früheren Werke mit so viel 
Schwulst und Bombast versetzt ist, dass Einem wie von 
Stickluft der Athem benommen wird, äo aber enthält es 
mit geringen Ausnahmen, die eben sehr unbedeutend sind, 
nur allzu Bekanntes, allzu oft von Nohl selbst und An- 
deren Erzähltes, dabei mitunter eine solche .Verrohung 
und Entartung des Stils, dass man sich billig über die 
fast gar nicht vorhandene Selbstkritik des Autors wun- 
dern mu8B. Bei den vielen aus Zeitungsartikeln fabri- 
zirten Büchern hatten deren Verfasser doch so viel 
Achtung vor ihrem Publicum, dieselben soweit zu prä- 
pariren, dass sie sich in Buchform anständig präsentiren 
konnten, indem sie das — wir möchten sagen — rein 
Journalmässige ausmerzten und das nur für den Moment 
Verständliche umarbeiteten. Nichts von Alledem bei 
Nohl, er fand es nicht einmal für nölhig, die Apostrophen 
an die Eedactionen, die sich im Zeitungsfeuilleton viel- 
leicht recht gut ausnehmen, zu streichen; — wenn er 
glaubte, dadurch die Unmittelbarkeit und Anschaulichkeit 
seiner Berichte zu heben, so befand er sich stark im 
Irrthnme : an den Stil eines den Tag überdauern sollen- 
den Buches kann und muss man andere Anforderungen 
stellen, als an Berichterstattungen für Tagesblätter ; doch 
darüber an der bet reifenden Stelle mehr. 

Am meisten erstaunt hat uns der Cynismus, welcher 
dem Autor gestattete, seine im Jahre .862 geschriebenen 
Aeusserungen über Wagner dem Buche einzuverleiben; 
allerdings geschieht dies fast verhüllt in dem 2. Capitel 
„Friedrich Kiel'*, wo es galt, Kiel gegen Wagner auszu- 
spielen, Jenen auf Kosten Wagner's zu verherrlichen; 
eine alte Praktik Nohl's, der nie eine Person oder ein 
Werk loben kann, ohne die oder das andere herabzu- 
würdigen. Die betreifenden Stellen sind zu charak- 
teristisch, als dass wir sie hier nicht wenigstens auszugs- 
weise wiedei-geben sollten; so heisst es: „Wagner aber, 



gerade er, der die Kunst retten wollte von der Selbst- 
auflösung durch Missbrauch ihrer selbst, g-erade er will 
ihr nun auf der anderen Seite ihr Dasein , den eigent- 
lichen Punct ihres Lebens, ihre eigen th ü m 1 icher 
Gestaltungsformen, ihre' Sprech, vr eise rau- 
ben, indem er sie in untergeordneter Stellung- an da^^ 
Wort ankettet." Gleich darauf sagt Nohl: „Die Mager- 
keit des melodiösen Gesanges, das blos Declamatorischr 
und Recitativische in der Wagnerischen Oper lässtden 
empfindenden Menschen in keinem Augen- 
blicke zu sich selbst kommen. Es ist keinerlti 
musikalische Form da, in der die Empfindung: nan sich 
selbst rein und voll aussprechen könnte. Alle Formen. 
so tief sie im Wesen der Musik begründet sein mögen, 
werden zerstückelt, um mit den übrlggebliebeneij 
Brocken den einzelnen Wendungen 4er Poesie 
zumarkirteremAusdruckezuverhelf^n." Und 
wieder weiter hören wir: „Aber während Gluck nur die 
Gesangskünstelei opferte und dagegen die wahren Mittel 
der Musik anwandte, um seinen Personen Seele za ver- 
leihen, schüttet unser heutiger Reformator das 
Kind mit dem Bade aus" u. s. f. Wer die lap- 
pische Bemerkung am Schlüsse des Kiel-Artikels ge- 
schrieben und was sie eigentlich bedeuten soll, ist ms 
nicht klar geworden; es heisst da: „Das ist nun Alles 
recht schön und gut. Allein man merkt allüberall, der 
so classisch gesinnte Herr Verfasser kannte Eines noch 
nicht, das Schaffen Liszt's und Wagner's. Ja nicht ein- 
mal seinen Beethoven kannte er genau — " u. s w. An- 
gesichts eines solchen Geständnisses weiss man fürwahr 
nicht mehr, worüber man mehr entrüstet sein soll, oh 
über die grenzenlose Anmaassung und Leichtfertigkeit, 
mit welcher der Verfasser über bedeutende Personen UDd 

Werke urtheilt, die er gar nicht kennt, oder über 

die Kühnheit, dies Alles wieder aufzutischen, statt es be- 
schämt jener Vergessenheit zu überantworten, in d;e es 
so wohlverdient bereits verfallen war. 
(Schluss folgt.) 



Tagesgeschichte. 



Musikbriefe. 



Königsberg L Pr. 



Theodor Hentschers „Schöne Melusine" gelangte an/ 
dem hiesigen Stadttheater am 18. Novbr. zum eraten Mal zur 
Aufführung und erlebte daselbst drei Wiederholungen. Der 
Totaleindruck der Oper, der auch für deren Lebensfähig/reit 
den entscheidenden Maassstab abgeben wird, war ein nicht un- 
günstiger, und doch krankt das Werk an Fehlern, die haupt- 
sächlicn in der Dichtung wurzeln, aber derart sind, daes sie die 
Zukunft der Oper mehr als fraglich erscheinen lassen. Elard 
HoiTschläger hat einen Text geliefert, der manche dichterische 
Schönheiten aufzuweisen hat, dem Componisten viele dankbare 
Situationen bietet und in der Structur Talent und Bühnenge- 
schick zeigt, trotzdem aber des eigentlichen dramatischen Le- 
bensnervs entbehrt. Die zwar stets clatte Sprache ist oft 
conventionell und inhaltslos; die an sicn wenig entwickelungs- 
fähige Handlung ist unnatürlich aufgebauscht, mit allerlei un- 
nützem Beiwerk beschwert, und lässt jene Knappheit. Präcision 
und überzeugende Eindringlichkeit vermisaen, die allein einem 
Bühnenwerke nachhaltige Wirksamkeit verschaffen können. V o^ 



Digitized by 



Google 



30 



<lem Mangel der Originalität wollen wir ganz absehen, denn 
„Euryanthe'* und nanaentlich „Lohengrin" haben dem Dichter 
«'ft allzu augenscheinlich zum Vorbild gedient Wozu aber 
?.. B. die Figuren des Hugbald und des Narren da sind (Letz- 
terer ist überdies mit seiner ewigen Griescrämigkeit und raaa«8- 
'iiid ^iindlosen Grobheit durchaus unwanr gezeichnet), ist uu- 
ortiudlicfa; sie haben absolut keine andere Existenzberechtigung, 
als Abwechselung und Gelegenheit zum Vortrag einiger hüb- 
schen Lieder zu bieten. Das greift denn doch bedenklich in 
»las Feld der längst überwunden geglaubten Schemaoper zurück, 
und da» thut uns um so mehr lei'^, als im Uebrigen bei der 
Abfassung des Textes nur Wagnerische Principien zur Richt- 
M'hiiur gedient haben. — Die Musik Theodor llentschel's erhebt 
-ich weit über das Niveau landläufiger Oapellmeistermusik und 
wird oft von überraschender Schönheit. Wenn auch die schö- 
pferische Kraft nicht immer gleich ausgibig ist, wenn auch oft 
fiiie grössere Charakterisirungsfähigkeit wünschenswerth er- 
-rheint und die Declamation vieler Stellen nicht unanfechtbar 
ist, »o hat Hentschel doch in diesem Werke ein nicht gewöhn- 
liches Talent offenbart und den Beweis geliefert, dass Wagner's 
Theoreme auch von benifenen Jüngern zu schöner Verkörperung 
jielangen können. Desselben Autors späteres Werk „Lancelot" 
xeigt dies in noch vollendeterem Maasse. Auf eine eingehendere 
Beeprechuug der „Melusine" verzichtend, nehmen wir nur noch 
tiele^enheit, das ürchesterzwischenspiel im zweiten Act „Melu- 
>'me m ihrem Reiche" mit seiner glänzenden Instrumentirung 
als wirkungsvolle Nummer für Concertprogramme zu empfehlen. 
— Die Ausstattung war ungemein glanzvoll und mit grossem 
Aufwand in Scene gesetzt. Die Besetzung der Hauptrollen lag 
in den Händen von Frl. Mailhac (Melusine), Hrn. Köbke 
i Raimund von Lusignan), Frl. Schmoleck (Hertha), Hrn. Leh- 
mann (Rudolf) und Hrn. Kemlitz (Wahrmund). Alle leisteten 
Bach Kräften ihr Bestes und ernteten viele Anerkennung. Als 
ein entschiedener Fehler in der Regie ist noch zu bezeichnen, 
dass im Vorspiel der Chor der badenden Nymphen auftritt, 
\)evüT Raimund sich von Melusine verabschiedet hat; erst, wenn 
^ich Raimund entfernt, hätte der Chor unsichtbar hinter der 
Scene erkunden dürfen, was auch den traumhaften und geheim- 
g\**\o\len Reiz der Situation wesentlich erhöht hätte. Die ganze 
spätere UaDdhme leidet aber Mangel an innerer Begründung, 
wenn ßaimund die Nixenart der Melusine vorher erkannt hat. 
(SchluBs folgt.) 



(Fortsetzung.) 



Wien. 



Das Programm des dritten Philharmonischen Concertes war 
nicht glücklich zusammengestellt. Der äusserlich eflFectvoUen, 
aber innerlich hohlen „Ruy Blas^-Ouverture von Mendelssohn 
(die ohnehin zum Ueberdruss oft gehört) folgte ein Divertisse- 
ment des fünfzehnjährigen Mozart (1771 in Mailand componirt), 
•ias ein für alle Mal aus „Philharmonischen", d. h. an und für 
sich äethetisch-anre^nden Concerten in sogenannte „historische 
Cöncerte" zu verweisen gewesen wäre, so unreif und nichts- 
sagend erscheint modemer Auffassung ein jeder dieser vier 
Miniatursätzchen, auf welche der Meister des „Don Juan" und 
der Gmoll-Symphonie gewiss m seinem Mannesalter nicht das 
g;eringßte Gewicnt gelegt. Man erweist unseren grossen Clas- 
sikern wahrlich einen schlechten Dienst, wenn man Opuscula, 
wie jenes Divertissement, aufführt, als wollte man das Publicum 
herausfordem, das Veraltete, Ueberwundene einer vergangenen, 
in so manchem Meisterwerk doch bis auf den heutigen Tag 
xm^terbhch gebliebenen Musikperiode summarisch zu constatiren. 
Wenn Jemand aus einer steifen Aasembl^e von Honorationen 
des 18. Jahrhunderts mit Zopf und Perrücke urplötzlich mitten 
Hnein in eine tolle Orgie wüthender moderner Nihilisten ver- 
^etzt worden wäre: es hätte ihm nicht anders zu Muthe sein 
tanen, als uns, da wir unmittelbar nach jenem Mozart'schen 
bivertissement ein neues Violinconcert von Tscha'ikowsky, vor- 
getnigen von Concertmeister A. Brodsky aus St. Petersburg, 
hörten. Wir sind jederzeit freudig und entschieden für das 
Talent des geistreichen Tschaikowsky eingetreten, der in seinem 
Vaterland etwa die Stelle einnehmen mag, wie Saint-Saöns bei 
den Franzosen, wir finden auch noch in dem ersten Satz des in 
ßede stehenden Violinconcertes (Ddur) bei vielem Forcirten 
manche interessante Wendung, manch überraschende Combina- 
tion, während das Adagio in etwas bizarrem Rahmen uns poe- 
tische Bilder der sibirin;iien Steppe vor die Sinne führt, aber 



gegen ein Gewirre zweckloser, bis zum Superlativ hinaufge- 
schraubte!* technischer Ungeheuerlichkeiten, pikant aufgeputzter 
Trivialitäten und haarsträubender Dissonanzen, wie (fies Alle« 
— noch dazu in nationaler Gewandung — Tschaikowsky im Fi- 
nale seines Violinconcertes zu Papier gebracht, müssen wir denn 
doch protestiren: das wi^rstreitet einfach den ersten Regeln 
des guten Geschmackes. Hr. A. Brodsky — dereinst ein Zög- 
ling des Wiener Conservatoriums — stellte das Licht seiner sehr 
bedeutenden Virtuosität fast muthwillig unter den Scheffel, als 
er das Tscha'ikowfiky'sche Concert zum Vortrage wählte. Er 
erwies sich den horrenden Schwierigkeiten des Finales gegen- 
über vollständig machtlos, intonirte unrein, wurde von dem, 
gleich einer sarmatischen „wilden Jagd" herein brausenden Or- 
chester gedeckt u. s. w. Wir glauben, dass von den gröseton 
Violinvirtuosen der Gegenwart vielleicht nur 3 — 4 TsclmikowB- 
ky's D dur-Concert ganz so herausbringen, wie es der Componifit 
geschrieben, aber es fragt sich, ob auch die vollendetste Auf- 
führung einen wirklichen Kunsteindruck zu erzeugen im Stande 
wäre. 

Als ein wahres Labsal nach der TschaYkowsky'schen Höllen - 
breughliade wirkte die alte, herrliche Beethoven'sche Bdur- 
Symphonie. Sonst in Wien — weiss Gott warum? — entschie- 
den weniger beliebt, als ihre unsterblichen Schwestern (die 
erste ausgenommen) rief die Bdur-Symphonie diesmal einen 
wahren Jubel hervor. Die Aufführung war aber auch nach jeder 
Richtung mustergiltig, voll Feuer und Schwung und bis ins 
kleinste Nötchen vollendet. Gleichsam ein tönender Beleg für 
Das, was wir über die Dirigentenbegabung Hans Richter^s 
und den Glanz der von ihm geleiteten Concerte unlängst an 
anderer Stelle dieser Blätter gjesagt. 

Wir gelangen nun zu der vierten Philharmonischen Matinee, 
unstreitig der interessantesten und wichtigsten, und »war aus 
dem ein&chen Grunde, weil sie die bisher bedeutendste 
Novität der ganzen Saison enthielt. Die Leser haben 
schon errathen, dass wir von Brahms' neuem Claviercon- 
cert in Bdur sprechen. Es würde sehr poat festiim kommen, 
wollte ich mich jetzt, da Sie in Leipzig soeben das imposante 
Werk vom Meister selbst interpretirt gehört und überdies mein 
geehrter Pester College Dr. Aurel Wachtel kürzlich erst mit so 
warmen Worten das Brahms'sche Clavierconcert besprochen, ein 
Langes und Breites über die Vorzüge des Letzteren ergehen. 
Ich will nur sti-eng der Wahrheit gemäss constatiren, dass das 
so complicirte, so schwer aufzufassende Werk bei der ersten 
Wiener Aufführung (am 25. v. Mts.) einen entschieden günsti- 
gen, von Satz zu Satz steigenden, zuletzt wahrhaft enthusiasti- 
schen Erfolg errang, muss aber zugleich in Demuth bekennen, 
dass mir noch nicht alles und jedes Detail der in den Formen 
riesenhaft aufgebauten Tonschöpfung völlig klar geworden, 
namentlich im ersten Satze nicht, dessen thematische Durchfüh- 
rung — bei erstmaligem Hören und abgangs einer Partitur, 
die absolut nicht aufzutreiben — mir ein unaufgelöstes Räthsel 
geblieben. Insofern mir nun jeder Takt, jede Note des ersten 
Brahms'schen Clavierconcertes (Op. 15, DmoU), für das ich 
seinerzeit — als Brahms in Wien noch nicht Mode gewesen — 
aller Verketzerung zum Trotz förmlich Propaganda gemacht, 
seit vielen Jahren innigst vertraut — kann ich nicht umhin, 
vorderhand dieses feurige Sturm- und Drangwerk noch der 
neuen — gewiss weit ausgereifteren, besonneneren Meistercom- 
position — vorzuziehen. Von dem B dur-Concerte haben mich 
nach einmaligem Hören besonders der zweite so merkwürdig 
rhythmisirte Satz mit seinein trotzig herausfordernden Trio, 
dann die wunderbar schöne Violoncell-Cantilene des Adagios 
gepackt oder ergriffen, für ein grösseres Publicum bleibt aoer 
ohne Frage das Finale das klarste, überzeugendste Stück: wie 
das so graziös, fast pikant beginnt und sich — fort und fort 
fesselnd — prächtig aufbaut und wie reizend die gleichsam 
magyarisirende zweite Melodie klingt! Der stürmischste Applaus 
ist hier erklärt. Brahms spielte auch in Wien sein neuestes Werk 
selbst — wie? — nun Sie haben ja den grossen Künstler selbst 
gehört. Gewiss wird es Niemandem einfallen, Brahms als Muster 
eines technisch durchgebildeten, nirgends die scholastisch vor- 
geschriebene stricteste Deutlichkeit und Sauberkeit des An- 
schlages, des Passagen Werkes verletzenden Pianisten hinzustellen, 
Brahms hat im Gegentheil seine von Haus sehr bedeutende 
Technik, besser: fulminante Bravour mit den Jahren über der 
ihn mehr und mehr absorbirenden schöpferischen Thätigkeit 
etwas vernachlässigt, ja verwahrlost, aber es braucht nur noch 
der wahre Geist über den Meister zu kommen, und er ersetzt uns 
durch Originalität und vor Allem durch impetuose Gewalt seines 



Digitized by 



(Google 



40 



Spieles zehnfach, was Letzterem an äusserer Eleganz abgeht. — 
So war es bei der Erstaufführung seines neues Concerfes, wo 
Brahms in glücklichster Stimmung die von ihm selbst in diesem 
Werke angegebenen enormen technischen Schwierigkeiten 
theils mit siegender Meisterschaft wie ein muthvoUer Held be- 
wältigte, theus auch — ein musik^ischer Alexander de» un- 
lösbaren gordischen Knoten gleichsam mit dem Schwerte zer- 
hauend — durch kraftvollste Steigerung im Tone und Pedal- 
gebrauch über manche in den Details unüberwindliche, weil 
nicht ganz claviergemäss gedachte Partie sich und dem Audi- 
tonum hinüberhalf. 

Es war uns manchmal, als hörten wir in diesem Brahms'- 
schen Clavierconcert zwei Symphonien zugleich: eine im Or- 
chester, eine auf dem Soloinstrument; gewLss ist, dass in wenig 
neueren Werken oder vielleicht in gar Iteiner anderen Concert- 
composition das Ciavier sich dem Orchester (beide überreich 
ausgestattet) so selbständig duettirend gegenülberstellt, als es 
hier geschehen. 

Die beiden übrigen Nummern des vierten Philharmonischen 
Concertes erfordern — als allbekannt und überdies vortrefflich 
ausgeführt — keine weiteren Bemerkungen: es waren Beetho- 
ven^ erste (1805 componirte) „Leonoren"-Ouverture und jene 
reizende Haydn'sche Ddur-Symphonie, welche in den meisten 
Partiturausgaben als „No. 1" fungirt. 

(Fortsetzung folgt.) 



(Fortsetzung.) 



Zürich. 



Von Naturereignissen, die sich besonders in Gebirgsländem 
leicht zu Katastrophen für die Bewohner gestalten , wird die 
Schweiz jedes Jahr, mehr oder weniger, heimgesucht. Der letzte 
Sommer brachte über den Canton Zürich schwere Gewitter mit 
Hagelschlag, welche die Hoffnungen langer und mühevoller 
Arbeit der Landbewohner auf weite Strecken hin in wenigen 
Minuten total vernichtete. Am 11. Sept. wurde im nachbar< 
lieben Ganton Glarus ein gewerbfleissiges Dorf, Elm, durch einen 
Bergsturz zum grössten Theile verschüttet, wobei etwa 120 Men- 
schen unter den Trümmern ihren Tod fanden. Da rührten sich 
denn alle Hände, die Noth zu lindern ; Jeder beeilte sich, nach 
Kräften beizusteuern, um Thränen zu trocknen und die Herzen 
der Schwergeprüften mit neuem Tröste zu beleben. Dass die 
Musik, die populärste allei* Künste, die stets als eine freund- 
liche Trösterin mit uns durchs Leben geht, auch hier in den 
Dienst für die Hilfsbedürftigen genommen wurde, darf nicht 
befremden. 

Eines der Wohlthätigkeitsconcerte, welches sich durch mu- 
sikalische Leistungen besonders auszeichnete, war das von dem 
Sängerverein „Harmonie", unter Direction des Hrn. G. Weber 
veranstaltete und fand am 23. Oct. im grossen Saale der Ton- 
halle statt. Sämmtliche Chöre wurden mit Präcision und jener 
Verve vorgetragen, welche oft, zumal in den Ensemblestücken 
mit Orchester: „Der letzte Scalde" vonW. Sturm und Bacchus- 
Chor aus „Antigene" von Mendelssohn, von grosser Wirkung 
waren, wahrend in den Einzel vortragen „Meine Muttersprache" 
von Engelsberg und „Abschied vom Vaterlande" von Abt, mit 
guter Ausführung der Baritonsoli durch Hm. Steg er vom hie- 
sigen Actientheater, sowie auch besonders in den Halbchören 
„Zwölftausend Mägdelein" von Engelsberg und „Der träumende 
See" von Schumann die feinen Scnattirungen der Dynamik zu 
anmuthigen Effecten hervortraten. Eine genussr eiche Abwech- 
selung boten die Vorträge von Frl. Frank und Hrn. Brun. 
Die junge Dame, als Sängerin für das Coloraturfach bei der 
hiesigen Bühne engagirt, steht noch am Anfange ihrer Künstler- 
laufbahn, wird aber voraussichtlich bald die Höhe erreichen. 
Wie sehr sie mit Leichtigkeit die vollste Beherrschung über 
ihre ebenso umfangreiche, als sympathisch klingende Stimme 
ausübt, zeigte die Künstlerin beim vortrage der Arie aus Ros- 
sini's „Barbier von Sevilla", jener Piöce, welche so oft von Sän- 
gerinnen missbraucht wird, den Grad ihrer Kohlfertigkeit in 
allen denkbaren und undenkbaren Variationen zu Gebor zu 
bringen. Dennoch müssen wir sagen, dass Frl. Frank in Bezug 
auf Ausschmückung sich eine Uebertreibun^ nicht zu Schulden 
kommen Hess, vielmehr mit Geschmack bei Verwendung dieser 
Broderien verfuhr und ihre Lieder mit so natürlichem, anpas- 
sendem Humor zu würzen verstand, dass der anhaltende Bei- 
fallssturm der Zuhörer erst zum Schweigen gebracht wurde, als 
die Sängerin sich entschloss, das Taubert'sche Liedchen „In der 



Märznacht" zu wiederholen. Von besonderem Interesse für die 
musikalischen Kreise Zürichs war das Wiederauftreten des 
Violinvirtuosen Hm. Alfons Brun, der nach «einen Studien unt«r 
Joachim und de Ahna in Berlin dem Ziele seiner Vollendung in 
technischer wie geistiger Beziehung nahe getreten ist. Die Aus- 
führung des Concerts No. l von Bruch kann als g:elungen be- 
zeichnet werden, denn die unverkennbare vorzugliche Ausbil- 
dung des Bogenstrichs gab dem Künstler Gelegenneit, mit voll- 
ster Freiheit den technischen Apparat und den xnusikalischcfl 
Stoff zu bewältigen und namentlich die Fhrasirune zu einer 
vollendeten Gestaltung zu bringen. Wie sehr Hr. Brun auch 
Meister im Vortrag der Oantilene geworden ist, bewies er in der 
Art und Weise, mit welcher er die Romanze in Adur, diese« 
reizvolle Duo für Violine und Ciavier, ein bedeutungsvolles 
Stimmungsbild in kleinem Rahmen, von Frau In^eborg von Brou- 
sart, zu Gehör brachte, deren Werke damit ihren siegreichen 
Einzug auch in Zürich gehalten haben. 

Das Concei-t des Gemischten Chors brachte am 13. Novbr. 
zwei Werke zur Aufführung, die, wenn auch derselben Quelle, 
der Bibel, entnommen, in sich ein ganz verschiedenes »Gepräge 
nach Inhalt und Form tragen und so divergirender Natur sind 
wie die beiden Schenkel eines Winkels, welche von Einem 
Pimcte auslaufen. Das „Magnificat" von J. S. Bach ist, als 
Lobgesang der Maria, der Ausdruck innigen Dankgefühls gegen 
Gott, die freudige Erhebung des Herzens in lautester Frömmig- 
keit und tiefster Demuth, während „Der Thurm zu Babel" von 
A. Rubinstein die strafwürdige Selbstüberhebung des MenscbeD, 
das übermüthiffe Verlangen, sich dem Schöpfer gegenüberzu- 
stellen, zum Vorwurf einer einactigen Oper hat, Bach malt 
uns die paradiesische Gegend und bevölkert sie mit hehren 
Lichtgestalten, — Rubinstein malt den Kampf der Geister und 
Elemente und lässt die Erde erzittern. Bach genügt es, sich 
in Bezug auf den technischen Apparat geringer Mittel für den 
Ausdruck seiner Intentionen zu bedienen, und zwar in formge- 
wandter Anwendung der Polyphonie, welcher wohl die Kraft 
innewohnt, aber das dramatische Element fehlt, — Bubinstein 
nimmt alle Hilfsmittel des modernen Orchesters in Anspruch 
imd verschniäht selbst wohlfeile Effecte und Tonmalereien nichts 
um das Charakteristische seines Werkes zur vollsten Geltung 
zu bringen. Lag über der Reproduction des „Magnificat" eine 
gedrückte Stimmune, unter welcher selbst die gewohnte Frische 
und öchneidigkeit des Frauenchors zu leiden hatte, abgesehen 
davon, dass leider die Soli meist wirkungslos vorübergingen, 
so riss das Feuer, welches der Rubinstein'schen Composition 
innewohnt, die Massen zu energischer Thätigkeit auf. Die Chöre 
wurden mit Verve executirt und wären tadellos zu nennen ge- 
wesen, wenn das Missverhältniss zwischen der numerischen An- 
zahl der in den Chören mitwirkenden Herren unJ Damen nicht 
wieder recht empfindlich sich bemerkbar gemacht hätte. 
Grossen Genuss gewährte das Orchester, welches die ihm zuge- 
mutheten Schwierigkeiten gut überwand und ein reiches musi- 
kalisches Interesse bot, namentlich mit seinen Tonmassen in 
einigen Ensemblesätzen von mächtiger, ergreifender Wirkung 
war. So fühlen wir uns verpflichtet, in erster Linie dem Diri- 
genten Hrn. Capellmeister Fr. Hegar für den Fleiss und die 
unverkennbar grosse Mühe des Einstudirens, sowie auch allen 
Mitwirkenden für den hingebenden Eifer und das sichtbare Be- 
htreben, nach Kräften zum Gelingen des Ganzen beizutragen, 
uneingeschränktes Lob und Dank dafür auszusprechen, in Zü- 
rich die Aufführung eines der bedeutendsten Chorwerke der 
Neuzeit ermöglicht zu haben. 

(Schluss folgt.) 



Berichte. 

Leipzig. Johannes Brahms hat nunmehr auch das Lei;)- 
ziger oder besser das Gewandhauspublicum unserer Stadt mit 
semem neuen Clavierconcert bekannt gemacht, er spielte es im 
11. Abonnementconcert. Man kann gerade nicht sagen, dass die 
Gewandhäusler an dem betr. Abenü — der allerdings der erste 
auf die schlafraubende Sylvesternacht folgende war — ein be- 
sonderes Verstand niss für die Bedeutung des Gastes überhaupt, 
wie für sein neues Werk im Speciellen gezeigt hätten, denn die- 
selben verhielten sich ebenso zugeknöplt in der Begrüssung des 
Gastes bei dessen erstem Erscheinen auf dem Podium, wie nach 
Empfangnahme der Genüsse, die er zunächst im Vortrag seines 
Bdur- Concertes und später in dem seiner beiden Rhapsodien 



Digitized by 



Google 



41 



Op. 79 spendete. Nach dieser dem ComponiBten de« Deutschen 
Requiems und yieler anderen unvergänglichen Werke gesen- 
ober beobachteten reservirten Haltung des verehrl. Auditoriums 
schliessend, hätte man meinen dürfen, es handle sich um einen 
jener Tonsetzer, von denen dreizehn auf das Dvlsend gehen, 
nicht aber um den nach Wagner unbestritten bedeutendsten 
Componisten der Gegenwart. Diese nicht gerade für ein tieferes 
Knnstverständniss des Gewandhauspublicums sprechende Be- 
^ieterungslosigkeit ist um so auffälliger, als weder das neue 
DoBcert, noch die beiden Rhapsodien eine ungewöhnliche Re- 
ceptivität beim Hörer voraussetzten, sondern, vielleicht nur mit 
Ausnahme des 1. Concertsatzes, eigentlich von unmittelbarer 
Wirkung auf Jeden sein mussten, der nur einigermaassen mit 
der Branms'Bchen Eigenart bekannt ist.*) Wie m diesem Blatt 
schon wiederholt mi^etheilt wurde, ist das neue Concert vier- 
Fätzig, und wie soeben angedeutet, könnte höchstens dessen 
1. Satz, ein Allegro non troppo, als der Theil der Novität be- 
zeichnet werden, dessen Schönheiten nicht gleich beim ersten 
Hören vollständig zu erfassen sind. Angesichts der knapperen 
Form und der fassbareren Ausarbeitung der übrigen Sätze mag 
dies wohl zugegeben werden, nicht aber in Bezug auf den 
eigentlichen tnematischen Gehalt, der, so männlich ernst auch 
der Componist das Wort führt, doch nirgends in unverständ- 
lichem Pathos sich verliert oder durch absonderliche Mittel har- 
monischer und rhythmischer Verarbeitung unkenntlich wird. 
Trotz der reichen Gestaltungskraft, die Brahms gerade in dem 
ersten Satz documentirt, verliert er doch nie den Faden logi- 
scher Entwickelung und Zusammengehörigkeit, und wer recht 
auhnerksam dem breiten, spontan in reicher Erfindung quellen- 
den Tonstrom dieses Satzes folgt, wird nirgends auf Dinge 
stoasen, die er vermissen möchte. Das folgende, ocherzocharakter 
habende Dmoll- Allegro appassionato gibt sich als ein launiges 
Spiel prächtig contrastirender Stimmungen und leitet unver- 
sehens in den nach unserem Dafürhalten wundervollsten Theil 
der Composition über, den 3. Satz, ein Andante in der Haupt- 
tonart, m dessen Tonwellen sich der Brahms'sche Genius am 
reinsten manifestirt und ein entzückendes Tonpoöm gezeitigt 
hat Aus der beseeligenden Stimmung dieses Andante in eine 
wieder mehr reale Wirklichkeit zurück führt der Componist 
gleich mit den ersten Takten des 4. Satzes. Hier schlägt er 
einen fast aasgelassenen Ton an und hält ihn- in genial - über- 
sprudelnder liaune auch bis zum Schlüsse bei. In melodischer 
Hinsicht ist dieser letzte Satz, eanz abgesehen Ton seinen ma- 
f^ariscben Anklängen, wohl der eindringlichste des ganzen 
Werkes und darf bei halbwegs guter Ausführung überall seiner 
Wirkung sicher sein. Man hat das vom Componisten bereits 
anderwärts jpespielte Novum bei diesen Gelegenheiten eine 
Symphonie fSr Orchester imd Ciavier, statt Clavierconcert, ge- 
nannt. Mag ununtersucht sein, inwieweit es zu dieser Bezeichnung 
anregt, jedenfalls ist diese Frage gegenüber der Bedeutung des 
WerkeH ganz überflüssig, zum wenigsten nebensächlich, üeb- 
rigena werden trotz der angezweifelten Oberherrschaft des Cla- 
viers nur wenige Pianisten dieses Concert so zu spielen vermögen, 
wie der Componist selbst, der mit dessen Vortrag ohne alle 
Prätension eine Meisterleistung hinstellt. Ebenso wird man die 
beiden bereits durch den Druck wohl allgemein bekannt ge- 
wordenen Rhapsodien nicht leicht so charakteristisch spielen 
hören können, wie vom Autor selbst, unter dessen Händen sie 
^ie augenblickliche Inspirationen klangen. — Mit dem übrigen 
Verlauf des in Rede stehenden Abonnementconcertes können 
wir uns kurz fassen. Es brachte noch Beethoven's 8. Symphonie, 
Cherubini's „Anakreon" -Ouvertüre und Arien von Gluck und 

*) Von den Organen der Leipziger Presse ~ um auch dieser 
za erwähnen — hat wohl nur die jüngste unserer nächsten CoUe- 
gisnen sich in entschieden absprechendem Sinne vernehmen lassen. 
l^r Redacteur derselben, Hr. Commissiousrath Hofmnsikalienhändler 
Holpianofortefabrikant Seitz, lässt sich (wie es heisst, von weiblicher 
Haöd) u. A. schreiben: „Von Tonschbnheit und jenen Klangwir- 
iiiBgen, wie sie Brahms in anderen seiner Orchestercompositionen'^ 
(vie gnädig!) „zu. entfalten versteht, findet sich in diesem Concert, 
selbst im 3. Satz, kaum eine Spur. Immerhin könnte die Gesammt- 
^kung zu einer einigermaassen günstigeren erhöht werden, wenn 
Bnbns darauf ▼erdchten würde, die Clavierpartie selbst auszuführen. 
^^en noch so viele Federn über seine geistvolle Interpretatioos- 
Y«ise Terschrieben werden, wenn so viel (sie!) an technischem Kon- 
Ben fehlt, kann der für das Ganze immerhin'* (nochmals wie gnädig!) 
^wichtige Clanerpart nicht auf die ihm zukommende Stelle gerückt 
werden." 



Mozart, und machten sich das Orchester, wie unsere vorzügliche 
Frau Sachse-Hofmeister gleich verdient um die AusfÜknmg 
dieser Nummern. Ihr€n ganz besonders guten Abend hatte 
namentlich .die Sängerin, die sogar stolz behaupten darf, als 
Solistin mehr reussirt zu haben, als der auswärtige illustre Gast. 



Hamburg^ 6. Jan. Carl Reinthaler^s preisgekrönte ro- 
mantische Oper „Das Eäthchen von Heilbronn** ist am Abend 
des gestrigen Donnerstags zum ersten Mal und unter ihres Com- 
ponisten persönlicher Leitung im Hamburger Stadttheater zur 
Aufführung gebracht worden. Das neue Werk hat sich, bei 
seinem ersten Erscheinen eine freundliche und im Allgemeinen 
zustimmende Beurtheilung von Seiten des hiesigen Publicums 
zu verschaffen gewusst, und dem Anscheine ]ia<3i dürfte diese 
Novität eine längere Reihe von Vorstellungen erleben, ehe sie 
an den stillen Ort getragen wird, wo die meisten musikalisch- 
dramatischen Neui^eiten einer ungestörten Buhe pflegen und 
von wo es nur in ganz vereinzelten Fällen eine Bückkehr ^bt. 
Carl Rein thaler ist ein vortrefflicher, hochachtbarer Musiker, 
und sein dichterischer Genosse, Heinrich Bulthaupt, in seinem 
Fache von Tüchtigkeit. Beide schufen zusammen ein Werk, 
in dem eine Menge des Respectabeln vorhanden, das uns be- 
lehrt, wie geschickt der Comfjonist desselben in Allem, was ein 
Tonsetzer bedarf, bewandert ist, wie ausserordertlich und wie 
aufmerksam er sich in der Opernlitteratur der letzten fünfzig 
Jahre umgesehen, und das uns zeigt, dass der Teztbuchverfasser 
mit den Bühnen verhältnissen vertraut und seinen Heinrich Kleist 
wacker im Kopfe hat. Dass Beide in ihrem „Käthchen von 
»Heilbronn** nicnt über eine gewisse lobenswerthe Tüchtigkeit, 
über Respectabilität und Achtbarkeit hinaus kamen, dafür 
konnten sie nicht: es war ihnen nicht gegeben, eine Dichtung 
und Musik ungewöhnlichen Charakters zu verfassen und • ein 
musikalisches Drarha zu schaffen, das den Hörer und Beobachter 
aus der Alltäglichkeit aufrüttelt und ihn besonders anregt. 
Aus dem Opernpersonal hatten sich der Aufführung gute Mit- 
glieder zur Disposition gestellt; Frl, Br^thol als Käthchen, Hr. 
Winkelmann als Wetter von Strahl, Frau Peschka-Leut- 
ner als Kunigunde, Hr. Gura als Theobald und in kleineren 
Partien Frau Kögel-Bor^e und die HH. Freny, Sedlmeyer 
und Ritter. Von diesen Herrschaften leistete Frau Peschka- 
Leutner Hervorragendes. — s — ^r. 



Concertumsehau. 

Amsterdam. Soiree music. ' des Hm. J. Röntgen (Clav.) u. 
des Frl. L. Pyk a. London (Ges.) am 2. Jan.: Claviersoli v. Bach 
(Fdur-Tocc), Beethoven (Son. Op. 111), J. Röntgen (Variat 
Op. 11 u. Presto a. Op. 6) u. Schumann, Gesangsoli v. Brahms 
(„Liebestreu", „Wie bist du, meine Königin" u. „Sonntags") u. 
A. — 1. Soiree des Jean Becker'schen Quart : Ciavierquartette 
V. H. Hofmann (Op. 50) u. G. Weber (Op. 4), Streichtrio v. 
Boccherini, Soli f. Clav., f. Viol. (Son. v. W. Langhans) u. f. 
Violonc. („ Albumblatt*' v. Henriouesu. Czardas v. Hegyesi). 

Angers. 10. Conc. popul. (Lelong): 1. Svmph.v. Beethoven, 
Balletmusik zu „Margarethe" v. Ch. Gounod, Danse Marocaine 
V. E. Broustet, Marsch v. G. Rosenlecher. — 11. Conc. 
popul. (Lelong): Esdur-Symph. v. Mozart, „Rienzi"-Ouvert. v. 
Wagner, Pastorale v. H. Reber, „Habanera" v. J. Bordier 



(Soh: HH. Mol6 fils [F1.1, Guido [Ob.] und Molö pöre [Clar.]), 
Violoncellvorträge des Hrn. 
C. Saint-Saöns). 



Violoncellvorträge des Hrn. Lasserre a. London (u. A. Conc. v. 



Anvers. Soiree de musique des Quart. Jean Becker am 
7. Jan.: Ciavierquartette v. Saint-Saöns (Op. 41) u. Brahms 
(Op. 25), Gdur- Streichtrio v. Beethoven. 

Baden-Baden« 4. Abonn.-Conc. des städt. Curorch. (Koenne- 
mann): 4. JSymph. v. Beethoven, „Meeresstille und glückliche 
Fahrt" v. Mendelssohn, „Novelletten" f. Streichorch. v. Gade, 
Largo f. Orch. v. Händel- Koennemann, Gesangvorträge der Frau 
Seubert-Hausen. 

Basel« Conc der Allgem. Musikgesellschaft zum Benefiz 
f. Hrn. Capellmeister Volkland am 8.7an.: 7. Symph. v. Beet- 
hoven, 3. Slav. Rhaps. v. Dvofäk, „Loreley"-Finale v. Men- 
delssohn, „Gesang der Geister über den Wassern** v. Schubert, 
Arie a. „Alda" v. Verdi (Frau Aman-Oberneder). 

BerUn« Beethoven-Abende der Meinin^en'schen Hofcap. 
(Dr. V. Bülow) am 4., 5. u. 6. Jan.: Symphonien No. 1, 3, 4, 5 

Digitized by VjOOQIC 



42 



u. 7, Ouvertüren zu „Coriolan", „Egmonf*, ^Zur Weihe des 
Hauses" und „Leonore" (No. 1 u. 3), Tripelconc. (HH. Hatton. 
Fleischhauer u. Hilpert). — Mendelssohn-Abend derselben Cap. 
am 7. Jan.: 3. Symph., Ouvertüren „Meeresstille und glückliche 
Fahrt" u. „Fingalshöhle", Violinconcert (Hr. Fleischhauer), Ca- 
priccio brill. f. Clav. (Hr. Hatton). — Brahms-Abende der- 
selben Cap. am 8. u. 9. Jan. : Symphonien No. 1 u. 2, Tragische 
u. Akadem. Fest-Ouvert. , Orch.-Variat. über ein Haydn'sches 
Thema, Adur- Seren, f. kl. Orch., Clavierconcerte (No. 1 (Hr. 
Dr. V. Dülow) u. 2 (der Comp.). — Br ahm s- Matinee des Hm. 
H. V. Bülow am 8. Jan. mit den Claviercompositionen Op. 2, 10, 
21b, 79, 5, 76 u. 24. 

Birmingham« Hm. Dannreuther^s Vorles. üb. Beethoven's 
dritten Stil, illustrirt durch den Vortrag der Sonate Op. 106 u. 
der Variat, Op. 120. 

Bremen* 5. Abonn.-Conc. (Reinthaler) : Ddur-Symph. v. 
Mozart, Ouvertüren v. Dietrich („Normannenfahrt") u. Weber 
(„Oberon"), Solovorträge des Frl. E. Emery a. Leipzig (Clav., 
AmoU-Conc. v. Schumann, „Rigaudon** v. feaff etc.) und des 
Hrn. Stritt a. Frankfurt a. M. (Ges., u. A. Cavat. v. Gounod 
u. „Stille Sicherheit" v. Franz). 

Breslau« 6. Abonn.-Conc. des Bresl. Orch.-Ver. (Scholz): 
1. Symph. V. Beethoven, Vorspiel zu „Tristan und Isolde'* von 
Wagner, Trauermarsch f. Orch. v. P. Schumacher, Violin- 
vorträge des Hrn. Marsick (Gonc. v. Mendelssohn, Adagio eig. 
Comp. u. Danse espagn. v. Sarasate). 

Brieg« 3. Symph.-Conc. des Musikcorps des 4. Niederschles. 
Inf. -Reg. No. 51 (Börner): Ddur-Symph. v. Haydn, „L'Arlösienne" 
V. Bizet, Ouvertüren v. Cheraoini u. Mendelssohn, „Wald- 
weben'* a. „Siegfried" v. Waener, zwei Span. Tänze u. Sere- 
nade Op. 15, No. 1, V. MoszKowski, „Erklärung" aus dem 
Streichquartett „Die schöne Müllerin" v. Raff, Idylle aus den 
„Pfahlbauern ** v. Freudenber^. 

Brüssel« 1. Kammermusiksitzung der HH. Zarembski, Co- 
lyus u. Joseph Servais: Trios v. Beethoven (Op. 70, No. 1) u. 
Raff (Op, 101), Clav.-Violinson. Op. 105 v. Schumann. 

Carlsbad« Conc. des Carlsbader Männerges -Ver. (Janet- 
schek) am 26. Dec: Ouvert. zur „Stummen von Portici" von 
Auber, Chöre v. Kremser („Prinz Eugen"), A. M. Storch („Sil- 
bernes Bächlein"), Koschat, Beschnitt (,,Ossian'*), F. Knoll 
(Gavotte) u. Kristinus („Es schlürfet was**, m. Baritonsolo [Hr. 
Messer er]) etc. 

Cöln a. Rh. 6. Gürzenichconc. (Dr. v. Hiller): 6. Symph. v. 
Beethoven, Akademische Festouvert. v. Brahms, „Winter und 
Lenz** f. Chor u. Orch. v. Em. Hartmann, Solo vortrage des 
Frl. Horson a. Weimar (Ges., u. A. „Murmelndes Lüftchen" v. 
Ad. Jensen u. „Will die Nachtigall belauschen" v. F. Hill er) 
u. des Hrn. Heermann a. Frankfurt a. M. (Viol.)- 

Darmstadt. Production des Evangel. Kirchengesangver. 
(Dr. Bender) am 26. Dec: Chöre v. J. de Pr^s („Et incarnatus"), 
Praetorius („Es ist ein Ros" u. „In Bethlehem"), F. Gmber 
(„Stille Nacht"), P. Gerhardt („Fröhlich soll mein Herze sprin- 
gen"), J.v Eccard(„Vom Himmel hoch" u. „Maria wallt"), Scheidt 
r„0 Jesulein"^ u. N. Hermann („Lobt Gott"), sowie v. C. Riedel 
herausgeg. Altböhmische Weihnachtslieder „Die Engel und die 
Hirten" u. „Freu dich, Erdimd Sternenzelt", Orgelvor- u. Nach- 
spiel V. Händel. 

Dresden« ö. Uebungsabend des Tonkünstlerver. : Streich- 
oct. Op. 166 V. Schubert (HH. Feigerl, Eckhold,Wilhelm, Böck- 
mann, Trautsch, Demnitz, Hübler u. Stein), Hmoll-Son. f. Fl. 
u. Clav. V. S. Bach (HH. Plunder u. Krantz), Gmoll-Clav.-Vio- 
loncellson. v. Beethoven (HH. Hefs u. Bürchl). 

Düren. 31. Stiftungsfest des Männerges.- Ver. „Concordia" 
(HoffsOmmer) unt. Mitwirk, der HH. Stumpf a. Cöln a. Rh. u. 
Eigenbertz a. Rheidt: Ouvertüren v. Beethoven u. Nicolai, ^,Eine 
Nacht auf dem Meere" f. Soli, Chor u. Orch. v. W. Tschirch, 
„Walkyrengesang" f. Chor u. Orch. v. E. Zabel, Chöre a cap. 
V. F. Pacius („Die linden Lüfte"), Rietz (Morgenlied), Dregert 
(,,Vergi8s nicht mein**) u. Herbeck Lft Diarnle"). 

Dttsseldorf. 2. (Jone, des Bach- ver. (Schauseil): Composi- 
tionen f. Clav. u. Viol. v. Beethoven (AmoU-Son.)' u. St. Heller 
(„Pens^es fugitives"), Chöre a capella v. Praetorius („Es ist ein 
Kos**) u. Brahms („Waldesnacht"), sowie v. C.Riedel heraus- 
geg. Altböhm. Weinnachtslieder ,.Freu dich, Erd und Sternen- 
zelt", „Die En^el und die Hirten" u. „Lasst Alle Gott uns lo- 
ben", Sopranlieder v. Brahms (Minnelied), Courvoisier 
(„SeligsterTraum"), Schnell (j^rühlingszeit")u. Hiller („Mein 
Schatz"). Mitwirkende: Frl. W. Schauseil [Ges.] u. HH. Schau- 
seil [Clav.] u. Courvoisier [Viol.].) 



Dnisbunp« 2. Soiree f. Kammermusik der HH. Kwast(Clav.), 
Hollaender (Viol.) u. Laue (Violonc^: Ciaviertrios v. Hummel 

gCsdur) u. Kheinberger (Bdur), Kreutzer-Son. v. Beethoven, 
raelud. u. Fuge in Emoll'f. Clav. v. Mendelssohn. 

Frankfurt a« M« 7. Museumsconc. (Müller): Cdur-Symph. 
V. Schubert, „Genovefa"-Ouvert, v. Schumann, SolovortrSge der 
Frau Cl. Schumann (Clav.) u. des Hrn. Reichmann a. München 
(Ges., u. A. „Von ewiger Liebe" v. Brahms). — Tonkünstler- 
ver. „Leierkasten" am 9. Jan.: CmoU-Streichquint. v. Mozart 
(HH. Stein, Wecker, Hess, Herlitz u. Riedel), F dur- Ciavier trio 
V. Schumann (HH. Kniese, Triebel u. Riedel), Violinvortr&ge des 
Hrn. Triebel (Suite Op. 210 von J. Raff und Mazurek von 
A. DvoJäk). 

Genf. 4. Conc. der Soci^t^ civile des Stadtorch. (de Senger): 

4. Symph. v. Schumann, Irrlichtertanz u. Sylphentanz aus ,Xa 
Daranation de Faust" v. Berlioz, Ouvert zu „Semiramide" v. 
Rossini, Solovorträge der HH. Barberat (Ges.) und Holzmann 
(Violonc, Conc. v. (>oltermann, Noct. v. A. Werner u. Ga- 
votte V. Popper). 

Hamburg. 2. Kammermusikabend der Philharm. Gresell- 
schaft: B dur-Streichsext. u. Ciaviertrio Op. 40 v. J. Brahms, 
Streichquart. Op. 18, No. 2, v. Beethoven. (Ausführende: HH. 
Spengel, Bargheer, Kopecky, Vietzen, Seh mahl, Lee, Gowa und 
Hintzer.) — ?. Conc. der Bach-Gesellschaft (Mehrkens) unt. Mit- 
wirk, der Sängerinnen Frls. Scheel v. hier u. Brünicke a. Mag- 
deburg, der Violinistin Frl. Eissler a. Wien, des Bassisten Hrn. 
Gottschalck a. Kiel u. des Organ. Hrn. Armbrust am 4. Jan.: 
Fdur-Messe v. S. Bach- Mehrkens, Offertorium v. Mozart-Mehr- 
kens, Psalm 114 v. Mendelssohn, „Miserere'* f. vier u. Terzett 
a. dem Psalm 23 f. drei weibl. Stimmen v. Mehrkens, Soli f. 
Ges., f. Org. (Phant. u. Fuge in Cmoll v. S. Bach) u. f. Viol. — 

5. Philharm. Conc. (Prof v. Bernuth) : D dur-Symph. (ohne Me- 
nuett) V. Mozart, Trag. Ouvert. v. Brahms (unt.Leit. des Comp.), 
Solovorträge der HH. Gura (Ges.) u. Brahms (2. Conc. eigener 
Comp.). — Beethoven- Concerte der Meiningen'schen HofcapeUe 
(Dr. V. Bülow) am 10. u. 11. Jan.: 3., 4. u. 5. Symph., Ouver- 
türen zu „Egmont** u. „Leonore" (No. 1 u. 3), Tripelconc. (HH. 
Hatton, Fleischhauer u. Hilpert). — Brahms-Matinäe derselben 
Cap. am 15. Jan.: 1. Symph., Akadem. Festouvert., Orch.-Va- 
riat. üb. ein Haydn'sches Thema u. 1. Clavieroonc. (Hr. Dr. 
V. Bülow). (Ouvert. u. Conc. unt. Leit. des Comp.) 

Hannover. 4. Abonn.-Conc. (Frank): Cdur-Symph. v. Beet- 
hoven, „L'Arl^sienne" v. Bizet, Vocalquartette m. Clav. „Die 
Heimath", „Der Abend" u. „Fragen" v. Brahms (Frls. Bors u. 
Hartmann u. HH. Dr. Gunz u. Bietzacher), Violoncellvorträge 
des Hm. Grützmacher a. Dresden (Conc. v. Raff etc.). 

Königsberg i« Pr. 4. Börsenconc. (H. u. A. Seidel): Gmoll- 
Symph. v. Mozart, „Oberon '*-Ouvert. v. Weber, Edur-Seren. f. 
Streichorch. v. Dvofäk, Solovorträge der HH. A. Reisenauer 
rClav., Esdur-Conc. v. Liszt, Gdur-Menuett v. M. Moszkowski, 
G dur- Barcarole v. A. Rubinstein etc.) u. Heberlein (Amoll- 
Violoncellconc. v. Saint-Saöns). 

Königstein i. S. Conc. des (Jesanffver. „Harmonie" (Hüne- 
feld) am 2. Dec: Gem. Chöre v. Mendelssohn, Hünefela(„Am 
Himmel droben"), Schubert u. Hauptmann, Männerchöre v. 
H. Langer (Volkslied), Attenhofer („Abendfeier**) u.Marsch- 
ner, Vocalduette Volkslied u. „Der Holdseligen'* v. S. Jadas- 
sohn, Soli f. Ges. v. L. Hartmann („Wandre fröhlich in die 
Weite") u. A. Förster („Lockung"), f. Viol. v. Hofmann-Laü- 
terbach (zwei Ungar. Tänze) u. f. Clav. 

Leipzig« Wohlthätigkeitsmatinäe im Gewandhaus am 15. 
Jan. : „Die wilden Schwäne" f. Soli, weibl. Chor , Harfe, zwei 
Hörner u. Violonc v. C. Reinecke (unt. Leit. des Compon.), 
Phantasiestück f. Clav. u. VioL v. Schumann (HH. Reinecke u. 
Schradieck), Harfenvorträge des Frl. Mannstaedt aus Dresden, 
Declamat. (Frau Senger). — Or^elconc. des blinden Organisten 
Hm. B. Pfannstiehl unt. Mitwirk, der Frls. Köhler u. Kaiser 
u. der HH. Trautermann, Wollersen, Schradieck u. Sander am 
15. Jan.: Soloquart. Abendlied v. Haydn, Soli f. Ges. v. Cor- 
nelius („Die Sterne tönen ewig hohe Weisen") u. Raff („Sei 
still"), f. Org. v. S. Bach (Praelud. u. Fuge in Emoll) ir; Handei- 
de Lange (DmoU-Conc.^ u. f. VioL V. A. Becker (Aciagio). — 

6. Euterpeconc. (Dr. Kiengel): Symph. „In den Alpen'] v. Raff, 
Prael., Choral U.Fuge f. Orcn.v. Bach- Abert, 1. Ouv. zu jjLeonore** 
V. Beethoven, Gesangvorträge des Hrn. Gura a. Haml>mg"(„Die 
Wallfahrt nach Kevlaar" v. H. Dütschke u. „Dichtfcrliebe" v. 
Schumann). — 13 Gewandhausconc. (Reinecke): 3. iSvmph. v. 
Schumann, Ouvert. „Frau Aventiure" v. F. v. Holstlein, Solo- 
vorträge des Frl. A. Kufferath a. BrüpeÜ (Ges.) unÄ der Frau 

Digitized by VjjOO^C 



43 



Ihi^-Rytterager a. Christiania (Clav., u. A. „Norwegischer Braut- 
zii^" V. Grie^. 

IJiiz* 3. l\ammennu8ikproductioD des Mnsikver.: Streich- 
qnint. Op. 29 v. Beethoven, ClaviertrioOp. 6 v. Bargiel, l.Clar.- 
C'onc. V. Weber. (Außführende: HH- Brava [Clav.], Hausaner 

If'lar.], Nowak, Zappe, v. Herzfeld, Krehan und Schober 
Streicher].) 

Mannlieiiii. 5. Akad.-Conc. (Paur): Ouvert., Scherzo und 
Finale v. Schumann, Einleit. u. Schluss a. „Tristan und Isolde" 
V. WajBrner, Solovorträge des Frl. Kolma (Lieder „Vorsatz", 
^Abschied" u. „Glockenblumen** v. 0. Grobe) und des Hrn. 
T. Nachez jTVioL, u. A. Romanze v. J. Sachs u. zwei Zigeuner- 
tuiMte eig. Comp.)- 

Marseille« 14. Concpopul. (Reynaud): Reformationssymph. 
V. Mendelssohn, Ouvertüren v. Meyerbeer („Struensee**) u. He- 
rold, Sept. V. Beethoven, Seren, v. Haydn. — 15. Conc popul. 
(Reynaud): „L'Arl^sienne** v. Bizet, Ouvertüren v. A. M. Au- 
zende (^IvanhoS") u. Schumann (,, Manfred*'), Hochzeitsmarsch 
V. Mendelssohn, 3. u. 4. Satz a. der Seren. Op. 8 v. Beethoven, 
Violonee 11 vortrage des Hm. Casella (Conc. v. Saint-SaSns u. 
Largo V. Bach). 

Mfinchen« 4. Abonn.-Conc. der Musikal. Akad. (Levi): 
r»dur-Symph. (ohne Menuett) v. Mozart, Ouvertüren v. Rhein- 
berg er (^Demetrius", unt. Leit. des Comp.) und Wagner 
(„Faust"), Solovorträge der HH. Vogl (Liederkreis „An die ferne 
Geliebte" ▼. Beethoven) u. Walter (VioL, Conc. v. Gernsheim 
u. Chaconne v. Bach). 

MÜBster i« W. 5. Ver.-Conc: 2. Symphonie v. Schumann, 
Festouvert. v. Volkmann, Vocalsoli v. Grimm („Jägerbraut") 
XL A, Violinvorteä^e des Hrn. Brockmann (1. Conc. v. Bruch 
u. Polen, v. Wieniawski). 

Hordlurasen* 1. u. 2. Kammermusik, veranstaltet von Frl. 
Ellinger (Ges.) u. HH. Schomburg (Clar.), Sitt, Martin u. Käm- 
merer (Streicher); Clarinettenquint. v. Mozart, Streichquintett 
Op. 87 V. Mendelssohn, Streichquartette v. Mozart'u. Beethoven 
(Op. 18, No. 5), Streichquartettsätze v. Mendelssohn und Raff 
(„Erklärung« u. „Die Mühle" a. „Die schöne Müllerin"), Soli f. 
öef. Y. R, Becker („Frühlingszeit'), F. v. Holstein (..Klein 
Anna Kathrin"), Kirchner („Ich mus« hinaus •*), Gade („Leb 
wohl, liebes Gretchen"), L. Hartmann („Wandre fröhlich") u. 
A. u. f. Clar. v. Weber (Conoertstück). 

Osnabrüek« Conc. der Sängerin Frau Schenke- Lohoef euer 
unt Mitwifk. des Pianisten Hrn. Em. Evers a. Wien am 5. Jan. 
m. Soli f. Ges. v. Brahms (..Liebestreu"), Franz („Die Hai«le 
ist braun" u. „Widmung**), Em. Evers („Im Wald"), Bendel 
(,Wie berührt mich'*), Gounod (l^rühlingslied) u. A. u. f. Clav. 
T. Schümann (C dur-rhant.), Chopin, Beetnoven (Son. Op. 106) 
u. Rabinstein (Tarantella). 

Speyer. Conc. des Orch.-Ver. am 29. Dec: Ouvertüre 
„Meeresstille und glückliche Fahrt" v. Mendelssohn, Festmarsch 
aus der 6. Orchestersuite v. Lachner, „Aufforderung zum Tanz" 
T. Weber-ßerlioz , Solovorträge des Frl. M. Weltz (Ges., u. A. 
„Wohin mit der Freud" v. Lassen) u. des Hm. Wyrott (Vio- 
loncell-Concertstück v. G. Goltermann). 

Wiesbaden. 5. u. 6. Conc. des städt. Curorch. (Lüstner): 
Jupiter-Symph. V. Mozart, Ddur-Orchestersuite v. S. Bach, Ouver- 
türen V. Bargiel (Trauerspiel-) u. Beethoven (Xo. 3 zu „Leo- 
nore"), „Dämmerung" und „Tanz unter der Dorflinde" aus den 
».Sommertagsbildern" v. C. Rein ecke, Märchenbild f. Orch. v. 
Schnraann-Erdmannsdörfer, Violinsolo vortrage der HH. Rossi 
fl. Conc. V. Bruch, Romanze v. F. Ries u.. Moto perpetuo v. 
Paganini) u. Nachez (Ungar. Rhaps. u. 3. Zigennertanz eigener 
Comp. u. Phantaeiestück Op. 152 v. F. Hill er). 

Zerbst« 6. gr. Aufführ, des Preitz'schen Gesangver. (Preitz) : 
Musik zu „Athalia" v. Mendelssohn, „Fidelio"-Ouvert. u. Arie 
„Ah ! perfido" v. Beethoven. (Solistinnen : Frl. Breidenstein a. 
Erfurt u. Frauen Toberentz u. Preitz, Decl.: Hr. Prof. Gerlach.) 
Zittau« 1. Abonn.-Conc. des Concertver.: 3. Symphonie v. 
Schumann, „Les Pr^ludes" v. F. Liszt, Solovorträge der Frls. 
M. Brandt a. Berlin (Ges., u. A. „Liebestreu" v. Brahms) und 
Maerker v. ebendaher (Clav., Cmoll-Conc. v. Th. Kullak etc.). 
— Conc. der „Erholung*' am 23. Nov. : 8. Symph. v. Beethoven, 
Pestspiel-Ouvert. v. G. Goltermann, Span. Tänze f. Orch. v. 
Moazkowski-Scharwenka, Gesangvorträge desHm.Gutzsch- 
bach a. Dresden (u. A. „Ich will meine Seele tauchen" von 
A. Kleffel). 

Zfbriehm 3. Abonn.-Conc. der Allgem. Musikgesellschaft: 
3. Symph. v. Mendelssolm, „König Lear**-Ouvert. v. Berlioz, 
SoloYorxräge der HH. v. Zur-Mühlen a. Berlin (Ges.) u. J. Kiengel 



a. Leipzig (Violonc, AmoU-Conc. u. Scherzo eig. Comp. u. Noct. 
V. Chopin). 

Engagements und Gäste in Oper und Concert 

BerUn. Der k. Hofoper droht der, man kann wohl sagen, 
unersetzliche Verlust des Frl. Marianne Brandt," indem die 
geniale Künstlerin ihren Coutract nur unter die Zusicherung 
gewisser Partien betr. Bedingungen erneuern will, die Hr. 
V. Hülsen nicht zu erfüllen für möglich hält, statt in diesem 
Fall, der Bedeutung der Künstlerin entsnrechend und ange- 
sichts des Umstandes, dass die Erfüllung der gestellten Bedin- 
gung in erster Linie im Interesse der bez. Werke liegt, eine 
Ausnahme von der Regel zu machen. — OarlsmJie. Ein 
junger Sänger, Zögling der kgl. Musikschule zu Würzburg, Hr. 
Fritz E r n s x aus S ürnoerg, debutirte am 10. d. Mts. auf dem 
hies. groftsh. Hoftheater als Max im „Freischütz" und errang 
durch seine phänomenalen Stimmmittel, sowie durch seine mu- 
sikalische und für einen Anfänger auch in dramatischer Be- 
ziehung ausserordentliche Leistung einen geradezu sensationellen 
Erfolg. Hr. Ernst wurde sofort unter glänzenden Bedingungen 
auf drei Jahre für erste Helden tenorpartien an genannter Hof- 
buhne engagirt. — Cdln a. Rh. Director Julius Hofmann 
hat den Tenoristen Hm. L. Götjes in Frankfurt a. M., der 
kürzlich mit entschiedenem Erfolg hier gastirte, von nächster 
Saison ab für das hiesige Staattheater gewonnen und da- 
mit eine gute Acquisition gemacht. — London* Die englische 
Opemtruppe des Hrn. Carl Rosa wird in der Saison 1882 den 
„Benvenuto Cellini" von Berlioz in englischer Sprache aufführen. 
Hr. Schott aus Hannover wird die Rolle des Benvenuto ^eben, 
welche ihm nicht mehr fremd ist, da er dieselbe vor emigen 
Jahren in Hannover imter Bülow gesungen hat. Dieselbe Truppe 
wird auch einige der Hauptwerke Wa^ner's aufführen. — 
Paris. Frl. C^cue Mergui liier hat bei ihrem zweiten Auf- 
treten im „Toröador" die gute Meinung, welche ihr neuliches 
Debüt erweckte, vollauf bestätigt. Hr. Vaucorbeil hat die ameri- 
kanische Sängerin Frl. Nordica, bisher noch in festem Enga- 
gement mit der Italienischen Oper des Hrn. Vizentini in St 
Petersburg stehend, für Mitte des Winters 1882 als Rosine im 
,,Barbier von Sevilla" und vorkommenden Falls als Ersatz für 
Frl. Salla in „Francoise de Rimini" gewonnen. — Wien. FrL 
Bianchi hat mit cler Hofoper einen neuen (dreijährigen) Con- 
tract abgeschlossen, der ihr nicht blos eine höhere Gage sichert, 
sondern auch noch manchen sonstigen Wunsch erfüllt. Sen- 
sationellen Erfolg hatte wieder in einem eigenen Cohcert der 
Pianist Hr. C. Hey mann 



Kirchenmusik. 

Leipzig. Thomaskirche: 14. Jan. „Sicut cervus desiderat" 
Motette von Paletttrina. „Wohl dem, der nicht wandelt** von 
G. Albrecht. 15. Jan. Engelterzett und Chor aus „Elias" von 
Mendelssohn. 

Torgau. Stadtkirehe: 25. Dec, „Freut euch, ihr lieben 
Christen" v. L. Schröter. ,,Ich steh an deiner Krippen hier** v. 
Eccard. „Geborn ist der Emanuel" v. Prätorius. 26 Dec. „Es 
waren Hirten beisammen auf dem Felde" v. Löwe. 15. Jan. 
„Gj) tt, mein Heil" v. Hauptmann. 

B^fWir bitten die HH. Klrchenmnaikdirectoren, Chorregenten etc., uns in der 
VervollstKndigung vorstehender Robnk durch dlrecte diesbez. Mittheilungen 
behilflich sein zu wollen. O. Red. 



OpernauffDIirungen. 

November. 

IXresden. K. Hoftheater: 1., 4., 11., 17., 22. u. 25. Der 
Rattenfänger von Hameln. 3. Rienzi. 6. Alessandro Stradella. 
8. Aida. 10. u. 27. Tannhäuser. 13. Oberen. 15. Fidelio. 18. Die 
Hugenotten. 20. Carmen. 29. Die Königin von Saba. 31. Die 
beiden Schützen. 



AufgefDhrte Novitäten. 

Bella (J. L.), Es dur-Concertouvert. (Hermannstadt i. S., Conc. 
des Hermannstadter Musik ver. am 18. No».)-r 



Digitized by 



Google 



44 



Bordier (J.), Musik zum Drama „Chatterton**. (Angers, Gr. 

Festival zu Ehren des Hm. V. Jonci^es am 20. Nov.) 
Brahms ( J.), 2. Symph, (Oldenburg, 2. Abonn.-Conc. der Hof- 

capelle.) 
Tragische Ouvert. (Leipzig, 9. öewandhausconc Cöln a. 

Rh., 3. Gürzenichconc.) 

— — GmoU- Ciavierquart. (London, Soiree music. das Hm. Ed. 

Dannreuther am 17. Nov. Lübeck, 2. Kammermusikabend 
des Frl. Cl. Herrmann,) 
A dur- Ciavierquart. (Bergen, 1. Kammermusiksoirde.) 

— — Schicksalslied. (Hamburg, 1. Abonn.-Conc. des Caeoilien- 

Vereins.) 

Bruch (M.), Vorspiel zu „Loreley**. (Celle, 2. Symph.-Conc. des 
Hm. Reichert.) 

1. Violinoonc. (Heilbronn, 1. PopuL Conc. des „Sing- 
kranzes'*.) 

„Frithiof**. (Leipzig, Conc. des „Sängerkreises** am 

13. Nov.) 

Dietrich (A.), DmoU-Symph. (Celle, 2. Symph,-Concert des 
Hm. Reicnert.) 

„Rheinmorgen** f. Chor u. Orch. (Oldenburg, 2. Abonn.- 
Conc. der Hofcap.) 

Dvofak (A.), Streicbsextett (Graz, 1. Production des Musik- 
Clubs.) 

Ebner (C), Violoncellconc. (Innsbruck, Auaserordentl. Conc. 
des Musikver. am 22. Nov.) 

Freudenberg (W.), Ouvertüre zur Oper „Die Nebenbuhler*'. 
(Leipzig, 2. Symph.-Conc. der Büchner'schen Cap.) 

Gade (N. W.), „Die Kreuzfahrer**. (Leipzig, Aufführung des 
Quartettver. am 3. Dec.) 

„Zion** f. Chor, Baritonsolo u. Orch. (Hermannstadt i. S., 

Conc. des Hermannstädter Musikver. am 18. Nov.) 

Geis 1er (P.), „Der Rattenfänger von Hameln". (Greiz, 3. Abonn.- 
Conc. des Musikver.) 

Gernsheim (F.), Streichquart. Op. 31. (Hamburg, 1. Soiree 
der HH. Marwege u. Gen.) 

Goldmark (C), „Sakuntala**-Ouvert. (Wiesbaden, 4. Conc. des 
städt. Curorch.) 

Clav. -Violinsuite. (Bergen, 1. Kammermusiksoiräe.) 

Gouvy (Th.), F dur-Sy mphonie. (Paris, Nouveaux Concerts am 
20. Nov.) 

— — „Oedipus auf Kolonos'*, Cantate f. Soli, Chor u. Orch. 

(Leipzig, Aufführ. unt. Leit. des Comp, am 6. Dec.) 
Grieg (Edv.), AmoU-Clavierconcert. (Leipzig, 9. Gewandhaus- 
conc. Berffen, 3. Conc. der „Harmonien**.) 

— — GmoU -Streichquartett. (London, Soiree music. des Hrn. 

Ed. Dannreuther am 17. Nov.) 

1. Clav.-Violinson. (Hameln, Conc. des Gemeinnütz. Ver. 

f. Kunst u. Wissenschaft am 31, Oct.) 

Hetzel, Violoncellconc. (Graz, 2. Mitgliederconc. des Steier- 
mark. Musikver.) 

Jadassohn (S.), „Vergebung** f. Chor, Solo u, Orch. (Leipzig, 
Aufführ, des Quartettver. am 3. Dec.) 

Jonciöres (V.), Orchestersuite „Les Nubiennes" etc. (Angers, 
Gr. Festival zu Ehren des Comp, am 20. Nov.^ 

Kahnt (M.X Dmoll- Violoncellconc, 1. Satz. (Basel, 4. Abonn.- 
Conc. der Allgem. Musikgesellschaft.) 

Klughardt (A.), Ouvert. zu „Sophonisbe**. (Leisnig, 1. Abonn.- 
Conc. des Hrn. Werner.) 

Lachner (FA 5. Orch.-Suite. (Linz, 2. Conc. des Musikver.) 

Liszt (F.), „Les Preludes*'. (Genf, 1. Conc. der Sociäte civile 
des sfädt. Orch.) • 

Munzinger (Edg.), „Nero**, dramat. Symph. (Berlin, Conc. des 
Tonkünstlerver. am 24. Nov.) 

Raff (J.), Symph. „Zur Herbstzeit**. (Wiesbaden, 3. Conc. des 
städt. Curorch.) 

Reine cke (C). „Sommertagsbilder** f. Chor u. Orch. (Altena, 

1. Conc. der Altenaer Singakad.) 

„Friedensfeier**-Festeuvert. (Eoendaselbst. Baden-Baden, 

2. Abonn.-Conc. des städt. Curorch.) 

Rhein berger fJ.), Ciaviertrio Op. 121. (Hamburg, Tonkünst- 
lerver. am lö. Nov.^ 

Rubinstein (A.), 4. Clavierconc. (Angers, 6. Conc. popuD 

Streichquart. Op. 17. (Cassel, 1. Kammermusik des Hrn. 

Wipplinger.) 

B dur - Ciaviertrio. 

H. Herold.) 

2. Clav.-Violinson. 

des Hm. Wallenstein.) 



(Cöln a. Rh., Conccrt des Hrn. 
(Darmstadt, 2. Kammermusikabend 



Rubinstein (A.). „Das verlorene Paradies**. (Chemnitz, Auf- 
führ, durch die Singakad am 18. Nov.) 

Rudorff (E.), Ouvert. zum Märchen „Der blonde Eckbert*' u. 
„Gesang an die Sterne** f. Chor u. Orchester. (Hamburg, 
I. Abonn.-Conc. des Caecilien-Ver.) 

Saint- Sa 6ns (C.^ Ouvertüre zu „Princesse Jaiine**. (Angers, 
6. Conc. nopul.) 

— r — Septett f. Clav., Streichinstmmente u. Tromp. (Altena, 
Wohlthätigkeitsoonc. der HH. J. Boie und C. v. Holten am 
28. Nov.) 

Ciavierquart. Op. 41. (Darmstadt> 2. Kammermnaikabend 

der HH. de Haan u. Gen.) 

Scharwenka (Ph.), Festeuvert. Op. 43. (Berlin, Conc. des Ton- 
künstlerver. am 24. Nov.) 

Scharwenka (X,), 2. Clavierconc. (Ebendaselbst.) 

Svendsen (J. S.), 2. Symph. (Bergen, S. Conc der „Harmo- 
nien".) 

Swert (J. de), Symph. „Nordseefahrt**, 1.— -3. Satz, xl Concert- 
stück f. Violonc. u. Orch. (Wiesbaden, 4. Conc. des städt 
Curorch.) 

Tschiderer (E.), Trauerspiel- Ouvertüre. (Innsbruck, Ausser- 
ordentl. Conc. des Musikver. am 22. Nov.) 

Volk mann (R.), 1. Seren, f. Streichorch. (Kiel, 21. Musiksl. 
Abendunterhalt, des Dilet .-Orch.- Ver.) 

Gmoll-Streichquart. (Dresden, 1. Soiree f. Kammermusik 

der HH. Lauterbach u. Gen.> 

Wacner (R.), Ouvertüre zum „Fliegenden Holländer". (Parifl, 
Nouveaux Concerts am 20. Nov.) 



Journalschau. 

Allgemeine Musikalische Zeitung No. 1, Besprechungen über 
Dr. H. M. Schletterer's Vortrag L. Spohr, 0. Kade's Notenbei- 
lagen zum 3. Band der Geschichte der Musik von A. W. Ambros 
u. den 2. Band von E. Pauer's Sammlung von Ciavierstücken 
Der junge Classiker. — Bericht a. Copenhagen. 

Besprechungen üb. Compositionen v. C. £wald (Op. 2 

u. Valse- Impromptu) u. S. de Lange (Op. 33). — Musik und 
.musikalische Instrumente in Japan, beschrieben von Isabella 
L. Bird. 

Caecilia No. 1. Berichte, Nachrichten u. Notizen. 

Deutsche Musiker- Zeitung No. 53. Zum JahreswechseL — 
Berlioz' „Episode aus dem Leben eines Künstlers". — Berichte 
(u. A. über die ersten Aufführungen von H. Zumpe's „Anahna" 
m Berlin u. Waffner's „Tristan und Isolde'' in Königsberg i. Pr., 
Nachrichten u. Notizen. — Litteratur. 

No. 1. Hausmusik in Deutschland. Sechs Vorträge 

von E. Bohn. — Madame Albani. — Berichte, Nachrichten u. 
Notizen. 

— .— No. 2. Noch einmal die Componirmaschine. — Be- 
richte, Nachrichten u. Notizen. 

Euterve No. 1. Der Gesangunterricht an höheren Lehran- 
stalten. Von R. Domheckter. — Ein anderer Salvater Rosa. 
Von Prof. Dr. L. Nohl. — Der evangel. Kirchengesangverein 
für Süddeutschland. Von Hall wachs. — Anzeigen u. Beurthei- 
lungen. — Berichte, Nachrichten u. Notizen. 

Qregorius-Blatt No. 1. An die Abonnenten. — Der Gesang 
und das Orgelspiel beim liturgischen Gottesdienste. — Ein altes 
„Gegrüsset seist du, Maria^ - Eine protestantische Weihnachts- 
feier aus dem Jahre 1573. — Litterarisches. — Üeber Glocken 
und Orgeln. — Berichte u. Vereinsnachrichten. 

La Renaissance musicale No. 2 Berlioz, sa femme et son 
fils. Von A. Jullien. — Berichte, Nachrichten und Notizen. 

Le Guide musical No. 2. Berichte, Nachrichten und 
Notizen. 

Le Menestrel No. 6. Berichte (u. A. Einer über die l.Auf- 
führunc der dreiactigen Oper „La Taverne des Trabans" von 
Henri Marächal in der Äomisohen Oper), Nachrichten und 
Notizen, 

Musica Sacra No, 1. Epiphainie des Herrn. — Vieldeutig- 
keit der Choralmelodien. Von Fr. Witt. — üeber Proben. (Aus 




tizen, — Feuilleton: Die Kirchengflocken in Amerika. 

Neue Berliner Musikzeitu7w No. 2. Besprech. üb. I. BruU'a 
EmoU-Symph. — Bericht a. Berlin, Nachrichten u. Notizen. 



Digitized by 



Google 



45 



Neu€ Zeitschrift fvr Musik No. 2. Besprech. üb. die 2. Ab- 
theil, der Dramaturg. Blatter v. F. Liszt. — Berichte, Nach- 
richtea u. Notizen. — Kritischer Anzeiger. 

No. 3. Besnrech. üb. P. Geisler'B „TillEulenspiegel*. 

— Berichte, Nachricnten und Notizen. 



Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

* Die Meiuin gen*8clie Capelle unter v. Bülow's Lei- 
tung verunstaltet, um allgemeinem Wunfiche zu genügen, 
in dieser Wodie noch drei weitere Concerte in Berlin. 
Uoter den Concerten der ersten Serie Kcbeint nach allen 
von uns gelesenen Berichten — nur der Berichterstatter des 
^Deutschen Tageblatts** iguorirt denselben — der zweite 
firah ms- Abend das Publicum zu den höchsten Ausbrüchen 
der Begeisterung veranlasst zu haben. Jedenfalls hat Brahms, 
luiig man immerhin auch einen Theil des Erfolges auf seine 
persönliche Anwesenheit zurückführen, einen derartigen Triumph 
in der Reichshauptstadt gefeiert, dass vor Allem gewissen Leu- 
ten das Handwerk der systematischen Verkleinerung dieses 
lomponisten für die Folge etwas erpchwert worden eein dürfte. 

* Zu den wunderlichsten Einwendungen, die seitens der 
Berliner Presse ürn. v. Bülow in seiner Eigenschaft als Führer 
der Meiningen'öchen Hofcapelle gelegentlich deren Berliner 
Concerte erfahren hatj sind jedenfalls die Glossen des Hm. 
Goldstein in dessen Zeitschrift zu zählen. Derselbe schreibt: 
„Kaum minder gestört hat uns dieBülow'sche Maassnahme, dass 
sein Orchester steht, nicht sitzt. . . Uns scheint es gänzlich ver- 
fehlt, auf diese Weise den Fleits (!) der Spieler fördern zu 
wollen. Bei Schüler Orchestern ma£[ das sein Gutes haben; 
aof Capellen von ausgewachsenen Spielern sollte die Methode 
nicht angewendet werden. Ein stei.endes Orchester sieht aus 
wie eine Stilübung, wie eine Baumschule, wie eine Militär- 
wache ; es sieht aus wie Alles sonst, aber gewiss nicht 

wie eine Versammlung von Musikern, die den Eindruck der 
freien Würde und der künstlerischen Ueberlegenheit machen 
soll"- Eines weiteren Commentars bedürfen diese "Weisheitsent- 
letTungen kaum. 

• Das französische „Journal officiel * veröfieutlicht soeben 
die Bedingungen für das 4. Preisausschrei ben des Con- 
coars Cressent, und zwar zunächst für die Gewinnung eines 
geeigneten Librettos Das Libretto kann für eine ernste oder 
Komische oder Buffo-Oper, in einem oder zwei Acten sein, je- 
denfalls aber mit Chören. Das Werk darf noch nicht ver- 
öffentlicht sein und muss von einem geborenen oder naturali- 
sirten Franzosen stammen. Die Einreichung des leserlicli ge 
schriebenen Textes, dem eine gedrängte Uebersicht des Inl.alts 
Torauzugehen hat, geschieht vom 1.— 30. Juni 1882 incl. Kein 
Werk darf, bevor die Jury sich ausgesprochen hat, zurückge- 
zogen werden.' Die Jury besteht aus drei Schriftstellern und 
seciis Componisten, welche durch Ministerialerlass ernannt wer- 
den. Falls keines der Textbücher würdig der Auszeiclmung 
befunden wird, behält sich die Verwaltung das Recht vur, das 
Preiäaneschreiben zu wiederholen oder mit einem Textdichter 
Ton anerkanntem Ruf behufs Gewinnung eines neuen Textes in 
directe Unterhandlung zu treten. Jedes Mitglied der Juiy er- 
hält eine goldene Medaille im \N erthe von 200 Frcs. Der Ver- 
fasser eines preisgekrönten Librettos bekommt eine Prämie von 
lOUO Frcs. Wenn, nach geschehener Preisausschreibimg für 
die Componisten, die preisgekrönte Composition über den im 
vorgängigen Concoura erwählten Text geschrieben ist, so erhält 
der Dichter des Letzteren eine weitere Prämie von löOO Frcs. 
Wenn aber die preisgekrönte Composition über einen anderen, 
als den vorher erwählten Text geschrieben ist, da dem Compo- 
nisten auch die Wahl eines anderen Textes freigegeben ist, so 
erhält der preisgekrönte Librettodichter das Eigenthumsrccht 
üh seinem Libretto wieder. Im Falle die Compoi»ition des preis- 
gekrönten Librettos nur eine „ehrenvolle Erwähnung" verdient, 
trhält der Librettist eine Ergönzungsprämie von 500 Frcs Der 
Librettifet und der Componit>t der preisgekrönten Oper haben 
die Freiheit, sich die Bühne, auf weicher ihr Werk aufgeführt 
werden soll, je nach dem Charakter desselben, auszuwählen. 
Weser Bühne wird, aber erst nach der zweiten Aufführung des 
Werkes, eine Summe von 10,000 Frcs. zugewiesen. Die Aufführung 
ninss im Laufe eines Jahres, von dem ürtheil der Jui-y gerech- 
net, stattfinden. Die Wahl des Theaters bedarf übrigens der 
lie«tätigung der Verwaltung des Concours Cressent. 



* Bedeutende Betröge wurden kürzlich in einer Berliner 
Auction für Musikerautographe gezahlt, so 1830 M. für 
Mozart's G dur-Claviertrio, 121 M. für vier Briefe von Mendels- 
sohn, 24 M. für einen Brief von Wagner etc. 

* In Parissoll der 100. Geburtstag Auber's zu Ende d. 
Mts. festlich begangen werden. 

* Im 3. Populären Concert in Verviers wurde Wagner 's 
„ Meistersinger ''- Vorspiel aufgeführt. Wenn wir auch nicht 
wissen, welchen Erfolg dasselbe dort hatte, so constatiren wir doch 
die einfache Thatsache als einen Beweis der Ausbreitung der 
Werke des Meisters auch in nichtdeutschen Lanijen. 

* Auf der Bühne der Berliner Hofoper haben auch im vor. 
Jahre die Wagnerischen Schöpfungen dominirt, sie nahmen 36 
Abende für sich in Anspruch. Auf dem Dresdener Hoftheater 
erreichten die vorjährigen Wagner-Vorstellungen dagegen nur 
die Zahl 27, während das Repertoire des Leipziger Stadttheaters 
deren 29 enthielt. 

* Hr. Director'A. Neumann in Leipzig hat die für n. Mo- 
nat projectirten Pariser „Lohengrin**- Aufführungen nun- 
mehr definitiv bis zum nächsten Jahr verschöben, da das Ehe- 
paar Vogl und Hr. Reichmann für dieses Jahr nicht den nö- 
thigen Urlaub erhalten haben, andererseits aber Hrn. Neumann 
vor Allem daran liegt, das Wagnerische Werk in der denkbar 
besten Besetzung der beiden Hauptpartien in Paris einzuführen. 
Alle anderen Gründe, welche man dieser Zeitänderung unter- 
schiebt, sind nicht stichhaltig, am allerwenigsten der, dass sich 
Hr. Neumann durch gewisse deutschfeindliche Pariser Blätter 
habe einschüchtern lassen. 

* Wagner 's ^Lohengrin" wird seit dem 31. December mit 
sich gleich bleibendem Erfolg in Venedig aufgeführt. Da die 
Besetzung der Hauptpartien nur sehr massigen Ansprüchen ent- 
sprechen soll, so ist die grosse Wirkung einzig auf das Werk 
selbst zurückzuführen. Eine weitere ausländische Premiere 
wird aus Moskau gemeldet, die des „Tannhäuser" m russischer 
Sprache. 

* Aug. Klughardt's „Iwein" hat, wie früher in Dessau 
und Leipzig, in allerüeuester Zeit auch in Lübeck, wo das 
Werk seit dem Weihnachtsfeste schon vier Mal gegeben wurde, 

durchschlagenden" Erfolg gehabt. Die Aufführung (unter Hrn. 
Kiehaupt) wird gerühmt 

* In Magdeburg ging am 12. d. W. Freudenberg's Oper 
„Kleopatra** erstmalig in Scene. 

* Baron Tschiderer's vor Jahresfrist bereits in Salzburg 
aufgeführte komische Oper „Die Lady von Gretna Green»* ist 
am 30. Dec. v. J. auch in Breslau in Scene gegangen. 

* In der Pariser Komischen Oper hat die von Henri Ma re- 
ch al auf einen Text von Erckmann-Chatrian und Jules Barbier 
componirte dreiactige Oper „La Taverne des Trabans" einen 
freundlichen Erfolg gehabt. 

* In französischen Blättern lesen wir, dass die Oper „H6ro- 
diade" von Massenet auch in Paris ihren Einzug halten soll. 

* Wie jeden Winter, so läuft auch gegenwärtig wieder einmal 
die Mittheilung durch die Zeitungen, dass Anton Rubinstein 
nächstens seine Pianisten-Buhmeslaufbahn beschliessen wolle. 
Etwas Aehnliches passirt jeden Sommer, nämlich die Nachricht, 
dass Brahms mit der Composition einer Oper beschäftigt sei. 
Bis jetzt hat sich weder die Eine noch die Andere dieser Mit- 
theilungen bestätigt, und so werden sie als Enten wohl auch in 
manches weitere Jahr hineinschwimmen. 

* Das neulich erwähnte Damenquartett mit Frau Regan 
Schimon als Führerin im Sopran hat kürzlich in Wien debutirt, 
doch ohne die Erwartungen, zu welchen gewisse Zeitungen an- 
geregt hatten, zu erfüllen. Man schreibt, dass dasselbe weder 
in der Gleichwerthigkeit der einzelnen Stimmen, noch in der 
Präcision seiner Leistungen seineVorgänger, namentlich dasSchwe- 
dische Damenquartett, vergessen zu machen im Stande sei. 

* In einer Production der Leipziger Theaterschule dos Hrn. 
Werner führte sich der Eleve Hr. Meissner als Sänger von 
ungewöhnlicher Stimmbeanlagung vor, indem er sowohl das 
Geoiet des Baritons, wie das des Soprans in der Gewalt hat. 
Nach dem Gutachten medicinischer Autoritäten ist, wie die 



Digitized by 



Google 



46 



„L. Nachr." mittheilen, die starke Mezzosopranstirame des 
25jährigen Herrn auf den Gebrauch von zwei Sfuskeln zurück- 
zuführen, welche den Kehlkopf in die Fistelstellung bringen, 
ohne dem Organ Anstrengung zu bereiten, infolge dessen der 
Sopran des Genannten niemals dünn oder gepresst klinge, son- 
dern schöne, kräftige Klangfarbe beibehalte. Hr. Meissner be- 
absichtigt, seine merkwürdige stimmliche Beanlagung in 
Amerika auszunutzen. 

* Von allen jüngeren Pianisten macht in dieser Saison wohl 
Keiner grösseres Aufsehen, erregt Keiner rückhaltsloseren En- 
thusiasmus als Hr. Carl Hey mann. Alle Berichte, die wir über 
sein Auftreten gelesen haben, stimmen in der begeistertsten 
Anerkennung der phänomenalen, direct an Liszt erinnernden 
Leistungen dieses rianisten, die sich ebenso sehr durch eine 
allen technischen Schwierigkeiten trotzende Virtuosität, wie 
durch echt künstlerische, dabei ausgesprochen individuelle Auf- 
fassung auszeichnen, überein und erschöpfen sich in Ausdrücken 
höchster Bewunderung. 

* Der Pianist Hr. Ordenstein hat Lehrerstellung an der 
Kullak'schen Neuen Akademie der Tonkunst zu Berlin genommen. 
Dagegen hat der Componist und Pianist Hr. J. L. N icode aus 
Gesundheitsrücksichten seine Thätigkeit an dem k. Conserva- 
terium der Musik zu Dresden aufgeben resp. bis auf ein Mini- 
mum reduciren müssen. Derselbe wird nunmehr ausschliesslich 
der Composition leben. 



* Hrn. Kammervirtuosen Hermann Ritter in Würzburg Ut 
vom Herzog von Coburg-Gotha die goldene Medaille für Kunst 
und Wissenschaft am grünen sflbernen Bande verliehen 
worden. 

* Hr. Victor Dolmetsch, der französische Componist und 
Pianist, ist zum OflPicier der Akademie ernannt woroen. 

* Der Baritonist Hr. Faure und der Componist Hr. Ferdi- 
nand Poise, Beide in Paris, sind zu Rittern der Ehrenlegion 
ernannt worden. Es dürfte nicht allgemein bekannt sein, dass 
diese Auszeichnung bis vor Kurzem Bühnenkiinstlern versagt 
war, und dass Hr. Faure der zweite Künstler ist, dem zu Ehren 
die bisher geltende Regel gebrochen wurde, nachdem ihm un- 
längst darin Hr. Got, der Doyen der Comödie-Fran9ai8e, voran- 
gegangen war. 

Todtenliste. Carl Schneider, der bekannte Oratorien - 
Sänger, f, am 3. d. Mts. in Cöln a. Rh. — Frau Newton, eine 
vor 30 Jahren wohlbekannte Sängerin, f am 22. Dec, 63 Jahre 
alt, in London. — Leopold Meyer, einer der besten Violinisten 
der Philharm. Gesellscnaft in li^ew-York, Schüler von Damroscb, 
t am 24. Nov., 50 Jahre alt, in gen. Stadt. — Frl. MariePischer, 
Schwester des Violoncellisten Ad. Fischer, junge te.Ientirte Sän- 
gerin, t ^'"1 8« J«ii' iii Saint-Josse-ten-Noode bei Brüssel. — 
CoiTado Miraglia-Brambilla, ehem. Tenorist, f am 30. Dec, 
60 Jahre alt, in Mailand. 



Kritischer Anhang. 



J. F. Gotthard« Toccata und Gavotte für da« Pianoforte, Op. 74. 
— — Mazurka in Gdur für das Pianoforte, Op. 81. 

Zwei Impromptus für das Pianoforte, Op. 84. 

Wiener-Neustadt, Eduard Wedl. 

Diese Ciaviermusik sieht so aus, als wäre ihr Verfasser mit 
seinem Vorrath an Gedanken schon seit geraumer Zeit zu P]nde 
gekommen und suche sich mit als Allgemeingut zu betrachten- 
den Phrasen ans der Verlegenheit zu helfen. Das Annehmbarste 
präsentirt sich in der Gavotte aus Op. 74, wogegen die ihr bei- 
gegebene Toccata entsetzlich trocken gerathen ist und die 
anderen drei Stücke kein Interesse erregen. — s — r. 



A. Ursprueh. Fünf Phantasiestücke für das Pianoforte, Op. 2. 
Mainz, B. Schottes Söhne. 

Der talentbegabte Anten ürspruch hat in diesen Clavier- 
btücken nicht sein letztes Wort ausgesprochen; er veröffent- 
lichte nachher sehr interessante zweiclavierige Variationen über 
ein Bach'schea Thema, ein gehaltreichem Trio, eine Symphonie, 
die von Vielen ausserordentlich gerühmt wird, und noch man- 
ches Andere, das Aufmerksamkeit verdient. In seinem Op. 2 
sieht man den jungen Tonsetzer schon bemüht, ungewöhnhche 
Musik zu schaffen, und kommt er in diesem Streben auch 
manchmal auf allerlei Absonderliches, so muss man sich ober 
dergleichen hinwegzusetzen suchen und das Gute und Gemess- 
bare nehmen, wo man es findet. — s — r. 



Briefkasten. 



ff^ilh. A. in S. Wir zweifeln nicht an Ihren Erfolgen, auch 
wenn Sie weniger die Backen aufblasen. 

L. H. in L. Wagncr's „Meistersinger** sind trotz Ihrer gegen- 
theiligen Behauptung bereits unter der jetzigen Theatcrdirection hier 
aufgeführt worden, im Jahre 1876 unter Sucher. 

Joh» F. in E. Die Grieg'schen Lieder (bei C. F. Peters, hier, 
erschienen) werden Ihnen viel Vergnügen machen, Sie dürfen sie sich 
unbedenklich verschreiben. 



M. J. in M, Sie finden Auskunft über jene Verhältnisse in der 
R. Pohrschen Autobiographie im vor. Jahrg. d. Bits. 

F. F. in C. Das Finale der eingesandten Composition konnte 
man fast als ein Plagiat an Chopin bezeichnen, während die yorher- 
gehenden Sätze nicht ausnahmslos an dem Genannten freveln. 

Ed. V. W. in Z. Bei der Bearbeitung für Männcrchör ist die 
Begleitung ganz ad libitum. 



A ü z e 1 s: e 

Neuer Verlag von E. W. FHtZSCh in Leipzig: 



Trois Bagatelles 

pour le Piano ä quatre mains 

par 

OTTO WEBEB. 



vSoeben erschien im Verlage von C. F. Peters in Leipzig: 

Ulli'' ?@ii ^iMUif 

IHr Chor nM Orcliester 



n 



127.J 



Op. 6. 



von [28.] 

6p. 82. 

Partitur Ji 6,—, Ciavierauszug Ji 3,—. Chorstimmen 
Preis b Jk ^ Stimme 76 A Orchesterstimmen Jk 7,80, 



Digitized by 



Google 



r 



47 



[29.] 



Verlag Ton BREITKOPF & HARTEL In Leipzig. 

Tristaifi ynd Isolde« Handlung in drei Aufzügen 

von 



^ 4 
21 — 

1 — 

2 - 
1 25 

1 50 

2 75 
2 25 

1 75 

2 25 
2 50 

2 50 

3 50 
3 — 



Für Pianoforte zu zwei Händen. 

^'lavierauszug ohne Text von A. Hörn bearbeitet . 

Vorspiel (Ouvertüre) 

IVitpourri 

Ehrlieli, H., Tristan's Gesang 

Eitner, R», Phantasie üb. Motive a, „Tristan und Isolde" 
II inte, A., Angereihte Perlen. Heft 1 und 2 . . . a 

Heft 3 

Liszt, F., Isoldens Liebestod. (Schluss-Scene.) .... 
Maffeldy M. t., Erinnerungen an „Tristan und Isolde*'. 

No. 1. Auf dem Schiffe 

No. 2. In König Marke's Burg 

No. 3, Vor Tristan's Burg 

RubinsteiB, J., Musikalische Bilder. No. 1. Liebeascene 

Xo. 2. Tristan's Tod 

FOr Pianoforte zu vier Händen. 

Clavieranszng 30 — 

Vorspiel (Ouvertüre) 1 80 

Potpourri 2 50 

Cramer. H., Phantasiestück über Motive aus „Tristan 

und Isolde" 2 75 

Heüitz, A., Symphonische Stücke. Heft 1. Erster Aufzug 3 75 
Heft 2. Zweiter Aufz. JL 4,—. Heft 3. Dritter Aufz. 3 - 
Liszt, F., Isoldens Liebestod (Schluss-Scene.) Arrange- 
ment von A. Heintz 1 75 

Fflr zwei Pianoforte. 

Vorspiel (Ouv.), zu acht Händen arr. von A. Heintz 2 50 
/^oldens Liebestod (Schluss-Scene), zu vier Httnden 

arrangirt von A. Pringsheim 4 50 

Für Pianoforte und Streichinstrumente. 

Prinjfslieim) Am Musikalische Bilder aus „Trisüin und 
Für Pianoforte, Violine und ViolonceU. 



Isolde". 

Heft 1. Seefahrt Jt i,- 



fleft 2. Liebesnacht 



3 75 



Werner, J., Tristan und Inolde. Duo f. ViolonceU und 

Pianoforte 2 50 

Für Pianoforte, Harmonium und Violine. 

Ritter^ A., Isoldens Liebestod (Schluss-Scene) .... 2 25 

FOr Orgel. 

Oottschalgy A. W., Vorspiel (Ouvertüre). Für Orgel, 

Harmonium oder Pedalflugel 1 75 

Für Orchester. 

Partitur 108 — 

Orchesterstimmen: | Viola 7 75 

Violine I ^ 6. 75. ! ViolonceU .... 9 — 

Violine H Jtl. —. ; Bass 6 25 

Blasinstrumente in Abschrift . nn. 144 75 

Vorspiel (Ouvertüre). Partitur 2 50 

Dasseloe - Orchesterstimmen 5 — 

Vorspiel und Isoldens Liebestod. (Im Stich.) 



Fflr Gesang. 



Vollständiger Ciavierauszug von H. v. Bülow 30 — 

Derselbe. Gr. 8». (V.-A. No. 31; 10 — 

Lassen, Eduard^ Lyrische Stücke für 1 Singstimme. 

No. 1. Kurwenal's Spottlied . — 50 

Isolde's Erzählung an Brangäne 2 25 

Tristan und Isolde's Liebesduett 1 — 

Tristan's Frage an Isolde — 75 

Isolde's Antwort an Tristan — 50 

Isolde's Verklärung 1 25 

1859. 8» n. 2 — 



No. 2. 
No. 3. 
No. 4. 
No. 5. 
No. 6. 



Biehtung. 

Textbneh für den Theaterbesuch n. 



50 



In meinem Verlage erschienen folgende Compositionen von 



Ernst Eduard Taubert. 



Ol 



p. 16. 



Zwei Stfleke für YioHne und Clavien No. 1. LTnga- 
risch. No. 2. Scherzo ä 2 Jt. 

Sechs Lieder fflr gemischten Chor« Partitur und 
Stimmen. 2 Hefte k \ Jl. Ib ^ 
Brei Gesftnge für drei Frauenstimmen mit Begleitung 
des Pianoforte. Partitur 3 JL. Stimmen (k 50 /^ 
\ JL^ 4 

Tier Gesänge fflr zwei Frauenstimmen mit Beglei- 
tung des Pianoforte, 2 JL, 60 ^ 
DriUes Quartett (Em.) fUr 2 Violinen, Viola und 
Tioloncell. 6 JL. 

Brei Polonaisen fflr Clarler zu vier Händen. No. 1. 
(Em.) 2 Ji No. 2. (D) 1 .^. 50 A No. 3. {¥^ 2 Jt. 
Tänze fttr Clarler zu vier Händen. (Menuett. Bolero. 
Phantasietanz. Ländler.) No. 1—3 ä 1 .^. 50 /i^ No. 4. 
2 ^. 50 ^ 

Quartett für Ciavier, Violine, Bratsche und Violon- 
ceU. (Es.) [30.] 

Leipzig. C. Ft W. Siegers Muslkhdlg. 

(B. Linnemann). 



Op. 17. 
Op. 25. 

Op. 26. 
Op. 34. 
<")p. 36. 
Op. 37. 



^)p. 38. 



Novitäten für Pianoforte 

im Verlage von Fr. Kistner in Leipzig. 



FarhSy Robert, Op. 30. Neue Improvisationen. 2 Hefte 

a Ji 2,-. 
CtRde, Niels l/T., Op. 59. Aquarellen. (Neue Folge, 3. Heft 

der Aquarellen.);. JL 2,50. 
Hlllery Ferdiiiäiiil, Op. 198. Dudelsackstücklein. Jt 1,-^. 
Jadassohn, S«, Op.63. Albumblätter. 5 Nummern kJLl,^. 
liOesehliorn, .%•, Op.l75. 2Polonnai8es brillantes a Ji 1,50. 
Reinlioldy II u^o^ Op. 28. 3 Impromptus k Jt 1,50. 

Demnächst erscheint: [31.] 

Heiler, Steplien, Op. 150. 20 Praeludien. 



[32.] Zu verkaufen: Eine Geige von Anton Straduari, 
1722, für 2000 Ji Echt, wohlerhalten, schöner Ton. 



Hannover, 

Femroderstrasee 17. 



M. Schulz. 



Dlgitized by 



Google 



48 



1331 Neue Musikalien. 

Verlag von Breitkopf A Hfirtel in Leipzig. 

Beethoyen. L« yan, Op. 17. Sonate für Pianoforte und Hörn. 
Füi- das JPfte. zu vier Händen übertragen von S. Jadassohn. 
^3,50. 
Czapek, Josef^ Op. 50. GeistUehes Torspiel f. grosses Orcb. 

Partitur JC 5, — . 
Hofmann, Heinrich, Op. 57. EUehard. Skizzen f. das Pfte. 
zu vier Händen nach Jos. Victor von SchefFeUs gleichnamiger 
Dichtung. 2 Hefte k JC 3,—. 
Jadassohn. S.« Op. 65 Trostlied. Nach Worten der heiligen 
Schrift für Chor und Orchester (Orgel ad libitum). 
„An den Wassern zu Babel sassen wir und weinten". 
„By the rivers of Babel there we sat, and we wept bitterly". 
Partitur mit unterlegtern Ciavierauszug JL 12, — . Orchester- 
stimmen JC 12,50. Chorstimmen J( 3,50, 

Op. 67. Sechs Chorlieder für Sopran, Alt, Tenor und 

Bass (Im Freien zu singen). Partitur und Stimmen Jf 3,50. 
No. 1. Mailied. — 2. Haidenröslein. — 3. Ausfahrt. — 
4 Tanzliedchen. — 5. Maieseinzug. — 6. Mo^enlied. 
Kaianns, Robert, Op. 4. Tier Lieder für Mezzo-Sopran mit 

Begleitung des Pianoforte. JC 2, — . 
Lampe, Carl, Op. 1. Trio (Kdur) f. Pfte., Violine und Vcell. 

J( 8,75. 
Leideritz, Franz, Op. 3. Skizzen. Kleine Phantasiebilder für 

das Pianoforte. JC 1,75. 
Mozart, W. A., Ciavier-Coneerte. Ausgabe für zwei Piano- 
forte von Louis Maas mit Beibehaltung der von Carl 
Reinecke zum Gebrauch beim Conservatoriura der Musik 
in Leipzig grenau bezeichneten Original-Pianoforte-Stimmen, 
als erstes Pianoforte. 
No. 27. Bdur C (Köch.-Verz. No. 595). JC 5,75. 
No. 28. Concert-Rondo Ddur V* (Köch.-Verz. No. 382). 
J( 2,—. 
Reineeke, Carl, Lieder für eine Singstimme mit Begleitung 
des Pianoforte. Einzelausgabe: 
No. 21. „0 Mädchen, komm". (AltfranzÖsische Volkslieder 

No. 1.) 50 ^ 
No. 22. bitt för mich, Marie. -Ein Loblied will ich sin- 
gen«. (Altfranzösische Volkslieder No. 2.) 50 A 
No. 23. Liebesschmerz. „Ach! es kennt Schmerz". (Alt- 
französische Volkslieder No. 3.) 50 ^^ 
No. 24. Pastorelle. „An dem Rand der Wiese". (Altfran- 
zösische Volkslieder No. 4.) 50 /\J 
No. 25. Trinklied. „Gut ist frein, doch besser Wein noch". 

(Altfranzösische Volkslieder No. 5.) 50 /\J 
No. 26. Die traurige Müllerin. „Vater gab mich dem alten 

Mann". (Altfranzösische Volkslieder No. 6.) 50 ^ 
No. 27. Pavane. „Liebliches Mägdelein". (AltfranzÖsische 

Volkslieder No. 7.) 50 /rj 
No. 28. Die schönste Griß^lidis. „So schön wie sie ist keine". 
(Altfranzösische Volkslieder No. 8.) 50 ^ 
Itöntgen, Julius, Op. 19. Improvisata über eine norwegische 
«♦1 Volksweise für Pianoforte. JC 2,—. 

Warteresiewiez, Severin, Op. 2. Acht Ges&nge f. eine Sing- 
stiinme mit Begleitung des Pianoforte. JC 2,25. 
No. 1. „Ach wüsstest du". — „Und wenn der Tag die 
Nacht geküsst". — 3. „Bedeckt mich mit Blumen". — 
4. „So halt ich endlich dich umfangen". — 5. „Wolle 
Keiner mich fragen". — 6. Vom Berge. „Da unten woh- 
net". — 7. „Nun ist der Tag geschieden". — 8. Viel 

Träume. „Viel Vögel sind geflogen". 

« 

Mozart's Werke. 

Kritisch darchgesehene Geammtansgabe. 

Serieiiausicabe« — Partitur. * 

Serie VI. Arien, Duette, Terzette und Quartette mit Beglei- 
tung des Orchesters. Zweiter Band No. 24-47. JC 18, — . 
No. 24. Recitativ und Rondo für Sopran. „Mia speranza 
adorata". (K. No. 416.) — 25. Arie f. Sopran. „Vorrei 
sniegarvi, oh Dio". (K. No. 4180 — 26. Arie f. Sopran. 
„No, no, che non sei capace". (K. No. 419.) — 27. Kondo 



für Tenor. „Per pieta, non ricercate". (K. No. 420.) — 
28. Recitativ und Arie für Tenor. „Misere! sogno, o 
son desto?" (K. No. 431.) — 29. Recitativ und Arie für 
Bass. „Cosi dunque tradisci". (K. No. 43?.) — 30. Terzett. 
„Ecco, quel fiero*^ (K. No. 436.) — 31. Terzett. „Mi lag- 
nerb tacendo". (K. No. 437.) — 32. Quartett. „Dite al- 
meno in che mancai". (K. No. 479.) — 33. Terzett. „Man- 
dina amabile". (K. No. 480.) — 34. Recitativ und Rondo 
f. Sopran mit obligatem Ciavier. „Ch'io rai scordi". (K. 
No. 505.) — 35. Recitativ und Arie f. Basa. „Alcandro, 
lo confesso". (K. No. 5120 — 36. Arie f. Ba«»8. „Mentre ti 
lascio, figlia". (K. No. 513.) — 37. Recitativ und Arie 
f. Sopran. „Bella mia fiamma". (K. No. 528.) — 38. Arie 
f. Sopran. „Ah se in ciel, benigne stelle". (K. No. 53^ 
— 39. Ein deutsches Kriegslied. „Ich möchte wohl der 
Kaiser sein". Für Bas?. (K. No. 539.) — 40. Ariette für 
Bass. „ün Biwio di mano". (K. No. 541.) — 41. Canzo- 
nette. „Piü non si trovano". (K. No. 549.) — 42. Arie f. 
Sopran. „Alma grande e nobil core". (K. No. 578.) — 
43. Arie f. Sopran. „Chi sk, chi sä, quäl sia". (K. No. 
582) — 44. Arie f. Sopran. „Vado, ma dove? oh Dio?" 
(K. No. 5830 — 45. Arie f. Baas. „Rivolgete a lui lo 
sguardo". (K. No. 5840 — 46. Arie f. Bass. ,,Per questa 
bella mano". (K. No. 6120— 47. Komisches Duett. „Nun, 
liebes Weibchen, ziehst mit mir"; (K. No. 625.) 

Elnzelaiissabe. — Stimmen. 

Serie XVI. Concerte für das Pianoforte. 

No. 10. Concert f. 2 Pfte. Esdur C, (K.-V. No. 365.) .^6,90. 



Palestrina's Werke. 

Kritisch durchgesehene O^esammtansgabe. 
Band XII. Messen. (Drittes Buch.) JL 15,—. 



Bobert Schnmann's Werke. 

Kritisch durchgesehene Gesammtaasgabe. 
Herausgegeben von Clara Schumann. 

NTainineriiaaMsabe« 

Serie VII. Für das Pianoforte zu zwei Händen* 

No. 59. Novelletten. Op. 21. No. 1—8. Jt 8,50. 

No. 1. Fdur 75 /tj— 2. Ddm 1 JC26 A — S. Ddur 1 A. 
— 4. Ddur 75 4 — 5. Ddur 1 ^ 25 /i& — 6. Adur 
1 JC — 1, Edur 75 A. — 8. PismoU 1 ^ 75 .li 



Yolksansgabe. 

No. 

483. Bach, J. S.. Sechs Sonaten für Ciavier u. Violine. Nach 

der Ausgabe der Bach-Gesellschaft revidirt von Fried r. 

Hermann. 2 Bde. M 5, — . 



Verlag von E. W. Fritzsch in Leipzig. 

Al^pmOfl l-'cht und Schatten. Zwölf kleine Phan- 
Aö^i'nii tasiebilder für Pianoforte, Op. 4. Heft L, 



Ashton. 



IL, IIL k 2 Jk 



m 



r35_.] Den geehrten Concertdirectionen empfiehlt sich als 
Concertsängerin (Sopran) 

Leipzig, ({nerstrasse 94, 1. 



Druck Ton 0. O. Bdder In Leipsig. 



Digitized by 



Google 



m^ slou&tlidk« Bock-, Koost- 
uJ UssiktlieBbaoHoDgeB, sowie 
piirck ille PostiLoUr n kziekea. 




Leipzig, am 26. Januar 1882. 



^\#lies W^ö^A 



für d&s Miisililigche Wochenblatt 
besiiiDiiiU ZuseodoiigeD sied aa 
desseo Redactear zu adressirea. 



Organ 

för Musiker jinOIusikfreunde. 

Verantwortlicher Eedacteur und Verleger: 

E. W. Fritzsch, 

Leipzig, Königsstrasse 24. 



% 



XllLJabrg.] 



Das Musikalische Wochenblatt erscheint jährlich in 52 Nummern. Der Abonnementsbetrag 
für das Quartal von 13 Nummern ist 2 Mark; eine einzelne Nummer kostet 40 Pfennige. Bei 
directer frankirtor Kreuzbandsendung treten nachstehende vierteljährliche AbonnemenUpreise 
in Kraft: 2 Mark 50 Pf. für das Deutsche Reich und Oesterreich. — 2 Mark 75 Pf. für weitere 
Länder des Allgemeinen Postvereins. — Jahresabonnements werden unter Zugrundelegung 
vorstehender Bezugsbedingungen berechnet. 
Die Insertion sgebühren für den Kaam einer gespaltenen Petitzeilo betragen 30 Pfennige. 



[IVo. 5. 



Inhalt: Kritik: Dr. Ludwig Nohl, Mosaik. (Schluss.) — Tagesgeschichte: Muukbriefe aus Berlin, Königsberg i. Pr. (Schluss), Ma;>deburg 
und Zfirich (Schluss). ^ Berichte. — Concertum schau. — Engagements und Gäste in Oper und Concert. — Kirchenmusik. — 
Opernauf fQhrungen. — Aufgeführte Novitäten. — Jonrnalschau. — Vermischte Mittheilungen und Notizen. — Briefkasten. — 
Anseigen. 



Kritik. 

Dr. Ludwig NohL Mosaik. Leipzig, Gebrüder Senf. 1882. 
(Schluss.) 

Das 1. Capitei ^Masik und Musikgeschichte^ — ein 
Vortrag, den Verfasser zur Eröifnung seiner Lehrthätig- 
keit am Carlsruher Polytechnicum vor 6 Jahren hielt — 
war kaum gesprochen, auch schon als Brochure erschienen 
und au dieser Stelle besprochen. 3. Capitei „Münchener 
Productionen" enthält für weitere Kreise gar nicht in- 
teressante Kritiken, deren einziger Vorzug ihre — aus- 
nahmsweise — Kürze ist. 4. Capitei „Zu Goethe's 
Musikstudien" erweckt Hoffnung zu einer anziehenden 
Behandlung dieses dankbaren Themas, die aber leider 
nicht erfüllt wird; da l^i^ben andere Autoren, z. B. W. 
V. Bock viel Besseres in, diesem Betreff geboten. 5. Cap. 
enthält Briefe C. M. v. Weber's, die bereits vor 39 Jahren 
uach den Autographen in der „Wiener Zeitschrift für 
Kunst, Litteratur, Theater und Mode" veröffentlicht 
wurden, jedoch so unbekannt blieben, dass selbst die 
sorgfältig gearbeitete Biographie Weber's (von seinem 
Sohne Max Maria) sie nicht enthält. 6. Capitei „Ans 
Mozart's Leben und Schaffen" bietet Skizzen, die wir 
aus Nohrs früheren Arbeiten zur Genüge kennen; neu 
ist eine angefügte Parallele zwischen der „Zauberflöte** 
und — dem „King des Nibelungen", die wir aber als 



■BAk 



durchaus verunglückt bezeichnen müssen; eine „innere 
Verbindung" beider Werke, die Nohl gewaltsam her- 
stellen will, wird ausser ihm wohl Niemand erkennen. 
Die ganze Nohrsche Phantasie scheint einer missver- 
standenen Aeussernng Franz Liszt's ihr Entstehen zu 
verdanken, welcher beim Erscheinen des „Rheingold" die 
Worte sprach: Der „Bing des Nibelungen" werde noch 
einmal die „Zauberflöte" unserer Zeit werden. — Diese 
Möglichkeit noch zugegeben — die beiden Schöpfungen 
sind aber nach Anlage, Durchführung und Umfang so 
grundverschieden, dass jede Parallele von vornherein als 
ausgeschlossen erscheinen muss. 

Ein kurzer Abschnitt, 7. Capitei, ist Richard Wag- 
ner gewidmet, aus welchem wir blos das Eine erfahren, 
dass Wagner zur Zeit seines ersten Pariser Aufenthaltes 
sich mit der Idee trug, im Vereine mit dem Bibliothekar 
Anaers eine Biographie Beethoven's zu. schreiben. Dass 
diese Idee nicht ihre Verwirklichung fand, - wer will 
es ernstlich beklagen? Die Zeit, die ein solches Werk 
beansprucht hätte — wahrhaftig Wagner hat sie besser 
benutzt, — und hat er nicht trotzdem zur Secularfeier 
des grossen Meisters uns mit seinem tiefsinnigen Buche 
„Beethoven" beschenkt? 

Mit diesem selbst befasst sich Capitei 8, ohne jedoch 
biographisch nennenswerth neue Momente oder ästhetisch 
andere Gesichtspuncte zu bieten, als die bei Nohl üblichen, 
nach dessen Ansiclit bekanntlich äussere Umstände 
stets bedeutend mehr, ja den überwiegenden Antheil am 



Digitized by 



Google 



50 



"ffw 



musikalischen Schaffen haben, und Phantasie, Ideenreichthum 
und Kunst der thematischen Durchführung nur ganz 
untergeordnete Bedeutung zuerkannt erhalten. D|ese 
consequente Verkennung der eigentlichen Grundbeding- 
ungen des Schaifens in unserer Kunst wirkt um so 
störender und widersinniger, als auch Nohl jetzt „seinen 
Beethoven" doch schon kennen dürfte. Einige in den 
bisherigen Sammlungen nicht enthaltene Briefe Beetho- 
ven's schliessen diesen Abschnitt, um dem berufensten 
Interpreten des Meisters Platz zu machen: „Franz Liszt 
und die Gegenwart" betitelt sich vielverheissend das 
9. Capitel. Leider erleben wir dabei schon wieder eine 
herbe Enttäuschung, denn statt einer dem gewiss höchst 
dankbaren und ergibigen Thema adäquaten Darstellung 
erhalten wir Nichts als im allerordinärsten Zeitungsre- 
porterstile abgefasste Concertberichte , an denen nicht 
einmal das äusserlich Journalmässige geändert oder um- 
gearbeitet wurde. Oder passen etwa in ein , den Tag 
überdauern sollendes Buch Sätze, wie z. B. Seite 342: 
„Was das Programm der zwei denkwürdigen Tage weiter 
bot und wie das Ganze sich dem technischen Urtheil 
darstellt, mussderständigenBerichterstattnng 
Ihres Blattes überlassen bleiben." Oder Seite 352: 
„Es möchte aber in einem politischen Blatte und auf 
einem kleinen Feuilletonraum schwerlich möglich sein 
— u. s. w. — und so beschränken wir uns hier auf den 
einzig richtigen Zweck eines Berichtes in einem nicht- 
fachmännischen Blatt" — u. dergl. m. — Solche Lässig- 
keiten können nur bei der echt Nohrschen Schnellbuch- 
fabrikation vorkommen, und kann eine solche saloppe 
Manier auch vom formalen Stendpuncte aus nicht scharf 
genug gerügt werden ; welcher Verwilderung der Bnch- 
stil anheimfiele, wenn man Derartiges duldete, wollen 
wir hier nicht weiter ausführen, dagegen aber noch be- 
merken, dass der am Anfang des Buches bis zünden 
Wolken erhobene Friedrich Kiel (dem Nohl auch sein 
Buch „Die Zauberflöte" widmete) sich bei dieser Gelegen- 
heit wieder die kühlste, ja fast wegwerfende Behandlung 
gefallen lassen muss — ein neues Beispiel kritischer 
Consequenz. Ferner über Brahms' Sextett: „Hier ist ein 
hoch berühmter Name. Ich würde mich der Berühmtheit, 
die von einem solchen Werke herrührte, nicht freuen. 
Allen Respect vor der Schule, aber dieser Johannes ist 
es nicht, der aus ihrem ,Gesetz* ein ,Evangelium* her- 
geleitet hat." Zu diesem ürtheile hat dem Verfasser 
die „wonnige Natur" Baden-Badens „den frischen freien 
Sinn gegeben, den an sich ein deutscher Professor selten 
genug hat. Sonst würde die Breslauer Universität, wo- 
mit vor mehr als einem Menschenalter bei Liszt die 
Königsberger nur sich selbst ehrte, nicht Brahms 
zum Doctor ernannt haben." Wir meinen, wenn 
irgend Jemand • Ursache hätte, über diese Doctoren-Col- 
legenschaft unzufrieden zu sein, dies nur Brahms selbst, 
angesichts des ihn hier beurtheilenden DoctorcoUegen, 
sein könnte. Der letzte Absatz macht noch Propaganda 
über vom Autor als besonders fördernd befundene „Vor- 
tragsconcerte", bei welcher erst „das lebendige Wort" die 
„innere Aufnahme" musikalischer Werke vorbereiten 
soll. Die Idee ist nicht neu und schon vielfach ausge- 
führt worden, nur würden wir vor Uebermaass warnen, 
denn wenn das „lebendige Wort" sich allzuoft und all- 
zubreit vernehmen Hesse, würde es die „innere Aufnahme" 
nicht vorbereiten, sondern zerstören. . 



Das Schlusscapitel „Musikalische Litteratur" enthält I 
Besprechungen über Ambros' Musikgeschichte, Albert 
Tottmann's Abhandlung über den Schulg'esang, J. S. Ven- 
zoni's Schrift: „Aus dem Tagebuch eines Gesanglehrers" 
und Weitzmann's „Geschichte des Ciavierspiels" nebst 
vielen^erichtigungen falscher Angaben des letztgenannten 
Werkes, über Liszt's Zigeuner-Schrift, endlich über die 
Palestrina-Biographie von W. Bäumker. Sie sind nicht 
schlechter, aber auch nicht besser, als tausend ander^^ 
Recensionen, wie solche täglich in Journalen vermischten 
Inhaltes erscheinen, ohne dass die Schreiber derselben der 
Ambition folgten, sie aus der rasch vergessenen Zeitung 
in das dauerhaftere Buch zu übertragen. 

So lange aber diese Ambition und nicht innere 
Nothwendigkeit das treibende Motiv bildet, welchem in 
allzurascher Folge Nobles Bücher ihr Entstehen ver- 
danken, so lange ist auch die Concentration der Ideen 
und die entsprechende Darstellung derselben unmöglich. 
Die Wirkungen eines derartigen Vorganges zeigen sich 
in litterarischen Producten von so inferiorem Werthe, 
wie das jüngste von Nohl. Er hat es für „ Musikaliscli 
Gebildete" bestimmt, wir finden, dass es nur für „Musi- 
kalisch Ungebildete" gehört; diese werden vielleicht 
manches für sie Neue darin treffen. Jene aber gewiss zu- 
meist Nichts, was ihnen nicht schon aus früheren und 
besseren Darstellungen längst wohlbekannt wäre. 

Joseph Engel. 



T a g e s g e sc h i c h t e. 



Musikbriefe. 

Berlin, 13. Januar. 

Gleich zum Beginne hat uns das neue Jahr eine grosse 
Woche gebracht: Hans v. Bü low hat die schon lange avisirte 
Concertreise mit der ihm unterstehenden Meininger Hof- 
capelle bei uns in Berlin begonnen und vom 4. bis 9. d. M. 
sechs Concerte gegeben, von denen Drei ausschliesslich Beetho- 
ven, Eines Mendelssohn und ^wei Bmhms gewidmet; dazwischen 
fiel noch eine von ihm persönlich veranstaltete Matinee zu wohl- 
thätigem Zweck (Wiener RinfftheaterJ, in welcher er allein eine 
Reihe von Vorträgen Brahms scher Claviercompositionen spen- 
dete. Der Erfolg dieser Concerte, das will ich gleich von vorn- 
herein constatiren, ist ein ganz unglaublicher gewesen, und es 
haben so Viele nicht mehr Billets erhalten können, dass die 
Capelle noch einmal nach Berlin zurückkehren und im Laufe 
der nächsten Woche noch einen Beethoven- Cyklus nachfolgen 
lassen wird. Dieser grandiose Erfolg kann nicht verwundern, 
denn wenn auch angenommen werden darf, dass ursprQnglich 
wohl nur die Neugier, Hrn. v. Bülow als Orchesterdirigenten 
kennen zu lernen, eine grosse Zugkraft ausgeübt hat, so war 
man doch schon nach dem ersten Doethoven- Abend einig, dass 
er mit seiner Capelle in Wahrheit Staunenswerthes leistet. Ge- 
wiss werden gar manche Fachmänner mit der Auffassung Beet- 
hoven'scher Orchesterwerke seitens des genialen Meininger In- 
tendanten rechten, gewiss werden sie ihre abweichende Mei- 
nung auch zu rechtfertigen vermögen ; aber das kann gar nicht 
anders sein, jeder Reproduction eines Kunstwerkes wohnt ein 
gut Theil individueller Eigenthümlichkeit inne, und wer möchte 
behaupten, dass seine Wiedergabe die allein richtige sei? Viel- 
leicht haben ßeide Recht, vielleicht Keiner ; wer solls entschei- 
den? Die Eigen thümlichkeiten Bülow^scber Auffassung traten 
denn auch in Wahrheit auch ganz zurück gegen die Art und 
Weise, wie ers verstanden hat, dieselben durcn den vielköpfi- 
gen Organismus des Orchesters zur Ausführung bringen zu lassen 

Digitized by VjOOQIC 



51 



in der Orehegterleistiing Hn sich liegt die groPHe Wirkung, die 
|r erzielt Lat Wir und mit uns wohl viele der Anwesenden 
haben dieselben Ouvertüren, dieselben Symphonien schon weit 
erlangender, klangvoller, äusserlich schöner gehört — aber so in 
«las vvesen der Sache eingehend, so dem Gredankengange des 
i^ompouisten nachspürend, so den schaffenden Geist wirklich 
roproducirend, noch nie. Nur eines einzigen Beispieles können 
wir uns erinnern, das ist die Aufführung derCmoll-Symphonie 
iii uiiÄerein Opernhause unter Leitung Richard Wagner's; auch 
da tTAt ein Kunstwerk lebendig vor die Hörer, wie sie es nie 




•^t die Ursache der enormen Wirkung auf das Publicum. Der 
Klang der Streichinstrumente könnte viel gesättigter sein, die 
Bläser imlssten stellenweis ihre Instrumente viel edler zu be- 
handeln verstehen, und so könnte man, wenn man wollte, eine 
xMenge Einzelnheiten anführen, die man anders wünschen 
mochte; aber das verschwindet Alles gegen die Gesammtwir- 
kiing. In dieser Beziehung kailn man mit Recht die Reise der 
Meininger Hofcapelle mit dem Gastspiel der Meininger Hof- 
^cbvwiijpieler vergleichen. Nur ibt zu befürchten, dass die ver- 
täu elnden und neu belebenden Folgen viel weniger hervortreten 
werden, hier in Berlin wenigstens sicher nicht. Unsere Orchester- 
dirigenten scheinen gar nicht Zeit zu haben, um solchen Aben- 
den heizuwohnen una sich an Diesem oder Jenem ein Exempel 
für ihre eigenen Aufführungen zu nehmen. Wie sehr das zu 
beklagen ist, fühlt Niemand besser, alslünsereiner, der fortwäh- 
rend in der Lage und geradezu gezwungen ist, Vergleiche an- 
zuHtellen. Und die fallen hier leider sehr zu Ungunsten unserer 
heimischen Orchester aus, obwohl wir gern einräumen, dass sie 
an Glanz und Farbe den Meiningern stellenweis eehr überlegen 
sind. Wie wäre es sonst auch möglich gewesen, dass das Gast- 
spiel der Meininger Hofcapelle, die weder durch Kopfzahl, noch 
durch hervorragende Kräfte zu imponiren vermag, sich in 
Berlin zu einem Ereigniss hätte gestelten können, wie es wirk- 
lich der Fall gewesen ist. 

Nach dem bisher Gesagten werden Sie eine Besprechung 
\m Einzelnen nicht naehr erwarten, das wurde viel zu weit füh- 
ren. Ich begnüge mich anzugeben, was an den Abenden ge- 
Ijoten worden iat. Beethoven: Ouvertüren zu „Coriolan", zu 
„Egmont*|, zur „Weihe des Hauses", zu „Leonore* No. 1 und 3; 
Symphonien in Cdur, Adur, Esdur, Bdur und Cmoll; Concert 
für Piano, Violine und Violoncell, Op. 56, Solisten: Hofpianist 
V. F. Hatten, Concertmeister Fleischhauer und Kammer- 
virtuos Hilpert, von denen indessen Keiner irgendwie als 
glänzend hervortrat; Mendelssohn: Ouvertüren „Meeresstille 
und glückliche Fahrt** und „Fingalshöhle", Violinconcert (Hr. 
Fleischhauer, sehr massig!), Capriccio Op.22 (Hr. Hatten), Sym- 
^ihonie in AnioU; Brahms fin genauer Keihenfolgej: Tragische 
Ouvertüre, Ciavier concert No. % Bdur, Symphonie in Cmoll, 
Clavierconcert No. 1, Dmoll, Variationen Op. 56b (über den 
Choral St. Antoni von Haydnl, Serenade für kleines Orchester, 
Adur, Op. 16, und Akademiscne Festouverture. 

Es bleibt nur noch über die phänomenale Wirkung zu be- 
richten, die Johannes Brahms bei seinem Erscheinen und mit 
seinen Werken hier hervorgebracht hat. Am ersten Abend 
spielte er sein Manuscriptconcert selbst, am zweiten dirigirte 
er das von Bülow gespielte Concert und -zum Schluss die Aka- 
demische Festouverture. So Etwas von Begeisterung ist hier in 
Berlin noch nicht erlebt worden, wenigstens nicht m der Sing- 
akademie. Das ganze Publicum erhob sich, als der Meister die 
Stufen der Estrade niederbtieg, um vor dem Bechstein Platz zu 
nehmen, auf Bülow's Wink fiel das Orchester mit einem Tusch 
ein, und ein Tumult entstand , der jeder Beschreibung spottet. 
Ganz dasselbe wiederholte sich, als die letzten Accorde des 
herrlichen Concertes verklungen waren, und hätte Meister 
Brahma nicht ziemlich deutlich gezeigt, dass ihn so ausser- 
ordentliche Ovationen etwas peinlich berühren, so hö-tte das 
Hervorrufen wohl kaum ein Ende gefunden. Dass sie trotzdem 
immer wieder und wieder hervorbrachen und auch am zweiten 
Abend die in unserer Singakademie herkömmlichen Grenzen 
sprengten, konnte er indessen nicht hindern — mit einem Worte : 
b« waren Abende, die den äussersten Höhepunct der Concert-- 
Saison für diesen Winter bezeichnen, Abenoe, die Jedem un- 
vergesslich bleiben werden, der eines Billeta habhaft werden 
konnte, was, wie bemerkt, gar Vielen nicht mehr geglückt war, 
die zu lange damit gewartet hatten. Es versteht sicn ganz von 



selbst, dass man trotz dieses ungeheuren Erfolges auch noch 
manchem Kopfschütteln, mancher verdriesslichen Miene begegnet 
ist Eines aber haben auch ausgesprochene Anti-Brahms- Männer 
zugeben müssen: dass in der C moll -Symphonie, die sie bei Bilse 
mehr als einmal gehört und die dort ziemlich eindruckslos an 
ihnen vorübergegangen ist, doch viel mehr Schönes und Gross- 
artiges steckt, als sie bis jetzt geahnt haben. Ja freilich, wenn 
bei irgend einem Cornj^nisten, so ist gerade bei Brahms die 
Wieder^jabe des geistigen Gehaltes das A und 0, wo die fehlt, 
da ist ein Achselzucken recht wohl erklärlich. Unter Bülow's 
Interpretation ist es schon so Manchem wie Schuppen von den 
Augen gefallen, und es kann ihm nicht genu^ gedankt werden, 
dass er die Initiative ergriffen und den so viel angefeindeten, 
so geflissentlich begeifei*tcn Meister gerade in Berlin zu einem 
so eclatanten Siege geführt hat. So unbeirrt, wie Job. Brahms 
seine Laufbahn verfolgt, dem einmal als recht erkannten 
künstlerisch-idealen Ziele entgegen cjearbeitet hat, so unbeküm- 
mert um Geschrei und Missgunst hat ja auch Hans von Bülow 
stets nur absolut künstlerischen Zwecken sich dienstbar gezeigt, 
und das hat er sowohl mit diesen beiden Brahms- Abenden, als 
auch mit der Brahms- Matinäe aufs Neue bewiesen. In Letzterer 
spielte er die Sonate Op. 2, Fismoll, zwei Balladen aus Op. 10, 
Variationen über ein ungarisches Lied Op. 21b, Rhapsodien in 
Hmoll und in Gmoll Op. 79, Scherzo Op. 5, Es moll, acht Cla- 
vierstücke Op. 76 uud Variationen und Fuge über ein Händel'- 
sches Thema Op. 24, was hier der Vollständigkeit wegen ein- 
fach registrirt sein mag, und er spielte sie wie — Hans v. Bülow, 
das sagt Alles. — i— 



Königsberg i. Pn 



(Schluss.) 



Das Hauptereigniss der letzten Monate, das noch auf lange 
Zeit seine Nachwirkung haben wird, war das Gastspiel des un- 
vergleichlichen Ehepaares Vogl. Von vornherein mussten wir 
zwar bedauern, dass der kurz zubemessene Urlaub vom Mün- 
chener Hoftheater nicht die erst in Auseicht genommene Vor- 
führung sämmtlicher Bühnenwerke Wagner's (ausschliesslich 
der ,jNibelungen") gestattete, was ohne grosse Mühe zu bewerk- 
stelligen gewesen wäre, da auch die „Meistersinger" im ver- 
flossenen Sommer hier wiederholt zur Aufführung gelangt waren. 
Wir haben aber Grund genug, uns zufrieden mit den gebotenen 
herrlichen Kunstgenüssen und namentlich dankbar für die Dar- 
stellung des unvergänglichen Meisterwerks „Tristan und Isolde" 
zu zeigen. Befürcnten müssten wir, uns in Ueberschwänglich- 
keiten zu erschöpfen, wollten wir die vollendet kunstgereiften 
Leistungen dieses einzigen Ehepaares nach Verdienst bis in die 
Einzelnheiten zu würdigen versuchen. Die Fülle der Stimm- 
mittel, das edle Maass in der Verwendung derselben, die Rein- 
heit der Auffassung, das vollständige Aufgehen in die darzu- 
stellenden Charaktere, die coogeniale Darstellung und Nach- 
dichtung derselben, die dramatische Kraft und Gluth, da.8 Alles 
musste zur höchsten Bewunderung hinreissen, und in der That 
ist das ^önigsberger Publicum, das trotz der um das Doppelte 
erhöhten Eintrittspreise in allen sieben Gastspielabenden total 
ausverkaufte Häuser machte, selten oder nie in einem gi-össeren 
Entzückungsrausch gewesen. Und wir wüssten auch keinen Te- 
nor der Gegenwart zu nennen, dessen Künstlerschaft diejenige 
Heinrich VogVs nach allen Richtungen vollkommen deckte, 
wenn wir auch gern zugeben wollen, dass Therese Vogl ihr 
ebenbürtige Kunstrivalinnen besitzt. 

Das Gastspiel wurde mit „Lohengrin" eröffnet, der später 
noch einmal wiederholt werden musste. Leider waren wir ver- 
hindert, den Aufführungen beizuwohnen, erfuhren jedoch von 
zuverlässiger Seite, dass aieses Werk zu würdigster, den Anderen 
ebenbürtiger Darstellung gelangt sei. Dem „Lohengrin" folgte 
„Tannhäuser**, und war es hier namentlich die Erzählung des 
Tannhäuser im dritten Act, wo sich die packende Darstellungs- 
kraft H. Vogl's im Gipfelpunct zeigte. Die übrigen Mitwirken- 
den, sichtlich angefeuert durch das gegebene Beispiel, setzten 
ihr Bestes daran, ein möglichst gutes Ensemble nerzustellen, 
und wenn dies auch bei der grossen Ungleichheit der Zusam- 
inensetzung nicht immer allerhöchste Anforderungen erfüllen 
konnte, so war es doch den hiesigen Verhältnissen entsprechend 
sehr befriedigend zu nennen. Besonders hervorgehoben zu wer- 
den verdient der Wolfram des Hrn. Director Goldberg. 



Digitized by 



Google 



52 



/ 



„Tristan und Isolde" gelangte zu einer dreimaligen Auf- 
führung am 10., 12. und 14. Dec. Es ist über dieses Werk von 
berufensten Federn so viel geschrieben worden, dass es dem 
musikalisch gebildeten Publicum bereits hinlänglich bekannt 
ist und an dieser Stelle keiner weiteren Erläuterung bedarf. 
Wir verweisen daher auf die bezüglichen Schriften von Liszt, 
V. Wolzogen u. A. Nur der Ansicht eines hiesigen, sonst sehr 
achtungswertben Berichterstatters, die auch im Publicum viel- 
fach Anklang gefunden hat, wollen wir noch entgegentreten. 
Dieser fühlt sich nämlich „zu hellem Lachen^* veranlasst, dass 
Marke, als er Tristan bei seinem königlichen Gemahl betrifft, 
die ihm angethane Schmach nicht sofort mit dem Schwert rächt. 
AVir halten das für psychologisch unmöglich. Denn für Marke 
ist der hochgepriesene Tristan der Inbegriff bewunderungswür- 
digster Tugend, das höchste Ideal der Treue und echten Art. 
Isolde hat ihm von je ferner gestanden, nie hat er ihr Herz sein 
eigen zu nennen vermocht, „sein Wille wagte ihr nie zu nahen, 
sein Wunsch entsagte ihr ehrfurchtsscheu''. Als nun Beide ihn 
treulos verrathen, da hat er auch für Isolde kein Wort des 
Tadels und Vorwurfs, er blickt nur auf seinen Tristan, den 
Blutsverwandten, „den Treuesten aller Treuen, den freundlich- 
sten der Freunde'S der ihn dennoch schmachvoll betrogen. Der 
Schmerz überwältigt ihn, er erinnert sich der zahllosen Dienste 
und Ehren, die Tristan ihm erwiesen und erworben, und kann 
den Treubruch seines Tristan, den er immer noch lieben muss, 
nicht fassen und begreifen. Diesen Seelenvorgang lebensvoll 
vor Augen zu führen, hat Wagner dem Schauspieler eine selten 
schwere Aufgabe gestellt. Wer sich nun der Aufgabe so be- 
quem entledigt, wie es der Vertreter dieser Rolle Hr. Lehmann 
fjethan hat, darf sich freilich nachher nicht wundern, im Pub- 
icum falsche Auffassungen erweckt zu haben. Wenn Marke zwar 
von Isolde vorher als „müder König" bezeichnet ist, so war dies 
doch nur im höhnenden Vergleich mit dem jugendkräftigen 
Tristan gemeint und durfte nimmermehr zu einer so theil- 
nahmslosen Darstellung dieses Charaktei-s verleiten. So, wie 
ihn Hr. Lehmann gab, war Marke ein nichtssagender Schwätzer, 
der mit seinem biöden Jammern statt Mitgefühl nur Hohn er- 
wecken konnte. — Weit mehr befriedigten Hr. Goldberg und 
Frl. Schmoleck, das treue Dienerpaar Kurwenal und bran- 
gäne, und namentlich des Ersteren Vortrag und Spiel war er- 
wärmend und erfrischend. Hr. Hausmann führte den Melot 
in anerkenneuswerther Weise durch. Das Orchester löste seine 
schwierige Aufgabe unter der Führung des Hrn. Capellmeister 
Hugo Seidel mit übernischender Sicherheit und legte rühmens- 
wertiie Proben seiner Befähigung ab. 

Gilt das Ehepaar Vogl in der Darstellung Wagnerischer 
Gestalten überall mit Recht als Vorbild — hat es doch das 
Unmögliche möglich gemacht und „Tristan und Isolde", dem 
wohl schwereingänglichsten Bühnenwerke, bei einem notorisch 
sehr spröden Publicum nicht nur Eingang, nein, begeistertste 
Aufnahme verschafft, — so zeigte es in seiner Abschiedsvor- 
stellung, dem „Fidelio", dass es auf streng classischem Gebiete 
ebenso Mustergiltiges hinzustellen befähigt ist, und, ohne dass 
nach den vorhergegangenen gewaltigen Anstrengungen die lei- 
seste Ermattung wahrzunehmen gewesen, führte es sieghaft auch 
das Meisterwerk Beethoven*s durch. Die Vertreter der anderen 
Rollen waren Hr. Pichon = Fernando, Hr. Lehmanh =>« Pi- 
zano, Hr. Leinauer s=s Rocco, Frl. Kaiman ■— Marzelline, 
Hr. Kemlitz «« Jaquino. Diese, sowie das Orchester zeigten 
anfUnglich einige Ermüdung und Abgespanntheit, fühlten sich 
jedoch nach und nach mehr emporgerissen uud trugen so zum 
würdigsten Abschluss des Gastspiels das Ihrige bei. 

■ Mit Vergnügen erfüllen wir noch eine Pflicht der Dankbar- 
keit, indem wir Hrn. Director Goldberg im Namen aller Kunst- 
freunde an dieser Stelle nochmals Dank für die Vermittelung 
dieser seltenen Genüsse aussprechen. Bedauerlicherweise ist ihm 
di^von der Stadt erbetene Subvention von jährlich 20,000 Ji, 
^abgescli lagen worden; die vom Magistrat in dieser Angelegen- 
heit eingesetzte Commi>sion hatte die Gewährung von monat- 
lich 4000 Kubikmeter Gas (mit 7 gegen 4 Stimmen) beschlossen, 
die materieller gesinnte Stadtverordnetenversammlung entschied 
sich aber (mit 57 gegen 22 Stimmen) gegen jede Unterstützung 
in gleichviel welcher Form. Möge Hr Director Goldberg sich 
in seinen verdienstvollen Kuustbestrebungen dadurch nicht be- 
irren lassen, und mögen seine späteren Unternehmungen der- 
artig von Erfolg gekrönt sein, dass sie ihn unabhängig machen 
von der Engherzigkeit selbst Derer, denen das Gedeihen von 
Kunst und Bildung am nächsten liegen sollte. —r — 



Magdeburg} im December 1881. 
Sehr geehrter Herr Redacteur! 

Mit dem alten Jahre ist die erste Hälfte unserer Concert- 
saison beendet, und ich erlaube mir, Ihnen den versprochenen 
Bericht darüber einzusenden. — Dieselbe wurde ausAnlafcs 
einer grossen Versammlung von Lehrern aus der Provinz mit 
einem Kirchenconcert durch den Rebling'schen Kirchengesang- 
verein eröffnet. Mit Rücksicht auf die vielen des Orgelspiels 
beflissenen Zuhörer enthielt das Programm eine Phantasie von 
Hänlein, eine solche (Op. 58) von Kiel und eine Sonate Op. 98 
von Rheinberger, welcne Orgelwerke von Hrn. Mueikdirector 
Rebling mit Meisterschaft zur Geltung gebracht wurden. 
Unsere Altistin FrL Brünicke sang unter Orgelbegleitung des 
Hrn. Groschoff in ihrer edlen Vortragsweise und mit sym- 
pathischer Stimme eine Hymne (Op. 57) von Merkel und ein 
geistliches Lied aus dem „Vater unser" von Cornelius Durch 
die Solokräfte des Vereins gelangte ein Quintett „Bethania" 
(Op. 49) von Lassen zum Vortrag, und von dem zahlreichen, 
stattlichen Chor wurden in anerkannter Vorznglichkeit gesun- 
gen : „Ein feste Burg", harmonisirt von Jul. Schaeffer, ein geist- 
lich Lied (Op. 30) von Brahms, der 121. Psalm von Grell und der 
2. Psalm für achtstimmigen Chor von Mendelssohn. Zu Ehren 
der hier zur Zeit tagenden Pädagogen fand auch im grossen 
Odeumsaale ein ausserordentliches Symphonieconcert statt, in 
welchem von der durcli die tüchtigsten KrSfte bedeutend ver- 
stärkten Capelle Schulz die Ocean-Symphonie von Rubinstein, 
die „Tannhä,user"-Ouverture von Wagner und ein Festmarsch 
von Schaper zur Ausführung kamen. Der hier gern gehörte 
Concertsänger Hr. Vau pe 1 sang mit vieler Bravour und grossem 
Ton eine Arie („Maskenball") von Verdi, deren Wahl für diese 
Gelegenheit nicht ganz geeignet erschien. Viele Freunde und 
Verehrer erwarb sich und seinem trefflichen Violinspiel bei 
dieser Gelegenheit unser Concertmeisfer Hr. Seit z mit Mendels- 
sohn's Concert. Die nach vielen Hunderten zählenden Lehrer 
nahmen die dargebotenen Kunstgenüsse mit grosser Dankbar- 
keit entgegen, und man darf wohl glauben, dass Mancher von 
ihnen eine neue Anregung zur eigenen Musikpflege mit in die 
Heimath genommen hat. 

Am 2u. Nov. gelangten der Actus tragicus von Seb. Bach 
und die Messe von Franz Liszt zum anderen Male (Musikfest) 
durch den Rebling'schen Kirchengesangverein zur Aufführung. 
Die Aufeinanderfolge dieser Werke bot einen Gegensatz in jeg- 
licher Beziehung, und wenn die Zusammenstellung nicht eben 
so lehrreich wäre, möchte man fast geneigt sein, dieselbe für 
einen Fehlgriff zu halten. Dort die Zahl der mitwirkenden In- 
strumente auf ein Minimum beschränkt, in ihren begleitenden 
Figuren fast gleichartig wiederkehrend — hier stete Wandel 
und Wechsel im Ausdruck vermöge eines mit den verschieden- 
artigsten, technisch vervollkommneten Darstellungsmitteln reich 
ausgestatteten, auf der Höhe der Kunst stehenden Orchesters; 
dort die glaubenstreue Hingebung und evangelische Eiufacliheit 
— hier strahlender Reichthum und schimmernde Pracht des 
katholischen Cultus, bei einer Krönungsmesse zumal ja auch 
berechtigt und wohl am Platze. Man erkennt eben gar leicht, 
dass beide Werke durch einen Zeitraum von fast anderthalb 
Jahrhunderten geschieden sind, wobei wir allerdings und nichts- 
destoweniger zu bemerkeu nicht unterlassen, dass die Bach 'sehe 
Cantate, selbst der so bedeutenden und glänzenden Liszt'schen 
Messe gegenüber. Ursprünglichkeit und Kraft ihres genialen 
Schöpfers deutlich hervortreten lässt. — Etwas störend bei der 
Aufführung war der Umstand, dass die Flöten anfangs nicht 
die Temperatur zur richtigen Stimmung fanden. — Obschon die 
Liszt'sche Messe, das „Credo" zumal, nicht so ganz in den Rah- 
men der evangelischen Anschauungsweise passen mag, hat sie 
gleichwohl als Kunstwerk einen tiefen Eindruck hinterlassen. 
Das „Kyrie" und „Gloria" enthalten Momente von ergreifender 
Wirkung. Ein Zug von Grösse und Erhabenheit durchweht ^^as 
„Graduale", dessen Schlussmotiv im Einklang des geeammteir^' 
Chore und der Posaunen gigantisch und mit überzeugender Ge- 
walt einh erschreitet. Im „Offertorium" (mit Hingeoung und 
vielem Ausdruck von Hrn. Seitz zum Vortrag gebracht), im 
„Sanctus" und „Benedictus" begegnen wir Schönheiten ersten 
Ranges. Die Aufführung war unter der Mitwirkung der Frls. 
Gose und Brünicke von hier, der HH. Vogt ans Dessau und 
Dannenberg aus Hamburg bei der sicheren Führung des Hm. 
Musikdirector Rebling eine ebenso glänzende wie tadellose. 
Man mochte es aber auch der Ausführung anmerken, wie viel 



Digitized by 



Google 



r 



53 



treue Pflege, Fleiets und Interesse seitens des Dirigenten und 
der Mitwirkenden dem guten Gelingen dargebracht waren. 

Inzwischen fand unter Mitwirkung der Frau Schulz (Harfe), 
(ie>i Solovioloncellisten Hrn, Petersen, des Organisten und Mu- 
sikdirecto rs Hm. Palme ein drittes, sehr zanlreich besuchtes 
Kirchenconcert durch den Verein für geistlichen und weltlichen 
Chorgesang unter Leitung des Hrn. Musikdirector Finzen- 
hagen statt. Der Letztere spielte auf der schönen Orgel zu 
5^t. Jacoby in gediegener Weise eine Fuge von Rohde aus dem 
Ritter-Album. Ausserdem enthielt das Programm für Violon- 
cell und Harfe das „Ave Maria^' von Schubert, „Vergänglich- 
keit" von Jansen in der Bearbeitung für Frauenchor, Or^ei und 
Harfe von Schaper, ein stimmungsvolles geistliches Lied für 
gemischten Chor „0 wie manche schöne Stunde" von C. F. Ehr- 
lich, Jdotetten von Grell, Richter und Ritter, eine Bassarie (Hr. 
H eiligtag) aus „Paulus" und endlich Terzett und Chor aus 
der „Schöpnmg". Gar Mancher der Zuhöret Wird sich an den 
rein und prächtig klingenden Chören erbaut haben, welche die 
t-orgfaltigste Voroereitung voraussetzen Hessen. Der Finzen- 
hagen'sche Verein hat um die Aufführung von Chorwerken und 
um unsere Musikpflege überhauj)t gar manches Verdienst; er 
i>t ein Verein,- der unter der ruhigen und besonnenen Leitung 
meines langjährigen Dirigenten stets sicher zum Ziele geführt 
worden ist. Bei der seltenen Einmüthigkeit und dem regen 
Kifer seiner Mitglieder ist zu hoffen, dass derselbe auch im 
neuen Jahre recht bald wieder mit einer schönen That vor die 
Oeffentlichkeit treten wird. 

(Fortsetzung folgt.) 



(Schluss.) 



Zürich. 



Ein hohes Interesse bot das Concert, welches die hiesige 
Tonhallegesellschaft unter Mitwirkung des Hm. Dr. J. Brahms 
veranstaltet hatte. Die Sensation, welche bei dem Erscheinen 
des bedeutenden Künstlers überall zu Tage tritt, hatte sich in 
Zürich sogar desjenigen Theiles des Publicums bemächtigt, 
welcher steif und fest nur auf Namen schwört und gelegentlich 
in den Concertsaal kommt, trotzdem dort Musik gemacht wird. 
So wKT denn nicht nur der grosse Touhallesaal dicht gefüllt, 
f^Ddem er gab noch einen üeberschuss von Besuchern an den 
kleinen Sasü ab, dessen Räume die Schallwellen aus weiter 
Feme in so massiger Stärke empfangen, dass die Zuh(Jrer mit 
Brahms' eigenen W orten ausrufen i „Ich höre Nichts !" — „Ich sehe 
Nichts!** setzen die Inhaber der bei normalen Verhältnissen stets 
leer bleibenden Plätze auf den beiden Gallerien hinzu, und. 
doch ist das Auge, wie man weiss, ein mächtiger Vermittler 
tür alle anderen Sinne. Es ist bekannt, wie Menschen, welche 
»0 anglücklich waren, ihr Gehör zu verlieren, die Worte von 
den Lippen des Sprechenden zu lesen im Stande sind. Wir 
erinnern uns, den Hals krampfhaft gereckt zu haben in dem 
Bemühen, einen Blick auf die Bewegung der Hände des Pia- 
nisten zu werfen, um die Art und Weise, wie die Melodie neben 
der reich verzierten Begleitung zur Ausführung kam, uns zum 
Verständniss zu bringen, und wir halten es nicht für eine blosse 
Befriedigung der Neugier, wenn das Publicum in einem Concert- 
«aale seine Plätze so wählt, dass es den executirenden Künstler 
auf dem Podium gut sehen kann. 

Im Brahms-Concerte am 6. Dec. war uns Gelegenheit ge- 
geben, nicht sowohl drei Novitäten kennen zu lernen, sondern 
anch die Meisterschaft des berühmten Gastes nach drei Seiten 
hinzu bewundem: als Componist, denn die sämmtlichen vier 
Xummern des Programms waren Werkf^ von ihm, — als Pia- 
nist, indem er den Ciavierpart seines nv.. ^n, noch nicht edirten 
Clavierconcerts No. 2 in Bdur übernommen hatte, — und als 
Dirigent, indem er persönlich die Ausführung der Akademi- 
schen Festouverture, dann der „Nänie** und der hier früher 
schon zur Aufführung gelangten Symphonie No. 2 in Ddur 
leitete. Dürfen wir bei einer Vergleichung der Wer^ unter 
sich den Werth derselben beurtheilen, so müssen wir der Sym- 
phonie den Preis ertheilen. Sie ist ein geniales Werk, so recht 
aiia innerster Conception entworfen und aufgebaut, ein Edel- 
stein, der seinen Glanz auch neben den heHsfiahlenden Werken 
unserer grössten Meister nicht verliert. Wir bedauern, bis jetzt 
nirgends eine Andeutung gefunden zu haben, welche die Idee, 
die den Tondichter bei Ausführung dieses bedeutungsvollen 
Werkes leitete, annähernd zur Kenntniss brächte. Die Program m- 
niusik ist kein leerer Wahn, wie sie auch,.._kÄine Erfindung der 



Neuzeit ist, obwohl sie früher in Folge der mehr realistischen 
Denk- und Anschauungsweise jener 2eit häufig in ganz ver- 
fehlter Manier zur Anwendung kam, wie z. B. bei Joh. Jac. Froh- 
berger (gest. 1667), der die Abenteuer einer Rheinfahrt in einer 
Ciaviersuite zu schildern versucht, „wo auch vorgestellt wird, 
wie Einer dem Schiffer seinen Degen reicht und darüber ins 
Wasser fällt". Heut zu Tage aber, wo mit dem Zauber der 
Romantik eine poetische Durchgeistigung der Tonwerke unserer 
modernen Meister sich vollzogen und seit der Sinfonia eroica 
sich eine neue Kunstepoche der Instrumentalmusik erschlossen 
hat, ist kein Zweifel über die hohe Bedeutung der Programm- 
musik mehr vorhanden. Haben nicht unsere genialsten Ton- 
dichter für dieselbe das Wort ergriffen? Bei R. Schumann lesen , 
wir: „Unbewusst neben der musikalischen Phantasie wirkt oft 
eine Idee fort, neben dem Ohre da« Auge, und dieses, das 
immer thätige Organ, hält dann mitten unter den Klängen und 
Tönen gewisse Umrisse fest, die sich mit der vorrückenden 
Musik zu deutlichen Gestalten verdichten und ausbilden können.** 
R. Wagner sagt: „dass die Programmmusik nicht dem Wort 
oder der bildenden Kunst den Hang ablaufen und Dinge dar- 
stellen will, die nur Jenen zugänglich sind , vielmehr eine be- 
sondere Art des Vereins zweier selbständiger Factoren bildet: 
der Poesie und Musik". Liszt schreibt in Einem seiner Briefe 
an George Sand : ,,. . . So ist es nicht unnütz und vor Allem 
nicht lächerlich, wie man so häufig zu sagen beliebt, wenn der 
Componist in einigen Zeilen die geistige Skizze eines Werkes 
angiot und, ohne in kleinliche Auseinandersetzungen zu verfallen, 
die Idee ausspricht, welche seiner Composition zu Grunde liegt. 
Der Kritik steht es dann frei, eine mehr oder weniger glück- 
liche Manifestation des Gedankens zu loben oder ^u tadeln — 
sie wird dann fehlerhafte Erklärungen, gewagte Forderungen, 
müssige Auseinandersetzungen der Intention, welche der Com- 
ponist nicht gehabt, sowie endlose Commentare, die auf Nich s 
fussen, vermeiden." Somit hüten wir uns wohl. Etwas in die 
Symphonie von Brahms hineininterpretiren zu wollen, womit 
dem Componisten wenig gedient sein dürfte, und überlassen die 
Belehrung einer anderen, competenteren Feder. 

Als ein zwar frisches, effectvolles Werk, aber als ein we- 
niger einheitliches Bild erscheint die Ouvertüre, welche durch 
Eiuwebung dreier Melodien zu bekannten Studentenliedem 
aus natürlichen Gründen Etwas von dem Charakter eines Pot- 
pourri (V) anhaftet. War die Phantasie des Componisten vielleicht 
im Hinblick auf den bestimmten Zweck, der Breslauer Hoch- 
schule den Dank fijv den erhaltenen Doctortitel auszusprechen, 
etwas genirt, so waltete sie ungebunden und frei von den Fes- 
seln einer Gelegenheitscomposition in dem Clavierconcert, wel- 
ches seine Feuertaufe schon anderwärts glänzend bestanden 
hatte. Fast durchgängig von etwas rhapsodischer Natur, be- 
zweifeln wir, dass es als eine sogenannte dankbare Nummer in 
das Repertoire der concertirenden Virtuosen aufgenommen wer- 
den wird ; aber ausgeführt mit technischer Fertigkeit, mit dem 
verständnissvollen vortrage, wie es Meister Brahms selbst zu 
Gehör brachte, wird es stete von grosser Wirkung sein. Liegt 
der Schwerpunct meistens im Orchester, dem statt eines Accom- 
pagnemente für den Solisten die Ausführung einer symphoni- 
schen Arbeit zufällt, so enteteht allerdings die Frage, ob der 
Titel „Clavierconcert" noch der einzig mögliche und zutreffende 
dieses an sich bedeutungsvollen Werkes ist. Eines (Jrtheils 
über „Nänie" müssen wir uns noch enthalten. Wir gestehen, 
mehr durch feine, formgewandte Arbeit interessirt, als durch 
seelischen Inhalt erwärmt worden zu sein.*) Doch denken wir 
hierbei wie Goethe, welcher von gewissen Gedichten sagt, dass 
sie gemalte Fensterscheiben sind, die man nicht von aussen be- 
urtheilen darf. 

Kommt aber nur einmal herein! 
BegTÜBst die heilige Capelle, 
Da iste auf einmal farbig helle. 
Geschieht und Zierrath glänzt in Schnelle, 
Bedeutend wirkt ein edler Schein. 

Dass der Empfang des verehrten Meisters, dessen Werke in Zü- 
rich längst einen heimathlichen Boden gefunden, und der Bei- 



*) Der hier geschilderte Eindruck dieser Novität steht im Gegen 
satz zu der Aufnahme, welche Letztere kurz vorher in Basel gefun- 
den hatte, wo sie auf stürmisches Verlangen vollständig wiederholt 
werden musste. D. Red. 



Digitized by 



Google 



-"■-•"MSHW-' 



54 



fall de» Publicums kein blos ceremoni eller, sondern ein herz- 
licher war, versteht sich von selbst. Unsere Anerkennung müssen 
wir auch Allen aussprechen, welche mit vollster Hingabe bei 
der gelungenen Ausmhrung betheiligt waren. 

Wilhelm Spiegel. 



Berichte. 

Leipzig. War im 11. Gewandhausconcert Johannes Brahms 
weder ais Componist, noch als Pianist im Stande gewesen, das 
Publicum in eine wirklich enthusiastische Stimmung zu versetzen, 
so that dies scheinbar im folgenden Anton Rubinistein, welcher 
persönlich seine neueste (5.; Symphonie vorführte und als am 
Schluss des Werkes der Beifall nicht enden wollte und ein 
Orchestertusch die Ovationen noch stürmischer gestaltete, sich 
an den bereit stehenden Blüthner-Flügel setzend, die FmoU- 
Ballade und das/FismoU-Noctume (Op. 48) von Chopin, sowie 
seinen Deutschen Tanz zum grössten Gaudium der Hörer zum 
Besten gab. Inwieweit die schon vor dem Concert verbreitete 
Nachricht, dass der Gast unter gewissen ümstähden, d. h. doch 
wohl bei zufriedenstellender Aufnahme seines Werkes, auch 
Ciavier spielen werde, auf die Beifalls'äusserungen eingewirkt 
hat — wer hätte auch in diesem Falle durch Zurückhaltung 
sich an einer Verkümmerung der in Aussicht cestellten Ciavier- 
genüsse schuldig machen wollen! — , sei dahingestellt. Wir 
mhren dieses Factum nur an, um die Darstellungen gewisser 
Blätter, nach welchen das Novum an sich selbst da« Publicum 
„ausser Rand und Band" gebracht habe, in Etwas zu dämpfen, 
ohne aber damit die Eindrucksfähigheit, welche die neueste 
Symphonie auch bei anderer Sachlage bewiesen haben würde, 
üDerhaupt in Frage zu stellen. Ein vollkräftiges Opus ist dieses 
Novum m jedem Fall und trotz verschiedenen Rubmstein'schen 
Zögellosigkeiten in der Erfindung imd Ausarbeitung und trotz 
der auffälligen slavischen Färbung ganzer Tonstrecken inter- 
essant von Anfang bis zum Ende. Am ernstesten nimmt es der 
Componist im ersten Satze (Moderato assai), dessen dabei wohl 
proportionirtes Hauptthema dem Componisten ganz besonders 
ans Herz gewachsen zu sein scheint. Diese anfänglich in- 
tentionirte Stimmung hält aber für den weiteren Verlauf des 
Werkes nicht Stich, sondern es geht dann ziemlich bunt, un- 
vermittelt in zum Theil recht schroffen Contrasten, zu und na- 
mentlich im Finalesatz klingt es Einem oft ganz russisch wild 
. in die Ohren. In der technischen Ausführung bietet das Novum 
stellenweis bedeutende Schwierigkeiten, über welche trotz wie- 
derholter Proben nicht einmal unser so sattelfestes Orchester 
immer mit dem gewohnten Elan hinüber geleitete. Es war gut, 
dass die Symphonie am Ende des Concertes placirt war, denn 
bei umgekehrter Folge hätten die übrigen Nummern des Abends, 
die Ouvertüren zu ,,Faust** von Spohr und zu den „Hebriden" 
von Mendelssohn, wie die Gesangvorträge des Frl. Luise K n i s p el 
aus Darmstadt einen sehr schweren Stand gehabt, so bedauer- 
lich dies namentlich der Letzteren gegenüber gewesen wäre, 
weil die genannte Dame wirklich den schönen Erfolg , der ihr 
hiesiges Debüt begleitete, verdiente. Sie gebietet über ganz 
prächtige und gut geschulte, dabei sympathische Stimmmittel und 
trägt mit warmer Empfindung vor. Ihre Haupttreffer hatte sie 
in den Liedern, während im Vortrag der üblichen Arie, wahr- 
scheinlich infolge leicht erklärlicher Befangenheit, der Aus- 
druck etwas versagte. 

Auch die „Euterpe"-Besucher lernten (im 6. Concert des 
gen. Institutes) eine neue Symphonie kennen, J. Raff 's „In den 
Alpen", doch wie Ende 1876 im Gewandhaus vermochte diese 
anscheinend ohne jede innere Nöthigimg entstandene und im 
günstigsten Fall nur als oberflächlich amüsant zu bezeichnende 
Arbeit des fruchtbaren Componisten auch diesmal das Publicum 
nicht im Geringsten zu erwärmen und ging ohne alle tiefere 
Wirkung vorbei. Wenn Raff einmal zu einem Schüler geäussert 
haben soll, dass man schon froh sein müsse, in zehn Coinposi- 
tionen nur Einen guten Gedanken zu haben, so klingt dies seiner 
Muse gegenüber durchaus nicht scherzhaft. Die ,,Euterpe"- Auf- 
führung der Alpensymphonie anlangend, so ist dieselbe sehr zu 
rühmen, die Capelle und ihr tüchtiger Dirigent sind wahrlich 
an der neuesten Leipziger Ablehnung dieses Werkes nicht schuld, 
sondern haben ihr liealiches zu einer trefflichen Reproduction 
mit Erfolg gethan. Ebenso lobenswerth gingen die 1. Ouver- 
türe zu „Leonore** von Beethoven und Praeludium und Fuge für 
Orchester von Bach-Abert mit Choral von Abert von Smtten, 



Den eigentlichen, unbeschränkten Erfolg des Abends heimset^ 
Hr. Eugen Gura aus Hamburg ein. Er sang in seiner herzW- 
wegenden , künstlerisch feinst ausgearbeiteten Art und bestens 
stimmlich disponirt drei Balladen — unter dem Titel JX« 
Wallfahrt nach Kevlaar" — von H. Dütschke und den voll- 
ständigen Schumann'schen Liedercyklus „Dichterliebe'*. Dir 
Balladen waren Novität, doch reicht der Componist in keinem 
Takt über ein anständiges Mittelmaass hinaus, und geringere 
Künstler als ein Gura werden sich anstrengen müssen, ihm nnri 
seinem Opus nur einigermaassen Anerkennung zu verschaffeiL 

Das um zwei Tage spätere 13. Gewandhausconcert hattt^ 
in Schumann's Esdur-Symphonie ein Repertoirestück und in 
F. V. Holstein's Concertouverture „Frau Aventiure" ein eben- 
falls an dieser Stelle nicht unbekanntes Werk auf dem Pro- 
gramm, sodass wir uns nach Bezeugung der trefflichen Ausfüh- 
rung dieser Compositionen direct dem solistischen Theil z\. 
wenden können, der zwei für das Gewandhauspublicum ner.*i 
Namen auf diesem Gebiete auswies: die Sängerin Frl. Antonie- 
Kufferath aus Brüssel und die Pianistin Frau Thu§-Rytter- 
ager aus Christiania. Beide Künstlerinnen unterstanden mehr 
oder weniger der Beeinflussung durch die Angst, am schJiinni- 
sten hatte darunter Frau Thu6-Rytterager zu leiden, in der wir 
infolge der unsicheren Haltung und gar oft gänzlich misslin- 
genden Reproduction des Chopin'schen FmoU-Concertes, einer 
Etüde von Mendelssohn und des Grieg*schen „Norwegischen 
Brautzuges" kaum die mit bereits recht vorgeschrittenen künfit- 
lerischen Aplomb spielende Conservatoriumsschülerin, als welche 
sie uns von ihrem Auftreten in den hies. Conservatoriumsprii- 
fungen her noch in Erinnerung war, wieder erkannten. Bei 
Frl. Kufferath schlug die ärgerbche Befangenheit nicht in glei- 
chem Maasse, wie bei ihrer Leidensgefährtin, zum Nachtheil au$>, 
ja im Gegentheil erhöhte sie stellen weis den Eindruck ihrer 
mehr sinnigen, als packenden Vorträge, indem sie diesen den 
Reiz mädchenhafter Schüchternheit verlieh, ohne doch die rein 
tecnnische Seite wesentlich zu beeinträchtigen. Der Sopran de^ 
Frl. Kufferath ist von Haus aus von schönem Wohllaut, hübscher 
Höhe und leichter Ansprache, die Intonation lässt überall ein 
sensibles Gehör gewahren, und diese Vorzüge im Verein mit 
einer von richtigem künstlerischen Instinct geleiteten Auffassung 
erklärten recht wohl das Verlangen des Publicums nach einer 
Zugabe, dem die junge Dame lieoenswürdig Folge leistete. 

Den interessantesten Concevtabend der vorigen Woche ver- 
danken wir indirect Hrn. Musikalienhändler Eulenbnrg, auf 
dessen Anregung hin, wie man sagt, die Meiningen'sche Hof- 
capelle am §0. d. ein Beethoven- Concert im Gewandhaus ver- 
anstaltete. Unter der siegessicheren Leitung des Hrn. v. Bü low 
brachte diese Capelle die Symphonien No. 1 und 3 und iVm 
Ouvertüren No. 3 zu „Leonore" und zu „König Stephan" mit 
einer Wirkung zur Ausführung, der sich auch der ärgste Buch- 
stabenklauber nicht vollständig wird entziehen haben können. 
Etwas frei in der Interpretation der Beethoven'schen Orcheater- 
werke geht, wie wir dies schon gelegentlich eines vorjähr. Con- 
certes der Capelle in Halle a. S. bemerkt haben, Hr. v. Bülow 
vor, aber so Gfewichtiges man auch gegen manches eigenmäch- 
tige Detail seiner Auniassung vorbringen könnte, stets wird man 
derselben doch nachrühmen müssen, dass auch das von lande^^- 
üblichem Gebrauch abweichendste Moment nicht auf einen blos 
äusserlichen Effect hinausgeht, sondern im Dienste eines wohl- 
überlegten, in seiner Totalwirkung resp. -Berechtigung zu be- 
urtheilenden Planes steht. Speciell aufftillig für uns war die 
diesmal wahrzunehmende Enthaltsamkeit in au fälligen Tempo- 
veränderungen, der der Dirigent eigentlich nur mit der G moll- 
Episode im letzten Satz der „Eroica" untreu wurde. In hafir- 
scnarfem Zusammenspiel und minutiöser Ausarbeitung des De- 
tails, sowie im gleichmässigen Anschwellen des Tones vom 
zartesten Piano bis zum brausendsten Forte und umgekehrt 
leistet die Capelle Unübertreffliches und ist von einer geradezu 
erstaunlichen Achtsamkeit auf die Wünsche ihres Dirigenten, 
der hingegen in seiner Function als solcher zu rückhaltslosester 
Bewunderung hinreisst, nicht nur in Anbetracht Dessen, was 
derselbe aus der in in ihren einzelnen Mitgliedern nicht son- 
derlich hervorragend bestellten Meiningen'schen Capelle ge- 
macht, sondern auch angesichts der souveränen, von einem fabel- 
haften Gedächtniss unterstützten Beherrschung des in den vorge- 
führten Meisterwerken niedergelegten ideellen Materials und aer 
unwandelbaren psychischen und pnysischen Elastität in der Aus- 
übung seines Amtes. Dass dieser Beethoven-Abend reichlich 
Anlass zu Vergleichen der gastirenden Capelle mit unserem 
Gewandhausorchester bot, ist um so selbstverständlicher, als dai 
Digitized by 



55 



j'»Mi:ue Local dieeelben wesentlich erleichterte. Mancher wird 
. . s^^'i zxi der Frage anj?eregt worden sein, zu welchen Leistnn- 
ceu unter fortdauernder Leitung eines ßülow wohl unser Ge- 
wiindhiVTisorchester, das schon im blossen Klangcharakter die 
'^!*-iiiing'eii'8che Colle^n eo bedeutend überragt, der grösseren 
i!:rellectu€llen Befähigung einzelner Mitglieder gar nicht zu ge- 
i'-nken, lafeführfc werden würde? — Leider ist ja aber immer 
I.lJj^ch dafür gesor^, dass die Bäume nicht in den Himmel 
wachb-en, und «o wird man auch hier sich weiterhin mit den 
:.,.^t»:*henden Verhältnissen begnügen müssen. 



Erfurt* Der Erfurter Musikverein gab am 25. October sein 
t'Tst»-^ dieswinterliches Concert und eröffnete mit demselben die 
SÄi-on in brillanter Art, denn in jeder Weise war das Con- 
tert ein glanzvolles zu nennen. Zunächst wurde dasselbe ver- 
herrlicht durch die beiden Solisten Frau Reicher-Kinder- 
iriann aus Leipzig und Hrn. Marsick, Violinvirtuosen aus 
Paris. Erstere sang eine Arie aus „Orpheus" von Gluck, dann 
eine Arie aus „Katharina Comaro" von Lachner (diese leider 
HUT mit Ciavierbegleitung) und endlich Lieder von R. Wagner 
. ..Ti-äume**), Rubinstein („Es blinkt der Thau"), R. Schumann 
I ..Widmung") und ein zugegebenes launiges Liedchen von Tau- 
\-ert. Wir freuen uns, die m so hohem Ruf stehende Sängerin 
kennen gelernt zu haben, und müssen bestätigen, dass der ihr 
vorausgegangene Ruf ein wohlbegründeter ist. Wir waren 
entzücKt von ihrem prachtvollen Organ, das sich besonders 
tlurch mächtig grossen Ton auszeichnet und äusserst wohl- 
klingend ist, und waren hingerissen durch ihre Vortragsweise, 
i»ei der sich vor allen Dingen dramatisches Feuer kundgibt, 
aber auch tiefe Innerlichkeit lyrischer Empfindung nicht zu ver- 
p.ü^i-eu ist. Wir können uns denken, wie grossartig die 
Leistungen der Frau Reicher in den Wagner'schen Dramen sein 
müssen, und möchten sie wohl einmal in denselben hören. Mit 
Heifall des Publicums wurde sie in unserem Concert natürlich 
nbpr<chuttet und gab deshalb in freundlicher Weise oben ge- 
nanntes Liedchen zu. Hr. Mavsick documentirte sich als ein 
Virtuose allerersiten Ranges, sowohl was Technik, als auch was 
feine Empfindung beim Vortrag der gewählten Compositionen 
anbetrifft Seine Technik ist oiirchweg eine geradezu unfehl - 
f'are, «sein Ton ist gross und edel, die schwierigsten Passagen 
^e«^talten sich alle "äusserst correct, die feinsten dynamischen 
Schattirungen kommen in seinem Spiel zum Vorschein, seine 
Cantilene ist voll Weichheit und schmelz, was könnten wir 
nicht noch Alles rühmen an seinem Spiel! — und dennoch 
konnten wir uns durch dasselbe nicht recht erwärmt fühlen. 
Jedenfalls lag das am meisten an den Compositionen, die Hr. 
Marsick zu seinem Vortrag gewählt hatte, denn das Concert in 
Dmoll von Vieuxtemps, welches er zuerst spielte, ist zwar ge- 
eignet, viele brillante Effecte zu erzielen, aber im CTebrigen 
kann da.sselbe, selbst in den cantile neuartigen Stellen, unsere 
Kmpfinilung nicht tief berühren, und in den übrigen zum Vor- 
trag gebrachten kleineren Compositionen, Adagio und Scherz- 
ando, zwei recht wohlgelun^enen Compositionen von Hrn. Mar- 
«ck selbst, und Zigeunerweisen von Sarasate, war dasselbe der 
Fall. Ein ungemein süsser Ton kam im Adagio, Zierlichkeit 
nnd Nettigkeit im Scherzando zur Geltung, und die Zigeuner- 
wvisen haben ja bekanntlich ihren Reiz in den scharf contra- 
»^tirenden Wirkungen ihrer einzelnen Theile; das sind Alles 
Reize, für die wohl kein nur einigermakssen musikalisch Ge- 
bildeter unempfänglich ist, aber tief innerlich berühren können 
f-ie unsere Empfindung nicht, und wir vermögen daher auch 
von Hm. Marsick nicht eher zu sagen, dass er tiefere, wärmere 
Empfindungen zu erwecken versteht, als bis er andere Com- 
iK>jjitionen, J)esonders die unserer deutschen Meister, für seine 
Vorträge wählt. Beifall des Publicums wurde ihm in reich- 
lichem Maasse zu Theil. — Von Orchesterwerken wurden an 
diesem Abende die 8. Symphonie von Beethoven und die „Heb- 
Tiden"-Ouverture von Mendelssohn gegeben. Beide in einer Aus- 
führung, die uns sehr erfreute. 

Im 2. Concert des Musik Vereins, welches am 29. November 
gegeben wurde, kam der „Paulus" von Mendelssohn zur Auf- 
ffihnmg. Die Soli wurden gesungen von den Frls. Breiden- 
utein und Fehre von hier und den HH. Candidus aus Frank- 
furt a. M. und Schelper aus Leipzig. Frl. Breidenstein sang 
wie immer und, wie es ja auch allgemein bekannt ist, in herz- 
gewinnender Weise. Ihr Lob durch ein Wort zu vermehren, 
ist wohl kaum mehr möglich, Frl. Fehre debutirte als Concert- 
«ängerin mit vielem Glück; sie besitzt eine recht wohlklingende 



Altstimme, ist musikalisch sicher und feinfühlig und führte 
deshalb ihre kleine Partie treflflich durch. Hr. Candidus be- 
sitzt ein sehr kräftiges, wohlgeschultes Organ und zeigt auch 
viel musikalisches Verständniss in seinem Gesang, allein weder 
der Klang seiner Stimme, noch sein Vortrag waren uns sym- 

Sathisch; es fehlten der Klangfarbe die zarteren Tinten und 
em Vortrag die Innigkeit. Möglich, dass Hr. Candidus als 
Heldentenor auf der Bühne Bedeutendes leistet, für das Ora- 
torienfach scheint er aber weniger geeignet. Hr. Schelper 
führte seine Partie mit seinem sonoren Bass und verständniss- 
innigem Vortrag so vorzüglich durch, dass wir uns ganz hin- 
gerissen fühlten. Die Chöre, vortrefflich einstudirt, wurden 
von der Singakademie gesungen, der Instrumentalpart vom 
Orchester in wohlgelungener Weise durchgeführt. 
(Schluss folgt.) 



Concertumsehau. 

BaseL 6. Abonn.-Conc. der Allgem. Musikgesellschaft ( Volk- 
land): Jupiter-Symph. v. Mozart, Concertouverture v. C. Cour- 
voisier (unt. Leit. des Comp.), Solovorträ^e der HH. von Zur - 
Mühlen a. Berlin (Ges., u. A. Frühlingslied v. Clara Schu- 
mann) u. Bargheer (9. Violinconc. v. Spohr). 

Bonn. R. Heckmann's 4. Soiräe f. Kammermusik: Streich- 
quart. Op. 18, No. 1, V. Beethoven, Streichquart. Op. 18, 1. Satz, 
Streichtrio Op. 27, No. 1, 2. Satz, u. Clav.-Violinson. Op. 32 v. 
H. V. Herzogenberg, Clav.-Violinphant. Op. 160 v. C. Rei- 
necke. 

Breda* Conc des J. Becker-Quart.: Ciavierquartette von 
A. Winding (Op. 17) u. Am. Krug (Op. 16), Gdur-Streichtrio 
V. Beethoven, Soli f. Clav., f. Viol., f. Bratsche (Elegie von 
Vieuxtemps) u. f.Violonc. („Aubade mauresque" v. E. de Har- 
tog u. „Elfentanz** v. Popper). 

Breslau« 7. Abonn.-Conc. des Bresl. Orch.-Ver. (Scholz): 
Ouvert., Scherzo u. Finale v. Schumann, Algerische Suite für 
Orch. V. C. Saint -Sa 8ns (unt. Leit. des Comp.), „Hebriden**- 
Ouvert. V. Mendelssohn, Ciaviervorträge des Hm. Saint-SaSns 
(3. Conc. eig. Conij>. u. Scherzo u. Marsch v. Liszt). 

BrflsseL 1. Cfonc. popul. (Dupont): Suite algärienne von 
Saint-SaSns, Ouvert. zu „Phedre" v. Massenet, Capr. ita- 
liano V. Tschalikowski, Balletmusik a. „Der Dämon** v. Ru- 
bin stein, Violin vortrage des Hrn. JenÖ Hubay (7. Concert v. 
Vieuxtemps, Concertandante v. Goldmark u. Suite a. „Roi 
de Labore" v. .1. Massenet). 

Budapest« Am 11. Jan. Auffähr. v. Bruch' s „Odysseus** 
durch die Ofener Musik-Akademie (Szautner) unter solist. Mit- 
wirk, der Frls. Guhrauer, Komlössy u. Weissze u. der HH. Melles, 
Vuits u. Weinberger. 

Cairo« Conc. des Pianisten Hrn. A. Holstein am 13. Dec. 
mit Compositionen v. Wagner- Liszt („Tannhäuser '*-Marsch), 
Chopin, A. Ho Istein (Romanze „ L' Adieu** u.Galop) u. Liszt (..La 
Campanella**, Tarantella etc.). 

Carlsrahe« 2. Kammermusikabend der HH. Schuster, Stein- 
brecher, Glück u. Schübel unt. Mitwirk, der Frau Meysenheim 
(Ges.) u. des Hrn. Reuss (Clav.): Streichquartette von Mozart 
(Cdur) und v. Dittersdorf (Esdur), Gmoll- Ciaviertrio v. H. von 
Bronsart, Clavierphant. Op. 17 v. Schumann, Lieder v. J. v.F., 
Wagner („Träume") u. Brahms (,.Meine Lieb ist grün"). 

Chemnitz« 3. Gesellschaftsabend der Singakad. (Schneider) 
unt. Mitwirk, des Frl. M. Seyrich (Ges.) u. des Hrn. A. Frank 
(Declam.) a. Dresden : Gem. Chöre v. Kreutzer u. Auber, Frauen- 
quartette „Aennchen von Tharau** und „Lang, lang ists her", 
Soli f. Ges. (u. A. „Der Kobold** v. Reinecke u. ;,Das Hoch- 
land** V. C. Krebs), f. Clav. (Son. Op. 31, No. 3, v. Beethoven) 
u. f. Viol. (Romanze v. I. v. Bronsart), Declamation. 

Cöln a« Rh. 6. Liedertafel m. Damen des Cölner Männer- 
gesangver. (de Lange): „Euryanthe**-Ouvert. v. Weber, Hoch- 
zeitszug a. „Feramors** v. Rubinstein, Chöre m. Orchester v. 
Beethoven („0 welche Lust** aus „Fidelio**), Mozart u. Gerns- 
heim (Wächterlied aus der Neujahrsnacht des Jahres 1200) u. 
a cap. V. S. de Lange („Auf der goldenen Bistritza** und 
„Robert Bruce vor der Schlacht von Bannokbum**) , Möhring 
(„Waldandacht**, m. Sopransolo [Frau HoUaender]), Rein- 
thaler-Schauseil („Glockenthürmers Töchterlein''), Engels- 
berg („So viel Stern "j, Sucher u. Rheinberge r („Der Jonas 
kehrt im Wallfisch ein**), Solovorträge der Frau HoUaender 
(„Üeberselig** v. Eckert, „iVühlingszeit** v. Hungert, „Wie 



Digitized by 



Google 



56 



bistdu, meine Königin" v. Brahms u. „Das erste Lied" v. Gram- 
mann) u. des Hm. E. Schwickerath (Clav., Son. Op. 90 v. Beet- 
hoven u. Edur-Scherzo v. Chopin) u. A. m. — Musikabend des 
etädt. Gesangver. (de Lange) am 4. Jan.: ^Adonis-Feier" f. Soli 
u. Chor m. Clav. v. Ad. Jensen, Scenen f. do. a. „Alceste" v. 
Gluck (Solisten: Frau HoUaender u. HH. Bogen u. Heimann), 
Frauenchöre „Am Bette eines Kindes" und „Nun winkte" von 
S. de Lange, Frauenterzett Mailied v. Ph. Rufer (Frau 
HoUaender u. Frls. Adam u. Bermbach), Solovorträge der Frau 
HoUaender (u. A. „0 schneller, mein Ross" v. 0. Kl au well) 
u. des Frl. Damm (Clav., Ballade v. Reinecke, Scherzo v. 
Kjerulf etc.). 

Constanz« Benefizconc. f. Hrn. E. Grosser unter Mitwirk, 
des Frl. 0. Schmuziger a. Aarau (Ges.), der HH. Frei a. Ro- 
manshom (Ges.) u. Handloser, der Regimentscap. u. der Sänger- 
runde ^Boaan'* am 5. Jan.: „Hochland^'-Ouvert. v. Gade, „Frith- 
jof* V. Bruch, „Vom einsamen Grund" f. Männerchor a cap. 
V. Rheinberger, 2. Clavierconc. v. Mendelssohn, Lieder von 
Kaeslin („Ich hab im Traum") u. Tb. Kirchner („Ich lieb 
eine l^lume"). 

Dresden. 6. Uebungsabend des Tonkönstlerver. : Seren. Op. 16 
V. Brahms (unt.Leit.de8Hm.Dr.Wüllner), Cdur- Streichquart. v. 
Haydn (HH. Schreiter, Eckbold, Coith u. Stenz), Variat. f. zwei 
Claviere üb. ein Beethoven'sches Thema v. Saint-Saöns (HH. 
Scholtz u. SchmeidlerJ. 7. Uebungsabend des Tonkünstlerver.: 
Quint. Op. 16 V. Beetnoven (HH. Hess, Hiebendahl, Kötzschke, 
Tränkner u. Lorenz), Streichquart. Op. 23 v. W. Fitzenhagen 
(HH. Eckhold, Schreiter, Coith u. Stenz), Clav.-Violinson. Op. 61 
V. Th. Gouvy (HH. Höpner u. Feiger!). 

Dfisseldorf. 2. Soiree des Cölner Quart. -V er. der HH. Kwast, 
Japha u. Gen. : Streichquartette v. Beethoven (Op. 18, No. 2) u. 
Schumann (Adur), Clav.-Violinson. Op. 19 v. A. Rubin st ein, 
Praelud. u. Fuge in Emoll f. Clav. v. Mendelssohn. 

Erfart. (Jone, des Erfurter Musikver. (Mertel) am 10. Jan.: 
Cdur-Symph. v. Mozart, „Medea"-Ouvert. v. Bargiel, Solovor- 
träge des Frl. H. Oberbeck a. Weimar (Ges., Arie v. Mendels- 
sohn u. drei Lieder a. dem „Trompeter von Säkkingen" v. 
H. Riedel) u. des Hm. F. Rummel (Clav., Esdur-Concert von 
Beethoven etc.). 

Essen a« d. R. 3. Conc. des Essener Musikver. (Witte): 
Concerte No, 1 u. 2 f. drei Claviere m. Begleit, v. Streichin- 
atrumenten V. S. Bach, Hymne f. Sopransolo (Frl. 0. Schmitz), 
Chor u. Org. v. Mendelssohn, gem. Chöre v. Schubert u. Schu- 
mann, Gesangvortrgge des Frl. E. Müller (u. A. Romanze No. 
14 a. „Magelone" v. Brahms). 

Frankfurt a. M. Tonkünstlerver. „Leyerkasten" am 16. Jan.: 

Streichquint. Op. 10 v. 0. Des so ff (HH. Triebel, Gerth, Herlitz, 

^^egel u. Löffler), Trio f. Clav., Fl. u. Violonc. Op. 63 v. We- 

bÖNÄH. Parlow, Coreggio u. LöfiFler), Phant.- Variat. f. Clav. 

Op. «Lv. R. Fuchs (Hr. Parlow). 

HaitnoTer. Gr. Conc. der Hannov. Musikakad. (Frank) f. 
die Wiener Ringtheater- Calamitosen am 14. Jan.: Weihnachts- 
oratorium, 1. u. 2. Theil, v. S. Bach (Solisten: Frau Koch, FrL 
Schütze u. HH. Dr. Gunz u. Bietzacher), Chöre m. Orchester v. 
H. Goetz (pNenie**) u. Haydn („Der Sturm"), Arienvorträge der 
Frau Koch. 

Innsbruck« 3. Mitglieder-Conc. des Musikver. (Pembaur): 
Esdur-Svmph. v. Mozart, Eine Faust-Ouvert. v. R. Wagner, 
Frauencnöre v. Schumann u. Brahms (Barcarole), Violinconc. 
{welches?) v. Molique (Hr. Berzon), 

Lahr« Kirchenconc. des Lahrer Singver. (Somborn) unter 
Mitwirk, des Hrn. Hänle a. Strassburg u. A. m.amlS. Dec.: Alt- 
deutsche Chorgesänge Weihnachtslied u. „Gottes Edelknabe", 
bearbeit. v. C. Riedel, Choral „Vom Himmel hoch" v. S. Bach, 
Soli f. Ges. V. Cornelius (zwei Weihnachtslieder) u. C. Som- 
born („Trutz Nachtigall"), f. Org. von Liszt (Hirtenspiel aus 
„Christus") u. f. Viol. 

Leipzig« Beethoven- Conc. der Meiningen'schen Cap. (Dr. 
V. Bülow) am 20. Jan. m. der 1. u. 3. Symph. und den Ouver- 
türen No, 3 zu ^eonore" u. zu „König Stephan". — Abend- 
unterhaltungen im k. C!onservai der Musik: 13. Jan. Ddur- 
Streichquart. v. Haydn = Frl. Powell-Chicago u. HH. Häuser- 
New-York, Voigtländer-Leipzig u. Franz-Triebes, vier Sätze aus 
der kanon. Clav.-Seren. v. S. Jadassohn ■= Hr. Schwa^er- 
Saaz, Cmoll-Claviertrio v. Mendelssohn ■* HH. Benedict-New- 
York, Lehmann- Brooklyn u. Novaiek-Temesvär, zwei „Novel- 
leten" v. Schumann »■ Hr. Merkel-Leipzig, E dur-Clavierconc, 
1. Satz, V. Moscheies »■ Frl. Adler- Hamburg, Andante f. Viola 
u. Clav. V. Frl. Nor ris- Oxford, Schülerin der Anstalt «= Hr. 



Beck-Cleveland u. die Comp., Compositionen f. zwei Claviere % 
Schumann (Variat.) und Reinecke („La belle Gris^lidis**) = 
Frls. Grosch-Libau u. Petzsch-Leipzig. 14. Jan. Ciaviertrio Op. 

1, No. 1, V. Beethoven « HH. Rössler-Schwerin , Lehmann ii. 
Novacek, „Gesangsscene" f. Violine v. Spohr = Hr. Lehmann. 
Gdur-Clavierconc. v. Beethoven =Frl. Cuddon- London, Clavier- 
son. Op. 31, No. 2, v. Beethoven = Frl. Petzsch, Claviersoli v. 
Rameau, Pergolese u. Scarlatti = Frl. Geelmuyden-Lauwig. — 
52. Aufführ, des Leipz. Zweigver. des Allgem. deutschen Musik- 
ver.: Ciaviertrio Op. 27 v. fl. Erdmanns dörfer (Frau Erd- 
mannsdörfer-Fichtner u. HH. Schradieck u. Schröder), Solovor- 
träge des Frl. M. Böttiger (Lieder „Mir träumte von einem 
Königskind" V. A. Kl ugh ar dt, „Sonnenuntergang" v. A. B ec ke r, 
„Lieder und Thränen" u. „Schläfst du, süsses Lieb" v. F. Um- 
lauft), der Frau Erdmannsdörfer-Fichtner („Im Volkston'-. 
„Chant d'amour" u. Capriccio k la Polka v. M. Er dm an n.«- 
dörfer) u, der HH. Dierich (Lieder „Liebesfeier" v. Franz u. 
„Singende Meereswellen" u. „Das erste Lied" v, C. Gram- 
mann) u. Schradieck (Romanze v; J. S. Svendeen). — 14. Ge- 
wandhausconc. (Reinecke): 2. Symph. v. Beethoven, Adagio ii. 
Allegro f. Orch. v. A. Volkland, Solovorträge der flH. I>r. 
Krackl a. Hamburg (Ge8„ u. A. „Salem Marie" von F. v. Hol- 
stein u. „Die Nachtigall" v. Volk mann) imd Schröder (Vio- 
lonc, Conc. V. Reinecke etc.). 

Liegnitz* Conc. der Singakademie (v. Welz) am 16. Dec: 
„König Lear'^-Ouvert. v. Beriioz, „Des Sängers Fluch", Ballade 
t. Orch. V. H. V. Bülow, Vorspiel zu den „Meistersingern" y. 
Wagner, Einleit. u. Interlud. a. der „Legende von der heil 
Elisabeth" v. Liszt, „Komm herbei, Tod" u. „Der Görtner" f. 
Frauenchor, Harfe u. zwei Hörner v. Brahms, „Die Nacht*; f. 
vier Singstimmen m. Clav., Viol., Viola u. Violonc. v. Rhein- 
berger, Enffelchor f. Frauenstimmen a. „Faust" y. Liszt. (Ein 
Programm, aas sich sehen lassen darf und, nach einem dortigen 
Bericht, auch bestens ausgeführt worden ist !) 

Linz. Conc. des Musikver. (Brava) am 18. Dec. mit Beet- 
hoven'schen Compositionen: 3. Symphonie, „Ah, perfido" (Frau 
Spängier) u. Chorphant. (Clav.: Hr. Brava, Leit.: Hr. Thiard- 
Laforest). 

Magdeburg. 4.Harmonieconc.(Rebling): „Frithjor*-Sympli. 
v. Hofmann, „König Manfred**-Ouvert. v. Reinecke, Solo- 
vorträge der HH. Gura a. Hamburg (Ges) u. X. Scharwenka a. 
Berlin (Clav., 2. Conc. eig. Comp. u. Ricordanza u. Polon. v. 
Liszt). 

Mail^d. Drei Concerte des Quart. J. Becker: Ciavier- 
quartette V. Schumann, Saint-SaSns (Bdur), Brahms (Adur) 
u. Beethoven (welches?), Streichquart. Op. 76 v. Bazzini (2. Viol.: 
Hr. de Angehs), Streichtrios v. Beethoven u. Boccherini, rSoli 
f. Clav., Viola u. Violonc. („ Albumblatt " v. Henriques, Czar- 
das V. Hegyesi u. Polon. v, Popper). 

Mannheim. 2. Orgelvortrag des Hrn. A. Hänlein m. Com- 

Sositionen v. J. L. Krebs, F. Lux (Choralphant. üb. „Gott des 
jmmels'*), A. Guilmant („Prifere") u. Schumann (2. Fuge uh. 
BACH) in Abwechselung mit Soli f. Clar. (Hr. Kratochwill) u. 
Violonc. (Hr. Kündinger). 

Marburg* 3. Abonn.-Conc: Clavierquint. von Schumann, 
Gdur-Streichquart. v. Haydn, Variat. a. dem Dmoll-Streichquart. 
V. Schubert, Gesangsoli v. Mendelssohn, A. Rubinstein («Ej« 
blinkt der Thau") u. R. Franz („Er ist gekommen"). (Ausfüh- 
rende: Frls. Duysing [Ges.] u. Wünsch [Clav.] u. HH. Freiberg 
V. hier u. Bassermann, Welcker u. Müller a. Fi-ankfurt a. M.j 

Marseille. 16; Conc. popuL (Reynaud): Jupiter- Sym ph. v. 
Mozart, Ouvertüren v. Mendelssohn u. Weber, No. 4 der „Bilder 
aus Osten** v. Schumann- Rein ecke, Menuett u. Marche Tartare 
V. Thurner, Conc. romant. f. VioL v. Godard (Hr. Roche). 

Middelburg. Conc. des Quart. J. Becker am 13. Jan.: Cla- 
vierquart. Op. & v. Rheinberger, Seren. Op. 8 v. Beethoven, 
Soli f. Clav., f. Viol., f. Viola (Elegie v. Vieuxteraps) u. für 
Violonc. („Albumblatt** v. Henriques .u. Czardas v. He- 
gyesi). 

Münster i. W. Conc. des Hm. Grimm unt Mitwirk, de« 
Frl. Hohenschild, der Frauen Joachim u. Kiesekamp u. der^HH. 
J. Brahms, von Zur-Mühlen u. Greeve, sowie des Musikver. am 
18. Jan.: 9. Symph. v. Beethoven, Akadem. Festouverture und 

2. Clavierconc. v. Brahms, „Spanisches Liederspiel" v. Schu- 
mann, ..Dem Unendlichen" v. Schubert. 

I^ijmeegen. l.Winterconc der Nijmeegsche Schutterijmu- 
ziek: 1. Svmph. v. Beethoven, „08sian"-0uverturev.Gade, bolo- 
vorträge des Frl. Schauenburg a. Crefeld (Ges., u A. Schwed. 
Lied v. Geijer) u. des Hm. X. Scharwenka a. Berlin (Clav., 



Digitized by 



Google 



57 



1. Conc. eigener Composition, Mel. riisse u. Kdur-Polonrtiße v. 
Liazt etc.). 

Oseliatz* Musikal. Aufführ, zur zehnjähr. Stiftungfifeier des 
Seminara am 10. Dec: MÄnnerchöre v. Rietz, Dürrner, Ricci us 
• „Die lustigen Musikanten") u. Wagner (Matrosenchor a. dem 
,,Fliegenden HoUändev**), gem. Chöre von Sieber („Waldvög- 
lein"), Gade („Im Herbst'') u. Hauptmann, Variat. f. zwei Cla- 
viere v. Schumann (Frau Maier u. Hr. Sieber) etc. 

Paderborn« Weihnachtsconc. des Hrn. Musikdir. Wagner 
unter Mitwirkung des Violinisten Hm. Brockmann a. Münster 
i. W. u, A. m.: „Die Flucht der heil. Familie" v. Bruch, „Le- 
Wnshist" u. „Frühlingseinzug" f. Sopransolo u. Männerchor y. 
V. Hiller, Pbantasiestücke i. Clav, zu vier Händen v. J. L. Ni- 
code, Soli f.Viol. (Conc. v. Bruch, in (idur lt. Progr.!), f. Ges. 
u. f. Clav. (In dem betr. Programm sind nicht weniger als 
drei Namen mcorrect gedruckt!) 

Paris« Nouveaux concerts (Lamoureux) am 8. Jan. : 3. Svmph . 
7. Beethoven, „Tannhäuser"- Üuvert. v. Wagner, Slav. lanzv. 
A. üvofäk, Solovorträge des Frl. Hervix (Ges.), des Hrn. Plan- 
(;on (Ges., „Aurore" v. B. Godard) u. der Frau Berthe Marx 
(Clav., Gmoll-Conc. v. Saint -Saöns). — 5. Conseivatoriums- 
conc. (Garcin): Symphonien v. Beethoven (No. 4) und Haydn 
fGdur), Ouvert zur „Fingalshöhle" v. Mendelssohn, Chöre von 
Mozart (a. „Cosi fan tutte") u. C. Franck (No. 6 a. „LesBäa- 
titudes"). — 10. Conc. popul. (Pasdeloup): 1. Symph. v. Beet- 
hoven, Larghetto f. Clar. (Hr. Grisez) u Streichorchester, Re- 
citativ u. Romanze (Hr. Faure), sowie Septett a. ,,Tannhäuser'' 
von R. Wagner, Solo vortrage der HH. Faure („Le Soir" von 
Gounod u. Arie a. ,H^rodiade'* v. Massen et) u. Wieniawski 
(Clav., Ck>nc. holland. v. Litolff). — 11. Cbätelet-Conc. (Co- 
lonne): 1. Symph. v. Beethoven, Stücke a. „Manfred" v. Schu- 
mann, „Jeux d'Enfants", kl. Suite f. Orch. v. G. Bizet, 2. Rhaps. 
V. Liszt-Müller-Berghaus, „LeRouet d'Omphale" v. Saint- 
SaSns, „Walkürenritt" v.Wagn er. — Grands concerts (Broustet) 
am 8. Jan.: Requiem v. Verdi (Solisten: Damen Brunet-Lafleur 
u. Sanz u. HH. Bosquin u. Ponsard), „Diane et Endymion", 
.«ymphon. Scenen v. A. Wormser (unt Leit. des Comp.), Ouv. 
zur „Fingalshöhle" v. Mendelssohn, Schiller-Marsch v. Mey er- 
best, Ciaviervorträge der Frau Roger-Miclos. 

Posen. Conc. des Ehepaares Rappoldi a. Dresden am 
10. Jan.: A moU-Clav.-Violinson. v. Schumann, Soli f. Clav. v. 
ßanck („Kirchgang"), Draeseke („Reve de bonheur"), Ru- 
binstein („Au ruisseau**), Liszt (Tarantella) u. A. u. f. Viol. 
V. Godard (Conc. romant.), Bott („Im Winter"), Bach und 
Schnb«rt („Die Biene"). 

^edUnburg. 3. Conc. des Concertver., ausgeführt v. Frl. 
D. Beumer a. Brüssel (Ges^ und Hm X. Schar wen ka a. Berliu 
(Clav.) m. Soli f. Ges. v. Soubre (Seren.) u. A. u. f. Clav. v. 
Chopin (FmoU-Phant.), Liszt (Polon. u. liicordanza) u. A. 

Rostock« Neujahrs»conc. des Vereins Rostocker Musiker: 
Adagio a. der 9. Symph. v. Beethoven, Ouvert. zu „Torquato 
Tasse'* V. Schulz-Schwerin, „Ein The dan.sant bei fliegenden 
Holländers" (f) v. Müll er- Bergbaus, Solo vortrage der HH. 
Studemund (Clav.) u. Paepke (Viol.). — Am 17. Jan. Aufführ. 
V. Händers „Herakles" durch die Singakad. (Dr. Kretzschmai) 
ant. Solist. Mitwirk, der Frls. SeytFart v. hier u. Brünicke aus 
Magdeburg u. der HH. Stange a. Berlin u. Schraid zur Nedden 
von hier. 

Stattgart« 2. Kammermusikabend der HH. Pruckner, Sin- 
ger n. Cabisius: Ciaviertrios v. Mozart (Gdur) n, Schubert (Es- 
Juv), Clav.-Violoncellson. Op. 18 v. Rubinstein, Claviersoli v. 
Schubert u. Beethoven. 

TemeST&r« Benefizconc. für Hrn. Chorraeister Karräsz am 
7. Jan.: „Zigeunerleben" f. Chor u. Orch. v. Schumann-Grädener, 
..Toskanische Rispetti" f. Solostimmen m, Clav. v. J. Röntgen, 
„Schlachtbild" f. ^em. Chor v. Volkuiann, „Honvödek esata- 
<lala" (f. ?) V. L. Zimay, Clavierconc. Op. 75 u. „Baiser d'amour" 
iT. ?> V. K. R. Kärräöz etc. 

Tilsit. 3. Abonn.-Conc. (Wolff): 8. Symph. v. Beethoven, 
3 Seren, f. Streichorch. v. Volkmaun, Solo vortrage des Frl. 
B.Wiierst (Ges.) u. des Hrn. Reisenauer (Clav., u. A. „Carnaval" 
V. Schumann , welches Werk ein dortiger ßerichtei-statter als 
„Paradestflck des Virtuosen th ums" bezeichnet). 

Utreehii 1. Stads-Conc. des Colleg. Music. TJltrajectinura 
(Hol): 5. Symph. V. Rubinstein, Festouvert. v. Kufferath, 
„Loreley'*-Einleit. v. Bruch, Solovorträge des Frl. M. Schneider 
a. Cöln a. Rh. (Ges., Psalm 68 v. Martini, „Primula veris" von 
l*\ Hiller, ,,'t Looze molenarinnetje** v. Verhulst u. „Meine 
Uebe ist grün" v. ßrahms) und des Hrn. X. Scharwenka aus 



Berlin (Clav., 1. Conc. eig. Comp., „Nachtstuck" v. Schumann u. 
,yLe Rossignol" u. Edur-Polon. v. Liszt). 

Wiesbaden. 1. Symph.-Conc. des städt. Curorch. (Lüstner): 
5. Symph v. Beethoven, Ddur-Suite v. S. Bach, Vorspiel zu den 
,,Meistei*singern" v. Wagner. — 2. Soiree f. Kammermusik des 
Ver. der Künstler u. Kunstfreunde: Biasoctett v. Th. Gouvy 
(HH. Schachtzabel, Bock, Krahner, Frensch, WoUgandt, Lange, 
Bohl mann u. Rösel), Clavierquint. v. Schumann (Frl. Reise und 
HH. Rebicek, Troll, Knotte u. Hertel), D moll -Streichquart, v. 
Schubert (die ebengen. HH. Streicher). 

Wilrzburg. Production der Würzb. Liedertafel (Meyer- 
Olbersleben) am 29. Dec: Bdur-Trio f. Clav., Viol. u. Viola v. 
I Lachner (HH. Meyer-Olbersleben, Hess u. Ritter), Männer- 
chöre V. M. Böhme, J. Wöckl, Th. Bradsky, Veit u. Kam- 
merlander, Frauenchöre v. Reinecke („Wie auf dem Feld" 
u. flDer Winter treibt**) u. Hill er („Wenn ich ein kleines Wald- 
vöglein war"), Solovorträge des Frl. Ebner (Ges.) und des Hrn. 
Hess (Romanze v. Bruch etc.). 

Zeitz« 3. Aufführ, des Concertver.: Gdur-Symph. v. Haydn, 
Ouvert. zu „Iph^genie in Aulis" v. Gluck, Stücke f. Streichorch. 
V. W üerst („Unterm Balkon") und Schefter (Nachtgesang), 
Gesangsduette, sowie Sologesänge, vorgetragen von Hrn. u. Frau 
Wiegand a. Leipzig. 

Zürich« Benefizconc. f. Hrn. Capellmeister Hegar unt ge- 
sangsolist. Mitwirk, des Frl. Frank, der Frau Hegar- Volkart u. 
der HH. Burgmeier a. Aarau, Kietzmann v. hier u. Em. Hegar 
a. Basel am 8. Jan.: 9. Symph. v. Beethoven, „Der Thurm zu 
Babel** v. Rubinstein. — 4. Abonn.-Conc. der AUgem. Musik- 
gesellschaft (Hegar): CmoU-Symph. v. X. Sc hny der v. War- 
te nsee, 2. Ouvert. zu „Leonore** v. Beethoven, Solovorträge des 
Frl. Muzell v. hier (Ges.) u. des Hrn. B. Roth a. Frankturt a. 
M. (Clav., u. A. Menuett a. Op. 72 v. Raff u. Span. Rhaps. v. 
Liszt). 

Engagements und Gäste in Oper und Conceri 

Aachen« Der Pariser Geiger Hr. Marsick hat sich hier 
als ein gefahrlicher Concurrent Sarasate's mit seinem Vortrag 
des Mendelssohn'schen Concerts, einer Phantasie von Sarasati 
und anderen Stücken eingeführt. Da wir bis jetzt umsonst eine 
einschlägige Koliz an dieser Stelle gesucht haben, so sei we- 
nigstens nachträglich constatirfc, dass im letzten Concert des 
Instrumental Vereins Hr. Musikdirector Ad. Beyschlag aus Bel- 
fast mit seinem vorzüglichen Ciavierspiel allgemeine Anerken- 
nung gefunden hat. — Bern. Hier gastirte vor einiger Zeit 
Hr. Josef Schild imd nahm damit seine frühere runmvolle 
Laufbahn als Opernsänger mit grossem Erfolg wieder auf. Der- 
selbe tritt in festes Engagement zur Weimar'schen Hofbühne. 
— Brüssel. Im 1. Popul. Concert hat Hr. Jenö Hubay mit 
seinem Geigenspiel den lebhaftesten Erfolg gehabt; weniger 
glücklich war die Wahl der zum Vortrag gebrachten Stucke, 
von denen das dem Künstler gewidmete posthume Concert von 
Vieuxtemps keinen Anklang fand und die von Hubay zuberei- 
tete Phantasie über Themen aus „Roi de Labore" von Massenet 
als eine Geschmacksverirrung zu bezeichnen ist. ~ Clermoiit- 
Ferrand. Der augenblicklich in Paris ansässige Violoncellist 
Hr. Hol 1 mann hat sich hier als Virtuose ersten Ranses be- 
währt und mit seinem süssen Ton die Herzen seiner Zuhörer 
gefangen genommen. — CÖln a. Rh. Als Violinist hervor- 
ragendster Qualität documentirte sich im 6. Gürzenichconcert 
Hr. Hugo Heermann aus Frankfurt a. M. Neben diesem ge- 
diegenen Künstler bewährte sich ebenfalls als vortreffliche 
solistische Kraft die Sängerin Frl. Horson aus Weimar. Beide 
Künstler wurden mit Beifall ausgezeichnet. — Dresden« Wenn 
auch Frl. Lilli Lehmann aus Berlin noch ferner hier gastirt, 
so steht doch dieses Gastspiel durchaus nicht im Zusammenhang 
mit einem dauernden Gewinn dieser temperamentvollen und hier 
ungemein gefeierten Künstlerin für unsere Oper, schon deshalb 
nicht, weil Frl. Lehmann einen lebenslänglichen Contract mit 
der Berliner Hofoper abgeschlossen hat. — Marseille« Der 
Pariser Bariton Hr. Maurel wird zu einer Reihe von Gastvor- 
stellungen erwartet, in welchen er zwei Mal den Hamlet und 
ebenso oft den Teil singen wird. Die Spannung des Publicums 
ist gross. — Paris. Die jugendliche Pianistin Frau Berthe 
Marx, in einem der jüngsten Concerte des Hrn. Lamoureux 
mit dem Vortrage des G moll-Concertes von Saint-Saöns be- 
traut, hat sich dieser Aufgabe mit einem solchen Erfolge ent- 
ledigt, dass sie zu den ersten französischen Pianistinnen gezählt 



Digitized by 



Google 



58 



ZU werden verdient. Die ihr zu Theil gewordene Anerkennung 
rechtfertigt ihr zweites Auftreten im Concert am 15. Jan. des- 
selben Unternehmers, für welches sie das nämliche Concert 
gewählt hat. 

Kirchenmusik. 

§ 

Leipzig. Thomaskirche: 21. Jan. „Kyrie" u. „Gloria« v. 
F. Schneider. Nicolaikircho: 22. Jan. „8ei stille dem Herrn^, 
Arie u. Chor a. „Elias" v. Mendelssohn. 

Kaiserslantern. Stiftskirche: 24. Juli. „Kommt herzu, lasst 
uns dem Herrn frohlocken** v. E. Rohde. 25. Aug. „Salvmn 
fac regem" v. J. H. Lützel. 30. Oct. „Ein feste Burg ist unser 
Gott*S Tonsatz v. L. Osiander. 27. Nov. -Tochter Zion, freue 
dich« V. G. F. Händel. 26. Dec. „Ehre sei Gott in der Höhe- 
V. Sucher. „Es ist ein Reis entspnmgen", Tonsatz v. M. Prae- 
torius. 31. Dec. Choral „Befiehl du deine Wege", Tonsatz v. 
J. S. Bach. „Wenn ich nur dich habe" v. R. Succo. 
IM" wir bitten die HH. KirohenmusUcdirectoren, Chorregenten etc., ans In der 
VerTollatfindlgnng vor«tehender Rubrik durch directe dio»boz. HlttheilaHgcn 
behilflich sein 2U wollen. D. Red. 



OpernaufTuhrunyen. 

December. 

Leipzl^r. Stadttheater: 2. Euryanthe. 4. Don Juan. 7. Ha- 
rald der Wiking. 9. u. 28. Die Zauberflöte. 11., 12., 14. u. 21. 
Der wilde Jäger (Nessler). 16. u. 18. Fidelio. 20. u. 25. Carmen. 
23. Figaro's Hochzeit. 26. Lohengrin. 30. Der Rattenfänger von 
Hameln. 

Mttnchen. K. Hoftheater: 1. Der fliegende Holländer. 
4. Die Hugenotten. 6. u. 15. Die Entführung aus dem Serail. 
8. Der Postillon von Lonjumeau. 9. Das Nachtlager von Gra- 
nada. 11. Der Maskenball. 13., 18., u. 26. Oberen. 20. Jüdin. 
22. Lohengrin. 28. Undine. 30. Iphigenio auf Tauris. 

Aufgeführte Novitäten. 

Bargiel (W.), Cdur-Symphonie. (Rotterdam, Conc. der „Sym- 

?honia" am 17. Nov.) 
ioz (H.), Ouvert. zu „Benvenuto Cellini-*. (Laibach, Fest- 
conc. der Philharm. Cfesellschaft am 4. Dec.) 

„Le Camaval romain**. (Marseille, 8. Conc. popul.) 

Bizet (G.), „Roma". (Marseille, 7. Conc. popul.) 

„L'Arl^sienne". (Cöin a. Rh., 4. Gürzenichconc.) 

Brahma (J.), l.Symph., Trag. Ouvert., 2. Clavierconc.u.„Nänie" 
f. Chor u. Orch. (Basel, 5. Abonn.-Conc. der AUgeni. Mu- 
sikgesellschaft.) 

1. Symph., Tra^. Ouvert., Akadem. Festouvert., Orchester- 

variat. u. 2. Clavierconc. (Meiningen, 4. Abonn.-Conc. der 
Hofcap.) 

2. Symph. (M.-Gladbach, 2. Abonn.-Conc. des städt. Ge- 

sangver.) 

Ein deutsches Requiem. (Meiningen, Conc. der Hofcap. 

am 20. Nov. Jena, 3. Akad. Conc.) 

Rhapsodie f. Altsolo, Männerchor u. Orch. (Düren, Gr. 

Festconc. des Männerges.-Ver. am 27. Nov.) 

Brambach (C. J.), „Tasso**- Ouvert. (Rotterdam, Conc. der „Sym- 
phonia" am 17. Nov.) 

Bruch (M.), Romanze f.VioL u. Orch. (M.-Gladbach, 2. Abonn.- 
Conc. des städt. Gesangver.) 

— — „Die Flucht der heil. Familie". (Hirschberg i. Schi., Conc. 

des Hrn. Drönewolf.) 

„Jubilate, Amen". (Bingen, Conc. des Caecilien-Ver. am 

8. Dec.) 

Bunkert (A.), Ciavierquart. (Leipzig, Musikabend der „Sym- 
imonia" am 12. Dec.) 

Burgmüller (N.), Fdur-Ouvert. (Rotterdam, Conc. der „Sym- 
phonia** am 17. Nov.) 

Duvernoy (A.), „La Tempete", symphon. Dichtung. (Angers, 
Festival zu Ehren des Comp.) 

Dvofdk (A.), Ciavierquart. Op. 37. (Graz, Conc. des J. Becker- 
Quart.) 

Fuchs (R.), Ddur-Seren. f. Streichorch. (Cleve, MusikaL Auf- 
führ, des städt. Singver. am 11. DecJ 

— -— Gmoll-Clavierquartett. (Linz, 2. Kammermusikprod. des 

Musikver.) 



Gade (N. W.), Violinconc. (M. Gladbach, 2. Abonn.-Conc. •l^^ 
städt. Gesangver.) 

Gen dt (W. Merkes van), Weihnachtslied f. Sopransolo, Frauen- 
chor u. Orch. (Cöln a. Rh., 1. Conc. der MusikaL Akad.) 

Godard (B.), Symph. gothique. (Paris, Gr. Conc. am 20. Nov. 

Gold mark (C), „Sakuntala"-Ouvert. (Neustrelitz, 2. Symph.- 
Conc. der Hofcap. Weimar, 2. Abonn.-Conc. im lloftheater.) 

Vorspiel zur „Königin von Saba". (Nürnberg, 2. Conc. de- 

Privatmusikver.) 

EmoU-Claviortrio. (Dösseidorf, 1. Soir^So des (xilnf^r 

Quartettver.) 

Clav.-ViolinHuite. (Darrastadt, 5. Conc. des Mozart- Ver.) 

Grieg (Edv.), „Vor der Klosterpforte" f. Solostimmen, Franeii- 
chor u. Orch. (Hirschberg i. Schi., Conc. des Hm. Dröiw - 
wolf.) 

Heinrich XXIV. (Prinz) von Reuss-Köstritz, Streichquartett 
Op. 1. (Breslau, Kammermusik-Soiree der HH. Lustner u. 
Ludwig am 9. Dec.) 

Herzogenberg (H. v.), Streichquart. Op. 18, 1. Satz, Streicli- 
trio Op. 27, No. 1, 2. Satz, und Clav.-Violinsonate Op. 32. 
(Cöln a. Rh., R. Heckmann's 2. Soirde für Kammermusik.; 

Hof mann (H.), j.Frithjof^-Symph. (Cöln a. Rh., 1. Conc. der 
MusikaL Akaa.) 

„Das Märchen von der schönen Melusine". (Gera, Conc. 

des Musikal. Ver. am 14. Dec.) 

Liszt (F.), „Les Präludes". (Jena, 1. Akad. Conc. Magdeburg, 
. 1. Casinoconc.) 

„Mazeppa" u. Conc. path. f. zwei Claviere. (Leipzig, 50. 

Aufführ, des Zweigver. des Allgem. deutschen Musikver.) 

Es du r- Clavierconc. (Leipzig, 5. Euterpeconc.) 

Mertke (E.), „Die Blumenffeister'* f. Soli, Frauenchor u. Orch. 
(Cöln a. Rh., 1. Conc. der MusikaL Akad.) 

Munter (F.), „Im Walde", Concertouverture. (Aschersleben, 
2. Sympb.-Soir^e des Comp.) 

Parry (C. H. H.), Adur-Clav.-Violoncellson. (London, Soirt'e 
music. des Hrn. Dannreuther am 1. Dec.) 

Reinecke (C), „König Manfred"-Ouvert (Weimar, 1. Abonn.- 
Conc. im Hoftheater. Brandenburg, 6. Abonn.-Conc. de-i^ 
Hm. Hasselmann.) 

„Sommertagsbilder" f. Chor u. Orch. (Leipzig, 10. Ge- 
wand ha usconc.) 

Rh ein berger (J.j, Claviertrio Op. 121. (London, Soiree musK". 
des Hrn. Ed. Dannreuther am 1. Dec.) 

„Die Wasserfee" f. gem. Chor m. Clav. (Esslingen, Auf- 
führ, des Oratorienver. am 13. Dec.) 

Rubinstein (A.), Dm oll- Clavierconc. (Winterthur, 1. Abonn.- 
Conc. des MusikcoUegiums.) 

Bdur-Claviertrio. (Markneukirchen, Conc. der HH. Lock- 

wood u. Gen.) 

Amoll-Clav.-Violinson. (Cöln a. Rh., 2. Soiree des Cölner 

Quartettver.) 

Rudorff (E.), Orch. -Variat. üb. ein eig. Thema. (Cöln a. Rh., 
4. Gürzenichconc.) 

Rue^ger (H.), Orchestersuite. (Genf, 12. Conc. der Socit^ ci- 
vile des Stadtorch.) 

Ruthardt (A.), E moll-Claviertrio. (Genf, 1. Kammerma-ik- 
sitzung der HH. Dr. Kraust u. Gen.) 

Saint-Saens (C), „Phaöton". (Marseille, 8. Conc. popul.) 

Fdur-Claviertrio. (London, 1. Trioconc. der Hfl. Laiötner 

u. Gen.) 

Variat. f. zwei Claviere üb. ein Beethoven'sches Thema. 

(Genf, 2. Kammermusiksitzung der HH. Dr. Krause u. Gen.) 

Scharwenka (X.), 2. Clavierconc. (Rotterdam, Conc. der „Sym- 
phonia" am 17. Nov.) 

Tausch (W.), „Germanenzug" f. Sopransolo u. gem. Chor mit 
Clav. (Bingen, Ver.-Conc. de» Caecilien-Ver. am 8. Dec.) 

Wagner (R), Trauermarsch a. der „Götterdämmerung". (Bran- 
denburg, 6. Abonn.-Conc. des Hrn. Hasselmann.) 

Westmeyer (W.), Kaiser-Ouverture. (Ebendaselbst.) 



Journalschau. 

Angers-Revue No. 43. Mendelssohn et les ParisienH. Au^* 
Briefen Mendelssohn's. — Notice explicative. Von J. Bordier. 
Biogr. Skizze über Ch. de Bäriot. — Berichte (u. A. Einer üb. 
„Herodiade" v. Massenet). 

Caecilia No. 2 u. 3. Besprech. über „David" f. Chor, Solo 
u. Orch. V. R. Hol. — Berichte, Nachrichten u. Notizen. 



Digitized by 



Google 



59 



PrT Ciavier- Lehrer No 2. Berichte, Nachrichten n. No- 
i/.en. — Besprach, über Zwölf melod. Clavierstilcke Op. 7 von 
\.. Glfick. — MeimingsaustauBch. 

Difuische Musiker- Zeitung No. 3. Berichte, Nachrichten u. 
^ii^tizen. — G. A. Niemann. Nekrolog. 

/>/V Toukuust No. 8. Besprochungen. — Beethoven'« B er- 
?.t-n.sfreuii<l Amenda. Ein Gemüthsidyll v. L. Nohl. — Berichte, 
X.L( hricliten u. Notizen. — Feuilleton: Vaucorbeil. 

La Hejutissoiice musicalc No. 3 La c|uestion Neuniann. 
— Herlloz et Schumann, jngea par doux critiques fran^ais. Von 
\*\. JviUien. — Berichte, Nachrichten und Notizen. 

Le Guiiie musical No. 3. Berichte, Nachrichten und 
Ni»tiz<?n. 

Le Mencsirel No. 7. Le Chnnt v. Th. Lomaire u. H. Lavoix 
t\l^. — Berichte, Nachrichten u. Notizen. 

Musik' Welt No. 4. Noch einmal der Liebeatrank in Wag- 
ner' j« „Tristan und Isolde". Von H. v. Wolzogen. Mit Schluss- 
\»evuerbuDgen von G. Doempke. — Berichte, Nachrichten und 
Ntitizen.' 

^'eue Berliner Musikzeituuff No. 3. Das Löwe'sche Oiato- 
\imuni. Von A. Wellmer. — Recensionen. — Berichte, Nach- 
richten \i. Notizen. — Feuilleton: Novitäten der italienischen 
opor im Jahre 1881. Nach G. Paloschi. 

^eue Zeitschrift für Musik No. 4. Berichte, Nachrichten 
uud Notizen. 

Irania No. 1. Gedichte. — Unsere Ciavierschulen. Von 
H. Sattler. — Besprechungen. — Aufführungen. — Vermischtes. 
— Notizen. 

Vermischte Mittheilungei und Notizen. 

* Die glanzendst verlaufene ei-ste grössere Concertreise 
der Meiningen'schcn Hofcapelle umfasste 18 Concerteund 
t'Tuiigte am 21. d. in Cöthen. Für n. März ist eine zweite Tour- 
ne*» durch süddeutsche Städte geplant. 

* In Weimar wurde am 17. Jan. unter Leitung des Hm. 
Vtof. Müller-Hartung das neue Oratorium „Weltende, Gericht, 
Keue Welt" von J. Raff erstmalig aufgeführt. 

♦ Die foinzösische und die belgische Regierung haben sich 
Jahin geeinigt, zu ihrem Vertrage vom 31. Oet., betreffend das 
geistige Eigenthum der Autoren beider Länder, einen 
Nfachtragsartikel zu genehmigen, welcher den beiderseitigen 
Autoren daa Recht der meistbegünstigten Nationen gewährt. 

* Die Soci^td de musique de Bruxelles unter Direction des 
Hm. Joseph Mertens bereitet für ihr nächstes Concert die m 
Brüssel noch unbekannte „Legende von der heiligen Eliabeth" 
von Liszt vor. 

* In Italien wurden im Laufe des Jahres 1881 40 neue 
Opern gegeben. 

* Im Leipziger Stadttheater soll in der ersten Hälfte n. M. 
- am 5., 6., 8. und 10. Febr. — eine vollständige Aufführung 
der „Nibelungen"-Trilogie stattfinden. Auswärtige, welche 
derselben beizuwohnen wünschen, werden wohl thun, sich bald 
um Plätze zu bemühen. — „Tristan und Isolde" ging am 



letzten Sonntag bei ausverkauftem Hause und unverändertem 
Enthusiasmus des Publicums das 4. Mal in Scene. 

* Hr. Dir. A. Neumann in Leipzig beginnt seine Opern- 
tournde am 1. Sept. Als flauptwerte des Unternehmens sind 
der „Ring des Nibelungen" und „Tristan und Isolde'* zu nennen. 
Für den instrumentalen Theil der Auffuhrungen ist die Laube*- 
sche Capclle gewonnen worden, sodass auch in dieper Beziehung 
Voi-treft'iiches garantirt wird. Capellmeister wird, wie schon 
erwähnt, der excellente Wagner-Dirigent Ant. Seidl sein. Seine 
und dos Hrn. Neumann Verehrung fiir den Bayreuther Meister 
bürgen für eine bis ins Kleinste stilvolle Wiedergabe der 
Werke desselben. 

* Schumann'« „Genovefa" sollte am letzten Dienstag erst- 
malig im Dresdener Hoftheater in Scene gehen. Dieser quasi - 
Novität wird daselbst als wirkliches Novum Mihalovieh'ft 
Manuscriptoper folgen. 

* H. Hofmann's neue Oper „Wilhelm von Oranien'* soll 
definitiv am 1. Febr. in Hamburg erstmalig über die Bretter 
gehen. Die Besetzung (Frau Sucher, Frau Kögel-Bor^e, Frl. 
Wiedermann und IIH. Winkelmann, Gura, Ehrke und Landau) 
wird Nichts zu wünschen übrig lassen. 

* Die Aufführung der Oper „Roi de Labore" von J. Mas- 
se net in der Italienischen Oper von St. Petersburg war ein 
glänzender Erfolg für den Componisten, an dessen Stelle der 
Regisseur Hr. Vizentini mehrere Male gerufen wurde. 

* Franz Liszt dürfte vor einigen Tagen seinen alljähr- 
lichen Aufenthalt in Budapest angetreten haben. 

* Anton Rubinstein wird am 28. und 31. Jan. und am 
2. Febr. in Paris concertiren. 

* Der talentvolle Pianist Hr. Carl Wendung, Schüler des 
Leipziger Conservatöriums, später Liszt's, hat am Mainzer Con- 
servatorium Stellung als erster Clavierlehrer genommen. 

* Hr. Obercapellmeister Wilh. Taubert ist zum Präsi- 
denten der k. Akademie der Künste zu Berlin gewählt worden. 

* Hr. Stabshautboist H. Saro in Berlin hat das Prädicat 
eines k. Musikdirectors erhalten. 

* Der Grossherzog von Mecklenburg-Schwerin hat Hrn. 
Th. Bühring in Rosfi)ck zum Hofpianisten ernannt. 

* Für das Ja.hr 1882 sind Hr. Lenepveu zum Präsidenten 
und Hr. Ch. Gounod zumVicepräsidenten der französischen Aka- 
demie der Schönen Künste, musikalische Abtheilung, ernannt 
worden. 

Todtenliste. Auffust M. Canthal, ehem. Flötist der Pa- 
riser Oper, sodann Musikdirector in Hamburg, Gesanglehrer, 
Opern- und Tanzcomponist, f, 77 Jahre alt, am 31. Dec. v. J. 
in Hamburg. — Ferdinand Jourdain, ehem. Baritonist, dann 
Theaterdirector, f »«n 9. Jan. in Paris. — Concertmeister G. Ad. 
Nie mann in Helsingfors, ein tüchtiger Violinist David'scher 
Schule, t kürzlich im Alter von 41 Jahren. 



Briefkasten. 



M. 0. J. Wir möchten Ihrer Ansicht nicht beitreten, da wir 
den Genannten genau zu kennen glouben. In der Sache selbst hat ja 
aber diese Meinunj?sdifFerenz Nichts zu sagen. 

L A. in G. Soviel wir gehört haben, ist E. Kastner der Ver- 
fasser jenes Kalenders. , . . . 

A. B, in P. J. S. Svcndsen lebt gegenwärtig m Chnstiania, 
'^ näheren Adresse bedarf es kaum. 



F, S. C, Sie scheinen nicht zu wissen, dass ein diesbez. ausser- 
ordentlich fleissig gearbeitetes Werk von Jahns existirt, dessen An- 
Bchaflfung wir Ihnen sehr empfehlen möchten. 

Roh. F. in G. Wie die angegebene Seite des „L. T." lehrt, 
hat ein hies. junger Musikaliensortimenter das von der „Wespen '*- 
Post monirte spassige Inserat verbrochen. 



Anzelsrc^n* 



|3G~.l Den geehrten Concertdircctionen empfiehlt sich als 
/ i'onoort««rmgeT'in (Sopran) 

©efanpleljrertiu 

L e i p zjg. Qiierstrasse $U, L 



Verlag von E. W. Fritzsch in Leipzig. 

AI^PrriATi Licht und Schatten. Zwölf kleine Phan- 
4^r\"^" tasiebilder für Pianoforte, Op. 4. Heft L, 

A»llU>Tl. TT TTT & 9 4 [37.] 

Digitized by VjOOQIC 



IL, III. h. 2 Ji 



60 



Neuer Verlag von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 

S. Jadassohn, 

Musikdlrector in Leipsig. 

Op. 65. Tro&tlied« Nach Worten der heiligen Schrift filr Chor 
nnd Orchester (Orgel ad libitum). 
„An den Wassern zu Babel sassen wir und weinten". 
„Bj the rivers of Babel there we sat, and we wept bitterly". 
Partitur mit unterlegtem ClavierauHzug Jt 12, — . Orchesiiir- 
stimmen Jt 12,00. Chorstimmen J( 3,50, 
Op. 66. Menuett für das Pianoforte. Jt 2,—. 
Op. 67. Seehs Chorlieder für Sopran, Alt, Tenor und Basa 
(Im Freien zu singen.) Partitur und Stimmen J( 3,50. 
No. 1. Mailied. — 2. Ha^idenröslein. — 3. Ausfahrt. — 
4. Tanzliedchen. — 5. Maieseinzug. — 6. Morgenlied. 



Director des Leipziger Conservatorinins. 



138.1 



5 Tonbilder für Orchester, 

No. 1. Bomanze aus „König Manfred". 

No. 2. Yorspiel zum 5. Acte aus „König Manfred ''. 

No. 3. Idylle aus „Wilhelm Teil". 

No. 4. Dämmerung. 

No 5. TaniE unter der Dorf linde aus den „Sommertagsbildern". 

Partitur Jt 6,50, Orchesterstimmen .^ 8,50. 

Für Besucher der „Tristane-Aufführungen. 

Leitfaden durch Sage, Dichtung und Musik 

von [39.] 

Hans von Wolzogen. ' 

Leipzig, Senf* Preis ^5 Pf, 3 Bog. mit 50 Notenbeispielen.) 



Soeben erschien in meinem Verlage 

s^ . li^ 




i^ 



Episode für Streichorchester 



von 



HL eini^icli Zöllner. 

Op. 15« 

Partitur n. Ji 3, — . Stimmen Jt 4,—. 

[40.] 
LEIPZIG. C. F. W. Siegers Musikalienhandlung 

(R. Linnemann). 

Neuer Verlag von Breitkopf & Härtel In Leipzig. 

Heinrich Hofmann. 

Op. 57. Ettehard, Skizzen f. das Pianoforte zu vier Händen 
nach Jos. Victor von Sehe ffeVs gleichnamiger Dichtung. 
2 Hefte a Jt 3,—. • [41.] 

Demnächst erscheinen: 
Op. 59. Drei Lieder von Jul. Wolff's „Singuf* für Männer- 
stimmen. Partitur und Stimmen Jt 4,50. 
No. 1. Die Hörer. — 2. Die zwei Ratten. — 3. Beim Faes. 
Op. 60. Drei Lieder aus Jul. Wolff's „Singuf* für eine Sing- 
stimme und Pianoforte. 
No. 1. Die Verlassene. — 2. Harren. — . Ich glaub es nicht. 



Neuer Verlag von Breltkopf & Härtel in Leipzig. 

Carl PerfaU. 

yjRaimondin", 

Oper in fünf Aufzügen. Dichtung von Herill. Sclimid. 

YolUtändiger Clavierauszng vom Co inpo nisten gr. S^ 
.^ 12,—. u. Textbuch 50 /^ 

Früher erschienen: 

Op. 8. Ifeutftehe Ulllrelieii. No. 1. BomrSsehen. Dich- 
tung von F. Bonn, für Soli, Chor und Orchester. Partitir 
.Ä 15, — . Orchesterstimmen (geschrieben) n. Ji 445i. 
Streichstimmen (geschrieben) n. JL 3,75. Clavierau-^zn? 
.-Ä 12,—. Chorstiramen Jt 3,25. Text der Dichtung 
M —,10. 

Op. 10. BeulBClie iriftrchen. No. 2. Undlne. Dichtung 
von F. Bonn, für Soli, Chor und Orchester. Part. ,Ji 15,-. 
Ciavierauszug Jt 10,50. Chorstimmen: Sopran, Alt, Tenor 
und Bass a .4f —,75. [42.f 



143] Demnächst erscheint: 

ifittf llf Bti 

(No. 7, FmoU) 

von 

Josef Rheinberge r. 

Op. 187« Prel« M. 3,~ • 

Dieselbe für Pianoforte zu 4 Händen vom Componisten 
Pr. M. 4,-. 

Verlag von Fr. Ktetner in Leipzig. 
Neuer Verlag von E. W. Fritzsch in Leipzig: 

Trois Bagatelles 

pour le Piano ä quatre mains 

par IU.1 

OTTO WEBEB. 

Op. 6. Preis 5 A 

Soeben erschien in meinem Verlage: 




Httpgtltt. 



Druck von C. G. 



--s^ u m r i f t i f d? e r ID a 1 3 c r ^ 

für vierstimmigen Männerchor 

(mit Clavierbegleitung ad libitum) 
von 

Ernst Erähmer. 

Op. 59. 

Partitur und Stimmen Jt 3,—. Jede einzelne Stimme ä iO 4 

[45.1 

Leipzig. C. F. W. Siegers Musikhdlg. 

(R. Linnemann). 

Rffder in Leipsig. /^ ^ f 

Digitized by VnOOQlC 



Leipzig, am 2. Februar 1SS3. 



hä siintlidie Back-, Knist' für in Vnsilalische Wochmblatt 

.Uli MoiikalieabaodlugtB, sufie ^ 'b'M->- besliomite Zuscuiliuigeii »ind an 

tok ille Pjsttater ii beiidieiL ^ ^lm/\r>tf 117 '*^ ^^^^^' '" ^^^^^ 



W 



für Musiker und lusikfreunde. 



Verantwortlicher Redacteur und Verleger: 

E. W. Fritzsch, 

Leipzig, Königsstrasse 24. 



% 



Das Musikalischo Woclionblatt erscheint jährlich in 52 Nummern Der Abonneracntsbetras- 
für das Quart»! von 13 Nummern ist 2 Mark; eine einzelne Nummer kostet 40 Pfennii?'^. Bei 
directer frankirter Kreuzbandsendung treten nachstehende vierteljährliche Abonnemcn .««preise 
in Kraft : 2 Mark 50 Pf. fiir das Deutsche Reich und Oesterreich. — 2 Mark 75 Pf. für weitere 
Länder des Allgemeinen Postvereins. — Jahresabonnements werden unter Zugrundelegung 
vorstehender Bezugsbedingungen berechnet. 
Die Insertionsgebühren für den Raum einer gespaltenen Petitzeile betragen 80 Pfennige. 



XHIJalirg.] 



[No. 6. 



ln\va\t: Die Haapt'scbe Pedalapplicatur. Von Traugott Ochs. — Kritik : Eduard N&pravnik, 2. Suite pour ViolonceUe et Piano, Op. 36. 
— Tagesgeschicbte : Musikbriefe aus Danzig und Wien (Fortsetzung). — Berichte. — Concertumschau. — Engagements und 
Gäste in Oper und Concert. — Kirchenmusik. — Aufgeführte Novitäten. — Joumalschau. — Vermischte Mittheilungen und 
Ko^izen. — Kritischer Anhang: Compositionen von Ludwig Heidingsfeld, Franz Neruda und Adolf Wallnöfer. — Briefkasten. — 
Anaeigen. 



Die Haupt'sche Pedalapplicatur. 

Anlässlich der Kritik von J. G. Zahn in No. 38 des 
Jlusikal. Wochenblattes" über J. G. Ed. Stehle's' Orgel- 
composition Op. 47 fiel mir so recht auf, dass, wie ja 
Hr. Zahn so treffend bemerkt, durch die Art, wie „ä la 
Weimar" die Themen „secirt" werden, es sich lohnen 
dürfte, die Art und Weise, wie der Berliner Grossmeister 
des Orgelspiels, Professor Haupt, die Pedalapplicatur be- 
zeichnet, einem grösseren Kreise von Fachmännern, so- 
weit dies nicht schon geschehen ist, bekannt zu geben. 

Prof. Haupt bedient sich blos folgender Zeichen: 
Für den Absatz rj und für die Spitze a. Dadurch nun, 
dass die betr. Zeichen über oder unter dem System für 
die Pedalstimme stehen, bezeichnet er den rechten resp. 
den linken Fuss. Das auf pag. 453 des „Mus. Wochen- 
blatt* vom V. J. notirte Thema würde also nach der Haupt'- 
schen Bezeichnung so aussehen: 



Es ist natürlich diese Applicatur nur bei solchen Orgel- 
stücken anzuwenden, die in drei Systemen gedruckt sind. 
Dabei hat diese Bezeichnung äusserlich sehr viel vor der 

A 

Bezeichnung 1 r oder 1 r etc. oder gar vor der „ä la 

Weimar" voraus. Das Auge gewöhnt sich sehr schnell 
an dieselbe und wi^d nie irre geführt. Ich hatte mich 
an sie in kaum einer halben Stunde gewöhnt und ebenso die 
meisten meiner Mitschüler. Auch das Thema der Rhein- 
berger'schen Fisdur-Sonate aus Op. lll, pag. 3, aus- 
führlich notirt. 



Ansfühning. 




" rr 




würde, da es eigentlich schon die Bezeichnung trägt, 
leichter so verstanden werden: 




Schliesslich sei es gestattet, noch einige Takte aus 
Thiele's Concertsatz in Esnioll (von Haupt edirt und 

Digitized by VjOOQIC 



62 

bei Schlesinger in Berlin erschienen) anzuführen (pag. 
13, 13).*) 



^M 



^m^mr^ 



^ 



, n>~-F^ 




^^^m 



-?* 



:;?: 



iSäl 



&ü 



H^ t f 



Q A 




A D 

Träugott Ochs. 



Kritik. 

Eduard Näpravnik. 2. Suite pour Violoncelle et Piano, 
Op. 36. Hamburg, D. Eahter. 

Eduard Näpravnik ißt der talentvolle und tüchtige 
russische Tonsetzer, der vor einigen Jahren mit einem 
hei F. E. C. Leuckart in Leipzig edirten interessanten 
Ciaviertrio überall Aufsehen machte und sich Eingang in 
die Concertsäle Deutschlands verschaffte. In der vorlie- 
genden Suite finden wir die in dem Trio sich kundge- 
bende nicht gewöhnliche und alltägliche Erfindungskraft 
Näpravnik's bestätigt, nur mit dem Unterschiede, dass 
sie sich in dem neueren Werke viel abgeklärter gibt, 
als in dem älteren, und viel freier von Absichtlichkeiten 
und gewaltsamen Aeusserlichkeiten. Auch die gleiche 
Fertigkeit in der Handhabung der Form und dieselbe 
Tüchtigkeit entdecken wir und eine ebenso grosse Sorg- 
falt in der Ausführung wie in der früheren Arbeit. Die 
. Suite besteht aus vier Sätzen, einer im Haupttheile nicht 
besonders originellen, desto anziehender aber in der mitt- 
leren Periode gestalteten Polonaise, einem Scherzo, das 
gleichfalls im Mittelsatz und in diesem Falle durch die 
wirkungsvolle Verwendung eines Rhythmus von drei 

♦) Genau nach Haiipt. 



Takten ausnehmend interessirt, einer schön singendg 
Romanze und einem sonderbaren, nicht in allen Din^«j 
noblen und vornehmen „Alla russe**. Tüchtige Spie](( 
werden sich der N&pravnik'schen Suite ohne grossen Au 
wand an Zeit und Mühe bemächtigen. — s-r. 



Tagesgeschichte. 

Musikbriefe. 

Danzig*)^ Deceniber ISSI 

Die musikalische Hochüuth der dieniahrigen Saison i>X U 
reits in vollem Gange; ein Concert stolpert über das auJai 
in des Worts verwegenster Bedeutung, denn so manches 0:a 
cert ist dem anderen ein recht unangenehmer Stein dea ^ 
stosses, und es muss sich vorsehen, durch das Stolperii niM 
gpnz und gar zu Fall zu kommen; denn, so erfreulich dieC* 
certfüUe für den allgemeinen Musikzustand unserer Stadt ge. 
nannt werden darf, so unerfreulich sind die durch sie hervor- 
gerufenen leeren Häuser den Künstlern. Unser Concert be- 
suchendes Publicum ist in der That weder materiell so gestdi^ 
eine solche Fülle von Concerten zu besuchen, noch im Stande, 
in kurzer Zeit ein so grosses üebermaass von Musik ohne Er- 
müdung in sich aufzunehmen. Nur noch Künstler e]>M 
Ranges können auf einen wirklich gefüllten Sajil rechnen, öt- 
wohl auch ihnen die unmittelbare Nähe von kleineren Rivalen 
materiell manchen Nachtheil bringt. 

Sauret zog am 20. und 21. November ein recht zahlroicbN 
Publicum in das Stadttheater, obwohl er mit wenig GeschiiMt 
die Zwischenacte zwischen kleineren Schwänken und EinacUn 
mit ernster Musik ausfüllte. Maff dieser störende Gegensatz, de 
dem grossen Publicumvielleicht als angenehme Abwechseknp- 
schien, den Kindruck seiner Vorträge beeinträchtigt koeu 
oder lag es an der nicht sehr günstigen Akustik der mm 
seine frappante, fast zu glatte Technik brachte keinen Kict- • 
haltigeren Eindruck hervor, wenn ihm auch die lehbaftm 
Bewunderung in rauschenden Beifallssalven gespendet wurde. 
Er fährte von neueren Sachen ein recht interessantes Concen 
von Gernsheim und eine S^r^nade melancolique von Tschai- 
kowsky vor, zeigte aber auch in dem Vortrag von Beethoven« 
Fdur-feomanze einen geläuterten Geschmack für classisoße 
Musik; und doch war der Genuss seiner Vorträge kein speti- 
fisch musikalischer, die Bewunderung der Technik drängt «ch 
gerade bei Sauret immer in den Vordergrund, obwolil oaer 
wßil er alle Schwierigkeiten mit spielender Leichtigkeit über- 
windet. (Dies ist doch wohl nicht der Grund für den bezeich- 
neten Eindruck. D. Red.) 

Dem Erfolge Sauret's verdankten zwei hier noch unbe- 
kannte Künstlerinnen, die Pianistin Frl. Neumann «n« .^?^ 
Altistin Frau Clara Bindhoff, den geringen materiellen Erfoig 
ihres Concertes, das aui 24. Nov. mit der ersten Aufführung 
von G. Bizet's „Carmen" am hiesigen Stadttheater zusammen- 
fiel. Frl. Neumann, eine Schülerin Hoppe's in Berlin, zeigte 
recht tüchtige Technik ohne sonderlich tiefe Auffassung, ai? 
wir namentlich in Beethoven's Cmoll-Sonate Op. 111 e»^^P 
intensiver gewünscht hätten. Frau Bindhoff, die sich in iJerlin 
bereits einen geachteten Ruf erworben hat, fesselt durch stimm- 
liche Tüchtigkeit ebenso sehr wie durch nobeln Vortrag, vor 
zöge, die sich bei ihr auf das Harmonischeste unterstützen unü 
vereinen. Ihre Liedervorträge fanden warme Anerkennung. 

Zwei Tage nach diesem Concert, am 26. Nov., trat die hie- 
sige Philharmonische Gesellschaft mit ihrer ersten diegjähngen 
Aufführung an die freilich nur auf die Mitglieder beschrankte 
Oeffentlichkeit. Es war gerade aus diesem Grunde ein erfre«- 
liches Zeichen, dass der Apollosaal vollkommen gefüllt war, 
ein Zeichen, aus dem man auf den Sinn der Danziger für tor- 
derung einheimischer Musikinteressen, den man im vorigen 

*) In dem in No. 1 enthaltenen Bericht aus Danzig ist Folgen- 
des zu berichtigen: 1. Z. Das statt Der, 38. Z. Bdur statt Cdur und 
43. Z. Bmoll statt Cmoll. 



Digitized by 



Google 



63 



Jahre bei manchen Untern ehraungen mit Bedauern vermisste, 
einen befriedigenden Schluss ziehen 6ann. Dass die Philhar- 
monische Gesellschaft ein solches Interesse verdient, bezeugte 
die im Ganzen recht gelungene Aufführung. Mendelssohn's 
».Meeresstille und glückliche Fahrt" leitete das Ck)ncert ein; 
wenn im Streichquartett auch auf der Fahrt manche kleine 
Schwankunff vorkam, so muss man dies dem unsicheren und 
unberechenbaren Elemente zuschreiben, in dem sich die „glück- 
lichen" Seefahrer bewegten. Lebhaften Beifall verdiente und 
erntete Frl. Brandstäter mit dem Vortrage der Eckert'schen 
Arie aus „Wilhelm von Oranien": „Wenn ich mit Engelszungen 
redete", in der sie eine überaus weiche und sympathische 
Stimme mit geschmackvollem Vortrag ziu: Geltung brachte. 
iK-n nichts weniger als geringen Anforderungen des GmoU- 
Viohnconcertes von Max Bruch suchte Hr. Musikdirector Lau- 
denbach mit mehr oder weniger Erfolg gerecht zu werden. 
Die dritte Solonummer des Abends brachte die Liedervorträge 
einer in den Concerten der Philharmoniker bereits im vorigen 
Winter mehrmals gehörten Sängerin FrL Ella Stolzenberg, 
»iie sich auch diesmal wieder mit Schubert's „Wanderer", Liszt's 
»mcndlich poetischem „Es muss ein Wunderbares sein" und 
Fesca's „Lockung" einen Hervorruf errang, dem sie durch Zu- 
pibe von Holstem's „Klein Anna Kathrin** nachkam. Wir ver- 
Ueron in Frl. Stolzenberg, die in diesem Winter Danzig ver- 
lädt, eine tüchtige Concertsangerin , die in ihrem vorzüglich 
;:eiichulten Mezzosopran und ihrer gediegenen musikalischen 
Bildung äusserst schätzenswerthe Kräfte vereint, welche sie in 
letzterer Zeit in Danzig meist musikpädagogisohen Zwecken ge- 
widmet hat. Beethoven *s 2. Symphonie in D dur wurde als Schluss- 
numroer des Concertes, bis auf den Andantesatz, recht straff 
und sicher executirt. Jedenfalls hinterliess das Concert einen be- 
friedigenderen Eindruck, als das Letzte im vorigen Winter, und 
zeigte 80 einen erfreulichen Fortschritt der Dilettantenkräfte 
in unserer Stadt. 

Am 28. Nov. gab Carl Hey mann ein Concert, in welchem 
er da* recht zahlreiche Publicum zu leidenschaftlicher Be- 
g»ngtenmg hinriss. Bisher hat die Kritik sich darauf be- 
^schrinkt, über Heymann in dithyrambischen Lobeserhebungen 
i\\ whwinnen, ohne genauer zu definiren, was in seinem Spiel 
<o ungemein fesselt und hinreiset; und in der That ist eine 
solche Definition, namentlich wenn man noch unter dem un- 
lüitielhaTen Eindruck seines Spiels steht, schwierig, ja selbst 
der nüchterne Kritiker der „N. F. Pr." konnte sich solchem 
Kinfluss nicht entziehen und ergeht sich in mystischen Phrasen, 
wie „mit schmerzlicher Wollust in den Tasten wühlen" etc., 
Phrasen, welche der Concertarrangeur H*8 in einer fast an UU- 
man gemahnenden Weise zu einer überaus geschmackvollen 
PljujaSeclame benutzt hat. Eine solche Reclame muss für den 
Gebildeten stets etwas Abstossendes haben, zumal wenn man 
wirklich bedeutende Künstler sich solcher Mittel bedienen 
4ht. Und ein hoch bedeutender Künstler muss Heymann ge- 
nannt werden, trotzdem man von ihm behaupten möchte, so 
paradox es auch klingen mag: Heymann ist zu sehr Pianist, 
im wirklich Künstler zu sein. Nicht dass wir ihm allgemeine 
ästhetische Bildung absprechen wollen, aber diese ästhetische 
Bildung tritt in den Hintergrund gegenüber der eminenten 
rein clavieristischen Vollendung seines Spiels. Fast er- 
"^oheint es wie eine Coquetterie, wenn der Künstler auch bei 
ilen geringsten Anlässen seine beinahe Liszt'sche Technik 
glSnzen lässt; manchmal sogar merkt man die Absicht, und — 
— . Heymann ist ein musikalischer „star" in des Worts ver- 
wegenster Bedeutung! 

Am 29. Nov. veranstaltete der Orgelspieler Carl G r o t h e in der 
hiesigen Marienkirche ein Concert, das von der nicht geringen 
Bedeutung des blinden Künstlera zeugte. Namentlich bewim- 
«lemnwerth ist die Sicherheit der Pedaltechnik, um so niehr 
als« dieselbe für einen des Augenlichtes beraubten Orgelspieler 
♦•ine unleugbar grössere Schwierigkeit hat, als für einen sehen- 
'len. Hr. Grothe wurde von Fr. Küster und den Musikdirec- 
toren Mark u 11 und La ade in liebenswürdiger Weise unter- 
stützt. 

Der Männergesangverein unter Kieselnicki's Leitung gab 
*ein diesjähriges Concert am 30. Nov. im Schützenhaus vor 
einem überaus zahlreichen Publicum. Die unvermeidliche 
Monotonie des Männergesanges wurde durch Orchesterbegleitung 
und Solopifecen einigermaassen gemildert. Trotzdem ermüdete 
(Im recht umfangreiche Programm, zumal das Repertoire des 
Hännereesanges sich meisi aus musikalisch nicht gerade werth* 
vollen liedgaben zusammnsetzet, deren Liedertafelstil Nichts 



weniger als aufregend wirkt. Vortheilhaft hob sich Erdmanns- 
dörfer's Composition „Des Kaiserheeres Romfahrt" ab, dessen 
farbenreiche Orchesterbegleitung und lebhafte Stimmbewegnng 
einen eigenthümlichen Reiz ausüben. 

Was die Ausführung des Programmes betrifft, so ist dem 
Chor unter der tüchtigen Leitung des Hm. Kieselnicki Sicher- 
heit und Präcision nachzurühmen, dagegen Hess sich feinere 
Nuancirung theilweise vermissen, was wohl auch mit an der 
etwas zu vollen Begleitung des Orchesters gelegen haben mag, 
die eine grössere Sicherheit und Zurückhaltung zu wünschen 
übrig Hess. 

Bizet*s Oper „Carmen" erhielt in der Aufführung vom 
5. December durch die Vertreterin der Titelrolle, Frl. Lilli 
Lehmann aus Berlin, noch besonderen Glanz und Anziehungs- 
kraft. FrL Lilli Lehmann spielte die recht schwierige Partie 
zum ersten Male, ein Umstand, der ihrer Leistung nur noch 
mehr Reiz verlieh. Die Oper selbst näher zu besprechen, 
scheint hier überflüssig, zumal Referent zu der in diesen Blät- 
tern gelegentlich der Leipziger Auffuhrung gelieferten Kritik 
nichts Wesentliches hinzuzusetzen hat. Fn. Lehmatm wusste 
der höchst zweifelhaften Titelpartie sowohl in dramatischer, 
als auch in musikalischer Beziehung eine so glänzende Beleuch- 
tung zu geben, da^s der an sich fast abstessende Charakter des 
„liederlichen Zigeunerweibes" durch einen ganz eigenthümlichen 
Reiz fesselte. Die Künstlerin wusste diese coquette Leiden- 
schaftlichkeit oder leidenschaftliche Coquetterie, welche den 
Charakter auf die Grenze französisch-spanischer Nationalität 
stellt, so hinreissend, mit so packender Lebendigkeit darzu- 
stellen, dass man ihr die stimmliche Ermüdung in den Schluss- 
scenen gern vei-zieh. Solche Darstellung allein kann die 
musikalisch manchmal bedenklich an das Triviale streifende 
Partie und mit ihr die ganze Oper am Leben erhalten, ob- 
gleich man durchaus nicht verkennen darf, dass durch die 
Musik Bizet's der echt französische „esprit" weht, jenes unde- 
finirbare Etwas, das selbst dem ästhetisch Unbedeutenden 
originellen Reiz verleiht. In der „Carmen"-Musik zeigt sich 
dieser Esprit namentlich in der pikanten Rhythmik, welche, 
wie der Leipziger Referent dieses Blattes (s. S. 472) sich aus- 
drückt, „manche der bedenklichsten Blossen" — auch in melo- 
discher Beziehung, fügen wir hinzu, — „mit einem Schönheits- 
pflästerchen versieht", das den Hörer zwar nicht versöhnt, aber 
doch über manches Bedenken hinwegtäuscht. Frl. Lehmann 
fand den verdienten Beifall des ausverkauften Hauses, das auch 
die Leistungen der anderen Solisten Grussendorf (Jog^), 
Cabisius (Escamillo), Frl. Axmann (MicaSla) etc., sowie 
des unter Hrn. Capelimeister Riegg recht sicheren Chors an- 
zuerkennen wusste. Die mise en sc^ne muss für unsere Ver- 
hältnisse vorzüglich genannt werden, und die Direction ver- 
dient gerade bei „Carmen" den besonderen Dank hierfür, weil 
in dieser Oper die gute Inscenirung einen wesentlichen Factor 
des Gelingens bildet. 

Das am 7. December stattgehabte Concert des Danziger 
Gesangvereins war recht zahlreich besucht, obwohl, gleich wie 
in der Philharmonischen Gesellschaft, nur die Mitglieder und 
deren Gäste den Aufführungen beiwohnten. Hiller's 135. Psalm 
leitete das Concert ein, ihm folgte Bruch, Op. 3, „Jubilate" für 
Sopransolo und Chor, und Liszt's Schnitterchor aus dem „Ge- 
fesselten Prometheus". Den zweiten Theil des Programmes bil- 
dete Gade's Cantate „Erlkönigs Tochter". Der neue Dirigent des 
Vereins, Hr. Franz Joetze, bewies sich als umsichtiger Leiter, 
wenn es seiner ungewohnten Thätigkeit auch noch zeitweilig 
an sicherer Energie mangelt, was sich namentlich in den 
schwankenden Einsätzen zeigte, an denen theilweise auch das 
Orchester schuldig war, welches namentlich in dem allerdings 
recht schwierigen Schnitterchor nicht volle Sicherheit zeigte. 
Die Chöre waren entschieden fleissig geübt und verfehfien 
ihren günstigen Eindruck nicht. Jn den Solopartien zeigten 
sich einige Schwankungen und Unsicherheiten. Hinterliess somit 
das Concert nicht gerade einen sehr erfreulichen Eindruck, so 
muss man doch die Bestrebungen mit lebhaftem Dank aner- 
kennen, das Danziger Publicum mit den bedeutenderen Vocal- 
werken nicht nur der Classiker, sondern auch der modernen 
Componisten bekannt zu machen. Dass die Erfolge solcher 
Bestrebungen nicht durchweg glänzende sein können, ist bei 
einem aus Dilettanten bestenenden Chor durchaus erklärlich 
und entschuldbar, wenn es auch die objective Kritik nicht zur 
Bemäntelung der Fehler verleiten darf. So können wir Danzig 
nur das immer fortblühende Gedeihen solcher Institute wün- 
schen, welche Musiksinn und Musikleben in unserer Vaterstadt 



Digitized by 



Cit)ogle 



64 



ZU fördern bestrebt sind; aber ein derartiges Gedeihen ist bei 
freiwilligen dilettantischen Bestrebungen nur dann möglich, 
wenn ein Jeder sich der Ziele, welche dieselben verfolgen, voll 
bewusst ist und, von edler Begeisterung für die Kunst getragen, 
sein volles Streben dafür einsetzt. q 



(Fortsetzung.) 



Wien. 



Auch das fünfte Philharmonische Concert (am 15. Jan.) 
hatte seine interessante Novität, und zwar in einer gleichsam im- 
provisatorisch eingeschobenen Symphonie, welche nebst dem 
Autor selbst Hans Richter von seinem letzten Abstecher nach 
London, wo er ein grosses Wohlth'atigkeitsconcert zum Besten 
der durch den Brand unseres Eingtheaters eitern- oder brodlos 
Gewordenen dirigirt hatte, dem Hofopernorchester mitbrachte. 
Wir gestehen, das« uns der Name des Componisten besagter 
Symphonie — eines Hrn. Frederick Co wen — bisher fast gänz- 
lich fremd gewesen, umsomehr waren wir überrascht und er- 
freut, in ijim ein entschiedenes Talent, einen der wenigen mo- 
dernen Musiker zu entdecken, welche heute noch in der grossen 
viersätzigen classischen Symphonieform etwas relativ Neues und 
Poetisches zu sagen wissen, auch wenn ihr Name nicht Brahms, 
Volkmann oder llaff. Bei den Philharmonikern selbst, die 
gegen lebende Componisten grausam zugeknöpft und im Ab- 
weisen von Novitäten nur zu ra«ch fertig, hatte die Cowen'sche 
Symphonie gleich in der ersten Probe einen fast unerhörten 
Enthusicismus hervorgerufen, sodass man nach den ins Publicum 
dringenden überschwänglichen Lob- und Preishymnen wohl 
noch etwas Bedeutenderes erwarten konnte, als uns am 15. Jan. 
wirklich gegenübertrat. Denn ein grossartiges, tiefes, ergreifen- 
des, erschütterndes Werk ist die neue Symphonie nicht, wohl 
aber eine edle, phantasievolle, echt musikalisch empfundene 
Tondichtung, welche principiell nach Wahl der Themen, Auf- 
bau, Instrumentation etwa einen mittleren Standpunct zwischen 
Mendelssohn und Berlioz einnimmt. 

Der Componist nennt seine Schöpfung^ „Skandinavische Sym- 
phonie" und wollte offenbar ein verschwiegenes Programm illu- 
striren, doch hemmt Letzteres nirgends die rein musikalische 
Entwickelung, nur das Adagio, welches concreter: „Sommerabend 
auf dem Fiord" betitelt, würde in einer classischen, einer abso- 
lut-musikalischen Symphonie als ein echt modernes Stimmungs- 
bild kaum seinen Platz finden. 

Die Philharmoniker — überwiegend sehr conservativ ge- 
sinnte Musiker — nahm für die „Skandinavische Symphonie" 
offenbar am meisten der erste Satz ein, indem hier die alte 
zwei- oder, wenn man will, dreitheilige Form mit ihrem Haupt- 
und Seitenthema, ihrer zu wiederholenden Exposition, ihrem 
Durchführungstheil und der sodann nochmals wiederkehrenden 
und mit einer effectvollen Coda abschliessenden ersten Partie 
am deutlichsten festgehalten und — man kann nicht anders 
sagen — sehr glücklich verwerthet worden ist. Brahms hätte kaum 
formgerechter, logischer vorgehen, imposanter abschliessen 
können. Gleich das erste Thema (in C moll) hat einen eigenen 
Ixcmdartigen quasi nationalen Reiz und ist dabei so scharf ge- 
zeichnet, dass es sich — für organische Entwickelung wie er- 
spriesslich! — sofort unvergesshch dem Ohre einprägt. Ein 
Dehler aber scheint uns, dass das zweite Thema — im Sinne 
der Sonate der sogenannte „Gesangssatz" und hier wirklich sehr 
lieblich „singend" — zu rhythmisch ähnlich mit dem Hau{>t- 
gedanken: es klingt fast wie eine nach Dur versetzte Umbil- 
dung des Letzteren, ist auch vielleicht aus selbem nur ent- 
wickelt, was aber unwillkürlich eine gewisse Monotonie erzeugt. 
Es ist freilich etwas Anderes, wenn auf ganz anderen, moder- 
neren psychologischen Principien basirende Symphoniker, z. 
B. Liszt, einem und demselben Motiv die verseniedenartigsten 
Wendungen abgewinnen — ich erinnere nur an an die wahr- 
haft überraschenden Metamorphosen des bekannten sohwer- 
müthigen Gondoliere-Gesanges in der „Ta8so"-Symphonie — 
aber die alte, yiersätzige Symphonie lebt wesentlich von dra- 
stischen Gegensätzen: das darf nun und nimmer versäumt wer- 
den. Für das Adagio -— das, mehr frei rhapsodisch gehalten, 
unsere Phantasie lebhaft anregt — hat Hr. Cowen einen viel- 
leicht Manchem zu theatralisch erscheinenden, jedenfalls aber 
reizenden und in der Symphonie unseres Wissens noch nicht 

Gewagten Klangeffect gefunden: er stellte nämlich ausserhalb 
es Hauptorchesters dem Publicum verborgen irgendwo im Con- 



certeaale (in Wien in dem dunklen Gange hinter der Or)?t.i 
Musikvereins) ein ganz selbständig und fein combimrteü flöi 
ensemble auf. Wenn nun zu den immer leiser und \m 
wie eine sich glättende Fluth — arpeggirenden Accja 
des Hauptorchesters (in welchem natürlicL auch zwei 1 
nicht fehlen) auf einmal jener unsichtbare Bläserchor erkli 
und zwar eine sehr charakteristische Festmusik (eineo fl 
zeitsreigen oder dergl.) wie „aus weiter Ferne" anstimmen 
da ist Einem, als wäre man wirklich auf dem nordischen )äi 
sähe die Gletscher verglühen, lauschte jenen durch die 
Abendluft herüberdringenden Hornklängren - der englische 
ponist hat hier überraschend lebens'wahr und mit feinsten, 
testen Tonfarben nach der Natur gemalt. 

Diesem poetisch stimmungsvollen Adagio — welche?; di 
die eigenthümliche Weise der Instrumentation verräth, d^tj 
Cowen auch R. Wagner sehr gut kennt: das Stück seblie^t 
feinen tropfengleich auf die Harfe niederfallenden leist. 
Glöokchentönen ganz ähnlich wie der „Feuerzauber" — foigt 
pikantes, prickelndes Scherzo mit Trio, formell meisterlich, 
bei instrumental offenbar von Berlioz, namentlich dessen „( 
naval romain" angeregt. Das Alternativ dieses Satzes dünkt 
weniger vornehm: es erinnert uns leider — vielleicht mir 
zufällig — an die bekannten raffinirtcn Tonfiguren zu Ai 
des Meyerbeer'schen „Propheten". Das Finale derSvmpljoj 
von den, mit ihm durch die wiederholten Proben völlig 
trauten Orchestermitgliedem nach Arbeit und Steigerung 
radezu als die Krone der Novität erklärt — wirkt anf um 
bereitete Hörer am wenigsten überzeugend. Es nimmt die 
tive des ersten Satzes wieder auf, bildet selbe kühn um, d; 
sie durch ein gleichsam kriegerisch erregtes ToD^ewine, 
Einem aber — vielleicht mit Unrecht — ziemlich äua«! 
nicht von wirklicher seelischer Leidenschaft entzündet rflp-| 
kommt. 

Gerade in diesem Finale — welches wieder ganz zufällig, 
aber geradezu frappant, in einer wiederkehrenden Fassugeu 
Schuberts bekanntes Lied „Aufenthalt" („Rauschender Stroal 
erinnert, macht sich die Herrschaft des „verschwiegenen Pro- 
gramms" am entschiedensten geltend: warum hat hier der (k- 
ponist nicht herzhaft den Schleier gelüftet? Man wurde p^ 
tiven, dramatisch-poetischen Vorstellungen gegenüber gaßi 
andefs zuhören und'urtheileh. 

Hr. Cowen wurde zwar neulich auch nach deiii6dil\ae 
seiner Symphonie mehrmals gerufen, einen wirklichen dviiA- 
schlagenden Erfolg erzielten aber nur die früheren Safee. ^ 
sonders das Adagio, welches das Publicum wie mit einem gs- 
heimnissvollen Zauber berückte. 

Vielleicht interessirt es die Leser, dass die jedenhU^i^ 
modernen Concertrepertoire nicht mehr zu ignorirende „S^; 
dinavische Symphonie", welche uns das als so künstlerisch steril 
verschrieene England sandte, obgleich heute noch Manuscnpt, 
bereits ihren Verleger in Hrn. J. Gutmann in Wien gefunden. 

Der Zufall wollte es, dass wir fast unmittelbar auf die im 
Philharmonischen Concert von der anmuthigen Ddur-Serenade 
von Roh. Fuchs und Schumann's „Braut von Me88ina"-0uveT- 
ture begleitete Cowen'sche Novität noch eine andere vm 
sagenhaften Norden angeregte, d. h, zwar nicht direct „ßkai- 
dinavisch" benannte, aber von einem Vollblut-Skandinavier: 
Hrn. Ole Olsen herstammende Symphonie hörten. Hr. OM 
der Präses der Philharmonischen Gesellschaft in Christiama, 
sich diesen Winter musikalischer Studien halber in Wien auf- 
haltend, hatte einen kleinen Kreis von Kritikern und Bonstige^ 
Fachkennern zu der Aufführung der beregten Symphonie ge- 
laden: Das Conservatoriumsorchester spielte dieselbe in dem 
leider bei nicht dicht gefülltem Raum höchst unakustisch reso- 
nirenden kleinen Musikvereinssaal, der jugendfeurige Componist 
dirigirte selbst. So viel wir eben bei der mehr schwang- udo 
temperamentvollen, als plastisch klaren Aufführung herauszu- 
hören vermochten, ist Hrn. Olsen's Symphonie (in Gdiir) ei^^ 
frisches und liebenswürdiges, hier und da vielleicht noch ew 
bischen unbedachtes (z. B. in dem offenbar am schwächsten 
erfundenen Finale mit Reminiscenzen an Schuberts C-Sym- 
phonie u. drgL es nicht genau nehmendes), aber mifc ^^^^^ 
höchst einnehmenden jugendlichen Keckheit hingeworfenes, 
durchaus lebensfähiges Werk : Alles kerngesund, aufiichtig unu 
natürlich. Nichts von falscher Sentiment^tät, von hohlem, gß- 

r^iztem Pathos inficirt. Gleich der erste Satz geht rtiit einem 
mmen, charakteristischen Vierviertelmotiv rüstig ins Zeug, 
nur bleibt er ein bischen zu lang in derselben Bewegung, you 
lieben und Zug fliegt das sehr hübsch rhythmisirte, perKömro- 



Digitized by 



Google 



65 



eh s^inmetriacli ffeformte Scherzo — wohl der beste Satz — 
irbei, in den kostbar herb-frischen Dreiklangsfolgen des Blechs 
PI Schlüsse gleichsam dem inneren Kraftffeuihle des, die Welt 
^h durch rosige Brillen anschauenden Bildners Luft machend. 
^ schön ist auch das Adasio : balladenartig, durch und durch 
Osanffvoll, zuletzt heben die mit Wagnerischer Intensität ge- 
rauchten Posaunen die breite, innige Grundmelodie hvmnisch- 
fierlich auf den Schild. Unsere B^enken über das Finale, in 
lelchem schon das kleine, capricciöse Motiv nicht zu machtvoll 
rmphonischer Steigerung geeignet, haben wir bereits oben ge- 
»ssert. Trotz des überrascnena originellen Rückblickes auf aen 
»ten Satz am Schlüsse des Finales würde Hr. Olsen wohl dem 
fetzteren nicht unpassend ein neum Stück substituiren, hat sich 
\ doch selbst der grosse Beethoven nicht gescheut, einen oder 
en anderen Satz seiner Quartette umzucomponiren. 
(Fortsetzung folgt.) 



Berichte. 

Dresden* Der am 12. December 1881 veranstaltete 5. Ueb- 
jmg^abend des Tonkünstlervereins wurde mit einer Sonate 
Pmoll) für Flöte und Pianoforte von J. S. Bach (SR. Plunder 
itod Krantz) erOffiiet, welche in feinsinniger Weise zur Wie- 
•dergabe gelangte. Vorzüglich das Largo, welches in der Flö- 
ienpartie die Schönheiten des Instrumentes voll hervortreten 
läHst, gefiel allgemein. Eine ebenso dankbar anerkannte Vor- 
fakrung war die darauf folgende Gmoll-Sonate für Piano und 
Violoncell Dp. 5 von Beethoven (HH. Hess und Bürchl). 
Das geistvolle Octett (Fdur) für zwei Violinen, Viola, Violon- 
cell, Cont raba ss, Clarinette, Hörn und Fagott Op. 166 von Franz 
Sclmbert (HH. Feigerl, Eckhold, Wilhelm, Böckmann, Trautsch, 
Demnitz, Hübler und Stein) machte den Beschluss dieses 
Abends. Der 6. Uebungsabend am 19. December brachte zu- 
erst ein Streichquartett (Cdur) von J. Hajdn (HH. Schreiter, 
Eckhold, Coith und Stenz), welches in der einheitlichen Aus- 
¥u\inmg die Liebenswürdigkeit des Meisters bestens zeigte. 
Dieaem folgten die Es dur- Variationen (Thema von Beethoven) 
für zwei Pianoforte Op. 35 von C. Saint-SaSns (HH. Scholtz 
imd Scluneidler^. Dieses im Vereine erstmalig vorgefahrte 
Werk erwies sich voll Esprit und Effect und in der engeren 
Betj^reozung der Form auch den maassgebenden Mustern nach- 
strebend. Den Schluss machte die Adur-Serenade Op. 16 von 
J. Biahms. Dieses quasi für kleines Orchester geschriebene 
Werk für drei Flöten, zwei Oboen, zwei Clarinetten, zwei 
Homer, zwei Fagotte ^ Viola, Violoncell und Contrabass ge- 
langte unter Leitung des Hrn. Hofcapellmeister Dr. Wüllner 
durch Mitglieder der königl. Capelle (die Streichinstrumente 
in mehrfacher Besetzung^ zu gelungener Vorführung. Eine 
interessante Behandlung der Klangefltocte und einheitliche Ar- 
beit zeichneten den 2. und 4. Satz, Scherzo und Menuett, vor- 
züglich ans. Am 7. üebungsabende , 2. Januar 1882, kam zu- 
nächst als Novität ein Streichquartett in Ddur, Op. 23, von 
W. Fitzenhagen (HH. Eckhold, Schreiter^ Coith und Stenz) zur 
Vorführung. Das Werk hat manches Schöne in der Arbeit und 
ist keine undankbare Aufgabe für die Ausführenden, nur ist 
die Behandlung der Formen öfters eine den Quartettsfttzen 
nicht entsprechende, sondern mehr orchestrale. Als ein sehr 
ge^liges und hübsches Werk zeigte sich die darauf folgende 
ClaTier-Violinsonate in GmoU, Op. 61, von Th. Gouvy (HH. Höp- 
ner und Feigerl). Das schöne Esdur-Quintett für Piano, Oboe, 
Clarinette, Fagott und Hom Op. 16 von Beethoven machte in- 
Terständnissvoller und schöner Wiedergabe (HH. Hess, Hieben- 
dahl, Kötzchke, Tränkner und Lorenz) den Beschluss des 
Abends. — Wie seit mehreren Jahren veranstaltete auch in 
^esem Schuljahre das Directorium des königl. Conservatoriums 
för Musik zwei Soiräen für Chorgesang a capella. Bei Gelegen- 
heit der Jubelfeier des 25jährigen Bestehens des Instituts bil- 
dete sich ein Verein kunstliebender Männer, welcher es sich 
zur Aufgabe stellte, durch regelmiVssige Beiträge die Mittel zu 
erhalten, um die Anzahl der Freistellen am königl. Conserva- 
torimn auf die Dauer zu vermehren. Gleich die erstmalige 
Zeichnung ergab ein höchst erfreuliches Resultat, imd d^ 
wachsende Capital wird sicherlich manchem armen, aber be- 
gabten Kunstjüuger die Gelegenheit geben und erleichtem, 
seine Stadien unter glänzend bewährter Leitung auf dem als 
») vorzüglich anerkannten Institute zu machen, da die Be- 
i\ Werbung um die Stipendien die weilgezogenste, auf das ganze 



Deutsche Reich sich erstreckende ist. Dieser Jubiläumsstiftung 
des gedachten Patronatvereins, welcher sich des Protectorats 
Sr. königl. Hoheit des Prinzen Georg erfreut und dessen Vorsitz 
gegenwärtig Hr. Graf Vitzthum v. Eckstädt führt, floss auch 
der Ertrag der ersten, am 14. December abgehaltenen Chor- 
soir^e zu, und es ist jedenfalls eine ganz hübsche Summe ge- 
wesen, da dieses Concert Eines der bestbesuchten der bis- 
herigen Saison war. Die erste Abtheilung desselben brachte 
die doppelchörige Motette „Lieber Herrgott, wecke uns auf* 
von Jon. Christian Bach, die beiden altitalienischen Musik- 
stücke „Inter vestibulum" und „0 vos omnes, (jui transitis** 
von C. A. Perti, das schöne fünfstimmige geistliche Lied „In 
den Armen dein, o Herr Jesu Christe** von J. M. Franck mit 
der Ciavierbearbeitung von J. Brahms, das Kammerduett „Nb 
di voi" von Fr. Händel (durch Frls. Hoffmann und Mohring), 
„An den Wassern zu Babylon" mit einer von Arends dechin- 
rirten und von E. Naumann harmonisirten und für fünfstim- 
migen Chor gesetzten althebräischen Melodie und als Schluss 
dieser Abtheilung die doppelchörige Motette „Fürchte dich 
nicht** von J. S. Bach mit der grandiosen Fuge „Denn ich habe 
dich erlöset**. Die 2. Abtheilnng brachte die vierstimmigen 
Lieder „Hans und Grethe** von J. Eccard, „Jungfrau, dein schön 
Gestalt" von H. L. Hasler, Abschiedslied, „In stiller Nacht** und 
„Wollust in den Mayen" von J. Brahms, den poesievollen Lie- 
der-Cyklus „Waldlieder** von Fr. Wüllner und das wirkungsvolle 
schöne doppelchörige „Talismane** von R. Schumann. Die Auf- 
führung zeigte wiederum die bedeutenden Erfolge, welche 
durch die Unterrichtsmethode des artistischen Directors, des 
Hm. Prof. Wüllner, in verhältnissmässig kurzer Zeit erreicht 
wurden, und welche einheitliche Wirkung durch dieselbe bei 
einer Chorclasse von gegen 80 Schüler und Schülei-innen damit 
zu erzielen ist. Reinheit der Intonation, Deutlichkeit der Aus- 
sprache und feinste Phrasirung zeichneten auch diesmal die 
Vorträge aus. Als Solistin hatte Frau Lewertoff mit den 
Schubert'schen Liedern „Aufenthalt** und „Rastlose Liebe" den 
besten Erfolg. — Das Künstlerehepaar Anna und Eugen Hil- 
dach veranstaltete am 9. Januar im Saale des Hotel de Saxe 
ein Concert, in welchem seltener zu Gehör gebrachte Gesänge 
zur Auffuhrung gelangten: Schnmann's Ballade des Haxfhei»; 
Beethoven's „Wonne der Wehmuth", C. M. v.Weber's „Heimlicher 
Liebe Pein", „Unbefangenheit" und „Der kleine Fritz an seine 
Freunde", A. Jensen's „Ueber ein Stündlein" und „Ausfahrt**, 
L. Hartmann's „Ziehet hin, ihr lieben stillen Lieder**, R. Franz' 
Herbstlied, C. Grammann's „Fraffe nicht** und ein Wiegenlied 
von Hans Schmidt, ausserdem die Duette „Ich denke dein**, 
„Schön ist das Fest des Lenzes" und „Tragödie" von R. Schu- 
mann und „Heimathgedenken** und „Ein Wort der Liebe** von 
Peter Cornelius. Am vorzüglichsten gelangen die drei letztge- 
nannten Duette, in denen sich die Schönheiten der beiden Stim- 
men, einer vollen Bariton- und einer ausgibigen Altstimme 
und die vorzügliche Schule derselben, am meisten zeigten. 
Der Beifall, welchen das reizende, in höchst sympathischer 
Weise vorgetragene Wiegenlied von H. Schmidt erzielte, ver- 
anlasste Frau Hildach, noch ein solches von R. Emmerich vor- 
zuführen, während Hr. Hildach noch eine muntere schalkhafte 
Composition von E. Naumann zu dem bekannten Texte „Der 
Rattenfänger von Hameln** zu Gehör brachte. Unterstützt 
wurden diese schönen Leistungen durch die Ciavierbegleitung 
des Hm. E. Krantz. Ausserdem zeigte sich Hr. Felix Drey- 
schock aus Berlin durch seinen Vortrag des Italienischen Con- 
certe von J. S. Bach, sowie der Asdur-Ballade von Chonin und 
der Liszt'schen Bearbeitung der „Forelle** als ein gut^bildeter 
und technisch routinirter Pianist. E. W. S. 



Erfurt. (Schluss). Auch über ein Concert aussergewöhnlicher 
Art haben wir zu berichten. Dasselbe wurde am 5. Dec. von der ge- 
sammten grossherzoglichen Hofcapelle aus Weimar gegeben; 
von einem für uns Erfurter aussergewöhnlichen Orchester und 
darum von aussergewöhnlicher Art. Das Programm war fol- 
gendes: Festouverture für grosses Orchester (über das Thüringer 
Volkslied) von Lassen, Arie aus „Hans Helling** von Marschner, 
Tripelconcert, Op. 56, von Beethoven, Scene und Arie aus 
„Lucia von Lammermoor*' von Donizetti, zwei Piöcen für Harfe 
(„La Mölancolie** von Godefroid und „Elfenlegende" von Oberthür) 
und 5. Symphonie von Beethoven. Die Ouvertüre von Lassen 
ist inhaltlich und formell sehr interessant, Letzteres besonders 
dadurch, dass dieselbe nicht so geschrieben ist, wie in alther- 
gebrachter Weise Ouvertüren über dieses oder>jeme8 Volkslied 

Digitized by VjOO^lC 



66 



geschrieben sind, sondern in eigenthümlicher Art. Das Thü- 
ringer Volkslied kommt gleich in der Einleitung in einfach- 
ster Weise und, seinem Charakter entsprechend, in zarten 
Tönen zur vollständigen Darstellung, die oeiden Hauptthemen 
der Ouvertüre haben mit dem betreffenden Volkslied wenig zu 
thun, nur kommen Motive desselben daneben immer zur Ver- 
werthung, der Durchführuncstheil beginnt in sehr sinniger 
Weise mit dem bekannten Liede des Autors „Ich hatte einst 
ein schönes Vaterland", das Weitere hat seinen (o^ewöhnlichen 
Verlauf, und das Ganze schliesst mit dem Thüringischen Volks- 
lied, diesmal aber grandios dargestellt, in der Ausführung 
an Weber's Jubelouverture erinnernd und insofern wenicer 
originell; die Instrumentirung ist meisterhaft, desgleichen die 
Verwebung und Durchführung der Gedanken. Die Arie aus 
„Hans Heiung^ sang Hr. HofopemsÜnger Scheidemantel mit 
vielem Beifall, wir vermissten nur das nöthige Feuer, mit dem 
diese Arie eesuncen werden muss. Das Concert von Beethoven 
spielten die HH. Hofcapellmeister Lassen (Pianoforte), Concert- 
meister Kömpel (Violine) fund Kammervirtuos Grützmacher 
(Violoncell) so piUchtig, dass es uns ein Hochgenuss war, das 
so selten reproducirte Werk in solcher Ausführung zu hören. 
In der folgenden Arie prosperirte die Hofopemsängerin Prl. 
Horson als vorzügliche ColoratursUngerin. Durch den reizen- 
den Flötenklang der hohen Töne ihrer Stimme wetteiferte sie 
förmlich mit der ihren Gesang begleitenden Flöte, welche Be- 
gleitung Hr. Kammervirtuos wink 1er ganz trefflich besorgte. 
In den Harfenpi^cen glänzte Hr. Hofmusicus Insprucker als 
vorzüglicher Virtuos auf seinem Instrument. Ais Programm- 
nummer nahmen sich jedoch diese Harfenstücke im Hinblick 
auf die darauf folgende CmoU-Symphonie von Beethoven etwas 
lächerlich aus. Die Symphonie wie auch die Ouvertüre von 
Lassen wurden vom Orchester so ausgezeichnet ezecutirt, dass 
wir, besonders bei der Symphonie, innerlich aufs Tiefste erregt 
wurden. Alle Instrumente sind durch sehr tüchtige Musiker 
besetzt, ein Jeder spielt meisterlich, das Trio des vorletzten 
Satzes der Symphonie z. B. wurde von den Violons und Violon- 
cells so exact zusammengespielt, wie wir es besser nie gehört 
haben. Auch war die Klangwirkung, besonders die der Holz- 
blasinstrumente, von besonderer Schönheit. Dirigent des Abends 
war Hr. Concertmeister Kömpel, der als solcher sich sehr 
tüchtig erwies und zum Gelingen des Ganzen nicht wenig 
beitrug. F. B. 



Concertumsehau. 

Angers. 12. Conc. popul, (Lelong): Reformationssymph. v. 
Mendelssohn, „Danse macabre'* v. Saint-Sa&ns, Bruchstücke 
a. der symphon. Dichtung „Ferdinand Cortez** von Ch. de Bä- 
riot (unt. Leit. des Comp.) u. a. „Les Erinnyes'* v. Massenet 
(Solisten: HH. Stengers [Violonc], Guid^ [Ob.] u. Mol^ IClar.]), 
Ciaviervorträge des Hrn. Ch. de B^riot (1. Conc. eigen. Comp. 
u. Stücke V. Chopin u. Liszt). 

Baden-Baden* 5.Abonn.-Conc. des städt. Curorch. (Koenne- 
mann): Gmoll-Symph. v. Mozart, „Der römische Cameval" v. 
Berlioz, „Des Abends^ f. Orch. v. Raff, Solovorträge der Frau 
Stern-Herr a. Dresden (Clav., EmoU-Conc. v. Chopin etc.) und 
des Frl. Eissler a. Wien (Viol.). 

Basel. Geistl. Conc. des Hm. A. Walter am 23. Jan.: „Wie 
der Hirsch schreit" f. gem. Chor v. Palestrina, „Miserere" f. zwei 
Chöre m. Basssolo (Hr. Hegar) v. AUegri, „Die Seligpreisungen" 
f. Baritonsolo (Hr. Staudigl a. Carlsruhe) u. Chor m. Orgel von 
Liszt, Solovorträge der Frau Walter-Strauss (Ges.) u. der HH. 
Staudigl, Glaus (Org., D moll -Toccata v. Bach u. Ddur-Rhaps. 
V. Saint-SaSns) u. Kahnt (Violonc, u. A. Larghetto a. Op. 51 
V. Th. Kirchner). 

Bremen. Conc. im Wissenschaftlichen Ver. am 19. Jan., 
ausgeführt von den HH. Bromberger a. Bremen (Clav.), Ska- 
litzEy V. ebendaher (Viol.) u. Kufferath a. Oldenburg (Violon- 
cell): DraoU- Ciaviertrio v. Bargiel, 1. Satz des Dmoll-Clavier- 
trios V. Mendelssohn, „Ein Gedenkblatt" f. Clav., Viol. u. Vio- 
lonc. V. Th. Kirchner, zwei Militärmärsche f. (Klavier zu vier 
Händen v. Schubert (unt. Mitwirk, des Frl. Bargmann), Soli f.' 
Clav., f. Viol. V. Raff (Cavatine), Godard ((Janzonetta) und 
Nach 6z (Zigeunertanz) u. f. Violonc. v. 0. Ludwig (Romanze) 
u. Popper („Schmetterlinff"). 

Carlsmhe. 2. Conc. des Caecilien- Ver. : Claviertrio Op. 9 
v. C. Rübner (der Componist u. HH, Spies u. Lindner), „Die 



Flucht der heil. Familie** v. Bruch, „Die Säle schimmern" u 
gem. Chor a. „Aschenbrödel" v. H. Hof mann, Hvmne f. eine 
Altstimme (Frl. Goldsticker) u. Chor v. MendelsBonn , Arie für 
Alt (Frl. Goldsticker) m. Chora. „Samson" v. HS^del, Psalm 23 
f. Frauenchor v. Schubert, Solovorträge des Frl. Goldsticker 
(Lieder „Wie stolz und stattlich" u. „Jetzt ist er hinaus** vor 
H. Riedel) u. des Hm. Rübner a. Baden-Baden (Ciair., n. A. 
„Festglocken** v. Sgambati u. „Galathea** v. Ad. Jensen). 

Uissel. 2. Soiree f. Kammermusik des Hm. 'Wipplin^er: 
Streichquartette V. Mozart (Fdur^ u. Beethoven (Op. 1S2)^ Streicfa- 
auartettsätze v. Haydn u. Raft („Die Mühle"), Liedervorträge 
aes Frl. v. Altenburg („Wie berührt mich -wundersam** von 
Bendel etc.). 

CoblenE. Gr. Conc. des MS.nnerges.-Ver. „Concordia- 
(Falckenberg) unt. Mitwirk, der Sängerinnen Prls. Dütschke v. 
hier u. Knapp-Sonntag a. Berlin u. des Pianisten Hm. Spanuth 
V. hier am 13. Jan.: „Euryanthe**-Ouvert. v. Weber, „Das Thal 
des Espingo" f. Männerchor u. Orch. v. Rheinberg^er, „Glocken- 
thürmers Töchterlein" f. Sopransolo und Männerchor v. Rein- 
thal er, Volkslied ,,Sandmännchen" f. do., arr. v. Scbauseil, 
Männerchor v. F. Otto (Abschiedslied) u, Attenhoferf^Mein 
Schätzelein"), Soli f. Ges. v. Gounod (Frühlingslied), Rubin- 
stein („Es war ein alter König" u. «Die Sehnsucht"), Volk- 
mann („Die Nachtipill**) u, Brahms („Liebestren") u. A. u. f. 
Clav. V. Rubinstein (Valse-Caprice) u. A. 

Cöln a« Rh* R. Heckmann's 4. Soiree f. Kammermusik: 
Streichquartette v. Schumann (Fdur) u. Beethoven (Op. 135), 
Esdur-Öivert. f. Viol., Viola u. Violonc. v. Mozart. — 3. Soiree 
f. Kammermusik der HH. de Lange, Hollaender u. Gen.: Streich- 
quartette V. Brahms (Op. 67) u. Haydn (Gdur), Clavierson. Op, 
106 V. Beethoven. 

Constanz. 3. Abonn.-Symph.-Conc. der Regim&ntBcapeUe 
(Hand loser): Ddur-Symph. (m. Menuett) v. Mozart, Akademische 
Festouverture von J. Brahms, Claviervortrage der Frau 
Essipoff. 

Deventer. Concert des Deveuter Mannenkoor (Rijken) am 
9.Jan.: „Velleda" v. Brambach, „Een Zonnelied"v. F.Coenen, 
,.Zauber der Nacht" v. Kreutzer, zwei Altniederländ. Lieder r. 
Kremser, Gesanesolovorträge der Frau Winter-Piccardt a. Zut- 
phen u. des Hrn. venverloo („Meine Liebe" v. Rijken, „Von 
ewiger Liebe" v. J. Brahms und „Murmelndes Lüftchen" toü 
Ad. Jensen;. 

Dresden» Conc. v. Anna u. Eug. Hildach fGes.) unt. Mit- 
wirk, des Pianisten Hm. F. Dreyschock am 9. Jan.: GesangR- 
duetten v. Schumann u. P. Cornelius („Heimathgedenken*' u. 
„Ein Wort der Liebe"), Soli f. Ges. v. Ad. Jensen („Ueberein 
Stündlein" u. „Ausfahrt"), Hartmann („Ziehet hin, ihr lieben 
stillen Lieder •*), Franz (Herbstlied), Grammann („Frage 
nicht"), H. Schmidt (Wiegenlied) u. A. u. f . Clav. v. S. Bach 
(Ital. Conc.) u. A. 

'Elberfeld. 4. Abonn.-Conc. ^uths): Phantasie u, Fuge in 
Gmoll f. Org. v. J. S. Bach (Hr. Kaiser), Bmoll-Messe f. Chor, 
Soli, Orch. u. Org. v. Alb. Becker (Solisten: Frls. Fillungera. 
Frankfurt a. M. u. Caspary a. Wiesbaden u. HH. Litzinger a. 
Düsseldorf u. Elmblad a. Berlin). 

Frankfart a. M. 8. Museumsconc. (Müller): 4. Symph. v. 
Beethoven, Ouvei-ture zu „La chasse du jeune Henri" v. Möhul, 
Solovorträge des Frl. D. Beumer a. Brössei (Ges.) u. des Hrn. 
T. Nachfez (Viol.). 

Freibarg U Br. 3. Abonn.-Conc. des Philharm. Ver. (Dimm- 
1er): Neujahrslied f. Soli (HH." Ph. Mayer u. A. mj, Chor und 
Orch. V. Schumann, Solo vortrage der Frau Stern -Bferr a, Dres- 
den (Clav., Emoll-Conc. v. Chopin, Tarantella v. Liszt etc.) u. 
des Frl. Eissler a. Wien (Viol.). 

Genf. 5. Conc. der Soci^t^ civile des Stadtorch. (de Sen- 
ger): 4. Symph. v. Beethoven, Ouvert. zum „Fliegenden Hollän- 
der" V. Wagner, Fragmente a. „Feramors" v. Rubinstein, 
Solovortrftge der Frauen Vaillant-Couturier (Ges., u. A- „Bonjour, 
Suzon" V. Faure u. Melodie v. Gounod) u. EssipoflP (Clav., u. '' 
A. Caprice v. Saint-Saöns). 

Graz. 2. Production des Musik- Clubs: Streichoct. Op. 12 
V. H. Graedener, Streichquartette v. Mozart (Dmo\\)vi.oeet- 
hoven (Op. 74). (Ausführende: HH. Prager, Geyer, Köhler, Jeral, 
Nickerl, Widtermann, Buss u. Cerwenka.) — 4. Mitglieder-Conc. 
des Steiermark. Musik ver. (Thieriot): Fdur-Symph. v. H. Goetz, 
,,König Stephan"-Ouvert. v. Beethoven, Toccata f. Orchester v. 
Bach-Esser, Violoncellvorträge des HA. Hegyesi (Concert von 
Saint- Sa 6 ns, Cantilene eig. Comp, und „Elfenspiel" von 
Popper). 



Digitized by 



Google 



i 



67 



Orelfswald« 3. Conc. des Concertvereins; Clavierquint. v. 
Schumann, Streichquartette v. Volk mann (Gmoll) xjt, Beetho- 
ven (Op. 74), Variat. a. dem Kaiserquart. v. Haydn. (Ausfah- 
rende: HH. Ziegler a. Stralsund [Clav.], Lauterbach, Hüllweck, 
(joring VL Grützmacher a. Dresden [Streicher].) ^ - 

Haml^iirg. 6. Philharmon. Conc. (Prof. v. Bemuth) :* Sym- 
phonien V. H. Goetz (Fdur) u. Mendelssohn (AmoU), Violin- 
lonc. V. 6 ade (Hr. Bargheer), — Tonkünstlerver. am 21. Jan.: 
i'lav.-Flötenson. Op. 71 v. Kuhlau (HH. Toepffer u. Tieftrunk), 
SoloYortr^e der UH. H. Bast (Violonc, Andante und Scherzo, 
t^owie 1. Satz eines Amoll-Conc. eig. Comp.), H. Schloming 
iVioL, Suite eig. Comp.) u. Tieftrunk (Fl., Komanze v. Saint- 
SaSns}. — 1. Musikal. Soiree des Baritonisten Hru. Dr. Krückl 
unt. Mitwirk, der HH. Mehrkens (Clav.), Kopecky (VioU u. Bast 
(Violonc): Caviertrio Op. 42 v. Gade, Lieder von Scnumann 
,. Dichterliebe") u. Schubert, Lyrische Stücke f. Viol. u. Clav. 
V. F. Hiller. 

HannoTer. 5. Abonn.-Conc. der k. Tbeatercapelle (Frank) : 
Gmoll-Symph. v. Rubinstein (unt. Leit. des Comp.), «L'Ar- 
lesienne" v. Bizet, „Michel Anffelo**-Ouvert. v. Gaue, Conc. f. 
Flute u. Harfe v. Mozart (HH. Wilschauer u. Vizthum). 

Hilden« 1. Conc. des Gesangver. „Harmonie": Elegischer 
Geeanff v. Beethoven, „Germanenzug" f. Sopransolo.u. gem. Chor 
mit Clav. v. J. Tausch, „Zigeunerleben" v. Schumann, Männer- 
cböre „Alt Heidelberg** v. C. Steinhauer und „Wehmuth" v. 
GL Weh n er, Gesangvorträge des Frl. Maassen a. Düsseldorf (u. 
X. „Das Mägdlein am Ufer** v. C. Steinhauer). 

Sdnigsl^rg !• Pr* Conc. des Philharm. Ver. (Schwalm) 
am 20. Jan. : Oxford-Symph. v. Haydn, 1, Ouvert. zu „Leonore" 
V. Beethoven, Allegretto alla Turca f. Orch. v. Mozart- Pascal, 
IL Violinconc. v. Spohr (Hr. Löwenthal). — 54. Börsenconcert 
[k. Seidel): Waldsymph. v. Raff, „Coriolan"-Ouvert. v. Beet-. 
boTen, Sylphentanz v. Berlioz, Menuett f. Streichorchester v. 
Boccherini, Vorträge des Damenvocalquartetts Regan-Schimon, 
Biugenheimer, Lankow u. Pfeiffer van Beck (Hymne Op.«35 v. 
Rheinberger, ,Jiondscheinnacht" v. F. Lachner, „Die Mai- 
königin" v. Arn. Krug, „Liedergruss" v. F. Hill er u. „Klein 
Haakon" v. E. Grieg). 

LuLiaoMie* Gr. Conc. symph. unt. Leit. und zum Beuefice 
'Jes Hm. Merfurth am 13. Jan. : 8. Symph. v. Beethoven, Frag- 
mente a. „La Damnation de Faust" v. Berlioz, Solovorträge 
lies Frl. Regie a. Genf (Harfe) u. des Hm. Friedländer a. Lon- 
don(Ges., u. A. „Sonntag" v. Brahms). 

Leipzig'* Conc. der Sängerin Frl. V. v. Jasiüska unt. Mitwirk . 
desFrl. M. Scholtz (Clav.) u. der HH. Wollersen (Ges.), Steindorff 
iCIav.l Beyer (Viol.) u. Novadek (Violonc.) am 24. Jan. : Ciaviertrio 
V. Gade, Soli f. Ges. (u. A. ,,Die Waldhexe" u. ,,Es blinkt der 
Thau* V. Rubin stein), f. Clav., f. VioL u. f. Violonc. — Conc. 
des akadem. Gesangver. „Arion" (Müller) am 27. Jan.: Compo- 
>itionen f. Chor u. Orch. v. F. Wüllner („Lied und Leben **), 
Reinh. Becker (^Waldmorgen**), H. Zöllner („Das Fest der 
Rebenbluthe"), Weinwurm („Oft in der stillen Nacht" und 
„Der Pfeifer von Dundee") u. Alb. Beck e r („Regen und Sonne"), 
„Da drüben** f. Tenorsolo (Hr. Rindfleisch) m. Chor u. Clav. v. 
F. Eyrich, Chöre a capella v. Alb. Becker („Ite noctes**), 
P. Schönfeld (-Ade**), 0. Kaeslin („Argwohn") u. Gerns- 
heim („Diebstahl"), Nachtlied f. Tenorsolo (Hr. Rindfleisch) m. 
'.Wr v. Engelsberg, Solovorträge des Frl. A. Wulzo (Ges., 
.Loreley" v. Liszt, „Nach Jahren" v. M. Vogel, „Vergessen** 
V. R. Franz u. „Die Nachtigall" v. Volk mann) u. des Hrn. 
Raab (1. Violinconc. v. Brucn). (In den Solonummern wirkte 
Hr. Dr. Kien gel als Dirigent resp. Clavieraccompagnist mitj — 
Abendunterhaltungen im kgl. Conservat der Musik: 21. Jan. 
Bdur-Streichquart. v. Haydn «= HH. Schramm-Burlington, De- 
gering-Braunschweig, Close-Pittsburg u. Hutechenreuter-König- 
see, Claviersoli v. Schubert (Bdur- Impromptu) u. Chopin (Cis- 
raoll-Impromptu) «= Frl. Peck-Manchester, Duett a. dem „Lob- 
gesang** v. Mendelssohn «=* Frls. v, Glasenapp-Gross-Dallenthin 
11. Wolfrum-Leipziff, Clav.-Seren. v.Mendels8onne=Frl. Francke- 
Leipzig, drei Lieder v. C. Reine cke —Hr. Liepe-Potsdam, 
Claviertrio Op. 1, No. 3, v. Beethoven «» HH. Blüthner-Leip- 
äg, Dünn-HuU u. Novaiek-Temesvär, zwei Lieder v. R. Franz 
■« FrLGrempler-Grünberg, B dur-Entr'act f. Streichorchester a. 
•Roaamunde". v. Schubert, 1. Viol. =* Frls. Powell u. Morgan 
' (Soloviolinen) u. Frls. Balfour, Martyn, Nicholson, Norris u. xar- 
i ftotton. 25. Jan. E dur-Clavierconc. , 1. Satz, v. Moscheies «= 
I Hr. Schuster- Leipziff , Nocturne f. Clav., Viol. u. Violoncell v. 
\<-. Hess, Schüler der Anstalt = HH. Steindorff-Dessau, Dünn 
Novacek, Bdur- Variat. f. Clav. v. Schubert = Frl. Slosarska- 






Pabijanice, Balladen „Edward" u. „Tom der Reimer** v. Löwe«» 
Hr. WoUersen-Hamburg, Fismoll-Clavierson. v. Schumann — 
Hr. Weingartner-Graz, E moll -Violoncellromanze v. G^ltermann 
— » Hr. Lampe-Eisdorf, B dur-Claviertrio v. A. Rubinstein ■= 
FrLWild-LondoB u. HH. v. Dameck-Copenha^en u. Novacek. — 
5. Kammermusik im Gewandhaus : Streichqumt. Of). 29 v. Beet- 
hoven, Bdur-Streichquart. v. Haydn, Variat. f. zwei Olaviere v. 
Saint- SaSns (Op. 35) u. Schumann (Op. 46). (Ausführende: 
HH. Weidenbach u. Eioenschütz [Clav.], Röntgen u. Gen. [Strei- 
cher).) — Matinee des Pianisten Hrn. Mart Krause a. Bremen 
unt. Mitwirk, der Frau Ünger-Haupt (Ges.) u, der HH. Dr. P. u. 
J. Klengel (VioL u. Violonc.) am 29. Jan.: Bdur-Clavierixio v. 
A. Rubinstein, Lieder „Murmelndes Lüftchen**, „Lasst mich 
ruhen" u. „Am Ufer des Manzanares** v. Ad. Jensen und „Es 
blinkt der Thau" u. „Sehnsucht" v. Rubinstein, Claviersoli 
V. Schumann, Chopin u. Reinecke (Emoll -Toccata, Hdur- 
Noct. u. As dur- Ballade). — 7. Euterpeoonc. (Dr. Klengel): Sym- 
phonien V. Mozart (Es dur) u. Schubert (HmoU), Solovorti-age 
des Frl. El. Marr a. Brunn (Ges , u. A. „In deinen blauen Augen** 
V. Lassen) u. des Hm. Ysaye a. Lüttich (Viol., 2. Concert von 
Wieniawski etc.). — L Stiftungsfest der „Euphonia": Scherzo 
u. Trauermarsch a. der 1. Symph. v. E. v. Reznicek, „Nor- 
mannenzug" V. Bruch, sieben Nummern a. den Liebeswalzem 
V. Brahms (Frls. Kutscha u. Kaiser u. HH. Trautermann und 
Schulz), Männerchöre|v. Rheinberger(„Rheinfahrt'*), A. Rich- 
ter („Verlust des Liebsten" u. „Schatzelein, es kränket mich**) 
u. Mendelssohn, Solovoi-trage des Frl. Kaiser (Schwanenlied v. 
Ludw. Hartmann u. „Der Kobold" v. Rein ecke) u. der HH. 
Schulz a. Hannover (Schlachtgesang und „Das treue Ross** v. 
Lenz und „Prinz Eugen" v. Löwe), Steindorff (Clav., Scherzo v. 
Hess u. Ballade v. Reinecke) u. Voigt (Violonc, Noctumo v. 
Chopin u. Gavotte v. Popper). — 15. Gewandhausconc. (Rei- 
necke): DmoU-Symph. v. Volkmann, „Die erste Walpurgis- 
nacht" V. Mendelssohn (Solisten: Frau Metzler-Löwy v. nier u. 
HH. Goetze a. Cöln a. Rh. u. Dannenberg a. Hamburg), Trost- 
lied f. Chor u. Orch. v. S. Jadassohn. 

Magdeburg» 5.Logenconc.(Rebling): 2. Symph. v. Brahms, 
Concertmarsch v. G. Seh aper. Solovortrage des Frl. D. Benmer 
a. Brössei (Ges.) u. des Hm. Petersen (Violonc, Conc. v. Raff, 
Romanze v. H. Hof mann u. Tarantelle v. Popper). — 2. Ca- 
sinoconc. (Rohling): 4. Symph. v. Schumann, Vorspiel zur Oper 
„Die Albigenser'* v. J. de Swert, Solovorträge des Frl. D. Beu- 
mer u. des Hm. J. de Swert (Violonc, Concert in Form einer 
Gesangsscene eig. Comp. etc.). 

Mannlieiin» 6. Akad.-Conc. (Paur) unt. solist. Mitwirk, des 
Hrn. Saint-Saöns a. Paris: Jupiter- Symph. v. Mozart, „La jeu- 
nesse d'Hercule**, 4. Clavierconc. u. „Pr^lude du däluge** f. Viol. 
m. Quart, v. C. Saint-Saöns, Introd. u. Marsch f. Ciavier v. 
Liszt. 

Marseille. 17. Conc popuL (Reynaud): 8. Symph. v. Beet- 
hoven, Ouvertüren v. Mendelssohn u. Meyerbeer, Andante für 
Quart. V. Haydn, „Aufforderung zum Tanz** v. Weber-Berlioz, 
sechs Nummern a. Schumann's „Kinderscenen**. 

Nenehfitel. 15. Conc. der Soci6t6 Choräle (Munzin^er) unt 

SBsangeolist. Mitwirk, der Frls. Lampart v. hier u. Sillem a. 
enf u. des Hrn. Burgmeier a. Aarau, des Organisten Hessel- 
barth v. hier u. des Berner Orch. : Oceansymph. v. Rubinstein, 
„Ma^ificat" v. Bach, Vocalduett v. Rossini, Gesangsoli v. Gluck, 
Schumann u. Händel. 

Nflmberg. 4. Conc. des Privatmusikver. (Bayerlein): 
Gmoll-Symph. v. Mozart, Ouvert. zur „Fingalshöhle" v. Men- 
delssohn, Solovorträge der Frau Basta a. München (Ges., Arie 
V. Mozart, Lieder ,,Ailerseelen** u. „Wie die Nelken" v. Gran- 
daur u. Tambourliedchen v. Brahms) u. des Hrn. Blankensee 
V. hier (VioL, 2. Conc. v. Bruch u. Fant, appass. v. Vieux- 
temps). 

Olaenbiirg. 4. Abonn.- Conc. der Hof cap. (Dietrich): 4. Symph. 
V. Mendelssohn, Ouvertüren v. Mozart u. Brahms (Akademische 
Fest-), Slav. Tanz f. Orch. v. Dvof^k, Ciaviervorträge des Hrn. 
Treiber a. Cassel. 

Paris« Nouveauxconcerte(Lamoureux)aml5. Jan.: 3. Symph. 
V. Beethoven, ,jTannhäuser"-Ouvert. v. Wagner, Slav. Tanz 
V. A. Dvofäk, Solovorträge der Frls. Hervix ((Ses.) u. Plan^on 
(Ges., „Aurore" v. B. Godard) u. der Frau Berthe Marx 
(Gmoll-Clav.-Conc v. C. Saint -Sagns). — 11. Conc. popul. 
(PasdeloupJ: 7. Symph. v. Beethoven, Syraphonie-Ballet v. Go- 
dard, „Tell'*-Ouvert. v. Rossini, Serenade v. Haydn, vorgetr. v. 
sämmtl. Streichinstrumenten, Solovorträge des Frl. Jeanne Hurd 
(Ges., Arie a. „Julius Cäsar** v. Händel u. Stanzen a. „Sapho" 



Digitized by 



Google 



68 



V. Gounod) u. des Hrn. Waldemar Meyer (Viol., JDer Traum* (?) 
u. Preislied a. den ,,Meister8iDgem'' v. R. Wagner). — 
12. CMteletrConc. (Colonne): B^formationssymph. t. Mendels- 
sohn, Ouvert zu ^^Artevela" y. £. Guiraud, 2. Rhaps hongr. 
y. Liszt-M filier, Seren. Op. 8 y. Beethoyen, yorgetnu[en yon 
sämmtL Streichinstrumenten, Soloyorträge des Frl. Thursby 
(Arien y. Meyerbeer u. Delibes etc.) u. des Hm. E. Gillet 
(Violoncellstacke v. B. Godard). -— Grands concertsj^roustet) 
am 15.' Jan.: „L'Arl^enne*^ y. Bizet, ,,Nord8tem^-0uyert. y. 
Meyerbeer, Danse judalque y. Brout in, Menuett y. Boccherini, 
Ddur-M^rschy. Mendelssohn. „Le Cantique des Cantiques", Para- 

Ehrase bibl. y. de Boisderfre (Gesangsolisten: Frau Brunet- 
afleur u. Hr. Bosquin), Clayieryorträge des Hrn. L. Breitner 
(Amoll'Conc. y. Schumann, Romanze y. Rubinstein u. Marsch 
a. den „Ruinen yon Athen** y. Beethoyen). 

Reichealiach I. Y. Conc. des „Frohsinn*' am 20. Jan.: 
Ddur-Symph. (m. Menuett) v. Mozart, Ouyert..zu „Maritana"* y. 
Wallace, „Albumblatt** f. Orch. y. R. Wagner, Scherzo aus 
Op. 24 y. Beethoyen, Moment music. y. Schubert, Gesangyor- 
träge der Frau H. Hofmann-Stirl (u. A. „Im Herbste** yon 
Franz, „In nächtlich stiller Stunde** y. Diessneru. „Hüte dich** 
y. Reinh. BeckeA 

Bogtock* 2. Histor. Conc. des Ver. Rostocker Musiker (Dr. 
Kretzschmar): Balletmusik a. ,| Paris und Helena** y. Gluck, Ab- 
schiedssymph. y. Haydn, C moll-Serenade f. Blasinstrumente y. 
Mozart. 

Solothiini* Conc. des Caecilien-Yer. (Schmidt) am 11. Dec. : 
„Lobg&«anff** u. DmoU-Clayierconc y. Mendelssohn, Chöre yon 
E. F. Richter u. R.Wagner. — Conc. der Liedertafel am 
15. Jan.: „Die Pilgerfahrt nach dem gelobten Lande** für Soli, 
Chor u. Orch. y. Edm. Kretschmer, Chöre y. F. Lachner, 
(„Kriegers Gebet**), Mendelssohn, H. Goetz („Schliesse nur die 
Augen beide**) u. Schumann. 

Strasfibarg I. £• 4. Abonn.-Conc. des städt. Orch. (Stock- 
hausen) unt. Mitwirk, des Conseryat-Chors, der Frls. M. Tiede- 
mann u. F. Keller u. der HH. Heinrich u. Friedl&nder m. Che- 
rubini's Missa solemnis. 

Weimar. Am 17. Jan. y. Hrn. Prof. Müller- Härtung ge- 
leit Aulführ. y. J. Raff 's Oratorium „Weltende; Gericht, JNeue 
Welt** durch den Chorgesangyer., die Singakad., den Chor der 
Musikschule, den Kirchenchor, dieHofcap., das Streichorch. der 
Musikschule, Frl. Sch&rnack u. HH. Scheidemantel u. Sülze. — 
Conc der Hofcap. f. den Pensionsfonds der Wittwen u. Waisen 
yerstorbener Hofcapellmitglieder am ^. Jan.: 4. Symphonie y. 
Beethoyen, „Anakreon"-Ouyert. y. Cherubini, Soloyorträge des 
FrL Horson (Arie y. Haydn) u. der HH. Alyary (Arie y.Berlioz) 
u. Kumpel (9. Violinconc. y. Spohr). 

WiestMUlen. 4. Symph.-Conc. der k. Theatercap. (Reiss): 
A dur-Symph. y. Mendelssohn , Ouyerture zu „Richard 111.** y. 
Volkmann, .^Frühlingsphantasie** y. Gade (Gesangsoli: Frau 
Rebicek-Löffler, Frl. Meisslinger u. HH. Ledärer u. Sauffmann, 
Clay. : Hr. Scholz a. Breslau), Terzett „Tremate, empj tremate** 
y. Beethoyen (Vtau Rebicek-Löffler u. HH. Lederer und Kauff- 
mannV Clayieryorträffe des Hm. Scholz (Concertphant., „Mar- 

garetn** und „Entschluss** a. Op. 52 u. Ländler Op. 50 eigener 
omp). 

Zittau* 19. Aufführ, des Gymnasialchors: Chöre y. Vittoria 
(„Improperia**), Peru („Adoramus te, Christo**), Scarlatti („Exul- 
iaite Deo'*), S. Bach (zwei Choiille), sowie zwei yon C. Riedel 
bearbeit. Hussitenlieaer (Gesang der Kelchner und Feldgeaang 
der Taboriten), Soli f. Ges. v. Scarlatti, Fei. Draeseke 
(„Treue**) u. Raff („Sei still**) u. f. VioL y. Lotti u. S. Bach. 

Engagements und Gäste in Oper und Concert 

Bordeaux. Am 14. Jan. spielte der ungarische Geiger Hr. 
JenO H u b ay im Cercle Philharmonique das 7. Concert und , jbouye- 
nir de Beauchamps** yon Vieuxtemps, sowie Air yon Goldmark, 
umrauscht yon den Beifallsspenden des enthusiasmirten Pubii- 
cums, welches durch eine Zugabe beruhigt werden musste. — 
Clneiiiiiatl. Frau Patti als Orotoriensängerin! Und doch haben 
wir dies hier erlebt, denn die berühmte Diva hat Ende y. J. in 
einer Aufführung des »Messias** mitgewirkt, wohl weniger aus 
Neigung zu derartiger Musik, sondern gereizt durch das enorme 
Honorar yon 6000 $. Man hat ausgerechnet, dass bei diesem 
Goldregen auf jede yon Frau Patti gesungene Note reichlich 
7 Dollars entfallen. — Dresden. In dem Concert, welches am 
25. y. Mts. Frau Fichtner-Erdmannsdörfer und Hr. Bar- 



cewicz unter Mitwirkung unserer trefflichen einheimischen 
Sängerin Frl. Nat. H&nisch hier yeranstalteten, hat nament- 
lich die Erstgenannte erst ordentlich gezeigt, yon welcher hohen 
Bedeutung als Pianistin sie ist Ihr Vortrag des Rubinstein'- 
sehen Dmoll-Concertes, der Ungarischen Phantasie yon Liszt 
und kleinerer Stücke war yollendet im Ganzen yrie in jedem 
Detail und Hess ebenso die wunderyoUe Technik, als die fein- 
künstlerische Auffassungdieser Capacität auf pianistischem Felde 
erkennen, üeber das Violinspiel des Hm. Barcewicz können 
wir Neues nicht sagen, dasselbe machte denselben brillanten 
Eindruck, wie bei früherer Gelegenheit. — Fnnkfarta.M. In 
der 7. Kammermusik der Museumsgesellschaft excellirte die 
Dresdener Pianistin Frau Marg. Stern -Herr mit dem Vortrag 
yon Schumann*s ideenreicher Fis moU-Sonate, in deren Wieder- 
gabe die Intentionen des Componisten eine geradezu muster- 
giltige Auslegung fanden. Der Direction der Moseumsconcerte 
gebührt Dank, dass sie für ihr 8. Abonnementconcert zwei Solisten 
gewonnen hatte, die für unser Publicum bislang noch unbekannte 
Sterne des Eunsthimmels waren: Die belgische Sängerin Frl. 
Dyna B e u m e r und den ungarischen Greiger Hm. Tiy. N a c h e z. 
Frl. Beumer ist ausgesprochene Coloratursängerin und darf sich 
als solche mit ihren berühmtesten Rivalinnen messen, denn auch 
die complicirtesten Tonreihen und Trilierketten entwinden sich 
mühelos ihren Lippen. Dabei ist ihr Sopran yon seltenem Wohl- 
klang. Leider Hessen die Gesangstücke, welche die Gastin hier 
ihrem Auditorium yorsetzte, nicht erkennen, wie weit die mu- 
sikalische Intelligenz und der künstlerische Greschmack dersel- 
ben reichen. Nach rein technischer Seite ist auch Hr. Nachez 
ein Virtuos ersten Ranges , doch hat derselbe sich nicht durch- 
weg als solcher geltend gemacht, sondern auch Stücke mit 
gewählt, zu deren wirkungsvollem Vortrag mehr als der bloBse 
Glanz der Virtuosität nöthig ist. — Greifswald. Das 3. Con- 
cert des Concertvereins brachte uns die Dresdener Quartettigten 
HH. Lauterbach, Hüllweck, Güring und Grützmacher, 
die durch ihr brillantes Spiel und feinen Vortrag sich grossen 
Beifall erwarben. Im Schumann'schen Clayierqumtett wurden 
sie yon Hm. Ziegler aus Stralsund in angemessener WeiHe 
unterstützt. — London« Die englische Opemtruppe des Hrn. 
Carl Rosa im Haymarket-Theater , über deren bevorstehende 
rintemehmungen wir jüngst berichteten, besteht aus den Damen 
Gaylord, Bums, Perry, La Rue, Warwick, Yorke, 
Kemble u. Warren und den HH. Leslie-Crotty, Packard, 
Mac Guckin, Davies, Lyall, Thomas, Turner, Ludwig, 
Bolton, Snazelle, Pope d'Egville, Leahy und Broklyn. 
Frl. Valleria und Hr. Schott werden als Gäste mitwirken, 
Hr. Randegger führt das Orchester. Ausser den Abendvor- 
stellim^en wird alle Sonnabende eine Matinee stattfinden. Die 
Saison ist bereits am 14. Jan. eröffiiet worden.—^ Lttnebiirg. In 
einem am 17. Jan. von der Sängerin Frl. Christine Schotel 
aus Hannover, dem Pianisten Hm. Reh bock von ebendaher 
und dem hies. Violinisten Hm. Winderstein veranstalteten 
Concert bildete die Dame den Hauptpunct des allgemeinsten 
Interesses. In der Volubilität der Stimme und der Intonation 
ihre früheren hies. Leistungen mindestens erreichend, hat die 
talentirte Sängerin seitdem an Klang des Organs und Lebhaf- 
tigkeit des Vortrags dagegen entschieden bedeutend noch zu- 
genommen. Ihre Vorträge ernteten selbstverständlich ausuer- 
ordentlichen Beifall. — Lyon. Die jugendliche Sängerin Frl. 
Elly Warnots, im vorigen Jahre in Brüssel gefeiert, ist für 
das hiesige Grand-Thäätre crewonnen worden. — Marseille* Vor 
übervollem Hause, trotz erhöhter Preise, gastirt Hr. Maurel 
aus Paris als Hamlet, getragen von dem Enthusiasmus des Pub- 
licums und von der Presse ausgezeichnet. — Mflnelien« ^^^ 
Stelle des in Ruhestand ge&etenen Hofcapellmeisters Hm. 
Meyer wird Hr. Capellmeister Fischer einnehmen, bekannt- 
lich eine tüchtige Kraft im Dirigentenfach. — Stockholm* Zu 
den seltenen Ausnahmen ^hüren die Triumphe, welche Frau 
Sophie Menter gegenwärtig hier feiert. Man überschüttete die 
grosse Pianistin mit allen nur erdenklichen Beifallsbezeugungeu, 
und die Hervorrufe wollten kein Ende nehmen. — Thorn. Lort- 
zing's „Wafifenschmied" gelangte am 20. Jan. recht gelungen 
auf dem Stadttheater zur AufSlhmng, doch nicht durch Künst- 
ler, sondern durch hiesige Dilettanten, welcher Umstand unser 
Lob nur noch schwerer wiegen macht. — Wiesbaden. Im letzten 
Symphonieconcert im kgl. Theater interessirte insbesondere die 
Mitwirkung des Hm. Capellmeister Beruh. Scholz aus Breslau. 
der sich in der Doppeleigenschaft als Componist und Piaiiiat 
producirte und namentlich als ausübender Künstler rückhalt- 
loseste Anerkennung fand. 



Digitized by 



Google 



^m^ 



Kirchenmusik. 

l^ip»««:« Thomaskirche: 28. Jan. „Ich hebe meine Augen 
[** V. R. Pin«terbu8ch. „Ich lasse dich nicht, du segnest mich 
tni**, Motette V. J. S. Bach. 29. Jan. „Denn er hat seinen 
^eln befohlen über dir", Doppelquartett u. Chor a. „Elias** 
Mendelssohn. 

F~ "^ir bitten die HII. Klrchenmuslkdlrectoren, Chorregonton etc., uns in der 
\ ervollstlndigang vorstehender Knbrik durch directc diesbez. HittheiluBuen 
bdUinich sein lu wollen. D. Rod. 

Aufgefulirte Novitäten. 

r:iii (Adolphale), Claviertrio Op. 15. (München, Musikvortrag 

♦l*»r Comp.) 
vrli o 




t^let-Conc,) 

- — .„Harold"-Symph. (Magdeburg, 3. Logenconc.) 

„I^e Carnaval romain**. (Wiesbaden, 2. Symph.-Conc. des 

k. Theaterorch.) 

„Vehmrichter"-Ouvert. (Greiz, 4. Abonn.-Conc. des Musik- 
vereins.) 

„Fee Mab«*. (Haag, 52 Conc. des Vor. „De Toekomst".) 

Brahins (J.), 2. Symph., Akad. Festouvert, 2. CUivierconc. und 
„Nänie" f. Chor u. Orch. (Zürich, Extraconc. der Tonhalle- 
geHellnchaft am 6. Dec.) 

— — Akadem. Festouvert. u. 2. Clavicrconc. (Breslau, 5. Abonn.- 

Conc. des Bresl. Orch.-Ver.) 
Akadem. Festouvert. (Graz, 3. Mitgliederconc. des Steier- 
mark. Musikver. Hannover, 3. Abonn.-Conc. der k. Theater- 

capelle.) 
ir^. Ouvert. (München, 2. Abonn.-Conc. der Musikal. 

Akad. Sonderghausen, Conc. der „Erholung" am 7. Dec.T 
Orchestervariat. üb. ein Haydn'schea Thema. (Hamburg, 

4. Philharm. Conc.) 
1. Clavierconce?rt. (Meininge», Conc. der Hofcapelle am 

%.l>ec) 

CVivieiquint. (London, Soir<$emuHic. des Hrn. Dannreuther 

am 15. Dec.) 
Clav.- Viel inson. (Haarlem, Conc. der Bach-Vereenig. am 

28. Nov. Stuttgart, 1. Kammermuaikabend der HIL Truck- 

ner u. Geo.) 
Rhapsodie f. Altsolo, Männerchor u. Orch. (Münster i. 

W., Caecilien-Fest des Musikver.) 
Chor „Denn alles Fleisch" a. dem Deutschen Requiem. 

(Coblenz, 2. Abonn.-Conc. des Musikinstituts.) 
Branibach (C. J.), „Prometheus" f. Männerchor, Soli u. Orch. 

(München, Ges. Unterhalt, des Lehrer-Ges.-Ver. am 7. Dec.) 
Bruch (M.), „Kol Nidrei" f. Violonc. u. Orchester. (Mannheim, 

4. xVkad. Conc. Wiesbaden, 2. Symph.-Conc. des k. Theater- 
orch.) 
„Das Lied von der Glocke". (Middelburg, Aufführ, durch 

den Gesangver. „Tot Oefening en Uitspanning** am 13. Dec.) 
l'avid (F^U, »Die Wüst«". (Marseille, 11. Conc. popuL) 
Gade (N. W.), „Michel Angelo"-Ouvert. (Oldenburg, 3. Abc 

Conc. der Hofcap.) 
Violinconc. (Laibach, 2. Conc. der Philharinon. Gesell- 
schaft.) 

„Comala". (Oldenburg, Conc. des Gesangver.) 

„Beim Sonnenuntergang" f. Chor u. Clav. (Wismar, Conc. 

des Musikver. Herford , Conc. des Musikver. am 25. Nov.) 
(iern.sheim (F.), Fmoll-Clav.-Violoncellson. (Elbing, Conc. der 

HH. Fenn u. Gen. am 12. Dec.) 
Glinka (M.), Ouvertüren zu „Das Leben für den Zar" und 

„Russlan und Ludmilla". (Chemnitz, 4.- u. 5. Symph.-Conc. 

der GeidePschen Cap.) 
Godard (B.), „Scenes poetiques". (Do., 5. Conc.) 
Goetz (H.), Fdur-Symph. (Zürich, 2. Abonn.-Conc. der Allg. 

Musikgesellschaft.) 
Grimm (J. 0.), „An aie Musik" f. Soli, Chor u. Orch. (Münster 

i. W., Caecilien-Fest des Musikver.) 
Joneifere 8 (V.), Seren, hongr. (Marseille, 10. Conc. popul.) 
.Kiel (F.), „Reisebilder** f. Clav. u. Violonc. (Hamburg, Conc. 

der HH. Niemann u. Herlitz am 28. Nov.) 
Lalo (E.), Violoncellconc. (Angers, 8. Conc. popul.) 
Lanj^e (D. de), 1. Symph. (Haag, 52. Conc. des Ter. „De Toe- 

komst".) 



Qonn.- 



69 



Lefebvre, „Dalila", Orchesterscenen. (Paris, Grands concerts 
am 4. Dec.) 

Merkes van Gendt(W.), Ouvei-t. zu „Hei-zog Alba". (Coblenz, 
2. Abonn.-Conc. des Musikinstituts.) ' 

Po PI) er (D.), Violoncellconc. (Paris, Grands conc. am 4. Dec) 

Raff (J.J, Phant. Op. 207 u. Chaconne f. zwei Claviere, Clav.- 
Violinson. Op. 73 etc. (Leipzig, 51. Aufführ, des Zweigvor. 
des Allgera, deutschen Musikver.) 

„Im Kahn" f. Chor m. Clav. (Oldenburg, Conc. des Ge- 
sangver.) 

Morgenlied f. gem. Chor u. Clav. (Wismar, Conc. des Mu- 
sikvereins.) 

Rein ecke (C), Ouvertüre zu „Dame Kobold". (Braunschweig, 
2. Abonn.-Conc. der Hofcap.) 

Beyer (E.), Ouvert. zu „Sigura". (Paris, Grands Concerts am 
11. Dec.) 

Rubinstein (A.), Claviertno Op. 17, No. 2. (München, Musik- 
vortrag des Frl. le Beau.) 

Clav.-Violinson. Op. 19. (Cöln a. Rh., 2. Soiree f. Kam- 
mermusik der HH. Rwast, Japha u. Gen.) 

Clav.-Violoncellson. Op. 18. (Hamburg, Conc. der HH. 

Niemann u. Herlitz am §8. Nov.) 

Saint- Säen 8 (C), Suite alg($rienne f. Orch. (Marseille, 9. Conc. 
popul. Paris, Nouveaux concerts am 4. Dec.) 

4. Clavierconc. (Paris, 3. Conservatoriumsconc.) 

Sept. f. Clav., Streichinstrumente u. Tromp. (Wiesbaden, 

2. Hauj»tversaniml. des Ver. der Künstler u. Kunstfreunde.) 

Clavierquart. Op. 41. (London,Soireemu8ic. des Hm. Dann- 
reuther am 15. Dec.) 

Salvayre, Suite espagn. f. Orch. (Paris, Grands concerts am 
11. Dec.) 

Sander (F.), Suite f. Streichorch. (München, 2. Abonn.-Conc. 
der Musikal. Akad.) 

Scharwenka (X.), 2. Clavierconc. (Amsterdam, 2. Conc. der 
„Felix meritis".) 

Thomas (A.), Ouvert. zu „Camaval de Venise". (Marseille, 
9. Conc. popul.) 

Volkmann (R.), 2. Symph. (Laibach, 2. Conc. der Philharm. 
Gesellschaft.) 

2. Seren, f. Streichorch. (Carlsbad, Wohlthätigkeitsconc. 

der Cur cap. am 18. Dec.) 

Weihnachtslied f. Soli u. gem. Chor. (Frei bürg i. Br., 

2. Abonn.-Conc. des Philharm. Ver.) 

Wagner (R.), Eine Faust- Ouvertüre u. Trauermarsch aus der 
„Götterdämmerung". (Haag, 52. Conc. des Ver. „De Toe- 
komst".) 

„Tannhäuser"-Oiivert. (Marseille, 10. Conc. poDul.) 

3. Act a. „Tannhftuser". (Paris, 8. Conc. Pasdeloup.) 

Wehrle (H.), Fismoll-Suite f. Streichqiiart. (Stuttgart, 2. Quar- 
tettsoiräe der HH. Singer u. Gen.) 

Wider rCh. M.), Fdur- Clavierconc. (Paris, Nouveaux concerts 
am 4. u. 11. Dec) 

W ü 1 1 n e r (F.), D dur- Claviertrio. (Dresden, Musikal. Productions- 
abend im k. Conservat. am 9. Dec.) 

Abendlied u. „Trost" f. Frauenchor m. Orch. (Freiburg 

i. Br., 2. Abonn.-Conc. des Philharm. Ver.) 



Journaischau. 

Allgemeine Musikalische Zeitung No. 3. Besprechungen über 
verschiedene Compositionen von J. L. Böhner u. H. Schradieck'- 
sche Ausgaben Campagnoirscher und Kreutzer' scher Violinetu- 
den. — Berichte. 

No. 4. Berichte. 

AngerS'Revue No. 44. .Notice explicative. Von J. Bordier. 

— Biogr. Skizzen. — Berichte. 

Deutsche Musiker- Zeitung No. 4. Berichte (u. A. Einer üb. 
die 1. Magdeburger Aufführ. v. W. Freudenberg's Oper „Kleo- 
patra"), Nachrichten u. Notizen. 

Flieaende Blätter für katholische Kirchenmusik No. 1. 
Die BezirKsversammlungen des Caecilien- Vereins. Von Fr. Schmidt. 

— St. Caecilia — RanaePs Bild zu Bologna. — Replik betr. 
der Epistel im gesungenen Amte. Von E. Langer. — Die Com- 
binationszüge. — Vereinsnachrichten u. Notizen. — Feuilleton. 

La Renaissance musicale No. 4 Berichte, Nachrichten 
und Notizen. 

Le Guide musical No. 4. La neuviöme Symphonie de 
Beethoven. Quelques mots ä propos d'une nouvelle traduction 



Digitized by 



Google 



70 



de M. Victor Wilder. Von Maurice Kufferath. — Berichte, 
Nachrichten und Notizen. — Als Beilage: Propri^t^ Artistique 
et Litteraire. Jugemept rendu eh cette matiere du Tribunal 
Correctionnel de Bruxelles. 

Le Menestrel No. 8. L'allaitement mueical. Von Ch. Gou- 
nod. — - La Symphonie avec choeurs de Beethoven. Von Victor 
Wilder. — Berichte, Nachrichten u. Notizen. 

Musik- Welt No. 5. Aus der Correspondenz eines jungen 
Brahms-Verehrers an einen alten. Von G. Doempke. — Zar 
Theorie des Trillers. Von G. Engel. — Berichte aus Berlin, 
Nachrichten und Notizen. 

Neue Berliner Musikzeitutkf No. 4. Berichte aus Berlin, 
Nachrichten u. Notizen. — Feuilleton: Musikalische Reminis- 
cenzen aus Egypten. Von AI. Dom. 

Netie Zeitschrift für Musik No. 5. Die Wichtigkeit des 
musikalischen Taktmessers (Metronoms). Von Dr. Ihlenburg. — 
Besprechungen über Compositionen von F. A. Dressier (Op. 18), 
F. Kauffmann (Op. 9) u. Edm. ühl (Op. 1). — Berichte, Nach- 
richten und Notizen. — Kritischer Anzeiger. — Ein Vorschlag 
in Betreff der Salonmusik. Skizze von G. A. Pichler, nach dem 
Manuscript mitgetheilt von H, Ritter. 



Vermischte Mittheilungei und Notizen. 

* G. Vieri in g's Chorwerk „Alarich" wurde kürzlich mit 
grossem Erfolg von der Berliner Sings^kademie aufgeführt. 

* In Berlin wird n. J. eine Internationale Ausstell- 
ung von Musikinstrumenten abgehalten werden, deren 
Vorbereitung schon emsig im Gange ist. 

* Der renommirte Kotzolt'sche Gesangverein zu Ber- 
lin hat in Hm. Leo Zellner einen Nachfolger seines verstor- 
benen seitherigen Dirigenten, dem er gleichzeitig Gründung und 
Namen verdankt, erhalten. 

* Der nächste Reiseplan der Meiningen*schen Hofcapelle 
beschränkt sich, wie man uns mittheilt, nicht auf Süddeutsch- 
land. Als definitiv beschlossene Sache wird deren nochmalige 
Einkehr in Berlin und Leipzig bezeichnet. In letzterer Stadt 
sollen in der ersten Hälne d. Mts. ein Brahms-Concert, ein 
Mendelssohn-Schumann- Concert undeinBeethoven-Concert statt- 
finden. In dem Ersteren wird der berühmte Dirigent der Ca- 
pelle das DmoU- Ciavier concert vortragen. 

'*' Seit dem 22. Jan. erscheint in Paris ein neues Journal 
„La Revue Critique'* für Litteratur und Musik. 

* Das Hamburger Stadttheater unter Pollini*s Direction 
geniesst auch des Weiteren, vorläufig auf drei Jahre, eine jähr- 
liche Subvention von 30,000 J^ seitens der Stadt. Nebenbei ist 
ein Garantiefonds von 75,000 Ji für etwaige Deficits aufg^ebracht 
worden. Was würde im Gegensatz hierzu wohl bei solcher 
Unterstützung das Leipziger Fublicum von der Direction seiner 
beiden Stadttneater, an die es schon jetzt, wo die beiden Büh- 
nen dem Stadtsäckel ein erkleckliches Pachtsümmchen einbrin- 
gen, die höchsten Anforderungen stellt, verlangen? 



* Der letzten (5.) Leipziger „Tristan und Isolde"- Auf führun^r 
am vergangenen Dienstag wohnte König Albert bei, auf dessen 
Wunsch sie überhaupt an dem genannten Tage stattfand. 

* Rob. Schumann's „Genovefa** findet in Dresden wärm- 
ste Aufnahme und volle Häuser. ■ Die Wiedergabe des Werkes 
unter Schuch mit Frl. Malten als Genovefa, Gudehus als Golo 
etc. wird als eine sehr gute gerühmt. 

* Auff. Klughardt's neue Oper „Gudrun" fand bei ihrer 
ersten Aufführung in Neustrelitz am 27. Jan. eine enthusiastisch«' 
Aufnahme. 

* Im Wiener Opernhaus ging vor Kurzem Franz Schu- 
berts einactiges Singspiel „Die Zwillinge" erfolgreich -- wie 
es scheint erstmalig — m Scene. Grossen, herzlichen Beifalls 
erfreute sich bei ihrer neuesten Aufführung die in das Reper- 
toire daselbst wiederaufgenommene H. Goetz'sche Oper „Dtr 
Widerspenstigen Zähmung" mit Frau Lucca und Hm. Sommer 
in den beiden Hauptpartien. 

* Aus Genf wird berichtet, dass eine Gesellschaft von 
Musikliebbabern eine Subscription eröffnet habe, welche in der 
Höhe von 10,000 Frcs. dem Director des dortigen Theaters zur 
Verfügung gestellt werden soll, um die Oper „Hi^rodiade" von 
Massenet aufführen zu können. 

* Asien und Australien sollen durch eine französiache 
Operettengesollschaft mit den Blüthen unserer Civilisation, den 
Werken von Offenbach, Lecocq und Planquette, bekannt ge- 
macht werden. 

* Unser geschätzter Mitarbeiter Hr. Dr. Rieh. Pohl be- 
reitet eine Gesammtausgabe seiner zahlreichen niusik- 
litterarischen Publicationen tiir den Verlag Bernhard Schlicke 
in Leipzig vor. 

* Die Londoner Philharmonie Society hat dielComponisten 
Brahms, Raff und Verdi zu ihren Ehrenmitgliedern er- 
nannt. 

1f Hr. Peter Benoit ist zum Titularmitglied der belgischen 
Akademie der Schönen Künste, deren correspondirendea Mit- 
glied er bereits war, ernannt worden. 

* Der nach dreissigj^ähriger Thätigkeit pensionirte Kammer- 
musiker Hr. W. Hennig in Berlin bat vom Kaiser den Titel 
Concertmeister verliehen erhalten.- 

* Dem Harfenvirtuosen Hrn. Ant. Zamara in Wien ist der 
montenegrinische Daniloorden verliehen worden. 

* Hr. Hofoperndirector v. Strantz in Berlin erhielt den 
preussischen Rothen Adlerordeu verliehen. 

Todtenliste. Ant. Em. Tit 1, pensionirter Capellmeister des 
Wiener Burgtheaters, in welcher Stellung er viele Theater- 
musiken geschrieben und sich hierdurch auch als Componist 
einen Namen gemacht hat, t a™ 2L Januar, 73 Jahre alt, in 
Wien. 



Kritischer Anhang. 



Lttdwig Heidiugsfeld« Zwei Lieder für eine Singstimme mit 

Begleitung des Pianoforte, Op. 10. Berlin, Bote & Bock. 
— — jFliege Vogel, fliege, Falke", Lied für eine Singstimme 

mit Clavierbegleitung, Op. 11. Breslau, Jul. Hainauer. 
Valse-Caprice und Caprice für Glavier, Op. 19. Berlin, 

Theodor Barth. 

Ballade für Pianoforte, Op. 20. Breslau, Jul. Hainauer. 

Drei Lieder für eine Singstimme mit Pianoforte, Op. 21. 

Ebendaselbst. 
Zwei Lieder für eine Singstimme mit Pianoforte, Op. 22. 

Ebendaselbst. 

Die vorstehend angeführten drei Pianofortepiecen haben 
keine weitere Bedeutung; der Walzer ist eine und nicht ein- 
mal anmuthig wirkenoe Nachahmung Chopin's , die Caprice 
trocken und nüchtern und die Ballade im Verhältniss zu ihrem 



kleinen Gedankeninhalt viel zu sehr auseinandergezogen. Werth- 
voller sind die Gesancrsstücke, namentlich die erste stinimunga- 
voUe Nummer aus Op. 10 nach Heine's „Dass du mich liebst, 
das wusstich" und das volksliedartige Op, 11; es finden sich in 
diesen Sachen gehöriges Verständniss und. musikalisch geschickte 
Behandlung der dichterischen Vorlagen. — s— r. 



FraiiÄ Neruda. Drei Slavische Märsche für Pianoforte zu vier 
Händen, Op. 30. Hamburg und Kiel, Hugo Thiemer. 

Gut musikalische und auch recht charakteristische Stöcke, , 
die stellenweise nur an der zu häufigen Wiederholung des schon 
einmal Gesagten und darum üeberaüssigen zu leiaen haben. 
In der Secondpartie des ersten Marsches (Seite 8, System 4, 
Takte 1 und ö) fehlen ein paar Auflösungszeichen. -— ß— r. 



Digitized by 



Google 



71 



Adolf Wallndfer. Sieben Lieder für eine mittlere Stimme mit 

Begleitung des Pianoforte^ Op. 1. 
Drei Lieder für eine hohe Stimme mit Begleitung deg 

Pianoforte, Op. 2, 
Drei Lieder für eine mittlere Stimme mit Begleitung des 

Pianoforte, Op. 3. 
Lieder des Trostes für eine Singstimme mit Begleitung 

des Pianoforte, Op. 5, 
Drei Lieder für eine Singstimme mit Begleitung des 

Pianoforte, Op. 15. 
Sechs Gedichte aus „Sinnen und Minnen" von R. Hamer- 

ling für eine mittlere Singstimme mit Pianofortebeglei- 

timg, Op, 16. 
Verlag: Op. 1 bei J. P. Gotthard in Wien; Op. 2, Op. 3 und 
Op. 5 bei L. Hofiarth in Dresden, Op. 16 und Op. 16 bei 
Bote & Bock in Berlin. 

Adolf Wallnöfer könnte mit seinem Talent ungleich be- 
deutendere Erfolge erzielen und mit seinen Sachen vortheil- 
hafter wirken, wenn er sich mehr einer einfachen Schreibweise 
befleissigte und in seiner Sucht nach Originalität nicht auf Irr- 
wege verschiedener Art geriethe. Namentlich in der harmoni- 
schen Ausstattung seiner Gesänge bringt WallnOfer das Ver- 
worrenste und Imdefinirbarste zu Stande und stellt Accorde 



zusammen und neben einander, die geradezu unsinnig sind und 
durch ihre Hässlichkeit das Ohr beleidigen. Wir meinen' diese 
Richtung Wallnöfer*s und seine sonderbaren Ansichten in man- 
chen Dingen bedauern zu müssen, weil er in solchen Piöcen, 
in denen er sich unbefangen gibt und worin er weniger splen- 
did die Resultate seines eigenartigen Strebens aufstellt, manch- 
mal Schönes und WerthvoTles liefert und zeigt, dass seine Be- 
gabung und sein musikalisches Wissen ungewöhnlich weit 
reichen. Aus der vorstehenden Sammlung Wallnöfer'scher 
Compositionen haben uns die sieben Lieder m Op. 1, die fast 
ganz frei von ünschönheiten sind und vieles Sinnige enthalten, 
ausserordentlich zugesagt, ebenso aus Op. 2 die erste Nummer, 
während die zweite »aus diesem Heft zu stark mit Dissonanzen 
versetzt ist und die dritte in der Ciavierstimme eine förmliche 
Etüde servirt. In den Gesängen Op. 3 und 5 finden sich Ge- 
suchtes und Unnatürliches so reichlich, dass das Gute dagegen 
ffanz zurücktritt und man auf Genuss und Freude Verzicht 
leisten muss. Aus Öp. 15 sind wieder die beiden letzten Stücke 
zu loben und aus Op. 16 wüssten wir Keinem der sechs Gesänge 
wesentlich Böses ntCchzusagen. Wir sind der festen Ueberzeu- 

§unp, dass Wallnöfer auf geradem undgeregeltem Wege bald 
ahm kommen müsste. Tonwerke von Werth und Dauerhaftig- 
keit zu schaffen. — s — r. 



B r i e f k 

F, E. in W. Sie werden in unserer n. No. die g^ewii Achte Aus- 
kunft finden, iiir heute war sie nicht mehr zu beschaffen. 

/. W. H. in if. Auf Ihre ungezogene Bemerkung der Bescheid, 
dass wir nicht verpflichtet sind, auch nur einen Finger für Zurück- 
sendung solcher Manuscripte zu rühren, die man unaufgefordert uns 
zustellt, wenn wir dieser Freiheit unseres Thuns und Lassens in die- 
sem Sinne auch nur in Ausnahmefällen, wie dem vorliegendeD, ein- 
gedenk sind und Höflichkeit mit Höflichkeit erwidern. 

£. K. in G, Manuscriptcompositionen eignen sich nicht zur Be- 
spTechnng in onserem Blatt. 



asten. 

E. W, S, in D, Der kleine Unterschied zwischen Ihrer gef. 
Angabe und der uns s. Z. von dem Betreffenden direct gemachten 
Mittheilung lässt uns eine Berichtigung umsoweniger als nbthig er- 
scheinen, als durch Letztere die an und (ür sich geringfügige Sache 
nur unnothig breit getreten würde. 

Z. 0. in A, Schon ausverkauft, wie wir hören. 

B. C\ in E, Wir verstehen nicht, wie wir uns noch offener, 
als wir dies schon gethan, in dieser Angelegenheit hätten äussern 
sollen. Oder meinen Sie nur, dass wir hätten drastischere Ausdrucke 
wählen können? 



A n z e i ST e 



\ 



Yerla]( von E. W. Fritzsch in Leipzig. 

für 

^iano^ozXc ^u v\c/v Ttandc^^ Biotine ti4t3 ^ioiowccXi 



No. 1. 
No. 2. 
No. 3. 
No. 4. 
No. 5. 



II 



[46.1 



bearbeitet von 

Frledricil Hermaim. 



SeHe I. 



BeethoTeD) „Egmont^'. 

„Leonore" (No. 3). 

Chembiniy „Der Wasserträger**. 
Mozart, „Die Zauberflöte". 
Schultert) „Bosamunde". 



Serie II. 

No. 6. Weber, „Euryanthe**. 

No. 7. „Der Freischütz". 

No. 8. „Oberon". 

No. 9. „Preciosa". 

No. 10. Jubel-Ouverture. 



Herie HI. 



No. 11. Anber« „Die Stumme von Portici". 
No. 12. Boieldletty „Die weisse Dame**. 
No. 13. Flotow, „Martha**. 
No. 14. Herold, „Zampa**. 
No. 15. Nicolai, „Die lustigen Weiber von 
Windsor**. 



Preis 4 Serie netto M. 7,50., 4 Ufo. ord. M. 9,50. 
Alle 15 lyummern Bosiininieit netto HI. SO,—. 



Digitized by 



Google 



72 



Compositionen von Ferdinand Thieriot 



Op. 



im Verlage von J5, W. FHtzsch in Leipzig: 

147.] 
13. Loch Lomond, aymph. Phantasiebild f. Orch. Partitur 
JC 4,50. Stimmen JC 9, — . Clavieraiiszug zu vier Händen 

Op. 14. Trio (FmoU) f. Pianof., Viol. u. Violonc. Jl 9,—. 

Op. 15. Sonate (Bdur) f. Pianof. u. Violonc. JL 6,—. 

Op. 17. Natur- und Lebensbilder. Ciavierstücke. Heft I,, 
II. k JC 1,50. 

Op. 18. Natur- und Lebensbilder. Olavierstücke. Heft L, 
II. ä JL 1,50. 

Op. 19. Am 7Vaim5<r<?. „Schweigsam treibt mein morscher Eich- 
baum". (V. Scheffel.) Für Bariton-Solo und Frauenchor 
mit Streichorchester. Partitur mit untergelegtem Clavier- 
auszug JC M. 2,50. Vocalstimmen k 2b ^ Streichorchester- 
stimmen ä 25 /i&. 

Op. 20, Quintett (Ddur) f. Pianof., zwei Violinen, Bratsche 
u. Violonc. JL 12, — . 

Op. 21, Sechs Lieder f. gem. Chor. Heft I. 1. Im Rosen- 
busch die Liebe, schlief. (Hoff mann v. Fall ersieh en.) 
2. Biasch bekehrt. „Niemals möcht ich Blumen tragen". 
(Hoffmann v. Fallersleben.) 3. Wie könnt es anders 
sein. „Im Krautgärtlein der Hopfen". Part, und Stimmen. 
JL 3,—. (Part. J( 1,—. Stimmen ä 50 4.) 

Idem. Heft II. 4. Die heilige Schrift. „Die heilige Schrift liegt 
aufgeschlagen". (Chr. Seh ad.) 5. „Die Rosen gehen schla- 
fen". (Chr. Schad.) 6. Nun ists genug. „Abends spät im 
Mondenschein". (Chr. Schad.) Part. u. Stimmen JL 2,50. 
(Part. J( 1,—. Stimmen k 38 y^.) 

Op. 22. Sechs Phantasiestücke f. Pianoforte. Heft L, IL 
k JL 1,75. 

Op. 23. Durch die Puszta. Reisebild f. Pianoforte zu vier 
Händen. JL 2,25. 

Op, 24. Sonate (Emoll) f. Pianof. u. VioL JL 5,—. 

Op. 25. Zehn Lieder f. dreistimmigen Frauenchor oder Solo- 
stimmen mit Pianoforte. Heft I. 1. Stimmen von oben. 
„TrocknedieThräne". (KWentzel.) 2. Volkslied. „Auf der 
Haid viel Röslein stehn". (A. Silberstein.) 3. Elfenzau- 
ber. „Wo tief in Islands Bergen". (H. Lingg.) 4. Hüte dich. 
„Nachtigall, hüte dich". 5. Liebeslied. „Seh ich sie nur 
einen Tag nicht". (Brasilianisch.) Partitur und Stimmen. 
JL 4,50. (Part. JL 3,—. Stimmen a* 50 y^.) 

Idem. Heft ll. 6. Abendfriedo. „Sanft am Berge zittert letzter 
Sonnenstrahl". (J. A 1 1 m an n.) 7. Träume. „Durch säuselnde 
Bäume". rW. Osterwald.) 8. Zu spät „Aus bangen Träu- 
men der Wintemacht". (W. Osterwald.) 9. Unterwegs. 
„Vom rothen, rothen Röselein". (W. Osterwald.) 10. Ser- 
bisches Volkslied. „Ein Mädchen sitzt am Meeresrande". 
Partitur und Stimmen JL 4,50. (Part. JL 3,-—. Stimmen 
a 50 /^J.) 

Novität für Männergesang-Vereioe. 

Die UaulIiroEner Fu^o. 

Gedicht von J. V. Y. ScheffeL 

Für Bariton-Solo mit Hännerchor u. Fianofortebegleitniig 

von 

(ileg^fk*led OcHi». 

Op. 3. 

Componist der humoristischen Variationen : „sTcommt ein Vogel 
geflogen", 

ClavierauBzug und Stimmen Pr. vÄ 3,-. 

[48.] 

Verlag von Raabe & Plothow, Berlin. 

Druck von C. G. 



Neuer Verlag von Breitkopr^i* HArtel in Leipzig. 




C- R Pohl. 

(Biogi'aphie.) II. Band, resp. Band I. 2. Abth. mit Portrait 

Haydn's. gr. SP. VII, 383 und II, 14 Seiten. Preis .>K 9,-. 

Eleg. geb. .Ä 10,50. 

Portrait von Joseph Haydn. Zeichnung von F. Woska nach 
einem Original -Miniatur-Portrait, Lichtdr. von J. Löwv. 
Ji IJ50. 

Portrait von Joseph Haydn. KupfeiTad. von W. Krauskopf 

nach einem Orig.-Miniatur-Portrait. Ji 1,50. Vor der Schrift. 
.^ 3,-. [49J 

Josef Koch von La^tgentreu^s 

beliebteste Werke für Männerchor 



mit 



OdieMgleitig 



eingerichtet. 



gSu den beliebtesten Compositionen Koch 's: 
Op. 41. Frei nach Schiller. Quadrille. 
Op. 42. Rrrrans! Schnellpolka. 
Op. 48. Amor und Merkar. Polka-Mazurka. 
Op. 63. Der Handschuh« Heiteres Oratorium. 
Op. 64. Erster Brief eines in Wien beftndliehen Chinesen an 

seine Frau in Peliing. Heiterer Chor. 
Op. 72. Die plastische Musik. Komische Scene mit Declamation. 

sind nun auch Orchesterbegleitungen zu haben. Da ich die- 
selben vorläufig nur in correcten Abschriften liefern kann, bitte 
ich Bestellungen recht zeitig aufzugeben. f5Ö.J 

LEIPZIG. C. F. W. SieaePs MuslkaUenhandlung 

(R. Linnemann). 



Henry Schradieck. 



[51J 

Op. 1. Fünfundzwanzig Studien für 
Violine. Heft I. Jk 5,50. Heft II. 
vÄ 5, — . 

Tonleiter-Studien für Violine (zum 
Gebrauch am kgl. * Conservatorium der 
Musik zu Leipzig). Jk 2,50. 

Anleitung zuin Studium der Ac- 
corde für Violine (zum Gebrauch 
am kgl. Conservatorium der Musik zu 
Leipzig). JL 2,—. 



Verlag yon Fr* Kistner in Leipzig. 



Verlag von E. W. Fritzsch in Leipzig. 
Otto Sechs Phantasiestücke für Pianoforte und 
Weber, Vloline, Op. 3. Heft I., II. ä 3 M. ('^^^ 

Röder In Lelpsig. ^ 

Digitized by VjOOQIC 



Leipzig, am 9. Februar 1882. 



!Iu:l!i ümiMt Buch-, Konst- 
d MiiiikälieoliaaillDageB, sowie 
•ij'cli die PosUmter zu bezidieo. 



I'ür las Minitalische Wocheoblitt 
besüiDiDte Znseodoogefl M u 
ieggQD Redacteur n adressiren 



^SSS^ füi^ Musiker juMIusikfreunde. ^/^ 

y Verantwortlicher Redacteur und Verleger; ^jf 



Verantwortlicher Redacteur und Verleger; 

E. W. Fritzsch, 

• Leipzig, Königsstrasse 24. 



XlllJalirg.] 



Das Musikalische Wochenblatt erscheint jahrlich in 52 Nummern. Der Abonnementsbetrag 
für das Quartal von 13 Nummern ist 2 Mark; eine einzelne Nummer kostet 40 Pfennig*- . Bei 
directer frankirtor Kreuzbandsendung treten nachstehende vierteljährliche AbonnemenUpreise 
in Kraft: 2 Mark 50 Pf. für das Deutsche Keich und Oesterreich. — 2 Mark 75 Pf. für weitere 
Länder des Allgemeinen Postvereins. — Jahresabonnements werden unter Zugrundelegung 
vorstehender Bezugsbedingungen berechnet. 
Die Insertionsgebühren für den Kaum einer gespaltenen Petitzeile betragen HO Pfennige. 



[No. 7. 



ln\ia\t: Ein liisher vernachlässigter Zweig der Mxwiklitteratur. Von A. Tottmann. — Tagesgeschichte: Musikbriefe aus Magdeburg (Schluss) 
und St. Petersburg. — Bericht aus Leipzig. — Concertunftchau. — Engagements und Gäste in Oper und Concert. — Kirchen- 
mo&ik. — Opemaufführungcn. — Joumalschau. — Vermischte Mittheüungen und Notizen. — Briefkasten. — Anzeigen. 



Ein bisher vernachlässigter Zweig der Musilc- 
lltteratur. 

Von A. Tottmann. 

Bei der grossen Ueberproduction auf fast allen musi- 
kalischen Gebieten und namentlich auf dem der Violin- 
litteratur muss es geradezu "Wunder nehmen, dass für die 
der Violine so nahe verwandte Bratsche verhältnissmässig 
nur wenig geschrieben worden ist. Denn nach den sehr 
gut^n, aber theilweise veralteten Capricen von Campag- 
noli (Leipzig, bei Breitkopf & Härtel) ist — ohne den 
sehr anerkennenswerthen Arbeiten von Bruni, ööring u. A. 
za nahe treten zu wollen — auf diesem Felde Nichts 
erschienen, was den Anforderungen der Neuzeit entspräche 
imd den Musiker auf diejenige technische und künstle- 
rische Höhe zu bringen vermöchte, um als Bratschist von 
Beruf gelten und in grösseren Orchestern eine hervor- 
ragende Stellung einnehmen zu können. 

Der Grund solcher Vernachlässigung mag aber gerade 
in der engen Verwandtschaft beider Instrumente liegen. 
Denn bekanntlich fängt man nicht mit der Bratsche, son- 
l»^rn mit der Violine an und geht von dieser erst zur 
^iola über. Die Geiger griffen daher bei dem Mangel 
an geeignetem üebungsstoflf immer zu • dem mecha- 
nischen Auskunftsmittel, die ihnen bereits geläufigen 
Violinetuden im Violinschlüssel einfach auf der Bratsche 
len, um sich wenigstens an die weitere Mensur 



und die schwerere Spielart dieses Instrumentes zu ge- 
wöhnen, alles Uebrige der Praxis überlassend. Wenn 
zugegeben werden muss, dass sich in Letzterer das Lesen 
des Altschlüssels, sowie das schnelle Zurechtfinden bei 
vorkommendem Schlüsselwechsel, der bekanntlich auf der 
Violine nicht vorkommt, mit der Zeit findet, so kann doch 
nicht in Abrede gestellt werden, dass auf jene mechanische 
Weise viel Zeit hingeht, bevor der Spieler die nöthige 
Sicherheit gewinnt, und dass vor Allem bei einem solchen 
Verfahren von einem recht bewussten Erfassen der ein- 
zelnen Fingerplätze, von einem innigen Vertrautwerden 
mit allen Eigenthümlichkeiten des neu zu erlernenden 
Instrumentes nicht wohl die Rede sein kann. 

Aus diesem Grunde ist das Unternehmen, vorhandene, 
als classisch bekannte, in ihrer instructiven Bedeutung 
längst erprobte Violinetuden für die Bratsche zu über- 
tragen, sicher nur zu billigen und mit Freude zu be- 
grüssen. 

Hr. H. E. Kayser hat sich der dankenswerthen Mühe 
unterzogen, die Violinetuden R. Kreutzer's (mit Ausschluss 
der Etüden No. 1 und 12 der David'schen Ausgabe, aber 
unter Hinzufügung der in Letzterer fehlenden Octaven-, 
sowie der Arpeggiostudie in Adur) durch Transposition 
in die tiefere Quinte für Bratsche zu übertragen, und da- 
durch allen Geigern, welche dieses treffliche Studien- 
werk von Rechts wegen durchgemacht und in den Fingern 
haben müssen, ein bequemes Mittel an die Hand gegeben, 
sich in kurzer Zeit auf der Bratsche heimisch zu machen 



Digitized by 



Google 



74 



und sich die nöthige Kraft für die schwerere Spielart 
derselben anzueignen. Diese Uebertragung ist bei Job. 
Andr6 in Offenbacb a. M. erschienen, ihr Preis 6 M. 
20 Pf. Die Ausgabe empfiehlt sich durch Correctheit in 
Angabe der Stricharten und Fingersätze, wie überhaupt 
durch Solidität der ganzen Ausstattung. 

Ein gleiches Verdienst erwarb sich der als Musik- 
pädagog, Componist und Arrangeur in musikali^^chen Krei- 
sen geschätzte frühereSolobratschist des Leipziger Theater- 
und Gewandhausorchesters Friedrich Hermann durch die 
Uebertragung der Etüden No. 9, 11, 13, 25, 27, 17 und 
23, 31, 32, 36, 33 von Kreutzer (DavJd'sche Ausgabe), 
No. 9, 10, 12, 23, 3, 21 und 29, 32 von Fiorillo, No. 14, 
3, 10, 22, 23 von Rode /Leipzig, bei Rieter-Biedermann). 
Wie schon in der voranstehenden Aufzählung angedeutet 
ist, verth eilen sich diese Etüden auf zwei Hefte — zum 
Preise von 3 und 3\a M. Die meisten von ihnen sind 
ebenfalls einfach in die Unterquinte versetzt, nur die 
Studien No» 11, 32 und 33 von Kreutzer, No. 23 von 
Fiorillo, No. 14 und 10 von Rode zeigen in ihrer Ueber- 
tragung einzelne theils mehr, theils weniger erhebliche 
Abweichungen von ihren Originalen. Für die beiden zu- 
letzt angeführten Etüden von Rode hat der Herausgeber 
aus pädagogisch nur zu billigenden Gründen anstatt der 
sehr unbequemen Tonart Asmoll die Tonart Amoll und 
bei No. 10 anstatt FismoU FmoU gewählt. Die Zusam- 
menstellung der hier erwähnten Studien ist eine so über- 
dachte, eine so progressiv geordnete, dass der violin- 
geübte Musiker dadurch auf dem geradesten Wege zum 
Ziele kommt und sich bald zur Lösung künstlerisch schon 
ziemlich bedeutsamer Aufgaben befähigt sieht. Neben 
diesen classischen Etüden stehend oder, richtiger, an diese 
anschliessend und über diese technisch hinausführend — 
weil dem Geiger Neues, Unbekanntes bietend — sind die 
bei Breitkopf & Härtel in Leipzig erschienenen „Zwölf 
technischen Studien" Op. 22 von Hermann. Dieselben 
schreiten ebenfalls stufenweise fort und befähigen den 
Bratschisten vollständig zur Theiluahme an den grösseren 
Ensemble werken unserer classischen Tonmeister. In Hin- 
blick auf ihre instructive Bestimmung möchten wir sagen, 
dass sie im Grossen und Ganzen in modernem, dabei 
musikalisch sehr ansprechendem Gewände Aehnliches 
geben, was Kreutzer, Fiorillo, Rode im classischem Ge- 
. wände ihrer Zeit bieten. Denn das Passagenwerk dieser 
Studien beruht unverkennbar auf jener Basis, 'welche 
die genannten Meister dem gesammten Violinspiel gaben. 
Durch alle Figurationen schlingt sich ein klarör Gedan- 
kengang; oft flicht der Autor (so z. B. gleich in No. 2) 
zwischen die langen bewegten, der Fingerfertigkeit die- 
nenden Gänge weichere, ruhige Stellen ein, welche den 
einzelnen Studien das Etudenhafte, Ertödtende nehmen und 
als anmuthende Melodieoasen dem Spieler sowohl physische 
Ruhepuncte, als auch neue geistige Anfrischung gewähren. 
Dazu kommt noch die formelle Abrundung und Ab- 
geklürtheit der Etüden als Musikstücke. Kurz, das ganze 
Studienwerk ist so zweck voll und musikalisch ansprechend, 
wie es sich der strebsame Musiker nur wünschen kann. 
Wenn dem soeben erwähnten Opus der Studienzweck 
desselben sein Signum aufdrückt, so tritt in den gleich- 
falls bei Breitkopf & Härtel erschienenen Concertstudien 
Op. 18 von Hermann dtirchaus die freie schöpferische 
Idee in den Vordergrund; sie sind, wie schon aus ihren 
Einzeltiteln: Präludium und Fughette — Adagio — Scherzo 



— Romanze (Duett) — Lento — Chromatische Studie 
hervorgeht. Vortragsstücke, und zwar Vortragsstücke 
in virtuosem Sinn. Sie schliessen direct an die voran- 
stehenden Studien an und setzen zu ihrer vollständigen 
Beherrschung die Bekanntschaft mit David's Op. 9, Ga- 
vini6*s, sowie Paganini's und ähnlichen Violinetuden vor- 
aus. Ihr mit dem richtigen Ernst betriebenes gründliches 
Studium macht den Spieler zu einem Solobratschisten, 
welcher nicht so bald durch irgend eine Schwierigkeit 
aus dem Sattel gehoben wird. Obgleich die üeberschriften 
der einzelnen Nummern den musikalischen Charakter der 
Letzteren genugsam andeuten, so glauben wir doch, dass 
manchem sich eingehender für diesen Litteratur zweig 
Interessirenden einige Hinweise auf den technischen 
Zweck jeder einzelnen Studie nicht unwillkommen sein 
werden, da das ganze Werk gerade nach dieser 
Seite hin noch Feinen besonderen Werth hat. No. 1 ist 
eine Legatoübung und' besonders nützlich zur Erreichung 
einer gleichmässigen,* langathmigen Bogenführung bei 
fortlaufenden, vielfach über die Saiten sich hinbewegen- 
den Figuren in der linken Hand. No. 2 bezweckt erstens 
Geschicklichkeit in einfachen, sowie in Doppel-Plageolets 
(für Beide ist sowohl die Fingersetzujig, als auch der 
Effect stets aufs Genaueste angegeben), — zweitens guten 
Vortrag einer ruhigen Cantilene: theils mit arpeggirten 
Accorden, theils mit kurzen Pizzicatofiguren in der linken 
Hand begleitet. Die Flageolets sind eine Feuerprobe für 
die Intonation, die weich arpeggirten Accorde ein treff- 
licher Prüfstein für die Gewandtheit und Geschmeidigkeit 
der Bogenführung. No. 3 fördert besonders das finessen- 
reiche Spiel und wird namentlich Denjenigen leicht von 
der Hand gehen, welche in Vieuxtemps'schen Concerten 
tüchtig bewandert sind. In Zeile 5, Takt 6, würde der 
Componist gut gethan haben, um einem, allerdings nur 
beim erstmaligen Durchspielen möglichen Irrthum vorzu- 
beugen, dem oberen E und G den Violinschlüssel noch- 
mals klein vorzusetzen. In der „Duett" übersHjhriebenen 
Romanze No. 4 treten dem Spieler Schwierigk'fiten ent- 
gegen, welche auf Saiteninstrumenten selten, '«.uf dem 
Claviere dagegen oft vorkommen : nämlich die de^ klaren 
Hervorhebung der Melodie, welche hier bald fc einer 
oberen, bald in einer tiefen Lage vorkommt. und w)n ver- 
schiedenartigen Begleitungsfiguren umspielt und umsyonnen 
ist. Der Bratschist muss hier, wenn wir so sagen Ijpllen, 
den Bogen gleichsam in zwei tonführende Individuell zer- 
legen; — eine Aufgabe, deren befriedigende Lösung be- 
züglich der Unabhängigkeit beider Hände bekanrttlicli 
schon für den Ciavierspieler ihre Schwierigkeit hatJ ge- 
schweige denn für den Geiger. Letzterer hat hiew ein 
Problem der Mechanik interessantester Art zu lösen! und 
gewinnt durch die sorgfältige Scheidung von Melodi« und 
Begleitung nicht nur ungemein an Feinheit der Bclgen- 
führung, sondern auch an musikalischer Intelligenz. Ipas- 
selbe gilt auch von den melodischen Stellen mit denftre- 
mulirenden und den kurzen contrapunctischen Begleitiflings- 
figuren in No. 5. Die originellste Studie nach technispcher 
Seite hin ist No. 6. Der Autor wendet hier /«inen 
Fingersatz an, wie er sonst nur für Violoncelli^ oder 
Ciavier üblich ist, indem er für jeden Halbton einepn be- 
sonderen Finger substituirt. Es wird dadurch y sowoW 
die für die Bratsche so wichtige Sattellage, als ai^ icli <ler 
schnelle Lagenwechsel ganz besonders geübt. . ScliB«!!^ 
chromatische Gänge können bei dem tiefen, vev** ^gcblei^rteu 



Digitized by 



Google 



75 



Klangcharakter der Viola selbstversttlndlich dadurch an 
I^eutlichkeit nur gewinnen, vorausgesetzt, dass sich der 
Spieler diese Art des Fingersatzes recht zu eigen ge- 
macht hat. Die Concertstadien sind Anton Bubinstein 
gewidmet. Wenn dieser Clavierheros sich auch schwer- 
lich auf das Technische derselben verstehen dürfte, so 
wird demselben doch der interessante musikalische Ge- 
halt, den der Oomponist in dieser studienhaften ümhül- 
inng gibt, gewiss Freude bereiten und Anerkennung ab- 
nöthigen. 

Noch sei hier auf ein Studienwerk aufmerksam ge- 
macht, welches zwar keinen Anspruch auf selbständige 
compositorische Bedeutung erhebt, das aber in anderer 
Bezieliung von Werth ist, da es tief in die Praxis ein- 
greift. Es sind die bei Andr6 in Offenbach erschienenen 
Orchesterstudien von Ernst Fritsche (Pr. complet ]0 J(>. 
netto). Dasselbe enthält die schwierigsten und her- 
vorragendsten Stellen aus Opern und anderen Tonwerken 
{Schauspielen mit Musik, Ouvertüren, Symphonien, Suiten) 
vonAnber, Bargiel, Beethoven, Berlioz, Boieldieu, Chelard, 
Cherubini, Donizetti, Flotow, Gounod, Grimm, Hal6vy, 
Herold, H. Hofmann, C. Kreutzer, Frz. Lachner, Lortzing, 
3[aillart, Marschner, Mendelssohn, Meyerbeer, Mozart, 
Nicolai, Raff, Rossini, Schubert, Schumann, Verdi, Volk- 
mann, Wagner, Wallace und Weber. Der Musiker von 
Beruf wird den Werth solcher Zusammenstellung auf 
Grnud selbstgemachter Erfahrung im Orchester zu 
schätzen wissen. Es sei daher nur noch bemerkt, dass. 
die Auswahl der betreffenden Stellen mit grosser Sorgfalt 
und praktischer Einsicht gemacht und wohl dazu ange- 
thau ist, den ausübenden Musiker über so manche Ver- 
legeuheit in seiner Berufsübung hinwegzuheben. Nach 
dem Gesagten bedarf es unseres Erachtens keiner weiteren 
EmpfeUuiig der voranstehenden Werke. Es muss sich 
Jeder, der die Bratsche zu seinem Berufsinstrumente 
wählen will und dem sein Fortkommen als Künstler am 
Herzen liegt, eingehend mit ihnen beschäftigen, da — 
>vie schon gesagt wurde — - zur Zeit kein anderes, wenig- 
stens kein besseres Studienmaterial für Viola existirt, 
welches geeignet wäre, den Bratschisten von Fach zur 
höchsten Stufe empor zu führen. 

Endlich sei hier noch einer Folge von kürzeren Com- 
positionen Erwähnung gethan, welche zwar nicht der in- 
structiven, aber doch der Bratschenlitteratur angehören, 
da Letztere auch an guten Vortragsstücken keinen Ueber- 
fluss hat. Es sind die sechs Idyllen von Antonio RoUa 
(Offenbach bei Andre, Pr. Jk 1,30). Dieselben sind trotz 
ihres etwas veralteten Zuschnitts doch von sehr guter 
musikalischer Art, sehr wohlklingend, zugleich äusserst 
vortheilhaft für das glatte, cantilenenmässige Spiel und 
daher vorzugsweise solchen Spielern zu empfehlen, welche 
die vorerwähnten Studien von Hermann (Op. 22) ohne 
grosse Schwierigkeit bewältigen können. 



Tagesgeschichte. 

Musikbriefe. 

Magdeburg^ im December 1881. 
(Schluss.) 

Von den Abonnementconcerten haben im alten Jahre unter 
Leitung des Hrn. Musikdirector G. Bebling imCasino Eines, in 



der Harmonie Drei, in der Loge Vier stattgefunden. Im 1. Logen- 
concert gelan^n in Rücksicht auf den 70. Geburtstag F. Liszt's 
nur Compositionen dieses Meisters und des ihm geistes- und 
thatverwandten R. Wagner zur Aufführung. Eröifnet wurde 
dasselbe mit der phantasiereichen symphonischen Dichtung 
„Les Pr^iudes". Hr. Seitz spielte ein Adagio für Violine mit 
Orchesterbegleitung vonLiszt und ein „Albumblatt" von Wagner. 
Frau Otto-Alvs leben aup Dresden verherrlichte das Con- 
cert durch den Vortrag der Lieder „Du bist wie eine Blume" 
und „Loreley" von Liszt und zweier Gesänge aus „Tann h&user" 
und „Lohengrin". — Das 4. Logenconcert war mit Rucksicht 
auf den 5. December den Manen des unsterblichen Mozart ge- 
weiht und enthielt ausschliesslich Compositionen von demselben. 
Frl. Hermine Galfy aus Schwerin, welche bereits im ersten 
Harmonieconcert in der Arie der Katharina aus „Der Wider- 
B^änsti^en Zähmung'^, auf deren musikalische Vorzüge hiermit 
hingewiesen sei, Proben eines tüchtigen und tieferen Gesangs- 
stuaiums abgelegt hatte, sang in vortrefflicher Weise die Arie 
der Gräfin aus „Figaro's Hochzeit" und erwarb sich durch sin- 
nigen Vortrag der Lieder „Veilchen**, Wiegenlied und „War- 
nung" reichen Beifall. Eine erfreuliche, anerkennenswerthe 
Leistung war die des Hrn. G. Th6lke, eines Mitgliedes des 
Orchesters, welcher mit Glück und gutem Ton geschmackvoll 
zwei Hornstücke blies, nämlich das Concert in Esdur und das 
Andante aus dem Clarinettenconcert (?). Das Letztere ist seinem 
Werthe und seiner Wirkung nach dem Ersteren vorzuziehen. — 
Es sei nunmehr auch der Künstler und Künstlerinnen gedacht, 
unter deren Mitwirkung die übrigen Concei-te stattfanden. 
Einen recht guten Eindruck hat bei ihren hübschen Stimm- 
mitteln Frl. Magda Bötticher aus Leipzig hinterlassen. Aus- 
drucksvoll war der Gesang der Frau Holder-Egger aus Wien; 
dieselbe Hess dramatisches Talent, aber auch einige Fehler in 
derVocalisation erkennen. Ihre LandsmUnnin Frl. Marie Eissler 
schien als Violinkünstlerin der „Gesangsscene'* von Spohr nicht 
j^anz gewachsen zu sein. Besser gelangen ihr die anderen Stücke 
von Sivori und Vieuxtemps. Aber warum macht sich die junge 
Dame während ihrer Vortragspausen so viel mit ihrem Instru- 
ment und sonst zu schaifen? — Frl. Anna Schauenburg aus 
Crefeld, im Besitze einer Altstimme von imposanter Tiefe,'machte 
uns mit einer Gesangßceneaus „Samson und Dalila'* von Saint-SaSng 
\)ekannt. Frl. Agathe Brünicke glänzte in einer Arie aus 
„Rienzi** und erfreute durch die innige Wiedergabe der Lieder 
von Berger, Kleffel und Heidingsfeld. Frau Schmidt -Csanyi 
aus Schwerin, ein hier sehr gefeierter Liebling der Gesangs- 
niusen, sang mit hinreissendem Feuer die grosse ewiff jugend- 
frische „Freischütz"- Arie und entzückte durch Hen Wohllaut 
ihres Gesanges in Liedern von R. Schumann und J.^chaefTer. 
Die Pianistin Frl. Martha Remmert aus Weimar, welche in. 
der Loge ein Concert von Liszt, im Casino eine Phantasie von 
demselben spielte, bewies, dass sie bei bedeutender Technik 
und fast männlicher Kraft des Anschlages auch den zarteren 
Saiten hold sein kann. Ihre Auffassung des Chopin'schen Esdur- 
Walzers indessen dürfte den Wenigsten sympathisch ffewesen 
sein ; sie ist, von wem sie auch herrühren möge, nicht die rich- 
tige. Hr. Herrmann Scholtz aus Dresden, ein hier beliebt ge- 
wordener Choüin-Spieler, trug mit grosser Bravour dessen Con- 
cert in Emoil, eine Caprice Op. 16 von Mendelssohn, eine 
„Novellette" aus Op. 21 von Schumann und eine Barcarole ei- 
gener Arbeit vor. Hr. Popper, in dem man den Componisten 
für sein Instrument fast eben so hoch zu schätzen hat, als den 
ausführenden Künstler, spielte mit unvergleichlicher Schönheit 
des Tones seine aus sechs Nummern bestehende Suite „Im 
Walde", musikalische Genrebilder, fein in der Instrum entirung, 
jedoch nicht Alle von gleichem musikalischen W^erthe. „Träu- 
merei" von Schumann und „Du bist die Ruh'* von Schubert 
durften, wenn auch noch so vorzüglich vorgetragen, wegen all- 
zugrosser Gleichartigkeit der Stimmung und des Charakters nicht 
aufeinander folgen. Hr. Concertmeister Seitz spielte Concerte 
von Bruch und Mendelssohn; er ist ein Künstler, dessen Vor- 
trag von ebenso vielem Verständniss, als' hingebender Begeiste- 
rung zeugt, der sich durch seine vortrefflichen Leistungen so- 
wohl in der Gunst des Publicums, als auch auf der Höhe seiner 
Kunst zu erhalten weiss. 

Die Concertstücke der Instrumentalkünstler dirigirt mit 
grosser Umsicht Hr. Bohne, der Capellmeister des in Halle a.S. 
mit dem ersten Preise gekrönten Militärmusik corps No. 26, 
welchem auch die Leitung der drei Abonnementconcerte der 
Loge „Harpokrates" übertragen worden ist. Die Begleitung 
am Flügel hat zumeist Hr. Organist Brandt übernommen, 



Digitized by 



Google 



76 



welcher seine Aufgabe mit vieler Routine und feinem Geschmack 
zu lösen weiss. — Den Stamm und den Mittelpunct der orche- 
stralen Aufführungen in diesen Concerten bilden seitDecennien, 
und so wird es auch in Zukunft sein, die symphonischen Wun- 
derwerke Beethoven's. Ausserdem fanden seit Beginn der Sai- 
son Berflcksichtigung die Symphonien in Gmoll von Mozart, 
in Bdur und in Dmoll von Schumann, in Ddur von J. Brahms 
und „Harold in Italien" von Hector Berlioz, des Weiteren die 
Ouvertüren zur „Zauberflöte**, zu „Freischütz", zu „Oberen", zum 
„Sommernachtstraum", zu „Athalia", zu „Abenceragen" von Che- 
rubini, zu „Manfred" von Reinecke und die Akademische Fest- 
ouverture von Brahms. Unsere Abonnementconcerte, von denen 
die der Loge und der Harmonie schon länger als 50 Jahre be- 
stehen, waren von jeher ein Hort der Pflege der classischen 
Musik und werden es auch in Zukunft bleiben, ohne dass die 
Werke der Meister der Gegenwart etwa übersehen oder ver- 
nachlässigt werden. Aus vorliegendem Bericht möchte hervor- 
gehen, dass der. Schwerpunct unserer Musikpflege in die Hand 
des Hrn. Musikdirector G, Rebling gelegt ist. Ein Orchester, 
wie wir es in der Zusammenstellung der mitwirkenden Kräfte 
kaum tüchtiger gehabt haben, steht ihm zur Seite, und bei den 
glänzenden rroben der Leistungsfähigkeit desselben ist zu er- 
warten, dass auch in der zweiten Hälfte der Saison unter der 
Aegide seines hier allgemein s^eschätzten Dirigenten noch 
manch schöne kunstvollendete Thafc zu verzeichnen sein wird. 

G. A. Schaper. 



St. Petersburg, 10. Januar. 
Sehr geehrter Herr Fritzsch! 

Das zweite Concert Pablo de Sarasate's fand am 12./24. 
November statt. Der Saal war ebenso überfüllt, wie das erste 
Mal, der Beifall womöj^lich noch stürmischer, und das Programm 
überstieg an musikalisch Interessantem das frühere nicht. Ur- 
theilen Sie selbst: Hr. Sarasate spielte das Violinconcert von 
Wieniawski, die „Faust" -Phantasie und Spanische Tänze (3. Heft) 
eigener Composition und ausserdem viele Zugaben. Ueber die 
Ausführung werde ich keine Worte verlieren, denn die Virtuo- 
sität des Hrn. Sarasate ist eben weltbekannt. Ich werde mir 
dagegen erlauben, Einiges über die beiden mitwirkenden Damen, 
Frl. Kalinowski und Frau Skalkowski-Bertenson, zu 
saften. Die erstere Dame, eine Schülerin von Nie. Rubinstein, 
spielte die Liszt^sche Transscription des Schubert'schen Liedes 
„Auf dem Wasser zu singen" und Tausig's Ungarische Weisen 
und entwickelte eine solche Technik, gepaart mit Innigkeit und 
Einfachheit, welche besonders in der Wiedergabe der lieb- 
lichen BarcaroUe von Schubert zum Ausdruck kam, dass ein 
wahrer Beifallssturm losbrach und die junge Künstlerin wieder 
und wieder gerufen wurde, ohne aber dem allgemeinen da Capo- 
Ruf zu entsprechen. Frau Skalkowski, eine frühere Sängerin 
bei der Russischen Oper, sang den „Erlkönig** mit Orchester- 
begleitung von Schubert-Liszt und No. 4 der Serbischen Melo- 
dien von A. Rubinstein, sowie ein Lied von Davidoff. Sehr 
schön gelang der Künstlerin das anmuthige, duftend - schöne 
Lied von Rubinstein, obwohl ich mich sehr wunderte , dass die 
obligate Begleitung des Violoncells ganz weggelassen wurde. 
Was die Wiedergabe des „Erlkönigs" betrifft, so war dieselbe 
eine nicht ganz befriedigende, in richtigem Tempo begonnen, 
durchschauerten den Saal die mächtigen Klänge dieses gross- 
artigen Werkes, unwillkürlich versetzt sich die Seele in das 
vorgeführte Bild des auf einem Rosse hinjagenden Vaters mit 
dem kranken Kinde im Arm. Da ertönt der verführerische Ge- 
sang des Erlkönig, vom Kinde allein gehört, während der Vater 
fori und fort sein Pferd spornt, um seine theuere Last schneller 
an den eigenen Heerd zu Dringen. Selbstredend kann von einem 
Ritenuto keine Rede sein, ohne dem treibenden Charakter der 
Composition grossen Abbruch zu thun, aber Frau Skalkowski 
hielt jedesmeu mit dem Tempo zurück, wenn sie zu den Worten 
des Erlkönigs kam und — der Totaleiudruck ging verloren. — 
Das Orchester, unter der Leitung Davidoff's, brachte zum An- 
fang die „Hebriden"-Ouverture. 

Das siebente Concert unserer Musikalischen Gesellschaft bot, 
dank dem schönen Programm und der Mitwirkung des Hrn. S a u r e t 
ein erhöhtes Interesse. Obzwar wir heuer etwas viel Violine 
zu hören bekamen, war man doch allgemein gespannt, den be- 
rühmten Geiger kennen zu lernen. Er spielte das Allegro pa- 
th^tique in FismoU von Ernst, die Serenade m^lancolique von 



Tschaükowski und die Phantasie über russische Themas von 
Wieniawski, welch Letztere zwei Tage vorher Sarasate in semem 
Concert brachte. Im Sturm eroberte sich Sauret den Beifall des 
Auditoriums, welcher sich nach der Wieniawski'schen Phantasie 
dermaassen steigerte, dass der Künstler noch zwei Stücke zugab. 
Der Beifall war auch ein wohlverdienter, denn, obgleich Herr 
Sauret das Allegro von Ernst etwas unruhig durchführte, so 
bot er dagegen in der Wärme des Ausdrucks und vollendeter 
Wiedergabe der Werke von Tschaikowski und Wieniawski 
etwas ganz Vorzügliches. Besonders schön gelang die Wieder- 
gabe der Phantasie, in der er an den frühverstorbenen Compo- 
nisten erinnerte. Es war dasselbe Feuer und dieselbe Leiden- 
schaft, welche man an Wieniawski bewunderte, verbunden mit 
einer vollendeten Technik. Diese Wärme der Empfindung reisst 
den Zuhörer hin, und man übersieht gern, dass hin und wider, 
aber sehr selten, die Reinheit der Intonation nicht so unfehlbar 
richtig ist, wie die des Hrn. Sarasate. Die Capitalnummer des 
Abends bildete eine sehr ffelungene Wiedergabe des Schumann'- 
schen „Manfred", ein wahres Labsal nach verschiedenen Mas- 
senet's und Bizet's, welche man uns in dieser Saison bot Das 
„Erscheinender Alpenfee" musste wiederholt werden. Ausserdem 
hörten wir den „Sturm" von Tschaikowski, eine Orchesterphan- 
tasie über Shakespeare's gleichnamiges Drama, welche zu den 
talentvollsten früheren Werken unseres Componisten gehört, 
obgleich sie der „Romeo und Julie"-Ouverture nachsteht. Hr. 
Koriakin, unser erster Bassist bei der Oper, sang die beiden 
Arien des Osmin aus der „Entführung aus dem SeraiP' („Qui 
trovo una bella amata** und „Ah, che voglio trionfare", welche 
wiederholt werden musste). Ausserdem brachte er eine inter- 
essante Ballade („Die Wölfe" von A. Rubinstein) und ein ziem- 
lich unbedeutendes Lied von Tschaikowski aus seinem letzten 
Heft Lieder, Beide nach Dichtungen "des Grafen Tolstoi. Die 
ausgibig schöne, weiche und mächtige Stimme des noch jungen 
Künstlers kam besonders in Mozart's Arien zu ihrer vollen 
Geltung. 

Die zweite Quartettsoirdv) der zweiten Serie fand ohne die 
Mitwirkung des unpässlich gewordenen Hm. Davidofi statt, 
an dessen Stelle Hr. Wer jbilo witsch eintrat. Das Programm 
bot: Quartett in CismoU Op. 131 von Beethoven, Trio in Fdur 
Op. 18 von Saint-Saens und Quai-tett in Esdur Op. 12 von Men- 
delssohn. Die Ausführung war eine recht gute, obgleich die 
langsamen Tempi im Beethoven'schen Quartett, wie ^ewöhn- 
lich, zu schnell genommen wurden. Die Ciavierpartie im Trio 
befand sich in den Händen von Frau Mazkewitsch, deren 
Erscheinen in einer Quartettsoiröe der Musikalischen Gesell- 
schaft für mich vollständig unerklärlich ist. 

Am folgenden Tage gab die hiesige Kammermusik-Gesell- 
schaft eine Extrasoir^e unter Mitwirkung der HH. Säur et, 
Hildebrandt, Albrecht und VV erjbilowitsch und bot 
einen solchen musikalischen Genuss, wie man ihn wohl selten 
an den maassgebenden Quartettabenden der Musikalischen Ge- 
sellschaft finden wird. Das war ein wirkliches Quai*tett8piel, 
wo sich kein Instrument auf Kosten des anderen breit macht, 
sondern nur den Geist der Composition im Sinn hat und da- 
durch das aufgeführte Werk zur vollen Geltunff kommen läset. 
Wir hörten das Fdur-Quartett Op. 59 von Beethoven und das 
Ddur- Quartett Op. 67 von Haydn. Den Glanzpunct bildete das 
Adagio im Beethoven'schen, wogegen das Presto im Haydn'schen 
etwas zu virtuosenhaft-schnell von Sauret genommen wurde. 
Ausserdem spielte Hr. Sauret einige Solostücke von minimalem 
musikalischen Inhalt. Sehr gefällig wirkte eine Gesangeinlage 
zwischen den beiden Quartetten, eine Neuerung, welcher eine 
allgemeine Verbreitung nur zu wünschen ist, da, ausser der 
erfrischenden Wirkung des Gesanges überhaupt, dem Publicum 
ein ganz unermesslicher Liederschatz erschlossen würde, der, in 

frösseren Concerten unausführbar, sich gerade für einen engeren 
reis von Zuhörern eignet. Frau Glinskaia- Falkmann 
sang: „Abenddämmerung* von Davidoff, Persisches Lied No. 2 
von Rubinstein und „Du liebst mich nicht" von Cui, ein sehr 
anmuthig-pikantes Liedchen, welches der Künstlerin am besten 
gelang und da Capo gesungen werden musste. 
(Schluss folgt.) 



Bericht. 

Leipzig* Wie die meisten ihrer dies winterlichen Vorgänger 
brachten auch die Gewandhausconcerte No. 14 und 15 je eine 



Digitized by 



Google 



. j 



77 



«rössere Novität. Am ersteren Abend debutirte mit Erfolg als 
Componist, und zwar in einem persönlich vorgeführten, aus 
Allagio und Allegro zusammengesetzten Concertstück für Or- 
thester, der von seiner früheren mehrjährigen Thätigkeit als 
^Euterpe'^-Capellmeister her hier noch in rühmlichster Erinne- 
rung stehende, seitdem unter ebenfalls allgemeinster Anerken- 
nimg in Basel wirkende Musikdirector Alfred Volkland, und 
das folgende Concert vermittelte die Bekanntschaft mit dem 
neuesten kirchlichen Tonwerk, einem nach biblischen Worten 
für Chor und Orchester cesetzten Trostlied ' des hier domicilirten 
geachteten Tonsetzers S. Jadassohn. Volkland war als Com- 
ponist vorher nicht blos für das Gewandhauspublicum, sondern 
wohl überhaupt eine persona nova gewesen, denn ausser einer 
»»uverture, die er gelegentlich seiner Leipziger Amtirung vor- 
führte, ist Nichts von ihm in die Oeffentlichkeit gedrungen. 
Wir wünschten im Interesse des uns persönlich nahe be- 
freundeten Künstlers, dass es entweder mit jenem Versuch sein 
Bewenden behalten oder aber Volkland ein gelungeneres Opus, 
als dieses Concertstück ist, vorgeführt hätte, ein Opus von selb- 
ständigerer und reizvollerer Physiognomie, knapperer Form und 
polyphonerer Durcharbeitung. Er arbeitet in seinem Concert- 
gtück nicht blos fast durchweg mit fremdem, nicht immer wäh- 
lerisch zusammengetragenen Material, sondern thut dies dabei 
auch noch — besonders im Allegro — in einer weniger geist- 
Tollen, als weitschweifigen, ermüdenden Weise. Diesen Eindruck 
lidt das Opus wenigstens auf uns gemacht, das Publicum dagegen 
fand, wie schon gesagt, Geschmack an ihm und ehrte den Com- 
ponisten durch ffervorruf. Mit der Jadassohn'schen Novität ist 
e? uns nicht viel besser ergangen, denn wenn sie vor dem Volk- 
land'schen Concertsttick auch technische Glätte, angemessene 
formelle Proportionen und einheitlicheres Stilgepräce — der bei 
Jadafisohn ganz selbstverständlichen contrapunctiscnen Meister- 
schaft ganz zu geschweigen — voraus hat, so scheint sie doch 
in einer gedanklich wenig fruchtbaren Stunde geachaifen zu 
tein und steht unseres Ermessens in diesem Betren entschieden 
den in den Vorjahren am gleichen Orte aufgeführten ähnlichen 
Compositionen Jadasaohn's (Psalm 100 und „Verheissung"), die 
ausserdem eine überzeugendere Glaubensfreudigkeit athmen, ent- 
Äedennaeh. Die beiden Concerte in Rede natten sonst noch 
auf den Programmen die Symphonien No. 2 von Beethoven und 
No. J Fon volkmann, Mendelsaohn's ^Walpurgisnacht" (mit 
Fmü 3fetzler-Löwy und HH. Goetze aus Cöln a. Rh. und 
Dsnnenberg aus Hamburg als Solisten) und Solovorträge des 
Hamburjjer Baritonisten Hrn. Dr. Krückl und unseres einhei- 
mischen Violoncellisten Hm. A. Schröder. Die Ausführung 
der Symphonien und der „Walnurgisnacht* stand früheren Re- 
productionen dieser Werke nicnt nach. Besonders dankbar sind 
wir für die auf einen Wunsch Sr. Maj. des Köniffs Albert (der dem 
15. Gewandhausconcert beiwohnte) zurückzuführende Wieder- 
gabe der Volkmann'schen Symphonie, welche den besten Be- 
weis gegen die von mancher Seite behauptete gegenwärtige 
lufmchtbarkeit auf symphonischen Gebiete liefert Eineff sen- 
sationellen Erfolges erfreuten sich die Gesangvorträge des Hm. 
Ihr. Krückl, begreiflicherweise, denn der Genannte hat sowohl 
die Arie „Weil man jetzt hier im Hause" von Boieldieu, als die 
Lieder „Salem Marie** von F. v. Holstein, „Nachtgesang** von 
üarschner, „Die Nachtigall" von Volkmann und „Grethelein" 
Ton Gade — Letzteres als störmisch verlangte Zugabe — in 
Allem und Jedem erschöpfend interpretirt, und darf die Kritik 
dem Votum des Publicums rückhaltelos zustimmen. Ganz vor- 
trefflich hat als Solist auch Hr. Schröder seine Sache gemacht. 
Er spielte Reinecke's (von uns nur im 1. Satz gehörtes; Concert 
nnd kürzere Stücke von Chopin, Gade und Popper mit makel- 
loüer Technik und Intonation, sowie mit sympathischem Ton, 
warmer Beseelung und, wo es sein musste, mit virtuosem Glanz, 
Überdll künstlerischen Geschmack und technische Meisterhaftig- 
keit bekundend. 

Zwischen den beiden beregten Grewandhausconcerten fanden 
an grossen Aufführungen das alljährliche Concert des akade- 
mischen Gesangvereins „Arion** unter Hrn. Rieh. Müller's Lei- 
tung und das 7. Euterpeconcert statt. Der „Arion** hatte ein an 
Novitäten für Männerchor fast überreiches Programm aufge- 
^Ut und führte jede Nummer desselben mit hin^eoungsvollstem 
Eifer und jugendlicher Begeisterung durch. Leider wurden die 
dieser künst&risch geschmten Sangeslust entepringenden Lei- 
stungen in F. Wüllner*s ffrossangelegtem und weihevoll durch- 
geführtem Hymnus ^Lied und Leben", Reinh. Becker's vocal 
wie instrumental waldduftigem „Waldmorgen", Heinr. ZöUner's 
»OB uns schon bei früherer Gelegenheit als ein gemütherfreuen- 



des, originelles Werk bezeichnetem ,,Fest der Rebenblüthe", 
Albert Becker^s, den drastischen Ton des Gedichtes treffendem 
Trinklied „Regen und Sonne**, sowie in den von Weinwurm be- 
arbeiteten schottischen Volksliedern „Oft in der stillen Nacht" 
und „Der Pfeiffer von Dundee" mehr oder weniger durch die 
nicht sehr elastische und discrete Begleitung des Orchesters 
beeinträchtigt, erfreuten aber umsomehr in a capella vorge- 
tragenen Chören von Alb. Becker, Engelsberg, Kaeslin und 
Gernsheim, sowie in dem Eyrich'schen Tenorsolo „Da drüben** 
mit Chor und Ciavier. Solistische Ausstattung hatte das Con- 
cert durch Vorträge der Sängerin Frl. Agnes Wulzo und des 
Concertmeisters Hm. Aug. Raab erhalten. Erstere sang wenig 
erfreuliöh Liszt's „Loreley" (mit Orchesterbegleitung) lund Franz^ 
„ Vergessen**, besser dagegen die weiteren Lieder „Nach Jahren** 
von Mor. Vogel (eine warmfühlige, herzbewegende Novität) und 
„Die Nachtigall** von Volkmann. Hr. Raab spielte mit künst- 
lerischem Schwung und technisch weitaus glücKÜcher disponirt^ 
als letzthin, Bruclrs 1. Violinconcert. Die kleineren Tenorsoll 
in den (Aören führte mit guttragender Stimme und gutem Ge- 
schmack das Vereinsmitglied Hr. Rindfleisch durch und in 
der Direction leisteten die HB. Dr. Kien gel und stud. Zim- 
mermann Hrn. Müller vorübergehende Unterstützung. — 
Von dem letzten „Euterpe**-Concert, welches wir versäumten, » 
wollen wir nur von dem von allen Seiten verbürgten grossarti- 
gen Erfolg, welcher das Debüt des belgischen Violinisten Hrn. 
E. Ysaye begleitet hat, Notiz nehmen. Man stellt, was blühende 
Tongebung, Feuer des Vortrags und technische Meisterschaft 
anlangt, diesen Geiger allgemein in Eine Reihe mit Sarasate, 
was schon etwas heissen wul. 

DenGewandhausconcerten mit Orchester in Bezug auf Novitä- 
ten eiferten auch die beiden letzten Kammermusiken des gleichen 
Instituts nach. ^HaW diö vierte in B. Smetana's Streichquartett 
„Aus meinem Leben** ein vielfach interessantes, theilweise sogar 
stark originales Novum gebracht, so standen auf dem Programm 
des folgenden Saint Saöns' Variationen für zwei Claviere über 
ein Beethoven'sches Thema. Der Ausführung der Letzteren 
haben wir nicht beigewohnt, wohl aber dep von Schumann's 
Variationen und uns an dem vortrefflich ineinander greifenden, 
fein ausgearbeiteten Vortrag seitens der Conservatonumslehrör 
HH. Weidenbach und Eibenschütz erfreut. 

Damit sind die Concertvorkommnisse der letzten Wochen 
aber immer noch nicht erschöpft, nur waren wir zu verschie- 
denen Malen verhindert, unserer Referentenpflicht zu genügen. 
In dieser Beziehung sei der 52. Aufführung des Leipziger Zweig- 
vereins des Allgemeinen deutschen Musikvereins und der Con- 
certe, welche die Sängerin Frl. VaL v. Jasiüska, der blinde 
Organist Hr. B. Pfannstiehl und der Pianist Hr. Martin 
Krause a!i8 Bremen unter Mitwirkung hiesiger Kunstgenossen 
veranstalteten, gedacht. Aus Ersterem wird von dem schönen 
Erfolg berichtet, welchen M. Erdmannsdörfer's Ciaviertrio Op. 
27 in der musterhaften Ausführung durch des Componisten 
Gattin und die HH. Schradieck und Schröder gefunden 
habe und der des Weiteren den Solovorträgen der Frau 
Fichtner-Erdmannsdörfer, der Sängerin FrL Böttiger, 
des Hrn. Schradieck und des prächtig beanlagten Tenoristen 
Hrn. Dierich zu Theil geworden sei. Von der eigenen Bethä- 
tigung des Hrn. Pfannstiehl in seinem Concert wird mitge- 
theilt, dass sie wiederum ein rühmlicher Ausweis wohlgepflegten 

grossen Talentes gewesen sei, indem seine Leistungen auf der 
rgel sich mehr als je der Vollkommenheit genähert hätten. 
Gute Fortschritte in ihrer Kunst soll auch Frl. v. Jasiüska, 
welche von den Conservateriumsprüfungen her schon als ver- 
sprechende Sängerin bekannt war, in ihren neuesten Geaangs- 
vorträgen bekundet haben. Ueber das Clavierspiel des Hrn. 
Krause, ebenfalls eines früheren Zöglings des Conservatoriums, 
lässt sich ein uns vorliegender eingehender Bericht dahin aus, 
dass dasselbe infolge semer technischen Ausarbeitung und ge- 
sunden Auffassung „sehr erfreulich*' gewesen sei und der Pianist 
diese Eigenschaften sowohl im Ensemble-, als Solospiel habe er- 
kennen lassen. Wirklichen Succ^ in der Krause'schen Matinee 
habe aber eigentlich nur die mitwirkende Sängerin Frau 
Ünger-Haupt gehabt. 



Concertumsehau. 

Angers« Gr, Festival unt. Mitwirk, der Soci^te Saint-C^ - 
eile am 22. Jan.: Symph. Dicht. „Les Eolides**, Duett a. „Ruth** 

Digitized by VjOOQIC 



78 

(Frl. Bnin u. Hr. Auguez a. Paris), Arie aus „La R^demption" 
(Frl. Brun)u. Ario8o(Frl.Brun) u. Duett (Frl. Brun u. Hr. Auguez) 
a. „Rebecca" v. Cösar Franck (unt. Leit. des Comp.), „Oberon"- 
Ouvert. V. Weber, Cortftge de Bacchus" a. „Sylvia" v. Delibes, 
Entr*act a. „Colombe" v. Gounod, „Römischer Triumphgesang" 
V. Bruch, Winzerchor V. Mendelssohn, Lied an den Abendstem 
, a. „Tannhäuser" v. Wagner (Hr. Auguez). 

Basel» 7.Abonn.-Conc. der All gem. Musikgesellschaft (Volk- 
land): 2. Symph. v. Schumann, Ouvertüren v. Cherubini („Ana- 
kreon") u. Reinecke („Dame Kobold"), Solovorträge der Frau 
Stem-HeiT a. Dresden (Clav., Amoll-Conc. v. Grieg etc.) und 
des Hrn. Günzburger (Arie v. Mendelssohn). 

Bremen. Conc. der Pianistin Frl. Fl. Friedenthal am 21. 
Jan. m. Compositionen /Von Beethoven (Op 111), Raff (Rigau- 
don), Schumann (Etudes symphon.), Mo8zkowski(A moll-Bar- 
carole) u. A. 

Buenos- Ayres. 69. Conc. der Deutschen Sinsakad. (Melani): 

I. Theil aus Haydn's „Schöpfung", „Schneewittchen" v. Rei- 
necke, Chor „Heimkehr und Empfpng der Krieger" a. „Jephta 
und seine Tochter** v. Reinthaler, Ciaviervorträge des Hm. 
Cl. del Ponte. 

Carlsbad. Conc. des Carlsbader Chorges.-Ver. (Tennen- 
baum) am 7. Jan.: Ouvert., gem. Chöre v. Haydn, Reine cke 
(j.Kindlein in des Meeres Wie^e'*), Hauptmann und Zedtler, 
Männerquartette v. Abt u. Weidt, Frauenterzette „Spruch" u. 
„0 Welt, du bist so wunderschön** v. Br am b ach, Solovorträge 
des Frl. L Teiner (Ges.) u. der HH. Stein (Ges.) und Prantl 
(Violine). 

Chemnitz. 2. Abonn.-Conc. des Stadtmusikcorps (Scheel): 
Dmoll-Symph. v. Volk mann, „Egmont"-Ouvert. v. Beethoven, 
Solovorträge der Frau Fichtner- Erdmannsdörfera. Leipzig (Clav., 
Dmoll-Conc. v. Rubinstein, Ländler v. Raff u. Chant d*a- 
mour V. M. Erdmannsdörfer) u. des Hrn. Prof. Rappoldi a. 
Dresden (Viol., Conc. romant. v. Godard etc.). 

Cöln a» Rh. 7. Gürzenichconc. (Dr. v. Hiller): Symph. v. 
R. Kleinmichel, „Oberon"-Ouvert. v. Weber, „Ave verum" f. 
Sopransolo (Frl. Kufferath a. Brüssel), Chor u. Orch. v. Gou- 
nod, gem. Chöre „Friedhof* u. „Sicilianisch'* v. F. Hiller, 
Solovorträge des Frl. Kufferath (Liftd der Mignon v. Schumann, 
„Murmelndes Lüftchen" v. Hill er, „Liebeatreu" v. Brahms u. 
„Fragen" v. Grimm) u. des Hrn. J. Kwaet (Clav., Conc. eign. 
Comp. etc.). 

Crenznaeh. 2. Abonn.-Conc. der Concertgesellschaft: Cla- 
viei-trio Op. 70, No. 1, v. Beethoven (HH. Enzian, L. u. F. Wolff), 
zwei Chöre a. „König Thomas'* v. Mozart, Solovorträge des Frl. 
L. Müller a. Darmstadt (Ges., u. A. „0 wüsst ich doch den Weg 
zurück" V. Brahms u. Frühlingslied v. H. Schnell) u. des Hrn. 
Enzian (Clav., Son. Op. 57 v. Beethoven etc.). * 

Dresden. Musikal. Productionsabend im k. Conservat. der 
Musik am 25. Jan.: EmoU- Orgelfuge v. S. Bach =« Hr. Weber, 
Clav.-Violinson. Op 7 v. G. Jensen*=HH. Schirmer u. Bigneil, 
Adagio u. Rondo f. Fagott v. Weber ■= Hr. Wüstemann, Variat. 
f. zwei Claviere v. Saint-Saenss=Frls.Seebas8U. Grützmacher, 

II. Violinconc. v. Spohr = Hr. Bignell, Ciaviertrio Op. 37 von 
Bargiel «« Frl. Bahr IL u. HH. Ahner u. Grund mann. 

Düsseldorf. Wohlthätigkeitsconc unt. Leit. des Hrn. Stein- 
hauer am 18. Dec. : Intermezzo u. Gavotte f. Streichorchester v. 
C. Courvoisier (unt. Leit. des Comp.), „In monte oliveti" f. 
Baritonsolo (Hr. Flintz), gem. Chor, Org. u. Streichorchester v. 
C. Steinhauer, „Dankgebet" f. Männerchor, Orff. u. Orch. a. 
den V. Kremser herausgegebenen Altniederländ. Volksliedern, 
„Die Gründung der Kirche" f. gem. Chor m. Clav. v. Liszt, 

fem. Chöre a capella v. Prätorius, C. Steinhauer („Heil^es 
reuz", „Also sagt die Schrift", „Daa ist das Meer" und „Ver- 
stohlen i^eht der Mond auf**), sowie altes Adventslied „0 Hei- 
land, reiss die Himmel auf*, Männerchöre v. Palestrina, Röder, 
J. Tausch („Rheingruss)", Mendelssohn u. C. Steinhauer 
(„Fridolin's Abschied" m. Tenorsolo [Hr. Kronenberg] u. „Alt 
Heidelberg"), Terzett „Ti prego" v. F. Curschmann (Frls. 
E. Maassen u. B. Engels u. ür. Schnass), Solovorträge des Frl. 
Maassen LRheinfahrt" v. Golt ermann) und der HH. Kronen- 
berg (u. A. „Blaue Augen" v. J. Tausch) u. F.Knappe a. So- 
lingen (Org.). 

Eisenach. 2. Conc. des Musikver.: Dmoll-Claviertno von 
Mendelssohn (Frl. Wepler v. hier u. HH. Korch u. Maack uns 
Weimar), „Pharao" f. Chor v. B. Hopffer, „Adonis-Feier" für 
Sopransolo (Frl. Schott) u. Chor v. Ad. Jensen, Clav.-, VioL- 
u. Violoncellsoli. 

Göttingen* 3. Akad. Conc: Gdnr-Symph. v. Haydn, Chor- 



Ehant. V. Beethoven fClav. : Hr. Reuss a. Carlsruhe), gem. Chöre, 
ieder v. Schubert, Ciaviervorträge des Hrn. Reuss (JBerceuse v. 
Chopin u. 1. Polen, u. 11. Rhaps. v. Liszt). 

Hamburg. 52. Gesellschaftsabend der Musikgesellschaft in 
Elmsbüttel unt Mitwirk, des Frl. A. Bünz (Ges.) und der HH. 
Prof. Bödecker (Clav.), Mohrbutter (Viol.) u. Kapp (Violonc): 
E dur-Claviertrio u. Emoll-Clav.>Violinduo von L. Bödecker, 
Rondo a Capriccio f. Clav., f. Clav,, Viol. und Violoncell h^-.. 
arbeitet von L. Bödecker, gem. Chöre v. Rani an n („Nachti 

Eill, hüte dich"), Haifptmann u. C. V. Holten (drei Ländliche 
ieder), Gesangsoli (u. A. „Die blauen FrühHngeaugen" von 
Rubinstein). 

Hameln. Am 21. Jan. von Hrn. Ohlendorf geleitete Auf- 
fuhr. V. Bruches „Schön Ellen" durch den Gesang ver. 

Herzogenbaseh« 9.*Kammermusikaufführ. der HH. vanBrt-e 
u. L. C. Bouman unt. Mitwirk, der HH. J. S., M. Bouman unl 
Blaaer: Streichquart. Op. 18, No. 1, v. Beethoven, Quarte ttsät?/ 
V. Haydn u. Mozart, Ciavier tri o Op. 6 v. Bargiel, ^KolNidni 
f. Violonc. V. Bruch, Ciaviersoli v. H. van Bree (Noct.) iird 
J. B. van Bree (Scherzo). 

Jena« 4. Akad. Conc. (Prof. Naumann): CmoU-Symph. v 
Haydn, Ddur-Seren. f. Streichorch. v. R. Fluchs, Maureriscb 
Trauermusik v. Mozart, Solovorträge des Frl. Oberbeck a. Wei- 
mar (Ges., Arie v, Mozart, „Im Herbst" v. Franz, „Letzt-^r 
Gruss" V. Levi u. „Neuer Frühling" v. Bendel) und des Hm, 
Kömpel v. ebendaher (Viol.). 

Kaiserslautern. 2. Conc. des Caecilien-Ver. (Brauer): E • 
dur-Symph. v. Mozart, Requiem v. Cherubini. 

KieL Beethoven-Abend der Meiningen 'sehen Hofcap. (It. 
V. Bülow) am 12. Jan.: 3. Symph., Ouvertüren „Zur Weihe dt- 
Hauses" u. zu „Coriolan" u. Tripelconc. (HH. Hatton, Flei^^ch- 
hauer u. Hilpert). — Brahms- Abend derselben Cap. am 13. Jan.,' , 
1. Symph., Akadem. Festouvert. u. 2. Clavierconc. (der Comp.!. 
— 2. Conc. des Kieler Gesangver. (Stange) unt. Mitwirkung dfr 
Frls. M. Tiedemann a. Frankfurt a. M. u. I. Herrniann a. Lübeik 
u. des Hrn. C. Schubart a. Frankfurt a. M.: „PauIus"-Ouvert. :. 
Duett aus „Elias" v. Mendelssohn, Ein deutsches Requiem vir 
Brahms. 

Leipzig. Conc. des M*ännergea.-Ver. am 21. Jan.; Mannet- 
chöre v. F. L a c h n e r („Sturmesmythe**), C. A 1 1 e n h o f e r („Vait"). 
J. Herb eck („Zum Walde**, m. Begleitung v. vier Hörnenj,. 
C. Eckert (Schifferlied), C. Isenmann (,.Heute scheid ich"', 
H. T. Petschke („Jägers Lust**) u. A. F. Rice ins („Die lu^^ 
gen Musikanten*'), Claviervorti-äge des Hrn. C. Wendling a. Mainz 
fu. A. Scherzo v. Jadassohn). — Abendunterhaltung im kgl 
Conservat. der Musik am 27. Jan. m. Compositionen v. Moziirt. 
„Ave verum corpus*', Es dur- Ciavierquart. = HH. Lassel-Kiüc- 
Stadt, V. Dameck-Copenhagen, Hess-Basel u. Buchmann-AUstetK 
Arie „Ach nur einmal noch im Leben** = Frl. David- Sauger- 
hausen, Adagio a. dem Gmoll-Quint. in mehrfacher Besetzung, 
Lied „Abendempfindung" «=Hr. WoUersen-Hamburg, Clarinetteu- 
(mint. = HH. Landgraf (als Gast), Beck -Wittgensdorf, Häuser- 
New- York, Voigtländer-Leipzig und Novacek-Temesvär. - 
Conc. des Riederschen Ver. (Prof. Riedel) am 5. Febr.: Chor- 

fesänge von J. Eccard („0 Freud über Freud", „Mein schönste 
ier*' u. „Ich lag in tiefster Todesnacht"), Laufenberg-Riedel 
(„Blick von hinnen**, „Heimweh**, „Engelspiel" u. Weihnacht- 
lied), H. V. Bülow .(Ostergesang) u. Brahms („0 Heiland, reis« 
die Himmel auf**), „Der Engel und Maria** f. Alt- u. Sopransol-i 
m. Instrumentalbegleitung v. H. Schütz (Frauen Manuel- Viewecf 
a. Burgstädt u. Müller-Swiatlowsky a. Moskau), Solovorträge 
des Frl. Martin (Cantate „Die büssende Magdalena" v. Pistocchi). 
der Frauen Männel-Vieweg („Treue*' v. F. Draeseke u. „Zu 
uns komme dein Reich" v. Cornelius) u. Müller-Swiatlowsky 
(,, Abschiedsgesang Johannes des Täufers" v. Stradella) und der 
HH. Homeyer (Org., Tocc. u. Fuge v. G. Muffat u. Hymne Op. 5 
V. C. Piutti) u. Schradieck (Viol., Andante v. Tartini u. Ada- 

?io V. Alb. Becker). — 16. Gewandhausconcert (Reinecke): 
. S^ph. V. Beethoven, „Manfred**-Ouvert. v. Schumann, Ka- 
nonische Suite f. Orch. v. Grimm, Harfensolovorträge des Frl. 
Mannsfeld a. Dresden. — 3. Symph.-Conc. der Büchner'schen 
Cap. (Büchner): 4. Synaphonie v. Schumann, Ouvertüren von 
Schulz- Schwerin („Torquato Tasso'*) u. F. v. Wickede 
(„Per aspera ad astra", unt. Leit. des Comp.), Poln. Tanzweiseu 
f. Orch. V. Ph. Scharwenka, SolovortrÄge der HH. Weber 
(Violonc.) u. Meissner (Phant f. Tromp. v. Diethe). 

Magdeburg. 6. Logenconc. (Rebling): 1. Symph. u. Instru- 
mentalsatz a. „Die Geecnöpfe des Prometheus" von Beethoven, 
Ouvert. zur „Braut von Mesaina** v. F. Schneider, Solo vortrage 



Digitized by 



Google 



79 



der Frau Hofmann-Stirl (Ges., Arien v. Mozart, „Im ßfcillen 
Gnmde** v. A. Maurice, „Frühling und Liebe" v. F. Sieb er u. 
„Das M&dchen an den Mond*' v. H. Dorn) und des Hrn. Seitz 
(VioL, Conc. v. Zernial etc.). 

Marseille. 18. Conc. popul. (Reynaud^: „La Surprise", Sym- 
phonie V. Haydn, „Sommemachtstraum" -Musik v. Mendelssohn, 
Indischer Marsch v. Meyerbeer, „Le dernier Sommeil de la 
Vierte" f. Streichorch. v. Masaenet. 

Mayen. 3. Conc. des Casino-Ges.-Ver. (F. Hompesch): 
Chöre v. F. Hill er (Wallfahrtslied u. Hochzeitslied), Bruch 
,J)ie Flucht der heil. Familie") u. F. Hompesch („Ave Maria", 
.Wisst ihr auch, ihr Blümlein blau" und „Rinne, Bächlein";, 
P<alm 61 f. Baritonsolo u. Chor v. Bargiel, Claviercomposi- 
rionen zu vier Händen v. Moscheies (Variat.) u. Moszkowski 
iSpan. Tänze), vorgetr. v. HH. N. u. F. Hompesch, Solovorträge 
des Frl. L. Eick a. Cöln a. Rh. (Ges., u. A. Das erste Lied von 
(Tram mann u. „Im Maien" v. Hill er) u. des Hrn. Schwartz 
\. ebendaher (Viol., 1. Conc. v. Bruch u. „Fau8t"-Phant. von 
Sarasate). 

Merseburg« Abendimterhalt. des Ges.-Ver. am 26. Jan.: 
Streichq^uartette von Haydn (Gdur), Mendelssohn (Op. 12) und 
Beethoven (Op. 18, No. 2). (Ausführende: HH. Kömpel, Frei- 
bersr» Nagel u. Grützmacher a. Weimar.) 

Münster i. W. 6. Vereinsconc. (Grimm): 5. Symphonie v. 
Beethoven, „Melu8inen"-0uvert. v. Mendelssohn, Solovorträge 
<kr UH Grupp v hier (Ges.) u. Hausmann a. Berlin (Violonc, 
0. Ä. ^Perpetuum mobile" v. Fitze nhagen). 

Mühlhausen L Th. 4. Ressourceconc. (Rokicki): Serenade 
(»p. 16 V. Brahms, Ouvert. triomph. v. Schulz-Schwerin, 
}votturno a. dem „Sommernachtstraum" v. Mendelssohn, Ge- 
^sanffTorträ^e des Frl. Breidenstein a. Erfurt („Dich, theure 
Halle" a. „Tannhäuser" v. Wagner, Mädchenlied v. Hiller, 
^Wie berührt mich wundersam •* v. Bendel und „Herzensfrüh- 
ling" V. F. V. Wickede). 

Paderborn. 3. Conc. desMusikver.( Wagner): „Novelletten" 
f. Streichorch. v. Gade, Fdur-Serenade f. do. v. Volk mann, 
Clav.-Violoncellson. Op. 45 v. Mendelssohn, drei Ungar. Tänze 
f. Clav, zu vier Händen v. Brahms, gem. Chöre v. Reinecke 
(0\kA4,Xo. 1, u. „Ritter Frühling"), J. Maier („Kinderwaehe"), 
Ti, BamanÄ („Hast du ein Herz gefunden") u. Hauptmann. 

PatiSm Nouveaux concerts (Lamoureux) am 22. Jan. : 9. Sy mph. 
V. Beethoven (Solisten : Frls. Hervix u. Armandi u. HH. Caisso 
II. Heuschling), Ouvert. zur „Fingalshöhle" v. Mendelssohn, 
Spinnerlied a. dem „Fliegenden Holländer" u. Marsch u. Braut- 
chor a. „Lohengrin" v. Wagner. — 12. Conc. popul. (Pasde- 
loup): Symphonien v. Gossec („La Chasse"), Haydn (No. 29) u. 
Beethoven (No. 9. Solisten: Damen Castillon u. Watto u. HH. 
Escalais u. Fontaine), Orchestersuite v. S. Bach. — 13. Chätelet- 
Conc. (Colonne): Symph. fun^bre et triumphale pour harmonie 
milii, choeurs et orchestre v. Berlioz, „Scenes pittoresques" 
V. Massenet, „Melusinen ^-Ouvert. v. Mendelssohn, Marsch a. 
„Tannhäuser" v. Wagner, Gesangvorträge des Frl. E. Thursby. 
— Grands concerts (Broustet) am 22. Jan. : Seines symphoniques 
T. Th. Dubois (unt Leit. des Comp.), „Rienzi"-Ouverture von 
Wagner, zwei Orchesterstücke v. G. des Roches, Marche 
Tzigane v. E. Rever, Solovorträge der HH. Delaquerri^re (Ges., 
Arie a. „H^rodiade" v. Massenet, Madrigal ** v. Gounod und 
„La Sieste" v. B. Godard), A. Fischer (Violoncell, Coucert v. 
E Lalo, Stücke v. Raff u. Fischer), Meuret (Flöte) u. Bous- 
«agol (Harfe), Concert für die letztgen. beiden Instrumente v. 
Mozart. 

Stargard. 2. Vortragsabend des Musikver.: Quint. f. Clav. 
n. Blasinstrumente Op. 16 v. Beethoven, Solovorträge des Pia- 
nisten Hm. Schulz-Schwerin (zwei Stücke a. Ad. Jensen*8 
«Flrotikon** etc.) u. eines ungen. Baritonisten (u. A. „Auf dem 
See" T. Brahms n. „0 Aennelein" v. Arn. Krug). — Musik- 
abend des Musikver. am 10. Jan.: Solovorträge der Frls. Fl. 
Mayer (Ges., u. A. Altdeutscher Liebesreim v. iCleffel, Trutz- 
liedchen v. Semon u. „Verffissmeinnicht" v. H. HofmannJ u. 
aas der Che (Clav., u. A. „Carnaval" v. Schumann und Asaur- 
Noct. u. Esdur-Polon. v. Liszt). 

Stettin. Product. des Schütz'schen Musikver. (Seidel) am 
7. Dec: Blasoct. Op. 105 u. Rondino f. Blasinstrument v. Beet- 
hoven, Chöre V. H. Goetz („Gute Nacht**), Rob. Seidel (,^Die 
schönen reinen Frauen** u. „Trauter Genoss**), Schubert, Liszt 
(„Die alten Sagenkunden**), Rheinberger („Der Jonas kehrt 
im Wallfisch ein«*), Goldmark („Frühlingsnetz**J u. Kalliwoda. 
~ Wohlth&tigkeitsconc. am 14. Dec, veranstaltet vom Stettiner 
Ge3.-Ver. u. vom Beamten-Orch.-Ver.: Finale a. der 4. Symph. 



V. Beethoven, Ouvertüren v. Gluck u. Mendelssohn, Entr'act a. 
„König Manfred" v. Reinecke, Triumphmarsch v. Schulz- 
Schwerin, „Ich weiss eine Jungfrau" f. Baritonsolo, Chor u. 
Orch. V. Bischoff, Chöre v. Beschnitt („Wachauf, du schöne 
Träumerin" u. „Waldlied im Winter**), Lassen („Die Nacht'*) 
u. Hartmann („Die alten Germanen**) etc. — 4. Conc. (Koss- 
maly): 2. Symph. v. Brahms, „Vestalin"-Ouvei-t. v. Spontini, 
C moll-Impromptu f. Orch. v. Schubert-Scholz, Violoncellvor- 
träge des Hm. F. Grützmacher a. Dresden (Conc. v. Em. Hart- 
mann etc.). 

Stutteart« Gr. Yocal- u. Instrumentalconc. des Hofsängers 
Hrn. H. Bertram am 16. Jan.: „Oberen "-Ouvert. von Weber, 
Balletmusik a. „Rosamunde" v. Schubert, Vocaldue,tt v. Spohr 
(HH. Goetjes a^. Frankfurt a. M. u. Frl. Schütky), Gesangsolovor^ 
träge des Frl. Hieser („Muss es eine Trennung geben** von 
Brahms u. „Der Hirt** v. Lindblad) u. der HH. Goetjes (u. 
A. „Wer weiss" v. J. Sachs) u. Bertram (Arien v. Weber und 
Benedict), Violoncell vortrage des Hrn. Cabisius (u. A. Gavotte 
V. Popper), Declamation des Frl. Mondthal. 

Weimar. 2., 3. u. 4. Abonn.-Conc. der Grossherz. Orch.- u. 
Musikschule (Prof. Müller- Härtung): Symphonien v. Beethoven 
(No. 1) u. Mozart (Esdur), Quint. f. Fl., Ob., Cl., Hörn u. Fag. 
V. Danzi fHH. Bock, Zahn, Häuser, Barth u. Schulze);, Clavier- 
trio (welches?) v. Mendelssohn (HH. Roselt, Korch ü. Maack), 
gem. Chöre „Regenbogen** und ,, Seelen trost** v. H. v. Bülow, 
Solovorträge der Frls. Immisch (Lieder „Am Rhein'* u. „Will- 
kommen, mein Wald" v. Franz), Tschanz (Adur- Rondo brill. 
f. Clav. V. Hummel) u. Hermann (HmoU-Capriccio f. Clav, von 
Mendelssohn) u. der HH. Hissbach (Asdur-Cjlav.-Conc. v. Hum- 
mel), Korch (OiFert. u. „Benedictus** f. Viol. v. Liszt), Eichhorn 
(„Albumblatt" f. VioL v, Wagner- Wilhelmj) und Maack 
(Largh. f. Violonc. v. Mozart). 

Wien. Volksconc. der Wiener Singakad. (Schmidt- Dolf) 
am 29. Jan.: Gemischte Chöre v. Prätorius, H. Jüngst („Spinn, 
spinn'*) und Herbeck („Glockentöne"), sowie Altböhm. Weih- 
nachtslied, bearbeit. v. C. Riedel, u. Liebeslied a. dem 16. Jahr- 
hundert, bearbeit. v. Schmidt^Dolf, „Ständchen" f. Männerchor 
m. Baritonsolo (Hr. Dr. Deyks) v. Schubert, „Die Libellen" für 
Frauenchor v. Bargiel, Solovorträge des Frl. F. Mahler (Clav., 
u. A. Cmoll-Impr. v. Brüll u. Romance sans parales v. Saint- 
SaÖns) u. Hirschberg (Ges.). 

Wiesbaden. 3. Hauptversamml. des Ver. der Künstler und 
Kunstfreunde: Männerchöre v. J. Pembaur (,jGott, der Wel- 
tenschöpfer**, m. Clav.), N essler („Sonntagabend**), Rietz, Ko- 
schat, F. Leu („Die Btüle Wasserrose", m. Clav.) u. Herbeck 
(„Herrn Werner's Lied aus Welschland"), sowie von Böhme u. 
Speidel bearbeit. Volkslieder, vorgetragen vom Sängerchor des 
Frankfurter Lehrerver. unt, Leit. des Hrn. Fleisch, Solovorträge 
der Hfl. Müller (Ges.) u. B. Roth a. Frankfurt a. M. (Ciavier, 
Danklied nach dem Sturm v. Henselt, Menuett a. Op. 72 von 
Raff, CismoU-Scherzo v. Chopin u. Noct. u. Span. Rhaps. v. 
Liszt). — 7. — 11. Conc. des Cyklus a. zwölf (^oncerten unter 
Mitwirk, hervorragender Künstler, veranstaltet von der städt. 
Curdir.: Symphonien v. Rubinstein (No. 5), Schubert (Hmoll), 
Schumann (No. 2) u. Beethoven (No. 3), „Wallenstein's Lager*', 
Symphoniesatz v. Rheinberger, Scnerzo f. Orch. v. Gold- 
mark, Siegfried-Idyll v. Wagner, Ouvertüren von Cherubini, 
Beethoven (Op. 124 u. No. 1 zu „Leonore") u. Hiller („Deme- 
trius**), Tanz der Dagons-Priesterinnen a. ,,Samson und Dalila" 
V. Saint-SaSns, Gesangsolo vortrage der HIL Walter a. Wien 
(Schubert'sche Lieder), Fessler a. Frankfurt a. M. (u. A. „Es 
blinkt der Thau" u. „Wie mir der Himmel lacht" v. O.Walter) 
U.Jensen a. Cöln a. Rh. (u. A. „Ich glaubte, die Schwalbe träumte 
schon" V. C. G. P. Grad euer), weitere Solo vortrage der HH. 
Rückauf a. Wien (Clav.), Leitert (Clav., Rhaps. hongr. v. Liszt, 
„Vom kommenden Frühling" eig. Comp, etc.), Dengremont (Viol.) 
u. Popper a. Wien (Violonc, Suite „Im Walde", 4. Mazurka u. 
„Elfentanz" eig. Comp., sowie Largo v. Tartini). 



Engagements und Gäste in Oper und Concert 

Berlin. Im Victoriatheater beginnen am 9. Febr. die Vor- 
stellungen einer unter Direction des Sign. Gialdini stehenden 
Opern gesellschaft, welche als Novitäten die Opern ,fi\ij Blas** 
von Marchetti und „Mefistofele** von Bo'ito in Aussicht stellt. — - 
Chemnitz« Zwei hochberühmte Solokräfte hatte man für das 
2. Abonnementconcert des Stadtmusikcorps gewonnen: Frau 



Digitized by 



Google 



80 



Fichtner -Erdmannsdörf er, die stets sieghafte Pianistin 

f rossen Stils, und Hm. £d. Rappoldi, den eminenten Dres- 
ener Yiolinmeister. Beide Gäste enthusiasmirten das Publi- 
cum mit ihren bis ins Kleinste vollendeten Vorträgen. — 
Copenhagen« Frau Sophie M enter hat hier einem enthusiasti- 
schen Publicum gegenüber, sich befunden. Extrazüge mussten 
die Hörlustigen nacn der Residenz befördern. Des Beifalls war 
kein Ende. — HannoTer* Verdienten Beifall erntet unser 
jetziger Gast, Hr. JÄcer aus Bayreuth. Ah eine wirkliche 
Glanzthat ist sein Tannhäuser zu bezeichnen, zumal der Künstler 
gut disponirt war. — Königsberg i. Pr« In ihrer Art ganz 
einzige, Künstler sind Frau Artöt und Hr. Padilha, w^che 
gegenwärtig im Stadttheater Excegtionelles leisten. — 3^ew- 
Orieaiis« Frau Gerster -Gardini hat ihre bisherigen Lei- 
stungen durch die Ausführung der Rolle der Rosine im „Bar- 
bier von Sevilla" in Schatten gestellt. — Paris. Man spricht 
davon, dass der englische Impresario Carl Rosa, der seine 
Studien am hies. Conservatorium gemacht hat, die Absicht hege, 
mit seiner Operntruppe hier Vorstellungen zu geben. Da be- 
kommen am Ende wir Pariser auch noch Wagnerische Opern 
(horribile dictu!) zu hören. Im März wird Frau Menter nier 
zu Concerten erwartet. — St. Petersburg« Frau Sembrich 
gab hier ein Concert für arme Studenten, in welchem sie als 
Sängerin, Pianistin und Violinistin sich producirte und endlosen 
Jubel hervorrief. Auch nach pecuniärer Seite hin ist das Con- 
cert sehr respectabel ausgefallen. 



Kirchenmusik. 

Leipzig. Thomaskirche; 2. Febr. „Du bists, dem Ruhm 
und Ehre gebühret**, Motette v. J. Haydn. „Kyrie" u. „Gloria" 
V. E. F. Richter. Nicolaik^che : 6. Febr. „Denn er hat seinen 
Engeln befohlen über dir", Doppelquartett u. Chor a. „Elias" 
V. Mendelssohn. 

Oscliatz. Motette des Seminarchors: 20. Nov. „Selig sind 
des Himmels Erben" v. Rinck. 4. Dec. „Er kommt, er kommt, 
der starke Held" v. J. A. Hiller. 18. Dec. „Dein König kommt" 
V. Chr. Weber. 

ftt^ Wir bitten die HH. Kirohenmasikdirectoren, Chorre^enten etc., ans in der 
VerYollstÜndigung Torstehender Rubrik durch dlreote diesbez. Mittheilungen 
behilflich sein zu wollen. D. Red. 



OpernaufTDIiruiigen. 

Januar. 

Dresden. K. Hoftheater: 1. u. 14. Thusnelda (Grammann). 
3., 8. u. 17. Der Rattenfänger von Hameln. 5. Der Troubadour. 
7. u. 22. Carmen. 10. Aida. 12. Die lustigen Weiber von Wind- 
sor. 15. Alessandro Stradella. 19. Oberen. 21. Zar und Zimmer- 
mann. 24., 26. u. 29. Genovefa. 28. Des Teufels Antheil. 31. 
Lohengrin. 

Journalschau. 

ÄUgemeine Musikalische Zeitung No. 4. Besprechungen über 
von H, M. Schletterer herausgegeoene Werke von rergolese 
und die Manuscripfccomposition „Der Geiger zu Gmünd** von 
W. M. Puchtler. — Nachrichten. 

AngerS' Revue No. 45. Notice explicative. Von J. Bordier. 

— Musique et femmes. Von Louis Romain. — A Jules Massenet. 
Sonnette v. J. R. — Berichte, Nachrichten u. Notizen. 

Bayreuther Blattei', 12. Stück. Ueber Werke und Wir- 
kunsen Rousseau's. Von H. v. Stein. — Beiträge zur Charakte- 

rißtiK der Zeit: XL Lichtblicke aus der Zeitgenossenschaft. 

2. Von der Sperlingsgasse bis zum Krähenfelde. Von H. v.Wol- 
zogen. — Geschichtlicher Theil: Nachruf für C. Brandt. 
Caecilia No. 4. Berichte, Nachrichten u. Notizen, 
Der Clavier-Lehrer No. 3. Berichte, Nachrichten u. No- 
tizen. — Bücher und Musikalien. — Winke und Rathschläge. 

— Anregung und Unterhaltung. 

La Renaissance musicale No. 5. La musique obligatoire. 

— Musique et architecture. Von L. M. — Berichte, Nach- 
richten und Notizen. 

Le Guide musical No. 5. Berichte, Nachrichten und 
Notizen. 



Le Menestrel No. 9. Le centenaire d'Auber. Von B. Jouvin. 

— Berichte, Nachrichten u. Notizen. 

Musik- Welt No. 6. Berichte, Nachrichten und Notizen. 
Neue Berliner Musikzeitung No. 5. Besprechungen. — 

— Berichte aus Berlin, Nachrichten u. Notizen. — Feuilleton: 
D. F. E. Auber. Ein Erinnerungsblatt zum 29. Jan. 

^ Neue Zeitschrift für Musik No. 6. ConcessioBien. Von Dr. 
H. Zopff. — Berichte, Nachrichten und Notizen. 



Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

* Aus Palermo wird gemeldet, dass Richard Wagner mit 
seiner Familie seit dem 1. Febr. die Villa des Fürsten Gangi 
bezogen hat, welche derselbe dem deutschen Meister in der 
gastfreundlichsten Weise zur Verfügung gestellt hatte. Die 
Partitur des „Parsifal" ist noch in dem Hotel des Palmes voll- 
endet worden, und der Ciavierauszug des Werkes wird in Bälde 
erscheinen, sodass noch eine, für Manche erwünschte Vorberei- 
tung auf die Bayreuther Festspiel -Aufführungen des „Parsifal'- 
im August d. J. ermöglicht ist. Für die drei ersten Auffuh- 
rungen, darunter die zwei im Juli für die Mitglieder des Pa- 
tronatvereins, sind bereits fast alle Plätze bestellt. Der Bau 
der Königsloge im Bühnenfestspielhause ist vollendet; die Lei- 
tung der maschinellen und scenischen Arrangements hat nach 
seines Vaters plötzlichem Tode der junge, aber bereits bewährte 
Maschinenmeister Fritz Brandt übernommen. Ein Theil der 
Decorationen, hergestellt von den Gebrüdern Brückner in Co- 
burg, ist ausgeführt und nach Bayreuth geschaflPt. Auch das 
eigenthümlich construirte Instrument zur Hervorbringung der 
Glockenklänge bei der Gralsfeier ist durch den bekannten treff- 
lichen Ciavierfabrikanten Steingräber nunmehr fertig gestellt 
worden. 

* Der Stern'sche Gesangverein zu Berlin brachte am 28. 
und 31. Jan. Beethoven*s Missa solemnis zur Aufführung, das 
erste Mal in der Singakademie, die Wiederholung im Skating- 
ring, beide Mal vor ausverkauften Räumen. Die Wiedergabe 
unter Prof. RudorfTs Leitung wird allgemein gelobt, die Auf- 
führungen sollen die gelungensten gewesen sein, die das Biesen- 
werk noch je in Berßn ertahren habe. 

* Am 19. Januar feierte der Heidelberger Instrumen- 
talverein das Fest seines 2öjährigen Bestehens und gleich- 
zeitig damit Hr. Musikdirector Carl Boch, einer der Mitbe- 

f runder des Vereins, sein 2öjähriges Dirigenteniubiläum. Beide 
ubilare hatten sich zahlreicher Beweise der Theilnahme und 
Liebe zu erfreuen. Hr. Boch, der allezeit unverdrossene und 
rührige Leiter, wurde bei diesem Anlass vom Grossherzog 
deconrt. Festconcert und Banket vereinigten die Festtheil- 
nehmer zu hohem Genuss einerseits und zu ungetrübter Heiter- 
keit andererseits. Die reizende Neckarstadt war in Fes^jubel 
ganz aufgegangen. 

* Im jüngsten Concert des Hrn. Lamoureux in Paris wurde 
Beethoven's „Neunte" mit der umgeänderten üebersetzung 
der Schiller'schen Ode aufgeführt, und zwar, wie der „Mene- 
strel" berichtet, in einer bis dahin kaum gehörten Vollendung. 
In demselben Concert musste das Spinnenied aus dem n^^^®' 
genden Holländer" von R. Wagner da Capo gespielt werden. 
Eine Wiederholung desselben Programms im nächsten Concert, 
am 29. Jan., ist daraus leicht zu erklären. 

* Bei Gebrüder Senf in Leipzig wird in einiger Zeit ein 
Thematischer Leitfaden durch die Musik des „Parsifal" nebst 
einem Vorwort über den Sagenstoff des Wagnerischen Dramas 
von Hans v. Wolzogen erscheinen. 

* Der Cercle Bellini in Catania hatte ein allgemeines Preis- 
ausschreiben für italienische Componisten erlassen, dessen Re- 
sultat folgendes ist: Von den 189 Einsendungen wurden zwolt 
als den Bedingungen nicht entsprechend, zurückgewiesen. Die 
goldene Medaille erhielt MaSstro Giuseppe An t er i für ein vier- 
stimmigei,, Ave Maria" mit Orchester; silberne Medaillen erhielten 
Hr. Luigi Mapelli (gleichfalls für ein „Ave Maria"), sieben 
Bewerber für Gesangstücke mit Ciavierbegleitung und drei Be- 
werber für Claviercompositionen. 

* Die Grosse Oper in Paris hat am 29. Januai- den 
lOO.Geburtstag Auber's mit einer Aufführung der „Stummen 



Digitized by 



Google 



81 



von Portici** festlich begangen. Im letzten Act wurde eine zu 
diesem Zwecke auf Worte von Philippe Gille componirte Can- 
tate von Leo Delibes mit Motiven aus den Hauptwerken des 
gefeierten Todten aufgeführt, eine Apotheose desselben. Die 
Komische Oper verlegte ihre Festfeier auf den 30. Januar und 
brachte Bruchstücke aus den Hauptwerken des Meisters. Eine 
Deputation aus Caen, der Geburtsstadt des Gefeierten, wohnte 
beiden Vorstellungen bei. 

♦ Das Opernhaus in Owensburg (Amerika) ist ein Raub 
vier Flammen geworden. Ein Verlust an Menschenleben ist 
glücklicherweise nicht zu beklagen, da der Brand kurz vor Er- 

* Öffnung der Vorstellimg ausbrach. 

♦ Wie schon oben erwähnt, hat Richard Wagner dem 
einzigen Sohne des iüngst verstorbenen Darmstadter Maschinen- 
iirector Carl Brancft, Hrn. Fritz Brandt, die gänzliche Fer- 
figatellung des decorativ-maschinistischen Theils von „Parsifal" 
r.nd zugleich die Leitung der bevorstehendön Aufführungen auf 
lier Bühne zu Bayreuth übertragen. Fritz Brandt hat ferner 
den Bühnenbau des abgebrannten und neu zu erbauenden Böh- 
mischen Landestheaters in Prag übertragen und wird hierbei 
ein ganz neues, von ihm geplantes System zur Anwendung brin- 
{?eD, wobei auf der Bühne, ausser dem Podium der Scene und 
dem der beiden Üntermaschinerien , auch nicht die ^erin^ten 
Hoktheile zur Anwendung kommen, sondern alles Maschmen- 
werk, ohne irgend welche Ausnahme, aus Eisen construirt wer- 
den soll. Desgleichen sollen die so feuergefährlichen Hanfseile 
iregfallen und bis auf die dünnsten Stricke durch Drahtseile 
ersetzt werden. Reihte sich hieran nun noch die Imprägnirung 
der Decorationsleinwand, so dürfte eine Peuersgefahr auf der 
Bühne wohl beseitigt sein. 

♦ Eine Gesellschaft französischer und belgischer Capitalisten 
will in Paris eine Populäre Oper gründen, welche Raum für 
4000 Zuhörer hätte, die Hälfte der Plätze sollte zum Preise 
von 50 Centimes bis 1 Frcs. zugänglich sein. Bekanntlich hat 
die Stadtomeinde eine Subvention von 300,000 Frcs. einem 
solchen unternehmen schon früher zur Verfügung gestellt. 
Wenn nun der Staat eine weitere von 200,000 Frcs. oewilligte, 
so hoSt iBan , ein lebensfUhiges Institut schaffen zu können, 
weiches lur Paris schon lange sehnlichst gewünscht wird. 

* Das Forjährige Opernrepertoire des Münchener Hof- 
the&teTs enthält an 30 verscniedenen Abenden den Namen 
ßichard Wagner. 

* Wie die „Leipz. Nachr." mittheilen, istHrn. Opemdirector 
A. Ken mann die J^fachricht aus London zugegangen, dass die 
Subscriptionen für die im Mai dort stattfindenden „Nibelungen"- 
Äufföhrungen schon jetzt eine derartige Höhe erreicht haben, 
dass die in Aussicht genommenen vier Cyklen zur Befriedigung 



der Nachfragen nicht genügen werden. Eine Verlängerung der 
Londoner Aufführungen ist aber unter keinen umständen mög- 
lich, weil Director Neumann mit den Künstlern im Monat Juni 
aus London wieder in Leipzig eintreffen wird, um die Leipziger 
Direction im Verein mit dem Dr. Förster in würdigster Weise 
zu beschliessen. 

* Die gegenwäi'tige Leipziger G e s a m m tau f f ü h r u n g des 
„Nibelungen-Ringes'* findet vor total ausverkauften Häu- 
sern statt. 

* H. Goetz' „Francesca von Rimini" ist am 34. Jan. bei- 
fällig zur ersten Aufführung in Schwerin gelangt. 

* Auch in Mailand soll, und zwar im Scala-Theater, Mas- 
sen et 's „H^rodiade" in Scene gehen. Der Verleger Ricordi 
hat die Garantie für eine mustergiltige Aufführung desselben 
übernommen. 

* Hr. Max Erdmannsdörfer hat gleich in dem ersten 
Concert, das er in Moskau leitete, die gerechte Würdigung 
seiner hervorragenden directionellen Begabung erhalten, sowohl 
seitens der Presse, wie seitens des Pubhcums, das ihn, in Mos- 
kau ein seltener Fall, mit ungetheiltem, rauschendem Beifall 
förmlich überschüttete. Schon jetzt werden Wünsche laut, diesen 
ausgezeichneten Dirigenten, diese für die dortigen Verhältnisse 
„geradezu unschätzbare Kraft", auf die Dauer an das dortige 
Musikleben zu fesseln. 

* Hrn. Concertmeister Hubert Ries in Berlin ist das Prä- 
dicat eines königl. Professors verliehen worden. 

* Dem mit Ostern in den Ruhestand tretenden Seminar- 
musiklehrer Hm. Heinrich Sattler in Oldenburg wurde der 
Titel eines grossherzoglichen Musikdirectors verlienen. 

* Der Herssog von Meiningen hat den HH. Theaterdirector 
Dr. August Förster und Opemdirector Angelo Neumann in 
Leipzig daa Verdienstkreuz für Kunst und Wissenschaft ver- 
liehen. 

* Hr. Prof..Dr. Ph. Spitta, der gründliche Bach-Biograph, 
erhielt den rothen Adlerorden 4. Classe verliehen, 

* Der Kaiser von Russland verlieh dem Inspector des Mos- 
kauer Conservatoriums Hm. Carl Albreoht den Annen-Orden. 

* Hr. Professor Louis Br assin am St Petersburger Con- 
servatorium hat das Ritterkreuz 1. Classe des Sachsen-Ernesti- 
nischen Hausordens verliehen erhalten. 

Todtenliste. Hof concertmeister F. Engel in Oldenburg, 
ein gediegener Violinist, ti io voller Thätigkeit während einer 
Concertprobe der Hofcapelle von einem Geniraschlag getroffen, 
am 3. d. Mts. 



Briefkasten. 



M. A, in W, Dank für die gef. Einsendung, von der wir in 
D. No. Gebrauch machen werden. 

/. Z. in B, Wir bitten um ein gedrucktes Programm in der 
Annahme, dass es in seinen Mittheilnngen deutlicher ist, als Ihre gef. 

Postkarte. 



Dr, Th, H, in fV, Wir sehen mit Vergnfigen der Fortsetzung 
Ihrer interessanten Abhandlang entgegen. Fr. Gr.! 

F. /. in Z. Im erwähnten Fall hat der Buchbinder das Ver- 
dienst an der Titelverleihung gehabt. 

0, H. in L, Es käme auf einen Versuch an! 



Anzelgren« 



üteUegreüucli. [53b] 

Kin tüchtiger Clarinettist, guter Solist, sucht für die Sommer- 
monate Stellung in einem grösseren Concert- oder Badeorchester 
mit tiefer Stimmung. Offerten bitte in der Exped. d. Bits. 

niederzulegen, 



Neuer Verlag von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 

Licht und Schatten. Zwölf kleine Phan- 
tasiebilder ffir Pianoforte , Op. 4. Heft I., 
II., III. i 2 JK [54.] 



Algemon 
Ashton. 



Digitized by 



Google 



82 



Compositionen von Peter Cornelius 



im Verlage von E. W. FrUzsch in Leipzig: 



J5Ö.] 



Op. 8. Weihnachtalieder. Ein Cyklus für eine Singstimme 
mit Pianoforte. Text vom Componisten. 1. Chrwtbaum. 
„Wie schön geschmückt der festliche Raum". 2. Die Hirten. 
„Hirten wachen im Feld". 3. Die Könige. „Drei Könige 
wandern aus Morgenland". 4. Simeon. „Das Knäblein nach 
acht Tagen". 5. Christus der Kinderfreund. „Das zarte 
Knäblein ward ein Mann". 6. Christkind. „Das einst ein 
Kind auf Erden war". (Mit deutschem und englischem 
T/^i'L ^^sgabe A (tief, Orig.) M. 2,50. Ausgabe B (hoch) 
M. 2,50. 

Op« 9. Trauerchöre für Männerstimmen,. event. für Alt- und 
Männerstimmen. Heft I. 1. „Ach wie nichtig". (M. Frank.) 
Part. u. Stimmen M. 2,25. (Partitur M. 1,—. [5] Stimmen 
U M. — ,25.) 

Idem. Heffc IL 2. Nicht die Thräne kann es sagen. 3. Mitten 
wir im Leben sind. 4. Grablied. „Pilger auf Erden«. Part, 
u. Stimmen M. 2,60. (Part. M. 1,—. Stimmen ä M. —,38.) 

Idem. Heft IIL 5. Von dem Dome schwer und bang. (Schiller.) 
Partitur und Stimmen M. 2,—. ' (Part. M. 1,^. Stimmen 
k M. — ,25.) 

Op. lO. Beethoven-Lied. „Das war vor hundert Jahren". Für 

Sem. Chor. Text vom Componisten. Partitur u. Stimmen 
I. 2,50. (Part. M. 1,—. Stimmen ä M. —,38.) 

Op. 11. Drei Chorgesänge für Frauen- und Männerstimmen. 
Heft I. 1. Der Tod, das ist die kühle Nacht. (H. Heine.) 
Part. u. Stimmen M. 3,—. (Part. M. 1,—. [8] Stimmen 
. a M. -,25.) » L J 

Idem. Heft IL 2. An den Sturmwind. „Mächtiger, der brausend". 
(F. Rückert.) Part. u. Stimmen M. 3,—. (Part. M. 1,-. 
[8] Stimmen ä M. —,25.) 

Idem. Heft IIL Jugend, Rausch und Liebe. (F. Rückert.) Part, 
u. Stimmen M. 2,50. (Part. M. 1,—. [5] Stimmen a M. -,25.) 

Op. 1». Drei Männerchöre. Heft I. Der alte Soldat. „Und 
wenn es einst dunkelt". (J. v. Eichendorff.) Part. u. Stimmen 
M. 2,25. (Part. 1,—. [9] Stimmen ä M. —,15.) 

Idem. Heft IL 2. Reiterlied. »Wagen musst du". (J. v. Eichen- 
dorflF.) Part. u. Stimmen M.2,-. (Part. M.l,— . [8] Stimmen 
a M. —,15.) 

Idem. Heft III. Der deutsche Schwur. „Es lebt ein Schwur". 
(J. V. Eichendorff.) Part. u. Stimmen M. 2,-. (Part. M. 1,—. 
Stimmen ä M. —,25.) 

Op. 13. Drei Psalmlieder f. gem. vierstimm. Chor zu Ton- 
stücken von J. S. Bach gedichtet und dem Chorgesang dar- 
geboten. 1. Busslied. „Warum verbirgst du vor mir dein 
Antlitz". 2. An Babers Wasserflüssen. „Stromfluth, du rau- 
schest durch Babel's Gefilde". 3. Jerusalem. „Heil und Freude 
ward mir verheissen". Part. u. Stimmen M. 3,-. (Partitur 
M. 1,50. Stimmen ä M. —,38.) 

Op. 14. Trost in Thränen. „Wie kommta, dass du so traurig 
bist«. (Goethe.) Für fünf Solostimmen m. Pianof. Part. u. 
Stimmen M. 3, — . 

Op. lÄ. Lieder für Tenor oder Sopran mit Pianoforte, Text 
vom Componisten. 1. Sei mein. „Tief im Geraüth mir Liebe 
glüht". 2. Wie lieb ich dich hab. „Und bangen die Vögel". 
3. In der Ferne. „Die Blümlein auf der Haide". 4. Dein 
Bildniss. „Halb Dämmerschein, halb Kerzenlicht". M. 2,—. 

Op. 16. Duette für Sopran und Bass ra. Pianof. 1. Hei- 
mathgedenken. „Wenn die Sonne sinkend". (A. Becker.) 

2. Brennende Liebe. „In meinem Garten lachet". (J. Mosen.) 

3. Lied aus „Viola" von Shakespeare. „Komm herbei". 

4. Scheiden. „Die duftenden Gräser auf der Au". (Hoffmann 
von Fallersleben.) M. 3,—. 

Op. 17. Reiterlied. „Frisch auf in Windeseil". Für Männer- 
chor mit Zugrundelegung eines Marsches von Franz Schu- 
bert. Part. u. Stimmen ä[. 3,—. (Part. M. 1,50. Stimmen 
k M. -,40.) 

Op. 18. Liebe. Ein Cyklus von drei Chorliedern nach Dich- 
tungen von Johannes Schäffler. Heft I. 1. Liebe, dir ergeb 
ich mich. „Liebe, die du mich zum Bilde". Part. u. Stimmen 
M. 4,-. (Part. M. 2,—. Stimmen k M. —,30.) 

Idem. Heft IL 2. Ich will dich lieben, meine Krone. Part. u. 
Stimmen M. 3,—. (Part. M. 1,50. Stimmen ä M. —,30.) 

Idem. Heft IIL 3. Thron der Liebe, Stern der Güte. Part. u. 
Stimmen M. 4,—. (Part. M. 2,-. Stimmen ä M. -,30.) 



Op. 19. Die' Vätergruft. „Es ging wohl über die Haide" 
nach L. Uhland's Ballade für Bass oder Bariton m. gem. 
Chor. Part. u. Chorstimmen M. 1,50. (Part. M. 1,—. Ciior- 
stimmen ä M. — ,15.) 

Op. ÄO. Vier italienische Chorlieder, durch hinaugedichtete 
Texte dem deutschen Chorgesang angeeignet und dargeboten 
Heft I. 1. Zug der Juden nach Babylon. „Durch die Gluth, 
durch die Oede". Part. u. Stimmen M. 1,60. (Part. M. 1,-. 
Stimmen ä M. — ,15.) 

Idem. Heft II. 2. Liebeslied. „An hellen Tagen". Partitur \\, 
Stimmen M. 1,50. (Part. M. —.75. Stimmen k M. —,15.) 

Idem. Heft IIL 3. Amor im Nachen. „Fahren wir froh im' 
Nachen". Part. u. Stimmen M. 1,50. (Part. M. 1,—. Stim- 
men ä M. — ,15.) 

Idem. Heft IV. 4. Das Tanzlied. „Wenn wir hinaus ziehn". 
Pai-t. u. Stimmen M. 2,50. (Part. M. 1,50. Stimmen ä M. — ,30./ 

Nachg^l. Werk. Brautlieder. Texte vom Componisten. 1. lu 
meinem Herzen regte. 2. Süss tönt Gesanges Hauch. 3. Nun, 
Liebster, geh und scheide. 4. Die Nacht vergeht nach süsser 
Ruh. 5. Mein Freund ist mein. 6. Nun lass mich träu- 
men. M. 3,—. 



Sängerhalle. 



Für Männergesang- Vereine 

sind soeben erschienen und durch Jede Xusikalien- oder 
Buchhandlung zu beziehen: [56.] 

Lieder-Perlen «""««r Deutschen 

Auswahl von Original-Com- 
positionen für vierstimmigen 
Männergesang. 
Herausgegeben von Franz Abt. In Taschenformat 
Zweites Heft» enthaltend: 30 auserlesene Männer- 
chöre und Quartette von Franz Abt, J. Beschnitt, 
Jul. Dürrner, K. S. Engelsberg, Niels "W. Gade,*Moritz 
Hauptmann, Thomas Koschat, Carl v. Perfall, Robert 
Schumann, W^ilh. Speidel. A. M. Storch, Ed. Tauwitz, j 
^W. H. Veit u. A. | 

Parlitur Ji 1,50. Jede de?' vier Summen 50 /^ 
„Ein wahres Schatzkästlein der prächtigsten 
Männerchöre". . (Illustr. Wiener Extrablatt.) 



iuß$e psnn^irc^to. 



Drei Hefta,»^ 
_ ^ TaschenformS^ 

Heft I : Zehn ausgrewfthlte komische und lannlgi 
Männer chöre von Aug. SchäfTer. Dritte Auflage. [ 

Partitur ^M> 1,50. Jede der vier Singsliminen nur 50 /ij 

Heft II; 34 komische und launige Männerchöre von 
Franz Abt, C. F. Adam, J. Dürrner, Thomas Koschat, 
Heinrich Marschner, Franz und Julius Otto, Carl v. Per- 
fall, A. F. Riccius, G. F. Zelter u. A. Dritte Auflage, i 
Partitur Ji 1,50. Jede der vier Singstimmen nur 50 ^ 

Heft III: 8Ö heitere und komische Männerohöre von 
verschiedenen Componisten (u. A. : Haydn, Mozart, Hein- 
rich Marschner, Jul. Otto, Wilh. Speidel, Ed. Tauwitz, 
^V. H. Veit, Carl Zöllner). 
Partitur Ji 1,50. Jede der vier Singstimmen nur 50 /ij 

„Eine ebenso glücklich getroffene als brauchbare Aus- 
wahl von lauter guten Stücken älterer und neuerer Meister 
für lustige Sangesbrüder." (Hamburger Nachrichten.) 

lÜ^ Gegen Einsendung des Betrages erfolgt frankirte 
Zusendung. 

Leipiig. F. E. C. Leuckart 



157—.] Den geehrten Concertdirectionen empfiehlt sich ali 
:jo « V 



[IJoncertsängerin (Sopran) 

liCipzig. Querstra^se M^ 1, 



Digitized by 



(^oogW 






1 



88 



^^"icHtigr für 3ed.erL ClaTrier- -ondL 
"Vlolinspieler ! 

Kreltema* 

Ks ist eine bekannte Thatsache, dass die Indianer in Süd- 
»b-r-ik:a ihre uns Europäern unbegreifliche Muskelkraft durch 
tireilaen des Saftes einer Pflanze, die sie Krehema nennen, 
^^"^J?"- [58g.] 

EiTi deutscher Chemiker, Herr Anton Dietsch in Rio Ja- 
iro, hat nun au8 dieser Pflanze einen Extract bereitet, der 
ü '-*l£\vier-und Violinspielem, überhaupt allen denjenigen, wel- 
^?n die Muskelkraft der Finger und Hände zur Ausübung ihres 
*rnles nothwendig ist, zum wahren Bedürfnisse werden wird. 

Fertigkeit ist nichts Anderes als Muskelkraft. 

Was Jahre der üebung und mühevoller Anstrengung nicht 
•1 ^bringen, erzeugt in kurzer Zeit der Krehema- Extract; er 
rliftigt die Muskeln der Finger auf wunderbare Weise, 
das» kaum die Hälfte der bisherigen Uebung mehr nöthig ist. 
*n Anwendimg des Krehema-Extractes ist der in neuerer Zeit 
> oft vorkommende Spielkrampf unmöglich. 

Flaschen ä 3 und 5 M. versendet gegen Nachnahme oder vor- 
erige Einsendung des Betrages das General-Depot für die 
viiopäischen Staaten. 

Albert Ilfunnia^ Neuhausen-München. 



P. PABST's Musikalienhandlung' 

in lieipaels 

hält sich einem geehrten auswärtigen musikalischen 
Publicum zur schnellen und billigen Besorgung von 

Musikalien, musilcalischen Schriften etc. 

Wiens empfohlen, 
lodl Kataloge gratis und franeo. 



Yerlag t<^ E. W. Fritzscli in Leipzig. 

Ffir Solostimmen, Frauenehor und Orcliester 

von [60.] 

EdTard Ortegr^ 

Op. so. 

Partitar mit untergelegtem Ciavierauszug 6 JC. Gesangsolo- 
stimmen a ^ /ij Chorstimmen 60 /ij ürchesteratimmen 6 JC. 



Auswahlsendungen 

meines reichhaltigen Verlages von 

komisclien Clnartetten, Scenen, Operetten, Duetten etc. 

j-tehen den verehrl. Gesangvereinen und Dirigenten jederzeit 
gern zu Diensten. 

Mein Verlag enthält unter Anderem z. ß. die besten 
Sachen von Genee, Hennig, Koch r. Langentreu, Kunde, 
Schaffet', Suppe etc. [61.1 

Leipzig. C. F. W. IStegel's Musikhdlg. 

(B. Linnemann). 




Verlag von BreltUopf S: Härte! in Leipzig. 

Jean Louis Nicod§. 

Lehrer am Königl. Confiervatorinm zu Dresden. 

[62.] 

Pianofortewerke. ji^ 

Op. 4. Maria Stnart: Eine symphonische Dichtung. Be- 
arbeitung zu 4 Händen 3 50 

Op. 5. Charakteristische Polonaise 3 — 

Op. 6. Andenlten an Hob. SchiumaKin. Sechs Phantasie- 

stücke. Zwei flefte ä 3 — 

Op. 7. Miscellen. Vier Stücke zu vier Händen ... 2 75 

Op. 9. Zwei Charaliterstttclie. No. 1. Eamoll . . . 2 — 

No. 2. Gmoll. ... 2 25 

Op. 10. Walzer-Oaprleen zu vier Händen 3 — 

Op. 11. Introduction und Scherzo* Bearbeitung zu 

vier Händen 3 — 

Op. 12. Walzer-Etüden 2 25 

Op. 13. Italienische Volkstänze nnd Lieder. Zwei Hefte k 2 50 

Op. 18. YarJationen und Fnge über ein Originalthema 3 50 

Op. 19. Sonate. Fmoll 4 75 

Op. 22. Ein Liebesleben. Zehn Poesien 5 — 



OuTerture m elaem Fastaaehtsspiel 

für Orchester von [63.] 

H einricli TJrban. 

Op. 20. 

Partitur ^ 7,50. netto. Orchesterstimmen .^ 20,— . FürPiano- 
forte zu vier Händen vom Componisten Ji 4, — . 
„Eine allerliebste Pi^ce Toller Laune und Hamor. . . . 

ürban*8 Fastnachtsspiel-Ouvertüre sei den Vorständen leistungs- 
fähiger Instrumentalvereine zur Beachtung empfohlen." 

Musikalisches fVochejiblatt v. 29. Dec. 1881, 

Leipzig. Die Verlagshandlung F. E. C. Leuckart. 

Vor Kurzem erschien: 




Fragment ans Wieland's gleichnamigem Gedicht für drei 
Solo-Frauenstimmen mit Pianoforte componirt von 

Willem de Haan. 

Op. 9. 

Clavier-Auszng mit Singstimmen 4 «^ 25 A. 

[64.] 

Yerlag Yon M. Bölling in Darmstadt. 

Verlag von E. W. Fritzsch in Leipzig. 

Der Reiter und der Bodensee. 

Ballade 

für eine Baritonstimme 

mit Begleitung dea Pianoforte 

[65.1 'on 



Op. 1. 



Pr. 2 J£. 50 Pf- 
Digitized by VjOOQ IC 



84 



Königliches Conservatorium der Musik zn Leipzii 

unter dem Allergnidigsten Protectorate Sr. Majestät des Königs Albert von Sachsen. 

Mit Ostern d. J. beginnt im Königlichen Conservatorium der Musik ein neuer Unterrichtscursüs, 
Donnerstag den 13. April d. J. findet die regelmässige halbjährliche Prüfung und Aufnahme neuer Schaler 
Schülerinnen statt. Diejenigen, welche in das Conservatorium eintreten wollen, haben pich bis dahin schriftlidi 
persönlich bei dem unterzeichneten Directorium anzumelden und am vorgedachten Tage Vormittags 9 Uhr vor 
Prüfungscommission im Conservatorium einzufinden. Zur Aufnahme sind erforderlich: musikalisches Talent und t 
wenigstens die Anfangsgründe übersteigende musikalische Vorbildung. 

Das Königliche Conservatorium bezweckt eine "möglichst allgemeine, gründliche Ausbildung' in der Masit 
den nächsten Hilfswissenschaften. Von Ostern 1882 ab tritt eine vollständige Orchester-Schule ins Leben. 
Unterricht erstreckt sich theoretisch und praktisch über alle Zweige der Musik als Kunst und Wissenschaft 
monie* und Compositionslelire; Pianoforte, Orgel, Violine, Violoncell, Contrabass, Flöte, Oboe, Clarinette, F 
Waldhorn, Trompete, Posaune — im Solo-, Ensemble-, Quartett-, Orchester- und Partitur-Spiel ; Directions-Ue 
Solo- und Chor-Gesang und Lehrmethode, verbunden mit Uebungen im öffentlichen Vortrage; Geschichte und A^« 
hetik der Musik; italienische Sprache und Declamation) und wird ertheilt von den Herren: Dr. R. Papperitz, Or^ma 
zur Kirche St. Nicolai, Capellmeister C. Reinecke, Concertmeister Henry Schradieck. Fr. Hermann, Theodor Coci 
cius, Prof. Dr. Oskar Paul, Musikdirector S. Jadassohn, Leo Grill, Friedrich Rebling, Johannes Weidenbach, 
Alfred Richter, Carl Piutti, Organist zur Kirche St. Thomä, Julius Lammers, Bruno Zwintscher, Heinrich K)ess0. 
kgl. Musikdirector Dr. Wilhelm Rust, Cantor an der Thomasschule, Alois Reckendorf, Otto Dresel, Albert Eibei- 
schütz, Julius Klenael, Alwin Schröder, Robert Bolland, Oswald Schwabe, Wilhelm Bärge, Gustav Hinks 
Bernhard Landgraf, Julius Weissenborn, Friedrich Gumbert, Ferdinand Weinschenk, Robert Mulfer. 
Dr. Fr. Werder. 

Die Direction der hiesigen Gewandhaus-Concerte fördert in höchst dankenswerther Weise die Interessen 
des Königlichen Conservatoriums dadurch, dass sie den Schülern und Schülerinnen freien Zutritt gewährt nicht m 
zu den sämmtlichen General-Proben der in jedem Winter stattfindenden 22 Gewandhaus-Concerte, sonders /£ '/^/ 
Begel auch zu den Kammermusik-AuffDhrungen, welche im Gewandhause abgehalten werden. 

In den Räumen des Instituts sind zu Unterrichtszwecken zwei Orgeln aufgestellt, von welchen die fmrt' 
im Jahre 1880 neu erbaut worden ist. 

Hochangesehene Professoren der Universität Leipzig haben die besondere Güte gehabt,* Vorträge al^mm 
wissenschaftlichen Inhaltes zu übernehmen, welche lediglich für die Schüler und Schülerinnen des Königlichen Con- 
servatoriums bestimmt sind. Bis jetzt wurden Vorträge gehalten von Herrn Staatsrath Professor Dr. Strümpell 
Herrn Geheimen Hofrath Professor Dr. Ludwig und Herrn Geheimen Hofrath Professor Dr. Overbeck. 

Das Honorar für den gesammten Unterricht beträgt jährlich 300 Mark, welches in 3 Terminen: Michaelis, 
Weihnachten und Ostern, mit je 100 Mark pränumerando an die Institutscasse zu entrichten ist. ^A^nsserdem sind ki 
der Aufnahme 9 Mark Receptionsgeld ein für alle Mal und 3 Mark alljährlich für den Institutsdiener zu bezahlen. 

Die ausführliche gedruckte Darstellung der inneren Einrichtung des Instituts u. s. w. wird von dem DirectorimD 
unentgeltlich ausgegeben, kann auch durch alle Buch- und Musikalienhandlungen des In- und Auslandes bezogen werden. 

Leipzig, im Februar 1882. [66.J 

Das Directorium des Königlichen Conservatoriums der Musik. 

IDr. Otto O-Clntlier- 

>iT©Ta.T Soeben erschien in meinem Verlage mit Eigenthumsrecht 

für alle Länder: [^j 



Heinrioli Hofmaim. 



mni 



Rattenfänger lieder von JuL Wo/// für eine 

Singstimme im Volkston, 

Op. 58. Pr. M. 4,50. 

Dieselben einzeln: 

Des Tages will ich denken Vx. Ji 1, 

Nichte zu holen „ „ 1, 

Gekusst , . . . . „ „ 1, — . 

No. 4. Je länger le lieber! „ „ 1,— . 

No. 5. Wenn du kein Spielmann wärst .... „ „ 1,20. 

No. 6. Giesfit voll den Becher „ „ 1,20. 

(Text deutsch und englisch,) 

C. A. ChalUer A Co. ta Berlin. 



No. 1, 
No. 2. 

No. a 



[67.; 




Drook Ton C. O. B5der In Leipiig. 



für Soli (Sopran, Alt und Bariton), Chor und Orcheßter 
componirt von 

lü^Uleiii de Haan« 

Op.lO. 

Clavier-Auszug (deutsch und englisch) Jk 5,—. C^°^' 
stimmen JL 4, - . 

Darmstadt M. Bölling. 

G005l( 



Digitized by 



)gie 



Leipzig, am 16. Februar 1882. 



siamlliche Buch-, host- 




h\ k^ Musikalische Vocheoblatt 
besliffiinU ZosenduDgeD sind u 
toa Redacteur zu adre^irea« 



Verantwortlicher Redacteur und Verleger: 

E. W. Fritzsch, 

Leipzig, Königsstrasse 24. 




Das Musikalische Wochenblatt erscheint jährlich in 52 Kumracrn Der Abonnementsbetra;^- 
für das Quartal von 13 Nummern ist 2 Mark; eine einzelne Nummer kostet 40 Pfennigr. Bei 
Y^iir TaI»«»^ 1 directer frankirtcr Kreuzbandsondung treten nachstehende vierteljährliche AbonnemenUpreise rmi r^ 
\lllt JaUr£f I ^" ^*'^^- ^ ^^^^^ ^^ P^- ^^^^ ^^ Deutsche Koich und Oesterreich. — 2 Mark 75 Pf. für weitere l^lOt 0% 
^ -* Länder des Allgemeinen Postvereins. — Jahresabonnements werden unter Zugrundelegung ^ 

vorstehender Bezugsbedingungen berechnet. 
Die Insertionsgebühren für den Ra.im einer gespaltenen Petitzeile betragen 30 Pfennige. 

Vu\ia\t-. Kritik: Compositionen von Anton Ursprucb (Dp. 14) und P. Tschaikowsky (Op. 38) — Tagesgescbichte : Musikbrief aus Wien 
^FortietzuDg). — Berichte. — Concertumschau. — Engagements und Gäste in Oper und Concert. — Kirchenmusik. — Opem- 
anffnhrungen. — Aufgeführte Novitäten. — Journalschau. — Vermischte Mittheilungen und Notizen. — Briefkasten. — 
Anzeigen. 



Kritik. 

Anton Urepruch. Symphonie (Esdur) für grosses Or- 
chester, Op. 14. Hanfburg, Aug. Cranz. 

Das erste Gefühl, welches Einen beim Durchblättern 
dieser ausgedehnten Partitur übermannt, ist ein beklem- 
mendes: unwillkürlich sehnt man sich nach Luft, mehr 
Lnfi! Die drei Haupttheile des Werkes, Allegro moderato, 
Adagio espressivo und Allegro Finale, sind derroaassen 
üWrfüllt mit Orchestereifecten und Detailarbeit, dass über- 
haupt eine Aufführung des Werkes schwer zu ermöglichen 
^m wird. Nur im Scherzo ist die Instrumentirung klar 
and nicht zu anspruchsvoll gehalten. Man sieht am besten 
Wim Lesen des vierhändigen Ciavierauszuges, was der 
•omponist eigentlich hat bezwecken wollen und was er 
nur hier und 9a vollbracht hat. Talent ist in Anton [Tr- 
sprnch's Symphonie entschieden vorhanden, sogar sehr 
^iel, der Gedankeninhalt seiner Composition bezeugt dies 
UT Genüge; die Durchführung der verschiedenen Sätze 
ist eine geistreiche, ja, trotz der überschwänglichen Instru- 
Qientation fühlt ürspruch orchestral, leider ist aber zwi- 
schen Fühlen und Ausführen ein bedeutender Unterschied, 
und bedauern wir nur, dass der junge Componist sein ge- 
haltvolles Werk nicht ausgereifter der Oeifentlichkeit 
übergab. Wir bezweifeln sehr, dass er seine Symphonie 
Diebrmals gehört hat, sonst hätte er doch gewiss gar zu 
unklare Stellen umändern müssen. Die technische Be- 



arbeitung ist eine tüchtige, jeder Satz bildet ein abge- 
rundetes Ganzes, trotzdem von einer Haupttonart keine 
Rede ist, abermals das Scherzo ausgenommen. — Die Aus- 
stattung der Symphonie, sowohl Partitur wie Ciavieraus- 
zug, ist eine sehr sorgfältige. 

Frank van der Stucken. 



P. Tschaikowsky. Sechs Romanzen für eine Singstimme 
mit Pianofortebegleitnng, Op. 38. Berlin, A. Fürstner. 

Tschaikowsky 's Lieblingspoet A. Tolstoi hat zu diesem 
Werk vier Gedichte hergegeben, Eines entstammt der 
Feder M. Lermoukow's, die Worte zu der letzten Nummer 
des Heftes rühren dem Anscheine nach vom Componisten 
her, und die Uebertragung vom Russischen ins Deutsche 
besorgte Ferdinand Gumbert. So ungewöhnlich wie die 
Gedichte, so anziehend durch ihre Eigenart ist auch die 
musikalische Beschaffenheit der Romanzen, die wir den 
besten Liedererscheinungen der letzteren Zeit beizählen 
und für die wir uns darum so ausserordentlich inter- 
essiren, weil sich darin der sonst dem Ernsten und Trüben 
zugeneigte Tonsetzer mehr dem Anmuthigen und Freund- 
lichen zuwendet und sich in einigen dieser Romanzen von 
einer neuen und überraschend liebenswürdigen Seite zeigt. 
Gleich das erste Stück ist eine allerliebste Serenade in 
Hmoll mit originellen rhythmischen Verhältnissen undj 

Digitized by V300Q IC 



86 



auch recht eigenthümlich im Harmonischen gestaltet, woran 
sich ein reizendes Es dar- Frühlingslied, das lehhaft an 
Men^elssohn's Lied ohne Worte in Esdur aus Op. 53 
erinnert, ein walzerartiges Liebeslied in HmoU, eine 
leidenschaftlich gehaltene Piöce in Ddur, ein ernstes 
Fdur und ein prächtiges, graziöses „Florentiner Lied** 
reihen. Die Romanzensammlung ist darnach angelegt, 
sich einen grossen Freundeskreis zu erwerben, zumal auch 
die Ansprüche an die Ausführung nicht besonders hoch 
gestellt sind. — s — r. 



T a g e s g e s c Jai i c h t e . 



Musikbriefe. 



(Fortsetzung.) 



Wien. 



In den Gesellschaftsconcerten hörten wir erst eine in der 
Hauptsache vortrefflich gelungene und mit dem alten Rei? wir- 
kende Aufführung der „Schöpftmg" (Soli: HH. Walter und 
Rokitansky und Frl. Marie Fillunger), sodann in den bei- 
den anderen Matineen (denn auch die Gesellschaftsconcertebeissen 
in Wien als Mittagsproduetionen so) eine ziemlich bunte Zusam- 
menstellung älterer und neuerer Musik heteroffensten Genres, 
80 im 2. Concerte die für unsere Zeit ^rösstentneils verblasste 
und überwundene, auch als 7. Symphonie des Meisters bekannte 
D dur-Serenade von Mozart, Liszt's liebenswürdig populären 
Schnitterchor aus „Prometheus", zwei Balletsätze aus Rubin- 
stein's „Feramors" und zwei Schubert'sche Lieder LNacht und 
Träume" und „Liebesbotschaft"), von Hofoperncapellmeister W. 
Ger icke, dem ffegenwärtigen Leiter des Singvereins, schon ge- 
legentlich der Hochzeit des Kronprinzen mit sehr hübschem 
Klangeffect für gemischten Chor übertragen, so wenig auch 
eine derartige Massenbehandlung zu dem geistigen Charakter 
der von Schubert componirten Gedichte stimmen will. Wirk- 
liche Novitäten des 2. Gesellschaftsconcertes waren ein Chor 
mit Orchester „Maiglöckchen" (gleichfalls Huldigungsfestgabe 
für Prinzessin Stefanie) von W. Gericke (ein sehr hübach ge- 
machtes Gelegenheitsstück ohne tiefere Bedeutung), dann 
DvoMk's 2. Slavische Rhapsodie (Gmoll): vom Publicum offen- 
bar wegen nationaler Antipathien mit vielsagendem Still- 
schweigen aufgenommen, was künstlerisch denn doch eine Un- 
gerechtigkeit wider die eben so fein thematisch entwickelte, 
als farbenreich orchestrirte Composition war — , endlich ein 
sprühender Balletsatz aus Rubinstein*s „Dämon", für uns gar 
zu tief in den Orient hineingreifend, um die reizend musi- 
kalische Wirkung der Stücke aus „Feramors" zu erzielen. 

Im 3. Gesellschaftsconcerte hatte Brahms* „Nänie" beinahe 
dasselbe Schicksal, wie die Dvofak'sche Rhapsodie in der 
früheren Matinee. Auch wir persönlich vei'mochten uns nicht 
sofort in diese gewiss sehr edel und weihevoll intentionirte, 
aber wie uns dünkt ein wenig „invita Minerva" geschaffene 
Tondichtung hineinzufinden. Schon die Orchestereinleitung — 
wie ganz^ anders klingt sie in dem ideal herrlichen „Schickeals- 
lied"! — frappirt in dor „Nänie" — diese „klagenden" Oboen 
sind offenbar zu hoch geschrieben — , der anschliessende Chor- 
satz, obwohl er sich an einer Stelle zu sehr schöner Steigerung 
hebt, gibt für unser Gefühl (das hier möglicher Weise irrt) die 
Stimmung des Schiller*schen Gedichtes zu verschwommen, zu 
wenig plastisch wieder,» im Gesellschaftsconcert verstand man 
von den einzelnen Textworten — lag es an der Composition 
oder der Art der Aufführung? — auch nicht eine Silbe; wer nicht 
fortwährend im Programme mitlas, hätte gar nicht errathen 
können, dass es sich um die bekannte, bereits von Hermann 
Goetz componirte und uns in dessen — nicht eben allzu ein- 
dringlichen — Auffassung doch mehr zu Herzen sprechende 
„Nänie" handele. 

Eine zweite Novität des in Rede stehenden Gesellschafts- 
concertes hatte viel mehr äusseren Erfolg, als die Brahms'sche 
„Nänie". Es war dies ein Intermezzo scherzoso von unserem 



Landsmann Hugo Reinhol d^ ein leichtes, luftiges Ding oW 
tiefere Ansprüche mit starken Reminiscenzen an einen Sere 
nadensatz von Robert Fuchs und an Saint-Saöns' „Danse ma- 
cabre", aber sehr hübsch fliessend, ohrgefällig und dabei doch 
nobel. Die Perle dieser mit Schuberts „Pierrabra8"-0uverture 
eröffneten und mit Mendelssohn's 98. Psalm beschlossenen Ma- 
tinäe war wohl Chopin's in Wien sehr selten gehörtes Fmoli- 
Concert, für dessen Adagio dereinst der jugendliche Schumann 
fast überschwänglich schwärmte: „Was ist ein ganzer Jahrgang 
einer musikalischen Zeitung gegen ein Concert von Choplnl' 
Was zehn Redactionskronen gegen — ein Adagio im 2. Cod 
cert?!" (d. i. eben Jenem in Fmoll.) — Am Flügel sass diesma] 
Frau Essipoff, und wir können nicht anders als ihre Leistung 
im höchsten jjrade vollendet nennen: das i^ielte sich in den 
allerschwierigsten Lagen und Passagen gleichsam von selbst 
und war dabei von einem eigenthümfichen, wir möchten sagec: 
aristokratischen Dufte feinster Empfindung durchdrungen; wir 
haben Sigismund Thalberg nie gehört, aber nach den Bericl} 
ten der Zeitcenossen über jenen berühmten Rivalen Liszt? 
könnte derselbe das Chopin*sche Fmoll-Concert kaum aDde^ 
gespielt haben, als jüngst Frau Essipoff. Da wir soeben dit 
unbedingt ausserordentliche Leistung der Essipoff genannt 
müssen wir constatiren, dass der Zufall unlängst eine Reihe 
der allerbedeutendsten Pianisten hintereinander in Wien con 
certiren Hess, von denen freilich die Mehrzahl stabil unseivr 
Stadt anffehört. 

An krystall klarer Tongebung und perlender Lauftechnik 
auch im complicirtesten Passagenge wirr, an müheloser, wirk- 
lich spielender Beherrschung der denkbar schwersten tech 
nischen Probleme ist neben, ja vielleicht vor Frau Essipoff vor 
Allen Hr. Woldemar von Fachmann zu nennen, ein ziieret 
am Wiener Conservatorium musikalisch gebildeter, aber weeenf 
lieh durch eigenes Studium auf die jetzige seltene Höhe seiner 
Virtuosität gelangter Deutsch-Russe von so eigenartiger Kr- 
scheinung, dass man nicht weiss: ist der Spieler noch jun^ 
oder hat er die reifen Mannesjahre bereits überschritten. 
Wohl noch mehr als bei den Leistungen der Frau Essipoff em 
pfüngt man bei Jenen des Hrn. v. Fachmann den Eindruck, 
dass einer solchen Technik schlechterdings Nichts unmoglkV 
sei, was überhaupt im Bereiche der durch Liszt und seine 
Jünger so koloösal entwickelten Piano forte Virtuosität unserer 
Zeit liegt*), nur hat die unfehlbare Glatt« des Pachmann'schen 
Spieles nicht den Charme, die Grazie des Essipoff^schen, man 
hört daher nicht ganz mit dem gleichen Interesse zu , um »*" 
weniger, als ein gewisses selbstgefälliges Gebahren des Künstlers 
stört, welches^ zu sagen scheint: Gibt es denn überhaupt neben 
mir einen Pianisten in der Welt; kann ein Anderer mit mir 
verglichen werden? 

Wenn Hr. v. Pachmann jederzeit souverSoi über der vonu- 
tragenden Composition steht (so anerkennenswerth er sich oft 
um deren Ausdruck und Schattirung bemüht) und mitunter so- 
gar aus derselben — gilts irgend ein unerhörtes technische* 
Kunststückchen zu demonstriren — ostentativ heraustritt: so 
nahm er Chopin's Gesdur- Etüde in einem ästhetisch schlechter- 
dings unmöglichen, daher einfach unschönen Riesentempo — , 
so scheint dagegen Hr. Carl Hey mann, der geniale Frank- 
furter Pianist, welcher bei seiner heurigen zweiten Wiener 
Concertcampagne förmlich Furore machte, recht oft in den w 
interpretirenden Tondichtungen völlig aufzugehen: oder viel- 
mehr der Künstler verbeisst und verbohrt sich förmlich in die- 
selben; von gewissen stürmischen Accenten fortgerissen, vergisst er 
vollständig den Concertsaal und das Publicum, spielt und ringt 
— höchst subjectiv — gleichsam mit sich selbst, mit dem ruhe- 
losen Dämon in der eigenen Brust; dann, wenn den Hörern ob 
solchen hyperindividuellen Extravaganzen ein wenig aiigs^ 
und bange geworden, fasst und besinnt sich der Spieler plötz- 
lich: wo er denn sei, was er vorhabe — und so fünrt er dann 
gewöhnlich seine gewagtesten, befremdendsten Ciaviervorträge 
(Chopin's Hmoll-Sonate z. B.) einem allseits befriedigenden, 
objectiv-glänzenden Schlüsse zu — man erlebt bei Carl Hey- 
mann jede Composition gleichsam mit — und zwar mehr al? 
Erlebniss des vom Componisten fascinirten Interpreten als 
des Componisten selbst — das macht diese Leistungen so un- 

*) Ganz unübertroffen, wenn nicht gar unerreicht unter sämmt- 
lichen uns bekannten lebenden Pianisten zeigte sich Hr. v. Pachmann 
in seinem am 16. v. M. gegebenen Concerte als Terzenspieler: wir 
haben diesfalls die bekannte Gis moll-Etude von Chopin nie in ähn- 
licher Bapidität und gleichzeitiger Egalität gehört. 



Digitized by 



Google 



87 



widerstehlich anziehend, wenn auch einer oder der andere Accent 
iibt^tösst und man sestehen mnss, d aas an Rundang und sinn- 
licher Schönheit des Anschlages Hr. Heymann von manchen 
Rivalen weit übertroffen werde, die ihn dafür ebenso geistig 
nachstehen, wir nennen unter Vielen hier nur den Meis^r der 
Octaventechnik: Hm. Alfred Grunfeld. 

(Fortsetziuig folgt.) 



Berichte. 

Leipzig, Ihren fünf rühmlichen „Tristan'^-Ajafföhrungen im 
Januar liess unsere um die Pflege der Wagner'schen Kunst so 
hochverdiente Theaterdirection Förster-Neumann in der vor. 
Woche eine vollständige Wiedergabe der gewaltigen „Nibe- 
lungen**- Tetralogie folgen. In welchem Grade sie damit den 
Wünschen anseree Pubhcums entgegen kam, haben ihr wohl am 
deutlichsten das an jedem Abena brechend volle Haus und der 
Entbusiasnitis, welcher die Darstellung von Anfang bis zum 
Schlüsse begleitete und nach dem letzten Fallen des Vor- 
hanges am „Götterdämmerung^-Abend in neunmaligem Her- 
vomif der Künstler incl. der HH. Capellmeister Seidl und 
Director Neumann sich Ausdruck verschaffte, bezeugt. Mit 
umso grösserer Genug^huung darf sie sich aber dieses kolossalen 
Erfolges rühmen, als es mit Ausnahme des Hm. Scaria aus 
Wien in der Partie des Wotan die einheimischen künstlerischen 
Kräfte waren, welche der Riesenschöpfung zu demselben ver- 
halfen. Von den Künstlern, welche schon bei früheren Auffüh- 
ningen die gleichen Aufgaben zu bewältigen hatten, muss 
wieder in erster Heihe unsere Frau Reicher-Kindermann 
als Brünnhilde genannt werden. Sie hat bei vollster stimm- 
licher, wie psycnischer Disposition eine Allen unvergessliche, 
stets von echtester Begeisterung getragene und mit vollstän- 
digstem Gelingen gekrönte Leistung geboten. Höchste Verdienste 
\m das Werk erwarben sich in weiteren Hauptpartien eben- 
falls wiederum die HH. Leder er als Siegmund und Siegfried, 
Schelper als Alberich (in „Rheingold" und „Siegfried") und 
Hagen, Lieban als Mime und Wiegand als Günther. Letz- 
kitt fakte an Stelle des früher in diesen Rollen thätig ^e- 
w^enen Hm. Ress auch noch den Hunding und den Fafnev im 
.ßie^ed*^ durch. Er bot als Hunding seinem Vor^nger Eben- 
bürtig im Spiel, Überholte ihn dagegen in beiden Partien 
an Stimmglanz. Als Sieglinde sprang an Stelle der plötzlich 
unpäsalich ^wordenen Frau Sachse-Hofmeister Frau Schreiber 
ein, doch liess sie trotzdem nirgends die geringste Unsicherheit 
in ihrer Darstellung gewahren, interj)retirte vielmehr, wie vor 
Jahr und Tag, auch diesmal die Partie mit intensiver Empfin- 
dung und stets tonschön. Frl. Riegler bewährte ihr schönes 
Talent von Neuem als Fricka, Erda, Rossweisse und erste Noru, 
and als Biesen Fasolt und Fafner thaten in „Rheingold" wie ehe- 
dem die HH. Ress und Biberti aufs Beste ihre Schuldigkeit. 
Das Rheintochterterzett fand durch die Damen Schreiber, 
Klafsky und Löwy einschmeichelndste Vertretung. Neu in 
selbständigen Partien waren Frl. Kraus als Freia und Gutrune 
and die HH. Caliga als Loge und Broulik als Froh. Frl. 
Kmus, seit einigen Monaten unserer Bühne angehörend, ist eine 
talentirte Anfängerin, die eine recht anmuthige Freia, dagegen 
aber eine weniger ausreichende Gutrune abgab. Eine angesichts 
-«einer uns bekannt gewordenen Leistungen recht verdienstliche 
Vprkörperung des listigen Gottes Loge bot Hr. Caliga, denn 
>eine Darstellung zeigte durchwejj eine erfreuliche Sicherheit 
im rein musikalischen Theil und manches treffliche Detail in 
der Charakterisirung, in letzterer Beziehung allerdings noch 
mehr Steifes, Unfreies. Hr. Broulik nahm sich seiner kleinen 
Aufgabe mit anerkennenswerther Mässigung in dem Gebrauch 
peiner Stimm mittel an. Neu für hier war auch noch Hr. Schel- 
per als Alberich in dem „Siegfried"*-Theil dieser Partie. Wir 
haben schon gelegentlich der Berliner „Nibelungen "-Auffüh- 
rungen angedeutet, zu welch drastischer Wirkung durch ihn 
und Hrn. Lieban die Scene vor der Drachenhöhle Kommt , das 
letzte Mal wusste unser Musterbariton durch eine noch schnei- 
digere Action jeneQ Eindruck sogar noch in den Schatten zu 
stellen. Bei soeben berührter Gelegenheit lernten wir auch be- 
reits Hrn. Scaria als schier unübertrefflichen Wotan kennen, 
aar die uns damals schuldig gebliebene Scene mit Brünnhilde 
auf dem Walkürenfelsen war uns bei seinem hiesigen Gastspiel 
neu. In derselben erreichte aber wohl gerade seine exceptio- 
nelle Darstellung den Höhepunct, trotzdem dass er vornehm- 



lich an den betr. Abend stimmlich nicht bestens disponirt war. 
Aber auch die übrigen Mitwirkenden auf der Bühne waren 
sammt und sonders und meist mit schönem Erfolg um eine all- 
seitig befriedigende Herausbringung der monumentalen Schö- 
pfung bemüht, in welchem Streben ihnen das Orchester unter 
der sicher und tenaperamentvoll leitenden Hand des Hm. Seidl 
nicht nachstand. Wenn im Orchester hier und da kleine Un- 
ebenheiten im Detail mit durchhuschten, so vermuthen wir, 
dass daran die Neubesetzung einzelner Stimmen schuld gewesen 
ist. Der allgemeine spontsme Schwung der orchestralen Aus- 
führung war der altgewohnte, kaum zu überbietende und liess 
gern über die vermerkten kleinen momentanen Trübungen hin- 
wegsehen. Zu den hier üblichen Kürzungen des Werkes kam 
diesmal unliebsam die durch Unpässlichkeit des Frl. Riegler 
verschuldete Auslassung der Waltraute-Scene. 

Gentj Ende December. Den Anfang der dieswinterlichen 
musikalischen Saison machten die Kammermusiksitzungen der 
HH. Pianisten Dr. Krause, Ruthardt und Schulz, welche 
einen auf drei Abende berechneten Cyklus unter Mitwirkung 
der HH. Stern her g ;( Violine), Buisson (BrafeBohe) und Beer 
(Violoncell) veranstalteten. Die erste Soirde am 11. November 
erhielt ein besonderes Interesse durch die Vorführung eines 
Trios für Pianoforte, Violine und Violoncell aus der Feder des 
Hm. Adolph Ruthardt. Diese ausgezeichnete phantasievolle 
Composition, vom Autor und den HH. Stemberg und Beer vor- 
züglich interpretirt, erzielte einen bedeutenden Erfolg. Acht 
Tage später war Hr. Schulz am Ciavier und spielte recht brav 
Trios von Haydn und Mendelssohn. Zwischen diesen Nummern 
executirten die HH. Krause und Ruthardt, mit gewohnter Bra- 
vour, die Variationen für zwei Pianoforte von Saint-SaBns. Die 
dritte Soiröe gab Hm. Dr. Krause Gelegenheit, sein pianistisches 
Talent aufs Neue zu documentiren, indem er mit voller Beherr- 
schung die Cdur- Phantasie von Schubert, sowie den Ciavierpart 
im B dur-Claviertrio von Beethoven und im Quartett Op. 47 von 
Schumann ausführte. Der glückliche Ausgang dieses Cyklus 
wird hoffentlich die Herren Concertgeber bestimmen, im näch- 
sten Herbst einen neuen zu eröffnen. — Dank der Sociätö civile 
de rOrchestre haben wir wieder in diesem Winter zehn Abonne- 
mentconcerte zu erwarten. Im ersten hörten wir Hm. S^ran, 
den lyrischen Tenor unseres Theaters, welcher mit wohlklin- 
gender Stimme Arien vom Marquis d'Ivry und von F^l. David 
zum Besten gab. Das Orchester, unter Hrn. v. Senger's be- 
feuernder Führung, spielte die Pastoralsymphonie von Beet- 
hoven, die j,ManfTed**-Ou vertu re von Schumann, ein Bmchstück 
aus „Piccolmo** von Guiraud und zum Schluss „Les Pr^ludes" 
von Liszt. — Das folgende Concert fiel noch brillanter aus und 
ist als Eines der gelungensten seit der Gründung der Soci^t^ de 
rOrchestre zu bezeichnen. Zwei hervorragende Solisten: Herr 
Edmond Paul und Frau Olga Cezano gaben dieser Soiröe 
einen besonderen Glanz. Der Erstere, ein Genfer, der seine Ge- 
sangstudien in Mailand absolvirt hat, besitzt eine sympathische 
Baritonstimme, die er sehr schön zu gebrauchen versteht. Sein 
gefühlvoller Vortrag eines Liedes von Weber war eine Meister- 
leistung, wohl eines da Capo-Begehrens werth. Frau Cezano, 
eine Russin von Geburt, ist, wie man behauptet, die Verfasserin 
eines gewissen Buches („M^moires d'une Cosaque")» das vor 
einigen Jahren ziemlich viel Lärm gemacht hat. Ihre bizarre 
äussere Erscheinung steht im Einklang mit ihrer excentrischen 
Schreibweise, und ihre Art, Ciavier zu spielen, gehört ebenfalls 
demselben Genre „Cosaque" an. Das Publicum konnte zu An- 
fang seine Heiterkeit gar nicht verhehlen, wurde aber durch 
die kolossale Technik dieser sonderbaren Pianistin förmlich 
gepackt und brach nach Schluss der Ungarischen Phantasie mit 
Orchesterbegleitung von Liszt in lauten Jubel aus. Als Solo- 
stücke spielte sie eine ungedruckte Elegie von Henselt, die 
Amoll-Valse-Caprice von Schubert-Liszt und des Letzteren 
„Venezia e Napoli". Neben den Solisten erntete auch das Or- 
chester reichen Beifall für die wohlgelungene Wiedergabe der 
Militärsymphonie von Haydn und einer reizenden Suite von 
Hm. Ruegger, einem hiesigen talentvollen Componisten. Die 
Ouvertüre zu „Rienzi" schloss bestens diesen denkwürdigen 
Abend. — Das dritte Concert wurde mit der GmoU- Symphonie 
von Mozart eröffnet und führte als Solisten Fi'L Tramdach 
und Hm. Louis Rey vor. Die noch sehr junge Dame sang recht 
hübsch ein „Ave Maria^* von Chembini, eine Arie aus „Giovanna 
d'Arco" von Verdi, für welche indessen ein wenig mehr Tem- 
perament zu wünschen gewesen wäre, und zuletzt U. v. Senger's 



Digitized by 



Google 



88 



schönes inniges Lied „Souvenir de Patrie". Hr. Rey, Primareiger 
unseres Orchesters, spielte mit grossem Erfolg das erste Ailegro 
aus dem EmoU-Concert von Rode und das schwierige „Souve- 
nir de Bade" von Leonard. 

Unsere jetzige Operntruppe und ihr intelligenter Director 
Hr. Graviore verdienen eine ^nrenvoUe Erwähnung, denn, dank 
ihnen, hören wir doch etwas Anderes, als. nur die alte liebe 
Leierkastenmusik, und wenn wir auch noch nicht so weit sind, 
„Tristan und Isolde" zu bekommen, so sind wir schon froh, 
Werke, wie „Mireille", „Romöo et Juliette" oder „Aida" ge- 
niessen zu können. Namentlich wird letztere Oper sehr gut ge- 
geben und macht volle Häuser. Nichtsdestoweniger sind die 
Betriebskosten des Theaters so übermässig (der Heldentenor 
Hr. Warot hat z. B. eine monatliche Gage von über 5000 Frcs.), 
dass 'man noch im Zweifel ist, ob der Director die Courage 
haben wird, seinen Plan zu verwirklichen und die neue Oper 
„Härodiade" von Massenet zur Aufführung zu bringen. Wir 
wollen hoffen, dass irgend ein glücklicher Umstand seine Lage 
noch zur rechten Zeit verbessert. ^ 

Hamburg^ 7. Febr. Die am letzten Sonntag zum ersten 
Mal zur Aufführung gekommene Oper „Wilhelm von Oranien" 
der HH. Roderich Fels und Heinrich Hofmann wird kaum 
eine längere Existenz führen und vielleicht schon vom Reper- 
toire verschwunden sein, wenn diese Zeilen in den Spalten des 
„Musikalischen Wochenblattes" zum Abdruck gelangt sind. Ein 
Werk, das in Buch und Musik über das Gewöhnliche und All- 
tägliche hinaus nicht gelangt, das sich mit der blossen Wohl- 
anständigkeit genügt, das auf eigenen Füssen zu stehen nicht 
im Stande ist und sich in der ganzen Opemlitteratur aller 
Zeiten und Stilarten nach Momenten zum Anlehnen umsehen 
muss, eine derartige Arbeit hat kein besseres Schicksal verdient . 
Und mit der neuen Fels-Hofmann'schen Oper ist es in Wirk- 
lichkeit 80 matt und armselig bestellt, der Textbuch Verfasser 
hat eine Dichtung zusammengeleimt ohne eine Idee von ge- 
schichtlicher Wahrheit, ohne ein Fünkchen Geist und Witz auf- 
zuwenden, und sein musikalischer Mitarbeiter hatte wohl Rou- 
tine und Geschickliclakeit zur Disposition, aber aus eigener 
Kraft konnte er nicht den mindesten Beitrag liefern. Die neue 
Oper war selbst einem Sonntaespublicum, das sonst doch keine 
grossen Ansprüche macht und gewiss leicht befriedigt ist, zu 
Hchaal und unbedeutend» Hr. Capellmeister Sucher hatte das 
Stück sorgfältig einstudirt, und Hr. Winkelmann in der 
Titelpartie, Frau Sucher als Marie, Hr. Gura als Jeffroys, 
Frau Kögel, Frl. Wiedermann, Hr. Landau und Hr. Ehrke 
in kleineren Rollen lieferten das möglichst Beste. Von den 
anderen Novitäten der letzteren Zelt haben sich Smetana's 
„Zwei Wittwen" und Reinthaler^s „Käthchen von Heilbronn" 
bis jetzt noch auf dem Repertoire zu halten gewusst, und na- 
mentlich das erstere, in seinem musikalischen Theile aller- 
liebste Werk hat vielen Anklang gefunden. Im Uebrigen hat 
es auf den Pollini'schen Bühnen seit unserer letzten Bericht- 
erstattung gegeben: „Nero" von Rubinstein , „Der Widerspän- 
stigen Zähmung" von Goetz, „Königin von Saba**, „Carmen", 
„Rattenfänger von Hameln", „Lohengrin", „Tannhäuser'', „Don 
Juan**, „Freischütz", „Oberen" und eine Anzahl kleinerer Opern 
von Lortzing, Adam, Boieldieu und Nicolai. — s — r. 



Concertumschau. 

Aachen« 4. Abonn.-Conc. des städt. Musikcomitd m. Han- 
delns „Samson'* unt. Leit. des Hrn. Breunung u. solist. Mitwirk, 
des Ehepaares Lissmann a. Bremen, des Frl. Spies a. Wiesbaden 
u. der HH. van Zur-Mühlen, G . . . u. Haase v. hier. 

Altenburg. Aufführ, des städt. Kirchenchors (Franke) am 
26^ Jan. : „Kyrie", „Gloria", „Credo", „Sanctus" u. „Agnus Dei" 
a. der Missa Papae Marcelli v. Palestrina, Solo vortrage des Frl. 
Rocke a. Leipzior (Ges., Weihnachtslieder „Hirten wachen im 
Feld" u. „Drei Könige wandern aus Morgenland** v. P. Corne- 
lius u. „Wie Gott es will", Begräbnisslied u. Das ewige Lied 
v. A. Winterberger) u. der HH. Perold (Ges., „Sei still** v. 
Raff), Funger (Orgel, u. A. Papsthvmnus v. Liszt) u. Welcker 
(Viol., Adagio reüg. v. C. Welcker und lAdagio von Alb. 
Becker). 

Angers. 13. Conc. popul. (Lelong): 6. Symph.v. Beethoven, 
drei Sätze a. „Rom^o et Juliette" v. H. B erlioz, Walzer von 
A. Durand, Festmarsch v. A. Fingier. 



Basel. Aufführung des Ges.-Ver. (Volkland) am 4. Febr.; 
9. Symph. v. Beethoven, Frühlingsphantasie v. Gade, Psalm 114 
V. Mendelssohn. (Gesangsolisten : Frls. FiHunger a. Frankfurt 
a. M. u. Asmann a. Düsseldorf u. HH. Weber a. Basel u. Fried 
länder a. Frankfurt a. M., Clav. : Hr. Zickendrath.) 

Bergen. 4. Conc. der ,, Harmonien" (Grieg): „Danse ma- 
cabre" v. Saint-Saöns, Balletmusik a. „Feramors" v. Rubin- 
stein, „Gott ist mein Hirte" f. Frauencbor v. Schubert, Solo- 
vorträge der HH. I. Schjött (Wolfram's Gesang a. dem 2. Act j. 
Lied an den Abendstern aus „Tannhäuser ** v. Wagner) und 
J. Grieg (EmolUyiolonc-Conc. v. Lindner). 

ßonn. R. Heckmann's 5. Soiräe f. KammermuBik : Streich 
quint. Op. 163, Streichquart. Op. 161, CmoU- Quartettsatz um! 
Variat. a. dem Dmoll-Streichquart. v. Schubert. (Ausführende: 
HH. Heckmann, Forberg, Allekotte, Bellmann u. Schwickerath.) 

Breslau« 8. Abonn.-Conc. des Bresl. Orch.-Ver. (Flügel; 
unt. Mitwirk, des FlügePschen Gesangver. : A dur-Symphonie v, 
Mendelssohn, Eine Faust- Ouvertüre v. Wagner, „Der Sturm^ 
u. „Die Vorstellung des Chaos" a. der „Schöpfung** v. Havdiu 
„Requiem für Mignon** v. Schumann, Mahomet's Gesang f. Chor 
u. Orch. V. E. FlüeeL 

Budapest« 3. Kammermusik des Hrn. Klemcke: Compoi<i- 
tionen f. Blasinstrumente v. Dvofäk (D moll-Seren.), Mozart 

gl dur- Quint.) u. Beethoven (Esdur-Rondino), Es dur-Sonate für 
arfe u. Viol. v. Spohr (Frau Klemcke-Dubez u. Hr. Grün 
feld). 

CasseL 3. Soiree f. Kammermusik des Hrn. Wipplinger: 
Streichquartette v. Haydn, Mendelssohn (Esdur) u. Schumann 
(Adur). 

Celle. 3. Symph.-(Abonn.-)Conc. der Cap. des 2. Hannov. 
Inf.-Reg. No. 77 (Reichert): 2. Symph. v. Brahma, Ouvert^iren 
V. F. Reichelt („Im Frühling") u. H. Goetz („Francesca von 
Rimini"), Orch.-Suite v. Saint -Saöns, Trauermarsch aus 'ier 
„Götterdämmerung" v. Wagner. ** 

Darmstadt« 3. Conc. f. den Wittwen- u. Waisenfonds der 
grossherz. Hofmusik (de Haan): Symphonien v. Mozart (Ddur. 
ohne Menuett) u. Beethoven (No. 8), Intermezzo f. Orchester r. 
Bargiel, Gesangvorträge des Frl. S. Roth (u. A. „Ein Vd- 
chen" V. Brahms). 

Dresden. 2. Productionsabiend des Tonkünstlerver. : Octeix 
Op. 166 V. Schubert YHH. Feigerl, Eckhold, Wühelm, BöckniAnn, 
Trautsch, Demnitz, Hübler u. Stein), Clav.- Violoncellson. i)p. IS 
V. Rubinstein (HH. Hess u. Bürchl), GmoU-Phant. ßr zwei 
Ciavier e v. Raff (HH. Jansen u. Höpner). — Opernabend im k. 
Conservat der Musik am 2;^. Jan : Scenen a. „Figaro's Hock- 
zeit'' V. Mozart (a. dem 3. Act) «= Frl. Scholz (Susanne), Frau 
Born (Gräfin) u. Hr. Thomaszeck (Graf), a. der „Zauberflöte' v. 
Mozart (a. dem 1. Act) = Frauen Born u. Bolte-liewertoff und 
IM. Mohring (drei Damen) u. HH. Müller (Tamino) und Habel 
(Papaceno), aus „Tannhäuser" v. Wagner (a. dem 3. Act] = 
Frl. Hofftnann (Elisabeth) u. Thomasczeck (Wolfram), aus den. 
„Propheten** v. Meyerbeer (a. dem 3. Act) «Frau Born (Bertha), 
Frl. Mohring (Fides) u. HH. Müller (Johann) und Thomasczeck 
(Oberthal) u. a. „Stradella** v. Flotow (a. dem 2. Act) = HH. 
Müller (Barbarin o) u. Habel (Malvolio). 

Frankfurt a« M« Matinäe des Hrn. Ossenbach am 29. Jan.: 
Bdur- Clav. -Violoncellson. v. Mendelssohn, Solovorträge der Frk 
Walter (Ges.), Spohr (Ges.) und Oswald (Clav., Bolero v. Hei- 
necke u. Valse Chromat, v. Leschetizky) u. der Hfl. Candi- 
dus (Ges.), Fessler (Ges., „Stille Sicherheit" v. Franz, „Am 
Strande" v. J. Sachs, ^Liebestraum" eig. Comp. u. „Ständchen" 
V. Schubert) u. Riedel (Violonc, Romanze v. Saint-Saens u. 
„Kol Nidrei" v. Bruch). — Tonkünstlerver. „Leyerkasten"* am 
30. Jan.: Streichquint. Op. 9 v. Goldmark (HH. Iviebel, Gerth, 
Herlitz, Strigl u. Löffler), Amoll-Clav.-Violmson. v. Schumann 
(HH. Aschaffenburg u. Wollmann), Clavierson. zu vier Händen 
V. Rheinberger (HH. Schütz u. Aschaffen ourg), 1. Satz aus 
dem 9. Violinconc. v. Spohr (Hr. Wollmann). — 9. Museum^s- 
conc. (Müller): 4. Symph. v. Mendelssohn, Dmoll-Orch.-Suite v. 
P. Tschaikowsky, Solovorträge des Frl. Malten a. Dresden 
(Ges., u. A. „Wie bist du, meine Königin** v. Brahms und „Ki* 
ist gekommen" v. Franz) u. des Hrn. Popper (Violonc, Son. v. 
Boccherini u. 3. Noct. u. „Elfenspiel" eig. Comp.). 

Genf. 6. Conc. der Sociätd civile des Stadtorch. (de Senger): 
Jupiter-Symph. v. Mozart, „Freischütz" -Ouvei*t v. Weber, P^ 
de Ribauds et des Ribaudes a. der Oper „Winkelried" von 
L. La comb e, Solo vortrage der HH. Romieux (Ges.), Rey (Viol., 
5. Conc. V. Leonard, Romance eig. Comp., Ailegro agitato y. 
Accursi u. Berceuse v. Dunkler) u. Marsili (Harfe). 



Digitized by 



Google 



89 



Hambiirg. 2. Abonn.-Conc. des Gaecilien-Ver. (Spencel) m. 
Bacirs Johannes-Passion unt. solist. Mitwirk. Her Frls. Tiede- 
mann a. Frankfurt a. M. u. Hildebrandt a. Berlin ii. der HH. 
V. der Meden v. ebendaher, Dannenberp u. Ehrhardt. — Am 
3. Febr. Aufführ. v. G. Vieri ing's „Alarich" durch die Sinff- 
akad. und Phil barm. Gesellschaft unt. Rolist. Mitwirk, des Fn. 
Roth a. Darmstadt, der Frau Luger a. Berlin u. des.Hrn. Gura. 
UannoTer. 6. Abonn.-Conc. der k. Theatercap. (Frank): 
3. Syniph. v. Beethoven, symphon. Dich. „Die Jugend des Her- 
kules" u. Vorspiel zum Orator. „Die Sintfluth*' v. Saint-Sagns 
(unt. Leitung des CompA Clav ier vortrage des Hrn. Saint-Saöns 
^3. Conc. eig. Comp. u. Scherzo u. Marech v. LisztX 

Heidelberg. Festconc. zur Feier des 25jabr Biestehens des 
lüjitmmentalvereins u. des Jubiläums des Dirigenten Hrn. Boch 
am 19. Jan.: Prolog, gespr. v. Hrn. 0. Bassermann, 5. Symph. 
n. Chorpbantasie (Clav.: Hr. Paur a. Mannheim) v. Beethoven, 
Akadem. Festouvert. v. Brahms, Stücke f. Chor.u. Orch. von 
liade („Frühlingsbotschaft") u. Schumann („Zigeunerleben**). 

KÖnigrsberg 1. Pr* 5. Börsenconc. (Laudien) mit Händer» 
. l>rael in Egypten" unt. Mitwirk, der Musikal. Akademie und 
vier Solisten FrU. Berger u. Schmolek u. HH. Köpke, Goldberg 
II. Leinaner. 

Lahr. 2. Ver-Conc. des Lahrer Singver. (Somborn) unter 
Mitwirk, der Altistin Frau Burck a Mülhausen mit Scenen a. 
..Sam>»on" v. Händel, „Idomeneo*' v. Mozart, „Fidelio" v. Beet- 
hoven u. „Orpheus** v. Gluck. 

Lftibach. Conc. der Philharmon. Gesellschaft mit Solovor- 
trägen des Pianisten Hm. A. Grünfeld (32Variat. v. Beethoven, 
„Camaval" v. Schumann etc.), des Sängers Hrn. Dr. Delmor (Lieder 
V. Fesca u. H.Riedel [Werner's Lieder aus dem „Trompeter 
von Säkkingen**]) u. des Violinisten Hrn. Gerstner („Legende** v. 
\V ieniawski). 

Leipzin^. Abe'hdunterhaltungen im k.',Conservat. der Musik: 
3. Febr. Bdur-Clav.-Violoncellson. v. Mendelssohn -= HH. Reh- 
uerg-Morges und Novaöek-Temesvär, Sonate f. zwei Claviere v. 
Mozart = Frls.'Moberger- Christianstadt u. Slosarka-Pabijanice, 
llaviervariat. Op. 62 v. Reiuecke ■= Frl. Hgner-Elbing, Arie 
a. „Figaro's Hochzeit*' v. Mozart ■— Frl. Schöien-Skien, Im- 
promptu f. zwei Claviere v. Reinecke «— Frls. Blauhuth- 
Uipng n. Adler-Hnmburg, drei Nummern a. „Dolorosa" v. Ad. 
Jensen ~ Frau Manuel- Vieweg a. Grossstädteln als Gast, Con- 
certABte f. vier Violinen v. Maurer = HH. v. Dameck-Copen- 
flagen, Schramm Burlington, Lehmann- Brooklyn u. Dunn-HulL 
7. Febr. ClaviertrioOp.l,N(».l,v. Beethoven »=.Frl. Haufe-Leipzig 
1. HH. Lehmann n. Novacek, Esdur-Conc. f. zwei Claviere, 
1 Satz, V. Mozart «= Frls. Buchbinder-Leipzig u. Götting-Leip- 
iig, drei Lieder v. E. Grieff «= Hr. Trautermann-Wernigerode, 
Adur Rondo f. Ciavier v. Hummel -« Frl. Ziegenbalg-Leipzig, 
drei Prae Indien u. Fugen f. Clav. a. Op. 56 v. Jadpssohn = 
Frl. Cuddon-London, FmoU-Phant. f. Clav. v. Chopin «= Frl. 
Wild-London, And. u. Variat. a. dem Streichquart. Op. 81 von 
Mendelssohn = HH.v. Dameck, Häuser- New- York, Voigtländer- 
Leipzig u. Novacek. — 8. Euterpeconc. (Dr. Klengel): Ddur- 
J^ymph. V. A. DvofÄk, Ouvert. pastorale v. Em. Hartmann 
unt, Leitung des Comp.), Solovorträge der Frau Fichtner-Erd- 
lüannsdörfer (Clav., 4. Conc. v. Ru-binstein, Gdur-Menuett v. 
Haff, CismoUrNoct. v. Chopin u. Capriccio a la Polka v. Erd- 
mannsdörfer) u. des Hm Dierich (Ges., u. A, Das erste Lied 
\. Grammann u. „Freudvoll und leidvoll** v. Liszt). — Conc. 
ies Universitätssängerver. der Pauliner (Dr. Langer): „Hakon 
larl** f. Männerchor, Soli u. Orch. v. C. Rein ecke (Solisten: 
Krl. Schämack aus Weimar und HH. de Witt a. Schwerin und 
l'annenberg a. Hamburg). „Dem Kaiser** f. Männerchor u. Orch. 
V. Bruch, Männerchöre a cap. v. Möhring, Rheinberge'r, 
Zeuger, Zopff u. L Lachner. -^17. Gewandhausconc. (Rei- 
necke): Amofi-Symph. v. Mendelssohn, Ouvert. Op. 115 v. Beet- 
hoven, Solovorträge der HH. Dr. Krückl a. Hamburg (Ges., Arie 
V. Gluck u. Lieder vr C. G. P. Grad euer u. B. Scholz) und 
Reisenauer a. Königsberg i. Pr. (Clav., Esdur-Conc. v. Beetho- 
ven n. „Csirnaval** v. Schumann). 

LiegnitK« Conc. des Männer-Ges.-Quart. (v Welz) am 1. Febr. : 
' horlieder v. Th. Podbertsky (Abendlied, „Wie ich so bleich** 
». „Vielliebchen*') und Th. Krause („Dns Dedelein** und Lied 
Jährender Schüler), sieben Landsknechtlieder f. Männerchor v. 
J N. Cavallo, „Johann isna<5ht" f. Soloquart, m. Clav. v. Rhein- 
berger (HH. Henkel, Friese, 0. Käsig u. P. Krause), Clavier- 
Uornson. Op. 17 v Beethoven (HH. v. Welz u. Heinrich), Te- 
ßorlieder „Verloren", „Das Mädchen imd der Tod** imd „Im 
Wirthshans zu der Au- v. Ed. v. Welz (Hr. Henkel). 



Magdebnrf. Conc. der Loge Harpokrates am 28. Jan.: 
7. Symph. v. Beethoven, Festmarsch v. H. Fischer, Solo vor- 
trage der Frau v. Weber (Ges., u. A. „Murmelndes Lüftchen" 
V. Ad. Jensen u. „Die Nachtigall** v. Alabieff) u. des Hrn. 
H. Richter (Clav., u. A. Valse-Caprice v. C. F. Ehrlich). — 
5. Hamionieconc. (Rebling): Amoll-Symphonie v. Mendelssohn, 
„Euryanthe**-Ouvert. v. Weber. Solovorträge des Frl. A. Brü- 
nicke (Ges., Arie „Hellstrahlender Tag** a. „Odysseus** v. Bruch 
u. drei Lieder a. dem „Trompeter von Säkkingen** v. H. Rie- 
del) u. des Hrn. 0. Hohlfeld a. Darmstadt (VioL, u. A. „Ri- 
gaudon** v. Raff-Lauterbach). 

Marseille« 19. Conc. popul. (Reynaud): „L'Arläsienne** v. 
Bizet, „Le Rouet d'Omphale** v. S aint- Sa 6ns, Ouvertüren v. 
Berlioz („Carnaval romain") u. Mendelssohn („Athalia*'), Ge- 
sangvorträge der Frau Brunet-Lafleur (Romanze v. Duvernois, 
Cantilene v. Gounod, „Le Madrigal" v. Ruber u. Melodie v. 
Widor). 

Milwankee« 4. Symph.-Conc. der Bach'schen Cap.: 2. und 
3. Satz der 5. Symphonie v. Beethoven, Ouvertüren v. Litolff 
(„ Robespierre **) u. Schubert („Alfons und Estrella**), „Zora- 
hayda**, Legende f. Orch. v. J. S. Svendsen, Kreutzer-Sonate v. 
Beethoven (HH. Simonson u. Bach), Phantasie-Impromptu in 
EmoU f. Clav. v. Edv. Grieg. — Conc. des Milwaukee-Lieder- 
kranz (V) (Bach) am 27. Dec : Streichtrio v. Beethoven (HH. G. u. 
B. Bach u. E. Beyer), „Liebesfrühling** f. Männer-Doppelquart. 
V. J. Zech, ,, Dornröschen" v. C. Reinecke (Solisten: Frl. 
L. Bach [DecLl, Frls. E. Bach u. B. Fink u. Hr. J. Benedict 
IGes.!). 

Paris» 7. Conservatoriumsconc. (Deldevez): Cdur-Symph. 
V. Schumann, Bruchstücke aus „La Damnatio» de Faust** von 
Berlioz, „Coriolan"-Ouvert. v, Beethoven, Marche hongr. von 
Berlioz, „La Priöre du matin et du soir" v. Emilio dei Cava- 
liere. — 8. Conservatoriumsconcert (Deldevez): Wiederho- 
lung des vorigen Progr. mit Hinzufügung der Ouvertüre u. des 
Gebetes a. der „Stummen von Portici" v. Auber zur Feier von 
dessen 100. Geburtstag. — 13. Conc. popul. (Pasdeloup) m. den 
Ouvertüren zum „Schwarzen Domino** und zur „Stummen von 
Portici*' Bruchstücken a. „L*Enfant Prodigue** (Soli: Frl. Mari- 
mon u. Hr. Auguez) u. A. m. v. Auber, sowie Ciaviervorträgen des 
Hm. Carl Heymann (u. A. „Elfenspiel" eig. Comp.). — Ch&telet- 
Conc. zu Ehren Auber's am 29. .an. (Colonne) mit Werken v. 
Auber unt. Mitwirk, der Damen R^my u. Pezzouze (Ges.), Tayau 
(yiol.)u. der HH. Bosquin u. Lauwers (Ges.), Diömer (Clav.) u. 
Gillet ^Violonc), Oraison et Apotheose a. der Symph. funöbre 
V. Berlioz. — Nouveaux concerts (Lamoureux) am 29. Jan.: 
9. Symph. v. Beethoven (Soli: Frls. Hervix u. Armandi u. HH. 
Caisso u. Heuschling), Ouvert. zur „Fingalshöhle'' v. Men- 
delssohn, Spinnerlied a. dem „Fliegenden Holländer" u. Marsch 
u. Brautchor a. „Loliengrin" v. Wagner. — Grands concerts 
(Broustet) am 29. Jan. mit Werken v. Au^er (u. A. Ouvertüre 
zur „Stummen von Portici"), Verdi (Stucke a. dem Requiem, 
die Soli gesung. v Frl. Brun n.HH. Delaquerri^re u. Fontaine) u. 
R. Pugn (Balletscenen u. Air a. „La Rösurrection deLazare**), 
Violoncellvortrag des Hrn. Hullmann (Amoll-Conc. v. Saint- 
Saöns). 

Stralsmid. Conc. des Domheckter*8chen Gesangver. (Dorn- 
heckter) am 4. Febr.: „Orpheus" v. Gluck (Solisten: Frls.H.We- 
gener, Cl. Burchardt u. Fl. Maver), Sopranlieder v. Schubert, 
Schumann u. W. Taubert („Frau Nachtigall"). 

Tours« Conc. des Orcnesters der Association ar^istique 
d'Angers am 23. Jan.: 5. Symph. v. Beethoven, „Sylvia", Or- 
chestersuite V. L. Delibes, „Danse macabre" v. Saint-SaSns, 
„Les Erinnyes** v. Massenet (Soli: HH. Guido [Ob.], Mola p^re 
fClar.] u. Stengers [Violonc.]), „Habanera" v. J. Bordier (Soli: 
HH. Guide [Ob.], Mole fils IFL] u. Mola p6re [ClarJ), Entr'act 
a. „La Colombe" v. Gounod, „Oberon**-Ouvert. v. Weber, Solo- 
vorträge der HH. Auguez a. Paris (Ges., Arioso a. „Roi de La- 
bore** V. Massenet, Lied an den Abendstern v. Wagner u. 
Aubade v. ♦**) u. Mol^ fils (Flöte, „Le Tremolo" v. üemers- 
mann). 

Wflrzbimr. 3. Conc. der kgl. Musikschule (Dr. Kliebert): 
„Freischütz**- Ouvert. v. Weber, „Die erste Walpurgisnacht" v. 
Mendels'^ohn (Soli: Frl. K. Wahler u. HH. E. Schmitt u. Gott- 
schau), Solovorträge des Frl. Carola-Serger („Die Loreley** für 
Sopr. V. Liszt) u. des Hm. Bukovsky ((;oncert«tück f. Flöte v. 
Terschak). — Abendunterhalt, in der kfifl. Musikschule (\)i. 
Kliebert) am 22. Dec. : „Anakreon**-Ouvert. v. Cherubini ■— die 
oberen Orchesterclassen, „Es ist ein Ros entsprungen** v. Prae- 
torius, sowie v. C. Riedel bearbeit. Weihnachtslieder „Die Engel 



Digitized by 



Google 



90 



und die Hirten" u. ^ChriBtleins Berjf fahrt" ■= die 3. Chor clause, 
1. Clar.-Conc. v. Weber — F. Förster, Introd. u. Polon. f. Con- 
trabasA v. Maresch ■- Hr. J. Schmitt, Rec. ii. Arie aus „ün- 
dine" V. Lortzing -= Frl M. Leipin^fer, Gmoll-Clavierconc von 
MendelsFohn «= Alice Deseauer, 5. Violinconc. v. B^riot «= Job. 
Albert, ..Sanctus*' a, der Hohen Messe v. J. S. Bach =« die ver- 
einigt. Chor- u OrcheHterclassen. — 4 Conc. der kgl. Musik- 
schule: Octett Op. 166 von Schubert (HH. Schwendemann, 
Kimmler, Ritter, Hüttner, Pekörek, Stark, lloth und Lindner), 
Dmoll-Trio für Clav, Viol. u. Viola v. Forchhammer (Hfl. 
Äfeyer-Olbersleben, Schwendemann u. Ritter), Clav.-Hornaonate 
Op. 17 V. Beethoven (HH. Petersenn u. Linaner), Solovorträge 
der HH. Stark (Clar.) n. Ritter („Nach slavischen Eindrucken" 
f. Viola alte, eig. Comp.J. 

Zittau. Conc. der Kaufmännischen Gesellschaft (Sauer) am 
26. Jan.: Esdur-Symph. v. Haydn, ..Ro8amunde"-Onvert.v. Schu- 
bert, „Loreley"- Vorspiel v. Bruch, „Albumblatt" f. Orch. von 
Wagner-Reichelt, Slav. Täme No. 7 u. 8 v. Dvofäk, Vor- 
träge des Ersten österr. Damenquart, der Frls. Tschampa und 
Genossen. 

Zntphen. Aufführ, der Maatschappij tot Bevord. der Toon- 
knnst (Coster) am 14. Jan.: „Comala" v. Gade, Brautgesang f. 
Prauenchor v. C. H. Coster, ,, Salve regina** f. ^era Chor von 
Hauptmann , Gesangsolovorträge der Frau Winter- Piccard t (..Neue 
Liebe" v. 11. Hof mann, „Bitte" v. Franz und „Sie sagen, es 
wäre die Liebe" v. Kirchner) und eines ungen. Baritonisten 
(„Liebesbotschaft" v. Schubei-t u. „Mijn liefken is mijn Somer" 
V. W. F. G. Nicolai). 



Engagements und Gäste in Oper und Concert 

Berlin« Frau Lucca wird ihr Gastspiel an der hiesigen 
Hofoper am 10. April mit Katharina in Goetz' „Zähnoung der 
Widerspänstigen" be^nnen. — Clere. Im 2. Symphonieconcert 
des Hrn. Marwick zeichnete sich die jugendlicne Pianistin Frl. 
Elisabeth Morsbach aus Düsseldorf durch mehrere mit vir- 
tuoser Technik und sinnvoller Auffassung bewirkte Vorträge 
aus und erweckte mit denselben stürmischen Beifall. — 
Gent« Im Cercle artistique stellten sich dem Publicum zwei 
talentirte Geigerinnen zugleich vor, die beiden Schwestern 
Clotilde und Adelaide Mi lanollo, und wurden von den dank- 
baren Zuhörern durch reichen Beiifall ausgezeichnet. — G5r- 
lltz« Am 2. d. Mts. concertirte hier der jüngste der deutschen 
Violinvirtuosen, der elfjährige Hugo 01k, ein Schüler des Veit'- 
schen Conservatoriums zu Berlin, resp. des Hrn. Kammermusiker 
H- Hasse, der seine Vorträge am Ciavier begleitete. Der phä- 
nomenal beanlagte Knabe spielte Concerte von Böriot und Spohr, 
Wagner-Wilhelmj's „Albumblatt" u. Paganini's ,»Mf»to perpetuo" 
mit frappirender technischer Sicherheit und, mit Ausnahme der 
Spohr'schen „Gesangsscene". auch sonst recht zufriedenstellend. 
Jedenfalls hat der Kleine eine grosse Zukunft als Künstler vor 
sich, vorausgesetzt, dass sich ein hochherziger Mäcen findet, der 
dem gänzlicü mittellosen Knaben den weiteren Weg ebnet. — 
Lissabon. Im k. Theater wurde Thomas* Oper „Hamlet" sechs- 
zehn Mal vor vollen Häusern aufgeführt, und jedes Mal war es 
Frl. Donadio, welche den Hauptmagnet bildete. Von hier aus 
begibt sich die Gefeierte nach Genua, um daselbst die Rosine 
im .JBarbier von Sevilla" und die Dinorah zu singen. — Lttt- 
tich. im Concert des Casino Gr^try am 1. Febr. Hessen sich 
die Sängerin Frl. Kufferath und der Pianist Hr. Zarembski 
hören. Die Sängerin errang sich durch ihre Liedergaben den 
Dank des Publicums, der Pianist, in Belgien allgemein aner- 
kannt, enthusiasmirte die Zuhörer. — Marseille. Das Opern- 
publicum des Grand Th^ätre beklagt den Verlust seines Lieb.- 
lingsbaritons, des Hrn. Maurice Devriös, welcher durch den 
Impresario des Theaters in Monte-Carlo entführt worden ist. 
Doch soll Hr. Bernard, der Director des Marseiller Theaters, 
mit dem Impresario von Monte-Carlo, Hrn. Julius Cohen, ein 
üebereinkommen getrofi^en haben, welches dem vielumworbenen 
Sänger gestattet, zeitweise auch in Marseille zu singen. — 
Nantes. Der grosse Erfolg, welchen Frl. Maria Der i vis in 
einem Concert der Soci^t^ philharmonique davongetragen hat, 
veranlasste den Director des dortigen Theaters, Lafont, die Sän- 
gerin zu zwei Gastdarstellungen zu vermögen, deren ^rste in 
der Partie der Ophelia von ausserordentlichem Gelingen be- 

f leitet war. — Osehatz* In dem von Hm. Voigt geleiteten 
rmenconcert vor einigen Tagen wirkten solistiscn die Leip- 



ziger Künstler Frl. KaiHer und die HH. Dierich, WoUer- 
sen und Raab mit, und verschönten die drei Ersteren dassellw 
durch ihren zum Herzen sprechenden Gesang, während Hr. Raab 
sich durch sein virtuoses Violinspiel nicht minderen Beifall er- 
warb. — Paris. In einem der jüngsten Concerte des Ilrn. 
Broustet heimste der Violoncellist Hr. Hollman mit deiu 
Vortrage eines Goltermann'schen Concerts grosse Ehren ein. 
Hr. A. Rubinstein sieht sich genöthigt, seinen drei bereit 
gegebenen Concerten noch weitere drei am. 7., 9. u. 11. Febr. 
hinzuzufügen. Der Pianist Hr. Carl Hey mann enthusiasmirte 
sein Publicum bei wiederholtem Auftreten. — Wien. Frao 
Fried rich-Materna hat einen neuen fünfjährigen Contrad 
mit der Hofoper gemacht, der ihr bei viermonatlichem Urlaub 
ein jährliches Einkommen von 20,0C0 Gulden sichert, voraupge- 
setzt, dass sie ein achtmaliges Auftreten im Monat einhält. Sie 
erhält nämlich für jedes Auftreten 325 Gulden und hat wäh 
rpnd des Monats acht Mal zu singen. Gegenwärtig gastirtmit 
Erfolg der Dresdener Bassist Hr. Kischer im hies. Opernhaus 
Man findet sein Organ sehr anmuthend, seinen Gesang woblge- 
bildet und sein Spiel sehr gewandt. Eines Curiosums m unsertr 
Zeit ist aus dem Concertleben zu gedenken: des Flötenspiei? 
einer Frau Bianchini^ welche sich bei Böt^endorfer producirti'. 



Kirchenmusik. 

Leipzig« Thomaskirche: 11. Febr. „Jauchzet dem Herrn'*, 
100. Psalm V. G. Vierling. „Credo" a. derMissa v. E. F. Richter, 
12. Febr. ^ „Kyrie" a. der Missa v. J. S. Bach. 

Biberaeh« Evang. Kirchenchor: 25. Dec. Pastorale „Es 
waren Hirten" u. Chor „Ehre sei Gott" a. dem „Messias" von 
Händel. Altböhmisches Weihnachtslied „Lasst Alle Gott un.s 
loben", bearb. v. Riedel. Die grosse Doxologie v. Bortniansh. 
25. Dec. „Siehe, wir preisen selig** v. Mendelssohn. 31. Dec. 
„Jauchzet dem Herrn, alle Welt** v. Braun. „Der Mensch lebt 
und bestehet" v. Nägeli. 1. Jan. „Der Herr ist mein Hirt«" v. 
Naumann. „Mit dem Herrn fang" v. Grobe. 6. Jan. Reo., Ter- 
zett u. Chor a. „Christus" v. Mendelssohn. 

Chemnitz. St.Jacobikirche: 25. Dec. „Lob Gott, du Christen- 
heit" V. Praetorius. Weihnachtslied „Die Hirten lobten sehre". 
„Kommt herzu" a. Psalm 95 v. Mendelssohn. 26. Dec. „Suche 
den Hen-n" v. F. Schneider. 31. Dec. „Welten singen" v. Beet- 
hoven. 1. Jan. „Hosianna, weit her aus allen Himmeln" von 
A. Rubinstein. 6. Jan „Hell erklinget des Himmels Dromet«" 
V. A. Rubinstein. 15. Jan. „Herr, höre mein Gebet" v. E. F. 
Richter. 22. Jan „Freudensang erfülle rings die Welten" v. 
A. Rubinstein. 29. Jan. „Gott, sei mir gnädig" v. G. Kebling. 
St. Johanniskirche: 25. Dec. „Ein Kind ist uns geboren" von 
Engel. 26. Dec. „Vom Himmel hoch" v. E. F. Richter. 31. Dec. 
„Des Jahres letzte Stunde" v. Schulz. 1. Jan. „Herr, der du 
mir das Leben" v. Haydn. 6. Jan. „Das Volk, das im Finsteni 
wandelt" v. Engel. 15. Jan. „Bleibe treu und halte dich recht" 
v. Wemsdorff. St. Paulikirche: 25. Dec. „Vom Himmel hoch* 
V. E. F. Richter. 26. Dec. Weihnachtscantate v. C. L. Drobisch. 
31. Dec. „Des Jahres letzte Stunde" v. Schulz. 1. Jan. Psalm 100 
V. Mendelssohn. 6. Jan. Fragmente a. „Christus" v. Mendels- 
sohn. 8. Jan. „Gott, sei mir gnädig" v. Hauptmann. 22. Jan. 
„Selig sind, die Gottes Wort hören" v.L. Hell wig. Schlosskirche: 
25. Dec. „Fürchtet euch nicht" v. E. Rohde. 26. Dec. „Macht 
hoch die Thür" v. Hauptmann. 31. Dec. „Gott, sei mir gnädig" 
V. Hauptmann. 1. Jan. „Herr, ich schrei zu dir" v. Haupt- 
mann. St. Nicolaikirche: 25. Dec. „Hoch thut euch auf vou 
Gluck. 

Cöln a. Rh. Kirchenchor zu St. AI bau: 25. Dec. Mtssa 
Papae Marcelli u. Motette „Dies sanctificatus" von Palestrina. 
„Adeste fideles" v. Koenen. 1. Jan. Missa S. Raphaelis v.Witt. 
3. Jan. „Ave verum" v. Mozart. „Panis angelicus" v. Casciolini- 
„0 bone Jesu" v. Palestrina. 6. Jan. Missa vidi speciosam v. 
Vittoria. 8. Jan. Missa brevis v. Palestrina. 22. u. 29. Jao. 
Missa brevis v. A. Gabrieli. 

Oldenburg. St. Lamberti-Kirche: Januar. ,,Wenn ich ihn 
nur habe" v. ßreidenstein. „Ach bleib mit deiner linade" v. 
S. Bach. „Tochter Zion" v. Händel. „Komm, heiiger Geist*' v. 
Grell. „Lobet den Herrn" v. Gläser. „Israel, hoffe auf den 
Herrn" v. Homilius. „Ehre sei dem Vater" v. Mendelssohn. 
Bl^ wir bitten die HH. KirchenmiulkdirectbreD, Chorregenteii etc., uns in (ier 

Vervollstifiidigaiig vorstehender Rubrik diiroh dlrecte dieabei. Mittheiluiigen 

behlinioh sein sn woUen. D. Red 



Digitized by 



Google 



& 



•5??:ftrv 



91 



i Opernauffuhrungen. 

Januar. 

MBnehen* K. Hoftheater: 1. Tannhäuser. 3. Der Ratten- 
taneer von Hameln. 5. Margarethe. 6. Der Freiachütz. 8., 17. u. 
24. Figiiro's Hochzeit. 10. Lohengrin. 12. Die Entfühninff aus 
tiem Serail. 15. Raimondin. 19. Der fliegende Holländer. 20., 22. 
lu 31. Die beiden Schützen. 26. Teil. 29. Euryanthe. 

Weimar* Grossherzogl. Hoftheater: 4. Die weisse Dame. 
8. Oberon. 11. Wasserträger. 21. u. 22. Carmen. 25. Figaro's 
Hochzeit. 29. Walküre. 



AufgefDhrte Novitäten. 

Bargiel (W.), Streichoctett Op, 15a. Frankfurt a. M., Ton- 

künstlerver. ,Xeyerkasten".) 
Berlioz (H.), Harold-Symph., „Romöo et Juliette", 2. Act aus 
„Les Troyens"» Ballade „Sara la Baigneuse" f. drei Chöre 
u. Orcb. u. Trio de jeunes Ismaälites. (Paris, 10. Chfitelet- 
Conc.) 

„Romeo". (Marseille, 12. Conc. popul.) 

Brahms (J.), Gmoll-Clavierquartett. (Anvers, Soiree des Jean 
Becker'schen Quart, am 7. JanJ 

Streichquart. Op. 51, No. 1. (Frank fürt a.M., Tonkünstler- 

ver. j^Leyerkasten".) 
Clav.- Violinson. (Cöln a. Rh., R. Heckmann's 3. Kammer- 
musik auffuhr.) 

Ein deutsches Requiem. (Innsbruck, 2. Mitgliederconc. 

des Musikver.) 
Bruch (M.), „Das Lied von der Glocke**. (Gotha, 4. Vereins- 
conc. des Musikver. Speyer, 2. Conc. v. Caecilien- Verein- 
Liedertafel.) 
- - „Jubilate, Amen" f. Soli, Chor u. Orch. (Danzig, 1. Auf- 
führ, des Danz. Gesangver.) 
Dietrich (A.), „Rheinmorgen" f. Chor u. Clav. (Güstrow, Conc. 

des Gesangver. am 11. Dec.) 
trdmannsdörfer (M.), „Kaiserheeres Romfahrt** f. Männer- 

cW n. Orch. (Danzig, Conc des Männeiges.-Ver.) 
Gade (X. W.}, „Michel Angelo"-Ouvei-t. (Paris, Nouveaux con- 
certg am 18. Dec.) 

.^Noxelletten" f. Streichorch. (Baden-Baden, 4. Abonn - 

Conc des städt. CurOrch.) 
(»eorg von Mecklenburg-Schwerin (Herzog), Suite f. Streich- 
orch. (Neustrelitz, 4. Symph.-Con'c. der Hofcap.) 
Gluth (V.), Ballade f. Orch. (München, 3. Abonn.-Conc. der 

Musikal Akad.) 
tTodard (B.), Conc.romant. f. Viol. (Paris, Grands concerts am 

18. Dec.) 

<rrieg (Edv.), „Landkennung" f. M'ännerchor, Solo u. Orch. 
(König!»berg L Pr., Conc. des Königsberger Sängerver. am 

19. Dec ) 

Haan (W. de), „Der Königssohn" f. Männerchor, Soli u. Orch. 
(Ebendaselbst.) 

Hart mann (Em.), Ouvert. „Eine nordische Heerfahrt". (Frank- 
furt a. M., 5. Museumsconc.) 

Hiller (F.), Psalm 125 f. Soli, Chor u. Orch. (Danzig, 1. Auf- 
fuhr, des Danz. Gesangver.) 

Hof mann (H.), Ciavierquart. Op. 50. (Amsterdam, l. Soiree des 
J. ßecker'schen Quart) 

Hol iR.), „De Balling of Zee" f. Chor, Soli u. Clav. (Dordrecht, 
Aufführ, der „Amicitia" am 19. Dec.) 

Hub er (H.), „Mein Lieb ist eine Nachtigall' u. „Komm mit 
mir unter die Linde** f. gem. Quart, m. Clav. (Nürnberg, 

2. Production des Männerges.-Ver.) 

.Ien*en (Ad.), „Adonis-Feier" f. Chor u. Clav. (Güstrow, Conc. 

des Gesangver. am 11. Dec.) 
Joncieres (v.), Sär^nade hongr. (Paris, Grands concerts am 

18. Dec.) 
Kahnt, Concertouverture. (Colmar, 1. Conc. des Orch.-Ver.) 
Langhaus (W.), Violinson. (Amsterdam, 1. Soiree des Jean 

ßecker'schen Quart.) 
Norman (L.), D moll-Streichquart. (Cöln a. Rh., R. Heckmann's 

3. Kamm ermusi kaufführ.) 

Raff (JA Ciaviertrio Op. 158. (Dresden, 2. Kammermusiksoiräe 

der HB. Lauterbach u. Gen.) 
Rezniiek (Em. v.), Streichquart. (Leipzig, Abendunterhalt. 

■ ' - 17. D( 



im k. Conservat. der Musik am 



Jec.) 



Rubinstein (A.), 5. Symph. (Leipzig, 12. Gewandhausconc.) 
Bdur(]na Viertrio. (Frankfurt a. M., Tonkünstlerverein 

„Leyerkasten**. Hamburg, Tonkünstlerver. am 10. Dec.) 
Clav.-Violoncellson. Op. 18. (Halle a. S., Muaikal. Unter- 
halt, der Sin(?akad. am 20. Dec.) 
Saint-Saöns (C), Clavie»quart. Op. 41. (Anvers, Soiree des 

J. Becker'schen Quart, am 7. Jan.) 
Schulz iA), „Prinzessin Ilse** f. Chor, Soli u. Orch. (Osna- 
brück, Wohlthätigkeitsconcert der Neuen Liedertafel am 

2. Dec.) 
Schulz-Schwerin (C.), Ouvert. triomph. (Hannover, Symph.- 

Conc. der Odeon-Cap. am 16. Dec. Stargardt, Wohlthätig- 

keitsconc. des Musikver. am 19. Dec.) 
Schwalm (R.), „Wikingerfahrt*' f. Männerchor u. Orchester. 

(Danzig. Conc. des Männerges.-Ver.) 
Smetana (B.), Streichquart. „Aus meinem Leben'*. (Leipzig, 

4. Kammermusik im Gewandhaus.) 
Speidel (W.), Ouvert. u. Intermezzo a. „König Helge**. (Ulm, 

2. Symph.-Conc. der HH. Prem u. Stütz.) 
Swert (J. ae), Violoncellconc. (Neustrelitz, 4. Symph.-Concert 

der Hofcap.) 
Valk (G. V.), „Preis des Schöpfers** f. Chor, Soli u. Ciavier. 

(Dordrecht, Auf führ, der „Amicitia** am 19. Dec.) 
V er hülst (J. J. H.), „Sanctus" u. „ Benedi ctus" aus der Messe 

f. SoU, Chor u. Orch., Op. 20. (Cöln a. Rh., ö. Gürzenich- 

conc.) 
Volk mann (R.), 2. Symph. (Cassel, 3. Abonn.-Conc. der Hof- 

capelle.) 
Fdur- Serenade f. Streichorch. (Paderborn, 3. Conc. des 

Musikver.) 
Wagner (R.), Fragmente a. den „Meistersingern**. (Paris, Nou- 

veaux concerts am 18. Dec.) 

3. Act a. „Tannhäuser '. (Paris, 9. Conc. Pasdeloup.) 

Weber (G.), Clavierq art. Op. 4. (Amsterdam, 1. Soiree des 

J. Becker'schen Quart.) 
Zöllner (H.), „Die Hunnenschlacht*' f. Soli, Männerchor und 

Clav. (Nürnberg, 2. Production des Lehrerges.-Ver.) 



Journalsohau. 

Allgemeine Musikalische Zeilimg ^o.%, Spicilegia. — Bericht 
a. Leipzig. 

Angers- Revue No. 46. Notice explicative. Von J. Bordier. 

— ßiogr. Skizzen. — A propos de Lohengrin. Von L. de Ro- 
main. — Berichte, Nachrichten u. Notizen. 

Deutsche Musiker- Zeitung No. 5. Berichte, Nachrichten u. 
Notizen. — A. Em. Titl f. — Sprechsaal. 

- — No. 6. Ein neuer Verein (in Breslau). — Zur Wür- 
digung des Volksliedes. — Berichte, Nachrichten u. Notizen. 

Euterpe No. 2. Architektur in der Musik. Von Schwarz- 
lose. — Anzeigen u. Beurtheilungen. — Nachrichten u. Notizen. 

Gregorius-Blatt No. 2. Verdienste CarPs des Grossen um die 
Kirchenmusik. Von H. Böckeier. — Litterarischeg. — Berichte, 
Nachrichten u. Notizen. 

La Renaissance musicale No. 6 Auber. Von ZZZ. — 
L'enseignement du chant dans les dcoles primaires. Von E. Hip- 
peau. — Biogr. Notizen v. Ed. Greffoir. — Berichte (u. A. Einer 
über die Rubinstein-Concerte), Nacnrichten und Notizen. 

Le Guide musical No. 6. Berichte. Nachrichten und 
Notizen. 

Le Menestrel No. 10. L'hommage a Auber de Jules Barbier. 

— Berichte (u. A. Einer über die 100jährige Geburtstagsfeier 
Auber's), Nachrichten n. Notizen. 

Musica Sacra No. 2 Der 2. Februar. — Das ..Dies irae** 
in gesungenen Requiemsmessen. Von E. Langer. — Marienlied 
von Thalmann. Von Fr. Witt. — Berichte, Nachrichten und 
Notizen. — Litterarische Anzeigen. 

Musik' l^elt No. 7. Die Vorzüge der komischen Oper. Von 
Dr. A. Lindgren. — Liebestränke. Von G. Doempke. — Bespre- 
chung üb. F. Kullak's Ausgabe der Clavi,erconcerte v. Beethoven. 

— Berichte, Nachrichten und Notizen. 

Neue Berliner Musikzeittaig No. 6. Fried r. Smetana. — 
Bericht aus Berlin, Nachrichten u. Notizen. 

Neue Zeitschrift für Musik No. 7. Ein Haydn-Denkmal 
(den 2. Band der C. F. Pohrschen Haydn- Biographie betr.). — 
Berichte, Nachrichten und Notizen. — Kritischer Anzeiger. 



Digitized by 



Google 



92 



Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

♦ „Die Kunst hat kein Vaterland" sagt man und nagen 
auch die Franzosen oder wenigstens diejenigen derselben, welche 
aus ihren Sympathien für die Werke "Wagner's kein Hehl machen. 
Wir führten neulich die Worte des ,,Mäne8trel*' an, welche dem 
Unternehmen des Opemdirectors Hrn. Neumann , den „Lohen- 

grin** in Paris aufzuführen, so sympathisch entgegenkamen, 
eute finden wir an der Spitze dieses Blattes in dem Aufsatz 
,,L'horamage ä Auber de Jules Barbier" den Satz ausgesprochen, 
dass das musikalische Deutschland Frankreich von Tag zu Tag 
zu germanisiren bedrohe. „Wir wollen nicht Deutsche, nicht 
Italiener werden, bleiben wir unserer französischen dramatischen 
Kunst zugethan, welche einen Gluck und Spontini, einen Ros- 
sini und Meyerbeer zu sich herangezogen, glücklich sich zu 
französiren zum ^rössten Ruhme unseres französischen National- 
genies." Damit ist dem Meister Wagner der Weg gewiesen, 
welchen er zu gehen hat, um ient^eits des Rheines populär zu 
werden. Und Händel, Haydn, Mozart, Beethoven, Mendelssohn, 
Schumann, sind auch sie Franzosen geworden, dass ihre Werke 
im Repertoire auch der französischen Concertinstitute eine so 
hervorragende Rolle spielen? Oder ist die dramatische Kunst 
eine andere, nationaler gefärbte, als die auf dem Concertpodium 
ausgeübte? Oder muss man erst gestorben und vermodert sein, 
um weder Deutscher, noch Franzose oder Italiener, sondern 
Universalgenie zu sein? 

* Die Association däpartementale, rue Vintimille in 
Paris, schreibt für alle französischen Musiker, welche Mitglieder 
der Gesellschaft sind, Preise aus: 1) für ein Quintett für Cia- 
vier, Flöte oder Oboe, Clarinette, Hörn und Fagott, 2) ein Sym- 
phoniefragment, 3) eine Melodie für Männer- oder Frauen- 
stimme mit Clavierbegleitung. Für jede der Arten ist nur ein 
Preis festgesetzt, eine Broncemedaille nebst Diplom. Die preis- 
gekrönten Werke haben das Recht der öflPentlichen Aufführung 
am 21. März 1882. Auch „ehrenvolle Erwähnungen" sind 
statthaft. 

* Das iranzösische Ministerium der Schönen 
Künste ist bei Gelegenheit des jüngsten Ministerwechsels 
wieder eingegangen. 

♦ Aus Brüssel hört man die Klage, dass dort kein genügend 
grosser Chor vorhanden sei, um hervorragende Werke würdig 
aufzuführen. So musste lt. einer Programmnotiz im 2. Popu- 
lären Concert unter Leitung des Hrn. Jos. Dupont, in welchem 
Berlioz' dramatische Symphonie „ Rom äo et Juliette" aufgeführt 
wurde, der Anfang des Finnle „Streit der Capuletti und Mon- 
tecchi" in Rücksicht auf die Unzulänglichkeit der Chorkräfte 
weggelassen werden. 

* Das Conservatorium zu Madrid ist, wie die „Euterpe" 
mittheilt, in den Jahren 1881—82 von 1860 (!) Schülern besucht 
Wonnen. Von den 1258, welche sich prüfen Hessen, erhielten 
478 (!) die Censur „ausgezeichnet'', 371 „recht gut, 243 „guf* und 
143 „genügend". Demnach scheint der musikalische Nachwuchs 
in Spanien ausnehmend gut bestellt zu sein. 

* Wie aus Moiningen geschrieben wird, hat Hr. Intendant 
V Bülow von der Kaiserin von Russland die Eioladiing erhal- 
ten, mit der Meiningen'schen Hofcapelle in St. Petersburg zu 
concertiren, imd werde derselbe dieser Einladung im Laufe des 
Aprils entsprechen. An die St. Petersburger Concerte soll sich 
eine Tournee durch Skandinavien anschliessen. Vorher bereist 
die Canelle, wie schon mitgetheilt, deutsche Städte. Die Leip- 
ziger Concerte sind um einen Monat verschoben worden und 
finden Mitte März statt. 

♦ Hr. Director A. Neu mann hat nunmehr das Solisten- 
Personal für seine vier Londoner „Nibelungen"- Aufführungen 
vollzählig beisammen. Es besteht im Wesentlichen aus den Leip- 
ziger Säncerinnen Damen Reicher- Kinderma nn, Riegler, 
Sachse-Hofmeister und Schreiber, Frau Vogl-München 
und den HH. Eil er s- Coburg, Niemann-Berlin, Reichmann- 
München, Scaria-Wien, Seh elper- Leipzig, Schlosser-Mün- 
chen, Vo^l-München und W iegand- Leipzig. Fürwahr eine 
Künstler eilte, die sich überall mit gröasten Ehren behaupten 
wirdi 

♦ Die Pariser „Lohengrin"- Aufführungen geben der Tages- 
presse fortlaufend zu unwahren Mittheilungen Anläse. So wurde 
in den letzten Tagen geflissentlich die Nachricht verbreitet, 



dass „Lohengin" im nächsten Jahre zwar in Paris zur Auffüh- 
run^ gelangen werde, jedoch nicht in deutscher, sondern iti» 
lieniscner Sprache. Geradezu lächerlich klingt aber angesichts 
der Thatsacne, dass zu den für den lauf. Mona tprojectirt gewesenen 
Pariser ,Jjohengrin"- Vorstellungen überhaupt kein Billetvr 
kauf eröffnet gewesen ist, die auf einen Brief B. Ullman'?! nui 
stützende Mittheilung, dass das Interesse der Pariser an dievei. 
Aufführungen sich am deutlichsten in dem Vorverkauf von nur 
zwei ßillets gekennzeichnet habe. 

* Eine der ersten Opernrovitäten, welche die neue Leip- 
ziger Theater direction bringt, wird Aug. Klughardt's „Gud- 
run** sein. 

* C. Reinthaler's „Käthchen von Heilbronn** ist am 5. d. 
Mts. auch in Bremen, der Heimath des Componisten, in Sceue 
gegangen und hat wärmsten Beifall gefunden. 

* H. Hofmann's neue Oper „Wilhelm von Oranien** hut 
in Hamburg, wo sie am 5. d. M. ihre überhaupt erste AuffuL 
rung erlebte, keinen sonderlichen Eindruck gemacht. Der Text 
des berühmten Suietverfertigers Fels soll fast unter der Kritik 
sein, während der Musik der Vorwurf grossen Erfindungsmanj^ei? 
gemacht wird. Wie Mart. Röder's „Vera** seligen Andenkens 
wird es demnach auch die neueste Opemnovität des Hm. Pollini 
kaum über einige Auftührungen hinausbringen. 

* Im Hoitheater zu Sondershausen ging am 7. Febr. er>t- 
malig die neue (romantisch -komische) Oper „Zoribal oder ein 
neuer Don Quixote** von Fr. Wick, einem Mitglied der Hof- 
capelle, in Scene. Die Novität verdankte ihren Erfolg nur 
dem musikalischen Theil, denn der von C. Hott'mann, einem 
verstorbenen Col legen des Componisten, verfasste Text i>t 
schwach. 

* Die kaiserl. Russische Musikgesellschait in Moskau hat 
sich die Gelegenheit, die sich ihr zur Gewinnung eines der her 
vorragendsten Dirigenten der Gegenwart bot, nicht entgeheu 
lassen und nach dem zweiten von MaxErdmannsdörferniit 
fast unerhörtem Erfolg geleiteten Concert den Genannten uniff 
glänzenden Bedingungen zum ständigen Director ihrer Concerte 

— an Stelle des verstorbenen Nicolaus Rubinstein — erwäbli, 
wie als Professor für da« kaiserl. Conservatorium gewnu- 
nen. So sehr wir uns über diese so ehrenvolle Berufung Max 
Erdmannsdörfer's freuen, so aufrichtig bedauern wir anderer 
seits, dass hierdurch unserem deutschen Musikleben eine ihrer 
tüchtigsten jüngeren Krätte auf längere Zeit entzogen wor- 
den ist. 

* Unser deutscher Landsmann, der Pianist Hr. Prof. Carl 
Baermann jun. aus München, befindet sich gegenwärtig aut 
einer Kunstreise durch die Vereinigten Staaten Nordamerika-, 
die er am Ende November mit einem Concerte in Boston eröö- 
nete. Die uns vorliegenden Berichte über das amerikani>ch<i 
Debüt dieses ausgezeichneten Claviermei-sters stimmen darii: 
übeiein, dass Hr. Daerraann zu den ersten Koryphäen des Cla- 
vierspiels zu zählen und der Entliusiasnnis, den seine Leintungen 
hervorrufen, ganz erklärlich sei. 

* Hr. C. Saint-Saens befindet sich gegenwärtig auf eii.er 
Concerttour in Deutschland, Bisher waren es Berlin und Hjm- 
nover, wo der französische Componist mit seiner raflinirten Kiui-t 
Erfolge feierte. 

* Die Componisten HH. H. Hofmann und G. Vierliug 
sind zu Mitgliedern der königl. Akademie der Künste zu Ber 
lin ernannt wor<len. 

* Der Herzog von Sachsen-Coburg-Gotha hat der ungari- 
schen Componistin Gräfin Stephanie W urmbrandt die Me- 
daille für Kunst und Wissenschaft verliehen. 

* Der Herzog von Altenburg hat Hrn. Hofcapellmeister 
Carl Schröder in Sondershausen die goldene Medaille tür 
Kunst und Wissenschaft verliehen. s^ 

Todtenliste. Bassbutfo Eghardt, langjäiiriges l^elifl^" 
Mitglied des Deutschen Landestheaters zu Prag, f nfHM J^itJ 
rem Leiden in gen. Stadt. — Jos Er l, k. Hotopern- und Kiijj 
Sänger in Dresden, f am 9. d. Mts. in Folge eines Hevi^' ^ 

— Prosper Seligmann, früher als Violoncellvirtuo^ ^^a*^* 
gewesen, f, 65 «mhre alt, in Monte-Carlo. — Willem .uyiijper^ 
Orchesterdirigent und Kirchenmusikdirector in Antwer «t-d 
2. Febr., 29 Jahre alt, in gen. Stadt. — Fabio Cam« 



Dlgjtized by 



Google . 



93 



Componist, seit mehreren Jahren in London ansässig, f am 
2. Febr., 63 Jahre alt» in gen. Stadt.— Emile Fournier, Hor- 
ni-t und Director von Gesangvereinen, f» 44 Jahre alt, in Lyon. 
— Gustav Schmidt, Componist verschiedener s. Z. mehrfach 



aufgeführten Opern, wie „Prinz Euffen** etc., lange Jahre hin- 
durch in Leipzig als Theatercapelhneister, später in Darm- 
stadt als Hofcapellmeister thätig gewesen, f am 11. d. Mts. in 
letztgen. Stadt. 



Briefkasten. 



L. J, in B. Dass Hr. B. Senif oder einer seiner litterarischen 
llelferehelfer in der Aufstellung der im ror. Jahre im Druck erschie- 
nenen Opern Klughardt's „Iwein" weggelassen hat, ist nur ein neues 
J?iückchen von deruDTerfrorenen rein persönlichen Parteilichkeit dieser 
Leute. Hr. Scnff kann es nicht verwinden, dass unser Blatt nicht 
•'hoe EinfluAS aof seine Abonnentenzahl ist, und in seinem Acrger ig- 
norirt er nicht blos Letzteres, sondern auch alle anderen Werke un- 
-*Tvi Verlags. 

Dr. C. B. M, in Br. Einsendung vdrd dankend acceptirt und 
tindet in n. No, Verwendung.. 

V. N. Seh. in Const. Wir hofften bis jetzt vergeblich auf wei- 
tere Mittheilungen, ist Nichts von Belang passirt? Ihr letzter Brief 
bat uns interessirt, und worden wir, sobald Sie ihn durch neuere 



Nachrichten ergänzt haben werden, einen Gesammtauszug vom Ganzen 
geben. 

M. 0, in C. Wir verstehen auch nicht, was die „Dr. N." meinen, 
wenn sie von Hofmann's neuer Oper u. A. sagen, dass sie ohne Idea- 
lismus und „Feuerlichkeit** sei. 

A. S. in k\ Sie sind mit Ihrem „regelmässig** entschieden im 
Irrthum, wie Sie bei genauerer Einsicht in die Nummern 4 und 6 
unseres Bits, ersehen können. 

J. K, in F. Nur nicht immer gleich reolamiren, wenn ein Pro- 
gramm einmal nicht gleich zum Abdruck gelangt. Sonst fr. Gr.l 

M, C. in C. Wir können Ihnen den hiesigen Concertsänger 
Hm. Dierich nur empfehlen. 



A n z e 1 s: e 



Verlag von F. E. C. LeUCkart in Leipzig. 

Gradns ad Paranassnm 

für Violine 



von 



A) Sammlung von fortschreitenden UebungsstQcken für 
Violine (theils mit, theils ohne Begleitung). Neue ver- 
besserte Ausgabe. 

Zwanzig fortschreitende Uebungen für die Violine 
mit Begleitung einer zweiten Violine. Op. 38. 

Zwei Hefte a 3,00 .M. 

YiernncÜBwanzig Yorfibungen zu R. Kreutzer' s und 
P. Rode's Etüden för die Violine, Op. 37. 5,00 .Ä. 

Etudes et Caprioes pour Violon Heul, Op. 35. 6,00 JL 



B) Sammlung mehrstimmiger Musikstücke zur Uebung 
im Ensemblespiel für Violinen (theiiweise mit Viola 
oder Viola und Violine). Op, 52. Vollständig in 6 Heften 
ä 3 Mark. 

- • I IM ^ 

Leopold Auer, Jean Becker, Joseph Joachim, Robert 
Heckmann, Ferdinand Laub, Eduard Rappoldi, Pablo Sara- 
sate, Emile Sauret, Edmund Singer, Louis Spohr, Henry 
Wieniawski und andere Meister der Geige erklärten die 
Tiolin-Etnden Ton Jacqnes Dont fttr die besten ihrer Art. 
n in Bezug auf die Fortführung der technischen Ausbildung 
.^„aber — schreibt Spohr — zeichnen sie sich vor Allen durch 
^Erfindung und gute Form aus." [69.] 



0.J Verlag von E. W« Fritzscli in Leipzig: 

Ji Carl, 8ieben kleine Ciavierstücke, Op. 21.2 Jt, 



Soeben erschien in meinem Verlage; 




Episode för Streichorchester 

von 

n einrich Zöllner. 

Op. 15. 

Partitur n. Ji 3,—. Stimmen JL 4,—. [7L1 

Leipzig. C. F. W. S^tegers Musikhdlg. 

(K. Linnemann). 



Neuer Verlag von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Soeben erschien: 



172.] 



Fr. Liszt, Gesammelte Schriften. 

Uerausg. von L. Ramann. Bd. IT« Ans den Annalen des 

Fortschritts« Concert- und kammermusikalische Essays. Preis 

broch. Ji 6. Eleg. geb. Ji 7,50. 

Bereite erschienen: 
1. Fr. Chopin (übertragen von La Mara). JL ^. — 11. Essays 
nnd Beisebriefe eines Baccalaurens der Tonkunst. JL%. — 
III. Dramaturgische Blfttter: 2. Abth. I.Essays über mnslkaL 
BQhnenwerke. JL. 4. 2. Bich. Wagner. JL^. — (Eleg. geb. 
ä JL 1,Ö0. mehr.) 

Demnächst folgen: Y. Streifzttge. VI. Die Musik der 
Zigeuner. 

[73.] In meinem Verlage erschien: 

Stabat mater 

für Solo- D. ChorstiiiGn a caiiella 
von Ernst Friedrich Bichter. op. 47. 

Partitur 2 JL. Stimmen (ä 60 4) 2 ^ 40 4 
LEIPZIG. C. F. W. Siegers Muslkalienhanilnng 



(R. Linnemann), 



Digitized by 



Google 



94 

Neue Musikalien 

aus dem Verlage von Kduard Wedl in Wiener-Neustadt 



If 0VII ^l# 



(Zu bezieJien durch jecle Musikalienhandlung») 

[74.] 

BIBL, RUDOLF, Op. 48. Drei ClavierstUcke zu 4 Händen. M. 3,00. 

FISCHER, JACOB, Op. 8. Fünf Lieder für Mezzosopran oder Bariton mit 
Ciavierbegleitung (1. „Dunkle Augen, blasse Wangen" aus Moritz Hart- 
mann's „Schatten"; 2. „Verwelkte Blume, Menschenkind!" ausRückert's 
Nachlass; 3. „Komm, ruh mir am Busen" aus Thom. Moore's „Irische 
Melodien"; 4. „Sag nicht, ich soll dich meiden" von A. Christen; 
5. „Jeder Lufthauch ist versiegt" von Herm. Lingg). M. 2,40. 

GOTTHARD, J. P., Op. 87. Sechs zwelstimmlae Gesänge mit Clavierbeglei- 
tung für musikalisch vorgeschrittene Knaben und Madchen mit be- 
sonderer Rücksichtnahme auf Stimmumfang und Textwahl. (1. j,Da& 
beste Instrument" von Jul. Sturm; 2. „Der Wanderer in der Sage- 
mühle" von Just. Kerner; 3. „Auf dem Wasser"; 4. „Wanderers Naeht- 
lied" von W.Goethe; 5. „Trost" von J.N.Vogl; 6. „Der frohe Wanders- 
mannn" von J. von Eichendorff. Clavier-Auszug und SingstimBieii 
M. 3,00. Singstimmen allein ä M. 0,30. 1 

GRÄDENER, HERMANN, Op. 18. Sonate für 2 Claviere. M. 10,00. \ 

REINHOLD, HUGO, Op.26. Etüden für Ciavier (Parallel-Studien zu dp. 20). 
M. 1,80. \ 

STOCKER, STEFAN, Op. 7. Sonate für Ciavier zu 4 Händen. M.| 4,00. 

STRANSKY, JOSEF, Op. 32. Praktische Beiträgein allen Dur- und!; loll- 
Tonarten (ohne Daumeneinsatz) für zwei Violoncelle als AnhaifeT4"i^ 
jeder Violoncell-Schule. 3 Hefte ä netto M. 2,00. i u, 

STÜRM, AUGUST, Op. 8. Phantasie für Ciavier. M. 1,80. ^ ^ 

Op. 9. Drei toncert-Etuden für Ciavier. M. 2,40 Leii>r 

ZELLNER, JULIUS, Op. 33. Variationen über ein Thema von J. p''^^ 
für 2 Violinen, Viola und Violoncell. Partitur M. 2,00. Le«j.e 
Stimmen M. 3,00. Um 
Arrangement für Ciavier zu 4 Händen. M. 3,00. Kfo7j 
Op. 35. Zwölf Ciavierstücke. Zwei Hefte ä M.pwe^2,()0. 



Digitized by ViOCwlC 

( 



06 

Das Königliche Conserratorinm für Musik 

in Dresden, 

unter dem AUerhöclißten Protectorate Sr. Majestät des Königs Albert von Sachsen, snbventionlrt vom Staate und 

der Stadt Dresden, ^ 

beginnt am 11. April neue Unterrichts-Ourse. 

Die erste' AbtheiluBgr bezweckt eine höhere künstlerische, praktische und theoretische Ausbildung für Diejenigen, 
welche die Beschäftigung mit der Tonkunst (oder mit der Schauspielkunst; zur Hauptaufgabe ihres Lebens machen wollen. 

Die BWelte AbUieiliuig bezweckt die Unterrichtung von Schülern und Schülerinnen, welche eine allseitige Ausbildung 
nicht anstreben, sondern ihre Fertigkeiten und Kenntnisse nur in einzelnen selbst^ewählten Gegenständen vervollkommnen wollen. 

Die erste Abtheilung zerfällt in: 1) eine Instmmentalschnle (für Clavier, Orgel, die Streich- und die Blasinstrumente) ; 
2) eine Masikthe^riesebale; 3) eine Sologesangsehole; 4) eine Operusehole; 5) eine Schauspielschule; 6) ein Seminar für 
Insik^Lehrer und Lehrerinnen. 

Lehrer der ersten und zweiten Abtheilung. Für Glayier: a) als Specialfach: Herren Musikdirector A. Blassmann 
(auch Partitui>»piel), Professor II. Döring, Organist E. Höpner, E. Krantz, J. L. Nicodö, G. Schmole; b) als obligatorisches Fach: 
Herren Braunroth, Dittrich, Fräulein Franck, Herren Organist Janssen, Müller, Oeser, Schmidt, Sigismund; für Orgel: Herren 
Organist Janssen, Hoforganist Merkel; für Tloline; Herren königl. Kammermusicus Bahr (auch Inspector der III. Abtheilung), 
königl. Concertmeister rrof. Rappoldi, königl. Kammermusicus Wolfermann (auch Streichorchester, Streichquartett und Ensem- 
blespiel); für Tiotonoell: Herren königl. Kammervirtuos Grützmacher, königl. Kammermusicus Hüll weck, Lorenz; für Contra- 
bass: Herr königl. Kammerpausicus Kejl; für die Blasinstrumente: Königl. Kammermusiker Prof. Fürstenau, Hiebendahl (auch 
Ensembleepiel der Bläser)» Demnitz, Stein, 0. Franz, Queisser; für Theorie (Harmonie, Contrapunct, Composition) : Herren 
Braunroth, A. Förster .(auch Ensemblespiel), königl. Kirchenmusik-Director Prof. Dr. Naumann (Musikgeschicnte), Rischbieter, 
Dr. WüUner (auch Orchester); für Chorgesang: Herren A. Förster, Dr. Wüllner; für Sologesang : Herr Bruchmann, Frau Falken- 
berg, Herr Hildach, Frau Hildach, Hr. Krantz (Ensemblegesan^, Partienstudium), Herren Risse, Hofopemsänger Prof. Schaffie; 
für BühnentthmiKr der OpernschUler: Herr Hof Opernsänger Eichberger; für Schauspiel: HeiTen Hofschauspieler Jaff^, Ober- 
redsseur Marcks, Oden; für allgemeine Litteraturgeschichte: Herr Prof. Dr. A. Stern; für körperliche Ausbildung: Herren 
Bailetmeister Dietze, Fechtmeister v. d. A. Staberoh; für Sprachen: Herr Hähne; für Musikpftdagogik uMd das Seminar: Herr 
Krantz (auch Inspector der III. Abtheilung^. 

Welche Torltenutnisse für den Eintritt in die verschiedenen Schulen der I. Abtheilung beansprucht werden, ist aus 
den Statuten der Anstalt zu ersehen; für die IL Abtheilung werden einige Kenntnisse in der allgemeinen Musiklehre, sowie 
etwas Fertigkeit im Gesänge oder Instrumental spiel gefordert. 

Das Jälurliche Honorar beträgt in der I. Abtheilung für die Instrumental- und Musiktheoneschule je 300 JL^ für die 
Schauspielschule und das Seminar je 360 Ji^ für die Sologesangschule 400 Jt, für die Opernschule 500 Jt ; in der II. Abtheilung 
für einen Lehreegenstand 132 Ji, für zwei dergl. 21G JL 

Die Statuten des Conservatoriums (Lehrplan, Unterrichts- und Disciplinarordnung, Aufnahmebedingungen etc.) sind 
dntcVi die Institutsexpedition für 20 /^, ebenso der Jahresbericht (Lehrer- und Schülerverzeichniss , Programme der Concerte 
nnd Theatervorstellungen) für 20 A zu beziehen. 

Diejenigen, welche am 11. April in da^ Königl. Conservatorium eintreten wollen, haben sich bis 11. April bei dem 
vollziehenden Director, welcher die näneren Auskünfte gibt, unter Einreichung der vetlangten Papiere, anzumelden. Die Auf- 
nahmeprüfung für die I. Abtheilung findet am 11. April Nachmittags 3 Uhr statt. 

Der artistlsehe Director: Der ToUziehende DIreetor: 

Professor Dr. Wüllner, K. Capellmeister. Friedrich Pndor, K. Hofrath. [75.1 



•1 



"T^lclitS^ für jeden. ClaTTler- Mud. 
"Violizispieler ! 

Kr eltema. 

Es ist eine bekannte Thatsache, dass die Indianer in Süd- 
amerika ihre uns Europäern unbegreifliche Muskelkraft durch 
Einreiben des Saftes einer Pflanze, die sie Krehema nennen, 
erzielen, [76f.] 

Ein deutscher Chemiker, Herr Anton Dietsch in Rio Ja- 
neiro, hat nun aus dieser Pflanze einen Extract bereitet, der 
(ienClayier-undViolinspielem, überhaupt allen denjenigen, wel- 
clien die Muskelkraft der Finger und Hände zur Ausübung ihres 
Berufes nothwendig ist, zum wahren Bedürfnisse werden wird. 

Fertigkeit ist nichts Anderes als Muskelkraft. 

Was Jahre der Uebung und mühevoller Anstrengung nicht 
vollbringen, erzeugt in kurzer Zeit der Kreh ema- Extract ; er 
kr&ftigt die Muskeln der Finger auf wunderbare Weise, 
*>odM8 kaum die Hälfte der bisherigen Uebung mehr nöthig ist. 
Bei Anwendxmg des Krehema-Extractes ist der in neuerer Zeit 
»»0 oft vorkommende Spielkrampf unmöglich. 

Flaschen k 3 und 5 M. versendet gegen Nachnahme oder vor- 
herige Einsendung des Betrages das General-Depot für die 
europäischen Staaten. 

Albert Hamma/ Neuhausen-München. 

Verlag von E. W. Fritzsch in Leipzig. 

WlO Sechs Phantasiestücke für Pianoforte und 
Weber, Vlollne, Op. 3. Heft I., II. ä 3 M. L77.] 



L 



In der Capelle des hiesigen Königlichen Theaters 
ist die Stelle eines 



„Harfenisten" 



zu besetzen. Qualificirte Bewerber wollen sich, nnter 
Beifügung ihrer Befähigungs - Atteste und eines selbst 
verfassten Lebenslaufs, bis zum 1 . März c. an die unter- 
zeichnete Intendantur wenden. 

Cassel, den 7. Februar 1882. [78c] 

Intendantur des Königlichen Theaters. 

Verlag von E. W. Fritzsch Jn Leipzig. 

Licht und Schatten. Zwölf kleine Phan- 
tasiebilder für Pianoforte, Op. 4. Heft I., 
IL, IIL k 2 JL [79.] 



Algemon 
Ashton. 



Operndielituii^f 

von mehreren der hervorragendsten Componisten als 
ausserordentlich wirksam anerkannt, ist zu verkaufen. 
Näheres sub R. L. postlagernd Dresden I. 



Digitized by 



[80.1 

GooqL 



gie 



96 



im 



(Nova I, 1882) 

Verlage von FF. KlStHör in Leipzig. 
Zu beziehen durch jede Musikalien- oder Buchhandlung. 



[81.] Jt 4 

WrmwtM, Ernst, Op. 15. 12 Ländler für Pianoforte 

zu 4 Händen 3 — 

Haynes« J/V. B., Op. 6. Praeladiam und Fnge für 

2 Pianoiorte 3 — 

Heller» Stephen, Op. 150. 20 Praelndien für 
Pianoforte. 

Heft 1 2 — 

Heft 2 3 — 

Hlller, Ferdinand, Op. 198. Dndelsaeksttteklein 

componirt und für Ciavier gesetzt 1 — 

HoMfrld, Otto, Op. 8. Freundesglück: „Was ists, 
dasmich so tief ergreift", von Oskar Küchenmeister, 

für 1 Singstimme mit Pianofoi-te — 50 

JladaMiohn, 9«, Kanons für 4 Männer- oder Frauen- 
stimmen (Chor oder Soli). 
No. 3. „Marienwiirmchen**, nach Op. 38, No. 2. Par- 
titur und Stimmen 

No. 4. Letzte Rose. Volkslied. (Doppelkanon.) Op. 68, 

No. 1. Partitur und Stimmen 

No. 5. „Trüb ist mein Herze". Volkslied. (Doppel- 

kanon.) Op. 68, No. 2. Partitur u. Stimmen 

No. 6. Gebet: „Dir, Herr der Welt". (Doppelkanon.) 

Op. 68, No. 3. Partitur und Stimmen . . 

ILloberur, Carl, Op. 7. Mnsikantenlieder. (Gedichte 

von J, V. Eichendorff.) 2 heitere Männerchöre. 

No. 1. Die Spielleute: „Frühmorgens durch die 

Klüfte*'. Partitur und Stimmen 

No. 2. Musikantengrussr „Zwei Musikanten ziehn 

daher**. Partitur und Stimmen 

Pa^anlnl, Mleolo, Friere de l'Op^ra „Motse^^ de 
G. Rossini et Variations brillantes sur un thöme du 
m§me Opära, composdes pour Violon, transcrites pour 
Violoncelle 1) sur la 3»« Corde (le Sol), 2) sur toutes 
les 4 Cordes, avec accompagnement de Piano par Ro- 
bert Emil ßockmühl et K. J. Bischoff .... 3 - 
Reiter, Auirast, Op. 11. Ballade: „Wie die Sage 
geht" („So the story goes**) für Chor und Orchester 
oder mit Begleitung des Pianoforte. 

Partitur 2 40 

Orchesterstimmen 3 — 

Chorstimmen (Sopran, Alt, Tenor, Bass je 15 /\J) . . — 60 
(Ciavierauszug [A 1,20] bereits erschienen.) 
Rhelnberiser, Jfosef, Op. 125. „Ans dentschen 
Gauen^^ Sieben Lieder und Gesänge für vierstim- 
migen Männerchor. 
No. 1. Odin*8 Eiche: „Herbstlich fallen die Blätter*', 

von F. V. Hoffnaass. Partitur u. Stimmen 1 — 
No. 2. Cantate: „Cantate! Cantate!" von J. Sturm. 

Partitur und Stimmen — 80 

No. 3. Waldnacht: „Frnhmorgen wenn die Hähne 

krähn", von L. Dreves. Part. u. Stimmen — 80 
No. 4. Dornröschen: „Im Garten blüht zum ersten 

Mal", von J. Sturm. Partitur u. Stimmen 1 10 
No. 5. Stemennacht: „Heilig ernste Sternennacht", 

von F. V. Hoffnaass. Partitur u. Stimmen 1 — 
No. 6. „Es hat geflammt die ganze Nacht'*, von 

Rob. Müller. Partitur und Stimmen . . 1 10 
No. 7. Der grosse Wind zu Weissenberg: „Zu Weis- 
senbcrg welch ^osser Wind", v. J. Sturm. 

Partitur und Stimmen 1 10 

— Op. 127. Sonate für Orgel (No. 7, Fmoll) .... 3 — 

Dieselbe für Pianoforte zu 4 Händen vom Com- 

ponisten ^ 



130 


130 


- 65 


— 65 


1 40 


— 85 



Sehletterer, II. HI«, .Op. 51. Die Monate« Zwölf 

dreistimmige Chorgesänge für zwei Soprane und Alt 

ohne Begleitung, zum Gebrauch in höheren Schulen 

und Gesangvereinen componii-t. Partitur u. Stimmen 4 25 

No, 1. Januar. Schneekampf: „Laut rauscht der 

Wind", von C. Stieler. 
No. 2. Februar. Mondaufgang: ,So arm ist keine 

' Haide", von Fr. Ose r. 
No. 3. März. Märzenluft: „Trockne ' die Wege", 

von Fr. Oser. 
No. 4. April. Bergfrühlinj?: „Hoch auf Äer stillen 

Alpenhalde**, von C. Stiel er. 
No. 5. Mai. „Morgen ist der erste Mai", von 

Fr. Oser. 
No. 6. Juni. „Sei getrost, verzagtes Herz**, von 

Fr. Oser. 
No. 7. Juli. „Holde Nacht!" von Max Jahns. 
No. 8. August. „0 Tannenwald", von Annalmhof. 
No. 9. September. Herbstwanderung: „Der Nebel 

weicht", von Fr. Oser. 
No. 10. October. Herbstgesane: „Still iste im Wald 

feworden**, von Fr. Oser. 
ovember. Herbstnacht: „Hell durch blätter- 
lose Bäume**, von Fr. Oser. 
No. 12. December. In der Christnacht: „O Winter- 
waldnacht**, von C. Stieler. 
Sehwalni, Oskar, Op. 1. Drei Charakterstücke für 
Pianoforte. No. 1. Marsch. No. 2. Lied ohne Worte. 

No. 3. Scherzo , 2 - 

9trong:, Q. T.^ Op. 7. In TyroL Neun Charakter- 
stücke für Clavier. No. 1. Gruss. — No. 2. Was dan 
Bächlein dem Mühlrad erzählt. -^ No. 3. Festlichkeit 
im Dorfe (Holzschuhtanz). — No. 4. Ein trauriges klei- 
nes Mädchen. — No. 5. Kleine Kinder im tiefen Walde. 
— No. 6. Des Müllers Lied. — No. 7. Scheiden und 
Leiden. — No. 8. In der Dämmerung im Walde. — 

No. 9. Abschied 6- 

Sturm, HTIIhelm, Op. 32. Psalm 97: „Der Herr 
ist König**, für 3 Frauenstimmen {oder Chor). Partitur 

und Stimmen 1 '2ö 

ll^lekede, Frledrleh y., Op. 96. Zwei €k»sänge 
für Mezzosopran oder Bariton mit Pianoforte.' 
No. 1. Im Herbst: „Wir gehen zusammen", von 

G. V. Dyherrn — 75 

No. 2. „Du schaust mich an", aus J. Wolff's 

„Tannhäuser" 1 - 



Bennett, 1¥. St., Op. 39. Die Mai-Königin. Text- 
buch Netto — * 

Yerlag von E. W. J'ritzscli in Leipzig. 

Im ht llogti^foit' 

für 

Solostimmen, Frauenchor und Orchester 

von [82] 

KdTard €lrlegr« 

Op. SO. 

Partitur mit untergelegtem Ciavierauszug 6 JL. Gesan^olö- 
stimmen a 30 /»J Chorstimmen 60 /^ Orchesterstimmen 6 A- 

ütelle^e^ucli. cssai 

Ein tüchtiger Clarinettist, guter Solist, sucht für die Sommer- 
monate Stellung in einem grösseren Concert- oder Badeorchester 
mit tiefer Stimmung. Offerten bitte in der Exped. d. B\t^- 
niederzulegen. 



Uruok von C. G. Rtfder in Lelpziu. 



Digitized by 



Google 



Leipzig, am 23. Febrnar 1882. 



Dorch sliBAtlicbi Budh, KqqsI- 
iü MusikalioQhtQdlojigei, sowie 
jurck alle Postinter la toiekeiu 



Für das MusitalisGhe Wocheoblati 
be&liiDiiile ZuseodoDgeD siod an 
dessea Redacteur zu adressira 




KW. Fritzsch, 

Leipzig, Königsstrasse 24. 



xm. Jahrg.] 



Das Musikalische Wochenblatt erscheint jährlich in .52 Nummern. Der Abonnemontsbetrag 
für das Quartal von 13 Nummern ist 2 Mark; eine einzelne Nummer kostet 40 Pfennig'^ . Bei 
directer frankirter Kreuzbandsendung treten nachstehende vierteljährliche Abonnemen^^preise 
in Kraft: 2 Mark .50 Pf. für da« Deutsche Reich und Oesterreich. — 2 Mark 75 Pf. für weitere 
Länder des Allgemeinen Postvereins. — Jahresabonnements werden unter Zugrundelegung 
vorstehender Bezugsbedingungen berechnet. 
Die Insertionsgebühren für den Baum einer gespaltenen Petitzeile betragen JV) Pfennige. 



[Mo. 9. 



Inhalt: Beefchoven's letzte Quartette. Von Theodor Helm. (Fortsetzung.) — ^Kritik: Heinrich Germer, Wie spielt man Ciavier? Fünf 
didaktische Abhandlungen Ober Tonbildung, Acccntuation, Djnamik, Tempo und Vortrag in methodischer Entwickelun^ und mit 
pnLktischen üebungßbeispielen für den Ciavierunterricht, Op. 30. — Tagesgeschichte: Musikbriefe aus Berlin und Bremen. — 
Bexicht aus Leipzig. — Concertumschau. — Engagements und Gäste in Oper und Concert. — Kirchenmusik, — : Aufgeführte 
Novitäten. — Joumalsohau. — Vermischte Mittheilungen und Notizen. — Briefkasten. — Anzeigen. 



Baethoven'8 letzte Quartette. 

Von Theodor Helm. 

(Fortsetzung.) 

Quartett in Amoll Op. 132. 

Beethoven hat dieses Werk im Frühling 1823 nach 
langer Krankheit geschrieben und er hat das Adagio 
speciell als „Heiligen Dankgesang eines Genesenen an die 
Gottheit" gedacht und ausgeführt. Die unbestreitbaren 
directen Beziehungen dieser berühmten ,,Canzona di rin- 
graziamento" zu Beethoven's Person, zu einem unmittel- 
bar der Conception des Quartetts vorausgegangenen eigenen 
Erlebnisse des Meisters haben den begeisterten Beethoven - 
Biographen und Interpreten Professor A. B. Marx ver- 
fahrt, in dem Werke die psychologische Schilderung dieser 
Erlebnisse, d. h. der schweren Erkrankung und endlichen 
Genesung Beethoven's selbst zu erkennen: „Der Schau- 
platz des ganzen Tongedichtes sei das Siechbett; Nervo- 
sität, reizbarste, krankhafteste, der Grundton; die Saiten- 
instrumente mit dem nagenden Beiklang des Bogenstrichs 
hier das einzig geeignete, specifische Organ." 

Indem wir den letzten Absatz der Marx'schen Be- 
merkung vollständig, den zweiten bedingt uAterschreiben, 
glauben wir doch, dass der vortreffliche Professor in dem 
ersten Theile seiner Behauptung viel zu weit gegangen. 
Abgesehen, dass die Schilderung physischer Leiden kaum 



ein ästhetisches Object für reine Instrumentalmusik, wie 
für die Kunst selbst darböte, hätte doch Beethoven, sollte 
man aus seinem AmoU-Quartett minutiös Das herauslesen, 
was Prof. Marx sagt, jeden Satz, insbesondere den ersten 
genau„programmmässig" bezeichnen müssen. Trüge der erste 
Satz wirklich die Ueberschrift „Die Krankheit", so wür- 
den wir mühelos mit Prof. Marx eine Menge auf Letztere 
bezügliche Details herausfinden, es ist sogar möglich, dass 
Beethoven solchen Vorstellungen theilweise nachgehangen, 
die Erinnerungen an jene „Krankheit" an einzelnen Stellen 
durch Töne auszudrücken gesucht. Da er aber — wie 
gesagt — durch kein „Programm" unsere Phantasie auf 
jenes concrete Stimmungsgebiet hingelenkt, können wir die 
nicht mit Ueberschriften versehenen Sätze des AmoU- 
Quartetts nur nach ihrem unwidersprechlichen allgemein 
musikalischen Ausdruck nehmen, und dieser sagt uns nur 
so viel: wir haben es mit einem tief individuellen, wun- 
derbar einheitlichen Werke zu thun, in welchem eine con- 
sequente psychologische Entwickelung , das leidenschaft- 
liche allmähliche Emporringen einer vom Schicksal bis 
in das Mark des Lebens verwundeten und daher anfangs 
unter einem furchtbaren Druck schmachtenden grossen 
Seele durch Humor und vertrauensvoll-inbrünstige Hin- 
gabe an eine höhere Macht nicht zu verkennen ist. 

Schon der erste Satz des AmoU-Quartetts ist für 
diese unsere Auffassung entscheidend; ein erschütterndes 
Nachtstück, trotz einzelner Lichtblicke und Momente des 
Aufraffens namenlos verdüstert, nervös-überreizt bis zum 



Digitized by 



Google 



98 



Krankhaften, aber dieses „Krankhafte" ist eben rein 
seelisch, an die „schmerzhaften Dehnungen", welche Marx 
gleich in der Einleitung erkennen will, vermögen wir, 
sofern sie physisch-pathologisch gemeint, nicht zu denken. 
(Fortsetzung folgt.) 



Kritik. 

Heinrich Germer. Wie spielt man Clavier? Fünf di- 
daktische Abhandlungen über Tonbildung, Accentua- 
tion, Dynamik, Tempo und Vortrag in methodischer 
Entwickelung und mit praktischen Uebungsbeispielen- 
für den Ciavierunterricht, Op. 30. Preis 4 M. Leipzig, 
C. F. Leede. 

Der Verfasser, welcher sich bereits mit seinen früher 
veröffentlichten und in einem der vorigen Jahrgänge dieses 
Blattes besprochenen cla vierpädagogischen Werken „Tech- 
nik des Clavierspiels", Op. 2ö (mit Anhang „Musikalische 
Ornamentik") und „Rhythmische Probleme", Op. 29, einen 
geachteten Namen als. Musikschriftsteller erworben hat, 
bietet mit dem vorliegenden Werke wiederum eine werth- 
voUe Arbeit, welche in der bisherigen Litteratur ohne 
Concurrenz dasteht. Wie in den vorgenannten Werken, 
so auch in diesem ist das. Streben des Verfassers darauf 
gerichtet, den zu beleuchtenden Stoffen auf denOrund zu 
gehen und dieselben vom Keime aus bis zur vollen Ent- 
faltung zu verfolgen. Die scharfsinnige und logische Art 
der Entwickelung der früheren Werke ist auch diesem 
eigen, sodass ein wirkliches Studium desselben nicht blos 
belehrend, sondern befruchtend wirken und unwillkürlich 
solche Leser zum Versuche der mit dem Werke verbun- 
denen Uebungen anregen muss, welche bisher über die 
behandelten Materien oftmals vielleicht recht arg im Fin- 
stern tappten und sich trotz eigenen Nachdenkens die- 
selben nicht klar zu legen wussten. — Das ganze Werk 
von der Tonbildung, als der Ursache ausgehend, gipfelt 
im höchsten Ziele derselben, in der Wirkung durch den 
Vortrag. Wenn sich auf die Lehre vom Vortrage auch 
wohl am treffendsten der Goethe'sche Satz: „Wenn ilirs 
nicht fühlt, ihr werdets nicht erjagen" und mit vollstem 
Rechte anwenden lässt, so ist ein Anbahnen des Ver- 
ständnisses für den musikalisch richtigen und schönen 
Vortrag doch wiederum nur möglich durch eine so suc- 
cessive Entwickelung, wie sie H. Germer in seinem Op. 30 
in folgerichtiger Weise darstellt, immer Obacht nehmend 
auf den Zusammenhang mit der praktischen Seite des 
Clavierspiels. Der erste Abschnitt : „Lehre von der Ton- 
bildung" handelt zunächst von den bei der Tonbildung 
thätigen Organen, also vom Bau des Ober- und Unter- 
armes und der Hand in ihren einzelnen Gliedertheilen, 
sowie von der Muskulatur derselben und von der Geistes- 
thätigkeit bei der Erzeugung der Töne durch diese Or- 
gane. Hierauf folgt: die Tonbildung mittelst der Finger- 
kraft, wobei die drei Momente der Tongebung auf dem 
Clavier, die Nothwendigkeit eines schulgerechten An- 
schlages, sowie Uebungen für einen und für mehrere 
Finger und hierdurch vorbereitet das gesangvolle Legato- 
ppiel und das gebundene Paspagenspiel Besprechung finden. 



Das im 4. Capitel erläuterte brillante Spiel [unter Ein- 
fluss der Mittelhand, sowie die im 5. Capitel behandelte 
Tonbildung durch die Schlagkraft der Hand (gesangartiger 
Tenutoklang, Staccato, getragenes Staccato) und das im 

6. Capitel in vorzüglichster Weise besprochene Bravour- 
spiel (einige der bisherigen Spielarten unter Einflüsse des 
Unterarmes) schliessen sich den physiologischen Erklä- 
rungen des 1. Capitels in vollkommener Weise an. Das 

7. und 8. Capitel behandeln, auf Grundlage der Helm- 
holtz'schen Lehre von den Tonempfindungen, das Singen 
des Ciavierklanges und die als gebundener und getragener 
Gesang durch Druckkraft des Unterarmes erzeugte Ton- 
bildung. Die hierauf folgende „Lehre der Accentuation' 
bespricht den taktischen und den rhythmischen Accent, die 
Rückxing des Taktgewichts, den syntaktischen Accent, die 
Taktconfusion und den melodisch-declamatorischen Accent. 
Diese sechs Capitel enthalten eine Fülle von werthvoUeii 
Bemerkungen über diese bis jetzt in anderen Lehrbüchern 
meistens nur oberflächlich behandelte Lehre. In ebenso 
originaler Weise ist die „Lehre der Dynamik" zergliedert 
und bespricht zunächst die Stärkegrade der Töne nach 
einer Scala der gebräuchlichen Tonstärke Verhältnisse in 
Zahlenwerthen ausgedrückt, das Crescendo und Diminuendo 
und den Pecfalgebraiich, während die „Lehre Vom Tempo' 
die Tempoarten, das Accelerando und Eitardando und das 
Tempo rubato umfasst. Die hiernach folgende „Lehre vom 
Vortrage" zerfällt in die Abschnitte über Phrasirung, Ca- 
suren, dynamischen Melodienaufbau, polyphones Spiel und 
über den Antheil der Phantasie, des Geschmacks und der 
Empfindung beim Vortrage. Man sieht aus diesen Capitel- 
angaben, dass die Entwickelung der Lehre eine vollstän- 
dig naturgemässe und streng logische ist. Der Begriff der 
einzelnen Stoffe wird durch eine ziemliche Anzahl einge- 
streuter Notensätze und durch einen Anhang praktischer 
Uebungsbeispiele in sechs Abtheilungen (Uebungen bei 
strahlenförmiger Stellung der Finger, Uebungen für Finger- 
staccato, für Fingerspitzenstaccato , für Handansclilag. 
Uebungen zur Betheiligung des Unterarmes mit Drehbe- 
wegung, durch gleitendes Zurückziehen, durch Hebung, 
mit Armanschlag und Uebungen in der singenden Spiel- 
art) ganz besonders erleichtert und mit diesen Uebungen 
zugleich eine Menge Stoff für die Eeproduction classisoher 
Werke bewältigt, da diese Beispiele zum grössten Theile 
aus solchen entnommen sind Der Verfasser hat gleich wie 
bei seinen beiden anderen Werken auch bei diesem stets 
den Gebrauch beim Unterrichte im Auge behalten. Frei- 
lich wird aber die Nothwendigkeit der Erlangung einer 
guten Technik den vorhergegangenen Arbeiten des Ver- 
fassers für deren Verbreitung günstiger sein, als diesem 
Werke. Denn nicht Unrecht hat ein grosser Denker 
unserer Nation, wenn er sagt: „Das Was des Kunst- 
werks interessirt die Menschen mehr als das Wie; Jenes 
können sie einzeln ergreifen. Dieses im Ganzen nicht 
fassen." Möge aber dafür dieses neue gediegene Werk 
desto mehr in den Kreisen Verbreitung finden, für die es» 
eigentlich bestimmt erscheint, nämlich in den Kreisen 
jüngerer Lehrkräfte, welche darin einen Schatz reicher 
Erfahrungen aufgespeichert finden, der sie vieler Knhe 
und Arbeit überhebt und ihren Beruf auf die höheren 
Ziele der Kunstleistung hinführt. Doch auch für gereiftere 
Schüler ist das W^erk zu eigenem Studium zu empfehlen, 
da diese hierdurch manche Aufklärung erlangen werden 
über Ausführungen, welche ihnen der Lehrer ohne weitere 



Digitized by 



Google 



99 



nähere Angaben in rein künstlerischer Hinsicht bemerkt 
hat, und in diesem Falle wird aus der Wirkung dann die 
l'rsache um desto deutlicher werden. Gewiss wird jeder 
denkende Spieler in diesen Abhandlungen Das finden, was 
ihm den Weg zu völlig bewusster Ausführung zeigt. Was 
aber vorzüglich die Tonbildung betrifft, so ist hier diese 
Lehre unter fast gänzlich neuen Gesichtspuncten behan- 
delt und bis ins Eingehendste unter Beachtung der Lehren 
der Physiologie und Akustik besprochen. Dem Wunsche 
des Verfassers, dass dieses Lehrbuch Wissen verbreiten, 
das technische Studium erleichtern, vom Handwerkerlichen 
befreien und zu kritisch-musikalischem Denken anregen 
möge, wird sich Jeder anschliessen, der die Vorzüge des- 
selben kennen lernt und der es mit der wahren Kunst 
ernst meint. E. W. Sigismund. 



Tagesgeschichte. 

Muaikbriefe. 

Berlin, 10. Februar. 

Seit meinem ktzten Bericht ist unser Publicum durch eine 
lange Reihe vjon Concerten der verHchiedensten Art auf die 
iiuinnigfachste Weiae unterhalten worden, und hat es fa>t 
stheinen wollen, als ob das Publicum auch wirklich mehr Lu«t 
jrehabt hat, sich unterhalten zu laspon, denn die Säle zeigten 
•iurob^ängig nicht mehr eine so erc^chreckende Leerheit, wie es 
vor \Veih nachten der Fall gewesen ist. Jedenfalls gut für 
\»eide Theile. 

Be^nnen wir mit den Concert Veranstaltungen Einzelner. 
I>en Reigen eröflPhete eine junge Sängerin, Frl. Therese Zerbst, 
.Schfilerin dee Hrn. Oskar tichberg, welche ausser einer Anzahl 
von Liedern auch die „Jeanne d'Arc** von Liszt zum Vortrag 
brachte, leider ohne Orchester, sodass von einem Urtheil über 
•lie Tragweite ihrer Gestaltungsfähigkeit nicht wohl die Rede 
»^ein kann. In den Liedern bewies sie viel Talent, auch Stimme 
nrid Schule, sodass man sie eine recht achtbare Concertsängerin 
nennen darf. — Die HH. Fritz Struss und Eugen Sandow 
hatten zu ihrem Concert die Symphoniecapelle herangezogen. 
Kine recht schwächliche Ouvertüre „Kriemhild'* von W. Wagner 
'Toflnete den Abend, dessen Hauptnummer ein Violinconcert in 
AnjoU von Fritz Struss bildete, eine Composition, die zwar auch 
nicht bestiranit erscheint, neue Bahnen zu brechen, aber frisch 
empfunden und gfit gearbeitet ist und allen "Violinspielern auch 
als eine dankbare Virtuosennummer empfohlen werden kann. 
[>a*-8 der Componist das Werk recht gut vortrug, konnte nicht 
weitor überraschen, denn Struss gehört mit zu den besten un- 
»■erer jüngeren Geiger. Hr. Sandow spielte ausser einigen Klei- 
nigkeiten ein Violoncellconcert in Dmoll von Rafl' und erwies 
sich damit als ein Künstler, von dem noch Viel zu hoffen ist. — 
Besuchter noch, als diese beiden Concerte, war das des k. Con- 
a'rtmeiHters Hm. Fabian Rehfeld, der zwar von einem sehr 
f^tiirken Anhang seiner Glaubensgenossen den Ersten Feines 
Faches unbedingt an die Seite gesetzt wird, in Wirklichkeit 
iiher seine Violine nur mit einer gewissen relativen Güte hand- 
habt. Der Vortrag eines Concertes in Amoll von Vieuxtemps 
war auch diesmal wieder der Beweis dafür. An Beifall hat es 
freilich nicht gefehlt, und an halblauten und lauten bewun- 
dernden Exclamationen auch nicht; der vorurtheilsfreie Hörer 
aber kommt bei diesem Spiel, dem zur wirklichen Meisterschaft 
gar mancherlei Kleinigkeiten unerreichbar geblieben sind, aus 
einer gewissen ünbebaglichkeit nicht heraus. Frau Bertha 
Friste r unterstützte den Concertgeber mit Gesang vortragen. — 
Wie 90 ganz anders .ists mit Maurice Dengremont, obwohl 
dieser Jüngling noch immer auf der Stufe des Werdens steht; 
an meinem Spiel ist eigontlich Alles tadellos, und doch fühlt 
man, dass der eigentliche Meister da erst noch herauswachsen 
wird. Dengremont, der jetzt fast eines Hauptes länger ist, als 



das Orchestervolk und die nun lächerliche Wunderknabenjacke 
längst hätte ablegen sollen, spielte hier mehrmals im Winter- 
earten des Centralh6tels, der bei dieser Gelegenheit wieder voll 
besucht war, ein leider auch in diesem schönen Locale seltenes 
Ereignis. 

Der Reigen der Kammermusikabende wurde durch ein Mon- 
tagsconcert, das erste des zweiten Cyklus, eröffnet, welches 
we^en Erkrankung ' des Hrn. Hellmich von den HH. Struss und 
F. Maneke gegeben wurde. In Verbindung mit Frl. Adele aus 
der Ohe kam Beethoven'« Cmoll-Trio(Op.l) zur Aufführung, dem 
eine prächtige Wiedergabe zu Theil wurde. Ferner spielte die 
Pianistin eine Orgelpbantasie von Bach und den „Faust**- Walzer 
von Liszt und bewährte sich als eine ganz treff'Uche Künstlerin. 
Eine ebenfalls nicht unbedeutende Erscheinung lernten wir in 
Frau Hofmann-Stirl, herz. Coburg. Kammersängerin, kennen, 
welche die Auftrittsarie der Elisabeth atis dem „Tannhäuser'* 
und mehrere Lieder meisterhaft sang. — Die HH. Kotek, Ex- 
ner, Moser und Dechert, junge Künstler aus der Joachim'- 
schen Schule, haben einen neuen Quartettverein gebildet, nicht 
um dem Joachim'schen Concurrenz zu machen, sondern um eine 
hier schon lange gefühlte Lücke auszufüllen, da von den vielen 
Freunden ffuter Quartettmusik nur eine beschränkte Anzahl 
Zutritt zu den Abenden des älteren Quartetts finden kann und 
dessen Productionen oft vielwöchentliche Unterbrechungen er- 
leiden. Der Anfang war recht glücklich, dennBeethoven's Fdur, 
Op. 59, sowie Volkmann*8 Gmoll, Op. 14, werden auch höhere 
Ansprüche schon leidlich befriedigt haben, und aller Anfang 
ist ja bekanntlich schwer. Abweichend von der Intention des 
Joachim^schen Quartetts bringen die jungen Künstler an jedem 
Abend nur zwei Quartette und füllen den Zwischenraum mit 
Gesangvorträgen aus. Auch das ist danlrenswerth. — Das zweite 
Abonnementconcert der HH. X. Scharwenka, Sauret und 
Grünfeld brachte, ausser mehreren Soli von allen Dreien, das 
Fdur-Claviertrio Op. 18 von Saint-SaÖns und das Trio für Piano, 
Clarinette (Hr. Kammermusiker Huthjund Violoncell, Op. 11, 
von Beethoven. Durchweg lobenswertn; nur die mitwirkende 
Sängerin, eine Altistin Frl. Louise Schärnack, grossherzogl. 
Sachs. Hofopernsängerin, hat mir kein sonderliches Wohlgefallen 
erwecken können. 

„Alarich" von Georg Vierling, Text von Arthur Fitger, ist 
nun auch hier bei uns zur Aufnihrui^ gekommen, und zwar 
durch die Singakademie unter Prof. Blumner's Leitung. Das 
Werk verdient ohne Frage die Beachtung aller der grossen 
Vereine, welche dergleichen zur Aufführung bringen können, 
denn der Erfolg wira nirgends ausbleiben. Das Gedicht stellt 
das entartete Römerthum dem markigen Germanenthum gegen- 
über, versinnbildlicht durch die Figuren der Clytia und des 
Alarich, die Seherin Sibylla als Vermittlerin dazwischen', und 
das Alles bietet dem Componisten vollauf Gelegenheit, sein Ta- 
lent allseitig zu entfalten. Dass Georg Vierling ein solches 
Talent besitzt, hat er schon lange hinreichend bewiesen, und 
wenn man auch zugeben muss, dass ihm mit Bezug auf den 
dramatischen Zug, namentlich in den Soli, nicht Alles meister- 
haft gelungen ist, so enthält das Werk doch so viel Schönes 
und GroBsartiges, besonders in den Chören, in denen ja haupt- 
sächlich die Schwerkraft liegt, dass eine Aufführung überall 
die darauf verwendeten Mühen glänzend belohnen wird. Die 
Aufnahme war denn auch hier in Berlin eine sehr warme. Die 
Damen Breidenstein aus Erfurt und Finkelstein aus Darm- 
stadt und unser Kammersänger Betz brachten auch die drei Solo- 
partien zu guter Geltung; Chor und Orchester hielten sich vor- 
trefflich. 

Von anderweitigen grösseren Gesangaufführuncen sei regist- 
rirt, dass der Stern'sche Gesangverein unter Direction des Prof. 
E. Rudorff und unter Assistenz der durch die Eleven der Hoch- 
schule verstärkten Symphoniecapelle die Missa solemnis von 
Beethoven zwei Mal angeführt hat, in der Singakademie und 
im Skatingrink, beide Male natürlich bei ausverkauften Sälen. 
Die Damen Müller-Ronneburger und -Adele Asmann, so- 
wie die HH. von der M e d e n und Stange vertraten die Gesang- 
soli, Hr. Kruse, ein junger Joachimianer, spielte das Violinsolo 
im ,jBenedictu8". — Femer hat der Caecilien- Verein unter Mu- 
sikdirector AI. Hollaender ein Concert veranstaltet, dessen 
Programm aus kleineren Gesangwerken der classischen Meister 
von Bach bis Beethoven zusammengestellt war. — • Auch der 
königl. Domchor ist wieder mit einem seiner Concerte hervor- 
getreten, in welchen sich nur ein starker Missklang geltend 
machte : An Stelle zweier ausgebliebenen Solonummem wurden 
zwei Harfensoli, Salonstücke von Parish-Alvars, gespielt, welche 



Digitized by 



4/ 

Google 



100 



in den geweihten Räumen der Domkirche und inmitten von 
Palestrina, Bach u. s. w. einen haarsträubenden Effect machten. 
— Gleich anschliessend an diese Gesangaufführungen in grösserem 
Stil sei noch des neuen Damenquartetts Regan- Schimon, 
Binffenheimer, Lankow und Pfeiffer van Beck gedacht, 



welches hier zwei Concerte gegeben und einen zwar gu&n, aber 
keineswegs sensationellen Erfolg davongetragen hat, wie man 
nach der mehr als ausgibiffen Keclame Mtte erwarten können. 



Die Stimmen sind zu verschiedenen Timbres, als dass sie sich 
so vollständiff amalgamiren könnten, wie es für eine vollkom- 
mene einheitUche Wirkung verlangt werden muss; dazu kommt, 
dass Frau Regan- Schimon zwar sehr schön, aber gewisser maassen 
stets nur mit halber Stimme Binfft, was den anderen Damen das 
Ineinsauf^ehen noch mehr erschwert. Einzelne Nummern in- 
dessen, wie auch die Soli, fanden reichen Beifall. 

In Bezug auf die blossen Orchesterconcerte ist eine Mozart- 
Soiree der k.-Capelle zu erwähnen, sowie eine neue Symphonie 
von Anton ürspruch in Frankfurt a. M., die von der ßilse'- 
Hchen Capelle gespielt wurde, ein Werk, das viel Talent, eine 
blühende Phantasie und im letzten Satze, wo die Arbeit vor- 
wiegt, mit ffTOsaem Erfolg gekrönte Contrapunctstudien ver- 
räth. Ich glaube, dass von Hrn. ürspruch noch Viel zu er- 
warten ist. 

Endlich bleibt noch ein exceptionelles Concert: C. Saint - 
Saöns war hier, hat sein Septuor för Ciavier, Trompete und 
Streichinstrumente, sowie einige Soli von Liszt, Schumann und 
eigener Composition gespielt, und seine Cantate oder Ode „Leyer 
und Harfe** zur Aufführung gebracht. Das war selbstverständ- 
lich ein Abend, der wieder einmal das ganze musikalische Ber- 
lin in der Singakademie versammelte. Dieses hat den Saal aber 
mit sehr getheilten Empfindungen verlassen. Die Einen sind 
absolut unbefriedigt geblieben , während Andere in schwärme- 
risches Entzücken gerathen sind. Darauf ist ja nun freilich 
Nichts zu geben, denn das sind meist Leute, die auch für alle 
möglichen anderen Dinge schwärmen, sobald diesen nur Etwas 
anhaftet, was fremdartig aussieht. Man wird aber doch wohl 
nicht umhin können, zuzugestehen, dass Saint-Sa^ns ein ausge- 
zeichneter Clavierspieler ist. Seine Technik ist höchst bedeu- 
tend, sehr sauber, und wenn er auch Das nicht im Hörer in Be- 
wegung -^u setzen vermag, was wir Deutschen „Gemüth" nennen, 
80 ist das von einem Fratozosen billigerweise auch nicht zu ver- 
langen. Davon ist auch in seiner Cantate „Leyer und Harfe** so 
gut wie Nichts zu spüren, aber schön und klangvoll, auch vor- 
trefflich gearbeitet, ganz nach deutscher Art, sowie nicht min- 
der recht wirkungsvoll ist doch Vieles darin. Namentlich in 
dem zweiten Theile des Werkes stecken unbedingt grosse 
Schönheiten, und Soli, Chor und Orchester greifen wirkungsvoll 
ineinander. Keines dieser Elemente ist auf liosten des Anderen 
besser ausgestaltet, wie das sonst bei solchen Werken so häufig 
zu sein pflegt. In der Orchesterarbeit hat sich der Componist 
auch der äusseren Effectmittel mehr enthalten, als das sonst 
seine Weise zu sein pflegt. Ich kann nicht behaupten, dass 
mir seine Orchestermusik bisher grosses Wohlgefallen erweckt 
hätte; vom „Todtentanz** an bis zur Algerischen Suite hat mich 
noch stets das echt französische Raffinement abgestossen, sodass 
mir immer ein wenig unheimlich dabei zu Muthe geworden ist. 
So ganz entschlagen kann er sich dieser raffinirten Klangwir- 
kungen in der Ode zwar auch nicht, sie bietet ihm zu gute 
Gelegenheit, orchestral zu malen und mit starken Missklängen 
aufzuwarten, aber im Allgemeinen hat er sich doch mehr im 
Zügel gehalten, und die Klangschönheit überwiegt. Das Werk 
hat mir in Folge dessen einen durchaus günstigen Eindruck 
hinterlassen und mich günstiger für den Componisten gestimmt, 
als das bisher der Fall gewesen ist. Dass sich ihn unsere 
jungen Componisten zum Muster nehmen sollten, will ich bei- 
leibe nicht befürworten, zum Muster gewiss nicht, aber des 
Studiums ist diese Cantate werth; und wenn seine Eigenart 
auch nicht nachzumachen ist, so ist doch die Art und Weise, 
wie hier Soli, Chor und Orchester ineinander greifen, sich 
gegenseitig stützen und ergänzen, hochinteressant, und Mancher 
kann davon lernen. 

Aus den Theatern ist musikalisch'erseite nichts Neues weiter 
zu berichten, als dass in der Oper heute ,,Tristan und Isolde** 
gegeben wird — dass in der Friedrich Wilhelmsstadt Strauss' 
„Lustiger Krieg** allabendlich abgedrosclien wird ~ und dass 
endlich im Victoria-Theater gestern eine Italienische Oper eine 
kurze Stagione begonnen hat. Die Gesellschaft scheint, so weit 
diese erste Aufführung schliessen lässt, einige recht gute Kräfte 
zu haben; wir werden ja sehen. Als Novitäten sollender „Ruy 



Blas" von Marchetti und „Meflstofele" von Bo^to kommen, dar- 
auf freut sich Alles, — i- 



Bremeii) Februar 1882. 

Sonntag am 5. Februar fand hier vor völliff ausverkauftem 
Hause die erste Aufführung der Bulthaupt-Reinthaler'Bchen 
Preifloper „Das Käthchen von Heiibronn** statt, der man bereit« 
seit Monaten mit Spannung entgegengesehen hatte. Obwohl 
dem Werke nach dem Ausfall der Vorstellungen auf anderen 
Bühnen bereite ein grosser Ruf vorausging, überstieg doch der 
Eindruck alle Erwartung. Reinthaler gehört durchaus nicht zu 
denjenigen Componisten, die dem Geschmack der grossen Menge 
Concessionen machen. Seine geistvollen Melodien, seine fein- 
realistische Instrumentation wurden von Kennern seit langer 
Zeit nach Verdienst gewürdigt, fanden aber in den nicht mu- 
sikalisch-gebildeten Kreisen des Publicums nicht immer unge- 
theilten Beifall. Vom „Käthchen" lässt sich sagen, dasa es 
beiden Theilen, Kennern wie Laien, gerecht wird. Eine ganze 
Reihe von Nummern, wie das Thürmerlied, das Trinkterzett, 
das grosse Duett zwischen Wetter v. Strahl und Kunigunde, 
das entzückende Lied Käthchen's „HoUunderbaum , Hollunder- 
baum, wo hütest du das schöne Schloss?'* und Gottechalk's „In 
alter Zeit, 's ist lang vorbei •* scheinen entschieden für weit- 

fehende Popularität bestimmt zu sein, ohne dass denselben da- 
ei auch nur eine Spur von Plattheit oder Trivialilät beige- 
mischt wäre. Es ist dem Meister eben gelungen, Gedanken- 
fülle und einfache Form zu vereinigen. Die Muse des „Käthchen" 
ist eine vornehme Dame, die leutselig mit Kindern und Un- 
mündigen zu verkehren weiss, ohne sich etwas von ihrer Würde 
zu vergeben. ., _ . , 

Das, was der Oper unter allen ümstände^i ihren Erfolg 
sichert, ist ihr hervorragender dramatischer Gehalt. Reinthaler 
betritt hier in der Technik manchmal die Fussstapfen Wagners, 
dessen Richtung er sich überhaupt in vielen Beziehungen nähert. 
Von ihm hat er z. B. auch das System der Leitmotive in ziem- 
lich ausgebildetem Maasse adoptirt. Im üebrigjen aber verfolgt 
R. durchaus selbständige Bahnen. Vor allen Dm^en überrascüt 
die bedeutsame Art und Weise, in der die Musik die Charak- 
teristik der auftretenden Personen gibt. Der Contrast zwischen 
dem keuschen, träumerisch sentimentalen, nur seiner Liebe 
lebenden, durch die Liebe aber mit fast übermenschlicher 
Willenskraft ausgerüsteten Käthchen und der sinnlichen, ego- 
istischen, leidenschaftlich aufbrausenden Kunigunde ist wahrhaft 
herrlich durchgeführt. 

Fast noch schwerer, als die Darstellung dieser beiden von 
vornherein als abgeschlossen auftretenden Frauen Charaktere muss 
es gewesen sein, die allmähliche ümwandelung des Wetter von 
Strahl, das Erkalten seiner Liebe zu Kunigunde und sein Hm- 
überneigen zum Käthchen musikalisch wiederzugeben. Ij?« 
auch dies ist meisterhaft gelungen. Man vergiast vollständig, 
dass Käthchen und Wetter v. Strahl auf übernatürliche Art 
zuerst mit einander in Verbindung gebracht sind. Letzterer 
wird durch den Verkehr mit ihr em ganz anderer. Käthchen 

Gewinnt sein Herz, indem sie seine Persönlichkeit umwandelt, 
o tritt das Wunderbare, das dramatisch stets abkühlend wirkt, 
in den Hintergrund, und man verliert nie das Gefühl, leben?- 
warme Gestalten von Fleisch und Blut auf der Bühne zu sehen. 
Einen nicht geringen Theil am Erfolg des Stückes tra^t 
das vortreffliche Libretto. Selbstredend musste das Kleist'schc 
Drama sich einer gänzlichen Umarbeitung unterziehen, um tür 
eine Oper tauglich zu werden. Zudem ist der Verfasser kein 
Freund der barocken Züge, an denen die Originaldichtung »o 
reich ist. So ist denn die Verschiedenheit des Librettos vom 
Drama allerdings sehr gross. In Bulthaupt's Text entpuppt sich 
Kunigunde nicht schliesslich als alte Hexe und Käthchen bleibt 
Heilbronner WaiFenschmiedstochter. Bulthaupt lässt die Hand- 
lung möglichst wenig von äusseren zufälligen Ümsfönden ab- 
hängen und legt den Hauptnachdruck auf die psychologische 
Entwickelung. Ohne den gerade in dieser Beziehung vortren- 
lichen Text würde es auch dem grössten Componisten wohl 
nicht möglich gewesen sein, den allmählichen Umschwung i« 
der Stimmung des Grafen, den Uebergang von staunendem lo- 
teresse zu wirklicher Liebe für Käthchen so darzustellen, y^^ 
es geschehen ist Der mystische Zug, den Kleist dem Grafen 
verleiht , ist in geschickter Weise beibehalten und sogar ver- 
stärkt worden. So kommt in der Oper die magische Gewalt, 



Digitized by 



Google 



101 



die der Gnit auf Käthchen ausübt, viel grossartiger zur Geltung, 
als im Drama. Gerade dieser Zug im Charakter des Grafen 
bedarf der mnsikaliscben Gestaltung und rechtfertigt die dm- 
arbeitung des Dramas in eine Oper, da er fär die Entwickelung 
des Ganzen yon entscheidender Bedeutung ist. Käthchen ist in 
den GrundasiSgen dieselbe geblieben, wie bei Kleist. Am wenig- 
sten gelungen dürfte Kunigunde sein, die bei Kleist wesentlich 
mit durch das dämonisch-Unheimliche ihres Naturells wirkt. 
Im Libretto ist aus der Tenfelin eine nicht unedel gehaltene, 
nur leidenschaftliche und sinnliche Natur geworden, der man 
eigentlich etwas Mitleid über die ihr zu Theil werdende Be- 
handlung nicht versagen kann. Sie verliert aber an Interesse, 
was sie an Sympathie gewinnt. 

Von ausserordentlicher Wirksamkeit sowohl im Text, wie 
in der Musik sind die drei Staflagefiguren Gottschalk, Thürmer 
und Bheingraf . Der weinseliee Humor des Trinkterzetts ist gerade- 
zu hinreissend. DasThürmerlied, am Anfang des 2. ActR, eine der 
schönsten Perlen des Ganzen, wurde höchÄ unverdienter Weise 
vom Publicum nicht hinreichend beachtet, eine Erfahrung, die 
bei den Aufführungen auf anderen Bühnen auch gemacht sein 
soll. Man erwartet offenbar eine so selbs1S.ndig wirkende Lei- 
stung an dieser Stelle noch nicht. Das wird sich aber zweifellos 
bei näherer Bekanntschaft mit dem Werke ändern. Es würde 
unrecht gegen den Verfasser sein, bei dieser Gelegenheit nicht 
die lyrischen Verdienste des Textes rühmend zu erwähnen. 
Z. B wirken Thürmerlied und Schlusschor auch abgesehen von 
der MuBik im höchsten Grade stimmungsvoll durch innige, zart- 
weihevolle Empfindung und vollendete Sprache. 

Der zweite Act, in welchem die oben erwähnten Staffage- 
figuren etwas dominiren, schlug am meisten durch, trotzdem er 
ein grosses Wagniss enthält. Nach einem im höchsten Grade 
leidenschaftlich erregten Ensemble mit Chor wird er nicht durch 
die Sin^immen zu Ende geführt, sondern hat einen stummen, 
pantomimischen Abschluss: Käthchen wankt am Arme ihres 
Vaters hinweg. Nach dem Ciavierauszug hatte ich das Gefahl, 
als ob dies gegenüber dem Vorangegangenen nicht ausreiche. 
Die Aufführung hat mich zu meiner Freude eines Besseren 
belehrt. 

In der ersten Scene des dritten Acts zei^ uns der Componist^ 
was er in lyrisohelr Beziehung und in Situationsmalerei zu leisten 
vermag. Die Entsagung Käthchen*s, das rührende Flehen Theo- 
bald*s, ?on ihrem Entschlüsse abzustehen : „Du sollst nicht ver- 
gehen in des Klosters Grab*', sind für mich die schönsten Stellen 
des Ganzen. 

Vom Feuerchor hatte ich mir mehr vorgestellt. Das Feuer- 
motiv ist im höchsten Grade imposant und von wirklich Wag- 
ner'scher Kraft, aber die Singstimmen treten nicht charakte- 
ristisch genug hervor und werden vom Orchester etwas 
übertönt 

Im vierten Act ist dann ausser dem bereits erwähnten 
kleinen Liede Gottschalk's noch die Scene unter dem Hollunder- 
baum hervorzuheben, die das Publicum in Entzücken versetzte. 
Die letzte Scene befriedigt weniger. Der Sturz der Kunigunde 
arbeitet sich, wie gesagte nicht in hinlänglich ihotivirter Weise 
aus dem Ganzen heraus. Das Schlusslied ist reizend, aber im 
Gegensatz zu der übrigen Musik auffallend dünn instrumentirt. 

Die Aufführung war eine in allen Theilen wohlgelungene. 
Herr und Frau Lissmannals Theobald und Käthchen und Frau 
Kanmann-Gunslals Kuniffunde truffen die Palme des Abends 
davon. Hr. Kersten als Wetter v. Strahl ist ein Sänger von 
RToaser Begabung, der der Rolle gerecht wird. Er schien gegen 
den Schiusa hin etwas unter stimmlicher Indisposition zu leioen. 
Hr. Jost als Rheingraf zeichnete sich durch treffliches Spiel 
aus, seine Stimme kam gegenüber der vollen Instrumentation 
des Orchesters nicht immer zur Geltung. Hr. R u f f e n i als Thür- 
mer war vortrefflich und Hr. B0U6 als Gottschalk zufrieden- 
stellend. Die Chöre gingen präcis. Die Trefflichkeit der Regie 
des Bremer Stadttheaters ist bekannt, grössere Bühnen können 
sich an ihr ein Muster nehmen. 

Man scheidet mit dem Eindruck, der Premiere eines Meister- 
werkes beigewohnt zu haben, das in der Kunstwelt fortan eine 
hohe Stellung -behaupten und ebenso sehr sich die Liebe des 
Pablicums dauernd gewinnen wird. 

Dr. L. H. Müller. 



Bericbt 

Leipzig* Unser heutiges Concertreferat hat sich zunächst 
in einigen Worten mit der letzten, am 5. Febr. stattgefundenen 
Aufführung des Riederschen Vereins zu befassen. Glück- 
licherweise ist man gegenüber den Concerten dieses berühmten 
Vereins immer in der angenehmen Lage, nach neuen Worten 
des Lobes suchen zu müssen, so constant vortrefflich ist Alles, 
was Hr. Prof. Riedel durch seinen ausgezeichneten Verein zum 
Vortrag bringt. Diesmal waren es Chöre von Job. Eccard („0 
Freude über Freud**, „Mein schönste Zier" und „Ich lag in tief- 
ster Todesnacht**), Heinrich v. Laufenberg („Blick von hinnen", 
fJSeimweh**, „Engelspiel** und WeihnachtsTied, sämmtlioh in der 
Öhorbearbeitung von C. Riedel), H. v. Bülow.(ein vierstimmiger 
Ostergesan^ von etwas herber Ausdrucks weise] und J. Brahms 
(die anscheinend auf ein altes Kirchenlied basirte, contrapunc- 
tisch reich ausgestattete Motette „0 Heiland, reiss die Himmel 
auf*), deren Wiedergabe die vorzügliche Beschaffenheit dieses 
Chorkörpers als auf der alten oft gerühmten Leistungsfähigkeit 
befindlich erkennen Hess und überall das Richtige traf. Neben 
diesen Chorstücken und dem Heinrich Schütz'schen anmuthigen 
Concert für Alt- und Sopransolo mit Instrumentenbegleitung 
„Der Engel und Maria **, vorgetragen von Frau Müller- 
Swiatlowsky aus Moskau und Frl. Martin von hier, er- 
freuten resp. erbauten noch Solovorträge der soeben genannten 
zwei Damen, der Frau Männel-Vieweg aus ßurgstädt und 
der HH. Schradieck und Ho mey er die Besucher dieses Con- 
certes. Von imposanter Wirkung ist der Contraalt der Frau 
Müller-Swiatlowsky und mit künstlerischem Adel ausgeschmückt 
der Vortrag dieser Sängerin; von den Einzelvorträgen machte 
offenbar der Ihre (in Stradella's „Abschiedsgesang Johannes* 
des Täufers**) den tiefsten Eindruck. Frau Männel-Vieweg, unter 
ihrem Mädchennamen Marie Vieweg hier längst als tüchtige 
Sängerin geschätzt, hat, wie dies ihr empfindungsvoller Vortrag 
der werthvollen Compositionen zweier zeit^nössischen Autoren 
(„Treue" von Fei. Draeseke und „Zu uns Komme dein Reich" 
von P. Cornelius) kundthat, seit ihrer Verheirathung mit einem 
kunstsinnigen Pfarrer an Stimmvolumen und Voraragswärme 
eher gewonnen, als verloren. Weniger in den kirchlichen Rah- 
men fufirten sich Orcran und Vortrag des Frl. Martin, Letzterer 
blieb besonders in seiner Einzelbethätigung (Cantate „Die 
büssende Magdalena** von Pistocchi) an den blossen Noten 
hängen. Erschöpfende Ausführung fanden Violinsoli von Tar- 
tini und Albert Becker (Adagio) durch Hm. Schradieck, und 
mit trefflichem Gelinffen führte Hr. Organist Homeyer sowohl 
seine Solo vortrage (Toccata und Fuge von G. Muffat und Hymne 
Op. 5 von C. Piutti), wie das Accompagnement zu den übrigen 
Soli aus. 

Zuzweit zu erwähnen sind das 16. und 17. Gewandhaus- 
concert. An beiden Abenden ruhte das Institut von den in die- 
sem Winter fleissig geübten Darbietungen neuer Chor- und Or- 
chesterwerke aus und beschränkte sich auf die Wiederholungen 
der Symphonien in Adur von Beethoven und in AmoU von 
Mendelssohn, der Ouvertüren zu „Manfred** von Schumann und 
Op. 116 von Beethoven und der hierorts car nicht todt zu 
machenden kanonischen Suite für Streichorcnester von Grimm. 
Als Solisten waren die jugendliche Harfenistin FrL Frida Manns- 
feld t aus Dresden, Meistersänger Dr. Krückl aus Hamburg, 
dessen sensationelles Auftreten im 14. G^wandhansconcert seine 
baldige Wiederkehr nicht anders als im höchsten Grade 
erklärlich erscheinen lässt, und der jugendliche Pianist Hr. 
Reisenauex aus Königsberg i. Pr., welcher sich bei dieser 
Gelegenheit die Sporen im Gewandhaus verdiente, thätig. Da 
wir nicht in der Lage waren, uns die bezeichneten Genüsse 
vollständig zu Gute kommen zu lassen, sondern uns mit dem 
Besuch des ersteren Concertes begnügen mussten, so hält uns, 
wollen wir von neuen Bekanntschaften reden, nur Frl. Manns- 
feldt Stand. Die junge Dame, welche schon in einigen früheren 
Gewandhausconcerten dieser Saison durch ihre Mitwirkung im 
Orchester als tüchtige, sichere künstlerische Kraft sich bewährt 
hatte, machte auch in der Eigenschaft als Solistin den gewin- 
nendsten Eindruck. Nicht nur behandelte sie ihr Instrument 
mit" der Unfehlbarkeit der Meisterin in allem Technischen, 
sondern in ihren Vorträgen offenbarte sich auch, so weit die 
gewählten Stucke die spärliche Gelegenheit hierzu boten, ein 
gut musikalischer Sinn. Dass man aas talentreiche Mädchen 
schliesslich zu einer Zugabe nöthigte, war bei dessen hervor- 
ragenden^ Leistungsvermögen ganz natürlich und verdient. 



Digitized by 



Google 



,102 



Wie schon manches Mal, so fiel auch heuer wieder das 
Winterconcert des üniversilÄts-Sängervereins der Pauliner mit 
einem Euterpeconcert, diesmal mit dem 8., zusammen und wie in 
früheren Fsdlen, so gaben uns auch neuestens die Programme 
den Ausschlag für den Besuch. Wir entschieden uns diesmal 
für das Euterpeconcert, nicht ohne wenigstens den Anfang der 
anderen Aufführung mit angehört und uns, soweit der von uns 
vernommene 1. Theil yon Bidinecke^s amüsantem „Hakon JarP* 
Gelegenheit hierzu gab, an der Sanges- und Begeisterungslast 
des trefflichen Pauliner- Vereins, sowie der Wiederbegegnunff mit 
der stimmlich und inteUectuell so harmonisch beanlagten Altistin 
FrL Louise Scharnackaus Weimar, dem brillanten Schweriner 
Heldentenor Hr. v. Witt und dem Hamburger Baritonisten Hrru 
Dannenberg erfreut zu haben. In der jjjuterpe" empfinden 
uns die unachuldigen Klänge einer vom Componisten persönlich 
geleiteten Manuacript-Ouverture pastorale von Emil Hartmann, 
eines Werkes von zum Mindesten zweifelhafter Existenzberech- 
tigung, gegenüber deren unnöthiger Vorführung wir nur des- 
halb ein Auge zudrücken, weil wir wissen, dass der Componist 
für die ihm hier erwiesene Freundlichkeit sich gewöhnlich in- 
sofern erkenntlich zeigt, als er werthyollere T^nwerke deut- 
scher Componisten mit Erfolg den Musikdirectionen seiner dä- 
nischen Heimath zum Vorschlag bringt. Ein weitaus interes- 
santeres Nx)vum als Hartmann's Ouvertüre war das fernere 
Orchesterwerk dieses Euterpeconcertes, A. Dvofäk's neue Ddur- 
Symphonie. In ihren Ecksätzen nicht undeutlich an Brahms 
erinnernd, ist dieses Opus im üebrigen doch so frisch hinge- 
worfen und effectvoU ausgeführt, da^s das Interesse kaum einen 
Augenblick erlahmt. Ganz reizend und gut erfunden ist na- 
mentlich der 3. Satz. Von den neuesten Symphonien, die in den 
letzten Jahren in Leipzig vorgeführt wurden, war, unter Aus- 
nahme der Brahms'scnen Meisterwerke und der Draeseke'schen 
Symphonie, keine so acceptabel, wie die des hochbegabten 
Böhmen. Solistischen Ausschmuck erhielt beregtes (Toncert 
durch die Vorträge des einheimischen Tenoristen Hrn. Carl 
Dierich und der Kammerpianistin Frau Fichtner -Erd- 
mannsdörfer. Der Sänger debutirte dabei das erste Mal vor 
einem grösseren Leipziger Concertpublicum, und man darf sagen, 
mit verdientem Erfolg. Er brachte inWeber's Romanze „Unter 
blühenden Mandelbäumen** und Liedern von Grammann, Liszt und 
Schumann sowohl den schönen Wohllaut und die solide Ausbil- 
dung seiner Stimme, wie auch seine tüchtige musikalische In- 
telligenz zur Geltung. Leider verdarb er sicn an einigen weni- 
gen Stellen den guten Gesammteffect durch gewisse natura- 
listische und deshalb unschön wirkende dynamische Accente, 
die er um so weniger nöthig hat, als sein Organ auch ohne 
sie grössere Bäume gut beherrscht. Noch am Anfange seines 
neues Berufes — Hr. Dierich ist von Haus aus Pharmaceut und 
hat sich erst kürzlich entschlossen, sich ganz der edlen Musica 
zu widmen -— stehend, wird Hr. Dierich nur dankbar sein, 
wenn man ihn auf die seinen Vorträgen noch aneignenden 
IJnvollkommenheiten aufoierksam macht. In fertiger Künstler- 
schaft präsentirte sich Frau Fichtner- Er dmannsdöner, wenn es 
auch nach dem schwachen Applaus, der ihren Vorträgen dankte, 
scheinen wollte, als habe ihrem virtuosen Spiel die rechte Zünd- 
kraft gefehlt. Rubinstein's D moll-Concert, ein Menuett von. 
BafiP, aas CismoU-Noctumo von Chopin und eine Saloncompo- 
sition ihres Gatten waren die von ihr gewählten Stücke. Sehr 
tüchtig war in seiner Thätigkeit das Orchester, besonders die 
Ausführung der S^phonie war eine Leistung, die sich vor 
jedem strengen Bichter hören lassen durfte und der Capelle, 
wie ihrem tüchtigen Führer Hm. Dr. Kl enge 1 zu wirklichem 
Buhme angerechnet werden kann. 

In der die letzte Musikwoche abschliessenden 6. Kammer- 
musik im Gewandhaus kam endlich Brahms' bedeutungsvolles 
Ciavierquintett in F moU an dieser Stelle zu Gehör, wenigstens 
können wir uns nicht erinnern, es vorher an diesem Orte gehört 
zu hajk>en. Die Unterlassungssünde, welche Hr. Beinecke durch 
Ignorirung dieser sein eigenes (dem Gewandhauspublicum na- 
türlich nicht vorenthaltenes^ Ciavierquintett allerdings etwas 
unsanft in den Schatten stellenden und ihm deshalb wohl un- 
bequemen Meistercompositiou auf sich geladen hatte, besserte 
endlich der lüngste Clavierlehrer des k. Conservatoriums, Hr. 
Eibenschütz, mit muthvoller Energie und unter trefflicher 
Mitwirkung der HH. Sehr adi eck, Holland, Thümer und 
Schröder mit vorzüglichem Gelingen aus. Hoffentlich ist mit 
dem entschiedenen Erfolg, welche die gen. Herren diesem 
Brahms'schen Werk hier erspielten, der Bann, unter welchem 
Letzteres bisher im Gewandnaus stand, für immer gebrochen. 



hoffentlich aber auch regt diese That zur Nacheiferung gcg^- 1 
über so manchen anderen Kammermusiken an, welche man i& I 
Gewandhaus ebenfalls nur wegen ihres selbständigen Inhalt«] 
nicht zu hören bekommt. In dieser Bichtung ist wirklich fiel 1 
nachzuholen. Ein Publicum, das, wie an oerefftcm Abetd, ) 
an Beethoven's Streichquartett Op. 130 Genuss Endet, kanL : 
auch die besten modernen Productionen auf gleichem Gebiet | 
verdauen, und nur Kurzsichtigkeit und Bequenuichkeit können 
für eine gegentheilige Ansicht geltend gemacht werden. 

Den Concertboden schliesslich verlassend, wollen wir hier [ 
noch kurz erwähnen, dass im Stadttheater am letzten Sonntag 
„Lohengrin** unter Benutzung der pracht- und stilvollen Deo>- \ 
rationenund Costume, welche Dir. Neumann in Paris för die dcrt | 
projectirten Aufführungen des Werkes anfertigen liess, in Scea- j 
gegangen ist, und eine Bemerkung unseres letzten „Nibelungen''- 
Berichtes dahin berichtigen, dass die Waltraute-Scene nicht 
wegen ünpässlichkeit des Frl. Biecler, sondern infolge eice: 
uns ganz unverständlichen Interpellation des Orchesters wes- 
geblieben ist. 



Concertumschau. 

Aachen* 5. Versamml. des Instrumentalver.: 3. Symph. v. 
Mendelssohn, Ouvertüren v. Em. Hart mann („Nordische Heer- 
fahrt") u. Cherubini („Lodoiska"), Violinvorträge des Hrn. Heck- 
mann a. Cöln a. Bh. (Conc. v. Gade, Bomanze v. Bruch üoi 
Ballade u. Polon. v. Vieuxtemps). 

Altenburg. 1. Abonn.-Conc: „Lenoren"-Symph. v. Raff. 
„König Lear"-Ouvert. v. B e r 1 i o z, Solovorträge der Frau ün^r- 
Haupt a. Leipzig (Ges., Arie v. Mozart, „Du bist wie eine gtille 
Stemennacht** von Kretschmer, „Frühling und Liebe" tisc 
Blumner u. „Märznacht" v. Taubert) u. des Frl. E. Emerr 
V. ebendaher (Clav., 2. Conc. v. Saint-Saöns, PhantasiestSd 
V. Schumann, Es dur-Bomanze v. Bubinstein und ,JR.iga"*^^" 
V. Baff). 

Angers. 14. Conc. popul. (Lelong) : Bruchstücke a. „Ariane*, 
Symph.-Cantate v. A. Guilmant (unt. Leit. des Comp. ü. so- 
liat. Mitwirk, der Frau Bisarelli u. des Hm. Pellin), And»^Ve &. 
der Gdur-Synaph. v. Haydn, Ouvertüren v. Mendelssohn („Ray 
Blas**) u. W\ V. Wallace („Maritana**), Introd. u. Gavotte v. 
E. Broustet, Solovorträge der Frau Bisarelli (Ges.) und des 
Hrn. Pellin (Ges.). 

BaseL 8. Abonn.-Conc &er Allsem. Musikgesellschafl 
fVolkland): Symphonien v. Schubert (Hmoll) und Beethoven 
(No. 5), „Hebriden**-Ouvert. v. Mendelssohn, Gesangvorträge des 
Frl. Asmann a. Berlin (u. A. „Im Herbst** v. Franz). 

Belgtird. Conc. des Hm. Zimmermann unter Mitwirk, des 
Musikver., der Liedertafel u. der Militärcap. am 21. Jan.: Ouv. 
zu „Figaro's Hochzeit" v. Mozart, gem. Chöre v. Haydn und 
Wagner (Brautlied a. „Lohengrin"), Männerchor „Wer ist frei" 
V. Baumgartner, Terzett „Heisse stille Liebe schwebet" von 
Grell, Duett a. den .Jahreszeiten** v. Haydn, Solo vortrage des 
Frl. Lange a. Stolp (Ges., Arie v. Mozart, „Margaretha** v. Rie- 
del u. „Mein Schatz ist auf der Wanderschaft" v. FraniUmd 
eines ungen. Tenoristen (u. A. „Willkommen, mein Wald'* von 
Franz) etc. 

Berlin* Geistl. Conc. des k. Domchors (v. Hertzberg) am 
2. Jan. : Chöre v. Palestrina (Besponsorium), Jomelli (,^Bequieni 
aeternam"), J. Chr. Bach („Der Gerechte, ob er gleich zeitig 
stirbt"), S. Bach („Wie Väter mit Erbarmen«*), Martini („Mise- 
rere"), H. Ho f mann („Adeste, fideles**}, E. F. Bichter („Traut, 
wie seinem Freund em Mann"), B. Succo („Jerusalem**) und 
Cherubini (,,Incarnatus" u. .XJrucifixus"), Andantes f. zwei Vio- 
linen V. S. Bach u. Spohr (HH. de Ahna u. Struss), Org.-Con- 
certfuge v. 0. Dienel (der Comp.), Arie v. M. Blumner (Frl. 
LangnerJ. — 32. Aufführ, der k. Hochschule f. Musik (Prof. 
Joachim) m. Schumann*s „Das Paradies und die Peri" unter 
Solist. Mitwirk, der Frls. L. Lehmann, E. Faller u. H. Hilde- 
brandt u. der HH. H. von der Meden u. M. Stange. 

Breslau. 9. Abonn.-Conc. des Bresl. Orch.-Ver. (Scholz): 
Ddur-Symph. v. Haydn, „Kamarinskaja" v. Glinka, „Oberon"- 
Ouvert. V. Weber, Ciaviervorträge des Hrn. F. Bummel (Esdur- 
Conc. V. Beethoven etc.). 

Carlsbad* 1. Conc. des Musikver. (Janetschek): ,^E|Epiioiit^- 
Ouvert. V. Beethoven, Marsch aus „Tannhäuser** v. Wagner, 
„Die erste Walpurgisnacht" v. Mendelssohn (Solisten: Frl. Emmy 
Philipp u. HH. Schüta, TschammerhöU, Messerer u.Pöschl), „Die 



Digitized by 



Google 



103 



Instigen Musikanten" f. Soli u. Chor m. Clav. v. F. Hiller 
iSoli.sten: Prls. El. Beuer, Emma u. Elise Philipp u. Hr. Li- 
tlauer), ^Elfenköniffin* f. Sopransolo (Frl. El. Beuer) u. Frauen- 
chor m. Orch. v. H. Stiehl, „Herab von den Berpen" f. gem. 
Chor V. Ad. Jensen, Violinvorträge des Hrn. Weiglin. 

Cbarlottenbiirg. Wohlth&tigkeitsmatinee am 12. Febr.: 
Clavierquint. v. J. Spengel (UH. Grabau, Jacobsen, Müller, 
Werner u. Lüchmann), SolovortrUge des Frl. M. Brandt (Ges., 
„Träume" v. Wagner u. „Der Lenz ist gekommen" v. Less- 
mann) 11. der HH. Fricke (Ges., „Archibald Douglas" v. Löwe 
u. „Die Quelle in der Wüste** v. T. Reh bäum) u. F. Rummel 
(Clav., Phant. Op. 17 v. Schumann, Noct. v. Brassin, Scherzo 
V. Jadassohn u. Seren, v. Moszkowski). 

Chemnitz. 2. Conc. der Singakad. (Schneider); Der Rose 
Pilgerfahrt" v. Schumann (Solisten : Frls. Seyrich a. Dresden u. 
Knopf a. Ballenstedt, Hr. Dierich a. Leipzig etc.), Solovorträge 
des Frl. Knopf („Liebesglück" v. Sucher u. Lied im Volkston 
V. H. Schmidt) u. der HH. Dierich (Romanze v. Weber) und 
Ufert (Clav.). 

CWn a. Bh* 2. Aboun.-Conc. der Musikal. Akad. (Mertke): 
.Danse macabre* v. Saint-Sagns, ».Melusinen**- Ouvertüre v. 
Mendelssohn, „Jorinde und Joringel" r. Declam. (Frl. Heinicke), 
Soli (Frau Scholl er- Schorn u. HH. \* u. Krögel) und Chor v. 
F. Knappe (unt. Leit. des Comp.), 2. Violinconc. v. Wieni- 
awski (Hr. Schwarz). — 3. Soiree des Cölner Quart -Ver. der 
HH. de Lange, Hollaender u. Gen.: Streichquartette v. Brahms 
iBdur) u. Haydn (Gdur), 2. Clav.-Violinson. v. Schumann. 

Constanz« 4. Abonn.-Symph.-Conc. der Reg.-Cap. (Hand- 
loser): 1. Symph. V. Schumann, Ouvert. „Ein feste Burg" von 
Raff, Adagio und Rondo f. Blassext. v. Beethoven, Largo für. 
Streichinstrumente v. Haydn, Gesangvorträge der Sängerin Frl. 
E. Herzog a. München fMädchenlied v. Steuer, „Liebesfrüh- 
Un^" V. Smolian, ^Murmelndes Lüftchen" v. Ad. Jensen, 
.Liebe und Frühling** v. Berens etc.). 

Darrastadt. 3. Conc. des Musik ver. (Mangold) unt. solist. 
Mitwirk, der Frls. Knispel u. Finkelstein u. der HH. Hofmüller 
a. V. Willich: „Lobgesang" v. Mendelssohn, „Harpa" f. Soli, 
Chor n. Orch. v. W. de Haan (unt. Leit. des Comp.), Schick- 
^aUied v. Brahms. 

Hieedeiu MusikaL Productionsabend im k. Conservat. für 
Musik am 8. Febr.: Bdur-Clav.-Violoncellson. v. Mendelssohn >a* 
Frl. Mever u. Hr. Stein, Concertstück f. Fl. v. Terschak «= 
Hr. Wehsener, Clavierson. Op. 27, No. 1, v. Beethoven «= Frl. 
Galle, Arie „Sei getreu" v. Mendelssohn i« Hr. Müller, A moll- 
Violoncellconc. v. Gölte rma an «=» Hr. Grundmann, Clavier- 
rtücke V. Henselt, Chopin u. Liszt =■ Frl. Mansch, Clavier- 
quint. Op. 114 v. Schubert — HH. Taubmann, BignelL Engel- 
hardt, Stein u. Heydrich L — 1. Gastabend des Dresd. Männer- 
gesangver. (Jüngst): Männerchöre v. Nessler („Abschied hat 
der T^ genommen"), F. Reichel (Schwäbisches Lied), En- 
gel sb er g („Meine Muttersprache" und „Das Mäuschen") und 
Gold mark (^Frühlingsnefcz'*, m. Clav.X sowie die v. |H. Jüngst 
bearbeit altaeutschen Volkslieder ^lage^ u. „Braun Meide- 
lern", SoloYorträge der Frls. Bothe (Ges.) u. Michaelis (Declam.) 
u. der HH. Meinnold (Gres.) u. Schumann (Clav.). 

Erfurt* Conc. f. das Luther-Denkmal am 3. Febr., ausge- 
führt V. PrL Breidenstein (Ges.) u. den HH. Treitschke (Ges.), 
Bach (Clav.), Dr. Haase (Clav.^, Weisenborn (Viol.), Mehmet 
(Viola) u. Grober (Violonc): Adagio u. Rondo a. dem Esdur- 
Clavierquart v. Beethoven, Es dur- Ciaviertrio v. Reissiger, Duett 
V. Haydn, Soli f. Ges. v. Reinecke („Ablösung"), Hill („Das 
Herz am Rhein"), Liszt (,Jjebe wohl**), Franz („0 sah ich auf 
derHaide dort") u. F. v. Wickede („Herzensfrühling'*) u. f. 
Clav. V. Chopin, 0. Schwalm (Lied ohne Worte) u. Wagner- 
Liszi 

Frankflirt a. M« Tonkünstlerver. „ Ley erkasten" am 6. Febr. : 
Esdur-Streichquart. v. P. Rode (HH. Triebel, Gerth, Herlitz u. 
Strigl), Clav.-Violinson. Op. 98v.Kubinstein (HH. Wachmann 
u. Triebel), Solovorträge der HH. Triebel (Violinsuite Op. 22 v. 
J. Katz) u. Correggio (Flötenson. v. Händel). 

C^r« Ologaii. 3. Conc. der Singakad. (Heidingsfeld) unter 
Mitwirk, des FrL E. Levysohn a. Berlin: Missa cnoralis, Chor 
a. Christus'*, zwei Petrarca-Sonette f. Tenor u. Ciavierstücke 
(u. A. „Le Rossignol** u. 12. Khaps.) v. Liszt. 

Hambnix. 2. Soiree der HH. Marwege u. Gen.: Streich- 
quartette V. Schubert (Amoll), Beethoven ((^.Ö9, No. l)u. Mozart 
(DmoU). — Tonkünstlerver. am 4. Febr.: Ciaviertrio Op. 15 v. 
Smetana (HH. Hirschburg, Schloming u, Gowa), „ Albumblatt ** 
f Viol. V. Kach^z (Hr. Kopecky). — 3. Xammermusikabend der 



HH. Bargheer u. Gen.: Streichquartette v.Volkmann (GmoU) 
u. Mozart (Cdur), Serenade Op. 25 v. Beethoven (Flöte: Hr. 
Tieftrunk). 

Landsbergr a. W. Conc. des Ersten Österreich. Damen quart. 
der Frls. Tschampa u. Gen. unt. Mit wirk, der Stadtcap. (Richter) 
am 10. Jan.: ^088ian"-0uvert. v. Gade, Scherzo v. Em. Hart- 
mann, „Zwiegespräch" a. den „Carnevalsscenen" v. H. .Hof- 
mann, Balletmusik a. dem „Dämon** v. Rubinstein, Introd. 
u. Soldatenchor a. „Carmen** v. Bizet, Vocalquartette v. Schu- 
mann, Kienzl (Volksweise), Brahms (Czärd4s), Kjerulf 
„Brautfahrt") u. A. 

Leipzig* Abendunterhaltung im k. Conservat. der Musik am 
10. Febr.: Streichquartett Op. 18, No. 5, v. Beethoven — HH. 
Dunn-Hull, Schulz-Leopoldshall, Beck-Cleveland und Novadek- 
Temesvä-r, Arie a. „SamsonundDalila" v. Saint-Saöns xb« Frl. 
Kaiser- Leipzig, Clav.-Violinson. Op. 24 v. Beethoven «»Fil. Wol- 
frum-Leipzig u. Hr. Lehmann-Brooklyn, CmoU-Clavierconcert, 
1. Satz, V. Beethoven «« Hr. Vollhardt-Seifertsdorf. Gesangsoli 
V. Beethoven („In questa tombj^") und Pergolese (Siciliana) «« 
Frl. Grempler-Grünoer^, Clavierson.. Op. ?, No. 3, v. Beethoven 
■« Frl. Blauhuth-Leipzig. — 6. Kammermusik im Gewandhaus: 
Clavierquint. v. B ran ms, Streichquartette Op. 29 v. Schubert 
u. Op. 130 V. Beethoven. (Ausführende: HH. Eioenschütz fClav.], 
Schradieck u. Gen. [Streicher].) — Matinee der Pianistm Frau 
M. Benois a. St. .Petersburg u. des Violinisten Hm. J. Kotek a. 
Berlin am 19. Febr.: Soli L Clav. v. Mendelssohn (GmoU-Conc), 
Schumann, Chopin, Leschetizkv (Valse Chromat.) u. Liszt 
(2. Rhaps.) u. f. Viol. v. Bruch (1. Conc), Tscha'ikowsky 
Romanze), Kotek ( Valse- Caprice) u. Pa^sinini. — Concert des 
Ehepaares Rappoldi a. Dresden unt. Mitwirk, der Sängerin Frau 
Müller-Swiatlowsky a. Moskau am 20. Febr.: Clav.- Violinsonaten 
Op. 121 V. Schumann u. Op. 143 v. Schubert, Soli f. Gesang v. 
Dargomischki („Wolken**), Franz („Aus meinen grossen 
Schmerzen**) ii. Schubert, f. Clav. v. Liszt (Taran teile) u. A. 
u. f. Viol. V. S. Bach (Praelud. u. Fuge in Cdur), Bott („Im 
Winter*') u. A. — Conc. des Pianisten Hrn. Carl Heymann am 
22. Febr. mit Conipositionen v. Bach-Liszt (Phant. u. Fuge in 
GmoU), Chopin (Hmoll-Son. etc.), C. Heymann (zwei Fhan- 
tasiestücke a..Op. 8 u. „Elfenspiel"J, Brahms (Ungar. Tänze)^ 
Li8zt(„Sommernacht8traum"-Parapnr;) u. A. — 18.(jewandhaus- 
conc. (Reinecke): 7. Suite v. Lachner, „Euryanthe**-Ouvert. v. 
Weber, Solovorträge des Frl. L.Pyk a. Stockholm (Ges.) u. des Hm, 
A. Hilf a. Moskau (Viol., Conc. v. Paganini u. Ungar. Tänze v. 
Brahms -Joachim). 

Magdeburg. Gr. Vocal- u. Instrumentalconc. des Sägers 
Hm. Vaupel unt. Mitwirkung der Cap. des 27. Inf .-Reg. (Hell- 
mann) am 3. Febr.: Reformationssymph. v. Mendelssohn, Fest- 
ouvert. V. C. Hürse (unt. Leit. des Comp.), Solovorträge der 
Sängerin Frl. El. Richter a. Berlin u. der HH. Vaupel (Arie a. 
„König Georg" v. C. F. Ehrlich, „Heinrich der Voarler'* von 
Löwe, „0 wende nicht den scheuen Blick" v. H. Riedel, ».Kö- 
nig Sifrid" V. W. Weissheimer u. „Ständchen" a. der Oper 
„Weibertreue" v. G. Schmidt), H. Fischer (Clav., u. A. Ga- 
votte eig. Comp.) u. Stübner a. Braunschweig (Harfe). — 
Conc. f. die Armen in der Loge Ferdinand z. Gl. unt. Mitwirk, 
der Magdeburger Liedertafel (Brandt), der Frau Brandt- 
Scheuerlein (Ges.) u. der HH. Becker (Ges.) u. Seitz (VioL) am 
8. Febr. : B dur-Symph. v. Gade, „Scenen aus der Frithjof-Sage" 
V. Bruch, „Wie ist doch die Erde so schön" u. „Die Fenster 
auf* für Sopransolo u, Männerchor v. F. Hill er, Männerchöre 
a cap. V. Rietz, Veit („Schön Rohtraut") u. Dregert(„ Rhein- 
sage"), Duett a. dem „Fliegenden Holländer" v. Vvagner, 
Adagio f. VioL v. Zernial. 

Mfihlhausen L Tb. Am 9. Febr. Aufführung v. Bruch 's 
„Lied von der Glocke" durch den Allgem. Musiker, unt Leit. 
des Hm. Schreiber u. solist. Mitwirk, der Frls. Oberbeck aus 
Weimar u. Brünicke a. Magdeburg u. der HH. Bürger a. Braun- 
schweig u. Scheidemantel a. Weimar. 

Mfineben. Musikvortrag des Frl. L. Ad. Le Beau (Ciavier) 
unt. Mitwirk, der HH. Fuchs (Ges.), Lehner (Viol.), Seifert 
(Bratsche) u. Bennat (Violonc.) am 12. Febr.: EmoU-Clavier- 

?uart. V. Ferd. Ries, D dur-Clav.- Violoncellson. v. S. Bach, Soli 
Ges. V. L. Ad. Le Beau („Künftiger Frühling** u. „Der stille 
Grand"), H. Lenz V„Der Soldat"), H. Levi („Der letzte Gruss") 
u. 0. Lessmann (Trinklied), f. Clav. v. Scarlatti, H. Scholtz 
(„Albumblatt" in Fdur) u. Chopin u. f. Viola v. L. Ad. Le Beau 
(„Träumerei" u. Polon. a. Op. 26). 

l^ijnieegen* 2. Winterconc. der Nijmeegsche Schutterij- 
muziek (Leeuwen): Gmoll-Symph. v. Mozart, „Medea"- Ouvert. 



Digitized by 



Google 



104 



V. Cherubini, Solo vortrage des Frl. Kuiferath a. Brüssel (Ges., 
u. A. „Im Sommer'* v. n. Schmidt u. j,Poßme d'amour" von 
Massenet) u. des Hm. J. Klengel a. Leipzig (Violonc, A moU- 
Conc. u. Scherzo eig. Comp. u. Noct. v. Chopin). 

Osehatx. Armenconc. am 7. Febr.: „Zauberflöten"-Ouvert. 
V. Mozart, „Die erste Walpurgisnacht" v. Mendelssohn, Gesans- 
Bolovorträffe des Frl. Kaiser („Widmung" v. Schumann, „Sand- 
männchen" V. Brahms u. „Im Mai" v. Hill er) und der HH. 
Dierich („Die Post" v. Schubert, „Wie berührt mich wunder- 
sam" V. Bendel u. Frühlingslied v. Kretschmer) u. Woller- 
sen (drei Lieder des Hunold Sinsuf a. Nessle r's „Rattenfänger 
von Hameln") , sowie Violinvorträge des Hm. Raab (u. A Un- 
gar. Tänze V. Brahms-JoachimJ, sämmtlich a. Leipzig. 

Paris« 14. Conc. popul. (Pasaeloup): C dur-Symphonie vi 
Mozart, Symph. Ballet v. B. Godard, 3. Ouvert. zu „Leonore" 
V. Beethoveri, Vorepiel u. Schlussscene des 3. Acts (Solo: Frau 
Panchioni) a. ^Tristanund Isolde" v. Wagner, Ciaviervorträge 
des Hm. Carl Ueymann (Es dur-Conc. v. Beethoven u. Hochzeits- 
"marsch a. dem „Sommemachtstraum" v. Mendelssohn -Liszt). — 
15. Chätelet-Conc. (Colonne): „Les Nubiennes**, Orchestersuite 
V. V. Joncidres, „Danse macabre" v. Saint-Saöns,' Ouvert. 
u. Bruchstücke a. „Rienzi" v. Wagner, gesung. v. Frls. Battu, 
Brun u. Dihau, Hrn. Stäphanne u. dem Chor, Ouvert zu „Phödre" 
V. J. Massenet, Gesangvortrag des Frl. Battu. — Nouveaux 
concerts (Lamoureux) am 5. Feor. : 2. Wiederholung des vor- 
hergehenden Programms. — Grands concerts (Broustet) am 
5. Febr.: Seines honffroises v. J. Massenet, Ouvert. zu „Atha- 
lia" V. Nicolai, Entr^ct a. „Bravo** v. Salvayre, Gavotte von 
E. Broustet, Marsch a. der „Königin von Saba" v. Gounod, 
„Le Cantique de cantiques" v. R. de Boisdeffre (unt. Leit 
des Comp., ges. v. Hrn. u. Frau Delaquerri^re), Duo aus „Le 
Paradis perda" v. Th. Dubois (ges. von den soeben Genann- 
ten), Ciaviervortrag des Frl. S. Godin. 

Plauen i. V. 2. Abonn.-Conc. des Concertver. : 1. Symph. 
V. Schumann, 3. Ouvert. zu „Leonore" v. Beethoven, Solovor- 
träge des Frl. Köttgen a. Düsseldorf (Ges.) und des Hrn. Prof. 
Rappoldi a. Dresden (Viol., DmoU-Conc. v. Kreutzer, Spinner- 
lied V. Hollaender, „Im Winter" v. Bott etc.). 

Beichenbach i. Y. Conc. des „Frohsinn" unt. Mitwirkung 
des Ehepaares Rappoldi a. Dresden am 10. Febr.: Ouvertüren 
T. Mozart u. Menaelsaohn, „Novelletten" f. Streichorchester v. 
Gade, Soli f. Clav. v. Chopin (Polon.), Draeseke („Rßve de 
bonheur" u. Intermezzo) u. Liszt (Tarantella) u. f. Viol. v. Go- 
dard (Conc), Bott („Im Winter*) u. A. 

Speyer. 3. Conc. v. Caecilien-Ver.-Liedertafel (Schefter): 
Gmoll-Claviertrio v. R. Wüerst, Clav.-Violoncellson. Op. 17 v. 
Beethoven, Männerchöre v. Abt, Bruch („Vom Rhein"), F. Ey- 
rich („Das machte das dunkelgrüne Laub"), C. Attenhofer 
(„Abendfeier") u. Schubert, sowie schott. Volkslied „Mein Herz 
ist im Hochland", Violoncellsoli. 

Strassbnrg i. E* 5. Abonn.-Conc. des städt. Orch. (Stock- 
hausen^: 8. Symi)h. v. Beethoven, Nordische Suite f. Orch. Op. 
22 V. A. Hamerik, Ouvert. „Meeresstille und glückliche Fahrt" 
V. Mendelssohn, Rhapsodie f. eine Altstimme (Frl. Asmann a. 
Berlin), Männerchor (Männerchor des Conservat.) u. Orch. von 
Brahms, Solo vortrage des Frl. Asmann (u. A. «Der letzte 
Gkuss" V. Levi) u. des Hm. Stennebruggen (Horn-Romanze v. 
Mozart). , 

Weimar« 5. Abonn.-Conc. der Grossherz. Orch.- u. Musik- 
schule (Prof. Müller-Hartung) : Orch.-Rhajw. „Des Abends" von 
Raff, Balletmusik a. „Feramors" v. Rubinstein, Flötenconc. 
V. Doppler (B. Lufer-Poessneck), CmoU-Clavierconc. v.J. Raff 
(A. Roselt- Weimar). 

Wien. 1. Kammermusikabend des Pianisten Hm. Prof. 
A. Door unt. Mitwirk, der HH. Prof. Hellmesberger und Ros^: 
Clariertrios v. A. Dvof äk (Op. 26) u. F. Kauffmann (Op. 9), 
Clav.-Violinson. Op. 78 v. Brahms. 

WiestNideB. 4. Hauptversamml. des Ver. der Künstler u. 
Kunstfreunde: Cdur-Symph. v. Schubert, „Nachklänge an Os- 
Bian" V. Gade, Largo v. Handel u. Wiegenlied v. Prinzess Marie 
Elisabeth von Meiningen, f. Orch. bearbeit. v. J. Rebicek, Solo- 
Torträge der Frau Rebicek-töflfler (Ges., u. A. „Am Bmunen** 
T. Ad. Jensen) u. des Hm. Krahner (F moll-Clar.-Concert von 
Weber). 

Worms« Conc. der vereinigt. Musikgesellschaft u. Lieder- 
tafel (Kiebitz) am 30. Jan.: Elegischer Gesang v. Beethoven, 
,J^quiem für Mignon" v. Schumann, Gmoll- Streichquart, von 
flaydn (HH. Halir, Stieffei, Gaul^ u. Kündinger a. Sfennheim), 
Solovorträge der HH. Halir (Romanze v. Bruch) u. Kündinger 



(„Kol Nidrei" v Bruch). (In einem uns vorliegenden Bericht 
werden namentlich der Ausfühmng der Chor- und Solostücke 
warme Worte des Lobes gespendet, und besonders gratulirt 
man den beiden Vereinen zu ihrem jetzigen Dirigenten Bm. 
Kiebitz, weil dieser ihre Leistungu^higkeit stetig steigere ] 

Zeitz. 4. Aufführ, des Concertver. : Symphonie „Ländliche 
Hochzeit** v. Goldmark, „Wilhelm TeH"-Ouvert. v. Roasim, 
Solovorträge des Frl. Bötticher a. Leipzig (Ges., Arie v. Händel, 
„Schläfst du, süsses Liebchen" v. Umlauft, „Mir träumte von 
einem Königskind" v. Klughardt u. Wiegenlied v.Tanbert) 
u. des Hrn. Nach^z a. Budapest (Viol., u. A. zwei Zigfeunertänze 
eig. Comp.). 

Zittau, 1. Abonn.-Symph.-Conc. des Hm. Sauer: 5. SympL 
V. Beethoven, Ouvertüren v. E. Bach („Hamlet") u. Thomas 
(„Mignon"), zwei Balletnummem a. „Orpheus" v. Gfluck, Gesaaig- 
vortrage der Frau L. Fischer („Die junge Non^e" v. Schubert- 
Liszt, ,, Wieder möcht ich dir begegnen" v. Lassen, „Er ging, 
sein Lieb zu suchen" v. Wüerst u. „Wald Wanderung" von 
Grieg). 

Zflirieh« 5. Abonn.-Conc. der AUgem. Musiksesellschaft 
(Hegar): Esdur-Symph. v. Haydn, „Manfred"-Ouvert. v. Schu- 
mann, Solovorträge des Frl. F. Keller a. Frankfurt a. M. (Ges., 
u. A. „Du milchjunger Knabe" v. J. Brahms u. „Annelein" v. 
Am. Krug) u. des Hrn. A. Moser a. Berlin (Viel., u.A. Ungar. 
Tänze V. Brahms-Joachim). 



Engagements und Gäste in Oper und Concert 

Altenbnrg* Im 1. Abonnementconcert der Hofcapelle hat- 
ten zwei Leipziger Künstlerinnen bedeutenden Erfolg mit ihren 
Solovorträgen : Die über prächtfge Stimmmittel verfugende und 
so recht aus innerstem Herzensgründe heraus singende Fraa 
Ünger-Haupt und das m it allen Attri buten j unger Meister- 
schaft ausjgfestattete FrL Emmy Emery. Noch selten haben 
hier an Emem Abend zwei Solisten eine ähnliche künstlerische 
Befriedigung hinterlassen. — Brüssel. Die HH. VioloDcelUfei 
Adolphe Fischer und Pianist Ludwig Breitner aus Paris 
haben jüngst im Cercle artistique gespielt und mit ihren Dar- 
bietungen den grössten £rfolg gehabt. Unter Anderem spielten 
sie die Ciavier- Violoncellsonaten in Ddur von Beethoven und 
Op. 38 von Brahms. — Frankfurt a. M. Der Held unserer 
Oper ist gegenwärtig Hr. Scaria aus Wien, der auch hierun- 
geheucheltste Bewunderung ob seiner phänomenalen Sänger- 
eigenart errCKt. Sein ursprünglich auf drei Abende berech- 
netes Gastspiel musste allgemeinem Wunsche zufolge verlängert 
werden. — Paris« Das von Hrn. Carl Heymann im Erard'- 
schen Salon veranstaltete Concert fand vor einem zahlreichen 
und gewählten Publicum statt, welches die Gaben des eminen- 
ten rianisten mit Enthusiasmus aufnahm und öftere da Capo- 
Rufe verlauten Hess. Neben der von Liszt bearbeiteten G moU- 
Fuge von Bach und einem Allegro von Scarlatti war es des 
Virtuosen „Elfenspiel", welches am meisten zündete. — Bei- 
ehenbach L Y. Die Gesellschaft „Frohsinn** hatte sich für ihr 
letztes dieswinterliches Concert Hm. und Frau Eappoldi au« 
Dresden zu Gaste geladen, welche Kunstcapacitäten unvergesv 
liche Genüsse mit ihren Vorträgen spendeten. 



Kirchenmusik. 

Leipzig. Thomaskirche: 18. Febr.: „Siehe, das ist Gottes 
Lamm", Motette v. B. Reichardt. „Sanctus** u. ^ Agnus Der' v. 

E. F. Richter. Nicolaikirche: 19. Febr. „Kyrie eleison" a. der 
Missa brevis v. S. Bach. 

Dresden. Johanniskirche : 31. Oct. „Herr» wende dich* v. 
Hauptmann 20. Nov. 1., 4. u. 5. Satz a. dem Deutschen Ke- 
quiem v. Brahms. 27. Nov. „Mit Jubel sing** v. 0. Wermann. 
26. Dec. „Kyrie** u. „Gloria** v.E.Leonhard. 26. Dec. „Fürchtet 
euch nicht** v. F. Möhring. 31. Dec. „Ach wie nichtig" von 

F. Hiller. HJan. „Jesu, du zartes** v. M. Frank. 6. Jan. „Herr, 
nun lassest du deinen Diener** v. Mendelssohn. 23. Jan. „Gott, 
sei uns gnädig** v. Hauptmann. 5. Febr. „An den Wassern zu 
Babel** v. F. Möhring. 

P^ wir bitten di« HH, KirchanmaiikdireotoreB, OhomgMtaii etc., ^,}^J^ 
V«rvoUstiLndigaag vorfteh«nd«r Rubrik dmob dinote dietbex. MittboUiiafe" 
behimich Bein in vollen. D- ^^ 



Digitized by 



Google 



105 



AufgefDhrte Novitäten. 

Auzende (A. M.), Ouvert au „IvanhoS". (Marseille, 15. Cono. 

popuLJ 
Bargiel (W.), „Medea"-Ouverture. (Erfurt, Conc. des Erfurter 
Musikver. am 10. Jan.) 

Trauerroielouverture. (Wiesbaden, Conc. des städt. Cur- 

orch. am 21. Dec.) 

Claviertrio Op. 6. (Linz, 3. Eammermusikprodnction des 

Musikver.) 
Bazzini (A.), Streichquart. Op. 76. (Mailand, Conc. J. Becker.) 
Berlioz rfi.), „König Lear**-Ouvert. (Zürich, 3. Abomi.-Conc. 
der Allgem. Musikgesellschaft Liegnitz, Conc. der Sing- 
akad. am 16. Dec.) 
Bizet (G.), „L'Arlösienne". (Brieg, 3. Symph.-Conc. des Hm. 
BOmer. Uannorer, 4. Abonn-Conc. der k. Theatercapelle. 
Marseille, 15. Conc. popul.) 
Brahms (J.), 1. u. 2. Symph., Trag. u. Akad. Fest-Cuverture, 
Orch.-Variat. über ein äaydn*eches Thema, Adur-Seren. f. 
kl. Orch. u. 1. u. 2. Clavierconc. (Berlin, Brahms- Abende 
der Meiningen'schen Hofcap.) 

1. Symph., Akad. Pestouvert, Variat. üb. ein Haydn'sches 

Thema u. 1. Clavierconc. (Hamburg, Brahms-Matin^e der 
MeiniDgen*8chen Hofcap^ 

Akad. Festouvert u. 2. Clavierconc. (Münster i. W., Conc. 

des Hm. Grimm am 18. Jan.) 

Akadem. Festouvert. (Cöln a. Rh., 6. Gürzenichconc.) 

Tragische Ouvert u. 2. Clavierconc. (Hamburg, 5. Phil- 
harm. Conc.) 

Seren, f. kl. Orch. (Dresden, 6. Uebungsabend desTonkünst- 

lerver.) 

Bdur-Streichsextett und Claviertrio Op. 40. (Hamburg, 

2. Kammermusikabend der Philharm. Gesellschaft.) 

Adur-Clavierquart (Mailand, Conc J. Becker.) 

Ciaviersonaten Op. 2 u. 5 etc. (Berlin, Brahms-Matin^ 

des Hru. v. Bülow am 8. Jan.) 

„Komm herbei, Tod" und „Der Gärtner** f. Frauenchor, 

Harfe u. zwei Homer. (Liegnitz, Conc. der Singakad. am 
16. Dec.) 
Broneart (H. v.J, OmoU- Claviertrio, (Carlsruhe, 2. Kammer- 
musikabend aer HH. Schuster u. GenJ 
Brach (M.), 1. Violinconc. (Münster L W., 5. Ver.-Conc.) 

flOdysseus". (Budapest, Aufführ, durch die Ofener Musik- 

akad. am 11. Jan.). 

„Frithjof*. (Constanz, Benefizconc. f. Hm. Grosser.) 

Bälow fBL v.), „Des Sängers Fluch** f. Orch. (Liegnitz, Conc. 

der Singakad. am 16. Dec) 
Conrvoisier (CA Concertouvert (Basel, 6. Abonn.-Conc der 

Allgem. Musiigesellschaft.) 
Dessoff (0.), Streichquint. Op. 10. (Frankfurt a. M., Tonkünst- 

1 erver. „Leyerkasten** am 16. Jan.) 
Dietrich (A.), Ouvert. „Normannenfanrt**. (Bremen, 5. Abonn.- 
Conc.) 
Dvofäk (A.), 3. Slav. Rhapsodie. (Basel, Benefizconc. für Hm. 

Volkland.) 
ErdmannsdOrfer Oi.), Claviertrio Op. 27. (Leipzig, 52. Auf- 
fuhr, des Leipz. Zwei^ver. des Allgem. deutschen Musikver.) 
Fi tzenha gen (W.), Streichquart* Op. 23. (Dresden, 7. Uebungs- 
abend des Tonkünstlerver.) 
Freudenberg (W.), Idylle f. Orch. a. den „Pfalbauern**. (Brieg, 

3. Syinph.-Conc. des Hm. Börner.) 
Gernsheim (F.), Yioloncellconc. (München, 4. Abonn.-Conc. 

der Musikal. Akad.) 
itodard (B.), Conc.romant. f. VioL (Marseille, 16. Conc popul.) 
Goetz (H.), „Nenie** f. Chor u. Orch. (Hannover, Wohlthätig- 

keiisconc. der Hannov. Musikakad. am 14. Jan.) 
Goltermann (G.), Festspielouverture. (Zittau, Conc. der „Er- 

Gouvy ffn.), Clav.- Violinsonate Op. 61. (Dresden, 7. Uebungs- 
abend des Tonkünstlerver.) 

Hartmann (Em.), , Winter und Lenz** f. Chor u. Orch. (Cöln 
a. Bh., 3. Gürzenichconc.) 

Herzogenberg (H. v.), Stroichquart. Op. 18, I.Satz, Streich- 
trio Op. 27, No. 1, 2. Satz, u. Ölav.-Violinson. Op. 32. (Bonn, 
R. Heckmann^s 4. Öoir^e f. Kammermusik.) 

Hofmann (H.), „Frithjof*- Symph. (Magdeburg, 4. Harmonie- 
concertj 

Höht ein (F. v.), Ouvert „Frau Aventiure**. (Leipzig, 18. Ge- 
wandhausconc.) 



Jadassohn (S.>, Clav.-Seren. (Leipzig, Abendunterhalt, im k. 
Conservat. der Musik am 13. Jan.) 

Jensen (Ad.), „Adonis-Feier'*. (Cöln a. Rh., Musikabend des 
städt. Gesangver. am 4. Jan.) 

Klengol (J.), AmoU- Yioloncellconc (Zürich, 8. Abonn.-Conc 
der Allgem. Musikgesellschaft) 

Krug (Am.), Clavierquart Op, 16. (Breda, Conc des J. Becker- 
Quart.) 

Liszt (F.), „Les Präludee**. (Zittau, 1. Abonn.-Conc des Con- 
certver.) 

Eiuleit. u, Interludium a. der ,,Legende von der heiligen 

Elisabeth**. (Liegnitz, Conc. der Singakad. am 16. Dec) 

Esdur-Clavierconc (Königsberg L Pr., 4. Börsenconc.) 

Massen et (J.), Ouvert. zu „Phödre**. (Brüssel, 1. Conc popul.) 

Raff (J.X Symjph. „Li den Alpen**. (Leipzig, 6. Eutemeconc.) 

ViolonceUconc (Hannover, 4. Abonn.-Conc der k. Theater- 
capelle.) __ 

Claviertrio Op. 101. (Brüssel, 1. Kammermusik der HH. 

Zarembski u. Gfen.) ^ ^ 

Reinecke (C), „König Manfred**- Ouvert. (Magdeburg, 4. Har- 
monieconc.) 

Violoncellconc. (Leipzig, 14. Gewandhausconc.) 

,,I)ie wilden SchwÄne** f. Soli, weibl. Chor, Harfe, zwei 

Homer u. Violonc. (Leipzig, Wohlth&tigkeitsmatiiiöe am 
15. Jan.) 

Rheinberger(J.), Ouvert. zu „Demetrius**. (München, 4. Abonn.- 
Conc der Musikal. Akad.) 

Ciavierquart Op. 38. (Middelburg, Conc J. Becker am 

13. Jan.) 

Bdur-Claviertrio. (Duisburg, 2. Soir^ f. Kammermusik 

der HH. Kwast u. Gen.) 

„Die Nacht** f. vier Singstimmen m. Clav., VioL, Viola 

u. Violonc. (Liegnitz, Conc der Singakad. am 16. Dec.) 

Rubinstein (A.), Clav.-Violinson. Op. 19. (Düsseldorf, 2. Soiräe 
des C»lner Quartettver. der HH. Kwast, Japha u. Gen.) 

Saint-Saöns (C), Algerische Suite f. Orch. u. 3. Clavierconc. 
(Breslau, 7. Abonn.-Conc des Bresl. Orch.-Ver.) 

Suite algörienne f. Orch. (Brüssel, 1. Conc popul.) 

Violoncellconc (Marseille, 15. Conc. popuL) 

Bdur-Clavierquart. (Mailand, Conc J. Becker.) 

Variat f. zwei Claviere üb. ein Beethoven'sches Thema. 

(Dresden, 6. Uebungsabend des Tonkünstlerver.) 

Scharwenka (X.), 1. Clavierconc (Nijmeegen, 1. Winterconc 
der N^meeg^sche Schutterijmuziek.j 

2. Clavierconc. (Magdeburg, 4. Harmonieconc.) 

Schumacher (F.), Trauermarsch "f. Orch. (Breslau, 6. Abonn.- 
Conc des Bresl. Orch.-Ver.) 

Svendsen (J. S.), Violinromanze. (Leipzig, 52. Aufführ, des 
Zweigver. des Allgem. deutschen Musikver.) 

Tschirch (W.), „Eine Nacht auf dem Meere**, (Düren, 3L Stif- 
tungsfest der „Concordia**.) 

Vieuxfemps (H.), 7. Violinconc (Brüssel, 1. Conc popul.) 

Volkland (A.), Concertstück (Adagio u. Allegro) f. Orchester. 
(Leipzig, 14. Gewandhausconc.) 

Volkmann (R.), Festouverture. (Münster i. W., 5. Ver.-Conc) 

Wagner (R.), Eine Faust-Ouverture. (Innsbmck, 3. Mitgliedei- 
conc. aes Musikver, 



„Tristan und Isolde**. (Mannheim, 
(Breslau, 6. Abonn.- 



München, 4. Abonn.-Ck)nc. der Musi- 
kal. Akad.) 

Vorspiel u. Schluss a. , 

5. Akad.- Conc) 

Vorspiel zu „Tristan und Isolde**. 

Conc. des Bresl. Orch.-Ver.) 

„Waldweben** a. „Siegfried**. (Brieg, 3. Symph.-Conc. des 

Hm. Bömer.) ^ ^ , 

Winding (A.), Ciavierquart Op. 17. (Breda, Conc des J.Becker- 
Quart) 

Zabel (E.), „Walkyrengesang** f. Chor u. Orchester. (Düren, 
31. Stiftungsfest der „Concordia**.) 



Journalschau. 




richten u. Notizen. 

Der CUwier-Lehrer ^^0. 4, 
tizen. — Bücher u. Musikalien. 



Berichte, Nflichrichten u. Ko. 



Digitized by 



Google 



106 



Letitsche Musiker- Zeitung No.' 7. Zum „Ring des Nibe- 
lungen". Von W. Lanthans. — - Berichte, Nachrichten und 
Notizen. — Gust. Schmidt, f» 

Die Tonkunst No, 10. Besprechungen. — Berichte, Nach- 
richten u. Notizen. 

La Renaissance musicale No. 7. L'oeuvre d*Auber. Von 
Octave Fouque. — Berichte, Nachrichten und Notizen. 

Le Guide musical No. 7. Des instrumenta de musique. 
Leur Classification. Von Ch. Meerens. — Berichte, Nachrichten 
und Notizen. 

Le Mdnestrel No. 11. Antoine Rubinstein. Von Marmontel. 

— Berichte, Nachrichten u. Notizen. 

Musik' Well No. 8. Berichte (u. A. über die Pariser Auffüh- 
rung des 1. Actes von „Lohengrin" u, die Hamburger Premiere 
V. H. Holmann's „Wilhelm von Oranien'*), Nachrichten und No- 
tizen. — Besprechungen. 

Neue Berliner Musikzeilung No. 7. Recensionen über Com- 
positionen v. A. Ashton (Op. 3), R. Bibl (Op. 42), H. Grädener 
(Op. 11 u. 12X M. Hetzel (Op. 6), L. Damrosch (Violinconc.) u. 
Ed. Lalo (Ddur-Conc. f. Violonc. u. Romance-Serön. f. Viol.). 

— Berichte aus Berlin, Nachrichten u. Notizen. 

Neue Zeitschrift für Musik No. 8. Mythische und histo- 
rische Sujets der Oper. Eine kritische Betrachtung von Dr. 
J. Schucht. — Besprechungen {j, Brahms und seine Stellung 
in der Musikgeschichte von L. Köhler, Autobiojjraphisches von 
Rieh. Pohl). — Berichte, Nachrichten und Notizen. — Kriti- 
scher Anzeiger. 



Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

* Das zweite Preisausschreiben der „Deutschen Zeitung" in 
Wien, die Composition des preisgekrönten Jos. Winter'schen 
„Liedes der Deutschen in Gestenreich" betreffend (s. No. 3 un- 
seres Blattes), hat die Einsendung von circa 1300 Concurrenz- 
arbeiten zur Folge gehabt. Das stärkste Contingent von Bewer- 
bern stellt mit 173 Wien, Berlin ist mit 76 Componisten ange- 
treten, unser Leipzig sogar mit 35. Man darf immerhin gespannt 
sein, wer den Preis, der Mitte Mfi,rz vertheilt wird, davontragt. 

* Die Preisausschreibung der römischen Musik^esellschaft 
für ein Oratorium oder eine Oper auf einen biblischen Stoff 
hatte die Einsendung von 17 Compositionen zur Folge. Der 
Preis für das beste Werk beträgt MOO Frcs., das Conservato- 
rium zu Mailand hat die Preisrichtef zu ernennen. Das preis- 
gekrönte Stück soll durch die obengenannte Gesellschaft auf- 
geführt werden. 

* Die zweite Aufführung der Symphonie „Rom^o et Ju- 
liette" von Berlioz durch das Orchester der Populären Con- 
certe in Brüssel war von grossem Erfolg begleitet. Der Diri- 
gent Hr. Joseph Dupont wurde nach dem Scherzo „Fee Mab'* 
gerufen. Hr. Blauwaert ragte unter den Solisten hervor. 



'*' Die Sooi^t^ internationale des Organistes hat in PariB und 
den französischen Provinzen eine Subscription eröffnet, um au« 
deren Mitteln an dem Hause No. 53, nie Saint-Nicolas in Dijon 
dem daselbst geborenen Louis Die tsch, ehemaligem Orchester- 
chef der Grossen Oper zu Paris und Componisten, eine Büs^to 
mit Gedenktafel zu stiften. 

* Das Pariser Publicum hat am 12. d. die Gelegenheit, 
den vollständigen 1. Act des „Lohengrin" gelegen tlicli einer 
Concertaufführung unter Lamoureux' Leitung kennen zu lernen. 
reichlich wahrgenommen , denn das Auf führ ungslocal, das ChJ 
teau d'eau-Theater, war bis auf den letzten Platz besetzt, Trot- 
der Art der Aufführung, der noch, wenig mit dem Wesen de: 
Wagnerischen Kunst vertrauten Künstler und der dem Werk> 
mancher Orten stark Gewalt anthuenden französischen Test 
Unterlage war der Erfolg, den dieser „Lohengrin"- Act erzielt^, 
ein unbestrittener. Von den Zuhörern hat gewiss Mancher, der 
als Saulus kam, die Aufführung als Paulus wieder verlai»sen. 

* Aus London wird von dem grossen Erfolg berichtet, den 
die am 14. d. dort in englischer Sprache stattgefundene er!«tt 
Aufführung von Wagner's „Tannhäuser** — durch Carl 
Rosa's Operntruppe unter Randegger's Leitung und Schott- 
Mitwirkung in der Titelpartie — gefunden hat. 

* C. Reinecke's Singspiel „Ein Abenteuer Händel's" war 
am 17. d. Mts. Novität des Darmstädter Hoffcheaters, doch 
scheint es (nach den „N. hess.Volksblättem") vollständig durch 
gefallen zu sein. Gen. Blatt bezeichnet das Ganze als ein au.<<- 
geijrägtes Muster des schlimmsten Genres, nämlich des lang- 
weiligen. 

* Der ungarische Geiger Hr. JenöHubay ist durch königl. 
Erlaas zum Violinprofessor am jConservatorium in Brügpel er 
nannt worden. Der Name des Berliner Geigers Hrn. Waldemar 
Meyer wurde einige Zeit gleichfalls in Verbindung mit dieMr 
Stelle, welche einst Vieuxtemps bekleidet hat, genannt. 

* Der Domorganist in Roskilde bei Copenhagen, Hr. 
H. Mathison-Hansen, feierte am 31. Jan. sein SOjähri^e^ 
Amtsjubiläum. Der Festtag war für den Jubilar reich an Be- 
weisen der Verehrung und Liebe. 

* Hr. Operndirector A. Neumann in Leipzig erhielt vom 
Herzog von Coburg- Gotha das Ritterkreuz des Sachsen-Emesti- 
nischen Hausordens verliehen. 

* Hr. Hofopernsäugigr v. Rokitansky in Wien wurde zum 
k. k. Kammersänger ernannt. 

* Die Ojpernsängerin Frl. Gabriele Krauss in Paris ist vom 
Kaiser von Oesterreich zur Kammersängerin ernannt worden. 

Todtenliste. Peter Singer, Franziskanermönch und Er 
finder der mechanischen Orgel, welche er Pansymphonicum 
nannte, f» 72 Jahre alt, in Salzburg. — Don Pedro Sarmiento, 
Flötist und Professor am Conservatorium in Madrid, t am 
5. Febr., 64 Jahre alt, in gen. Stadt. 



Briefkasten. 



F, G» in G, An f^rossen Chorwerken stehen unseres Wissens 
in nächster Zeit in Aussicht Haydn's „Jahreszeiten** (am 25. d. Mts. 
durch den Quartettvei ein) und Händel* s „Israel in Egypten** (am 
10. März durch den Riederschen Verein). 

A. Z. in C. a. Eh, Wird in n. No. (Concertumschau) theil- 
weise Verwendung finden. 

E, E, in M. Eine Separataasgabe der her. Artikel steht noch 
in Erage. 

G, L. in B. Wenn jene briefliche Mittbeüung wirklich gemacht 
worden ist, so dürfte sie doch nicht ernst gemeint gewesen sein. Ver- 
dächtig war uns der Ort ihres ersten Auftauchens in Buchdrucker- 



schwarze. — Ihre zweite Frage können wir nicht beantworten, da 
wir von dritter Seite weder etwas Gutes noch Nachtbeiliges ober das 
Mittel gehört haben. 

F, J, in 6\ Die Sache sieht schlimmer aus, als sie in Wirk- 
lichkeit ist. 

jr. H, in Z. Wollten wir Alles berücksichtigen, was uns (in 
geschickt wird, so müssten wir unser Blatt täglich erscheinen lassen. 

G, L. in R, Es ist uns Nichts davon bekannt worden, dnss i^f^ 
geplante Hamburger Musikblatt schon ins Leben getreten wäre. — 
Der mitgetheilte Vorfall hat keinen Einfluss auf das Erscheinen der 
„Urania** gehabt. 



A 11 z e I gr e n. 



Verlag von E. W. Fritzsch inj^elpzlg. _ 

Otto Sechs Phantasiestücke für Pianoforte nnd 
Weber, VloUne, Op. 3. Heft L, II. ä 3 M. [84.] 



Um gef. Mittheilung der gegenwärtigen Adresse der Opern- 
sänger in Frl. Widl (früher in Leipzig in Engagement) bittet 
gegen Portoentschädigung Cfirl Roth«, Leipzig, Königs- 
Strasse 24. t^-' 



Digitized by 



Google 



107 



*»■] Vor Karzern erschien in meinem Verlage: 

Die Hnnnenschlacht. 

ür Soli (Sopran und Bariton), Männerchor und 
Orchester 

gedichtet und componirt von 

HemrieH KöUner. 

Op. 12. 

lavierauszug 7 JL bO ^. Chorstimmen (ä. 80 4) 3 JL 
tO .1^. Solostimmen 1 Jk. Orcliesterpartitur netto 18 •^. 
Jrchesterstimmen netto 18 JL, Textbuch netto 15 A. 



.EIPZIG. 



F. W. Siegers Mnsikhandlung 
fR. Linnemann). 



"^7^7"ic]CLtigr fvir jed-en ClaTrler- vtnd. 
"Violimspieler I 

Krelieina« 

Es ist eine bekannte Thatsache, dass die Indianer in Süd- 
uii\erika ihre uns Europäern unbegreifliche Muskelkraft durch 
Hinreiben des Safte» einer Pflanze, die sie Krehema nennen, 
♦Tzielen. [STe.] 

Ein deutscher Chemiker, Herr Anton Dietsch in Rio Ja- 
neiro, hat nun aus dieser Pflanze einen Extract bereitet, der 
•lenClavier- und Violinspielern, überhaupt allen denjenigen, wel- 
chen die Muskelkraft der Finger und Hände zur Ausübung ihres 
Berufe?» nothwendig ist, zum wahren Bedürfnisse werden wird. 

Fertigkeit ist nichts Anderes als Muskelkraft. 

Was Jahre der üebung und mühevoller Anstrengung nicht 
vollbringen, erzeugt in kurzer Zeit der Krehema- Extract; er 
kräftigt die Muskeln der Finger auf wunderbare Weise, 
.<ioda.«8 kaum die Hälfte der bisherigen Uebung mehr nöthig ist. 
Bei Anwendung des Krehema -Extract es ist der in neuerer Zeit 
<t oft vorkommende Spielkrampf unmöglich. 

Flaschen ä 3 und 5 M. versendet gegen Nachnahme oder vor- 
herige Einsendung des Betrages das ^eneral-Depot für die 
europäischen Staaten. 
Albert Waninii», Neuhansen-München. 

[S8.] Verlag von E. !¥• Frltzselt in Leipzig: 



(ömoll) 

für zwei Violinen, Viola und Violoncell 

von 

Edvard Grieg. 

Partitnr 5 M. n. Stimmen 6 M. n. 

Soeben erschien im Verlage von Jo«. AiM in München: 

[89c.l 

Aus dem Nachlasse von 

Mendelssobn-Bartholdy. 

Vier Lieder für eine Singstimme mit 
Pianofortebegleitung 

revidirt von 

Carl Relneeke. 

No. I. An Marie. No. 2. Erwartung. No. 3. An ihrem* 
Grabe. No. 5. Warum ich weine. 
Compl. M. 2,50. 

Die Ergebnisse der Revision und die französische Ueber- 
Setzung des Textes sind Eigenthum des Verlegers. 



[90.] im Verlage von 

C. Ä. Challier & Co. in Berlin. 



Heinrich Ernst, 



kgl. preuu. Hof-Opernfänger. 

1. Schneeglöckchen. 2. Mädchenliebe. 8. Lieb Röschen. 4. Er* 
gebung. 5. Frühling. Pr. ^ 3,—. 

Hermann Goetz. 

Op. 3. Ausgabe für tiefe Stimme. No. 1. Die Stille. Ji 0,75. 
No. 2. Bitte. Ji 0,50. No. 3. Frühlingsglaube. Ji 0,50. 

Heinrich Hofmann. 

Op. 58. „Singuf^ Ratten fÄngerlieder. ^4,50. No. 1. Des 
Tages will ich denken. Jt l,—. No. 2. Nichts zu holen. Ji 1,—. 
No. 3. Geküsst. Ji 1,~. No. 4. Je länger, je lieber. JC 1,~. 
'^^ " Wenn du ein Spielmann wÄrst. JC 1,20. "' - -• 



No. 5. 



voll den Becher. Ji 1,20. 

L. Lewandowslci. 



No. 6. Giesst 



Op. 4. Das weiss nur ich. J( 0,50. Neue Ausgabe für hohe 
und tiefe Stimme. 



A. Naubert. 



Op. 36. Vier Lieder für mittlere Stimme. Ji 2,50. No. 1. Mär- 
chen. JL 1,—. No. 2. Am Strand. Ji 1,—. No. 3. Ich sitze an 
meinem Fenster. Jl 1, — . No. 4. Vom dürren Ast sinkt Blatt 
um Blatt. JC 0,50. 



ich 



Ptiilipp Rufer. 

abe für tiefe Stimme. No. 1. So wahr die Sonne 



scheint. J( 0,75. No. 2. Der Himmel hat eine Thräne geweint. 
JL 0,50. No. 3. Schiinied. JL 0,75. 

Elsa Adler, 

JPianistin. 

Offerten wolle man an Fr. Kistner's Musikaliendhandlunff 
in Leipzig richten. [91.] 

In der Capelle des hiesigen Königlichen Theaters 
ist die Stelle eines 



„Harfenisten" 



zu besetzen. Qualificirte Bewerber wollen sich, unter 
Beifügung ihrer Befähigungs • Atteste und eines selbst 
verfassten Lebenslaufs, bis zum 1. März c. an die unter- 
zeichnete Intendantur wenden. 

Cassel, den 7. Februar 1882. [92b.] 

Intendantur des Königlichen Theaters. 

Soeben erschien in meinem Verlage: 

Taraon-tellsi 

nach dem Aug. Lindner'tieheii Coneert Op. 34 

eingerichtet für 

Violoncell untf Pianoferte 

von 

Friedrich Grützmacher. 

Preis JL 2,50. [93.] 

Leipzig. C. F. W. SiegeFs Musikhdlg. 

(B. Linnemann). 

Digitized by VjOOQIC 



108 



[U.] 



Neue Musikalien. 



Verlag von Breitkopf A HSrtel in Leipzig. 

GoiiTy, Th.« Op. 69. Phantasie f. 2 Claviere. Jk 4,50. 
Hofmann« Heinriek, Op. 60. Drei Lieder aus 'Julius WolfiPe 
„Singuf *. Für eine ^ngstimme und Pianoforte. Jk % — . 
No. 1. Die Verlassene. „Wieder ist ein Tag geschieden". — 
2. Harren. „Es blühen an den Wegen". — 3. Ich slaub 
es nicht. „Sie sagen, du hättest mich betrogen . 
Klassisches und Modernes« Sammlung ausgewählter Stücke 
für Pianoforte und Violine. Originale und Bearbeitungen. 
III. Reihe. 
No. 1 Haydn^ J.^ Thema und Variationen (Gott erhalte 
Franz den Kaiser) aus dem Quartett Op. 76, No. 3. 
Bearbeitung von Ernst Naumann. Jk 1,50. 
No. 2. Back« J* 8*^ Sarabande und Bouree aus der zweiten 
engliscnen Suite. Bearbeitung von Ernst Naumann. 
Jk 1,50. 

No. 8. Sarabande und Gravotte aus der dritten engl. 

Suite. Bearbeitung von Ernst Naumann. Jk 1, — . 
No. i. Adagio (Hmoll) aus dem Oster-Oratorium. Be- 
arbeitung von Paul Graf Waldersee. 76 /^ 
Mozart, W. A«, 8 Dirertlmeiitos. Bearbeitung für das Piano- 
forte zu -vier Händen von Ernst Naumann. 
No. 13- Fdur (K..V. No. 253). Jk 1,50. 
No. 14. Bdur (K.-V. No. 270). Jk 2,—. 
No. 16. Esdur (K.-V. No. 289). Jk 2,25. 
Raff, Joachim, Op. 212. Welt-Ende; Gerieht; neue Welt. Ora- 
torium nach Worten der heiligen Schrift, zumal der Offen- 
barung Johannis. Ciavierauszug mit Text vom Componisten. 
Gr. 8». Cart. n. Jk 10,-. Textbuch n. 20 /ij 
Beinecke, Carl, Lieder für eine Singstimme mit Begleitung 
des Pianoforte. Einzelausgabe: 
No. 29. Mon^enst&ndchen. „Frfihaonne strahlet über die 
Felder"'. (AltfranzOsische VolksHeder No. 9.) 50 a^ 
No. 30. Trinklied. ,.Sah Gregor das rothe Meer". (Altfran- 

züsische Volkslieder Nb. 10.) 50 4 
No. 31. Tanzlied. „Spricht man mir von Liebe"^ (Altfran- 
zösische Volkslieder No. 11.) 50 A 
No. 32. Thvrsis. „Am Rande jener Quelle**. (AltfranzOsische 

VolksUeder No. 12.) 50 /Ä 
No. 33. Trinklied. „Nein, nein, aer ist nicht der rechte 
Mann**. (AltfranzOsische Volkslieder No. 13.) 50 y^ 
No. 34. Brünette. „Ich sing zu Markte heute früh**. (Alt- 
französische Volkslieder No. 14.) 50 ^ 
No. 35. 



französische Volkslieder No. 14.) 50 ^ 
„Im Walde lockt der wilde Tauber'^ 



„*»« »»»x«« w^-.« ««* -»**-« a.<.»ww . (Aus „Im 
Frühling'*, acht Lenzlieder.) 75 A 
No. 36. Blühendes Thal. „Wo ich zum ersten Mal dich sah*^ 
(Aus „Im Frühling**, acht Lenzlieder.) 75 /^ 
BSntffcn. Julius, Op. 18. Coneert (Ddur) für Pianoforte und 
Ordiester. 
Pianoforte- und Orchesterstimmen. Jk 19, — . 
Pianoforte (die Orchesterbegleitung für Pfte. arrangirt). 
Jk 7,50. 
Tardif, Lucien. Bouse Priores pour Orgue ou Harmonium. 
Jk 2,25. 

Mendelssohn's Werke. 

Kritisch durchgesehe^ne Gesammtausgabe. 

Elnaelaass^be. — Stimmen. 

Serie XV. No. 115, Musik au „Attialfai*^ von Racine. Op. 74. 
Kriegsmarsch der Priester. Jk 3,45. 



Mozart^s Werke. 

Kritisch durchgesehene Geammtansgabe. 
Serleaairairabe. — Partitur. 



Serie XIV. Quartotte für swoi Violinen, Bratsche und Vio- 
loncell. No. 10—23. Jk 15,75. 



Elritaelaouisabe. — Partitar. 

Serie XXIV. No. 2-7. Supplement zu Serie Via Srniite 
nien. Jk 5,70. ^ 

Elnoelaasiri^b«« — Stimmen. ^ 

Serie XVI. Concerte für das Pianoforte. 

No. 15. ConcertBdur C, (K.-V. No. 450.) Jk 6,55. 

ElnBelaouisabe. — Slugstimmen. 

Serie I. Messen. 

No. 1. Missa brevis für 4 Singstimmen, 2 Violinen, Tok 

Bass und Orgel. Gdur C. (Köch.-Verz. Nö.4&. 

Jk 1,20. * 

No. 2. Missa brevis für 4 Singstimmen, 2 Violinen, Bx« 

Orgel. Dmoll C. (Köch.-Verz. No. 65.) 90 /^ 
No. 3. Missa für 4 Singstimmen, 2 Violinen, Viola, 2 Tn 

peten, Pauken, Bass u. Orgel. Cdar C, (K.V 

No. 66.) Jk 2,20. 



Robert Schumann's Werke. 

Kritisch durchgesehene Gesammtausgabe. 
Herausgegeben von Clara Schumann. 



IVunmieraai 

Serie VII. Für das Pianoforte zu zwei Hftnden. 

No. 63. Drei Romanzen Op. 28 No. 1-3. Jk 2,50. 
No. 1. Bmoll. 75/4 — 2. Pisdur. 50 /ij — 3. Huur. 
1.4125 .1& 



No. 
481. 



Volksausgabe. 

Wagner, Bich., «yTristan und Isolde<<« Clavienuccr 
für Pianoforte allein mit Beifügung der Texteswoite nn J 
scenischen Bemerkungen. Jk 8,—. 



Dr. ihienburg's musikalischer Taictmesser. 

A. Kngelmetronom. Ladenpreis 75 ^ 

B. Kapselmetronom. Ginfacn Metall. Ladenpreis Jk 2,—. 
€. - Feines Messing. Ladenpreis Jk 3,-. 
B. - Neusilber. Ladenpreis .41 4,—. 

Musikverlagsbericht 1881. 



Ernst Frank, 



Op. 13. 7 Lieder aus Julius Wolffs „Der wilde Jfiger* 
für 1 Singstimme mit Pianoforte. Jk 3,50. 

Op. 14. 16 Duettinen aus „Am Fenster'' in Bildern nnä 
Versen von Kate Greenaway für Sopran und Alt 
mit Pianoforte. Netto Jk 3, — . 

Op. 15. 12 Ländler f. Pfte. zu 4 Hdn. Jk 3,—. 

Demnächst wird erscheinen: 1^^ 

Op. 16. 5 Duette aus „Am Fenster** in Bildern nnd 
Versen von Kate Greenaway für Sopran and AU 
mit Pianoforte. Jk 2,—. 

Verlag von Fr. Kistner in Leipzig« 



(96— .] Den geehrten Concertdirectionen empfiehlt sich als 
Mncertsängerin (Sopran) 

©efangleörerin. 

Leipzig. Querstrasse M, 1. 

Drnok von C. G. UOttor In Ldlpiig. ^ ^ r 

Digitized by VjOOÖIC 



•ipp^ppi 



■rPP— -^ 



Durch sftBuntlick« Boeh-, Knist- 
aad MesiyieiliUKDQDgeB, sowie 
durch jJle Ptstiiter xn bezieheo. 




Leipzig, am 2. Win 1882. 



^\*s WoeA 



Für las HMikaliKche ViekwMitt 
btttiiiU ZurarfiigM sioi ai 
ie88«fl Reiacteor n liressm 



Organ 

füi' Musiker und Musikfreunde. 



% 

1 ^mm 



Verantwortlicher Kedacteur und Verleger: 

R W. Fritzschi 

Leipzig, Königsstrasse 24. 



¥ 



Das Musikalische Wochenblatt erscheint jährlich ia 52 Nummern. Der Abonnomentsbetrag 
fUr das Quartal von 13 Nummern ist 2 Mark; eine einzelne Nummer kostet 40 Pfennige . Bei 
mrvw« T^l^ 1 directer frankirtor Kreuzbandsendung treten nachstehende vierteljährliche AbonnemenUpreise rmr ^/^ 
AI II. JäUrCt I iß Kraft: 2 Mark 50 Pf. für das Deutsche Reich und Oesterreich. — 2 Mark 75 Pf. für weitere JllO. lü« 
^ -^ Länder des Allgemeinen Postvereins. — Jahresabonnements werden unter Zugrundelegung *- 

vorstehender Bezugsbedingungen berechnet. 
Die Insertionsgebühren fiir den Kaum einer gespaltenen Petitzeile betragen 80 Pfennige. 

Inlialt: BeethoYen's letzte Quartette. Von Theodor Helm. (Fortsetzung.) — Tagesgeschichte: Musikbriefe aus St. Petersburg (Schluss) 
und Wien (Fortsetzung). — Bericht aus Leipzig. — CoDcertuinschau. — Engagements und Gäste in Oper und Coooert. — 
Kirchenmusik. — Aufgeführte Novitäten. — Journalschau. — Vermischte Mittheüungen und Notizen. — Briefkasten. — 
Anzeigen. 



Beethoven'8 letzte Quartette. 

Von Theodor Helm. 

Quartett in Amoll Op. 132. 

(Fortsetzung.) 

Wohl aber empfindet Jeder nnwillkürlich das fremd- 
artig-Unheimliche, fast Gespenstige dieser geheimnissvoll 
leise auf dem Septimenaccorde von Amoll und Emoll 
schleichenden Halbnoten 



Assai sostenuio. 



PPi 



AA^^ 






■H 



VP 



p^tai^y 



if r 



wobei der Gang der einzelnen Stimmen, vor Allem der 
Viola, besonders zu beachten. 

Fieberhaft hastig bricht nun im ersten Satz (Alle- 
gro) die erste Violine hinein, 



Allegro, 




" i^ - — \ 



f=* 



^ 



eO 



-^1. vioi. a 



'K^ ^ I 



^ 



r^ ^^ - ^ . 



$ 



- i 'j 



^ 



r 



p- 



^MjJlsUjrP^ 



w 



g 



± 



:sz 



w 



Digitized by 



Google 



110 



j.j ^>;- j 




Adagio. 




weilt ängstlich gespannt, wendet sich in leisem Klagge- 
einge, rafft sich in Kraft, die noch im Grunde des Da- 
seins nnaasgetilgt weilt, empor. (Vollkommen zutreffende 
Schilderung von Marx — insofern man selbe eben nicht 
pathologisch, sondern rein geistig auffasst.) 

Wir haben die ersten zwölf Takte des Allegros voll- 
l^tändig angeführt, weil in ihnen mit die wichtigsten Ele- 
mente der thematischen Entwickelung des ganzen wunder- 
bar ausdrucksvollen Satzes enthalten. Zur rascheren 
Uebersicht wollen wir die hastige Sechszehntelfigur am 
Anfange: a, das Kla^^emotiv: a, die gegen die Tiefe 
drängende ünisonofigur : b, die chromatisch modulirenden, 
staccirten Viertelaccorde des nächsten Taktes: c nennen. 

Das Charakteristische der formellen Gestaltung dieses 
Satzes ist nun, dass Beethoven instinctiv die Sonatenform 
festhält: es sind Haupt- und Seitenthema — oder eigent- 
lich mehrere Nebengedanken — deutlich zu erkennen, 
nicht minder dessen Durch führungs- und dritter Theil der 
allgemeinen Gliederung — , dass aber der Meister anderer- 
seits AUea derart in Fluss gebracht hat, dass die ver- 
schiedenen Themen unwillkürlich Wendungen von einander 
annehmen und die sogenannte „ Arbeit ** — weil vollkommen 
„melodische Rede** geworden - ganz zurücktritt. 

Wir entnehmen dem letzten Notenbeispiel, dass sich 
das Hauptmotiv a, nachdem es zuerst unendlich klagend 
vom Violoncell in der Tenorlage eingeführt worden war, 
noch bestimmter in der Primgeige feststellt, welche nun 
mit den Partnern in der Weise correspondirt, dass sich 
J^ Stimmen — wie so oft in diesen letzten Quartetten! — 
die Worte von den Lippen zu nehmen scheinen. Schon 
hier schwillt die Klage mächtig an, wird aber durch die 
nach der Tiefe drängende Figur b und die Viertelaccorde 
c jäh abgeschnitten, stockt — wie gebrochen — in dem 
Adagiotakte, worauf aber die Sechszehntelfigur a die 
Klage zurück und hiermit den Satz erst recht in Flusa 
bringt. Die Ünisonofigur b drängt denselben nach FmoU, 
wo nun Motiv a einsetzt, Stimme für Stimme heisser, 
dringender, doch mildert sich die verzehrende Gluth für 



den Moment, die Melodie löst sich in der Primgeige nach 
Dur auf und die Oberstimme spricht nun durch 4 Takte 
— nur durch leise Füllnoten der Partner auf den schlechten 
Takttheil begleitet — für sich allein 



tei 



I4J^ ryli'iJ^^M^^ 



SO süss und zärtlich, bis sich die drei Oberstimmen 
(Violine eine Octave getrennt unisono, Viola eine Terz 
tiefer, als die Secondgeige) über markirten Achteln des 
Violoncells zu der energischen Figur (wir wollen sie d 
nennen) 



cresc. 



1. Viol. 



8. Vlol. 




,n. I 



j-^. 






cresc. 



U^SX) 



d 



i 



HA 



a i'i 



# ä 



U m^ytS ' [ r 



y-r—'Mr^ 



P 'jm. Lm 




■fci J 



^^^JuMht^J^i^ 



vereinigen, welche an die Heldenkraft des dritten Rasn- 
moffsky-Quartetts (Dp. 59,-Cdur) erinnert. Doch bricht 
Figur d im 3. Takt sofort wieder ab und macht emem 
seltsamen kleinen Kanon (e) Platz, welcher sich auch nur 
über 4 Takte erstreckt, worauf die erste Violine — »öf 
die Figur b basirt, die Mittelstimmen in der Gegenbewe 
gung — mächtig nach aufwärts drängt: es bezeichnen 
diese letzt citirten 12 Takte (S. 45 der Peters'schen Par- 
titurausgabe) das „in Kraft sich Emporraffen**, von dem 
Marx oben spricht. 

Die letzte Aufwärtsbewegung von b hat zu einem 
momentan befriedigenden Abschluss auf F dur geführt, und 
hier setzt nun in der Secondgeige der Seitensatz 
(zweiter Hauptgedanke oder Gesangsmelodie der Sonaten- 
form) ein 






•lZÖ 



^^ 



fion iigato 

-i- 



r — rr^ 



^ 



i 



i 



^^«r j ,/ J 3 , ,nj3,,,U; 



S.Vlolsehrmarkirt .8 



it ! ' 'f tj 



7 



^. 




Digitized by VrrOOQlC 



111 



^mi i 




zu seinem — wie Marx wieder ganz richtig bemerkt — 
irostvollen und doch (dnrch die eigen gruppirten Neben- 
Btimmen!) bennruhigten nnd unterbrochenen Zuspruche. 
nie Wendung des Seitensatzes (f) nach Cdur schien Er- 
frischung zu bringen y doch verräth schon der Nachsatz, 
in welchem die Primgeige — nach Marx in „iiberspannter 
Hohe" — 




teuer amenie 



(übrigens ist diese Hochlage der Geigen eine der Schreib- 
weise aller „letzten Quartette" gemeinsame Eigenart) 
durch Bdur nach F zurück modulirt, wieder kränkelnde 
Nervosität. 

üebrigeuB hebt nun gerade hier (S. 46 der Part.) 
ein ruBtiges Leben an : energische Gegenbewegung aller 
Stimmen auf einer Beethoven'schen Lieblings-Sechszehntel- 
ägnr, worauf das heisserregte ff und in Moll genommene 
Motiv b erst abwärts, dann empor gewendet und jedes 
i[ai von einem süssen Aufathmen in leisen Ddur-Halb- 
noten gefolgt auf der Dominante von Fdur (drei letzten 
Takte S. 46 der Partitur : ritardando) den quasi-f ormellen 
AbgchlusB dcB ersten Theiles des Quartettsatzes ver- 
mittelt. 

(Fortsetzung folgt.) 



Tagesgeschichte. 

Musikbriefe. 



(Schluss.) 



St. Petersburg. 



Während eines kurzen Aufenthaltes in Moskau, welcher 
uns in St. Petersburg den Kammermusikabend der Musikali- 
»■«hen Gesellschaft am 24. Novbr., ein Concert des Hm. Sara- 
►ate am 26. NoTbr., ein Extraconcert der Musikalischen Ge- 
»ellacliaft unter A. Rubinstein's Leitung am 28. Novbr., eine 
Matinee der Schüler des Conservatoriums am 29. Novbr. imd 
•nn Concert des Hrn. Sauret am 8. Decbr. versäumen Hess, 
hatte eine förmliche, mit dem Zurücktreten Ndpravnlk's von 
der Leitung d^r Concerte endigende Revolution m der Peters- 
^»nrger Musikalischen Gesellschaft stattgefunden. Wie man 
mir erzählte, war der Vorcang folgender: Wie ich Ihnen 
schon Rchrieb, war ihan mit den heurigen Programmen sehr 
unzufrieden, .aber die Kritik schwieg so ziemlicn, bis endlich 
Hr. Solowiew, ein tüchtiger Musiker und Professor am Con- 
!«natorium, mit einem Artikel hervortrat, in welchem er mit 
größter Schonung auf das Uebel hinwies und mit der Bitte 
endigte, man möge doch etwas mehr Aufmerksamkeit auf die ge- 



rechten Wunsche desPublicums haben und Werke von grösserem 
musikalischen Interesse bringen, als es in der letzten Zeit der 
Fall war, und lieber weniger, als Altes oder Mittelmäwi- 
jes geben. Herr Nipravnik erzürnte sich dermaassen über die 
LÜhnheit des Herrn Solowiew, nicht Alles gutzuheissen, was in 
der letzten Zeit in den Conceiten unter seiner Leitung gegeben 
wurde, dass er, die Wahl zwischen sich und dem Recensenten 
lassend, seine Stellung preisgab, als das Conservatorium nicht 
darauf einging, einender tüchtigsten Musiker wegen aufrichtig 
geschriebener Meinung aus seiner Mitte zu verabschieden. Hr. 
C. Davidoff übernahm den Dirigentenstab und leitete das achte 
Concert am 5. Decbr., in welchem Schumann's DmoU- Sym- 
phonie aufgeführt wurde, und zwar mit einem Schwung und 
Feuer, wie es schon lange nicht mehr unter N&pravnlk*s Leitung 
der Fall war. Ich bin der Letzte, welcher das Wissen und 
Können des Herrn Napravnfk in Abrede stellen und das ihm 
gebührende Verdienst, sehr viel für die Hebung der Concerte 
gethan zu haben, leugnen würde: er ist ein durch und durch 
tüchtiger Capellmeister, jeder Aufgjibe gewachsen; aber in den 
letzten zwei Jahren machte sich ein solches Gehenlassen, eine 
solche Mattigkeit und Farblosigkeit bemerkbar, dass der vor- 
gegangene Wechsel nur zu begrüssen ist, denn hoffentlich wer- 
den jetzt grössere und capital^re Werke aus der Vergessen- 
heit hervorgeholt werden, m welcher dieselben zu lange lagen. 
Diese Hoffnung wird noch dadurch genährt, dass das nächste 
Concert erst mr den Januar angezeigt ist und man über einen 
Monat Zeit zum Einzustudiren hat. Möchten wir uns darin uicht 
irren! — Ausser der Symphonie kam noch eine Ouvertüre über 
russische Themas von Rimski-Korsakow, unter der Leitung des 
Componisten, zu Gehör, ein ungemein interessantes, arlänzend 
orchestrirtes Werk, welches dem Componisten stürmiscnen Bei- 
fall bn^chte. Am meisten war man aber auf das Erscheinen 
der Frau Lawrowskaja (Fürstin Zeretelew) gespannt, welche 
man längere Zeit nicht gehört hatte. Vor zehn Jahren war 
die Dame die grösste Zierde unserer Oper, und ihre unverg^leich- 
liche Altstimme suchte wirklich weit und breit Ihresgleichen; 
leider war es ihr nicht lange vergönnt, der Liebling der Peters- 
burger zu sein, denn Baron Küster, der frühere Director, wollte 
die von der Künstlerin erbetene Zulage nicht bewilligen und 
verhinderte es nicht, dass Frau Lawrowskaja die Oper verliess, 
wie auch manche andere Mitglieder es thateii. Jetet, also nach 
vielen Jahren, ist die Künstlerin wieder engagirt, aber leider 
hat der Zahn der Zeit das Seinige gethan, una mit innigstem 
Bedauern mussten wir es erleben, dass die Dame die besten 
Jahre weit von der Hauptbühne zubrachte. Im Concert sang sie 
die Furien-Scene aus Gfluck's ,^0rpheu8'' und „Johanna d'Arc 
vor dem Scheiterhaufen*^ von Liszt; auf allgemeines yerlan£[en 
musste sie noch ein kleinrussisches Lied bringen, welches ihr 
besonders schön gerieth. Als Solist wirkte noch der Violoncel- 
list Hr. Fitzenhagen aus Moskau mit und spielte das EmoU-Con- 
cert von Lindner und kleinere Sachen von Lotti und Schumann, 
sowie eine Mazurka eigener Composition. Ich kann nicht sagen, 
dass der Beifall ein grosser war, besonders nach dem Lindner^- 
schen Concert, vielleicht eben wegen dieses Werkes, in welchem 
das Violoncell von Passagen gemagert wird, welche dem 
Naturell des schönen Instrumentes doch so gänzlich zuwider 
sind und auf mich wenigstens stets den peinlichsten Eindruck 
machen. 

Die Philharmonische Gesellschaft veranstaltete eine Kam- 
mermusik-Soiräe, in welcher das Septett Op. 65 von Saint- 
SaBns und das Trio Op. 99 von Schubert zu Gehör kamen. 
Ausführende waren: Sarasate, Pickel (2 Viel.), Weikhmann 
(Bratsche), W er jbilo witsch (Violoncell), Kühne (Contrabass), 
Wurm (Cornet ä pistons) und Brassin (Ciavier). Hr. Prianischnikow 
sang Lieder von Schubert, Schumann, Cui, Tschaükowski und 
Glinka. Ich will aufrichtig gestehen^ dass ich höchst gespannt 
auf den Genuss war, welchen dieser Abend bieten soUte; be- 
sonders interessirte es mich, Sarasate als Quartettspieler kennen 
zu lernen. Ebenso aufrichtig will ich sa^en, aass ich voll- 
ständig enttäuscht wurde, und zwar gleich von Anfang an: 
Hr. Sarasate erwies sich in gleichem Grade unbedeutend als 
Kammermusiker, wie er bedeutend als Virtuose dasteht; sein 
Spiel war an diesem Abend so farblos, so matt, er machte so 
gar Nichts aus seiner Partie, dass man es mit eigenen Ohren 
gehört haben muss, um es zu glauben, dass Sarasate es war, 
welcher da am Pult sass und die erste Violine spielte. Selbst- 
verständlich ging auch der Totaleindruck ganz verloren. Ich 
kann aber nicht umhin, auf die meisterhafte Art hinzuweisen, 
mit welcher Hr. Wurm seine Partie blies; wenn das Septett 



Digitized by 



e^oogle 



112 



für Comet k pistons nicht einen befremdenden Eindruck macben 
soll, 80 mnss das Instrument so schön geblasen werden, wie 
von Hm. Wurm. Zum Schluss gab Bferr Sarasate mehrere 
Solostücke. 

Unsere Russische Oper brachte Mitte December als erste 
Novität in dieser Saison die Oper des verstorbenen Mussor^ki 
,3ori8 Godunow", welche vor einer Reihe von Jahren vom Re- 
pertoire verschwand und deren Aufführung von dem überfüll- 
ten Hause mit einem von Scene zu Söene sich steiffernden Bei- 
fall begrÜBst wurde. Ich behalte mir vor, über cUeses genial- 
angehauchte Werk besonders zu schreiben, ebenso wie über 
die eben bei Rather-Hamburg und Büttner - St. Petersburg 
erschienene anmuthige Oper Kimski -Koi-sakow's: „Die Mai- 
nacht", welche ich den weitesten Kreisen bestens empfehlen 
mochte. 



(Fortsetzung.) 



Wien« 



Carl Heymann gab in Wien in dieser Saison drei Con- 
certe, von denen das erste, als unmittelbar nach dem Brande 
des Ringtiieaters veranstaltet, obschon vor dieser Katastrophe 
anjpekündig[t, natürlich vor leeren Bänken spielte. Dagegen 
erfieuten sich die beiden weiteren Produotionen des originellen 
Künstlers — besonders die zweite — eines Massenzuspruches, 
wie er bisher unter sämmtlichen Soloconcerten heuer nur 
Jenen des Pianisten Hm. Alfred Grünfeld, dieses enfantchöri 
unserer Geburts- und Geld - Aristokratie , vergönnt gewesen. 
Seiner dritten Soiree wünschte Hey mann ein möglichst vor- 
nehmes, classisches Gepräge zu geben, daher stand die Kam- 
mermusik im Vordergrand : Schümann^ Piano- Violinsonate in 
Amol! machte den Anfang, Beethoven*s grosses B dur-Clavier- 
trio den Schluss. Dazwiecnen spielte der Conoertgeber Schu- 
berts Wanderer-Phantasie, Op. 15, Cdur ( — im Original viel 
schwieriger, als in der bekannten Liszt'schen Bearbeitung mit 
Orchester — ), und als Zugabe Bach's Orgelfuge in G-moU, 
vielleicht die bedeutendste, packendste seiner Leistungen an 
diesem Abend. Es spricht für das feine Taktgefühl Hey- 
mann^s, dass er nach dem Bdur-Trio, das — man sollte es 
meinen — als musikalisches Schlussstück Jedermann hätto .<?e- 
nügen können, den bekannten Unersättlichen unter den Wiener 
Concertbesuchem nicht sofort das sehnlichst erbetene „Elfen- 
spiel" seiner eigenen Muse, sondern einen zweiten gewaltigen 
Beethoven, nämlich Andante und Finale aus Op. 57 (Sonata 
appafisionata) zugab; erst als auch nach dieser technisch und 
geistig gleich vorzüglichen Leistung der Beifall noch immer 
nicht enden wollte, gewährte der Künstler auch das „Elfen- 
spieP' ; wir gestehen, aass so eminent claviermässig diese Klei- 
nigkeit gemacht ist und so leicht beflügelt der Componist sie 
ausführt, wir nach Bach imd Beethoven uns diesmal die Erstere 
schenkten. 

Es wäre fast buchstäblich richtig, wenn wir nach dem 
Muster unserer „pikanten^' Tages-Musikrecensenten bemerkten, 
dass heuer bei uns ein bedeutender Ciavierspieler dem anderen 
gewissermaassen auf die Fersen trete. In der That hörten wir 
m dieser Saison binnen wenigen Wochen so viel tüchtige und 
virtuose Ciaviermusik, dass man aus Uebersättigung leicht 

fegen das Gebotene abgestumpft, ja selbst ungerecht werden 
onnte, jedenfalls einzelne Ferner und Schwächen aus sonst 
ganz vortrefflichen Leistungen unangenehmer vermerkte, als 
wenn uns derlei „Genüsse" sparsamer vorgesetzt worden wären. 
Ein Beispiel für Alle: Der jugendliche temperamentvolle Tasten- 
stürmer Benno Schönberg er. Seine Bravour ist fulminant 
und besonders erstaunlicher Schallentwickelung fähig ; dennoch 
konnten wir bei seinem letzten inmitten anderer Ciavierpro- 
ductionen gegebenen Concerte zu keinem rechten Genüsse 
kommen, da uns kleine Sünden wider die Tonreinheit und 
übermässiger Pedalgebrauch störten, Vorkommnisse, von denen 
sich unter umstanden selbst das ausserordentliche Spiel Anton 
Rubinstein*s nicht ganz frei hält. Wenigstens dem Namen 
nach seien die wegen ihres unübertrefflich exacten und fein 
nuancirten Zusammenspieles renommirten musikalischen Dios- 
kuren Brüder Th er n und der durch eine gleich elegante, wie 
solide Virtuosität ausgezeichnete Pianist E. Löwenoerg ge- 
nannt. Die Herren Thern versuchten es heuer auch einmal 
mit einer Bearbeitung der bekannten Liszt'schen „Don Juan"- 
Phantafiie, das Stück verlor aber dabei seinen Hauptreiz, den 
es erst durch den Geist, das Feuer eines einzelnen, künstlerisch 



bedeutenden vortragenden Virtuosen erhält, jedenfalls .war die 
Wirkung nicht entfernt mit Jener zu vergleichen, welche 
Rubinstein, I. Brüll, ganz besonders Sophie Menter in Wien 
mit der „Don Juan"-rhantasie erzielt. 

Dass doch zuletzt immer das Spirituelle, die Gewalt der 
Persönlichkeit und nicht auf die Spitze getriebene techmsche 
Kunststückchen bei modernen Virtuosenproductionen den Aus- 
schlag geben, das konnte man an der ausserordentlichen Tbeil- 
nähme erst an den Concerten Carl Heymann 's und nun — in 
diesem Februar — an den Soiräen eines Grösseren: Hans 
von Bülow*s — wahmehmen. Bei den Concerterogrammen 
Bülow's prüft das Publicum — versteht sich: das urtheils- 
fähige — mit ganz anderen Empfindungen schon im vorau? 
jede einzelne Nummer, als bei den Productionen der meiaten 
übrigen, wenn auch noch so brillanten, vielleicht an techni- 
schem Glanz überlegenen Pianisten. Wie wird Bülow, dieser 
Meister himmelsklarer Beleuchtung auch des Dunkelsten, diesen 
oder jenen Beethoven, Schumann, Chopin auffassen, analysiren, 
erläutern, welche neuen Schön- und Feinheiten gerade der 
allbekannten Stücke werden uns bei dieser geistvollsten Inter- 

Sretation aufgehen? — solche Fragen ainds, welche der wahre 
[usikfreund vor dem Eintiitt in Bülow^s Soireen stellt, und 
die ihn in den Letzteren selbst in steter Spannung und An- 
regung erhalten, mag sich auch das Programm ein wenig in 
die Länge ziehen. 

(Fortsetzung folgt) 



Bericht. 

Leipzig* Am 19. Febmar machten wir die erste Bekanst- 
schaft mit der Pianistin Frau Marie Benois aus St. Petersburg 
und dem Violinisten Hm, Jos. Ketek aus Berlin, welche Beide 
in einer gemeinschaftlich im Saale Blüthner veranstalteten Mati- 
n^ sich einem zahlreich herbeigekommenen Publicum als treffliche 
Künstler zu erkennen gaben. Speciell unsere Sympathie hat 
Frau Benois sich mit ihrem virtuosen, fein ausgearbeiteten, da- 
bei sich warm in die Vortragsobjeote vertiefenden Clavierßpiel 
errungen. Sie ist zwar — auch in ihrem äusseren Auftreten - 
keine Pianistin von dem himmel- und tastenstürmenden Schlage 
ihrer Landsmännin Essipoff, deren Lehrer Prof. Leschetizkyauch 
ihr Meister war, besitzt aber nichtsdestoweniger ausreichendeii 
Temperament^ um — wie sie dies hier documentirte — Compo- 
sitionenvon Mendelssohn (Gmoll-Concert), Schumann („Warum*, 
„Fabel«* und ,,Ende vom Lied** aus Op. 12), Chopin (Ffemoll- 
Scherzo), Leschetizky (Valse chromatique) und Liszt (2. ünga 
rische Rhapsodie) mit blühendem Leben zu erfüllen nnd zu 
ausgezeichnetster Wirkung zu bringen. Namentlich in den Schu 
mann'schen Stücken zeigte die jugendliche Künstlerin ihr mu 
sikalisches Naturell und feinfühhges Auffassungsvermögen in 
herzgewinnendster Weise. Im Tecnnischen ihr ebenbürtig er 
schien Hr. Ketek, denn in seinem Vortrag des Bruch'schen 
G moU-Concertes und kürzerer Compositionen von Tscha'ikowsky 
(Romanze), Ketek (Valse-Caprice) und Paganini (.,Moto perpe 
tuo**) Hess kaum ein Takt die minutiöseste Ausführung, ver- 
bunden mit gesundem Ton und reinster Intonation, vermißsen. 
Leider erhalten diese Vorzüge nicht die für eine unmittelbare 
Wirkung ausschlaggebende Weihe durch ein entsprechendts^ 
spirituelles Fluidum , Hr. Ketek spielt zu glatt und sogar wo 
man, wiebeiBruch'sConcert, meinen mochte, daas er in grössere 
innerliche Erregung gerathe , handelte es sich bei genauerem 
Hinhören doch gewöhnlich nur mehr um erkünsteltes Feuer. 
Da Hr. Ketek noch jung an Jahren ist, so wird sich hoffentlicb 
der bis jetzt so fühlbare Mangel an Gemüthsbethatigung noch 
verlieren. 

Handelte es sich in Vorstehendem um im Grunde doch nw 
talentvolle Leistungen, so trat uns in dem Pianisten Hm. Carl 
Hevmann, welcher am 22. Febr. eine Soiree im Gewandhftfls- 
saai gab, eine ausgesprochene geniale, ja phänomenale könst- 
leriscne Begabung entgegen, Hr. Heymann war hier eiS®"^'i) 
kein Neuling, denn er natte sich zu Auszug der Saison 1^^/^ 
bereits dem Gewandhauspublicum als Pianist vorgestellt, docD 
ohne nach vollem Verdienst erkannt zu werden. Mit Ausnabine 
einiger Philister und Ciavierpädagogen, welche die richti^ö 
Auffassung aller in das Bereich ihrer Lehrthätigkeit peratheD- 
den Musikstücke gepachtet zu haben wähnen und jeae ^|*.^^^* 
chung von ihren mit Zirkel und Winkelmaase auscalculirteD 



Digitized by 



Google 



113 



Regeln mit päpstlichem Unfehlbarkeitedüokel perhorresciren, 
werden Alle, die Hrn. Heymann am 22. Febr. spielen hörten, 
den unverlöechlichsten Eindruck von dessen Vorträgen mit hin- 
weggenommen haben und den Künstler in die vorderste Reihe 
der grössten Pianisten, neben einen Liszt, Tausi^, v. Bülow und 
Bubinstein rangiren, Hr. Heymann begann sein fremder Mit- 
wirkung entbehrendes Concert mit der Phantasie und Fuge in 
Gmoll von Bach-Liszt ffleich so grandios, dass schon nach oieser 
ei-s^ten Nummer ein wanrer Bei&llssturm dem kurz vorher mit 
keinem Begrüssungslaut empfangenen Künstler dankte, und 
diese Dankesbezeugungen steigerten sich im weiteren Verlauf 
der Soiree zu einem Enthusiasmus, wie wir ihn in gleicher 
Unmittelbarkeit und Intensivitfi-t gegenüber pianistischen Dar- 
bietungen hier vorher noch selten erlebt hatten und wie ihn 
den damaligen Berichten zufolge Liszt hier kaum grösser erregt 
haben mag. Hr. Heymann spielte nach dem schon genannten 
Werke noch Compositionen von Scarlatti, Chopin (HmoU- 
Sonate), Schubert (Variationen Op. 142, No. S), Mendels- 
gohn, Schumann imd Liszt (2. Rhapsodie) , sowie «wei musika- 
Ibch tüchtige Phantasiestücke und das wirkungsvolle (zur 
Wiederholung verlangte) „Elfenspiel" eigener Composition und 
zwei der früheren von»Brahms bearbeiteten ungarischen Tänze, 
welchem Programm er zum Schluss, als der Beifall durchaus 
nicht anders zubeschwichtigen war, noch Liszt's Paraphrase über 
Mendelfisohn's „ Som mernachtstraum^-Musik zufügte. Der fascini- 
rende Eindruck, den die Vorträge des Hm. Heymann allüberall, wo 
der Künstler in die Tasten greift, hinterlässt, wurzelt in der selten 
harmom'ßchen Vereinigung einer fabelhaften, mit allen nur er- 
denklichen Anschlagsnuancen wohl vertrauten, oft geradezu 
verblüffenden VirtuosiiÄt, eines in nicht zu überbietendem Grade 
ausgebildeten Klangsinnes und daraus resultirenden wunder- 
baren Vertrautseins mit der Natur des aus diesem Grunde auch 
nicht ein Atom seiner sonst verrufenen Sprödigkeit merken las- 
senden Instrumentes und, was schliesslich das Ausschlaggebende 
iji, einer den geistigen Gehalt der jeweilig vorgetragenen 
Composition allerdings oft etwas heissblütig-subjectiv, doch 
steti? poetisch erfassenden und zu plastischer Darstellung her- 
aiL^aroeitenden j^sychischen Reproduction. Der beste ßeweis 
für die künstlerische Befriedigung, die das Spiel Heymann's 
gt^wSirt, ist der Umstand , dass auch in den technisch schwie- 
Ti^iten Stellen, die er ausführt, der Geist stets über .die Materie 
siegt und man sich der kolossalen technischen Meisterschaft des 
Kilnstlers, so bewundemswerth diese an sich auch ist, nur bei- 
laufig erinnert. Hoffentlich bestimmt der sensationelle Erfolg, 
welchen Hr. Heymajin nun auch in Leipzig sich erspielte, den 
Künstler zu einer baldigen Wiederkehr in unsere Musikmetro- 
pole, wo er von Allen, die geniale Künstlerschaft zu würdigen 
wissen, hoch willkommen geheissen werden wird. Dann möge 
er uns aber auch einen diesmal noch offengelassenen Wunsch 
erfüllen, nämlich Beethoven in sein Programm mit aufnehmen. 
Aus der letzten Woche ist ausser den oben besprochenen 
iaffuhrungen nur noch des 19. Gewandhausconcertes als von 
uoä besacnt zu gedenken. Dasselbe hatte als Novität Franz 
Uchner's 7. Orchestersuite im Programm. Da wir in des greisen 
ilönchener Toneetzers neuester Suite im vornherein keine be- 
sondere Compositionsthat, sondern nur ein sich mit einer ge- 
wissen Liebenswürdigkeit in altgewohnten, hier und da, wo es 
lüit der Phantasie nicht recht mehr fort wollte, auch der be- 
liebten contrapunctischen Künsteleien nicht entbehrenden Glei- 
sen bewegendes Novum erwartet hatten, so sind wir bei dem 
H'äilichen AusfaU an Interesse, den das Opus in Wirklichkeit 
f'ot, anch weiter nicht enttäuscht worden. Am kräftigsten in 
s^einem melodischen Geffige nimmt sich noch der erste, Ouver- 
türe benannte Satz aus. Angenehme Begegnungen verschafften 
uns die Sängerin Frl, Pyk aus Stockholm, die wir vor zwei 
Jahren bei gleicher Gelegenheit kennen lernten, und der ju- 
gendliche Violinißt Hr. Arno Hilf aus Moskau, der uns noch von 
^f^em SchülerverhältnisB zum hies. Conservatorium her in guter 
^^rinnerung war, mit ihren Solovorträgen. Frl. Pyk gefiel wie 
«Jamals auch bei diesem neuesten Anlass recht wohl, trotzdem 
sie fetimmlich vielleicht noch um Etwas zurückgegangen ist. Mit 
iieblichem Ausdruck sang sie Haydn's Arie „Nun beut die Flur" 
3üd Lieder ihrer Heimath. Hr. Hilf spielte das Ddur-Concert 
^OQ Paganini und drei Ungarische Tänze von Brahms-Joachim 
ijnd liess in seinen Vorträgen eminente Fortschritte gegenüber 
uenYon uns erwähnten Schülerleistungen erkennen, einefieister- 
^-haft in technischer Beziehung, der zur Vollkommenheit nur 
noch ein etwas bedeutenderer virtuoser Aplomb fehlt. Wenn 
er mit den Ungarischen Tänzen eine wohl erhoffte grössere 



Wirkung nicht erreichte, so war daran wohl seine etwas mani- 
rirte Vortragsart schuld, die wenig zu der Urwüchsigkeit dieser 
Melodien passte. Das Orchester natte — um dies der Voll- 
ständigkeit wegen nicht zu übergehen — ausser der Suite noch 
Weber*s „Euryantha**-Ouverture und die Balletmusik aus „Paris 
und Helena^* von Gluck auszuführen und that dies in muster- 
giltigster Weise. 



Concertumschau. 

Angers* 15. Conc. popul. (Lelong): 2. Symph. v. Beethoven, 
„Les Pr^ludes" v. F. Liszt, Sör^nade hongr. v, V. Jonciöres, 
Ballet a. „Margarethe** v. Gounod. 

Bremen« 1. Kammermusik unt Mitwirk, der HH. Brom- 
berger, Skalitzky u. Kufferath: Ciaviertrio Op. 97 u. Kreutzer- 
Son. V. Beethoven, Soli f. Viol. (Romanze aus dem 1. Conc. v. 
Bruch) u. f. Violonc. (Sarabande v. Bach u. „Papillon" von 
Popper). 

Cassel. 4. Abonn.-Conc. des k. Theaterorch. (Treiber): 
3. Symph. v. Beethoven, Akademische Pestouvert. v. Brahms, 
Siegfried-Idyll v. Wagner, „Der träumende See", „Der Winter 
treibt keine Blüthe", ,^Der Morgen ist erwacht" imd „Lob des 
Frühlings" f. drei weibL Stimmen m. Clav. v. C. Reinecke, 
Violinvorträge des Hrn. Nachäz a. Budapest (u. A. Ung. Tänze 
eig. Comp.). 

Chemnitz. 4. Geistl. Musikaufführ. des Kirchenchors zu St. 
Jacobi (Schneider): Chöre v. Haydn, E. F. Richter („Herr, 
höre mein Gebet"), Mozart, Liszt („Ave Maria**) u. Mendels- 
sohn (Psalm 43), Solovorträjge des Frl. R. Dietscn a. Dresden 
(Ges.) u. der HH. Hepworth (Org., Praelud. v. Kittel u. Adagio 
V. Mendelssohn) u. Völkner (Bratsche, Adagio cant. v. Ressel, 
Arie v. Lotti u. „Legende" v. Grossheim). 

Cleye. Am 12. Febr. Auffuhr, v. HändeFs „Messiaa" durch 
den städt. Singver. (Fiedler) unt. sollst. Mitwirk, der Frls. Klein 
u. Veiten a. Bonn u. der HH. Noessell a. Frankfurt a. M, und 
Meschaert a. Amsterdam. (Ueber den Verlauf dieser Aufführung 
schreibt ein dort. Blatt u. A.: „Die lange erwartete Auffüh- 
rung des Händerschen Oratoriums „Der MessiEis*^ fand seitens 
des städtischen Singvereins gestern in einer Weise statt, wie 
man sie kaum glänzender erhoffen dürfen, in einer Weise, 
welche die kühnnen Erwartungen weit hinter sich zurückliees. 
Der Singverein hat mit dieser Aufführung einen Triumph zu 
verzeiclmen, der in seinen Annalen, wir möchten sagen, bei- 
spiellos ist. Denn überall, wo man über die gestrige Auffüh- 
rung Gedanken austauschen hört, nur Ein AusdrucK der Be- 
wunderung und nachhaltiger Begeisterung.") 

€&ln a. Bli. R. Heckmann's 5. Soiräe f. Kammermusik: 
Streichsext. Op. 97 v. Rubinstein, Streichquint. Op. 163 und 
Streichquartettsätze (in Cmoll u. Variat. a. aem DmoU-Quart.) 
V. Schubert, (Ausführende : HH. Heckmann u. Gen., sowie HH. 
W. Brandt u. E. Schwickerath.) — 4. Soiräe f. Kammermusik 
der HH. Prof. Seiss, Japha u. Gen.: Streich quart. Op. 12 von 
Mendelssohn, Seren. Op. 8 v. Beethoven, Ciaviersonate Op. 1 v. 
Brahms. — 3. Soiräe des Cölner Quart.- Ver. der HH. de Lange, 
Hollaender u. Gen.: Streichquartette v. Brahms (Bdur) und 
Haydn (Gdur), Clavierson. Op. Ö7 v. Beethoven. — 8. Gürzenich- 
conc. (Dr. v. Hiller) : 2. Symph. v. Beethoven, 7. Orchestersuite 
V. F. La ebner, „Agrippina" Scene f. Alt (EVI. Spies a. Wies- 
baden), Chor u. Orcn. v. F. Gernsheim (unt. Leit. des Comp.), 
Solovorträge des Frl. Spies („Penelope's Trauer" v. Bruch) u. 
des Hm. D. Popper (Violonc, „Im Walde" eigen. Comp. etc.). 
(Ueber die sehr beifällig aufgenommene Novität von Gernsheim 
schreibt die „C. Z." u.'A.: „Nach einem Texte von H. Lingg be- 
handelt hier Gemsheim den Moment, wo Agrippina, die Ge- 
mahlin des Germanicus, der bekanntlich in Syrien vergiftet 
wurde ^ mit der Leiche ihres Gatten bei Brundusium an der 
italienischen Küste landet. Ein Chor empfängt sie und bringt 
ihr seine Theilnahme an dem schmerzlichen Falle dar. In dem 
Monolog der Agrippina wechseln Schmerz, bald stiller, bald 
stürmischer gehalten, dann Rache-Empfindungen und endlich 
fromme, ergebene Resignation. Gemsheim weiss die dramatische 
Seite und den Stimmungswechsel mit Glück musikalisch zu ge- 
stalten, und das will nicht wenig besagen gegenüber den mst 
zahllosen musikalischen Hlustrationen dramatischer Scenen von 
ähnlichem Charakter. Seine Musik bleibt immer vornehm, nobel 
und zeigt unverkennbar eine gewisse Eigenartigkeif) 



Digitized by 



Google 



114 

nresden* Conc. des Polytechniker-Gesangyereins „Erato" 
(Saujpe) am 17. Febr.: Akadem. Featouvert. v. ßrahms, Chöre 
V. Mendelssohn (a. „Antigone"), H. Pfeil („Still ruht der See") 
u. Rh ein berger (Mailied), sowie Irisches Volkslied, Solovor- 
träffe des Frl. Malten (Ges., „Du bist wie eine stille Sternen- 
naäit" V. Edm. Kretschmer, „Ich will hinaus" v. A. Maurice 
u. „Liebesfeier" v. Ludw. H a r t m a n n) u. des Hrn. F. Grützmacher 
(Violonc, Conc. v. Raff etc). 

Eisenach* 3. Conc. des Musikver. (Prof. Thureau) m. Gluck's 
„Orpheus" unt. Mitwirk, der Frls. A. Eichler a. Weimar (Or- 
pheus) und E. Rödiger a. Sondershausen (Eurydice und Amor). 
pDie Aufführung wird in zwei uns vorliegenden Berichten als 
eine recht gelungene geschildert^ 

Erfürt« Conc. des Erfurter Musikver. (Mertel) am 14. Febr. : 
2. Symph. v. Volkmann, „Faniska"-Ouvert. v. Cherubini, Solo- 
vorträgre des Frl. Cl. Hoppe a. Merseburg (Arie v. Händel, „Du 
bist wie eine stille Sternennacht" v. Edm. Kretschmer, „In 
der Fremde" v. Taubert u. „Neue Liebe" v. Rubinstein) u. 
des Hm. Heckmann a. Cöln a. Rh. (Viol., Conc. v. Gade und 
Romanze v. Bruch). 

Frankfurt a. M. 10. Museumsconc. (Müller): Ddur-Symph. 
(ohne Menuett) v. Mozart, Ouvertüren v. Mendelssohn („Hebri- 
den") u. Brahms (Akadem. Fest-, unt. Leit. des Comp.), Solo- 
vorträge der HH. ür. Krückl a. Hamburg (Ges.) und des Hm. 
J. Branms (2. Clavierconc. eig. Comp.). — Tonkünstlerverein 
^Leyerkasten" am 13. Febr.: Nonett f. Streich- u. Blasinstru- 
mente Op. 31 V. Spohr (HH. Triebel, Herlitz, Strigl, Schäfer, 
Coreggio, Münz, Mohler, Thiele u. Schucht), Streichquartett v. 
Verdi (HH. Triebel, Gerth, Herlitz u. Stngl), Conc. f. Flöte u. 
Harfe v. Mozart (HH. Coreggio u. Richter). 

Genf« Gr. Conc. der Sociätö de chant du Conservatoire 
(Ketten) unt. Mitwirk, des Stadtorch. (de Senger) am 11. Febr.: 
^Frei8cnütz"-Ouvert. v. Weber, ,^Stabat mater** v. Rossini, Ode- 
Symph. „La Mer** v. V. Jonciöres, Frauenchor n. Soli aus 
„Mireille" v. Gounod. 

Halberstadt* Am 16. Febr. Aufführ. v. HÄnders „Judas 
Maccabäus" durch den Gesangverein (Lehnert) unt. solist. Mit- 
wirk, der Frau Unger-Haupt a. Leipzig, des FrLWehrenpfennig 
V, hier und der HH. Ad. Geyer a. Berlin u. Vaupel a. Magde- 
burg. 

Halle a« S. 5. Abonn.-Conc. des Hm. Voretzsch: 1. Satz 
a. der Hmoll-Symph. v. Schubert, „Eine nordische Heerfahrt", 
Ouvert. V. Em. Hartmann, Solovorträge der Frau Voretzsch 
(Ges., u. A. „Für Musik" v. Franz u. „Nachraf* v. W. Taa- 
bert) u. der HH. Insprucker a. Weimar (Harfe) u. T. Nachöz 
a. Budapest (Viol.). — Musikal. Soiröe des Hassler'schen Ver. 
(Hassler) m. R. Schumann^schen Compositionen unt. vocalsolist. 
Mitwirk, der Frau Unffer-Haupt. des Frl. Kaiser und des Hm. 
Dierich a. Leipzig u. des Hm. stud. Bottermund v. hier, sowie 
des Pianisten Hrn. Weingartner v. hier am 20. Febr.: „Der 
Königssohn", „Spanisches Liederspiel ** u. „Carnaval" f. Clav. 

Hamburg« Kammermusiksoiräe der HH. J. Schloming und 
B. Hirschburg unter Mitwirk, des Hrn. A. Gowa am 15. Febr.: 
Gmoll-Claviertrio v. F. Smetana, Clav.- Viol inson. Op. 121 v. 
Schumann, Soli f. Clav. v. F. Kiel (Impromptu, Notturno und 
Scherzo) u. f. VioL — 8. Philharm. Conc. (Prof. v. Bernuth): 
1, Symph. V. Schumann, „Zauberflöten"- Ouvert. v. Mozart, Solo- 
vorträge des Frl. H. Spies a. Wiesbaden (Ges., u. A. „Dunkel, 
wie dunkel" v. Brahms) u. des Hrn. Lauterbach aus Dresden 
(Viol., Conc. V. Beethoven u. Adagio v. Brüll). — Tonkünstler- 
ver. am 18. Febr.: Fismoll-Claviertrio v. L. Bödecker (der 
Comp. u. HH. Mohrbutter u. Kopp), Improvisation über ein ita- 
Hen. Thema f. Clav, zu vier Händen v. demselben (der Comp, 
u. Hr. Genss), „Ein Traum am Bheinufer", Ballade f. Ciavier, 
Viol. u. Violonc. v. H. Zop ff (HH. Genss, Mohrbutter u. Kopp), 
Solovorträge des Hrn. Genss. 

Jena« Conc. des Akadem. Gesanffver. am 20. Febr.: „Die 
Perser" v. Aischylos, Musik v. E. B. (K. v. S. M.), instruraentirt 
V. Wackermann. 

Kiel« Conc. des Ersten Österreich. Damenquart, unt. Mit- 
wirk, der HH. van de Weg (Clav.), Stöving (Viol.) und Lent 
(Violonc.) am 16. Febr.: Claviertrio Op. 18 v. Saint-Saöns, 
V ocal quartette v. H e r m e s („ Das einsame R öslein"), Potpesch- 
nigg („Nun ist der Tag geschieden"), Brahms (Uzärdas), Kje- 
rulf („Brautfahrt"} u. A., Soli f. Clav., f. VioL u. f. Violonc. 
(„Albumblatt" v. Henriques etc.). 

Leipzig« Abendunterhaltung im k. Conservat der Musik am 
17. Febr.: Amoll-Streichquartett v. Schubert a=» Frl. Morgan- 
New-York u. HH. Lehmann-Brooklyn, Close-Pittsburg u. Nova- 



iek-Temesv&r, „Hommage a Händel" f. zwei Claviere v. Mo. 
scheles = HH. Benedict- New- York u. Merkel-Leipzig, Polon.f. 
Clav. u. Violonc. v. Chopin =* Frl. Moberger-Christianstadt n. 
Hr. Novacek, Arie „In diesen heiligen Hallen" v. Mozart» Hr 
Anacker- Dresden, Phant. f. Clav. u. Viol. Op. 160 v. Eein ecke 
«■ Frl. Casius-Leipzig u. Hr. Beck- Wittgensdorf, Gmoll-ClaY.. 
Conc, 1. Satz, v. Moscheies »« Hr. Steindorff-Dessau, zweiLi»^- 
der V. Frl. Norris, Schülerin der Anstalt =-» Frl. Kaiser-Leij- 
zig, Claviersoli v. Agnes Zimmermann (Kanon Op. 2, No. 1, 
u. F. V. Holstein (D moU- Variat.) =» FrL Petzsch-Leipzig. - 
Am 25. Febr. Aufführung v. Haydn's „Jahreszeiten" durch dec 
Quart.-Ver. (A. Riedel) unter solist. Mitwirk, der Frau Unger- 
Haupt u. der HH. Dierich u. Liepe. — 110. Aufführ, des Dilet- 
tanten-Orch.-Ver. (Klesse) am 26. Febr.: 8. Symph. v. Beethoven. 
Ouvert. zu „Joseph und seine Brüder** v. M^ul, 3. Serenade? f. 
Streichorchester v. Volkmann, Solo vortrage des Frl. Eichl^^r 
(Ges.) u. des Hm. Merckel (Violonc). — llO. Kammermusik 
Aufführ, des Riederschen Ver.: Streichquart. Op. 132 v. Bee: 
hoven, 1. Claviertrio v. Schumann, Gesänge f. vier FrauenstiiE- 
men m. Clav. v. Schubert, Grieg („Klein Haakon^O ^^^ RafJ' 
(„Keine Sorg um den Weg"), sowie Negerlied u. Neapolitani- 
sches Volksfied. (Ausführende : Frau Regan-Schimon und Frl«. 
Bingenheimer, Pfeiffer van Beck u. Lankow [Ges.], FrL C. Rönt- 
gen [Clav.] u. HH. Röntgen, Holland, Thümer und J. Klengt! 
[Streicher].) — Matinde des Violinisten Hrn. B. Ysaye a. Lüttiok 
unt. Mitwjrk. der Sängerin Frl. Bötticher u.der HH. Dr. Klen^l 
(Clav.) u. Schröder (Violonc.) am 26. Febr.: Amoll-Clav.-Violin- 
son. V. Schumann, Soli f. Ges. v. Bruch (Arie a. „Odysseuri. 
Gade („Leb wohl, liebes Gretchen"), Schiott mann („Schon 
Rohtraut") u. Taubert (Wiegenlied), f. Viol. u. f. Violonce: 
(Abendliea v. Schumann u. Arioso u. Gavotte v. Rei necke), 
— 2. Kirchenconc. des Bach- Ver. (v. Herzogenberg) unter Mi: 
wirk, der Frau Metzler-Löwy, der HH. Dierich (Ges.) u. Degen- 
hardt (Org.) u. des Gewandhausorcb.: Psalm 42^v. Händel, Can- 
täte „Halt im Gedächtniss Jesum Christ" u. Dmoll-Toccata f. 
Org. V. S. Bach. — 9. Euterpeconc. (Dr. Klengel): Ouvertore, 
Scherzo u. Finale v. Schumann, Ouvert. zu „Benvenuto Cellini" 
V. Berlioz, Seren. Op. 11 v. Brahms, Violin Vorträge des Hri. 
Ysaye a. Lüttich (Viol., u. A. Etüde v. Lauterbacnu. Salta- 
rello carnavalesque eig. Comp.). — 19. G'ewandhausconc. (Rei 
necke): „Das verlorene Paradies" v. A. Rubinstein. (Solisten: 
Frauen Otto-Alvsleben a. Dresden u. Metzler-Löwy v.hier,FTi 
Kaiser v. hier u. HH. van der Meden a. Berlin, Lissmaim an- 
Bremen u. Siehr a. München.) 

I^dz. Armenconc. des Lodzer Männerges.-Ver. (Heyer) nnt. 
Mitwirk, des Gem. Chors, sowie des Violinisten Hrn. f firk a:* 
Wiesbaden am 16. Jan.: Compositionen f. Männerchor t. Wil- 
helm, Eng elsberg („Waldesweise^J, Mendelssohn (Festgesac 
an die Künstler), Wagne^r (Pilgercnor) u. Koschat u. f. geir 
Chor V. Mendelssohn u. Romberg („Das Lied von der Glocke"), 
div. Violinsoli. 

Löbau« Conc. des Seminarchors unter Mitwirkung unge- 
nannter Damen am 11. u. 12. Febr.: „Das Thal des Espingo f. 
Männerchor u. Orch. v. Rheinberge r, „ Sommertagsbilder' t. 
Orch. u. Chor u. Variat. f. zwei Claviere Op. 24 v. ft einecke. 
Violinsolo v. de Bäriot. 

London. Soirden des Pianisten Hrn. E. H. Thorne am ^)". 
Jan. u. 13. Febr.: Fismoll-Clavierquartett v. A. Ashton (der 
Comp. u. HH. Holmes, Hann u. Pezze), Ciaviertrios in Cmollv. 
E. H. Thorne, in Esdur v. A. Ashton u. Op. 97 v. Beethove:. 
(HH. Thorne, Holmes u. Pezze), Ddur-Clav.-Violinson. (derCou)«' 
u. Hr. Holmes) u. Suite f. zwei Claviere (HH. Thorne ii-SmitM 
V. A. Ashton, Rondo f. zwei Claviere v. Chopin (HH. Sniitl 
u. Thorne), Romanze f. Clav. u. Violonc. v. E. H. Thorne (def 
Comp. u. Hr. Pezze), Liedervorträge der Frls. v. Hennig („K^ 
war ein alter König** v. Rubinstein u. ^,Widmung'* v. Schii- 
man^ u. M. Ashton („Ved Söen" u. „Ingrid's Vise** v. Kjeruif 
u. „Vandring i Skoven" v. Grieg) etc. 

Lübeck« 3. Kammermusikabend des Frl. Cl. Herrmann nnr. 
Mitwirk, des Frl. EUinger a. Dresden u. der HH. Bargheer i. 
Gowa a. Hamburg: Ciaviertrios v. Schumann (Op. 80) u. Boe-- 
hoven (Op. 1, No. 2), Soli f. Ges. v. Schumann, R. Becker 
(„Frühlingszeit"), Rubinstein („Der Asra"), Lassen (J[- 
hatte einst ein schönes Vaterland") und v. Holstein (M'^^^ 
Anna Kathrin"), f. Clav. v. Chopin u. f. Violonc. v. Bargi»^! 
(Adagio) u. Kiel (No. 1 a. Op. 12). 

Magdeburg« 6. Harmonieconc. (Rebling): Ooeansymnb. \. 
Rubinstein, 3. Ouvert. zu „Leonore** v. Beethoven, Solo vor- 
trage der HH. Bulss a. Dresden (Ges., Arie aus „Wilhelm vi-u 



Digitized by 



Google 



115 



Oranien" v. H. Ho f m a n n, „Träume" v. W a g n e r, „Gute Nacht** 
und „Mein Alles" von W. Jacoby und „Ich liebe dich" von 
Alb. Förster) und Petersen (Violonc, EmoU-Conc. v. Lind- 
ner etc.). 

Maliix« 5. Abendunterhalt, des Conservat. v. P. Schumacher : 
Fdur-Claviertrio v. Gade (HH. Wendung, Pöpperl u. Volh-ath), 
Hochzeitsmusik f. Clav, zu vier Händen v. Ad. Jensen, Solo- 
vorträge der HH. Ruff (Ges., u. A. ^^Prinzesschen" v. Hinrichs 
u. ..Vorsata" v. Lassen) u. Wendling. (Von Hm. Wendling, 
dem neuen Clavierlehrer des Institutes, schreibt ein dort. Blatt, 
dass er durch die „technisch sehr correcte und schön nuancirte 
Ausfahrung seiner Nummern" so lebhaften Beifall gefunden 
habe, dass er drei Pi^cen zugeben musste.) 

Marseille« 21. Conc. popul. (Rejrnauch: 2. Symphonie v. 
Beethoven, S^r^n. hongr. f. Orch. v. V. Jonciöres, „Tell"- 
Ouvert. V. Bossini, Abendlied f. Streichorch. v. Schumann, Ge- 
gangvorträge des Frl. Thursby. 

Mühlliaiisen L Th. Am 16. Febr. Aufführ, von HändePs 
pSamson" durch den Musikver. unt. Leit. des Hm. Walter und 
soUst. Mitwirk, der Frau Walter- Strauss u. des Hrn. E. Hegar 
a. Ba^el. 

Mfinster U W. Conc. des Münster*schen Männergesangver. 
(Roothaan) am 26. Jan.: „Egmont"-Ouvert. v. Beethoven und 
„Tannhäuser^-Marsch v. Wagner im Arrang. f. zwei Cla viere, 
Männerchöre v. Kreutzer, Beethoven, Mendelssohn, C. Schup- 
pert („Gehst du hinaus"), Dürrner („Vöglein im Walde") u. 
Sucher, Quint. a. den „Meistersingern" v. Wagner, Vocalduette 
V. F. Hill er, Solovorträge des Haritonisten Hm. Hütte (Arie 
V. Marschner, „Ach, es sitzt mem Lieb und weint" v. Grimm, 
„Letzter Wunsch" v. L. Roothaan u. Siegmund's Liebeslied 
a. der „Walküre" v. Wagner). (Ueber die eigene Mitwirkung 
des erst kürzlich gegründeten Männergesauffvereins schreibt die 
„W. Fr. Z.": ,,In grösstes Erstaunen wurden wir durch den 
Vortrag" der Männerchöre versetzt. Aus den Kehlen einiger 
zwanzig- jugendlichen Sänger tönten uns die Lieder mit einer 
Folchen Knät und dann wieder mit solchem weichen Tone ent- 
gegen, dass wir uns sagen mussten, seit langer Zeit keinen 
Männergesang gehört zu haben, der einen so jugendlich frischen, 
metallreichen Klane mit einem, solchen charakteristischen Vor- 
trag verband. Nächst den Sängern verdient der Dirigent Hr. 
ßoothaan Lob wegen der sorgfältigen Einübung der (JhÖre. 
Wir rufen dem Verein, der seine Lebensfähigkeit glänzend be- 
wiesen, ein kräftiges Glück auf! zu, in welchen Zuruf das 
grosse and sehr gewählte Auditorium gewiss von Herzen ein- 
stimmea wird." — Der Referent des „ Westf. Merk." muss ein 
curioser Knopf sein, denn er moquirt sich darüber, dass Wag- 
ner'ß Na.me „so oft" im Programm vorkommt. In dieser Rich- 
tung bildet allerdings Münster seine Leute!) 

Kenstrelitz. 5. Symph.-Conc. der Hofcapelle (Klughardt) : 
Jupit^r-Symph. V. Mozart, zwei Slav. Tänze v. Dvofäk, Solo- 
Torträge des Frl. Fl. Mayer (Ges., u. A. „Vergissmeinnicht" v. 
Hof mann) u. der HH. Weiglin (Viol., 2. Conc. v. Bruch) u. 
Brückner (Violonc, Nott. u. Mazurka v. D. Popper). 

Osnabrflok. Am 10. Febr. v. der Sängerin Frl. Chr. Schotel, 
dem Pianiflften Hrn. H. Lutter u. dem Clarinettisten Hrn. J. So- 
beck a. Hannover veranstaltetes Conc. : Soli f. Ges. v. Schubert 
(^Der Hirt auf dem .^Felsen", m. oblig. Clar.), Reinecke („Am 
Felsenborn"), Bunte („ Erwartung **), Hill er („Im Maien") u. A., 
f. Clav. V. Henselt (Liebeslied), (jrieg („Norwegischer Hoch- 
ieitszug'*),Jlubinstein (Galopp) u. A. u. f. Clar. v. J. Sobeck 
(Esdnr-Conc.) u. A. 

Paris. 15. Conc. popul. (Pasdeloup); G.Symphonie v. Beet- 
hoven, Ouvßrt. zu „Camaval romain** v. Berlioz, Trauermarsch 
a. der „Götterdämmerung'* v. Wagner, „Träumerei'* v. Schu- 
mann, Solovorträge der Frau Patti (Ges., Arie a. „Samson" v. 
HrmdelJ u. des Hm. C. Heymann (Clav., u. A. Tarantelle v. Liszt). 
— 16. Cnätelet-Conc. (Colonne): Symph. phant. v. Berlioz, Ouv. 
u. Bruchstücke a, „Rienzi" (Solisten : Frl. Dihau u. Hr. Ste- 
pbanne), Marsch u. Chor a. „Tannhäuser" v. Wagner, Ballet- 
mnRik a. dem „Dämon" v. A. Rubins te in, Violinvorträge des 
Hm. P. Viardot (Stücke v. Corelli u. de Grand val). 

Schiedam. Am 23. Jan. Aufführ. v. Haydn's „Jahreszeiten" 
durch den Gesangver. „Euterpe" unter Leit. des Hrn. Brandts 
Boijs und solist. Mitwirk, des Frl. Gips a. Dordrecht, des Hrn. 
Rogmans a, Amsterdam u. eines uneen. Bassisten. 

Schwerin. Am 31. Jan. Aufführ. v. HändePs ^Herakles" 
durch den Schweriner Gesangver. unt. Leit. des Hrn. Becker u. 
»olist. Mitwirk, der Frls. Eicnler, Schmidtlein u. v. Dötscher u. 
der HH. Weber, Drewes u. Schwarzbach. 



Speyer. 4. Conc. v. Caecilien-Ver.-Liedertafel (Schefter): 
Psalm 95 v. Mendelssohn, Ciaviertrio Op. 83 v. Kiel, Solovor- 
träge des Frl. M. Weltz (Lieder „Erste Liebe" v. Bungext, 
„Abendreihn" v. Reinecke u. „Im Garten" v. Rheinberge r^ 
u. des Hrn. Schefter (Clav., EsmoU-Scherzo von Brahms una 
„Psyche" v. Kullak). 

Stargard« Conc. des Pianisten Hrn. Schulz-Schwerin unt. 
Mitwirk, der Cap. des Colberff'schen Gren.-Reg. No. 9 unt. Leit. 
des Hrn. Kohlmann am 7. Febr.: HmoU-Symph. v. Schubert, 
Ouvertüren v. Emilie Mayer („Faust") u. C. Schulz -Seh wo- 
rin („Torquato Tasso"), Claviersoli v. Beethoven (Esdur-Con- 
cert) u. A. 

Stettin. S^ph.-Conc. der Cap. des Königsreg. unt. Leit. 
des Hm. R. Seidel u. Mitwirk, des Schütz'schen Musikver. und 
einer ungen. Altistin: CmoU-Symph. u. Rhaps. f. eine Altstimme 
und Männerchor v. Brahms, „Normannenfahrt'* v. Dietrich^ 
„Waldscene" f. Chor u. Orch. v. Herbe ck. 

Weimar. 4. Abonn.Conc. der Hof cap.: „Frühlingsphanta- 
sie" f. Orch. V. H. V. Bronsart, Ouvert. Op. 124 v. Beethoven, 
Solovorträge des FrL Will a. Gotha (Arie v. Mozart) u. des Hrn. 
Hatton a. Meiningen (Es dur- Ciavier conc. v, Beethoven). 

Wiesbaden« 5. Syinph.-Conc. der k. Theatercap. (Reiss): 
1. Symph. V. Schumann, Eine Faust-Ouverture v.Wagner, Solo- 
vorträge des Frl. Meisslinger (Ges.) und des Hm. Kömpel aus 
Weimar (Viol., 9. Conc. v. Spohr u. „A la hongroise" v.tRaff). 

Zerbst. 9. Musikabend des Preiii'schen Gesangver. (Preitz) 
unt. Mitwirk, der Pianistin FrL Rindfleisch, des Tenoristen Hrn. 
Dierich a. Leipzig u. A. m.: Claviertrio Op. 1, No. 3, und 
Streichtrio Op. 3 v. Beethoven, „Unter blühenden Mandelbäu- 
men" v. Weber, Lieder v. Grammann (Das erste Lied), Rei- 
necke („Sie war die schönste von Allen") u. Kirchner („Du 
wundersüsses Kind"), Adagio f. Fag. v. Mozart. 



Engagements und Gäste in Oper und Concert 

Brightoh« Der vortreffliche holländische Violoncellvirtuos 
Hr. Ho 11 mann hat in seinen hiesigen Concerten berechtigte 
Erfolge gehabt. Von hier aus begiot sich der Künstler nach 
London, um im Philharmonischen Concert zu spielen, sodann 
unternimmt er eine kurze Kunstreise in die Provinz, um Ende 
Februar nach Paris, seinem jetzigen Aufenthaltsort, zurückzu- 
kehren. — Frankflirt a« M. Der Violoncellist Hr. Bürger aus 
Mönchen gab kürzlich hier ein Concert, das uns namentlich 
wegen der Bekanntschaft mit dem mitwirkenden Wiener Pia- 
nisten Hrn. Löwenberg in interessanter Erinnerung bleiben 
wird, indem Hr. Löwenberg nicht unter das Gros der landläu- 
figen Pianisten zu rechnen ist, sondern sich bei ihm mit einer 
vor Nichts scheuenden, dabei siegessicheren Technik grosse 
musikalische Latelligenz und warmes Fühlen einen. — Leip- 
zig. Die seit länger als Jahresfrist hier domicilirte Pianistin 
Frau Elischer-Verhulst ist kürzlich von einer ruhmvollen 
Concertreise in Holland, ihrem Vaterland, zurückgekehrt. Die 
treffliche Künstlerin fand überall, wo sie spielte, begeisterte 
Aufnahme, und namentlich dürfte derselben Utrecht in freund- 
lichster Erinnerung bleiben, denn hier holten sie die Studenten 
feierlichst vom Bahnhof und veranstalteten ihr zu Ehren ein 
grosses Festessen, einen glänzenden Fackelzug und eine voll- 
tönende Serenade. — Monte-Carlo* Die „Mignon"-Darstellung 
war für Frl. Vanzandt, sowie ihre Partner, die HH. Nou- 
velli und Devriös, ein wahrer Triumph, besonders aber für 
die Erstgenannte, welche zwanzig Bouquets zu ihren Trophäen 
zählen durfte. — New-Orleans« Frau Gerster ist als Rosine 
ausserordentlich gefeiert und durch Ueberreichuug einer pracht- 
voll aus Blumen hergestellten Lyra, welche den Namen der Ge- 
feierten trug, ausgezeichnet worden. — Paris* In einer Privat- 
soir^e erwarb sich der jugendliche musikalische Improvisator 
Cesarino Galeotti durch seine Stegreifcomposition über ein 
ihm von (Jounod gegebenes Thema von Mozart den lebhaftesten 
Beifall des ebengen. Meisters, sowie des Hm. Ambr. Thomas. 
Ein anderes Wunderkind, Ilona Eibenschütz, welches jün^t 
in Wien und Budapest gerechtes Erstaunen erregte , wird hier 
zu Concerten erwartet. Hr. Joseph Wien iawski kündigt eine 
neue Concertserie an, welche die Tage 20. und 24. Febr. und 
1. März umfassen wird. — Tilsit* Auch hier hat der geniale 
Violinist Hr. T. Nachöz einen unbeschreiblichen Eindruck mit 
seinem Spiel gemacht. 



Digitized by 



Google 



116 



Kirchenmusik. 






fr 



k 
c. 



Leipzig. Thomaskirche: 25. Febr.: „Ehre sei dir, Chriate", 
Schlusschor a. dem Passions-Oratorium v. H. Schütz. ^Das Blut 
Jesu Christi**, Motette v. J. M. Bach. 

Biberaeb. Evang. Kirchenchor: 8. Jan. ,,0 theures Gottes- 
wort" V. Hauptmanu. 15. Jan. „Deines Kindes Gebet" v. Men- 
delssohn. 22. Jan. „Sei nur still" v. M. Frank (für Chor bear- 
beitet). 29. Jan. „Herr, wenn ich nur dich** von J. M. Bach. 
5. Febr. „Herr, ich habe lieb" v. Sucher. 12. Febr. „Gütiger 
' Vat er" v. Zumsteeg. 19. Febr. „0 bone Jesu** v. Palestrina. 

^fKF" Wir bitten die HH. Kirchenmasikdlrectoren, Choxresenten etc., niu in der 
VerroUstündignng vorstehender Rubrik dnroh directe dlesbes. Mittbatlungen 
bohllfUch sein zu wqUen. D. Bed. 



Aufgefulirte Novitäten. 

Bargiel (W.)» DmoU-Claviertrio. (Bremen, Conc. im Wissen- 

schaftl. Ver. am 19. Jan.) 
• Becker (Alb.), Bmoll-Messe. (Elberfeld, 4. Abonn.-Conc.) 
— — „Regen und Sonne** f. Männerchor u. Orch. (Leipzig, 

Conc. des „Arion** am 27. Jan.) 
Becker (Reinh.), „Waldmorgen" f. Männerchor u. Orchester. 

(EbendaselbstJ 
3^riot (Ch. de), Bruchstücke a. „Ferdinand Cortez**. (Angers, 

12. Conc. popul.) 
Berlioz (H.), „La Damnation de Faust". (Lausanne, Benefiz- 

conc. f. Hrn. Herfurth.) 
„Der römische Cameval**. (Baden-Baden, 5. Abonn.-Conc. 

des städt. Curorch.) 

— — Sylphentanz. (Königsberg i. Fr., 4. Börsenconc.) 
Bizet (G.),„L'Arläsienne". (Hannover, 5. Abonn.-Conc. der k. 

Theatercap.) 
„Jeux d^enfants**, kl. Suite t Orch. (Paris, 11. Chätelet- 

Conc.) 
Brahms (J.), 2. Symph. (Magdeburg, 5. Logen conc.) 
Akaa. Festouvert. (Conrtanz, 8. Abonn.-Symph.-Concert 

des Hm. Handloser. Oldenburg, 4. Abonn.-Conc. der Hof- 

capelle.) 
Streichquart. Op. 67. (Cöln a. Rh., 3. Soiröe f. Kammer- 
musik der HH. de Lange, HoUaender u. Gen.) 
Brambach (C. J.), „Velleda" f. Männerchor u. Orchester. 

(Deventer, Conc. des Deventer Mannenkoor am 9. Jan.) 
Bruch (M.), 1. Violinooncert. (Leipzig, Conc. des „Arion" am 

27. Jan.) 

2. Violinconc. (Nürnberg, 4. Conc. des Privatmusikver.) 

Violinromanze. (Würzburg, Production der Würzburger 

Liedertafel am 29. JDec.) 

— — „Die Flucht der heil. Familie*' u. Violinconc. (welches?), 

(Paderborn, Weihnachtsconc. des Hm. Wagner.) 
„Normannenzug". (Leipzig, 1. Stiftungsfest der ,JJu- 

phonia"0 
— „Die Flucht der heil Familie". (Carlsmhe, 2. Conc. des 

Caecilien-Ver.) 
Coenen (F.), „Een Zonnelied" f. Männerchor u. Orch. (Deventer, 

Conc. des Deventer Mannenkoor am 9. Jan.) 
Eyrich (F.), ,,Da drüben" f. Tenorsolo u. Männerchor m. Clav. 

(Leipzig, Conc. des „Arion" am 27. Jan.) 
Gade (N. W.), „Michel Angelo"-Ouvert. (Hannover, 5. Abonn.- 
Conc. der k. Theatercap.) 

Violinconc. (Hamburg, 6. Philharm. Conc.) 

Goetz (H.), Fdur^Symph. (Graz, 4. Mitgliederconc. des Steier- 
mark. Musikver. Hamburg, 6. Philharm. Conc.) 
Gouvy (Th.), (Blasoctett. (Wiesbaden, 2. Soiröe des Ver. der 

Künstler- u. Kunstfreunde.) 
Graedener ^.), Streichoct. Op. 12. (Graz, 2. Production des 

Musik- CluDs.) 
Hof mann (H.), Romanze f. Violonc. m. Orch. '(Magdeburg, 

5. Loffenconc.) 
Jadassohn (S.), Trostlied f. Chor u. Orch. (Leipzig, 15. Ge- 

wandhausconc.) 
K&rräsz (K. R.), Clavierconc Op. 75. (Temesv&r, Benefizconc. 

f. den Comp.) 
Eienzl (W.), Fmoll-Claviertrio. (Breslau u. Dresden, Concerte 

des Frl. Orgöni u. der HH. luenzl u, Sahla.) 
Kirchner (Th.), „Ein Gedenkblatt" f. Clav., VioL u. Bratsche. 

(Bremen, Conc. des Wissenschaftl. Ver. am 19. Jan.) 



Kufferath, Festouverture. (Utrecht, 1. Stadsconc des Colleg. 

Music. Ültrajectinum.) 
Lachner (L), Bdur-Trio f. Clav*, VioL u. Bratsche. (Würabiug, 

Production der Würzburger Liedertafel am 29. Dec.) 
Massenet (J.), Bmchstücke a. „Les Erinnyes". (Angers, 11 Conc. 

popuL) 
Raff (J.), Waldsymph. (Königsberg i. Pr., 4. Börsenconc) 

Vioioncellconc. (Magdeburg, 5. Lo^^enconc.) 

Reznicek (E. v.), Scherzo f. Orch. (Leipzig, 1. Stiftungsfest 

der „Euphoma".) 
Rheinberger (J.), „Das Thal des Espingo" f. Männerchor u, 

Orch. OJoblenz, Conc. der „Concordia" am 13. Jan.) 
Röntgen (J.), Toskanische Rispetti f. Solostimmen u. Clavier. 

(Temesvär, Benefizconc. f. Hrn. Kärräjsz.) 
Bubinste in (A.), Oceansymph. (Neuchätel, 15. Conc. der So- 

ci4it6 Choräle.) 
5. Symph. (Utrecht, 1. Stadsconc. des Colleg. Mubic 

ültraiectmum. Hannover, 5. Abonn.-Conc. der k. Theater- 

capelie.) 
Bdur-Claviertrio. (Leipzig, Abendunterhalt, im k. Con- 

servat. der Musik am 25. Jan.) 
Clav.-Violoncellson. Op. 18. (Stuttgart, 2. Kammermusik- 
abend der HH. Pruckner u. Gen.) 
„Der Thurm zu Babel". (Zürich, Benefizconc. für Hni. 

Hegar.) 
Fragmente a. „Feramors". (Genf, 5. Conc. der Soci^t<J 

civile des Stadtorch.) 
Rübner (C), Ciaviertrio Op. 9. (Carlsruhe, 2. Conc. des Cae- 
cilien-Ver.) 
Saint-Saöns (C), „La jeunesse d'Hercule", 4. Clavierconc. u. 

„Pr^lude du Däluge" f. Viol. m. Quart. (Mannheim, 6. Akad. 

Conc.) 

„Le Rouet d'Omphale". ^Paris, 11. Chätelet-Conc.) 

Vioioncellconc. (Graz, 4. Mitgliederconc. des Steiermark. 

Musikver.) 
Variat. f. zwei Claviere üb. ein Beethoven*sches Thema. 

(Leipzig, 5. Kammermusik im Gewandhaus.^ 
Seh aper (G.), Concertmarsch f. Orch. (Magdeourg, 5. Logen- 

conc.) 
Schnyderv. Wartensee (X.), C moll^Symph, (Zürich, 4. Abonn.- 

Conc. der Allgem. Musikgesell schalt) 
Schulz-Schwerin (C), Ouvert. zu „Torquato Tasso", (Rostock, 

Neujahrsconc. des ver. Rostocker Musiker.) 
Swert (J. de), Vorspiel zu den „Albigensern" u. Vioioncellconc. 

in Form einer Gesangsscene. (Magdeburg, 2. Casinocon^) 
Tausch (J.^, „Germanenzug" f. Sopransolo u. gem. Chor mit 

Clav. (Hilden, 1. Conc. der „Harmonie".) 
Verdi (G.), Requiem. (Paris, Gr. concerts am 8. Jan.) 
Volkmann (R!), Dmoll-Symph. (Leipzig, 15. Gewandhaus- 

concert.) 

3. Seren, f. Streichorch. (Tilsit, 3. Abonn.-Conc) 

Gmoll-Streichquart. (Greifswald, 3. Conc. des Concertver.^ 

Wagner (R.^ Ouvertüre zum „Fliegenden Holländer*'. (Geni, 

5. Conc. aer Sociötä civile des ßtadtorch.J 
Vorspiel zu den „Meistersingern", (Wiesoaden, 1. Sympli.- 

Conc. des stÄdt. Curorch.) 
— — „Walkürenritt". (Paris, 11. Chätelet-Conc.) 
Wieniawski (H.), 2. Violinconc. (Leipzig, 7. Euterpeconc.) 
Worms er (A.), „Diane et Endymion", symph. Scenen. (Pariß, 

Gr. concerts am 8. Jan.) 
Wüllner (F.), „Lied und Leben" f. Männerchor u. Orchester. 

(Leipzig, Conc. des „Arion" am 27. Jan.) 
Zöllner (HO, „Das Fest der Rebenblüthe" f. Männerchor und 

Orch. (Ebendaselbst.) 



Journalschau. 

Allgemeine Musikalische Zeitung No. 8. „Jessonda", Oper von 
Spohr. Eine Kritik -aus dem Jahre 1827 von E. Kratz. — Be- 
richt a. Leipzig. 

Angers-'Revue No. 48. Notice explicative. Von J. Bordier. 
Biogr. Notizen. — L'association artistique et la municipalit^. 
Von L. de Romain. — Wagneriana. Von ßertol-Graivil. — 
Berichte. 

Caecilia No. 5/6. Einige Curiosit&ten aus der musikaliBcben 
Litteratur. Von D. F. Sigma. — Besprechungen üb. Composi- 
tionen v. Ad. Jensen (Op. 30), D. Zander (Andante f. Ob., vioLi 



Digitized by 



Google 



117 



VioloDC. XL Org.)f H. ▼. Broneart {Phantasiestück f. Viol. u. Org.)» 
J. V. Hamm (Op. 47), A. Todt (Op. 56) und A. Werner (Sechs 
Orgelstücke), sowie A. Jacob's u. Kichter's „Der Praeludist*'. — 
Litterarischee. — Berichte, Nachrichten u. Notizen. 

Deutsche Musiker- Zeittmg No. 8. Unsere Wittwen- und 
Waisen -ünterBtützungBcasse. Von Thadewaldi — Berichte, 
Nachrichten und Notizen. — Litteratur. 

La Renaissance musicale No. 8. La musique politique. 

— Berichte, Nachrichten und Notizen. 

Le Guide musical No. 8. ßesprechungen. — Berichte, 
Nachrichten u. Notizen. 

Le Mdnestrel No. 12. Üne visite k Madame Pasta. Von 
£. Legonv^. — Les omements du chant. Von Tb. Lemaire u 
H. Lavoix fils, — Berichte, Nachrichten u. Notizen. 

Musik' Welt No. 9. Memoiren einer Bassgeise. Novelle v. 
S. Farina. — Berichte (u. A. Einer über W. Freuaenberg*8 Oper 
„Kleoüatra")i Nachrichten und Notizen. 

Neue Berliner Musikzeitung No. 8. Recensionen (Essays 
und Reisebriefe eines Baccalanreus der Tonkunst von F. Liszt, 
J. S. Bach von Ph. Spitta, 2. Band, Traitd de Texpression mu- 
sicale V. M. Luesj, 31.— 36. Heft der Sammlung musikalischer 
Yortrlffe, heraasgeg. v. Paul Graf Waldersee, Illustrirte Musik- 
geschichte ▼. Em. Naumann, Musiklexikon v. Dr. H, Riemann). 

— Berichte, Nachrichten u. Notizen. — Feuilleton: ^eipichen* 
und ,Lorelev'*. Von W. Tappert. —■ Noch ein Volkslied. 

Neue Zeitschrift für Musik No. 9. Berichte, Nachrichten 
and Notizen. — Kritischer Anzeiger. 

Schweizerische Musikzeitung und Sängerblatt No. 2. üeber 
Schal- und Chorgesang. — Berichte, Nachrichten n. Notizen. 

— Yerzeichniss neuerer Compositionen. 

No. 3. Berichte, Nachrichten u. Notizen. 



Vermischte Mittheilungen und Notizen. 

* Einer der Opernreferenten des „Leiüz. Tagebl." versuchte 
kenlich, Richard Wagner der Undankbarkeit zu beschuldigen, 
in^fem als derselbe es bislang versäumt habe, einer Leipziger 
AufFShrung seiner Bühnenwerke beizuwohnen. An einen hies. 
KnoBtfreund, der den Meister in dieser Angelegenheit inter- 
j)€llirt€, schrieb nun kurzlich der Letztere Folgendes: „Greehrter 
üen! Herr Neuznann weiss, woran er mit mir ist und wie sehr 
ich j«eine Verdienste um die Aufführung meiner Werke schätze ; 
woran ich mit meiner Vaterstadt Leipzig bin, die ihm die 
Möglichkeit der ferneren Pflegte meiner Werke daselbst ent- 
zogen hat, weiss ich dagegen nicht Da meine seitherisen Be- 
s^cBäfligungen es mir nicht anders gestitteten , hatte ich einen 
Besuch Leipzigs (etwa zur Erinnerung an die vor jetzt bereits 
50 Jahren dort stattgefundene erste Aufführung einer meiner 
Jugendarbeiten) mir vorbehalten ; wenn ich ietzt hierauf ver- 
zichte, 80 geschieht dies aus einem wohl nicnt unschicklichen 
Getähle, da ich bei Ihnen mich einer fremden, mir gleichgil- 
tigen Direction des Theaters gegenüber befinden würde und 
demnach hierbei keine Veranlassung erhalten könnte, den bis- 
herigen mir BO wohlgeneigten Leitern der Leipziger Eunstanstalt 
meine Anerkennung öffentlich zu bezeugen. Richard Wagner." 

* Auf dem k. Theater zu Hannover wurde kürzlich Beet- 
boven'8 Balletmusik zu den „Geschöpfen des Prometheus'^ in 
einer vom dortigen Hofcapellmeister Ernst Frank und Ballet- 
meister Degen besorsten Neubearbeitung des Programms mit 
groesem Erfolg sur Aufführung gebracht. 

* Die Nachricht, dass die Meiningen'sche Hofcapelle eine 
Einladung der russischen Kaiserin, in St. Petersburg zu spielen, 
erhalten und angenommen habe, sowie später in Skandinavien 
zu concertiren beabsichtige, bestätigt sich nicht 

* In der vor. Woche bildete in der sächs. Residenzstadt 
Dresden Johannes Brahms den Mittelpunct des Interesses der 
dortigen Musikwelt Im Aschermittwochconcert spielte der 
Meister unter einhelligstem Beifall sein neues Clavierconcert, 
und wnrde nebenbei auch noch sein neues Chorweifk „Nänie" 
aufgeführt und kurz darauf veranstaltete der Tonkünstler- 
verein eine Soiree, deren Programm dem illustren Gast zu 
i^hren auiscfaUesslich Brahms'sche Werke (u. A, die Serenade 
Op. 16) enthielt 



* Der Concertreferent der gCasseler Tages-Post" macht die 
überraschende Bemerkung, dass Wagner's „Siegfried-IdylP^ einer 
der schönsten Theile aus dem ganzen „Rinff des Nibelungen^ 
sei. Der gute Mann muss wenig in der Musiklitteratur zu 
Haus sein. 

* Das kgl. Conservatorium in Brüssel hat jüngst das 
Fest seines oOjährigen Bestehens in. seiner jetzigen Gestalt 
(gegründet am 13. Febr. 1832) durch ein Festconcert, welchem 
der König, die Königin und die Gräfin von Flandern beiwohn- 
ten, und durch ein Festbanket gefeiert. 

* Auch in Cairo wurde eine Vorstellung zum Besten der 
durch die Rimztheater-Katastrophe Betroffenen veranstaltet 
Das pecuniäre Ergebniss derselben betrug 9000 Frcs. Das Pro- 
gramm war freilich, wie nicht anders zu erwarten, ein wahres 
Ragout. 

* Bei '^der Versteigerung des Verlages des verstor- 
benen Verlegers L^on Escudier in Paris wurden, wie wir dies 
der CuriosiiÄt weeen anführen, für einigeWerke enorme Preise 
erzielt, andere freilich wurden im Preise zu hoch befunden und 
gingen gar nicht ab. Die Preise beziehen sich auf die 
Platten, die vorhandenen Exemplare und das Aufführungs- 
recht Verdi' 8 „Riffoletto", auf 54,000 Frcs. geschätzt, gmg 
mit 62,000 IVcs. ab. „Traviata" erzielte einen Preis von 
72,000 Frcs. „Aida'S auf 90,500 Frcs. geschätzt, fand keinen 
Käufer. Das Requiem, auf 5500 Frcs. veranschlagt, wurde 
gleichfalls nicht verkauft Die im Gtinzen erzielte ^ufsumme 
betrug 216,000 Frcs. 

* Das Goncert, welches zum Besten des Fonds für die Auf- 
führung von Massenet's Oper „Hörodiade" in Genf stattfand, 
brachte eine Bruttoeinnahme von 6050 Frcs. 

* Im vorletzten Lamoureux - Goncert in Paris bildete den 
Hauptmagnet die Aufführung des 1. Actes aus ^,Lohengrin'', um 
dessentwillen die vorangehenden Nummern, die Ouvertüre zum 
„Römischen Carneval" von Berlioz und die vortrefflichen Va- 
riationen von Salvayre, nur mit Zerstreutheit angehört wurden. 
Tiefes Schweigen herrschte bei Beginn des Vorspiels zu „Lohen- 
grin'S donnernde Beifallerufe am Schlüsse desselben nöthigten 
zu einer Wiederholung. War auch im Beginne des Actes das 
Publicum wieder reservirt, so stieg doch sein Enthusiasmus im 
weiteren Verlaufe bis zum Schlüsse. Die Aufführung muss üb- 
rigens nach dem „MdnestreP^ eine vorzügliche gewesen sein, 
und auch den Solisten wird bedeutendes Lob gespendet Am 
Ende des Goncertes enthusiastischer Applaus, die Darsteller 
wurden gerufen, Hr. Lamoureux musste sogar drei Mal erschei- 
nen. Also ein durch vaterländische Rücksichten nicht beein- 
trächtigter wahrer Erfolg, zu dem wir den Parisem Glück 
wünschen! 

* Hr. Dir, A. Neumann wird lt. Mittheilung der „Dresd. 
Nachr.** seine deutschen „Nibelungen"-Aufführungen 
in Dresden beginnen. Der Oyklus soll aber nur eine einzige 
Aufführung daselbst erfahren, und zwar zu Anfang des Monate 
September. Mit dem Hofoperntheater hat diese Auffühnmg 
durchaus Nichts zu thun. 

* Einen recht verunglückten Verlauf nahm der kürzlich in 
der Wiener Hofoper für die „Meistersinger** angesetzte Opern - 
abend. Genanntes Werk konnte nämlich wegen einer ärger und 
ärger werdenden Heiserkeit des Dresdener Gastes Hrn. Fischer 
als Hans Sachs und infolge des bei dem reichen Personal des 
k. k. Institutes auffälliffen Umstandes, dass Ersatz für Hrn. 
Fischer nicht zu beschaffen war, nur bis zum Ende des ersten 
Actes gespielt werden; um aber das verehrl. Publicum für den 
Ausfall der weiteren Acte wenigstens einigermaassen schadlos 
zu halten, schob man den 2. Act von „Tannhäuser'^ ein. Be- 
sonders glatt ging iedoch diese Metamorphose nicht von Statten, 
denn statt des Wartburgsaales musste Nevers' Speisesaal aus den 
„Huffenotten^' Dienste leisten und als Gäste des Landgrafen 
wurde, weil die ursprünglich erst für den 3. Act nöthig ge- 
wesenen Mitglieder des Balletcorps nicht zur Stelle waren, im 
Hause zusammengetrommelt, was von Personal gerade anwesend 
war. — Würdiger zog sich in ähnlichem Fall die Leipziger 
Stadtbühne aus der Afiaire. Hier war es am vorvor. Sonntag 
„Lohengrin'*, dessen Vorstellung durch sich steigerndes Unwohl' 



Digitized by 



Google 



118 



sein der Frau Beicher-Kindermann als Ortrud inmitten des 
2. Actes arg gefährdet gewesen wäre, wenn nicht unsere andere 
ausgezeichnete Vertreterin dieser Partie, Frl. Riegler, sich 
ebenso unvorbereitet, wie unerschrocken und ehrenvoll ins 
Mittel ^eschla^ren und die Vorstellung gerettet hätte, eine 
künstlerische Tnat, welche die verdiente Anerkennung allge- 
mein gefunden hat, besonders auch seitens der Direction, welcne 
der Künstleriu. eine prachtvolle Breche zur Erinnerung an jenen 
Abend zustellte. 

* Hr. Dr. H. v. Bülow hat die ganze Einnahme eines von 
ihm in Pressburg veranstalteten Concertes dem Fonds für Er- 
richtung eines Denkmals für Hummel überwiesen. 

* Der Violinist Hr. Marsick unternimmt eine neue Con- 
certreise über Nizza, Marseille, Lyon, Genf, Lausanne, Neu- 
chätel, Bern, Basel, Bonn, Cöln und , Düsseldorf. 

* Die gelegentlichen Notizen, die wir über die künstleri- 
schen Triumphe der Pianistin Frau Sophie Menter in den 
skandinavischen Ländern bereits brachten, vervollständigen wir 
mit nachfolgenden Mittheilun^en : In Copenha^en spielte die 
Künstlerin mehrere Male beim Hofe, wobei der König ihr 
persönlich die goldene Verdienstmedaille, im weissen Bande 
des Dannebrogordens zu tragen, überreichte. In Christiania 



und Stockholm wohnte die königliche Familie allen ihren 
Concerten bei. Im letzten Concert am 15. Febr. stand dör Könis 
Oskar IL mitten im Concert auf, ging zum Flügel hin, sprach 
in den schmeichelhaftesten Ausdrücken seine Verehrung und Be- 
wunderung für die Künstlerin aus und überreichte ihr das 
goldene I&euz „Litteris et artibus" im Olafsbande zu trafen. 
Diese beiden Decorationen sind die höchsten in Skandinavien, 
welche an Damen überhaupt verliehen werden können. 

* Im 4. Abonnementconcert der J^ew- Yorker Symphonie- 
gesellschaft debutirte in Spohr's „Gesangsscene" mit grossarti- 

gem Erfolg der zwölfjährige Geiger Michael Banner, ein Ca- 
fomier deutscher Abstammung. Man bezeichnet den vom Con- 
certmeister Jacobsohn in Cincinnati bereits zu hoher Stufe der 
Kunst lerschaft gebrachten jugendlichen Violinisten geradezu 
als ein Genie, das zu den grössten Hoffnungen berechtige. 

* In Riga feierte am 1. d. Mte. der Heldentenor Hr. Ferd. 
Gross sein 25jähriges Bühnenjubiläum. 

Todtenliste. Guglielmo Quarenghi, Violoncellist, Com- 
ponist und Lehrer, f» »m 3« Febr., 5ö Jahre alt, in Mailand — 
Calisto Cerruti, Componist, f in Turin. 



Briefkasten. 



jP. /. in C, Das obscurste Blättchen erhält Bedeutung uod wird 
fUr eine maassgebende Stimme ausgegeben, sobald es lobspendende 
Kritiken bringt. Es ist aber auch nicht selten, dass Der und Jener die 
Lobhudeleien zur Beclame benutzt, die er vorher selbst in den redac- 
tionellen Theil dieser oder jener Zeitung eingeschmuggelt hat. Sie 
können aus diesen Andeutungen erkennen, welcher Werth derartigen 
Zeugnissen gewöhnlich beizumessen ist. 

M, W. in S, Wir glaubten Sie schon längst im Besitz des be- 
lobten Werkes. An uns liegt die Schuld der Verzögerung in der 
Zusendung nicht. 

V, T, in R, Schon nach einem flüchtigen Vergleich muss man 
dem Biemann'schen Lexikon (Verlag des Bibliographischen Instituts 
zu Leipzig) den Vorzug vor dem Reissmann'schen geben, welch Letz- 



teres hauptsächlich dazu mitgedient zu haben scheint, um persön- 
lichen Regungen des Autors Luft zu machen. Wir kommen ausrulir- 
lich auf beide Werke zurück. 

0. Th. in E. Die Gonfession des ßedacteurs jener neuen Musik- 
Zeitung müssten Sie doch schon aus dessen Namen und der Wich- 
tigkeit, mit welcher gewisse Blätter regelmässig Notiz von dem Inhalt 
dieser Zeitung nehmen, erkannt haben. Ebenso irren Sie sich, wenn 
Sie angesichts der her. „Parsifal** -Artikel annehmen, dass in jenem 
Organ eine wirkliche Erkenntniss des Wagnerischen Genius vermathet 
werden dürfe. 

W, in IV, Die Dame sah sich infolge ernstlicher ErkraDkoDg 
gezwungen, ihre künstlerische Thätigkeit für einige Wochen zu unter 
brechen, doch dürfte sie dieselbe nunmehr gern wieder aufnehmen. 



Anzelsren. 



Verlag von Breitkopf &Härtel in Leipzig. 



hm lißm 




Lehrer am k. Conservatorium zu Dresden. 

Orchesterwerke. 

Op. 4. Maria Stuart Eine symphonlBche Dichtung. 
Partitur J( 6,50. Stimmen JC 12,—. 
Arrangement für Pianoforte zu 4 Händen JC 3,50. 

Op. 11. Introductton und Scherzo. 

Partitur J( 6,—. Stimmen JC 9,50. 

Arrangement für Pianoforte zu 4 Händen. JC 3,—. 
Op.' 14. Romanze für Violine mit Begleitung des Or- 
chesters oder des Claviers. 

Partitur J( 4,—. Mit Orchester Jk 4,75. Mit Ciavier 

JL 2.50. 
Op. 20. Jubiläumsmarsch. Zur Feier des 25jährigen 
Bestehens der Neuen Akademie der Tonkunst in Bferlln. 

Partitur JC 7,—. Stimmen JC 12,—. 

Arrangement für Pianoforte zu 4 Händen JC 3,50, 

Concert- Allegro von Fr. Chopin. , Op. 46. Für den 

öffentlichen Vortrag für Pianoforte mit Orchester be- 
arbeitet von J. L. Nicodö. 

Partitur JC 8,50. Mit Orchester JC 9,50. [97c.] 

Ausgabe für zwei Pianoforte ^5,50. 



In der Capelle des Riesigen Königlichen Theaters 
ist die Stelle eines 



„Harfenisten" 



zu besetzen, Qualificirte Bewerber wollen sich, unter 
Beifügung ihrer Befähigungs • Atteste und eines selbst 
verfassten Lebenslaufs, bis zum" 1. März c. an die unter- 
zeichnete Intendantur wenden. 

Cassel, den 7. Februar 1882. [9^1 

Intendantur des Königlichen Theaters. 




lmüoi@s 



für Pianoforte 

von P9] 

Op« an« 

Heft I. (No. 1-^ Jk 2,—. 
Heft II. (No. 4-7) ^ 2,—. 

Yerlag yon Fr. Kistner in Leipzig* 



Digitized by 



Google 



119 



l 



100.] 



Fttr Tlollnlüten. 



Pr. Mk. 



AllPr K<>n^®>^t mnsieal de F. Schubert (Op. 94, 
nUül 9 No. 2). TranaacriptionpourViolonetPiaDO. 1,30. 
— Capriee de Paganini. Edition de Concert pour 

Violon et Piano. 2,ö0. 



Fßprnchoim lAtrodactlon und Allenro appas- 
. UCI IIO.IICIIII, sionato f.Violineu.Cla^©r. Op.38. 3,60. 

B. Godard, ?SS"ö;. S"'** ^"^ ''"'°" '* 7,_. 

Coneerto romantique pour Violon et Piano. Op. 35. gJ— . 

J JOäChiin "^^'^^^^^^^i^ ^^^ Violine mit Piano- 

F|/ial 2^^^ 8olosiüeke für die Violine mit Piano- 
. IVIOl, forte. Op. 70. Zwei Hefte ä 8,—. 

J. Kotßk, ^^^ YioUnstfieke mit Pianoforte. 

Yalse-Capriee pour Violon et Piano. Op. 2. 

E Lfl^ln ^?^^^^® norY^gienne pour Violon et 
Romanee-S^r^nade pour Violon et Piano. 

Efisknr':kUnUi F^ntaisle sur des th^mes rosses 
. Rapi dVlim, pour Violon et Piano. 

ECoiimt Capriee de Coneert 8ur un Air Arne 
. OalirBl, ricain. Op. 3. 

Op 



4,30. 
1,80. 



3,80. 
3,80. 
2,30. 



Noetnme* Morceau de Salon. 

Daiuse caraet^ristiqae. Capriee.^ Op. 5, 

CanEonetta et Yalse-Capriee. Op. 7. 

Reyerie. Morceau de Salon. Op. 8. 

Scherzo fantastione. Op. 9. 

Trois Morceaax de Salon. Op.lO. No. 1. Souve- 
nir. No. 2. Romance. Pr. JC 1,30. No. 3. Le 
Ruisseau. Pr. J( 1,80. 

Soayenir deliOS Ängreles« Capriee original Op. 11. 

Berceuse* Op. 14. 

I^sghiiika» Danse populaire de Caucaae de A. Bu- 

binstein, transcrite. 2,50. 

Ansfrewl&hlte Lieder ohne Worte von F. Mendelssohn- 

Bartholdy, bearbeitet f. Violine u. Pianoforte. Zwei 
Hefte ä 3,50. 



? 3,50. 

^1,60. 
5^4,50. 
5^2,80. 
^ 4,50. 
S-2,~. 



i 2,30. 
1,30. 



Zweites Notturno für 

Pianoforte. Op. 53. 



B. Scholz, 

C. Singer, 
Wieniawski, H. u. J., 



Violine und 



1,80. 



Romanze für Violine und Pianoforte 1,50. 

Grand Duo polonais 

pour Violon et Piano, 
concertant. 3,50. 

BERLIN. Verlag von Ed. BotS & G. BOClC, 

königl. Hofoiusikliandlung. 

SoebeD erschien im Verlage von Jos. AlM in Mfinchen 

[101b.] 

Aus dem Nachlasse Yon 

Mendelssobn-Bartboldy. 

Tier Lieder für eine Singstimme mit 
PianoforteJbegleitnng 

revidirt von 

€iirl Relneeke. 

No. 1. An Marie. No. 2. Erwartung. No, 3. An ihrem 
örabe. No. 4. Warum ich weine. 
Compl. M. 2,50. 

Die Ergebnifise der Revision und die französische Üeber- 
^etmng des Textes sind Eigenthum des Verlegers. 



Im Verlaffe von Adolph Brauer (F. Plötner) 
Dresden erschien mit Eigenthumsrecht für alle Länder: 



CuT^fl^ 



[102.] 



nach einer auf einem Kupferstiche der altnieder- 
ländischen Schule aufgefundenen Volksweise 



von 



Ludwig Siebdrat 

Tr. 1 Ji 



Neue Zeitschrift für Musik: „Siebdrat's Gavotte nach einer 
auf einem Kupferstiche etc. etc. für Ciavier yorz%lich bear- 
arbeitet (man glaubt ein HändeFsches Stück zu hören), ist ein 
recht glfieklicher Griff. Die Gavotte ist ein reizendes Cabiuet- 
stüekchen, welches sich auch zum Concertvörtrage recht gut 
öignet. (Dr. 2763.) 



Joachim Eaff. 

Op. 212. Welt-Ende; Gericht; neue Welt. Oratorium 
nach Worten der heiligen Schrift. 
Ciavierauszug mit Text gr. 8«. Cart. Jk 10,—. Textbuch 
20 ^ Chorstimmen Ji 6,—. 

Julius Röntgen. 

Op. 18. Concert (Ddur) f. Pianoforte und Orchester. 

Pianoforte- und Orchesterstimmen. Jk 19,—. 

Pianoforte (die Orchesterbegleitung für Pfte. arrangirt). 

^ 7,50. [lo3j 

■^lolinepleler! 

Krelienia« 

Es ist eine bekannte Thatsache, dass die Indianer in Süd- 
amerika ihre uns Europäern unbegreifliche Muskelkraft durch 
Einreiben des Saftes einer Pflanze, die sie Krehema nennen, 
erzielen. [i04d.] 

Em deutscher Chemiker, Herr Anton Dietsch in Rio Ja- 
neiro, hat nun aus dieser Pflanze einen Extract bereitet, der 
den Ciavier- und Violinspielem, überhaupt allen denjenigen, wel- 
chen die Muskelkraft der Finger und Hände zur Ausübung ihres 
Berufes nothwendig ist, zum wahren Bedürfnisse werden wird. 

Fertigkeit ist nichts Anderes als Muskelkraft. 

Was Jahre der Uebung und mühevoller Anstrengung nicht 
vollbringen, erzeugt in kurzer Zeit der Krehema-Extract; er 
kräftigt die Muskeln der Finger auf wunderbare Weise, 
sodass kaum die Hälfte der bisherigen üebung mehr nöthig ist. 
Bei Anwendung des Krehema-Extractes ist der in neuerer Zeit 
so oft vorkommende Spielkrampf unmöglich. 

Flaschen ä 3 und 5 M. versendet gegen Nachnahme oder vor- 
herige Einsendung des Betrages das General-Depot für die 
europäischen Staaten. 

Albert Hamnia, Neuhausen-München. 

Verla« von E.IV. Frltsseh In lielpsl«. 

^'""^ Ouvertüre 

z ^a. r Oper „Gh vl <a r vl n" 
fQr grosses Orchester. 

Dp. 50. 

Part. 4 JL Stimmen 10 Ji. Ciavierauszug zu vier fldn. 3 Jt. 



Digitized by 



Google 



120 



[106] Neue Musikalien. 

Soeben erschienen im Verlage yon JuHuS Hainauer, kgl. 
HofmuBikhandlnng in Breelan: 

Charles Böhm, Op. 277. Valse de salon pour Piano. 

Jk 1,75. 
Ferdinand Braunroth, Op. l. Sechs leiehte Clayler- 

sttteke. Heft 1-4 k Jk 0,50. u. Ji 0,75. 
Carl Faust, Op. 345. :Nacli fttnfzig Jahren. Marsch für 

Pianoforte. JL 0,75. 

Dasselbe für Orchester mit Op. 347 zusammen. Jk 4,50. 

Op. 346. Minnelieder. Walzer. 

A. Für Pianoforte zu 2 Händen. JL 1,50. 

B. Für Pianoforte zu 4 Händen. Jk 2,—. 

C. Für Pianoforte und Violine. Jk 2,—. 

D. Für Zither. Jk 1,—. 

E. Für Orchester. Jk 6,—. 

Op. 347. Nie ohne sie. Polka für Pianoforte. Jk —,75. 

Fflrs Haus. Tänze für Pianoforte in leichtem Arrange- 
ment. Heft 54, 55, 56, 57 ä JÜ 1,50.' 

Ernst Flügel, Op. 24. Mahonet's Oesang (Goethe). Con- 
certstück tur Chor und Orchester. 
ClavierauBzug. Ji 6, — . 
Chorstimmen. Ji 2, — . 
(Partitur und Orchesterstimmen erscheinen später.) 

Josef Gauby, Op. 15. Fünf Lieder für eine hohe Sing- 
stimme mit Begleitung des Pianoforte. Ji 2, — . 

Otto Heyer, Op. 75. ITaeh Mitternacht. Polka-Mazurka 
für Piano. Ji —,75. 

Op. 76. En famille. Polka pour Piano. Ji —,1b. 

Dieselben für Orchester. Ji 4,50. 

Paul Hiller, Tanzrhjthmen. 4 Ciavierstücke. Op. 76 bis 
79 k .^ 1,—. und Ji 1,25. 

Op. 80. Reisebilder. Vier Tonstücke für Piano. No. 1 

bis 4 ä ^ 1,—. 

JB. Jung, Op. 16. Drei Oes&nge für Tier M&nnerstimmen. 

Partitur und Stimmen. Ji 2, — . 
Louis Köhler, Op. 302. Kleine Olayier-Etnden nebst 

beliebten Melodien ohne Unter- und Üebersetzen und ohne 

Octavengriffe für den Unterricht. Ji 3,50. 
Eduard Lassen, Op. 71. Seehs Lieder. Einzelausgabe: 

No. 117. Die grossen stillen Augen (B. Scholz). Ji — ,50. 

No. 118. Sei stille (H. Nordheim). Ji —,75. 

No. 119. Ich seh dich heut zum ersten Mal (Hamerling). 

No. 120. Mit den Sternen (Hamerling). Ji —,75. 

No. 121. Mondmythus (Lingg). Ji — ,75. 

No. 122. Des Woiewoden Tochter (Geibel). Ji 1,25. 
ChlStav Merkel^ Op. 154. • wel Bondos für Piaao. 

No. 1. Rondo amabile. Jk 1,25. 

No. 2. Rondo brillant Jk 1,25. 
Maurice MosxkowsM, Op. 28. Miniatnres. Cinq mor- 

ceaux pour Piano. Ji 4, — . 

Neuer Verlag von BreJtkopf & Härtel in Leipzig. 

Skandinavische Volksmusik. 

Weisen n/nd Tänze, 

Frei bearbeitet für das Pianoforte von 

Smil Bartmana. ^'''^ 

2 Hefte. Kl. 4». Grön cartonnirt. Pr. ä Jk 5,—. n. 

Für ein grosses Hdtel in Luzem i. d. Schweiz sucht 
man ein tüchtiges, gut znsammenspielendes Orchester 
von 10— 12 Mann für die Monate Juni, Juli, August und 
September. Offerten unter Chiffre H. S. L. befördert die 
Expedition dieses Blattes. [108.] 



Compositionen von Ferdinand Thieriot 



im Yerlage Ton E. W. FMtzaeh in Leipzig: 



[103.] 



Op. 
Op. 
Op. 



9p. 13. Lock Lomond, symph. Phanteäebild f. Dreh. Partihi 
JI 4,50. Stimmen Jk. 9, — . Clavieiaugzug zn vier Hindeii 

14. Trio (Pmoll) f. Pianof., Viol. u. Violonc. Ji 9,-. 

15. Sonate (Bdur) f. Pianof. u. Violonc. Jk 6,—-. 
Natur- und Lebensbilder. Ciavierstücke. Heftl.,. 

ä. JL 1,50. ■ 

Natur- und Lebensbilder. Clavieratücke. Heftl. 

a JL \m • 
Am Traunsee. „Schweigsam treibt mein morscher Eicb- 



17. 
IL 
18. 
11. 
Op. 19. 



Op 



bäum". (V. ScheffeL) Für Bariton-Solo und Frauenchori 
mit Streichorchester. Partitur mit untergelegtem Ciavier-. 
auszng JL M. 2,50. Yocalstimmen a 25 /^ 8treichorche8ter- 
stimmen k 25 A^, 

Op. 20. Quintett (Ddur) f. Pianof., zwei Violinen, Bratsche 
u. Violonc. JL 12,—. 

Op. 21. Sechs Lieder f. gem. Chor. Heft 1. 1. Im Rosen 
busch die Liebe schlief. (Hoff mann v. Fallersleben; 
2. Rasch bekehrt. „Niemals möcht ich Blumen tragen". 
(Hoffmann v. Fallersieben.) 3. Wie könnt es ander.* 
sein. „Im Krautgärtlein der Hopfen". Part und Stimmen. 
JC 3,—. (Part. JI 1,—. Stimmen ä 50 ^.\ 

Idem. Heft IL 4. Die heilige Schrift. „Die heilige Schrift liegt 
aufgeschlagen". (Chr. Seh ad.) 5, „Die Rosen gehen schla- 
fen". (Chr. Seh ad.) 6. Nun ists genug. „Abends spät im 
Mondenschein". (Chr. Seh ad.) Pari u. Stimmen JL 2ß. 



Op. 



(Part. JK 1,—. Stimmen ä 38 j^.) 
Sechs Phantasiestücke f. 



Pianoforte. Heft L, II. 



Reisebild f. Pianoforte zu virr 



22. 

ö. JL 1,75. 

Op. 23. Durch die Puszta. 
Händen. JL 2,25. 

Op. 24. Sonate (Emoll][ f. Pianof. u. VioL Jf 5,—. 

Op. 25. Zehn Lieder f. dreistimmigen Frauenchor oder Solo- 
stimmen mit Pianoforte. Heft I. 1. Stimmen von oben. 
„Trockne die Thrftne", (E.Wentzel.) 2. Volkslied. „Auf der 
Haid viel Röslein stehn". (A. Silberstein.) 3. Elfenzau- 
ber. „Wo tief in Islands Bergen". (H. Lingg.) 4. flöte dicL 
„Nachtigall, hüte dich". 5. Liebeslied, „^h ich sie nur 
einen Tag nicht". (Brasilianisch.) Partitur und Stimmen. 
JC 4,50. (Part. JL 3,—. Stimmen k 50 ^.) 

Idem. Heft IL 6. Abendfriede. „Sanft am Berge zittert letzter 
Sonnenstrahl". (J. A 1 1 m an n.) 7. Träume. „Durch säuselnde 
Bäume". (W. Osterwald.) 8. Zu spät „Aus bargen Träu- 
men der Wintemacht". (W. Osterwald.) 9. ißiterwegg. 
„Vom rothen, rothen Röselein". (W. Osterwald.) 10. Ser- 
bisches Volkslied. „Ein Mädchen sitzt am Meeresrande". 
Partitur und Stimmen JL 4,50. (Part. JL 3, — . Stimmen 
ä50 4&.) 



ünstler-unilDflettairtenschule 
für Miisik. \ 

von Professor Wilhelm siteMel^ 

Stuifi^apt, Reinsburgstrasse 34. Vd. 

Clavier: Die HH. Prof. Speidel, RcSder, Blatt- 
macher, F. Schuster, Fraa L. GrOsfller^Heim und 
Frl. Grauer. Knnstgesang: Hr. R. Emm^^ich. Vio- 
linen Die HH. Kammervirtuos Wehrle und 'Hofmusicus 
Duss. VIelMoeli: Hr. Hofmueicns Seite. )pr»el: Hr. 
F. Fink. Tonsatz nnd Geschichte der Mnsi):: Hr. Hof- 
capellmeister M. Seifrie. EnscBAlespielt Die HH. 
Kammervirtuos Wehrle und Hofmusicus SeRtz. — Be- 
ginn des neuen Semesters den 17. ApriL —V Prosgecte 



gratis und franco. 



[110.1 



Druok Ton G. G. Bfttder in Leipsig. 



Digitized by 



* I cb sdffiffitficke Bück-, Kaust- 
■i«i MasikälieoliudliugeB, setie 
irch alle Pestinter n bezieheo. 



^ 



# 



Leipzig, am 9. März 18S2. 



m iu Musikalisck« Wndiakirtt 
MiiBte ZueodufN siirf m 



Organ 

für Musiker und Musikfreunde. 



^4^. 



Verantwortlicher Redacteur und Verleger: 

R W. Fritzsch, 

Leipzig, Königsstrasse 24. 



^^ 



XIU. Jahrg.] 



[No. 11. 



Das Musikalische Wochenblatt erscheint jährlich in 52 Nummern. Der Abonnementsbetrag: 
für das Quartal von 13 Nummern ist 2 Mark; eino einzelne Nummer kostet 40 Pfennig»*. Bei 
directer frankirtor Kreuzbandsendung treten nachstehende vierteljährliche AbonnemenCdpreise 
in Kraft: 2 Mark .50 Pf. für das Deutsche Reich und Oesterreich. — 2 Mark 75 Pf. für weitere 
Länder des AUgemeinen Postvereins. — Jahresabonnements werden unter Zugrundelegung 
vorstehender Bezugsbedingungen berechnet. 
Die Insertionsgebühren fiir den Raam einer gespaltenen Petitzeile betragen 80 Pfennig«». 

Inhalt: Beethoven'» letzte Quartette. Von Theodor Helm. (Fortsetzung.) — Tagesgeschichte: Mosikbriefe ans London, St. Petersburg, 
Wien (Fortsetzung) und Zürich. — Berichte. — Concertumschau. — Engagements und Gäste in Oper and Concert, — Kirchen- 
musik. — Opernauftührungen. — Aufgeführte Novitäten. — Journalschau. — Vermischte Mittheilungen und Notizen. — 
Kritischer Anhang: Compositionen von Chr. Cappelen, R. Straoss, P. Töpffer, W. Speidel und Ch. Davidoff. — Briefkasten. — 
Anzeigen. 



Beethoven'8 letzte Quartette. 

Von Theodor Helm« 
Quartett in Amoll Op. 132. 

(Fortsetzung.) 

Kurz abgestoßsene Achtel — der Staccatofigur c ver- 
wandt — vermitteln den üebergang vom ersten zum zweiten 
Theile der Sonatenform. Fdur-Harmonie, die durch ein Es 
der Secondgeige nach B zu führen scheint. Da schleichen 
sich höchst unvermuthet im Yioloncell die geheimnissvollen 
Halbnoten der Einleitung wieder ein, dem Allegro-Tempo 
entsprechend zu Ganzen vergrössert, als welche sie nun 
eine Art festen Gegensatzes (Cantns firmus im uneigent- 
lichen Sinne) zu der Haupt- und Klagemelodie a vor- 
stellen. Der Satz hat sich durch ein Fis jener unheim- 
lichen Ganznoten des Violoncells sofort von B nach G moU 
gewendet, nnd hier gräbt sich nun die Klage a, nach Cmoll 
modnlirend, In die verschiedenen Stimmen tiefer und tiefer 
ein, von dem Ganznotenmotiv der Einleitung gleichsam 
anerbittlich begleitet, bald aufgestachelt, bald tief nieder- 
gedrückt. Wenn auf irgend eine Partie das Marx'sche 
Bild der „Krankheit" genau anpassen würde, so wäre es 
auf diesen sogenannten Durchtührungstheil. Als könne 
die verwirrte Phantasie des unglückliche^ Dulders irgend 
eine peinliche üxe Idee (eben die Ganznoten der Einlei- 
tung) nicht mehr ertragen, wird der Tonsatz wiederholt 



von der Staccatofigur c wild, schreckhaft abgerissen. 
Das erste Mal folgt dem jähen Abschlüsse auf der 




^^^ 






rtr^" 'n-igr'gjr-g gr^ 



Dominante von Cmoll ein scheinbar ganz neuer, motivisch 
aber doch aus a herangebildeter, durch das unisono 
zwischen Cdur und Amoll schillernder, gleichsam recita- 
tivisch sprechender Zwischensatz, der sich bald imitato- 
risch und drängender in die Oberstimmen verbreitet und 
alle vier Stimmen zu der — etwas modificirten — Figur 
b vereinigt, die hier, als tauchte momentan ein freund- 
licheres Bild in der Seele des „Kranken" auf, wie unter 
Thränen zu lächeln scheint. Gleich darauf aber bringt 
das Einleitungsmotiv der drei Oberstimmen die Klage des 
Violoncells zurück, und nach der jetzt — auf EmoU — 
die Melodie wild abschneidenden Staccatofigur c tritt 
das Einleitungsmotiv mit völlig furchtbarer Schallkraft 
unisono-fortissimo in allen Stimmen ein: es ist, als hätten 



Digitized by 



Google 



122 



feindliche Dämonen vollkommen gesiegt, oder hätte sich 
der auf der Brust des Tondichters lastende schwere Alp- 
druck bis zu vernichtender Kraft gesteigert. Doch noch 
bleibt dem gepressten Herzen die erlösende Klage, vor 
welcher das schreckliche Tongespenst jener unerbittlichen 
Ganznoten mehr und mehr zurückweicht, endlich in Nichts 
verdämmert — der Kranke scheint nunmehr (wollte 
man sich Marx' Auslegung anschliessen) bei der, nach 
den furchtbar st&chlichen unmittelbar vorhergehenden 
Takten so wundervoll besänftigenden Modulation (S. 48 
der Peters'schen Partitur, Takt 6—10) endlich „ein- 
schlummern" zu wollen, aber noch gestatten die finsteren 
Mächte dem Gequälten die ach! so ersehnte Ruhe nicht, 
im Gegentheil die nun wieder so schroff als möglich ein- 
setzenden Staccati c bringen jetzt nur die fieberhafte 
Sechszehntelfigur a - mit welcher das Allegro eröffnete, 
auf Emoll zurück und führen uns hiermit gleichzeitig in 
den dritten Theil der Sonatenform. — Es ist höchst merk, 
und bewunderungswürdig, wie Beethoven sich selbst in 
diesem spontansten, individuellsten Seelengusse - wie wir 
den ersten Satz des AmoU-Quartettes wohl nennen dürfen 
^ die strengste, folgerungsrichtigste musikalische Logik 
bewahrt, welche doch nirgends den warmen, ja glühenden 
Athem der Empfindung irgendwie behindert oder gar er- 
stickt. So empfinden wir hier — wir sagen dies als Er- 
gebniss überaus oftmaligen Hörens und Partiturlesens — 
die Einführung des dritten Satztheiles (d. h, der — man- 
nichfach modificirten - Reprise des ersten Theiles) nicht 
etwa als einen die psychologische Entwickelung störenden 
Formalismus, sondern als etwas innerlich Nothwendiges, 
^it der Klarheit auch den musikalischen Ausdruck der 
Gedanken Steigerndes, das ja einmal eine gewisse Sym- 
metrie in der Anordnung, bezügl. Wiederkehr der Motive 
von dem Grundwesen der reinen Instrumentalmusik (man 
denke selbst an die künstlerisch freiesten, vergeistigsten 
Tonsätze z. B. Rieh. Wagner's „Faust«-Ouverture oder 
„Tristane-Vorspiel!) nicht zu trennen ist. 

Formell aber haben wir nun die Seiten 48 bis zur 
Hälfte von 51 der Partitur nicht zu begleiten, da ihre 
Elemente wesentlich in dem früher eingehend besprochenen 
ersten Theile des Satzes enthalten. Nachdem die Figur 
a in Cmoll eröffnete, beginnt logischer Weise auch die 
Klagemelodie in dieser Tonart und ist die ganze weitere 
Modulation dem entsprechend. Die Heldenfigur d, der 
anschliessende seltsame Kanon e und der tröstende 
zweite Hauptsatz f stehen in Cdur, auf welchem Ton 
sich auch wesentlich die erfrischende, gangartige Durch- 
führnng. der Seite 50 bewegt. 

(Fortsetzung folgt.) 



Tagesgeschichte. 

Musikbriefe. 

London^ Februar 1882. 

Lieber Herr SVitzschl 

Ich bin Ihnen und Ihren Lesern gegenüber schon wieder 
tief in der Schuld, denn noch habe icn Ihnen keinen Bericht 



über unsere verflossene flerbstsaison gesandt. Jedoch kann ich 
mich darüber diesmal glücklicherweise kurz fassen, denn v<n 
orchestralen Concerten sind nur die beiden aussergewöhnlichen 
Richter- Concerte am 24. und 2d, October, sowie die zehn Sam«- 
tagsconcerte im Crystal Palace des Berichtes werth. Dass di(? 
Concerte unter Hane Rieht er 's Leitung nur Vorzü|?liche> 
boten» dafür bürgt sein Name schon allein. Seethoven's ^Eroica^ 
und Chorsymphonie, ein neues interessantes Clavierconcert in 
AmoU (componirt und gespielt von einem sehr talentirten jungen 
Engländer, Mr. Eugene d'AlbertV dann die Vorspiele zu den 
„Meistersingern", „Tristan und Isolde" (nebst der Schlu38^cene), 
„Tannhäuser** und dem „Fließenden Holländer", ferner da!? 
wunderbar innige Siegfried- Idyll des Bavreuther Meisters stan- 
den auf den Progi-ammen. Dass das Publicum soviel Vortreff- 
liches mit enthusiastischem Beifall begrüsste, und dass die 
^osse Si James Hall zu klein war , um alle Zuhörer und Die 
jeni^en, die es werden wollten, zu fassen, ist selbstverständlich; 
es bildet dies auch ein gutes Omen für den ^nten Erfolg der 
Deutschen Oper unter Hans Richter's Leitung im nächsten Mai 
im Drury Lane Theater. 

Die Concerte im Crystal Palace nahmen am 15. Oci ihren 
Anfang. Das Publicum war zahlreicher erschienen, als gewöhn- 
lich um diese Jahreszeit. Der treffliche Dirigent, Hr. Augupt 
Manns, wurde beim Betreten des Podiums durch eine wahre 
Ovation ausgezeichnet. Das Orchester ist dasselbe wie in früheren 
Jahren, nur dass der vorzüff liehe Oboist Mons. Dubrucq aiu.- 
geschieden ist und durch Mr. Malch ersetzt ist. Letzterer ist 
ein tüchtiffer'Bläser, hat aber leider einen etwas dünneren, we- 
niger runden Ton, als Mons. Dubrucq. Das Programm bestand 
aus den Ouvertüren zum „Freischütz*' von Weber und zu „Wil- 
helm Teil" von Rossini, Beethoven's CmoU-Symphonie undder 
als Novität geltenden Balletmusik aus Oounod's ^Tribut de Za- 
mora". Die Gesangsnummem trugen die Schwestern Robert- 
son vor, die nichts Besonderes leisteten. — Das 2. Concert 
(22. Oct.) brachte ausser Mendelssohn's „Ruy Blas"- und Wag- 
ner's „Tannhäuser" -Ouvertüre eine Novität dieses Genres 'm 
der Feder unseres talentvollen Frederic Cowen, betitelt „Niagara*, 
charakteristische Ouvertüre in Cdur, die ein würdiges Seiten- 
stück zu desselben Componisten Skandinavischer Bymphooie 
bildet. Frau Schuch-Proska erzielte viel Applaus mit einer 
Arie von Mozart , einer anderen von Mass^ und Liedern von 
Taubert. Hauptnummer des Concerte war die Symphonie fan- 
tastique „Episode de la vie d*un artiste" von Berlioz, die treff- 
lich (und zwar zum ersten Male im Crystal Palace) aufgeführt 
und enthusiastisch aufgenommen wurde. — Gleich im nächsten 
Concert (29. Oct.) hörten wir die Fortsetzung dieses interessanten 
Werkes, „Lelio, ou le retour ä la vie*, die das Publicum etwas 
kühler aufnahm und die auch wohl nie den Erfolg der Sym- 
phonie erzielen wird, schon ihres fragmentarischen Charakters 
wegen. Weitere Nummern an diesem Tage waren die „Oberen"' - 
Oberture von Weber, das bekannte Largo aus ,.Xere8" von 
Händel und die „Sommernachtstraum *^-Musik von Mendelssohn. 
— Im 4. Concert (5. Novbr.) erlebten wir eine unvergleichlich 
treffliche Aufführung von RaßTs „Lenore"-Symphonie, die lauten 
Beifallsjubel hervorrief. Der Rest des Progpimms bestand aus 
den Ouvertüren zu „Anakreou** von Cherubini und zur „Gazza 
ladra" von Rossini (I), der lieblichen Balletmusik aus,Schubert'8 
„Rosamunde" und einem Passepied und einer Gktvotte aus „Ido- 
meneo** von Mozart. Frau Schuch-Proska bewies sich wie- 
derum als kehlfertige Künstlerin mit Arien und Liedern von 
Mozart, Isouard und Ludwiff Hartmann. — Ausser der Sym- 

Shonie mit dem Paukenschlag von Haydn, der Tragischen 
uverture von Brahms und dem Fmoll-Clavierconcert von Cho- 
pin (von Hm. Walter Bache ganz ausgezeichnet jorespielt) gab 
es im 5. Concert (12. Nov.) nur leichte Waare : BaUetmusik aus 
„Sylvia" von Delibes, eine Streichorchester-Serenade von Richard 
Wüerst und Gesangvorträge des Frl. Louise Pyk und des Signor 
Bonetti. — Das 6. Concert (19. Nov.) war ganz der Wieder- 
holung der Symphonie fantastique mit der Fortsetzung „Lelio" 
von Berlioz gewidmet. — Im i. Concert (26. Nov.) hörten wir 
ausser Mozart's Jupiter-Symphonie die herrliche „Fau8t"-0uver- 
ture Meister Wagner's, die nimmer ihren tiefen Eindruck auf 
das Publicum verfehlt. Pianistin war Mdlle. Janotha, die in 
dieser Saison noch gefühlloser spielt, als in letzter. Sie spielte 
das Schumann'sche Concert, eine Gavotte eigener Composition 
und den Chromatischen Walzer von Leschetizky. Trotz aller 
mechanischen Fertigkeit konnte sie das Publicum nicht begei- 
stern, und ich xnuss offen gestehen^ dass sie das Schumann'sche 
Meisterwerk mit einer Indifferenz heruuterriss, die nur geradezu 



Digitized by 



Google 



123 



unbegreiflich ist. Wer von dem Werke nicht erw?.rmt wird, 
der ist — einfach zu bedauern. Madame Crewe-Riechel- 
mann tniff Vocalnummern von Weber und Gomez vor, und das 
Concert ßchlosa mit dem Ballabile j,Le danze delle Ore" von 
Ponchielli. — Sterndale Bennett*8 liebliche „Najaden"-Ouver- 
ture eröffnete das 8. Concert (3. Dec), und die Glanznummer des 
Programms bildete eine geradezu vollkommene Aufführung der 
Bdur-Symphonie von Schumann. Miss Agnes Bartlett spielte 
das G moll-Clavierconcei-t von Saint-Sagns recht brav; das Werk 
gewinnt nicht an Popularität durch öftere Wiederholung, es 
i>*t kein rechter Geist darin. Andere Claviersoli waren eine 
Nocturne von Chopin und eine Polonaise von Liszt. Die Damen 
Annie Marriott und Edith Miliar theilten sich in die Ge- 
saognummern , Erstere sang unter Anderem eine interessante 
und gut gearbeitete Scene mr Sopran und Orchester, „Hero und 
Leanaer** von Goring Thomas. Die Balletmusik aus Mendels- 
sohn*8 „Hochzeit des Camacho** bildete den Schluss. — Concert 
No. 9 (10. Dec.) fing an mit Beethoven's D dur-Symphonie. 
r^ann folgte eine Novität in Form einer Arie von unserem ge- 
nialen Componisten C. Hubert H. Parry, zu Worten aus Shelley 's 
„Entfesseltem Prometheus", gesungen von Miss Anna Williams, 
die leider wedereine sympathische Stimme, noch ansprechende 
Vortragsweise besitzt, sodass die treffliche Composition nicht zu 
Toller Geltung gebracht wurde. Spaterhin versuchte sich die 
litiiue mit Mignon's Lied von Liszt und leistete auch hierbei 
nur Mitt«! massiges. Instrumentalsolist war Mons. Marsick, 
der hier zum ersten Male auftrat und mit dem DmoU-Violin- 
concert (Op. 31^ von Vieuxtemps, sowie mit einem Adagio 
eigener Composition und einem Zigeunertanz von Sarasate ziem- 
lichen Erfolg errang. Eine Auswahl Nummern aus Sullivan's 
Musik zu Shakespeare's „Sturm", schlechte Musik zu unsterb- 
licher Dichtung, oeschloss das Concert. — Im letzten vorweih- 
nachtlichen Concert (17. Dec.) war Hr. Manns nicht zugegen, 
und der Dirigentenstab in H&nden des Mr. Henry Le'slie, der 
ki dieser Gelegenheit seine neue Symphonie „Chivalry" vor- 
fahrte und deutlich darthat, dass er weder als Componist, noch 
aU Dirigent ein Hexenmeister ist. Mons. Marsick bestätigte den 
Tother gemä)chten günstigen Eindruck durch ausnehmend gute 
VrWergabe des Mendelssohn'schen Concerts und einiger klei- 
neren Piäcen ; Bonst enthielt das Programm nur die Ouvertüre 
211 ^Figaro*8 Hochzeit" von Mozart, Balletmusik aus „Feramors" 
von Rubinstein und Lieder, gesungen von Miss Davies. 

Am 7. Januar d. J. fand in Albert Hall ein Concert statt 
zam Besten der Hinterbliebenen der Opfer der Ringtheater- 
katastrophe in "Wien, dessen Veranstaltung Hr. Herm. Franke 
in die Hand genommen hatte, und zu dem Hans Richter 
eigens herübergekommen war. Da« Orchester, diesmal aus 
vielen heterogenen Elementen bestehend, leistete unter Hans 
Richter's Leitung sein Möglichstes, und zwar kamen zur Auf- 
führung der Trauermarsch aus der „Eroica" von Beethoven und 
die CmoU-Symphonie, femer die „Tannhäuser** -Ouvertüre. Vo- 
calvortrSge leisteten die Damen Marie Roze, Patey, Val- 
leria, Rose Hersee und Liebhart und die Herren Barton 
Mc. Guckin, Egbert Roberts, Friedmann und Burgon. 
Madame Roze sang die „Freischütz**- Arie recht brav, während 
dieUebrigen nicht besonders glänzten, und Madame Rose Hersee, 
die sich an dem Gebet der Elisabeth aus „Tannhäuser" ver- 
GfQchte, bewies sogar, dass ihr musikalisches Verständniss noch 
lange nicht bis an Wagner hinanreicht. Aber über ein Wohl- 
thätigkeitsconcert soll man nicht zu scharf urtheilen, und wir 
können schon froh sein, dass es uns wenigstens wieder Gelegen- 
heit gab, Hans Richter zu begrüssen, dessen Erscheinen am 
Krigentennult jedesmal zu einer Ovation Veranlassung gibt. 
Kein Wunder dies, in einem Lande, wo gute Dirigenten so 
schrecklich rar sind und wo viele schlechte Dirigenten das ün- 
glanblichste leisten. 

(Fortsetzung folgt.) 



St. Petersburg) 26. Jan. 

Hochgeehrter Herr Fritzsch! 

Der Impresario unser Italienischen Oper, Hr. A.Yizentini, 
fasste die sehr glückliche Idee, drei Matineen zu veranstalten, 
am die neuen ^Zeugnisse der französischen Componisten dem 
grösseren Publicum vorzuführen; ausser diesen Werken kommen 
in jedem Concert zwei Compositionen russischer Meister zu Ge- 



hör. Ausser dem Orchester der Italienischen Oper und dem 
gutgeschulten Chor wirken fa*it sÄmmtliche KoryphÄen der gen. 
Oper mit Hr. Vizentini leitet die Aufführungen persönlich-, 
nur die russischen Werke dirigirt sein erster Capellmeister Hr. 
Bevignani. Leider fanden diese Matineen bis jetzt nicht den 
gewünschten Anklang, was sehr zu bedauern ist, da wir wirk- 
lich sehr viele Nova nörten. Das erste Concert fand vor einem 
halbleeren Saal statt, und sogar die Mitwirkung von Frau Mar- 
cella Sembrich im zweiten vermochte den Saal nicht zu füllen. 
Das Programm der ersten Matinee war folgendes: Berlioz, 
Marche troyönne; Rimski-Korsakow, „Sadko"; Jonciferes, S6r6- 
nade hongroise; Saint-Saöns, „Le Dringe" (zweiter Theil); He- 
rold, Arie aus „Pro au clercs^*; Leo Delibes, „Sylvia" ; Gounod, 
„Gallia'*; Massenet, „Prölude sur la Vierge** und „Sävillana"; 
Briefduett aus „Figaro*a Hochzeit** und Rubinstein's Ouvertüre 
solenelle. Die Ausführung war eine sehr gute und gewissen- 
hafte, mit Ausnahme von „Sadko". Mehreres wurde da Capo 
verlangt, Frau Repetto glänzte mit ihrer Coloraturfertigkeit 
in der Herold'schen Arie, meisterhaft von Hm. Au er auf der 
Violine begleitet, Frau Fursch-Madi mu'sste den Schluss der 
Gounod'schen „Lamentation** wiederholen, und das Publicum 
spendete reichlichen Beifall. Wie ich oben bemerkte, bildete 
nur die Wiedergabe des „Sadko" leider eine Ausnahme von dem 
guten Verlauf der Matinee. Diese Composition, Eines der besten 
Werke unseres Componisten, stellt grosse Forderungen an das 
Orchester, welchen weder Hr. Bevignani, noch das Orchester, das 
seit Jahren nur meistens Verdi, Donizetti und Consorten zuspielen 

gewohnt ist, gerecht wurden. Diesem musikadischen Bilde, wie 
imski-Korsakow sein Werk benennt, liegt folgende Volks- 
legende zu Grunde: Der reiche Kaufmann Sadko, ein Meister 
auf den GussU (Cymbeln), befindet sich auf einer seiner See- 
fahrten, als plötzlich sein Schiff stillliegt und nicht von der 
Stelle will. Nach langen, resultatlosen Bemühungen, das Schiff 
weiter zu bewegen, entschliesst sich die Mannschaft, das Loos 
zu werfen und denjenigen, welchen es treffen wird, als Sühneopfer 
dem Meereskönig in die See zu werfen. Das Loos fiel auf Sadko 
selber, man warf ihn über Bord, und das Schiff setzte sich 
gleich in Bewegung. Dieser Moment ist als Anfang der Com- 

Sosition zu betrachten. Sadko hält sich eine Zeit lang auf der 
berfläche des Wassers, bis ihn der Meereskönig mit sich 
in die Tiefe adeht, wo gerade das Fest der Vermählung der 
Königstochter mit dem Ocean stattfindet. Der lässt Sadko auf 
dem Gussli aufspielen. Sein Spiel reisst alle Anwesenden der- 
maassen hin, dass Alle, der König nicht ausgenommen, zu tanzen 
anfangen, wodurch das Meer in Bewegung kommt. Immer 
schneller und schneller spielt Sadko, immer rascher und rascher 
drehen sich die Tänzer, immer mehr und mehr wogt das Meer. 
Da zerreisst Sadko die Saiten seines Instrumentes, der Tanz 
stockt, und das Meer beruhigt sich nach und nach. Wie Sie 
sehen, ist die Wahl dieser Legende als Unterlage zu der Com- 
position eine sehr glückliche und bietet dem Musiker manches 
Verlockende dar. Wie ich schon sagte, gehört auch das Werk 
zu dem Gelungensten, was unser ralentvoller Componist ge- 
schaffen hat, und findet durch das lebhafte Tanztbema und die 
ganz herrliche Instrumentation stets den reichsten, wohlver- 
dientesten Beifall. Leider war die Ausführung, von dem Mo- 
ment an, wo Sadko zu spielen beginnt, und bis zu der Stelle, 
wo er die Saiten zerreisst, eine höchst mangelhafte, unklare 
und verwischte: es war eben nur ei» Hetzen, bei welchem das 
Thema fast ganz verwischt wurde, obgleich es fortwährend do- 
miniren muss^ denn je mehr das Meer wogt, desto lauter spielt 
auf dem Grunde Sadko. — Wenn das Stück dennoch den un- 
getheiltesten Beifall fand und sogar da Capo verlangt wurde, 
so kommt das nur auf Rechnung der bekannten und Deliebten 
Composition. Man rief lange nach dem Autor, welcher nicht 
anwesend war, bis endlich Hr. Bevignani zur Wiederholung sich 
herbeiliess, dabei sich aber eine Willkürlichkeit erlaubte, welche 
nicht genug gerügt werden kann: Statt das Werk vollständig 
von Anfang an zu spielen, brachte er nur die zweite Hälfte, 
wo Sadko zu spielen beginnt. Ich glaube, dass kein Capell- 
meister das Recnt hat, Werke zu verstümmeln, und wenn er 
eine Composition wiederholt, soll er eben von vorne anfangen 
oder es ueber ganz sein lassen. Die zum Schluss gespielte 
Ouvertüre von Kubinstein ist ein grossartiges Spectakelstück, 
welches mit einer zwerchfellerschütternden Wiedergabe unserer 
Nationalhymne endigt; es gehört auf einen Festjdatz unter 
freiem Himmel und keineswegs in den Concertsaal. 

Die zweite Matinee brachte: Ouvertüre zu „Bravo** (neu) von 
Sialvayre, Saint SaSns' Suite alg^riexme (neu), Guiraua's Danse 



Digitized by 



Google 



lu 



persane (neu). MajBsenet's ,,Pr^lnd6 eur la Yierge" (anf Verlan- 
gen), Tschaikowsky's Italienisches Capriccio, Fragmente aus 
yfPhüemon und Baucis^* von Gounod und ,,Le roi de Labore'* 
yon Massenet und Berlioz' ünganschen Marsch. Die zweite 
russische Composition eines unbekannten firn. Iwanow (2 Sätze 
aus einem Requiem) wurde wegen Ünpässlichkeit einer Solistin 
— abgesafft. Dieses Mal war die Ausführung eine sehr mangel- 
hafte, una waren besonders die Blässer beflissen, jedes Stück zu 
verunstalten, theils durch yorzeitiges Einsetzen, theils durch — 
falsche Noten. Dm Tscha'ikowsky'sche Capricpio kam womög- 
lich noch schlechter zu Gehör, als „Sadko", obgleich Hr. Be- 
vignani den Takt sog^ar mit einem Fuss sehr laut schlug. — 
Das Interesse concentrirte sich demnach auf Frau Sem brich, 
und sie sang auch entzückend schön die beiden Arien aus der 
„Entführung aus dem SeraiPS auf Verlangen das Duett daraus 
mit Hrn. Cotogni, sowie Lieder von Gounod, Glinka, Alia- 
bieff („Die Nachtigall") und eine Mazurka von Chopin. Von 
allen diesen.Pi^cen standen nur drei auf dem Programm, und 
Sie können sich daher den Jubel vorstellen, welcher im Saale 
herrschte. Ganz besonders möchte ich die Einfachheit, ich 
möchte sagen Anspruchlosigkeit hervorheben, welche in dem 
Gesang der Künstlerin vorherrscht; Alles, was sie singt, gibt 
sie im Geiste der Composition wieder, erlaubt sich weder 2u- 
thaten, noch Schnörkel, wie es die meisten italienischen Sän- 
ger und Sängerinnen thun, und wirkt gerade dadurch hin- 
reissend. Einen besonderen Eindruck machte sie, wenigstens 
auf mich, durch die Mazurka von Chopin, welche sie sich sel- 
ber am Ciavier begleitete, und zwar ganz vorzüglich; ich muss 
aufrichtig gestehen, dass ich Chopin noch nie habe so singen 
hören! — Hr. Cotogni, welcher auch mitwirkte, kann als 
schroflbter Contrast zu Frau Sembrich betrachtet werden. 
Statt des edlen, einfachen Gesanges hörte man eine schöne 
Stimme, welche einzig darauf bedacht ist, den Klang zur 
Geltung zu bringen, und von dem Geiste der Composition 
Nichts wissen will oder, wie ich eher glaube, wei^s. Ganz 
trostlos war besonders das Lied an den Abendstem aus dem 
„Tannhäuser**, wie Hr. Cotogni es missgestaltete: weiter kann 
man schon nicht mehr gehen! Sein Organ macht ihn aber be* 
liebt, und er sang noch Mehreres, was musikalisch gerade zu 
seinem Fermatengesang passte, darunter ein fades Lied von 
Bevignani. — 

Zwischen diese beiden Matineen fielen das Concert und die 
Kammermusiksoir^e Meister Joachim* s. Das Programm des 
Ersteren war folgendes: „Sommernachtstraum^-Ouverture unter 
Leitung des Hrn. Auer, Beethoven^s Violinconcert, Schumaun's 
Phant^e mit Orchester, Adagio aus dem 7. Violinconcert von 
Spohr, Bomance von Joachim, Capriccio von Paganini und Un- 
garische Tänze von Brahms- Joachim. In der Soiräe hörten wir 
Mozart*s G moll - Quintett. Brahms' Gdur- Ciavier -Violin- 
Sonate, Op. 78, und Beethoven's C dur-Quartett, Op. 59, sowie 
Chaconne etc. von Bach. Der Genuss, welchen aiese beiden 
Aufführungen brachten, ist wohl gar nicht mit Worten wieder- 
zugeben, auch ist das Spiel Joachim's viel zu bekannt, als dass 
Worte noch irgend Etwas zu seinem Ruhm beitragen könnten ; 
man muss ihn eben hören, um es zu fühlen! — Leider war 
der Saal im Concert nicht voll, was ich nur dem Umstände zu- 
schreiben kann, dass wir in diesem Winter, wie ich Ihnen schon 
schrieb, etwas zu viel Violine zu hören bekommen haben. 
Desto voller war er am zweiten Abend und ganz grenzenlos 
der Enthusiasmus der Anwesenden. Nach jedem Stück woll- 
ten die Beifallsrufe gar kein Ende nehmen; nur die Sonate 
von Brahms wurde kühl aufgenommen. Ein Misston in dem 
hohen Genüsse des Joachim'schen Concertes war die Mitwir- 
kung des Hm. Bonawitz, welcher kleinere Sachen von Chopin, 
Schumann und Mendelssohn spielte, auch leider in der Brahms'- 
schen Sonate die Clavier-Partie inne hatte: es wäre besser ge- 
wesen, einen solchen Begleiter gar nicht mitzubringen. Aber 
trotz Alledem waren die beiden Joachim'schen Abende die er- 
quickendsten und lautersten, welche wir in dieser Saison bis 
ietzt hatten. Im Quartett unterstützten den Meister unsere 
gewährten Künstler Davidoff, Pickel und Weikhmann, 
zu denen sich im Quintett noch Hr. Hildebraudt gesellte. 
Es waren also unsere alten Bekannten von den Kammermusik- 
abenden der Musikalischen Gesellschaft; aber welch ein Unter- 
schied machte sich bemerkbar, als Joachim die erste Violine 
spielte, im Vergleich zu den Aufführungen mit Hm. Auer! 
Welches Feuer beseelte alle Spieler, welch ein Ton strömte 
aus ihren Instmmenten! Ja, das war wirklich eine Kammer- 
inusikj wie man solche auch wohl an anderen Orten nur ganz 



selten zu hören bekommt! Zu Ehren des seltenen Gastes ward 
auch eine Soiree vom hiesigen Kammermusik- Verein arrangirt, 
in welcher Quartette von Davidoff und Tschalkowsky, geBpielt 
wurden, sowie ein Trio von Näpravnlk. Joachim spielte nicht 
mit, wohl brachte er aber einige Solostücke, welche die Ad- 
wefeenden höchlichst entzückten. 

Das neunte Concert der Musikalischen Gesellschaft unter 
Davidoffs Leitung brachte eine sehr gute Wiedergabe der 
4. Symphonie von Beethoven; nur das Tempo des letzten Satzeif 
wurde etwas zu schnell genommen, und konnten die Blä.seT 
kaum nachkommen. Ausserdem hörten wir noch „Tausend 
Jahre^S musikalisches Bild über drei Nationalthemen von 
Balakirew, ein sehr schönes Werk dieses talentvollen Compo« 
nisten, dessen Aufführung von Seiten des Orchesters eine sehr 
mässig^e, um nicht mehr zu sagen, war. Trotzdem zündete 
das fein ausgearbeitete und prächtig instrumentirte Werk der- 
raaassen, dass man sehr lange nach dem Componisten rief, 
welcher aber nicht zugegen war. Ausserdem hörten wir eine 
Novität, das Clavierconcert in GmoU von Schutt, unserem 
jungen Mitbürger, welches, von ihm selbst sehr gut interpre- 
tirt, den ungetheiltesten Beifall fand. Der vocaie Theil be 
fand sich in den Händen von Frau Decars, einer früheren 8än- 
gerin an unserer Oper, welche eine sehr hübsche Technik be- 
sitzt; die Dame sang Gabriers Arie No. 9 aus der „Schöpfung'* 
und Lieder von Iwanow, Cui und DeUbes. 



(Fortsetzung.) 



Wien. 



Sie wissen, dass sich Hans von Bülow, dieser einstige 
glühende Vorkämpfer Wagner's und Liszt's, gegenwärtig ganz 
der ernsten Muse des angeblichen Antipoden jener Meister: 
Johannes Brahms in die Arme geworfen und welche gross- 
artigen künstlerischen Erfolge „Messias und Johannes*' — um 
ein von Bülow selbst in Berlin ausgesprochenes Wort zu ge- 
brauchen — kürzlich vereint in den bedeutendst-en Städten 
Norddeutschlands erzielten. Auch in Wien eröffnete Hr. 
von Bülow seine jetzige Concertthätigkeit mit einem „Brahms- 
Abend", und zwar mit einem Massenvortrage nur Bi*ahms'scher 
Soloclavierstücke im Bösendorfer Saale. Bei aller aufrichti- 
gen Verehrung für den genialen Componisten sowohl, als dessen 
berufenen Interi)reten können wir mese Idee nicht glücklich 
finden. Gewiss ist die von Brahms' Genius erschlossene Too- 
welt reich und bedeutungsvoll genug, um durch einen — oder 
auch mehrere — Abende ein musikalisches Publicum zu 
fesseln, aber es müssen dann eben die verschiedenartigen Sei- 
ten des Brahms'schen Schaffens berücksichtigt werden, es dürfen 
zwischen den Solociavierstücken die herrliche Kammermusik 
des Meisters und namentlich dessen Lieder, von denen ja $(* 
viele auch auf iedes halbweg^s musikempfängliche Laienge- 
müth tief ergreifend wirken, nicht un vertreten bleiben. Aber 
durch mehrere Stunden ausschliesslich jener Sphäre der 
Brahms^schen Musik zu folgen, in welcher doch gewiss nicht 
der Schwerpunct dieses Kunstschaffens ruht, ist zwar noch 
immer — Stück für Stück ~ von hohem, mitunter höchstem 
Interesse, im Ganzen aber etwas monoton und daher er- 
müdend. 

Um wie viel frischer treffen uns z. B. die meisterhaften 
Variationen über das Thema von Händel, wenn wir sie in- 
mitten von Schubert und Schumann — oder es braucht nicht 
einmal dessen: — zwischen Brahms'schen Gesangsstücken, ab« 
nach einer Serie einiger zwanzig Ciavier comp ositionen des- 
selben Meisters vernehmen! Em Brahms - Ciavierabend hat 
sogar — bei freilich überlegenem thematisch - musikalischen 
Interesse — etwas mehr Ermüdendes, als ein Liszt- Abend (wie 
uns Bülow V. J. einen solchen vorführte), da ja Liszt das Clavier 
vielmehr in seinen tiefsten Tiefen als Klanginstrument er- 
forscht und dadurch weit mannigfaltigere harmonisch-moduhi- 
torische Combinationen, Accordverflechtungen, wie auch rhyth- 
mische Spielfiguren entdeckt hat, welche einer grösseren Ma^^e 
zu einer Kette musikalischer Ueberraschungen werden. 

Bülow's Brahms- Abend zog sich übrigens noch dadurch in 
die Länge, dass der S[>ieler jeden nur etwas stärkeren Applaus 
zum Amass nahm, die beteeffende Nummer zu wiederholen. 
So hörte man die Variationen über ein ungarisches Lied 
0{). 21, die prachtvolle (in dieser Saison schon von Brüll ge- 
spielte) G moU-ßhapsodie Op. 79, zwei 4er QlavierstQcke Op. 7ü 



Digitized by 



Google 



125 



je zwei Mal. Ausserdem bot das Programm eine der hochinter- 
essanten Erstlingssonaten des Meisters (Op. 2, Fismoll), zwei 
der hochpoetischen Balladen Op. 10, das ^smoU-Scherzo, die 
übrigen Nummern aus Op. 76 und 79, endlich die schon er- 
wähnten Händel-Variationen, die erste crrGssere Composition, 
mit welcher Brahms — vor ungefähr 20 Jahren — in Wien 
völlig durchdrang. Wie Bülow alle diese Sachen gespielt 
habe, brauche ich Ihnen hier wol nicht des Langen uim Brei- 
ten auseinanderzusetzen — Sie kennen ja des Spielers in die 
Höhen und Tiefen jeder Composition dringende unübertrefflich 
geistre